Wie heißt der Blutgerinnungstest: Entschlüsselung und Norm

Die Analyse der Blutkoagulabilität ist ein obligatorischer Bestandteil einer Reihe von komplexen Studien für schwere Lebererkrankungen, während der Schwangerschaft oder bei venösen Erkrankungen. Es ist ratsam, eine solche Studie nicht als Vorbereitung auf eine Operation abzubrechen. Wie lautet der Name der Analyse und was sind die "gesunden" Ergebnisse? Wir erzählen es.

Wofür wird der Blutgerinnungstest durchgeführt?

Verstöße gegen das Blutgerinnungssystem - einer der Hauptgründe für die Entwicklung einer Reihe von kardiovaskulären Erkrankungen. Wenn die Indikatoren abnehmen, ist es mit erhöhten Blutungen behaftet, aber wenn es zunimmt - steigt das Risiko von Blutgerinnseln. Um zu verstehen, wie korrekt Gerinnbarkeit ist, wird eine entsprechende Analyse zugeordnet. Seine medizinische Definition ist ein Koagulogramm.

Die Wirkung des Gerinnungssystems ist ziemlich kompliziert, als Beispiel können wir einen konventionellen Schnitt nehmen. Die Tiefe und der Ort des Traumas bestimmen die Intensität, mit der das Blut fließt. Sobald Schutzbedarf besteht, treten Blutkörperchen in Aktion: Sie sammeln sich an dieser Stelle, um die notwendige Barriere zu bilden - ein Gerinnsel.

Dank des Gerinnsels entsteht ein Hindernis, das verhindert, dass flüssiges Blut aus dem verletzten Teil des Körpers herausfließt. In der Tat schützt es den Körper vor übermäßigem Blutverlust und verhindert auch das Eindringen von Infektionen in die Verletzungsstelle, "Befestigung" der Wundränder.

In diesem Fall muss das Blut flüssig bleiben, um weiterhin normal im Körper zirkulieren zu können. Nachdem das Blut im gewünschten Bereich geronnen ist, tritt eine ausgewogene Verdünnung auf.

Der Indikator der Bilanz ist das Zeitintervall, in dem der Prozess der Koagulation und umgekehrten Verflüssigung stattfindet. Wenn es innerhalb dieser Zeit zu Abweichungen kommt, empfehlen die Ärzte, einen ausführlichen Bluttest durchzuführen und alle Parameter genau zu bestimmen.

Wer muss diese Analyse durchführen?

Verletzung des Prozesses der Koagulation ist mit Herzinfarkten, Schlaganfällen und Thrombosen behaftet. Mit reduzierten Raten ist es unmöglich vorherzusagen, wie Operationen oder Lieferung stattfinden werden: der Patient kann einfach bluten. Die rechtzeitige Erkennung von Verstößen hilft auch, die Entwicklung gefährlicher Krankheiten zu verhindern.

Die Analyse kann für vermutete kardiovaskuläre Erkrankungen oder Störungen des Gerinnungssystems vorgeschrieben werden. In einigen Fällen ist es obligatorisch. Solche Situationen umfassen:

  • pränatale Zeit;
  • vermutete erbliche Pathologien;
  • Vor- und Nachbetriebsphase;
  • die Notwendigkeit einer länger andauernden Verwendung von Antikoagulanzien;
  • akute Verletzung der Durchblutung des Gehirns;
  • Krankheiten des Immunsystems.

Wenn während der Routineanalyse eine Abnahme der Thrombozytenzahl festgestellt wurde, ist ein Hämostasiogramm erforderlich.

Bei diesen Erkrankungen sollte die Funktion des Gerinnungssystems überprüft werden, um die Diagnose zu bestätigen und mögliche Komplikationen zu vermeiden.

Warum gerinnt das Blut?

Umhangbarkeit bezieht sich auf ziemlich schwierige biologische Prozesse. Während dieser Aktion wird Fibrin gebildet - ein spezielles Protein, das für die Bildung von Blutgerinnseln notwendig ist. Es ist wegen ihnen, dass das Blut weniger flüssig wird, seine Konsistenz beginnt, Hüttenkäse zu ähneln. Der Gerinnungsfaktor ist weitgehend von diesem Protein abhängig.

Die Regulierung der Gerinnung hängt von zwei Systemen des Körpers ab: nervös und endokrin. Aufgrund der Fluidität sind die Blutzellen nicht aneinander befestigt und können sich leicht entlang der Gefäße bewegen. Einige Funktionen hängen vom Zustand der Flüssigkeit ab:

  • trophisch;
  • Transport;
  • thermoregulatorisch;
  • schützend.

Bei einer Verletzung der Integrität der Gefäßwände besteht ein dringender Bedarf an Koagulation: Ohne die Bildung eines Gerinnsels an der Problemstelle kann eine Person ernsthaft leiden.

Die flüssige Form des Blutes bleibt aufgrund eines speziellen gerinnungshemmenden Systems erhalten, und die Hämostase ist für die Bildung von Gerinnseln verantwortlich.

Die Besonderheiten der Geburt der Analyse bei der Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft unterliegt der weibliche Körper ernsten physiologischen Veränderungen. Sind in den Prozess involviert:

  • Blut;
  • endokrines System;
  • Ausscheidungsorgane;
  • CNS;
  • Herz-Kreislauf-System;
  • Verbindungen der Hämostase.

In dieser Zeit kommt es häufig zu einem signifikanten Anstieg der Gerinnungsfaktoren, was auf die physiologische Norm zurückzuführen ist. Eine Analyse der Blutgerinnung während der Schwangerschaft ist obligatorisch.

Während der Zeit, in der ein Kind mit Blut geboren wird, treten bestimmte Veränderungen auf, denen Folgendes zugeschrieben werden kann:

  • verringerte Aktivität von C-Protein;
  • verringerte Antithrombinaktivität;
  • Hemmung der Fibrinolyseaktivität;
  • Erhöhung der Aggregationseigenschaften von Thrombozyten.

Änderungen in Bezug auf den Prozess der Hämostase sind adaptiv. Sie sind notwendig, um eine übermäßige Blutung während der Geburt und während der postpartalen Phase zu verhindern. Dies ist auf eine allmähliche, aber konstante Verringerung der fibrinolytischen Aktivität und eine verstärkte Koagulation zurückzuführen.

Aufgrund der schweren hormonellen Veränderungen, die während der Schwangerschaft auftreten, verändert sich das blutstillende System. Auch die Bildung des Uterus-Plazenta-Kreislaufs beeinflusst dies. Manche Frauen entwickeln ein ICD-Syndrom: Erstens gibt es Hyperkoagulabilität, die allmählich durch Hypokoagulation ersetzt wird.

Dies kann zu einem signifikanten Blutverlust führen. Um dies zu verhindern, ist die Analyse nicht nur im ersten Trimester, sondern auch in den nächsten zwei Monaten notwendig, damit Spezialisten alle Veränderungen verfolgen können. Es ist nötig, die Forschung vor allem den Frauen durchzuführen, die an der Hypertension der Gebärmutter litten oder hatten die Fehlgeburt.

Es ist erwähnenswert, dass die Rate der Blutgerinnung bei schwangeren Frauen von der üblichen abweichen kann, dies ist in der Reihenfolge der Dinge. Erklären Sie alle Nuancen der Analyse sollte der behandelnde Arzt.

Wie bereite ich mich vor?

Bevor Sie die Analyse durchführen, benötigen Sie ein Training, das von der Zuverlässigkeit der Daten abhängt. Die Blutgerinnung kann sich aufgrund der Einwirkung verschiedener Faktoren ändern, von denen die meisten direkt vom Patienten abhängen.

Es gibt bestimmte Regeln, die bei der Vorbereitung beachtet werden sollten. Die einfachste Liste ist wie folgt:

  1. Um Blut zu geben, ist nur auf nüchternen Magen notwendig. Jedes Essen kann die Ergebnisse der Analyse verfälschen.
  2. Es ist ratsam, die letzte Mahlzeit 12 Stunden vor der Blutentnahme zu nehmen.
  3. Am Abend vor dem Trinken ist nur einfaches Wasser erlaubt, jedoch in begrenzten Mengen. Übermäßige Flüssigkeitsaufnahme kann ebenfalls das Ergebnis verfälschen.
  4. Am Morgen sind Tee und Kaffee vor dem Zaun verboten.
  5. 2-3 Tage vor der Blutspende ist es ratsam, akute und fettige Speisen zu meiden: ähnliche Produkte können den Gerinnungsprozess beeinflussen.
  6. Alkohol kann nur 3-4 Tage vor der Analyse konsumiert werden, am Tag der Lieferung ist es verboten zu rauchen.
  7. Wenn möglich, ist es wünschenswert, schwere körperliche Aktivität auszuschließen.

Es ist erwähnenswert, dass einige der Medikamente auch die Blutflüssigkeit beeinflussen. Wenn zur Zeit des Zauns einige Medikamente verschrieben werden, lohnt es sich, den Arzt zu warnen, der die Analyse vorschreibt, sonst wird die Entschlüsselung fehlerhaft sein.

Normale Daten

Die Fähigkeit von Blut zu falten wird durch Durchführung von Labortests bestimmt. Verwenden Sie hierfür sowohl venöses als auch kapillares Blut vom Finger. Jeder der Tests erfordert eine bestimmte Art von Blut und ermöglicht es Ihnen, den Zustand der einzelnen Teile des Gerinnungssystems zu identifizieren.

Bluttest für die Gerinnung

Eine große Anzahl von kardiovaskulären Erkrankungen entwickelt sich aufgrund der Tatsache, dass das Koagulationssystem von Blut versagt. Dies kann sich in einer Verringerung der Gerinnungsfähigkeit, die zu Blutungen führt, und in deren Zunahme äußern, was zu einem signifikant erhöhten Thromboserisiko führt. Zur Beurteilung dieser Funktion wird ein Bluttest zur Gerinnung (Koagulogramm) zugeordnet.

In welchen Fällen ist es notwendig, Blut zu einem Koagulogramm zu spenden?

Die wichtigsten Indikationen für diese Studie sind:

  • Schwangerschaft und bevorstehende Geburt (um das Risiko einer Thrombose oder Blutung zu identifizieren);
  • Die Analyse muss in Vorbereitung auf die Operation und in der postoperativen Phase durchgeführt werden;
  • Langzeitanwendung von Antikoagulanzien;
  • Akute Störungen der Hirndurchblutung;
  • Krankheiten des Immunsystems;
  • Indikation zur Durchführung des Hämostasiogramms ist auch ein allgemeiner Bluttest, bei dem Thrombozyten signifikant reduziert sind.

Bei all diesen Bedingungen ist es notwendig, die Funktion des Gerinnungssystems zu überprüfen, um sowohl das Risiko für Komplikationen als auch die Klärung der Diagnose zu bestimmen.

Die Diagnose kann nur von einem kompetenten Arzt gestellt werden, der die Pathogenese von Veränderungen der Blutwerte versteht.

Wie wird die Forschung durchgeführt?

Der Test sollte auf nüchternen Magen durchgeführt werden, was den Patienten am Vorabend der Untersuchung warnen sollte. Um Blut zur Analyse zu geben, ist es notwendig, die Vene von der Vene aus, in der sie in ein Röhrchen gegeben wird, von innen mit Natriumcitrat (einer Substanz, die Blutplättchen blockiert und verhindert, dass sie zusammenkleben) zu verarbeiten. Danach werden im Labor die Schlüsselindikatoren der Analyse entschlüsselt.

Schlüsselindikatoren der Gerinnungsanalyse

Die Entschlüsselung des Koagulogramms sollte mit einer Beurteilung des Aussehens und des Zustandes des Blutes beginnen.

In manchen Fällen ist der Gehalt einer großen Anzahl von Fettsäuren im Blut. In diesem Fall wird keine weitere Forschung durchgeführt, und die Form der Analyse zeigt an, dass die Decodierung wegen der Krankheit nicht durchgeführt wurde.

Dann werden folgende Indikatoren ausgewertet:

  • Gerinnungszeit - verwendet, um die Menge an Thrombin im Blut und seine Vorstufe - Prothrombin (die Quelle von Thrombozyten) zu schätzen. Normalerweise beträgt dieser Indikator 5 bis 7 Minuten (vorausgesetzt, die Blutentnahme erfolgte in einer Glasröhre).

Die Variabilität dieses Faktors ist hoch, daher kann dieser Indikator auch bei einem ausgeprägten Mangel an Gerinnungsfaktoren innerhalb der Norm bleiben. Die Entschlüsselung dieses Indikators sollte andere Änderungen des Koagulogramms berücksichtigen.

  • Prothrombin-Index - Jede Person ist individuell und ihre Quote liegt zwischen 78 und 142 Prozent. Um es zu bestimmen, ist es notwendig, die Blutgerinnungszeit in einen Standard-Referenzindex zu teilen.

    Wenn Sie es reduzieren, können Sie normalerweise davon ausgehen, dass es Probleme mit der Leber gibt. Wenn es einen Anstieg dieses Indikators gibt, aber die Gerinnungszeit nicht über die Norm hinausgeht, wiederholen Sie die Studie.

  • Fibrinogen - die Hauptsubstanz, die für die Bildung von Thromben notwendig ist (ist der Vorläufer von Fibrin, der den Rahmen eines weißen Gerinnsels darstellt). Plättchen sind daran befestigt, was zu einem "roten" Thrombus führt. Die Norm von Fibrinogen im Blut beträgt 2 bis 4 Gramm.
  • Aktivierte Thromboplastinzeit (bezeichnet als APTT) zeigt das Zeitintervall, für das sich das Blutgerinnsel entwickelt. Die Norm des Indikators liegt zwischen 28 und 45 Sekunden.
  • Zeitpunkt der Thrombinbildung (es wird auch Thrombinzeit genannt) - zeigt, wie viel Zeit benötigt wird, um einen Thrombus zu bilden. Das Intervall von 10 bis 20 Sekunden ist die Norm.
  • PMK (Fibrin-Monomer-Komplexe) - sind Zwischenprodukte der Umwandlung von Fibrinogen in Fibrin. Die Zeit ihrer Existenz im Blut ist klein, daher ist es nicht immer möglich, sie zu bestimmen. Die Identifizierung von ihnen in einer Menge von bis zu 3 mg gilt als die Norm.
  • Die aufgeführten Parameter werden bei allen Patienten bestimmt, bei denen ein Koagulogramm gezeigt wird. In zweifelhaften Fällen, wenn sich die ermittelten Faktoren ändern, aber keine Symptome der Erkrankung vorliegen, wird ein erweiterter Blutgerinnungstest durchgeführt.

    Erweiterte Koagulationsanalyse

    erweiterte Analyse Dirigieren umfasst die Identifizierung des C-Proteins, D-Dimer, Blutplättchen und Antiphospholipid-Antikörpers, wobei die Entschlüsselung mit den zuvor ermittelten Abweichungen aus durchgeführt wird:

    • C-Protein ist verantwortlich für die Verringerung der Gerinnbarkeit des Blutes und seine Verdünnung. Die Rate dieses Indikators ist als Prozentsatz definiert und liegt im Bereich von 60 bis 130.

    Überdosierung gerinnungshemmende Medikamente und Krankheiten des Verdauungssystems (die häufige und unkontrollierbaren Blutungen manifestiert) - Verringerung der Lebererkrankungen und Erhöhung seiner beobachtet.

  • D-Dimer ist das Hauptprodukt der Thrombuslyse. Seine Norm ist extrem klein (ein Bruchteil eines Milligramms), da fast alles zerfällt.

    Erhöhung seiner mehrere hundert Mal in der Entwicklung von Lungenembolie beobachtet (für eine bestimmte Krankheit D-Dimer ist eine der wichtigsten diagnostischen Kriterien).

  • Thrombozyten sind nicht-nukleare Zellen, die Teile der Megalozyten sind. Normalerweise werden sie in einem allgemeinen Bluttest bestimmt, wo sie gezählt werden. In einem Koagulogramm werden Blutplättchen bestimmt, wenn eine mit ihrer Bildung oder einer Veränderung ihrer Struktur verbundene Krankheit vermutet wird. Die Norm im Blut - von 180 bis zu 400 (der Indikator hängt von der Technik des Zählens ab).
  • Antiphospholipid-Antikörper sind Proteine ​​des menschlichen Immunsystems, die normalerweise nicht produziert und nicht im Blut nachgewiesen werden. Ihre Bildung tritt auf, wenn sich der allgemeine Autoimmunprozess entwickelt (meistens werden sie beim systemischen Lupus erythematodes festgestellt). Kann auch Thrombozyten beeinflussen, was zu deren Abnahme führt.
  • Blutgerinnung während der Schwangerschaft

    Es ist besonders wichtig, die Leistungsniveaus der Koagulation bei schwangeren Frauen zu überprüfen, da jede Verschiebung auf die Entwicklung einer Thrombose führen könnte, was zu einer Verstopfung der Blutgefäße der Plazenta und fetalen Todes oder zur Entwicklung von starken Blutungen während der Geburt führen kann.

    Es sollte daran erinnert werden, dass das Protokoll der Blutuntersuchung bei einer schwangeren Frau etwas anders durchgeführt werden sollte. Zuallererst sollte daran erinnert werden, dass die Gerinnungszeit für sie etwas schneller sein kann, da der Gesamtmetabolismus bei einer Frau während der Schwangerschaft aufgrund der erhöhten Bildung von Gerinnungsfaktoren etwas beschleunigt ist.

    Mit der Entwicklung von starken Blutungen ist es notwendig, das Koagulogramm dringend zu überprüfen, um festzustellen, ob Blutplättchen reduziert sind oder nicht, und das der Blutung vorausging. Es ist auch wichtig, seine Dauer für eine angemessene Therapie zu klären.

    Bluttest für die Gerinnung: Indikatoren, Transkript

    Ein Bluttest zur Koagulation wird als Koagulogramm oder Hämostasiogramm bezeichnet. Es enthält eine Reihe von Tests, deren Ergebnisse die Fähigkeit des Blutes zur Gerinnung (Koagulation) widerspiegeln.

    Cloaking (Koagulation) von Blut ist eine der wichtigsten Schutzfunktionen, die die normale Lebenstätigkeit des Körpers gewährleisten. Dieser Prozess wird durch die nervösen und endokrinen Systeme reguliert. Bei normaler Hämodynamik tritt kein Verklumpen von Blutzellen auf, jedoch ist eine Thrombozytenaggregation notwendig, wenn die Integrität der Gefäßwand beeinträchtigt ist. Normalerweise befinden sich das Hämostase-System und das Antikoagulans-System im Gleichgewicht, so dass sich gegebenenfalls Thromben bilden und auflösen. Die Gefahr für Gesundheit und Leben kann sowohl Hypo- als auch Hyperkoagulation darstellen.

    Die Hyperkoagulation ist mit einem hohen Risiko für Thrombosen und Thromboembolien verbunden, dh für die Bildung von Blutgerinnseln, die das Lumen der Gefäße schließen. Gipokoagulyatsiya erhöht signifikant die Wahrscheinlichkeit von unkontrollierten Blutungen verschiedener Standorte.

    Dem behandelnden Arzt kann eine Grundlinie oder ein erweitertes Hämostasiogramm zugewiesen werden. Die Auswertung erfolgt parallel zur UAC-Studie. Jeder der Indikatoren des Koagulogramms gilt als indikativ. Wenn bestimmte Anomalien während der Baseline-Studie identifiziert werden, ist dies ein Hinweis auf eine erweiterte Analyse mit der Definition von Gerinnungsfaktoren.

    Wenn ein Bluttest zur Gerinnung durchgeführt wird

    Indikationen für die Analyse der Blutkoagulabilität sind:

    • Schwangerschaftsdauer (im Rahmen einer geplanten oder außerplanmäßigen Umfrage);
    • Vorbereitung für die Operation;
    • postoperative Periode;
    • Blutpathologie;
    • Krampfadern;
    • Lebererkrankung;
    • Pathologie der Autoimmun-Genese;
    • Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems.

    Frauen, die sich darauf vorbereiten, Mütter zu werden, koagulogrammiert notwendigerweise mit späte Toxikose (Gestose).

    Hämostasiogramm ist erforderlich für Verdacht auf Lungenembolie (PE), Herzinfarkt, ischämischen und hämorrhagischen Schlaganfall und Vorhofflimmern.

    Der Blutkoagulabilitätstest wird durchgeführt, um die Therapie mit Antikoagulanzien zu kontrollieren und wenn der Patient anabole Medikamente, hormonelle Medikamente (Glucocorticoide) oder orale Kontrazeptiva erhält.

    Bluttest für die Gerinnung: Indikatoren und ihre Interpretation

    Mit dem Koagulogramm werden folgende Indikatoren bewertet:

    1. Gerinnungszeit;
    2. APTTV (aktivierte partielle Thromboplastinzeit;
    3. Prothrombinzeit;
    4. Prothrombin-Verhältnis;
    5. Thrombinzeit;
    6. Fibrinogen (Faktor I);
    7. Antithrombin III;
    8. D-Dimere;
    9. RFMK.

    Blutungszeit

    Die Zeit der Blutung wird bestimmt, indem die Kopfhaut mit dem Vertikutierer punktiert wird und das Zeitintervall festgelegt wird, das für das vollständige Stoppen des Blutes notwendig ist. Der diagnostische Wert ist nur ein Anstieg der Werte relativ zur Norm (es dauert 2 bis 10 Minuten). Wenn es eine Verkürzung der Zeit gibt, ist höchstwahrscheinlich ein technischer Fehler aufgetreten. Dieser Test gilt nicht für die Voruntersuchung.

    Mögliche Ursachen für verlängerte Blutungszeit:

    • Überschreitung der empfohlenen Dosen zur Behandlung mit Thrombozytenaggregationshemmern und Antikoagulanzien;
    • Hämophilie (genetisch bedingte Hämostasestörung);
    • Zirrhose;
    • Hepatose vor dem Hintergrund eines chronischen Alkoholismus;
    • hämorrhagisches Fieber (eine gefährliche Infektionskrankheit);
    • Thrombozytopenie (Abnahme der Thrombozytenzahl);
    • Thrombozytopathie (Veränderung der Eigenschaften von Thrombozyten mit einer Verletzung ihrer Aggregationsfähigkeit).

    Aktivierte partielle Thromboplastinzeit

    APTTV reflektiert sehr genau den Zustand der Plasma-Hämostase, d. H. Den Grad der Wirksamkeit von Plasmafaktoren. Dieser Indikator gilt als der empfindlichste für verschiedene pathologische Veränderungen im Körper.

    Die Zahlen können bei der Analyse in verschiedenen Laboratorien variieren. Sie hängen von den verwendeten Reagenzien ab. Die Referenzwerte werden immer in der Form angegeben, in der die Ergebnisse aufgezeichnet werden.

    Die Grenzen der Norm liegen zwischen 25,4 und 36,9 Sekunden.

    Mögliche Ursachen für den Anstieg der Werte:

    • Fibrinolyse;
    • Hämophilie;
    • Autoimmunpathologien (einschließlich Antiphospholipid-Syndrom);
    • niedriges Niveau der Faktoren II, V, VIII, IX, X, XI und XII;
    • Disseminierte intravaskuläre Koagulation (2-3 Phasen);
    • der Patient erhält Heparin und darauf basierende Präparate;
    • schwerer Leberschaden (aktive Hepatitis, Zirrhose);
    • Hageman-Krankheit (genetisch bedingte Abnahme der Faktor XII-Aktivität);
    • intravenöse Infusionen von Anti-Schock-Plasmaersatzstoffen (Reopolyglucin).

    Die Verkürzung von APTTV wird in der normalen Schwangerschaft, in der ersten Phase des DIC-Syndroms sowie bei Thrombosen beobachtet. Der Indikator kann verzerrt sein, wenn die Technologie der Blutentnahme verletzt wird.

    Prothrombinzeit

    PTV Anzeige dient zur Beurteilung der Hämostase Plasma (Phase 1 und 2) und die Aktivität der Faktoren II, V, VII und X. Es spiegelt die Gerinnungszeit im Serum mit dem Zusatz von Thromboplastin und Calcium.

    Die Behandlung mit Antikoagulanzien gilt als wirksam, wenn die Anzahl der Indikatoren mindestens 1,5-2-fach ansteigt.

    Normale Werte (in Sekunden):

    • Erwachsene Patienten - 11-15;
    • Frühgeborene - 14-19;
    • Vollzeit-Babys - 13-17;
    • Kinder jüngeren Alters - 13-16;
    • ältere Kinder und Jugendliche - 12-16.

    Die Reduktion von PTV ist typisch für die letzten Wochen vor der Geburt sowie für das DIC-Syndrom. Andere mögliche Ursachen sind die Einnahme von Antibabypillen und die Behandlung mit den Prothrombinfaktoren VII, X, V und II.

    Die Verlängerung der Prothrombinzeit kann über Pathologien der Leber und (oder) Gallengänge oder das Vorhandensein eines spezifischen Antikoagulans "Lupus" im Blut sprechen. Der Index erhöht sich mit der Produktion von Heparin- (unfraktioniert) und IV-Infusionen des Plasmaersatzes.

    International normalisiertes Verhältnis

    Das INR- oder Prothrombin-Verhältnis wird mathematisch bestimmt, um die DTV-Ziffern zu standardisieren. Dieser Indikator ist das Verhältnis der Prothrombinzeit des Patienten zu normalem Plasma-PVH in Übereinstimmung mit dem anerkannten internationalen Empfindlichkeitsindex. Die Beurteilung der INR wird primär zur Beurteilung der Therapie indirekter Antikoagulantien (Cumarinderivate) benötigt. Normalerweise liegt dieser Indikator nahe bei 1 (0.8-1.15). Der Bereich von 2 bis 3 weist auf eine effektive Verringerung des Risikos einer intravaskulären Thrombose hin, ohne die Wahrscheinlichkeit einer Blutung zu erhöhen.

    Die Verlängerung von PTV in Kombination mit einem Anstieg der INR kann folgende Pathologien anzeigen:

    • virale und alkoholische Hepatitis (chronischer Verlauf);
    • Zirrhose der Leber;
    • Amyloiddystrophie;
    • Hypovitaminose K;
    • DIC-Syndrom;
    • eine genetisch bedingte Knappheit der Faktoren II, V, VII und X;
    • Fehlen oder signifikante Verringerung der Serum-Fibrinogenspiegel.

    Wenn die Zahlen weniger als normal sind, kann es sich um eine Aktivierung des Fibrinolyseprozesses, eine erhöhte Thrombose (mit einem Risiko von Thromboembolien) oder eine Erhöhung der Aktivität von Faktor VII handeln.

    Thrombinzeit

    TV bezieht sich auf die Anzahl der Grundwerte; es spiegelt die Aktivität des Endstadiums der Gerinnung wider, in der unter direkter Beteiligung von Thrombin die Biotransformation von Fibrinogen unter Bildung von Fibrin stattfindet.

    Ein Test ist erforderlich, um die Wirksamkeit der Heparinbehandlung und fibrinolytischen Therapie zu bewerten. Mit seiner Hilfe werden auch genetisch bedingte Pathologien von Fibrinogen nachgewiesen. Die Ergebnisse werden immer in Verbindung mit PTV und APTTV betrachtet.

    Die Grenzen der Norm sind 18-24 Sekunden.

    Gründe für den Anstieg des Indikators:

    • DIC-Syndrom (akuter Verlauf);
    • Abwesenheit von Fibrinogen oder eine kritische Abnahme seiner Konzentration (6,0 g / l). Die Zahlen verringern sich und vor dem Hintergrund der Heparintherapie.

    Fibrinogen

    Fibrinogen bezieht sich auf die Anzahl der sogenannten. Akute-Phase-Proteine. Seine quantitativen Werte sind einer der grundlegenden Indikatoren des Hämostasiogramms.

    Der Gehalt an Proteinen der akuten Phase hat die Eigenschaft, vor dem Hintergrund eines aktiven Entzündungsprozesses, bei Infektionen und unter dem Einfluss starker Stressoren zuzunehmen.

    Die Fibrinogenrate beträgt 2,75 bis 3,65 g / l. Das Wachstum der Zahlen sogar innerhalb der Grenzen der Referenzindikatoren zeigt ein erhöhtes Risiko für Exazerbationen und Komplikationen von Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems.

    Fibrinogen ist in den folgenden Pathologien erhöht:

    • Erkrankungen der infektiösen Genese (mit akutem oder schwerem rezidivierendem Verlauf);
    • Präinfarkt- und Vorfruchtstatus;
    • systemische Kollagenosen (Autoimmunerkrankungen);
    • onkologische Erkrankungen;
    • brennen Krankheit;
    • Zustand nach der Operation;
    • Nierenerkrankung (Nephritis, Pyelonephritis);
    • Amyloidose.

    Die Konzentration von Fibrinogen steigt normalerweise bei Frauen während der Schwangerschaft sowie während der Menstruation. Der Indikator erhöht sich vor dem Hintergrund der Heparin-Therapie mit der Einnahme von Präparaten der weiblichen Sexualhormone (Östrogene) und der Einnahme von Antibabypillen.

    Zahlen unter normalen können darauf hindeuten, angeborenen Mangel an Fibrinogen, alkoholische Leberkrankheit, Leukämie, Prostatakrebs (metastatic zu Schritt a), akuten DIC. Fibrinogen fällt bei Behandlung mit anabolen Arzneimitteln, männlichen Sexualhormonen, Barbituraten, Fischöl und der Verabreichung von übermäßig hohen Dosen von Heparin.

    Antithrombin III

    AT III ist ein Plasma-Cofaktor von Heparin. Es ist ein Gerinnungshemmer, der Gerinnungsfaktoren hemmt. Die Definition von AT ist von großer Bedeutung für die Beurteilung der Wirksamkeit der Heparintherapie.

    Die Grenzen der Norm liegen zwischen 75 und 125%.

    Erhöhte Konzentrationen von AT III werden in den folgenden Pathologien festgestellt:

    • infektiöser Prozess;
    • akute entzündliche Erkrankungen der Leber;
    • Hypovitaminose K;
    • Stagnation der Galle;
    • akute Pankreatitis (schwerer Verlauf);
    • bösartige Neubildungen der Bauchspeicheldrüse.

    Die Konzentration von Antithrombin steigt während der Menstruation, sowie mit Antikoagulanzien-Therapie und die Einnahme von anabolen (Steroidhormone).

    Reduzierte AT III um seine genetisch bedingten Engpässe gepatoze alkoholischen, Zirrhose, atherosklerotische Gefäßerkrankung, koronare Herzkrankheit, Blutvergiftung (Sepsis), Lungenkrebs, akute Thrombose oder DIC sprechen. Die Zahlen des Indikators können unter der Norm liegen, wenn Sie Antibabypillen nehmen, im dritten Trimester der Schwangerschaft und in der postoperativen Periode.

    D-Dimere

    D-Dimere sind im Thrombus enthalten; Diese Verbindungen sind Produkte des biologischen Abbaus von Fibrinprotein. Der Test wird durchgeführt, um den Grad der Prokoagulation zu bestimmen. Die Menge an Serum-D-Dimeren hängt direkt mit der Menge an Fibrinabbau und der Aktivität des Lyseprozesses zusammen.

    Der normale Gehalt dieser Produkte liegt zwischen 33,5 und 727,5 ng / ml.

    Mögliche Gründe für das Wachstum des Indikators:

    • IHD;
    • Thrombosen (sowohl arteriell als auch venös);
    • Myokardinfarkt;
    • Pathologie der Leber;
    • rheumatoide Arthritis (seropositive Variante);
    • Hämatome von beträchtlichem Volumen;
    • DIC-Syndrom;
    • bösartige Tumore.

    Ein hohes Niveau an D-Dimeren wird bei Menschen über 80 Jahren, bei Rauchern mit einer langen Geschichte und bei Patienten, die sich einer Operation unterzogen haben, beobachtet. Außerdem werden während der Schwangerschaft relativ hohe Raten festgestellt.

    Lösliche Fibrin-Monomer-Komplexe

    RFMK sind Zwischenprodukte der Fibrinolyse. Sie sind aufgrund der sehr schnellen Ausscheidungsraten aus dem Serum schwer zu erkennen. Der Test für diese Komplexe wird hauptsächlich benötigt, um eine disseminierte Koagulation in den frühen Stadien nachzuweisen.

    Die Referenzwerte liegen im Bereich von 4,0 mg / 100 ml (normal - 3,38 ± 0,2 mg / 100 ml).

    Der Anstieg des Indikators wird beobachtet, wenn:

    • DIC-Syndrom;
    • eine Abnahme der funktionellen Aktivität der Nieren;
    • Thrombose;
    • systemische Kollagenosen;
    • septische Komplikationen;
    • Schockzustände;
    • komplizierte Schwangerschaft;
    • schwerer psychoemotionaler und körperlicher Stress.

    In der Norm ist RFMK bei Schwangeren und Neugeborenen erhöht. Die Zahlen steigen auch bei Patienten in der postoperativen Phase.

    Verfahren

    Die Probenahme erfolgt in der Regel aus der Ulna. Die Analyse wird auf nüchternen Magen durchgeführt um eine Verzerrung der Indikatoren zu vermeiden. Der Patient sollte 8-9 Stunden vor dem Test keine Nahrung zu sich nehmen. Am Vorabend eines Besuchs im Labor sollten Sie keine alkoholischen Getränke zu sich nehmen. Am Tag der Analyse wird empfohlen, dass Personen mit Nikotinabhängigkeit nicht rauchen. Am Morgen wird empfohlen, nur reines Wasser zu trinken.

    Plisov Vladimir, Arzt, medizinischer Gutachter

    1.507 Ansichten insgesamt, 1 Ansichten heute

    Bluttest für die Gerinnung

    Blut ist eine der wichtigsten Flüssigkeiten im menschlichen Körper, von der alle Lebensprozesse in Arbeitsorganen abhängen. Das Blut selbst hat auch mehrere Funktionen, und Koagulation ist einer von ihnen. Sowohl eine unzureichende als auch eine übermäßige Gerinnung von Blut kann zum Tod des Körpers führen. Um diese Eigenschaft des Blutes zu überprüfen, müssen Sie sich einem Gerinnungstest unterziehen, dh einen Bluttest machen.

    Als Ergebnis dieser Untersuchung wird die Fähigkeit des Blutes zur Verdickung (Koagulation) beurteilt. Diese Untersuchung wird auch als Hämostasiogramm oder Koagulogramm bezeichnet. Die Analyse zeigt ein Bild, bei dem die Hauptindikatoren die Werte der Systeme (Gerinnung und Antikoagulation) von Blut sind.

    Wie und warum gerinnt das Blut

    Der Prozess der Blutgerinnung ist ziemlich kompliziert. Zum Beispiel, an der Stelle von frischem Schaden (Schnitt, Verletzung und andere ähnliche Verletzungen), Blutkörperchen sollten gruppiert werden und bilden eine Art "Stopper", ein Blutgerinnsel, das den Fluss von Flüssigkeit aus dem beschädigten Gefäß verhindert. Der Thrombus stoppt den nicht autorisierten Blutverlust, während er das Gefäß vor Infektionen und mechanischen Partikeln schützt und die Ränder beschädigter Gewebe besonders "klebt". Aber das Blut muss seinen flüssigen Zustand behalten, sonst werden alle Vorgänge im Körper geschwächt.

    Um solche Merkmale des Blutes aufrechtzuerhalten, wird der Mechanismus der Blutstillung gleichzeitig von zwei absolut entgegengesetzten Prozessen begleitet: Verflüssigung und Koagulation der Flüssigkeit. Der normale Zustand der Blutflüssigkeit ist das Gleichgewicht zwischen beiden Prozessen. So können Sie auf einem Koagulogramm durch das Zeichnen von Graphen sehen, wie dieses Gleichgewicht beobachtet wird.

    Wie ist ein Bluttest zur Gerinnung?

    Blut wird aus der Vene gezogen. Dann wird die Probe in ein Reagenzglas gegeben, wo eine spezielle Substanz hinzugefügt wird, um eine Blutverdickung zu verhindern. Als nächstes wird die Probe untersucht und eine Anzahl von Grund- und Hilfsparametern bestimmt.

    Die wichtigsten Parameter der Analyse:

    1. Prothrombinzeit (PTW), Prothrombinindex (PTI) oder international normalized ratio (INR). Es ist möglich, einen der spezifizierten Tests durchzuführen, und alle aufgeführten (abhängig von der Ausrüstung des Labors). Im Prinzip haben sie alle einen identischen Wert und leiten ähnliche Indikatoren ab, die dann verglichen werden können. Dieser Test charakterisiert den externen Weg der Fluidfaltung.
    2. Aktivierte partielle Thrombinzeit (APTT) - Test des internen Blutungsweges.
    3. Thrombinzeit (TB) ist die Bildung eines Gerinnsels. Dieses Stadium der Blutgerinnung ist das letzte, das Vorhandensein eines Thrombus zeugt von der Anwesenheit von Fibrin in der Flüssigkeit.

    Letzteres ist ein Produkt, das durch die Wechselwirkung eines löslichen Fibrinogenproteins und einer als Thrombin bezeichneten Substanz gebildet wird. Fibrin wird zu einer unlöslichen Proteinsubstanz, die einen Thrombus (Gerinnsel) bildet. Die Bildung eines solchen Gerinnsels kann auch auf den Entzündungsprozess im Körper hinweisen.

    Zusätzliche Analyseparameter:

    1. Antithrombin III ist ein Faktor des gerinnungshemmenden Systems. Sein Mangel an Blut führt zu Thrombose der inneren Organe, Krampfadern und so weiter.
    2. D-Dimer. Dieses Produkt verursacht die natürliche Zerstörung des Gerinnsels. Dieser Test wird mit der frühen Diagnose von Thrombose, vorbeugende Behandlung von Lungenembolie und anderen Gefäßen durchgeführt.
    3. Protein C ist ein Faktor des Antikoagulans-Systems. Das Fehlen einer Substanz kann das Auftreten von inneren Blutgerinnseln nach chirurgischen Eingriffen (Operationen), nach der Geburt und ähnlichem hervorrufen.
    4. Lupus Antikoagulans (VA) wird getestet, wenn ein Verdacht auf die Entwicklung eines Antiphospholipid-Syndroms besteht.

    Indikationen für die Analyse

    In den folgenden Fällen wird eine Blutuntersuchung zur Gerinnung vorgeschrieben:

    • Es ist notwendig, die Ursachen von unkontrollierten Blutungen oder Blutgerinnseln zu identifizieren.
    • DIC-Syndrom.
    • Diagnose von Thromboembolien, Hämophilie, Antiphospholipid-Syndrom.
    • Überprüfen Sie die Reaktion des Körpers auf Heparin und andere Medikamente, deren Verwendung den Gerinnungsprozess beeinflussen kann.
    • Vor und nach dem Ende der Operation, sowie mit Thrombolyse, Koronarangiographie und andere Manipulationen.

    Vorbereitung des Körpers für die Blutentnahme

    Blut muss am Morgen und auf nüchternen Magen eingenommen werden, es ist wünschenswert, dass mindestens 8-12 Stunden seit der letzten Mahlzeit vergangen sind. Wenn der Patient raucht, ist es besser, nachts nicht zu rauchen. Wenn der Patient irgendwelche Medikamente einnimmt, muss dies unbedingt gemeldet werden.

    Erklärung der Analyseergebnisse

    Die Normen der Hauptindikatoren des Bluttests für die Gerinnung:

    • PTV 11-16 Sekunden;
    • PTI 80-120%;
    • INR 0,8-1,2 Einheiten;
    • APTTV 21-35 Sekunden;
    • TV 14-21 Sekunden;
    • Fibrinogen bei Erwachsenen 2-4 g / l;
    • Fibrinogen bei Neugeborenen 1,25-3,00 g / l.

    Die Untersuchung von Blut auf Gerinnung ist ein eher komplexer, mehrstufiger Prozess. Oft ist dies ohne eine spezielle Bewertung nicht genug. Obwohl jeder Faktor separat getestet wird, wird das Gesamtbild beurteilt: Die Wirkung von Substanzen und Prozessen aufeinander, die Wirksamkeit der Therapie.

    Wenn die Prozesse der Blutgerinnung durch Medikamente mit gezielter therapeutischer Wirkung beeinflusst werden, wird sich das Bild des Koagulogramms (durch gezielte Behandlung) signifikant verändern. Zum Beispiel führt die Einnahme von Warfarin zu einer Erhöhung des INR-Wertes auf bis zu 4,5 Einheiten (während die Norm von 2-3 ED). Dies hilft, das Risiko von Blutgerinnseln zu reduzieren.

    Die Indikatoren zum Testen des Bluttests können unter verschiedenen Laborbedingungen unterschiedliche Bedeutungen haben. Es hängt von der Zusammensetzung der Reagenzien ab, die für die Forschung in einer bestimmten Institution verwendet werden. Daher ist es wichtig zu versuchen, Tests im selben Labor mit einer vollständigen Untersuchung durchzuführen.

    Besonderheiten der Blutgerinnungsanalyse bei Schwangeren

    Jede Frau hat eine andere Periode der Schwangerschaft. In einigen ist alles normal, andere haben Pathologien. Frauen in sterbender Koagulation müssen unbedingt gehen.

    Beachten Sie, dass aufgrund der ständigen Veränderungen im Körper einer Frau während der Schwangerschaft die gleichen Eigenschaften auch von Bluteigenschaften beeinflusst werden. So wird im ersten Trimester der Schwangerschaft eine langsame Blutgerinnung beobachtet, und je näher die Auflösung der Belastung ist, desto mehr nimmt diese Fähigkeit des Blutes zu. Dies ist ein natürlicher Prozess, so dass der weibliche Körper sich darauf vorbereitet, den Blutverlust während der Geburt zu reduzieren.

    War die Seite nützlich? Teilen Sie es in Ihrem bevorzugten sozialen Netzwerk!

    Blutgerinnungs-Assay

    Analyse für die Blutgerinnung - ein obligatorischer Teil der Untersuchung bei der Erkennung von Lebererkrankungen, Venenerkrankungen, in der Schwangerschaft, führen sie vor der Operation. Um verlässliche Ergebnisse zu erhalten, müssen Sie sich auf die bevorstehende Studie vorbereiten.

    Eine allgemeine Analyse der Gerinnung von Blut kann Anomalien in der Leber und Venen zeigen

    Blutgerinnungsanalyse - was ist das?

    Eine Analyse zur Gerinnung von Blut wird als Koagulogramm bezeichnet, ein Hämostasiogramm, das verborgene Krankheiten vieler innerer Organe aufdecken kann. Mit Hilfe dieser Laborstudie funktioniert die Hämostase - ein komplexes biologisches System, das für die Aufrechterhaltung einer optimalen Blutviskosität, die rechtzeitige Zerstörung von Blutgerinnseln und die Beendigung von Blutungen verantwortlich ist.

    In diesem Fall muss das Blut ein ausreichendes Maß an Viskosität haben, um Schäden in den Wänden der Gefäße unter Verletzung ihrer Integrität zu überdecken.

    Geringe Koagulation ist mit schwerem Blutverlust und tödlichem Ausgang verbunden, und bei erhöhter Blutdichte besteht eine große Chance, Thromboembolien, Herzinfarkt, Schlaganfall zu entwickeln.

    Sie können ein Koagulogramm in einer öffentlichen oder privaten Klinik machen, die Kosten hängen von der Art der Analyse ab. Die Grundlagenforschung kostet 350-1200 Rubel.Der Preis für die detaillierte Analyse kann bis zu 3 Tausend Rubel erreichen. Die kostenlose Untersuchung wird während der Schwangerschaft und im Notfall durchgeführt.

    Um Ergebnisse der Analyse auf Gerinnbarkeit eines Blutes zu erhalten, ist es in 1-2 Tagen möglich.

    Indikationen für die Analyse

    Ärzte empfehlen, einmal im Jahr ein Koagulogramm für alle Menschen zu präventiven Zwecken durchzuführen, um versteckte Pathologien rechtzeitig zu entdecken. Bei Krankheiten, die durch Blutdichtigkeit gekennzeichnet sind, eine Abnahme der Anzahl von Blutplättchen, ist es notwendig, das Gerinnungsniveau jeden Monat zu überprüfen.

    Wenn es notwendig ist, ein Koagulogramm zu machen:

    • vor chirurgischen Eingriffen, um schweren Blutverlust oder Blutgerinnseln vorzubeugen;
    • wenn äußere Zeichen der Störung der Gefäße in den Beinen sind - Krampfadern, Thrombose;
    • wenn der Verdacht auf eine Fehlfunktion der Blutversorgung der Beckenorgane, des Darmes, der Thromboembolie der Lungenarterien, der Entwicklung einer disseminierten Koagulation in den Gefäßen besteht;
    • mit häufigen Blutungen aus der Nase, subkutanen Blutungen;
    • mit schweren Herz-Kreislauf-Erkrankungen - Schlaganfälle, Herzinfarkt, Ischämie, Herzrhythmusstörungen;
    • Schwangerschaft, vor allem mit schwerer Toxikose, vor der Entbindung, Kaiserschnitt, um die Ursachen einer Fehlgeburt zu identifizieren;
    • chronische Lebererkrankung;
    • Rheumatoide Arthritis, Sklerodermie und andere Autoimmunerkrankungen.

    Wenn das Blut aus der Nase oft ist, ist nötig es koagulografii zu erzeugen

    Regelmäßige Überwachung des Gerinnungsgrades sollte während der Einnahme von Drogen, die Blut verdünnen, hormonelle Medikamente, anabole, bei der Behandlung von Blutegeln erfolgen.

    Frauen, die kontinuierliche orale Kontrazeptiva nehmen, sollte ein Koagulogramm alle 3 Monate erfolgen.

    Wie bereitet man sich auf das Studium vor?

    Unsachgemäße Vorbereitung auf Blutuntersuchungen kann zu schweren oder tödlichen Folgen führen, daher sollten einfache Regeln befolgt werden, um falsche Ergebnisse zu vermeiden. Ein Koagulogramm wird immer morgens auf nüchternen Magen eingenommen.

    So bereiten Sie sich auf die Analyse vor:

    • nicht 35-45 Minuten lang stillen, bis das Blut gesammelt ist;
    • ein Kind unter 5 Jahren kann vor der Untersuchung 4 Stunden essen;
    • 3 Tage vor der Untersuchung sollte von der Ernährung von akuten, fettigen Lebensmitteln, Spirituosen ausgeschlossen werden;
    • Erwachsene sollten 12 Stunden lang nicht essen;
    • Am Abend vor der Analyse können Sie nur sauberes Wasser ohne Gas in kleinen Mengen trinken, Tee und Kaffee ist strengstens verboten;
    • eine halbe Stunde vor der Probenahme des Biomaterials ist es notwendig, sich zu beruhigen, intensive körperliche Anstrengungen auszuschließen;
    • Das Rauchen am Tag der Lieferung ist nicht möglich.
    Wenn der Patient Antikoagulanzien einnimmt, sollte der Labortechniker darüber informiert werden.

    Bevor Sie den Test bestehen, können Sie nur Wasser ohne Gas trinken

    Wie richtig die Analyse über die Gerinnbarkeit des Blutes zu bestehen

    Blutproben zur Bestimmung des Gerinnungsgrades werden aus der Vene entnommen. Die Haut wird mit einem antiseptischen Präparat behandelt, eine kleine Punktion erfolgt mit einer Spritze oder einem Vakuumsystem.

    Der Laborant sollte sicherstellen, dass die Venen oder das nahe gelegene Gewebe nicht verletzt werden - wenn Fragmente von Thromboplastin in das Material zur Analyse fallen, wird dies das Ergebnis der Studie negativ beeinflussen. Das Blut wird mit 2 Reagenzgläsern gefüllt, eine zweite Dosis wird zur Untersuchung geschickt.

    Blut zur Gerinnungsanalyse wird aus der Vene entnommen

    Als ein Express-Test in einigen Laboratorien wird die Blutungszeit analysiert, um den Zustand von Thrombozyten zu beurteilen - eine Piercing-Nadel wird in einem Ringfinger oder Ohrläppchen hergestellt. Im Idealfall sollte nach 2-3 Minuten auf der Wunde getrocknete Kruste erscheinen. Aber Werte innerhalb von 1-9 Minuten werden als akzeptabel angesehen. Die volle Unumkehrbarkeit des Blutes, das Vorhandensein der ernsten pathologischen Zustände bezeichnen die Kennziffern mehr als 15 Minuten.

    Merkmale der Blutspende während der Schwangerschaft

    Coagulogramm ist in der Liste der obligatorischen Tests während der Schwangerschaft enthalten, da schlechte Gerinnung sowie zu viskoses Blut für das Leben von Mutter und Kind gefährlich ist.

    Studie für die Gerinnung bei schwangeren Frauen verbringen jedes Trimester, in Gegenwart von erblichen Blutkrankheiten, Herzerkrankungen, Blutgefäßen, Leber, negativen Rh-Faktor, muss die Analyse häufiger passieren.

    Bluttest für die Gerinnung

    Blut ist ein wichtiger Bestandteil des menschlichen Körpers und erfüllt gleichzeitig mehrere wichtige Funktionen:

    • Es transportiert Sauerstoffzellen zu allen inneren Organen,
    • Es passiert auch mit Nährstoffen, die alle Gewebe regelmäßig brauchen,
    • In jeder Zelle werden metabolische Prozesse kontinuierlich ausgeführt - alle nützlichen Elemente werden aus den nützlichen Elementen genommen, und unnötiges sollte entfernt werden, was wiederum die Arbeit des Blutes ist,
    • Aufgrund des konstanten Blutflusses wird die Temperatur des menschlichen Körpers im normalen Bereich gehalten und ändert sich, wenn der Körper einen entzündlichen oder anderen pathologischen Prozess entwickelt hat,
    • In den inneren Drüsen werden Hormone synthetisiert - Substanzen, die für den normalen Betrieb bestimmter Organe benötigt werden. Um sie zum "Ziel" zu bringen, wird der Blutfluss benutzt,
    • Elemente des Blutes bieten eine schützende Funktion für den Körper, weil Krankheitserreger zuerst in die Blutzellen eindringen, wo sie auf einen Angriff warten,

    Diese Liste kann für einige Zeit fortgesetzt werden, da der Wert des Blutes zu hoch ist. Seine normale Funktion kann unter bestimmten Bedingungen erreicht werden:

    • das Verhältnis der verschiedenen Elemente des Blutes muss sich an ein bestimmtes Gleichgewicht halten,
    • die Formel des Blutes muss die etablierten Standards erfüllen,
    • seine Koagulierbarkeit sollte den Referenzwerten entsprechen.

    Heute werden wir ein Thema aufdecken, das spezifisch die Gerinnbarkeit von Blut betrifft, und wir werden den Namen der Analyse erfahren, die diesen Wert bestimmt.

    Geschieht dies nicht rechtzeitig, besteht die Gefahr eines schweren Blutverlustes. Im Falle der aktiven Bildung von „Stecker“ kann es entwickeln sich zu einem Blutgerinnsel, die die Blutzirkulation verletzt und damit die einzelnen Teile des Körpers wird durch einen Mangel an nützlichen Elemente erschöpft. Bei gesunden Menschen wird ein Gleichgewicht zwischen Verdünnung und Blutgerinnung immer im Gleichgewicht gehalten wird, in Pathologien es ist in der Lage zu irreversiblen Folgen gebrochen werden und führen und sogar zum Tod führen.

    Um die Koagulabilität eines Blutes herauszufinden, können Sie von einem Koagulogramm - spezielle Laborforschung. Manchmal wird es auch Hämostasiogramm genannt. Die Bezeichnung in der Analyse, die Beachtung verdient, ist:

    • Prothrombin (Prothrombinzeit);
    • Thrombinzeit;
    • Fibrinogen.

    Erklärung der Analyse

    Überprüfen Sie Ihre Blutgerinnung ist notwendig:

    • Den Menschen, beim Verdacht auf die Pathologie des Blutes;
    • Frauen mit Schwangerschaft;
    • Patienten, die sich auf und nach der Operation vorbereiten;
    • Patienten mit Krampfadern;
    • Diejenigen mit kardiovaskulären Erkrankungen;
    • Leute mit einer kranken Leber;
    • Patienten mit Autoimmunkrankheiten.

    Ein Blutkoagulogramm ist auch für die Kontrolle einer Langzeitbehandlung mit indirekten Antikoagulanzien indiziert.

    Die Hauptindikatoren, die für das Ergebnis der Analyse auf Blutkoagulabilität verantwortlich sind:

    • Die Gerinnungszeit (abgekürzt BC) ist die Anzahl der Sekunden (Minuten), in denen ein Gerinnsel von Fibrin gebildet wird, beginnend mit dem Moment der Entnahme des Materials für die Analyse.
    • Prothrombin-Index (in der Form ist als PTI bezeichnet) - diese Zahl bezeichnet den Prozentsatz der Gerinnungszeit des zu untersuchenden Plasmas für das Referenzplasma.
    • Die Thrombinzeit (TB) ist das Zeitintervall, das Fibrinogen benötigt, um in Fibrin umgewandelt zu werden.
    • Aktivierte partielle Thromboplastinzeit (Abkürzung APTT) ist ein Zeitraum, der für die Bildung eines Blutgerinnsels erforderlich ist, wenn er Calciumchlorid und anderen Substanzen ausgesetzt wird.
    • Fibrinogen - zeigt die Konzentration von im Blutplasma gelöstem Protein an.

    Norm der Analyse

    Im Folgenden geben wir die konventionellen Werte an, die in den meisten Labors als Norm gelten:

    • Der Zeitpunkt der Gerinnung des Kapillarbluts wird als normal betrachtet, wenn er für eine Zeitspanne von einer halben Minute und bis zu fünf Minuten auftritt;
    • Gerinnungszeit venöses Blut - variiert von fünf bis zehn Minuten;
    • Der Prothrombin-Index liegt normalerweise zwischen 93% und 107%. Wenn es höher ist, dann ist dies wahrscheinlich auf die Verwendung von oralen Kontrazeptiva zurückzuführen, da sonst ein Risiko für eine Thrombose besteht. Reduzierung der PTI zeigt die Gefahr von Blutungen;
    • Die Thrombinzeit sollte mindestens 15 und maximal 18 Sekunden betragen. Im Fall einer Reduzierung des TV nicht überschüssiges Fibrinogen im Blut annehmen, bei gleichzeitiger Erhöhung - im Gegenteil, einen Mangel an Eiweiß oder auch von Nierenversagen;
    • Die aktivierte partielle Thromboplastinzeit bei gesunden Menschen beträgt 30 bis 40 Sekunden. Der Indikator wächst bei Menschen mit Leberproblemen oder in ihrem Körper mit einem Mangel an Vitamin K;
    • Fibrinogen im Referenzplasma beträgt nicht mehr als vier Gramm pro Liter, aber nicht weniger als zwei. Der Proteingehalt sinkt mit Hepatitis, Leberzirrhose, Mangel an Vitamin B12 und C, Blutgerinnung Pathologien. Die Menge an Fibrinogen erhöht sich, wenn der Körper eine akute Infektion oder Entzündung entwickelt, Lungenentzündung, Herzinfarkt, oder einfach nur eine Person in der postoperativen Zustand.

    Wenn die Koagulierbarkeit des Blutes in gewisser Hinsicht von den idealen Werten abweicht, sollte man nicht in Panik geraten. Einige Abweichungen sind vollständig begründete Erklärungen, aber Sie unterscheiden sie nicht auf eigene Faust. Dies sollte von einem erfahrenen Spezialisten durchgeführt werden.

    Koagulationstest für die Schwangerschaft

    Diese Art der Laboruntersuchung wird mehrmals während der gesamten Schwangerschaft und sogar vor der Geburt durchgeführt. Die Natur ist so eingebettet, dass die Koagulabilität des Blutes der Frau schon ab dem Zeitpunkt der Empfängnis bereits zunimmt. Der Prozess wird nach dem zweiten Trimester weiter intensiviert. Solche Veränderungen sind für den weiblichen Organismus notwendig, um schwere Blutungen nach der Geburt zu stoppen, nämlich nach der Trennung der Plazenta. Geschieht dies nicht, stirbt die Mutter aufgrund eines kritischen Blutverlustes innerhalb weniger Minuten.

    • APTTV bei schwangeren Frauen sollte von 17 bis 20 Sekunden betragen;
    • Fibrinogen sollte normalerweise nicht mehr als 6,5 Gramm pro Liter betragen;
    • Die Anzahl der Thrombozyten für Frauen in der Position - von 131 bis 402 Tausend pro Mikroliter;
    • Prothrombin wird ideal sein, wenn sein Niveau von 78 bis 142 Prozent ist;
    • TV in gesunden zukünftigen Müttern wird mit einem Intervall von 18 bis 25 Sekunden gleichgesetzt.

    Unterberichtete oder erhöhte Ergebnisse weisen auf eine pathologische Abweichung hin und sollten nicht ignoriert werden.

    Wie man einen Test auf Blutgerinnung nimmt

    Die Hauptregel ist, dass das Verfahren auf nüchternen Magen durchgeführt wird. Sie können nicht 8 Stunden vor der Änderung essen, aber es ist besser, alle 12 zu unterlassen. Sie können keine Getränke am Morgen trinken. Sie können reines Wasser trinken, aber in einer angemessenen Menge. Vor allem ist es unmöglich, Durst bei heißem Wetter zu erleiden.

    In den letzten Tagen vor der Analyse sind Alkohol und fetthaltige Mahlzeiten vollständig von der Diät ausgeschlossen. Am Tag des Studiums ist es besser, überhaupt nicht zu rauchen (bis Sie Blut geben), sich nicht körperlich und emotional zu belasten (und auch am Vorabend).

    Wenn Sie irgendwelche pharmakologischen Drogen nehmen, sollte diese Tatsache mit einem Fachmann vereinbart werden, weil einige Drogen die Zusammensetzung des Blutes und seiner Funktionen beeinflussen.

    Die Administration des Portals empfiehlt grundsätzlich keine Selbstmedikation und rät dazu, bei den ersten Krankheitssymptomen einen Arzt aufzusuchen. Auf unserem Portal finden Sie die besten Ärzte-Spezialisten, zu denen Sie sich online oder telefonisch anmelden können. Sie können den richtigen Arzt selbst auswählen oder wir holen ihn für Sie ab kostenlos. Auch nur bei der Aufnahme über uns, Der Preis für die Konsultation wird niedriger sein als in der Klinik selbst. Dies ist unser kleines Geschenk für unsere Besucher. Gesundheit!

    Blutabgabe für Gerinnungsfähigkeit

    Das Blutgerinnungssystem ist ein starker Schutzmechanismus, der den menschlichen Körper vor Blutverlust schützt. Verstöße in der Arbeit dieses Systems geben Anlass zu ernsthafter Besorgnis. Jede Abweichung des Bluttests für die Koagulation von der Norm weist auf eine Pathologie hin. Diese können Vorboten für solche Krankheiten wie Herzinfarkt, Schlaganfall, Hämophilie, Thrombophlebitis der Gefäße der unteren Extremitäten, Lebererkrankungen sein.

    Ernennung

    In folgenden Fällen kann eine Blutuntersuchung zur Gerinnung verordnet werden:

    • Krankheiten;
    • unmotivierte Thrombusbildung;
    • starke Blutung;
    • der bevorstehende chirurgische Eingriff (um Informationen über das Gerinnungssystem zu erhalten).

    Die Hauptfunktionen des Blutgerinnungssystems beim Menschen bestehen darin, Blutungen zu stoppen und Blut in einem flüssigen Zustand zu unterstützen. Die Pflege dieser Funktionen bietet einen komplexen Mechanismus. Um die Prozesse der Blutgerinnung zu untersuchen, gibt es viele Methoden, mit denen Sie das gesamte Gerinnungssystem, die Menge und die Aktivität bestimmter Substanzen beurteilen können, um herauszufinden, warum das System abgestürzt ist. Für die Forschung gibt es normalerweise mehrere Methoden, die detaillierte Informationen liefern. Eine der diagnostischen Methoden ist ein Bluttest für ein Koagulogramm.

    Eine breite Anwendung zur Bestimmung der Blutgerinnungsgeschwindigkeit erhielt eine Methode für Sucharew. Die Ergebnisse dieser Analyse geben keinen Aufschluss über die Verletzung des Blutgerinnungsmechanismus als Ganzes, sondern zeigen, ob sich der Körper bei Blutverlust selbst schützen kann.

    Foto der Blutentnahme

    Ursachen der Verletzung

    • Erbkrankheiten sind Hämophilie, Willebrand-Krankheit.
    • Mangel an Vitamin K.
    • Lebererkrankungen - Hepatitis C, Leberzirrhose, Fettleber, Karzinom.
    • Thrombozytopenie ist eine Abnahme des Blutplättchenspiegels.
    • Langfristige Verwendung von Antikoagulanzien (Medikamente zur Blutverdünnung), zum Beispiel bei der Behandlung von Thrombophlebitis.
    • Anämie.

    Eine erhöhte Koagulabilität des Blutes kann zur Bildung von Blutgerinnseln in den Blutgefäßen (Venen) führen. Dieser Zustand stellt eine ernsthafte Bedrohung für das Leben dar, da sich ein Thrombus unter dem Einfluss des Blutflusses lösen kann. Beim Bewegen entlang des Venenbettes kann der Thrombus jedes Gefäß mit kleinerem Durchmesser verstopfen. Es ist unmöglich, die Bewegung des abgetrennten Thrombus zu verfolgen. Zum Beispiel führt eine Thrombose der Herzkranzgefäße unweigerlich zum Myokardinfarkt.

    Reduzierte Blutgerinnung führt zu einer unangemessenen Blutung von Wunden, auch kleine (Kratzer). Mit Prellungen und Verletzungen können Prellungen und ausgedehnte Prellungen am Körper auftreten. Nasenbluten und gingivale Blutungen können ebenfalls auftreten. Eine besondere Gefahr ist eine verminderte Blutgerinnung während der Operation. Da das Blut nicht gerinnt, kann der Patient während der Operation eine große Menge an Blut verlieren, unverträglich mit dem Leben.

    Die Ursachen einer Gerinnungsstörung im Körper können physiologisch sein. In der Schwangerschaft kann die Gerinnbarkeit des Blutes von der Norm abweichen. Dies liegt daran, dass eine Frau während der Schwangerschaft das zirkulierende Blutvolumen um 20-25% erhöht und den utero-plazentaren Kreislauf bildet.

    Bedeutung der Lieferung von Tests

    Ein Bluttest zur Gerinnung wird nur dann durchgeführt, wenn dafür Gründe vorliegen, und nur nach ärztlicher Verschreibung.

    Wenn die Geschichte der schwangeren Frau Informationen über die genetische Prädisposition für erbliche Blutkrankheiten hat, kann einem Neugeborenen nach der Geburt ein Gerinnungstest zugewiesen werden.

    Dies gilt insbesondere für Kinder mit Hämophilie. Diese genetische Krankheit betrifft nur Jungen. Mädchen sind Träger eines Gens einer Hämophilie, und Krankheit an ihnen wird nicht gezeigt. Inkompatibilität von Blut in einer Person ist sehr gefährlich in der Kindheit, weil dies eine Periode von erhöhten Verletzungen ist. Leichte Verletzungen und Schäden an der Haut (Abschürfungen, Kratzer) können zu starkem Blutverlust führen. Schwere Prellungen und nicht erfolgreiche Stürze können zu Blutungen in den inneren Organen führen.

    Wenn der Verdacht auf eine schlechte Blutgerinnung besteht, ist die Bedeutung des Tests von entscheidender Bedeutung. Die rechtzeitige Erkennung von Problemen ermöglicht es, umgehend Maßnahmen zu ergreifen, um Blutungsstörungen zu beseitigen. Und warnt mögliche Komplikationen.

    Neigung zur Blutung

    Vorbereitung von

    Um sicherzustellen, dass die Genauigkeit der Ergebnisse nicht verzerrt und genauer ist, sollte ein Bluttest zur Blutgerinnung auf nüchternen Magen und am Morgen durchgeführt werden. Vor der Forschung wird es nicht empfohlen, Säfte und süße Getränke zu trinken, es ist möglich, nur Wasser zu verwenden. Um eine Studie durchzuführen, wird Blut aus der Vene entnommen, häufiger aus dem Finger.

    Sukharevs Methode

    Dies ist eine einfache Methode von Sukharev als Bluttest, dessen Essenz das Zeitintervall zwischen der Blutentnahme und dem Beginn der Kondensation ist. Eine spezielle Glaskapillare wird mit der richtigen Menge Blut gefüllt und auf ein Stativ (Panchenkov-Apparat) gelegt. Eine Kapillare mit Blut in einem bestimmten Winkel schwenkt zu den Seiten, bevor der Koagulationsprozess beginnt (das Blut verdickt sich und hört auf, sich in einem Reagenzglas zu bewegen). Die Zeit ist mit einer Stoppuhr markiert. Die Parameter der Blutgerinnungsnorm liegen bei 3-5 Minuten.

    Koagulogramm

    Coagulogramm ist eine Sammlung von Analysen. Diese Analysen untersuchen die Hauptindikatoren des Blutgerinnungssystems:

    • spezifische Blutproteine ​​(Fibrinogen, Prothrombin);
    • Lupus Antikoagulans ist eine Gruppe von spezifischen Antikörpern;
    • TV - Thrombinzeit;
    • ACHTV - Koagulationszeit.

    Der Arzt analysiert die Analyse von Blutgerinnungstests. In jeder Klinik werden verschiedene Forschungsmethoden implementiert. Die Parameter der Norm der Blutgerinnung unterscheiden sich je nach der gewählten Technik.

    Wenn Sie Medikamente einnehmen, dann bereiten Sie sich darauf vor, einen Bluttest zur Gerinnung zu machen, informieren Sie den Arzt darüber. Dies liegt daran, dass einige Medikamente die Ergebnisse der Studie verfälschen können.

    Video - Entschlüsselung des Bluttests:

    Lesen Sie Mehr Über Die Gefäße