Was ist ein Lupus-Antikoagulans und sein diagnostischer Wert?

Lupus Antikoagulans ist eine Gruppe von Antikörpern, die das Immunsystem des Körpers gegen Phospholipide (oft negativ geladen, seltener neutral) produziert - komplexe Fette, die in Zellmembranen gefunden werden. BA gehört Immunglobulinen G an. Es wurde zuerst bei einem Patienten mit systemischem Lupus erythematodes entdeckt, weshalb er einen solchen Namen erhielt.

Trotz der verlängerten Gerinnungszeit zeigt das Vorhandensein der VA im Blut eine Thromboseneigung an, deren Wirkungsmechanismus nicht vollständig geklärt ist. Somit ist die VA ein wichtiger Indikator dafür, dass insbesondere bei Patienten mit systemischen Autoimmunerkrankungen (Lupus erythematodes, Antiphospholipidsyndrom und andere) ein Thromboserisiko besteht. Wenn außerdem die VA im Blut einer schwangeren Frau erhöht wird, zeigt dies die Wahrscheinlichkeit einer Fehlgeburt an. Der Test auf Lupus-Koagulanz ist ein obligatorischer Bestandteil der Diagnose des Antiphospholipid-Syndroms (APS).

Indikationen für das Screening auf VA

  • Frühe arterielle und venöse Thrombosen (besonders rezidivierend), Durchblutungsstörungen des Gehirns, ischämischer Schlaganfall, Thromboembolie.
  • Thrombozytopenie.
  • Habituelle Fehlgeburt, die Geburt eines toten Kindes, Fehlgeburten, Fruchttod des ungeborenen Kindes.
  • Moderate Thrombozytopenie in Kombination mit Thrombose.
  • Marmor Leder (Holz).
  • Verlängerung der APTT ohne ersichtlichen Grund.
  • Falsch positive Wasserman-Reaktion.
  • Bei der Planung einer Schwangerschaft.
  • Vor Beginn der Behandlung mit indirekten Antikoagulanzien.

Norm

Der Gehalt an Lupus-Antikoagulans liegt normalerweise zwischen 0,8 und 1,2 herkömmlichen Einheiten.

Wie wird die Analyse durchgeführt?

Die Bestimmung von BA erfolgt während des Blutgerinnungstests, der in jedem Labor von INVITRO durchgeführt werden kann. Lupus Antikoagulans ist ein Indikator für ein Koagulogramm.

Eine spezielle Vorbereitung ist nicht erforderlich. Blut muss frühmorgens auf nüchternen Magen frühestens acht Stunden nach dem Essen eingenommen werden.

Vor dem Test werden Medikamente, die zu falsch positiven Ergebnissen führen können, storniert:

  • zwei Wochen vor der Veranstaltung - Cumarin-Präparate;
  • für zwei Tage - Heparin.

Als Material für den Test wird venöses Blut entnommen. Das Plasma mit Antikoagulans (Natriumcitrat 3,8%) wird untersucht.

Ergebnis und Decodierung

Nach dem Ausführen der Forschung auf VA wird eine Schlussfolgerung ausgegeben:

  1. Positiv - wenn ein Lupus Antikoagulans im Blut gefunden wird. Das Ergebnis kann durch Kommentare ergänzt werden: schwach, mäßig, signifikant.
  2. Negativ - wenn keine VA im Blut ist.

Die Ergebnisse der Analyse werden wie folgt ausgewertet:

  • Von 1,2 bis 1,5 konventionellen Einheiten - schwach positiv, das heißt, eine kleine Menge von Lupus Antikoagulans und seine geringe Aktivität.
  • Von 1,5 bis 2 - mäßige Aufrechterhaltung der VA besteht die Gefahr der Entwicklung von Thrombose.
  • Von 2 herkömmlichen Einheiten - eine große Anzahl von VA, ein hohes Risiko für Thrombose.

Ein positives Ergebnis ist mit folgenden Diagnosen möglich:

  • APS (Antiphospholipid-Syndrom);
  • SLE (systemischer Lupus erythematodes);
  • Colitis ulcerosa;
  • rheumatoide Arthritis;
  • Myelom;
  • Tumor.

Lupus Antikoagulans wird bei etwa 40% der Menschen, bei denen "roter Lupus" diagnostiziert wurde, bei 32% der Patienten, die lange Zeit Phenothiazin einnahmen, im Blut nachgewiesen. Menschen mit positiver VA erfahren oft falsch-positive Wasserman-Reaktionen.

Lupus Antikoagulans im Blut, die Überschreitung der Norm, ist ein charakteristisches Merkmal der AFS. Die Diagnose "Antiphospholipid-Syndrom" nur durch die Anwesenheit von erhöhten IA ist unmöglich. Es ist notwendig, einen Test auf Antikörper gegen Phospholipide IgM und IgG und Cardiolipin IgM und IgG durchzuführen.

Bei 70% der Menschen mit Antiphospholipid-Syndrom im Blut zirkulieren gleichzeitig Antikörper gegen Cardiolipin und BA. Um APS zu diagnostizieren, wird bei allen Patienten mit Thrombose, Hautnekrose und anderen Manifestationen der Hyperkoagulabilität ein Bluttest auf Lupus-Antikoagulans durchgeführt, selbst bei nicht verlängerter AFB.

Video Vortrag über Antiphospholipid-Syndrom - der häufigste Grund für das Auftreten von Lupus Antikoagulans im Blut:

APS ist anders im Körper manifestiert. Es kann ein vaskuläres Retikulum und Geschwüre auf der Oberfläche der Haut, nekrotische Bereiche auf der Haut der Finger sein. Wenn vaskuläre Läsionen signifikant sind, können sich schwere Erkrankungen in den entsprechenden Organen entwickeln, beispielsweise Leberzirrhose, Alzheimer-Krankheit, Myokardinfarkt. Klinisch mit AFS kann es keine hämorrhagischen Manifestationen geben, aber es besteht eine ausgeprägte Neigung zur pathologischen Bildung von Blutgerinnseln.

VA kann nach einem Verlauf der Therapie mit Drogen erhöhen.

Antikörper gegen Phospholipide können bei jungen Menschen eine ischämische Durchblutungsstörung im Gehirn verursachen. Die Zahl der jungen Patienten mit ischämischen Störungen in den Gefäßen des Gehirns, die Antikörper gegen Phospholipide im Blut haben, erreicht 46%. Unter den Patienten mit Antikörpern gegen Phospholipide haben 75% ein Lupus-Antikoagulans im Blut und 60% haben Antikörper gegen Cardiolipin. Beide Arten dieser Antikörper werden in 50-75% nachgewiesen.

Erkrankungen des Blutkreislaufs im Gehirn, die mit dem Auftreten von Antikörpern gegen Phospholipide im Blut in Verbindung stehen, haben die Merkmale klinischer Manifestationen:

  • häufiger bei Frauen beobachtet;
  • in jungem Alter beginnen;
  • neigen dazu, wiederzukehren.

Besonders häufig werden Rückfälle bei Patienten mit ischämischem Schlaganfall beobachtet - bis zu 70%. Diesen Patienten wird die Behandlung mit indirekten Antikoagulanzien und Antiaggreganten sowie die obligatorische Kontrolle des Spiegels von Antikörpern gegen Phospholipide vorgeschrieben.

Wie zu behandeln

Wenn die VA im Blut gefunden wird, müssen Sie zuerst die Ursache für ihr Aussehen finden. Um dies zu tun, sollten Sie einen Therapeuten konsultieren, der entweder die Diagnose und die weitere Behandlung vorschreibt oder sie an einen anderen Spezialisten sendet. In der Regel handelt es sich um einen Rheumatologen, der sich mit der Mehrzahl der mit Autoimmunerkrankungen des Bindegewebes verbundenen Pathologien befasst.

Die Hauptaufgaben für diese Art von Krankheiten sind eine Verringerung der Aktivität des Immunsystems und die Beseitigung von Entzündungen. Ernennen Sie dazu Glukokortikosteroide und in einigen Fällen Zytostatika. Die Aufnahme dieser Medikamente muss nach einem speziellen Schema und streng unter der Aufsicht des Arztes erfolgen. Eine falsche Einnahme von Kortikosteroiden kann zu ernsthaften Komplikationen führen.

Um die Wahrscheinlichkeit einer Thrombose zu reduzieren, wird oft Hydroxychloroquin verschrieben. Verbessere den Zustand des Patienten durch Plasmapherese.

Lupus Antikoagulans während der Schwangerschaft

Wenn eine Frau schwanger ist, gibt sie viele Tests, einschließlich Blutkoagulabilität, die in der Regel während dieser Zeit zunimmt. Dies ist auf den Schutz vor Blutungen während der Geburt zurückzuführen. Unter den Studien gibt es auch einen Test für Lupus Antikoagulans. Wenn das Blut einer Frau, die ein Baby erwartet, auf VA erhöht wird, deutet dies auf Gesundheitsprobleme hin und kann sich nachteilig auf die Haltung und den Zustand des Fötus auswirken.

Im besten Fall wird eine Frau mit Gestose mit Ödem der Beine, Eiweiß im Urin und erhöhtem Blutdruck erwartet. Im schlimmsten Fall können sich Thrombosen der Arterien der Plazenta entwickeln, die zu einer Frühgeburt oder zum Tod des Fötus führen.

Schwangere und stillende Frauen mit VA benötigen besondere Aufmerksamkeit. Es ist zu diesem Zeitpunkt kontraindiziert, Medikamente zu nehmen. Nur kleine Dosen von Heparin können gegeben werden.

Fazit

Die Analyse auf Lupus-Antikoagulans ermöglicht es, den Zustand des Gerinnungssystems zu beurteilen. Wenn die VA im Blut in Mengen, die die zulässigen Werte überschreiten, nachgewiesen wird, bedeutet dies, dass die Blutgerinnung beeinträchtigt ist, aber es ist unmöglich, die genaue Ursache mit diesem Test zu bestimmen. Dies erfordert eine ärztliche Untersuchung, die eine vorläufige Diagnose bestätigt. Screening hilft nur, um die Krankheit zu vermuten und, wenn bestätigt, beginnen Sie Behandlung in einem frühen Stadium.

Lupus Antikoagulans

Synonyme: Lupus Antikoagulans, VA, Lupus Antikoagulantien, LA

Allgemeine Informationen

Lupus Antikoagulans (VA) - ein Immunglobulin der Klasse G - kombiniert eine Gruppe von Antikörpern des Immunsystems, die auf Phospholipide reagieren und diese deaktivieren. Letztere sind komplexe Fette, die Teil der Zellmembranen sind. Neutralisierung von Phospholipiden und Phospholipid-Protein-Komplexen ist notwendig, um die Blutgerinnung zu regulieren und den Prozess der Thrombusbildung zu verlangsamen.

Der Lupus - Koagulations - Assay wird innerhalb des Koagulogramms durchgeführt und erlaubt es, seine andere Indikator - aktivierte partielle Thromboplastinzeit (APTT) zu bewerten. Die Ergebnisse des Tests spiegeln die Rate der Blutgerinnung wider und bieten auch eine Möglichkeit, die Risiken der Entwicklung von Blutungen oder Thrombosen vorherzusagen.

Meistens wird Lupus Antikoagulans bei Patienten mit verlängerter APTT und einer Tendenz zu Thrombose definiert, die für Antiphospholipid-Syndrom (APS) charakteristisch ist.

Eines der häufigsten Symptome von APS ist das "retikuläre Ledo", wenn auf der Haut ein Kapillarnetz auftritt, das sich bei niedrigen Temperaturen bemerkbar macht. Nach vaskulären Läsionen in APS viszerale Dysfunktion und verwandte Erkrankungen (Alzheimer-Krankheit, Leberzirrhose, Lungen Thromboembolie, Myokardinfarkt in einem jungen Alter, etc.) auftreten können. Auch kann das Antiphospholipid-Syndrom von Ulzeration und Nekrose einzelner Hautareale begleitet sein. Die Intensität der Manifestationen von APS hängt von der Größe des Thrombus, seiner Position, dem Grad der Schädigung des Gefäßes und der Rate der Blockierung seines Lumens ab.

VA kann bei Schwangeren zunehmen, was auf ein Risiko von Fehlgeburten und Frühgeburten hinweist.

Die Analyse auf Lupus-Antikoagulans ermöglicht es, diese Komponente im Blut rechtzeitig zu identifizieren und die Entwicklung von Pathologien aufgrund von Venenthrombosen und Arterien zu verhindern.

Hinweise

  • Thrombose (Verstopfung von Thromben) von tiefen Venen und Arterien;
  • Lungenembolie (Obstruktion der Lungenarterien);
  • Antiphospholipid-Syndrom;
  • Verletzung der Durchblutung des Gehirns (Schlaganfallrisiko);
  • Herz-Kreislauf-Pathologien, einschließlich Myokardinfarkt in der Anamnese;
  • Komplikationen der Schwangerschaft:
    • Fehlgeburt;
    • intrauterine Fruchttod;
    • Blutung;
    • Eklampsie und Präeklampsie;
    • Plazentainsuffizienz;
    • Plazentalösung usw.;
  • Thrombozytopenie (unzureichende Menge an Blutplättchen, die im Blut zirkulieren);
  • Livedo reticularis (ein aufkommendes vaskuläres Netzwerk, cyanotische Hautfarbe);
  • Hämolytische Anämie (Zerstörung von Erythrozyten);
  • Autoimmune und onkologische Prozesse.

Auch die Definition von Lupus-Antikoagulans im Blut ist in folgenden Fällen sinnvoll:

  • falsch-positive Reaktion von Wasserman (Methode der Syphilisdiagnose);
  • erweiterte APTT ohne objektive Gründe;
  • Hormonersatztherapie;
  • Empfang von oralen Kontrazeptiva;
  • Kontrolle der Behandlung mit indirekten Antikoagulanzien;
  • negative Ergebnisse anderer APS-Marker.

Im Falle eines positiven Testergebnisses ist eine zweite Studie nach 3 Monaten geplant, die die vorläufige Diagnose bestätigt oder ablehnt.

Die Interpretation der Testergebnisse für Lupus-Antikoagulans wird von einem Hämatologen, Beatmungsspezialisten, Therapeuten, Hausarzt, Gynäkologen und anderen hochspezialisierten Ärzten durchgeführt.

Interpretation der Ergebnisse

Die Ergebnisse der Studie werden qualitativ dargestellt. Die Norm ist das Fehlen von Lupus Antikoagulans im Blut:

  • 0-1,2 Sekunden - das Ergebnis ist negativ.

Im Falle einer positiven Reaktion werden die Ergebnisse durch Kommentare ergänzt:

  • 1,2-1,5 sec - schwach positives Ergebnis;
  • 1,5-2 sec - moderat (Thromboserisiko erhöht);
  • mehr als 2 Sekunden - signifikant (die Wahrscheinlichkeit einer Thrombose ist hoch).

Positives Ergebnis

  • Autoimmunerkrankungen (Lupus erythematodes, rheumatoide Arthritis, etc.);
  • Bösartige Neubildungen;
  • Primäres Antiphospholipid-Syndrom;
  • Sekundär-APS (kombiniert mit lymphoproliferativen und viralen Prozessen, die den Immunstatus verändern, tritt vor dem Hintergrund von Komplikationen nach der Behandlung mit Aminazin auf);
  • Virale und infektiöse Prozesse (Parvovirus B19, HIV, AIDS, Hepatitis);
  • Thrombose von Venen und Arterien, einschließlich pulmonaler Thromboembolie;
  • Colitis ulcerosa (Entzündung der Darmschleimhaut).

Es ist bekannt, dass in 40% der Fälle Lupus-Antikoagulanz bei Patienten mit systemischem Lupus erythematodes festgestellt wird. In 32% der Fälle wurde ein positives Ergebnis vor dem Hintergrund einer längeren Anwendung von Phenothiazin festgestellt.

Bei 2-4% der Patienten ist ein falsch-positives Testergebnis möglich, was möglicherweise auf einen Verstoß gegen die Regeln der Venenpunktionsvorbereitung, also auf die Probenahme des Biomaterials zurückzuführen ist. Das Ergebnis wird auch durch die Einnahme von hormonellen Medikamenten, Antikoagulantien und anderen Medikamenten beeinflusst.

Lupus Antikoagulans bei schwangeren Frauen

Jedes Trimester für zukünftige Mütter führt ein Koagulogramm durch, in dem die Anwesenheit / Abwesenheit von BA im Blut bestimmt wird. Diese Praxis ermöglicht es Ihnen, ernsthafte Komplikationen der Schwangerschaft und Blutungen bei der Geburt zu verhindern.

Der Anstieg des Lupus-Antikoagulans wird behoben, wenn

  • Gestose (Komplikation der Toxikose) mit schwerer Schwellung der unteren Extremitäten;
  • Proteinurie (Vorhandensein von Protein im Urin);
  • Hypertonie (anhaltender Anstieg des Blutdrucks);
  • Thrombose der Venen und Arterien (einschließlich der Plazenta, die zu Fehlgeburten, Frühgeburten, fetalen Tod führen kann);
  • Antiphospholipid-Syndrom (diagnostiziert bei 40% der Patienten mit habituellen Fehlgeburten).

Wenn der Patient eine erhöhte VA nicht rechtzeitig feststellt, steigt das Risiko für Schwangerschafts- und Geburtskomplikationen auf 80%, und ohne adäquate Therapie verliert eine Frau in 90% der Fälle das Kind.

Normen der VA in der Schwangerschaft

Im Gegensatz zu anderen Indikatoren des Koagulogramms für schwangere Frauen, ist die gleiche Norm der VA festgelegt, wie für andere Patienten. Das heißt, der Lupus-Antikoagulans im Blut der schwangeren Frau sollte nicht länger als 1,2 Sekunden sein. Bei einer leichten Überschreitung der Norm werden Screening, eine therapeutische Diät und eine adäquate Therapie verordnet.

Mehr zur Blutgerinnung

Die Bedeutung von Lupus Antikoagulans bei der Diagnose

Sich um seine Gesundheit zu kümmern, ist die Verantwortung der Person selbst, die sie auf andere überträgt, er hat kein Recht. Wenn es passiert, dass eine Krankheit aufgetreten ist, dann sollten Sie versuchen, ein Maximum an Informationen darüber zu lernen, um das gewonnene Wissen für eine effektivere Behandlung zu nutzen. Diese Publikation ist der Krankheit - einem Lupus-Antikoagulans - gewidmet.

Was ist das

Lupus Antikoagulans sind Antikörper im Blut, die vom Immunsystem produziert werden, um Phospholipide (komplexe Fette) zu kontrollieren, die in der Zusammensetzung der Körperzellen enthalten sind. VA ist ein Immunglobulin G. Es erhielt seinen Namen nach der Diagnose von systemischem Lupus erythematodes (SLE) wurde zuerst bei einem Patienten mit einer Diagnose diagnostiziert.

Um das Vorhandensein in der Analyse des Blutes zu vermuten, können die Ärzte des VA die Diagnostik nach der erhöhten Zeit der Bildung des Bündels nach der Einführung des Reagens durchführen.

In diesem Assay werden die Phospholipid-Protein-Komplexe und Phospholipide, die an dem Blutgerinnungsprozess beteiligt sind, durch ein Lupus-Antikoagulans neutralisiert. Als Ergebnis erhöht sich die Gerinnungszeit (APTT). Ungeachtet dessen weist das Vorhandensein von BA im Blut auf eine hohe Wahrscheinlichkeit der Bildung einer tiefen Venenthrombose hin, der Mechanismus zur Erzeugung solcher Venen ist noch nicht untersucht worden.

Patienten mit Autoimmunerkrankungen - Antiphospholipid-Syndrom (APS), Lupus erythematodes und andere sind am anfälligsten für Thrombusbildung. Darüber hinaus zeigt eine erhöhte VA im Blut von schwangeren Frauen die Möglichkeit einer Unterernährung des Fötus an. Der Durchgang des Tests für VA ist ein Element der modernen Diagnostik des Blutes APS.

Hinweise

  • Ischämischer Schlaganfall, Thromboembolie, Pathologie in der Hämodynamik des Gehirns, nicht altersbedingte venöse und arterielle Thrombose.
  • Wiederkehrende Fehlzündungen: Fehlgeburten, intrauteriner Tod, die Geburt eines unbelebten Babys.
  • Marmor Leder.
  • Erhöhte APTT.
  • Falsch positive Wasserman-Reaktion.
  • Während der Schwangerschaftsplanung.
  • Thrombozytopenie (Plättchenmangel).
  • Am Vorabend des Kurses der indirekten Antikoagulanzien.
Marmor Leder

Vorbereitung von

Der VA-Wert wird während des Bluttests auf Gerinnungsfähigkeit festgelegt. Ein solcher Bluttest für Lupus-Antikoagulans kann von jedem Invitro-Labor durchgeführt werden. Der Indikator von IA ist ein Koagulogramm von Blut.

Blut muss auf nüchternen Magen eingenommen werden, bevor mindestens acht Stunden lang Nahrung gegessen wird. Am Vorabend des Tests sind die verschriebenen Medikamente verzögert, was sich auf die Ergebnisse der Ergebnisse auswirken kann:

  • Vierzehn Tage vor der Entbindung - Medikamente der Cumarin-Gruppe;
  • Zwei Tage vor der Entbindung - Drogen Heparin-Gruppe.

Zum Testen wird Blut aus der Vene entnommen. Wenn Plasma Studie verwendeten Antikoagulans (3,8% Natriumcitrat -s).

Erklärung

Als Ergebnis der Tests zur Folgenabschätzung kann es zwei Schlussfolgerungen geben:

  1. Positiv - im Falle der Entdeckung im Blut BA. Hinweise können hier hinzugefügt werden: signifikant, mäßig oder schwach.
  2. Negativ - in Abwesenheit von VA im Blut.

Wenn ein Lupus Antikoagulans im Blut nachgewiesen wird, ist das Transkript des Bluttests wie folgt:

  • Bei der Analyse des Grades der Anwesenheit von Lupus Antikoagulans, die Norm ist die Daten - von 0,8 bis 1,2 konventionellen Einheiten (cu).
  • Von 1,2 bis 1,5 at. e) - das Ergebnis ist leicht positiv (zeigt das Vorhandensein einer kleinen Anzahl von VA und seine geringe Aktivität an).
  • Von 1,5 bis 2,0 at. e - mäßige VA (es gibt Risiken der Bildung von Thrombosen).
  • Ab 2.0 Uhr. e) - ein signifikanter Gehalt an VA (hohes Thromboserisiko).

Die Norm erhöhen

Erhöhen Sie die Rate von Lupus Antikoagulans ist in der Lage aufgrund der Verlauf der Behandlung mit medizinischen Produkten. Mögliche Diagnosen mit einem positiven Ergebnis der Analyse: APS, SLE, Colitis ulcerosa, rheumatoide Arthritis, Myelom, Tumoren.

Praktisch bei 40% der Patienten mit Lupus erythematodes und bei 32% der Patienten, bei denen lange Zeit Phenothiazin verwendet wird, findet sich ein Lupus-Antikoagulans im Blut. Bei Menschen mit falsch positiven Wasserman-Reaktionen wird häufig eine positive VA festgestellt.

Die Überschreitung der Norm von VA ist ein charakteristisches Merkmal des AFS. Aber, um die Schlussfolgerung "Antiphospholipid-Syndrom" zu etablieren, ist nicht genug. In diesem Fall werden zusätzliche Tests zur Reaktion von Antikörpern gegen Cardiolipin IgM, IgG und Phospholipiden IgM, IgG durchgeführt.

Ungefähr 70% von Patienten mit APS, im Blut zusammen dort sind Antikörper zu BA und zu Cardiolipin.

Um APS (antifosforny-Syndrom), die Analyse des Blutes auf das Vorhandensein von ihr Lupus Gerinnungs Diagnose ist bei allen Patienten von Thrombose, Hautnekrosen und andere hypercoagulable Leiden durchgeführt, auch unter normalen ACHV.

Symptome

Im Körper werden die Symptome von Lupus Antikoagulans auf verschiedene Arten ausgedrückt. Visuell kann es wie Kapillarmaschen, Wunden auf der Hautoberfläche oder tote Hautbereiche an den Fingern aussehen. In Fällen von schweren vaskulären Läsionen ist die Entwicklung von schweren Erkrankungen, wie Herzinfarkt, Leberzirrhose, Alzheimer und anderen, in den relevanten Organen möglich. Klinisch mit APS können hämorrhagische Manifestationen fehlen, aber eine Prädisposition für die Bildung von Blutgerinnseln ist deutlich manifestiert.

Die Niederlage der Organe mit rotem Lupus

Mit dem Aufenthalt im Blut BA und Antikörper gegen Cardiolipin, die Tendenz zur Thrombose und Thromboembolie mit dem Auftreten der Herzklappenabnormalitäten und dessen Verlust aufgrund der Verformung und Dehnung durch thrombotische Massen zuzugeordnet zu bilden.

Bei jungen Menschen kann das Vorhandensein von Antikörpern gegen Phospholipide im Blut die Grundlage für die Entwicklung einer ischämischen Pathologie der Hämodynamik im Gehirn sein. Die Anzahl solcher Patienten beträgt etwa 46%. Von den Patienten mit Antikörpern gegen Phospholipide im Blut haben 75% dieser Antikörper BA und 60% Antikörper gegen Cardiolipin. Zusammen werden zwei Arten von Antikörpern in 50-70% der Fälle gefunden.

Besonderheiten der klinischen Manifestation von Hämodynamik-Pathologien im Gehirn, die mit der Bildung von Antikörpern gegen Phospholipide im Blut verbunden sind:

  • Oft bei Frauen identifiziert.
  • Fange an, sich in jungen Jahren zu manifestieren.
  • Orientiere dich am Rückfall.

Am häufigsten (bis zu 70%) treten Rückfälle bei Patienten mit ischämischem Schlaganfall auf. Ihnen werden indirekte Antikoagulanzien und Antiaggreganten verordnet, wobei die Menge an Antikörpern gegen Phospholipide zwingend zu überwachen ist.

Behandlung

Wenn ein Lupus Antikoagulans im Blut nachgewiesen wird, sollte die Behandlung von einem Arzt überwacht werden. Zuallererst ist es notwendig, die Ursache der VA herauszufinden. Dazu müssen Sie zu einem Therapeuten gehen. Er wird entweder selbständig einen Lupus-Antikoagulans diagnostizieren und behandeln, oder er wird einen anderen Spezialisten schicken. Normalerweise handelt es sich um einen Rheumatologen, der sich mit Anomalien im Zusammenhang mit einer autoimmunen Läsion des Bindegewebes befasst.

Die Hauptaufgabe für solche Diagnosen ist eine Entzündung und die Verringerung der Aktivität des Immunsystems zu beseitigen. Zu diesem Zweck verschreibt der Arzt Glukokortikosteroide und in bestimmten Situationen Zytostatika. Die Verwendung dieser Medikamente erfolgt unter Aufsicht eines Arztes und nach einem speziellen Schema. Eine falsche Einnahme von Glucocorticosteroiden kann zu ernsthaften Komplikationen führen.

Um die Möglichkeit der Bildung von Venenthrombosen zu verringern, werden oft Hydroxychloroquin und Plasmapherese verschrieben.

Kontrolle während der Schwangerschaft

Die Kontrolle des Lupus Antikoagulans während der Schwangerschaft ist eine der wichtigsten Bedingungen für eine erfolgreiche Geburt.

Tabelle der Norm des Koagulogramms in der Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft führt eine Frau eine Menge Tests durch, unter anderem eine Blutprobe zur Blutgerinnung. In einem solchen Zeitraum erhöht sich normalerweise die Blutgerinnung, um den Körper vor Blutverlust während der Geburt zu schützen. Wenn eine hohe VA im Blut einer schwangeren Frau auftritt, kann dies eine Gefahr für die sichere Entbindung darstellen. Es ist ein Glück, wenn eine Frau eine Gestose mit geschwollenen Extremitäten, Eiweiß im Urin und Bluthochdruck los wird. Im schlimmsten Fall frühe Lieferung oder fetaler Tod.

Statistischen Daten zufolge sind 30-40% der Frauen, die eine Fehlgeburt haben, an APS erkrankt. Von diesen 80% treten Komplikationen während der Wehenphase auf. Ohne Behandlung tritt der fötale Tod in 90% der Fälle im Mutterleib auf.

Während der Schwangerschaft und der Fütterung von Säuglingen benötigen Frauen mit VA eine erhöhte Beteiligung. Während dieser Zeit ist die Verwendung von Medikamenten verboten. Vorbeugend kann Heparin in kleinen Dosen nachgewiesen werden.

Lupus Antikoagulans: bei wem es gefunden wird, wie gefährlich, die Norm und die Abweichungen, die Behandlung

Viele der komplexesten biochemischen Prozesse, die in unserem Körper ablaufen, spiegeln sich in den Indikatoren der Laborforschung wider. Viele Metaboliten sind in der Norm vorhanden, und ihre Fluktuationen deuten auf eine Krankheit oder einen Genesungsprozess hin, aber es gibt Stoffe, die bei einem gesunden Menschen nicht vorkommen sollten und deren Aussehen schon in geringen Mengen Anlass zur Sorge gibt. Dazu gehören der Lupus Antikoagulans (VA).

Der Prozess der Blutgerinnung ist extrem kompliziert, es beinhaltet zahlreiche Substanzen, die nacheinander in verschiedenen Stadien der Thrombusbildung gebildet werden. Blutplättchen sind die Hauptblutzellen, die für die Bildung eines Blutgerinnsels verantwortlich sind. Auf ihrer Oberfläche befinden sich spezifische Phospholipidmoleküle, die Gerinnungsfaktoren aktivieren, die die Wände der Blutgefäße schädigen. Ohne Phospholipide gibt es keine richtige Hämostase.

Genannt Lupusantikoagulans Antikörper der Klasse G, dann gibt es Proteinmoleküle, die die Phospholipide aus Plättchen angreifen, sie beschädigen und verletzen und dadurch die gesamte Kaskade von Thrombusbildung Reaktionen. Dies sind Autoantikörper, also Proteine, die sich gegen das körpereigene Gewebe bilden.

Lupus-Antikörper wurden zuerst bei Patienten mit systemischem Lupus erythematodes nachgewiesen, daher haben sie diesen Namen. Sie sind bei Patienten mit verschiedenen Autoimmunprozessen vorhanden, treten in Entzündungsprozessen auf, die HIV-Infektion im erweiterten Stadium kann bei Krebserkrankungen gefunden werden. Bestimmte Medikamente können auch zu ihrem Aussehen beitragen.

In klinisch gesunden Frauen Schwierigkeiten mit dem Beginn der Schwangerschaft und ihrem gebärfähigen erleben können Lupus Antikörper über Antiphospholipidsyndrom sprechen - schwere Pathologie, die durch übermäßige Thrombose begleitet.

Eine besondere Kategorie von Menschen sind schwangere Frauen, deren kleinste Abweichungen im Körper einer gründlichen Forschung unterliegen. Das Auftreten von Lupus-Antikoagulans während der Schwangerschaft ist ein sehr störendes Symptom, da die Hämostase-Pathologie zu einer Störung der Entwicklung des Fötus und sogar zu dessen Tod führen kann. Frauen, die eine erhöhte VA im Blut haben, können nicht nur Probleme mit der Schwangerschaft, sondern auch mit dem Beginn der Schwangerschaft haben, sie haben häufige Fehlgeburten und Unfruchtbarkeit.

Das Aussehen der BA ist mit einem erhöhten Thromboserisiko verbunden sind, wenn Blutgerinnsel in den Venen oder Arterien auftreten, beeinflussen die Beine Gefäße, Herz- und Hirnarterien, Hautmikrozirkulationskanäle und so weiter. D. Dieser Prozess ist sehr gefährlich, weil vorherzusagen, wann und wo das Gerinnsel unmöglich erscheint, und die Folgen können schwerwiegend sein - Myokardinfarkt, Schlaganfall, Thrombose der Netzhautgefäße mit Sehstörungen, Lungenembolie, Aborte und Fehlgeburten, vor allem in den späteren Stadien der Schwangerschaft.

Indikationen für die Bestimmung von VA

Analyse von Lupus-Antikoagulans ist nicht in den Standard-Bluttests enthält, führt Studie zu einem Gynäkologen, Kardiologen, Rheumatologen, Allgemeinmedizinern, und die Definition von VA gehalten bei Verdacht auf Anomalien der Hämostase:

  • Um die Ursachen von Thrombosen herauszufinden;
  • Bei Fehlgeburt unklarer Ätiologie;
  • Mit Veränderungen im Koagulogramm (Zunahme der APTT);
  • Bei der Diagnose von Antiphospholipid-Syndrom in Kombination mit anderen Tests;
  • Wenn Anti-Cardiolipin-Antikörper nachgewiesen werden;
  • In Herz, Herz, transitorische ischämische Attacken bei jungen Menschen (bis 45 Jahre);
  • Für die Diagnose von Autoimmunprozessen.

Bei Verdacht auf Antiphospholipid-Syndrom wird immer die Definition von VA zugeordnet. Mit dieser Krankheit als solche Zeichen von Thrombose möglicherweise nicht sein, aber die Tendenz zu übermäßiger Gerinnung ist dennoch ziemlich hoch. Ein erhöhtes Antikoagulans im Blut solcher Patienten wird als Thromboserisiko und Manifestation der Autoimmunisierung angesehen.

Bei Autoimmunkrankheiten, begleitet von der Bildung von Proteinen, die ihr eigenes Gewebe angreifen, ist das Auftreten von VA ziemlich natürlich und spiegelt die Aggression gegen viele Zellen, einschließlich Blutplättchen, wider. Die Zunahme des Lupus-Antikoagulans bei solchen Patienten erfordert eine rechtzeitige Verhinderung von Thrombose, was zu einer Insuffizienz verschiedener Organe aufgrund von Ischämie und Nekrose führen kann.

Im Falle von Problemen mit Beginn und Schwangerschaft, Lupus Antikoagulans zeigt das Vorhandensein von Antiphospholipid-Syndrom. Es wird zweimal im Abstand von anderthalb bis zwei Monaten bestimmt. Wenn in beiden Studien der Indikator vorhanden oder erhöht ist, ist ein Antiphospholipid-Syndrom wahrscheinlich. Wenn eine Frau Symptome pathologischer Thrombusbildung (Sehstörungen, Hirninfarkt oder Herz, Beinvenenthrombose) hat, ungünstige geburtshilfliche Geschichte (Fehl-), ist die Diagnose nicht in Zweifel.

Wie bereite ich mich auf die Analyse vor?

Für alle Gerinnungstests, einschließlich Studien von Lupus Antikoagulans, wird venöses Blut entnommen. Der Indikator reagiert sehr empfindlich auf äußere Bedingungen, so dass die Zuverlässigkeit des Ergebnisses davon abhängt, wie sich der Patient darauf vorbereitet, Blut zu spenden.

Vor dem Test nicht essen, die letzte Mahlzeit sollte mindestens acht Stunden vor dem Test sein. Dies ist wichtig, da bereits ein leichtes Frühstück zu einer Intensivierung der Stoffwechselprozesse führt, eine Erhöhung der Konzentration vieler Enzyme und biochemisch aktiver Substanzen, die das Ergebnis der Analyse verfälschen können. Ausgeschlossene Tee und Kaffee, können Sie nur ein Glas Wasser trinken.

Am Tag vor der Studie sollten fetthaltige Nahrungsmittel nicht gegessen werden, die zur Zunahme der Fettbestandteile und der Fettproteinmoleküle im Blut beitragen. Alkohol sollte ebenfalls ausgeschlossen werden.

Raucher sollten darüber informiert werden, dass mindestens eine Stunde vor dem Test nicht geraucht werden darf, da die Bestandteile des Tabakrauchs die Ansammlung von Blutplättchen verstärken, was zu einem unzuverlässigen Ergebnis führt.

Wenn der Prüfling Medikamente einnimmt, sollte dies dem behandelnden Arzt gemeldet werden. Solche Medikamente wie Aspirin, Ascorbinsäure, entzündungshemmende Medikamente sind besser zu stornieren oder nicht vor dem Test zu verwenden.

Eine halbe Stunde vor der Analyse muss man sich beruhigen, keine körperlichen Übungen oder harte Arbeit machen, keine anderen Untersuchungen durchführen - Ultraschall, Röntgen, Physiotherapie. Blut aus einer Vene wird am Morgen auf nüchternen Magen genommen und sofort in ein Labor zur Forschung geschickt.

Interpretation der Ergebnisse

Lupus Antikoagulans bezieht sich auf Blutbestandteile, die eine gesunde Person nicht haben sollte, so dass die Norm als ein negatives Ergebnis angesehen wird. Wenn VA nicht erkannt wird, sind Autoimmunpathologie und Antiphospholipid-Syndrom ausgeschlossen.

Labors verwenden verschiedene Methoden zur Bestimmung der IA, daher können die Normen und Maßeinheiten abweichen. Normalerweise kann der Indikator 31-44 Sekunden oder 0,8-1,2 konventionelle Einheiten sein. Um das Ergebnis zu interpretieren, müssen Sie wissen, welche der Methoden das Blut untersucht hat und welche Werte in diesem Fall als normal angesehen werden.

Wenn das Lupus Antikoagulans in Spuren gefunden oder erhöht ist, dann können wir über die Pathologie der Hämostase sprechen, die am typischsten ist für:

  1. Systemischer Lupus erythematodes, rheumatoide Arthritis;
  2. Antiphospholipid-Syndrom im Zusammenhang mit geburtshilflichen Pathologie, einschließlich;
  3. Maligne Tumoren des hämatopoetischen Gewebes (Myelom);
  4. Einige Medikamente (Phenothiazin).

Falsch positive Ergebnisse auf VA mit einem negativen Index in der Realität können im Falle einer Behandlung mit Mitteln zur Verringerung der Blutgerinnung (Heparin, Hirudin) erhalten werden, daher sollte die Analyse idealerweise vor Beginn einer solchen Therapie durchgeführt werden.

Bei der Planung einer Schwangerschaft wird die Definition von Lupus Antikoagulans entsprechend den Indikationen durchgeführt - das Vorhandensein von Fehlgeburten oder eingefrorenen Schwangerschaften in der Vergangenheit, der Tod von Früchten über lange Zeiträume. Der Grund für die Studie bei einer schwangeren Frau kann eine anhaltende Migräne, Sehbehinderung, Taubheit und Zyanose der Fingerspitzen werden.

Erhöhte UA bei Frauen im reproduktiven Alter sagt, zusammen mit anderen Indikatoren, am häufigsten über ein Antiphospholipid-Syndrom. Wenn es rechtzeitig diagnostiziert und behandelt wird, ist die Schwangerschaft möglich. Bereits schwangere Frauen, die diese Krankheit zum ersten Mal haben, benötigen auch eine Heparintherapie, um thrombotische Komplikationen zu verhindern.

Thrombose während der Schwangerschaft ist nicht nur durch Plazentaschäden, Hypoxie und Tod des sich entwickelnden Fötus gefährlich. Es kann zu tragischen Ereignissen im Körper der zukünftigen Mutter führen, da in der Schwangerschaft, selbst bei einer gesunden Frau, die Neigung zur Blutgerinnung etwas zunimmt.

Bei Frauen sind Schlaganfälle, Herz-Kreislauf-Unfälle, akutes Nierenversagen, Thromboembolien der Lungengefäße möglich, die nicht nur die Gesundheit, sondern auch das Leben des Patienten gefährden. In diesem Zusammenhang kann eine rechtzeitige Behandlung als eine lebenswichtige Notwendigkeit angesehen werden.

Der Nachweis im Blut der VA dient als Grundlage für die Einleitung einer Antikoagulantientherapie, wobei:

  • Heparin, Warfarin, Aspirin (Antiphospholipid-Syndrom);
  • Glukokortikosteroide - Prednisolon, Dexamethason (mit systemischen Autoimmunprozessen, rheumatische Pathologie);
  • Plasmapherese ist eine Methode zur Reinigung von Blutplasma durch einen Überschuss an Antikörpern und Immunkomplexen.

Die Behandlung wird für einen Zeitraum von mindestens drei Monaten festgelegt, nach deren Ablauf die Normalisierung der Blutindikatoren ihre Aufhebung erlaubt. Um die VA zu beseitigen, sollten Sie auch das Regime ändern: nicht rauchen, genug Flüssigkeit trinken, missbrauchen fetthaltige Lebensmittel und Medikamente nicht. Wenn Sie übergewichtig sind, sollten Sie es zurücksetzen. Unter den Produkten ist es besser, diejenigen auszuschließen, die reich an Vitamin K sind und Thrombose verstärken können - Kräuter, Pflaumen, getrocknete Aprikosen, gebackene Kartoffeln, Brokkoli, Kohl.

Körperliche Übungen helfen, den Blutfluss zu verbessern und etwas die Viskosität des Blutes zu verringern. Nützliches Gehen, Laufen, Gymnastik, Schwimmbad.

Patienten mit einem Lupus-Antikoagulans sollten engmaschig von Hämatologen, Hämostastikern, Kardiologen überwacht werden. Frauen, die eine Schwangerschaft planen, kontrollieren regelmäßig die Koagulogramm- und VA-Indikatoren im gesamten Stadium der Vorbereitung auf die Schwangerschaft und den Zeitraum vom Zeitpunkt ihres Auftretens bis zur Geburt. Bei Bedarf werden sie ins Krankenhaus gebracht, wo sie Heparin-Injektionen erhalten.

Was ist ein Lupus Antikoagulans?

Lupus Antikoagulans (VA) - was ist das? VA ist eine Gruppe bestimmter Antikörper, die vom Immunsystem gegen Phospholipide produziert werden. Zum ersten Mal wurden diese Antikörper bei einer Person gefunden, die einen Lupus erythematodes hatte.

Das Wesen der Analyse

Eine Analyse für Lupus-Antikoagulans ist ein spezifischer Bluttest, der durchgeführt wird, um ein Antiphospholipid-Syndrom sowie die Quellen seines Auftretens zu identifizieren. Diese Ursachen können zu Aborten sowie verschiedenen Thrombosen führen.

Das Ergebnis der Analyse von Lupus-Antikoagulans ist ein Indikator für die Blutgerinnung. Wenn es positiv ist und VA im Blut gefunden wird, verschreiben Ärzte eine zusätzliche Untersuchung des Patienten.

In diesem Fall besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit für eine Thrombusbildung an irgendeiner Stelle des menschlichen Kreislaufsystems.

VA im Körper verschlechtert die Arbeit von Prothrombin, das für den Prozess der Gerinnung von Blut verantwortlich ist.

Die genauen Ursachen für die Bildung von IA-Antikörpern sind nicht bekannt. Ärzte schlagen vor, dass es Probleme mit dem Immunsystem oder Infektionskrankheiten sein könnte.

Hinweise

Der Patient gibt dem Lupus-Antikoagulans Blut in Richtung Gynäkologe, Rheumatologe, Kardiologe und Therapeut. Diese Analyse ist keine Standarduntersuchung der Blutzusammensetzung.

Die Anwesenheit im Blut der VA-Spezialisten wird vermuten, wenn die APTT verlängert ist (aktivierte partielle Thromboplastinzeit). Dies bedeutet, dass der Zeitpunkt der Bildung eines Blutgerinnsels nach der Verabreichung des Reagenzes zunimmt.

Aber das Paradox der Situation ist: trotz der Tatsache, dass die Zeit der Blutgerinnung zunimmt, sind Menschen, die Blut in der VA haben anfällig für Thrombose. Der Mechanismus ihrer Erscheinung ist immer noch unverständlich.

  1. Symptome der frühen venösen sowie arteriellen Thrombose, Störung des Kreislaufsystems des Kopfes, ischämischer Schlaganfall;
  2. Abnahme der Anzahl von Blutplättchen im roten Knochenmark;
  3. häufige Fehlgeburt des Fötus, Fehlgeburt, Geburt eines toten Babys, intrauteriner Tod des Embryos;
  4. Zunahme von APTT;
  5. Screening des Antiphospholipid-Syndroms;
  6. zusätzliche Analyse für Bindegewebserkrankungen.

Wenn die Rate von Lupus Antikoagulans bei einer schwangeren Frau überschritten wird, deutet dies auf eine hohe Wahrscheinlichkeit einer Fehlgeburt hin.

Ergebnisse

Was zeigt der Lupus-Antikoagulans? Das Vorhandensein von Lupus-Antikörpern im Blut zeigt eine Veranlagung zum Antiphospholipid-Syndrom - eine Pathologie, die eine übermäßige Bildung von Thromben verursacht.

Bei der Analyse werden mehrere Methoden verwendet, daher unterscheiden sich die Normen und Maßeinheiten voneinander. Die Norm ist 31-44 Sekunden oder 0,8-1,2 konventionelle Einheiten.

Lupus Antikoagulans ist negativ - dies bedeutet, dass die Komponente im Blut nicht vorhanden ist. Wenn BA nicht gefunden wird, fehlen das Antiphospholipid-Syndrom sowie Autoimmunpathologien. In der Schwangerschaft ist ein negatives Ergebnis die ideale Antwort auf die Analyse, die es einer Frau ermöglicht, ihr zukünftiges Baby sicher zu ertragen.

Ein schwach positiver Lupus Antikoagulans während der Schwangerschaft ist 1,2-1,5 y. e) Dieser Wert zeigt das Vorhandensein einer kleinen Menge an BA im Blut an und weist eine geringe Aktivität auf.

Positive Lupusantikoagulans - es bedeutet, dass der Patient die Krankheit hat, wie zum Beispiel: APS-Syndrom, systemischer Lupus erythematodes, rheumatoide Arthritis, Tumoren verschiedenster Art, Infektionskrankheiten. Wenn während der Schwangerschaft die Analyse auf dem Lupusgerinnungsmittel positiv ist, dann beginnen die Ärzte sich zu sorgen und bieten an, mit dem Tragen des Kindes und der Geburt zu warten.

Schwangerschaft

Eine positive VA bei einer Frau im produktiven Alter zeigt die Anwesenheit von APS an. Wenn diese Pathologie rechtzeitig erkannt wird und die Behandlung beginnt, ist eine Schwangerschaft zulässig.

Bei der Planung einer Schwangerschaft verschreibt ein Gynäkologe keine Analyse für VA. Er wird für zukünftige Mütter ernannt, wenn sie:

  1. Fehlgeburten;
  2. gefrorene Schwangerschaft;
  3. auf lange Sicht fötalen Tod;
  4. permanente Migräne;
  5. starker Rückgang der Sehkraft;
  6. Taubheit und blaue Fingerspitzen.

Während der Schwangerschaft beginnt sich der Körper infolge zukünftiger Geburten wieder aufzubauen, die Rate der Blutgerinnung nimmt zu.

Wenn daher die Anwesenheit einer zukünftigen Mutter mit einem positiven Ergebnis auf VA hinzugefügt werden soll, dann:

  • die Plazenta ist betroffen;
  • Hypoxie des Fötus entwickelt sich;
  • der Tod des zukünftigen Kindes.

Die Frau selbst hat unvermeidliche Prozesse im Zusammenhang mit dem Herz-Kreislauf-System, Schlaganfall, Nierenversagen, Thromboembolie der Lunge kann sich entwickeln. Beginnen Sie daher sofort mit der Behandlung.

Behandlung

Die Dauer der Therapie beträgt mindestens drei Monate. Dann wird die Analyse gegeben, nur nach erfolgreicher Behandlung wird es annulliert. Darüber hinaus muss der Patient seine gewohnte Lebensweise ändern: mit dem Rauchen aufhören, fetthaltige Nahrungsmittel aus der Ernährung ausschließen, die empfohlene Menge Flüssigkeit trinken und keine Medikamente missbrauchen.

Lupus Antikoagulanz im Bluttest und dessen diagnostischer Wert

Lupus Antikoagulans in der Analyse von Blut in einer gesunden Person sollte praktisch nicht vorhanden sein. Seine Erscheinung, selbst in einer kleinen Menge, sollte Anlass zur Besorgnis geben, da diese Tatsache anzeigt, dass die Gerinnungszeit verletzt wurde.

Daran erinnern, dass Blutgerinnung ein äußerst wichtiger Aspekt der Blutstillung ist. Bei Verstößen gegen die Dichtheit des Gefäßsystems (Schnitte, Schäden an Gefäßen jeglicher Herkunft) Plättchen, welche ein Blutgerinnsel (oder Gerinnsel) an der Stelle eines Blutlecks erzeugen. Dadurch wird der Ort der Beschädigung verstopft und Blutverlust verhindert.

Unter bestimmten Umständen kommt es zu einer Störung des komplexen Gerinnungsprozesses (Gerinnselbildung), bei dem sich ein so wichtiger Indikator wie die Gerinnungszeit verschlechtert.

Was ist ein Lupus Antikoagulans?

In Bezug auf die Richtung seiner Wirkung ist VA ein Komplex von Antikörpern, der:

  • Reagiert gegen anionische Phospholipide und verwandte Proteine ​​- obligatorische strukturelle Komponenten der Zellmembranen von Thrombozyten, deren eine Funktion die Aktivierung der Faktoren des Gerinnungssystems von Blut ist.
  • Verhindert die Bildung von Komplexen von Phospholipiden - Vitamin K-abhängige Gerinnungsfaktoren.

Da das normale Funktionieren der Blutstillung ohne Phospholipide unmöglich ist, löst die Entwicklung von Reaktionen durch die Art des Antigen-Antikörpers den Prozess der pathologischen Thrombose und Blutgerinnungsstörungen aus.

Der Wirkmechanismus von VA

Mit der Entwicklung einer Reihe von Autoimmunprozessen im Körper, die zu einem höheren Lupus-Antikoagulans führen können, ausgelöst Reaktionen gegen seine eigenen Zellen:

  • Meistens beginnt ein pathologischer Zustand mit der Entwicklung eines infektiösen Prozesses im menschlichen Körper, hauptsächlich viraler oder bakterieller Ätiologie.
  • Der Verstoß der adäquaten Immunantwort führt zu den Autoimmunreaktionen gegen den eigenen Organismus, die die Komplexe seines eigenen Antigens (in diesem Fall die Phospholipide) - den Antikörper herbeirufen.
  • Erhöhte Menge an Proteinkomponenten (Lupus-Antikoagulanzien), die Phospholipide angreifen und ihre normalen Funktionen blockieren.
  • VA beginnt, die Umwandlung von Prothrombin in Thrombin zu unterdrücken.
  • Die Verlängerung der Gerinnungszeit entwickelt sich.
  • Als Reaktion auf eine solche Reaktion entwickelt sich eine verstärkte Thrombozytenreaktion, die zu einer gewöhnlichen Thrombose führt, aber leider ist dies nur eine Hypothese für heute, da der Mechanismus der Blutgerinnselbildung unter dem Einfluss von VA nicht vollständig untersucht wurde.

Diagnosewert

VA ist derzeit der Marker für folgende Prozesse:

  • Diagnose von Antiphospholipid-Syndrom.
  • Entwicklung von systemischen Autoimmunerkrankungen im Körper.
  • Pathologische Thrombenbildung in den Gefäßen arterieller und venöser Betten unbekannter Herkunft.

Um die Entwicklung gefährlicher Situationen zu vermeiden, ist es notwendig, bei bestimmten Patientengruppen einen Bluttest auf BA-Spiegel durchzuführen.

Indikation für VA

  • Bestätigung der Anwesenheit und erhöhter Werte von VA.
  • Diagnose des Antiphospholipid-Syndroms (durchgeführt in Kombination mit der Bestimmung von Anticardiolipin-Antikörpern und Antikörpern gegen Beta-2-Glycoprotein im Blut eines Patienten).
  • Identifizierung von Anticardiolipin-Antikörpern.
  • Reduzierte Thrombozytenzahl
  • Diagnose von systemischen Autoimmunerkrankungen, in erster Linie systemischer Lupus erythematodes.
  • Primäre und rezidivierende frühvenöse und arterielle Thrombosen.
  • Thromboembolie unterschiedlicher Lokalisation.
  • Myokardinfarkt.
  • Ischämische Schlaganfälle, Durchblutungsstörungen des Gehirns, insbesondere bei Personen unter 45 Jahren.
  • Habituelle Fehlgeburt, Totgeburten, häufige Fehlgeburten, intrauteriner Fruchttod.
  • Planung der Schwangerschaft.
  • Kombinationen von Thrombosen mit Thrombozytopenie.
  • Netzgewebe (revellular, reedularyaris, Marmorhaut).
  • Falsch positive Wasserman-Reaktionen (Erforschung der Syphilis).
  • Erhöhte APTT (aktivierte partielle Thromboplastinzeit).
  • Der Anfang der Behandlung mit den Präparaten der Gruppe der indirekten Antikoagulanzien.

Gibt es mindestens eine Indikation für einen Bluttest auf einer IA, muss der Patient sofort nach anerkannten Standards analysiert werden.

Methoden der Analyse

Lupus Antikoagulans ist einer der Indikatoren der Blutgerinnung, die nach den Angaben in enthalten ist Koagulogramm.

Zur Durchführung der Studie wird eine venöse Blutprobe auf nüchternen Magen genommen. Um genaue Daten zu erhalten, sollten folgende Empfehlungen beachtet werden:

  • Ein Bluttest für ein Lupus-Antikoagulans wird auf nüchternen Magen durchgeführt, wobei Essen und Trinken 12 Stunden vor dem Studium abgebrochen werden. Nur nicht kohlensäurehaltiges Wasser ist erlaubt.
  • Innerhalb von zwei Wochen werden die Medikamente der Cumarin-Serie gestrichen.
  • Zwei Tage vor der Studie sind Heparin-basierte Medikamente ausgeschlossen.

Zur genaueren Diagnose und zur korrekten Diagnose der Krankheit wird empfohlen, eine zusätzliche Untersuchung durchzuführen, um Folgendes festzustellen:

  • Antiphospholipid-Antikörper (AFS-AT) IgM.
  • APS-AT IgG.
  • Antikörper gegen Cardiolipin, IgM, IgG.
  • Antikörper gegen Beta-2-Glykoprotein.
  • Gesamt-IgG

Bei der Untersuchung von Blut auf einer Folgenabschätzung müssen Faktoren wie folgende berücksichtigt werden:

  • Bei Hyperproteinämie wird alle zwei bis vier Wochen ein Bluttest auf Lupus-Antikoagulans durchgeführt.
  • Die Bestimmung falsch-positiver Bluttestdaten für RW erfordert eine erneute Untersuchung, um die Aktivität des Lupus-Antikoagulans auszuschließen oder zu bestätigen.
  • Für die Diagnose des Antiphospholipid-Syndroms ist mindestens eine zweifache Untersuchung erforderlich.

Im Allgemeinen ist es bei der Durchführung von Tests bei Patienten mit Blutgerinnungsstörung und pathologischer Thrombusbildung durch die Internationale Gesellschaft für Thrombose und Hämostase notwendig, eine Diagnose nach dem festgelegten Algorithmus durchzuführen:

  • Stufe 1 - Screening-Analyse, die auf der Verlängerung der Phospholipid-abhängigen Gerinnungstests beruht.
  • Stufe 2 ist eine korrektive Studie, deren Zweck es ist, die Ursache für die Verletzung der Screening-Umfragedaten zu ermitteln.
  • Stufe 3 - bestätigender oder letzter Test zur Bestimmung der Art des Inhibitors.

Selbst wenn die Ergebnisse der Studie im ersten Stadium der Indikatoren negativ sind, bedeutet dies nicht, dass kein Lupus-Antikoagulans im Blut vorhanden ist. Nur ein negatives Ergebnis mit zwei Analysen erlaubt Abwesenheit oder Indikatoren im Bereich der normalen Werte von Lupus Antikoagulans.

Nur wenn der richtige Suchalgorithmus verwendet wird, können die erhaltenen Daten korrekt ausgewertet und entschlüsselt werden.

Lupus Antikoagulans. Norm

Die Ergebnisse der Analyse für Lupus-Antikoagulans werden auf diese Weise interpretiert:

  • Negativ - im Blut BA ist nicht bestimmt, oder ist im Rahmen der annehmbaren Normen anwesend.
  • Positiv - im Blut Lupus Antikoagulans wird über den Normalwerten festgestellt.

Abhängig vom Grad der Zunahme der VA bei Patienten kann der Test sein:

  • Schwach positiv - die Indikatoren variieren von 1,2 bis 1,5 cu. - Aktivität wird als nicht hoch eingeschätzt.
  • Moderat - von 1,5 bis 2 cu. - In diesem Stadium besteht das Risiko, eine Thrombose zu entwickeln.
  • Hoch - von 2 cu - hohes Risiko einer Thrombusbildung an irgendeiner Stelle.

Die Gründe für einen Anstieg der VA

Die Hauptgründe für das Auftreten oder die Erhöhung der Konzentration von Lupus-Antikoagulans im Blut sind:

  • Antiphospholipid-Syndrom (komplexe Untersuchung ist notwendig).
  • Systemischer Lupus erythematodes.
  • Unspezifische Colitis ulcerosa.
  • Multiples Myelom.
  • Rheumatoide Arthritis.
  • Neoplasmen unterschiedlicher Lokalisation.
  • Komplikationen bei der Behandlung bestimmter Drogengruppen.

Eine gesonderte Kategorie von Personen, bei denen Lupus-Antikoagulanzien diagnostiziert werden, die auch in einer einzigen Studie streng kontrolliert werden müssen, sind schwangere Frauen.

Lupus Antikoagulans während der Schwangerschaft

Das Auftreten von Lupus-Antikoagulans oder dessen Anstieg über der Norm bei Schwangeren oder bei Frauen, die eine Schwangerschaft planen, führt zu:

  • Schwierigkeiten der Konzeption.
  • Unfruchtbarkeit.
  • Häufige Fehlgeburten.
  • Falsche Anwendung.
  • Schwangerschaftsschwund (intrauterine Fruchttod).
  • Totgeburt.
  • Tod einer schwangeren Frau.

Der Nachweis von Lupus Antikoagulans während der Schwangerschaft kann nicht nur zu der Pathologie seines Verlaufs führen, das Risiko für den Fötus. Auch ist es ein großes Risiko für die Frau als durch eine erhöhte Bildung von Blutgerinnseln gekennzeichnet Zustand kann Herzinfarkt verursachen, Schlaganfall, untere Extremität, tromoembolii auch wenn die Zeit der Behandlung begonnen.

Bei der Planung von Schwangerschaften und deren Beginn werden Frauen gescreent, wenn sie sich in einer Risikozone befinden:

  • Thrombose in der Anamnese.
  • Geburtshilfliche Pathologie in Form von häufigen Spontanaborten, Fehlgeburten.
  • Präeklampsie, Eklampsie.

Bei der Untersuchung von Blut auf Lupus-Antikoagulanzien bei Schwangeren wird eine Studie durchgeführt, die das Niveau und die Aktivität der folgenden Indikatoren bestimmt:

  • Fibrinogen.
  • Antithrombin III.Thrombozyten.
  • Proteine ​​C und S.
  • D ist ein Dimer.
  • Prothrombin-Mutationen.

Die Bestimmung der Behandlungstaktik für eine schwangere Frau erfordert eine sorgfältige Diagnose aller Standards mit allen erforderlichen Tests sowie eine laufende Überwachung und Überwachung des Zustands.

Behandlung

Lupus Antikoagulans ist keine Krankheit. Dies ist eines der Symptome der Krankheit, die nach einer gründlichen Diagnose und Differenzialdiagnose von Patienten behandelt werden muss.

Ursachen für eine Zunahme von Lupus Antikoagulans und therapeutische Maßnahmen

Lupus Antikoagulans ist ein spezifischer Bluttest für die Diagnose von Antiphospholipid-Syndrom und die Identifizierung einer Ursache, die eine Reihe von Aborten und Thrombosen anderer Art verursacht. Es ist einer der Tests für die Blutgerinnung. Wenn die Analyse positiv ist und Lupus-Antikoagulans im Blut des Patienten vorhanden ist, verschreiben Ärzte dem Patienten mehrere Untersuchungen, da das Thromboserisiko überall im Kreislaufsystem der Person erhöht ist.

Ärzte sagen, dass der Lupus Antikoagulans eine Gruppe von Proteinen im Blut ist. Die Manifestation dieser Gruppe ist auf Verletzungen in der Arbeit der menschlichen Immunität zurückzuführen. Im normalen Körperzustand werden diese Proteine ​​nicht im Blut beobachtet, oder ihre Konzentration ist niedrig. Analysen für Lupus Antikoagulans werden in 3 Stufen durchgeführt. Der Grund für solche langwierigen Analysen ist die Unspezifität von Proteinen - sie haben keine präzisen Marker für die Erkennung im Kreislaufsystem.

Diese Manifestation im Blut verlängert die aktivierte partielle Thromboplastinzeit (APTT), da das Antikoagulans an die Thrombozytenphospholipide und die während des Tests verwendeten Reagenzien bindet. Wenn der Arzt ein zu hohes Ergebnis für die APTT-Norm feststellt, kann er im Falle eines Traumas eine falsche Schlussfolgerung über eine erhöhte Blutung machen. Aber in Gegenwart von Lupus-Antikoagulans im Blut des Patienten ist diese Schlussfolgerung ungültig, da das Vorhandensein dieser Proteingruppe die Neigung des Patienten zur Bildung von Blutgerinnseln anzeigt.

Wenn der Gehalt an Antikoagulans in den Analysen des Patienten die erlaubte Grenze überschreitet, erhöht sich das Risiko von Blutgerinnseln und venöser Verstopfung. Thromben können nicht nur im Kreislauf, sondern auch in jedem Organ vorkommen. Der häufigste Fall des Auftretens eines Thrombus - Verschluss der Venen der Beine - wird Thrombose der Venen der unteren Extremitäten genannt. Außerdem kann der Thrombus die Blutgefäße der Plazenta verstopfen.

Wenn das Lupus-Antikoagulans während der Schwangerschaft ansteigt, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit des fötalen Todes oder des Beginns vorzeitiger ungestümer Wehen.

Bei der Analyse von Lupus-Antikoagulanzien bei komplexen Erkrankungen kann dieser Marker Spezialisten für 2 Prozesse anzeigen. Erstens manifestiert sich sofort die Störung im Prozess der Bildung und des Lebens von Antikörpern im Körper des Patienten. Zweitens wird sofort die Belastung im Leben des Patienten maximal reduziert, um das Auftreten und Ablösen von Blutgerinnseln zu vermeiden.

Es gibt mehrere wichtige Punkte in der Analyse:

  1. 1. Wiederholte Analyse und Diagnose von Lupus Antikoagulans werden alle 2-4 Wochen mit einem erhöhten Proteingehalt im Blut durchgeführt.
  2. 2. Analysen zur Definition von Lupus-Antikoagulans sollten zusammen mit einer Analyse der Manifestation von Anticardiolipin-Antikörpern durchgeführt werden. Nur in diesem Fall wird es möglich sein, das Vorliegen eines Antiphospholipidsyndroms genau zu bestimmen.
  3. 3. Wenn ein positiver Test auf Syphilis durchgeführt wird, ist es wichtig, eine Analyse auf das Vorhandensein dieses Proteins im Blut zu machen, da diese Gruppe von Proteinen zu einem falsch positiven Ergebnis führt.
  4. 4. Die Diagnose des Antiphospholipid-Syndroms wird nur bei mindestens 2 positiven Testergebnissen für pathologische Proteine ​​gestellt.

Die Ernennung von Tests für Lupus Antikoagulans wird in den folgenden Fällen durchgeführt:

  • Verfügbarkeit von APTT, um die Gründe für seine Zunahme zu bestimmen;
  • Manifestationen von Thromboembolien bei Menschen unter 50 Jahren;
  • mehrere spontane Fehlgeburten und die Unfähigkeit, ein Kind während des 2. und 3. Trimesters zu ertragen;
  • Diagnose des Antiphospholipid-Syndroms;
  • die Entscheidung eines Spezialisten, einen Test als Hilfsmaßnahme bei verschiedenen systemischen Erkrankungen des Bindegewebes durchzuführen.

Der Standard des gegebenen Eiweißstoffes, der von den Ärzten bestimmt ist, variiert von 0,8 cu. bis zu 1,2 cu Wenn der Indikator erhöht wird, hat der Patient eine der oben beschriebenen Krankheiten. Jedes Labor, in dem der Patient die Analyse durchgeführt hat, hat seine eigene Ausrüstung und verwendet seine Reagenzien. Der optimale Wert der Proteine ​​im Blut ist in speziellen Tabellen vorgeschrieben und wird je nach Ausstattung des Labors berücksichtigt.

Negative Lupus Antikoagulans bedeutet eine gute Blutversorgung einer schwangeren Frau. Auch bei Indikatoren im Normalzustand verläuft die Schwangerschaft ohne Probleme. Mit erhöhten Testergebnissen beginnen Ärzte, sich zu sorgen und empfehlen, dass Mädchen mit Schwangerschaft und Geburt verzögern.

Vor der Empfängnis werden Tests auf das Vorhandensein von Lupus-Antikoagulans meistens nur für Mädchen empfohlen, die gefährdet sind. Es erstreckt sich auf Frauen, die zuvor Thrombose hatten, die unfreiwillige Fehlgeburten und andere Krankheiten hatten. Wenn eine Frau schwanger wird und sie eine erhöhte Konzentration von Proteinen dieser Gruppe im Blut hat, wird der Spiegel des Antikoagulans im Blut der zukünftigen Mutter regelmäßig überwacht.

Wenn das Kreislaufsystem erhöhte Lupus-Antikoagulans-Spiegel aufweist, empfehlen die Ärzte, eine Reihe solcher Studien durchzuführen:

  • Analysen auf das Vorhandensein von Fibrinogen, Antithrombin 3, D-Dimer;
  • eine Analyse der suspendierten Blutplättchenzahl im Blut;
  • Studien der Anwesenheit von Proteinen C und S, Leyden-Mutation und Mutation von Prothrombin.

Die Ergebnisse von Tests bei schwangeren Frauen können in Abhängigkeit von solchen Faktoren variieren:

  1. 1. Therapien mit Arzneimitteln zur Verdünnung von Blut (Heparin oder Hirudin). In diesem Fall ist das Ergebnis falsch positiv. Eine Studie wird vor Beginn eines Kurses zur Verdünnung von Drogen durchgeführt.
  2. 2. Erhöhter Hämatokritwert. Wenn dieser Marker vorhanden ist, kann das Ergebnis falsch positiv sein.
  3. 3. Die Richtigkeit der Blutentnahme während der Analyse.
  4. 4. Erhöhen und verringern in Faktor 8.

Die Gründe für den Anstieg des Lupus-Antikoagulans können unterschiedlich sein:

  1. 1. Autoimmunkrankheiten. Mit diesem Marker sind nur zwei Krankheiten assoziiert: Antiphospholipid-Syndrom und Lupus. Um das Antiphospholipidsyndrom zu bestimmen, müssen mehrere Tests an diesem Protein durchgeführt werden. Um eine Diagnose von Lupus zu stellen, müssen Sie eine Reihe anderer Tests durchführen, um Autoantikörper zu bestimmen.
  2. 2. Infektionskrankheiten. Die meisten Erkrankungen viraler, bakterieller und parasitärer Art gehen mit einem Anstieg der Proteine ​​dieser Gruppe in Bluttests einher. Wenn eine Person AIDS hat, kann das Ergebnis in ½ Fällen positiv sein.
  3. 3. Krebserzeugende Krankheiten. Die Manifestation eines erhöhten Spiegels an Lupus-Antikoagulans ist charakteristisch für onkologische Erkrankungen. Dieser Marker erscheint manchmal mehrere Jahre vor der ersten Symptomatik der Krankheit. Wenn es einen unbekannten Grund für den Anstieg des Markers gibt, ist es notwendig, Tests für onkologische Krankheiten zu bestehen.
  4. 4. Die Einnahme bestimmter Medikamente kann das Auftreten von Protein in der Analyse verursachen. Solche Medikamente sind eine Gruppe von Medikamenten für die Therapie von Herzrhythmusstörungen, die Behandlung von psychischen Erkrankungen, Medikamente gegen Krämpfe, Kontrazeptiva mit hohem Östrogengehalt und Heroin.
  5. 5. Chronische Entzündungen im Körper des Patienten führen zu einem periodischen Anstieg des Lupus Antikoagulans.

Wenn die Diagnose von Lupus-Antikoagulans kein Problem darstellt, ist die Behandlung ein komplexer und langer Prozess. Wegen des Mangels an genauen Indikatoren der Analyse ist es fast unmöglich, das Wiederauftreten der Thrombose genau zu bestimmen. Das Auftreten von Thromben und Venenverschluss hat keine konventionelle Therapie. Empfehlungen für das Verhalten bei Thrombosen basieren auf Drogentests.

Unwirksam ist die Therapie der Thrombose mit Glukokortikoiden und Zytostatika. Sie sind nur wirksam im Falle der Behandlung der zugrundeliegenden Ursache von erhöhtem Antikoagulans und Thrombusbildung. Behandlungsgrundlage sind Antikoagulantien mit indirekter Wirkung (Warfarin) und Antiaggreganten (niedrige Acetylsalicylsäure-Dosen).

Diese Therapie dauert mehr als 12 Monate. Das Auftreten neuer Blutgerinnsel zu verhindern, kann mehrere Monate bis mehrere Jahre dauern. Manche Ärzte verschreiben im Allgemeinen während des gesamten Lebens des Patienten eine gerinnungshemmende Medikation. Auch sollte das Risiko eines erneuten Auftretens einer Thrombose oder ihres Auftretens durch Einflussnahme auf Risikofaktoren verringert werden.

Wenn die Patienten einen erhöhten Lupus-Antikoagulanzspiegel haben, aber keine Anzeichen für eine Thrombose vorliegen (auch bei schwangeren Mädchen), muss man sehr vorsichtig mit der Behandlung sein. Weisen Sie Acetylsalicylsäure zu. Ärzte verschreiben häufig Aspirin-Cardio, was gegenüber Säure einige Vorteile hat.

Patienten mit offensichtlichen Anzeichen einer Thrombose sollten unter Aufsicht des behandelnden Arztes eine ernsthaftere Behandlung erhalten. Die Therapie mit Warfarin und Phenylin ist wirksamer, aber weniger sicher als die Behandlung mit Acetylsalicylsäure. Die Verwendung dieser Medikamente sollte vollständig kontrolliert werden, da es nicht nur die Blutung beim Patienten erhöhen kann, sondern auch eine wiederholte Thrombose der Venen. Aber wenn die Therapie dieser Krankheit für den Patienten lebenswichtig ist, soll der Arzt die Antikoagulanzien nicht abschaffen.

Lesen Sie Mehr Über Die Gefäße