MRT des Gehirns nach Verletzungen, Prellungen, Zittern, Aneurysmen, mit Zysten

Die Liste der intrazerebralen Pathologie ist ziemlich umfangreich. Die meisten nosologischen Formen enthalten eine Flüssigkeit.

Magnetresonanztomographie ermöglicht es Ihnen, nicht nur die Erkrankungen von Weichteilen zu sehen. Bilder zeigen Aneurysmen, Zysten, Gehirnerschütterungen, Schwellungen. Hochfeld-Tomographen visualisieren sogar Frakturen nach Verletzungen, eine Prellung.

Welche Erkrankungen des Gehirns sind im MRT sichtbar?

Ein Komplex von Symptomen, in denen eine Magnetresonanztomographie des Kopfes vorgeschrieben ist:

  • Schwächung der Atmung;
  • Der Würgereflex;
  • Verlust der Sehkraft, Sprache;
  • Zittern des Ganges aufgrund Beteiligung des Kleinhirns;
  • Zuckende Schüler;
  • Strabismus;
  • Fehlen eines Schluckreflexes;
  • Schwierigkeiten bei der Ausscheidung von Fäkalien;
  • Regelmäßiger Verlust des Bewusstseins;
  • Häufige Kopfschmerzen.

Die beschriebenen klinischen Manifestationen können eine Folge von Hirnkontusion, Hirnverletzung, Schlaganfall, schweren Kopfverletzungen sein.

Die Entstehung der MR-Untersuchung ermöglichte die Diagnose pathologischer Veränderungen bei Multipler Sklerose (Zerstörung der Myelinscheiden der Nerven). Nach einer Verletzung treten im Spätstadium Kopfschmerzen auf, wenn ausgeprägte Mikrozirkulationsstörungen auftreten. Kontakte von Orten der Zerstörung von Nervenfasern verursachen einen "Verschluss" mit nachfolgenden neurologischen Symptomen. Umfangreiche Störung der nervösen Innervation wird von einer Verengung der Gefäße begleitet. Abnorme Mikrozirkulation verursacht Kopfschmerzen, Muskelerkrankungen, Sehstörungen, Hörstörungen.

MRT des Kopfes mit Verletzungen und Prellungen

Hirnsymptome nach Prellungen und Verletzungen sind vielfältig. Manifestationen hängen von funktionellen und organischen Veränderungen der Hirnsubstanz ab. Eine leichte Gehirnerschütterung geht selten mit Bewusstseinsverlust einher. Häufiger nach dem Bluterguss des Kopfes gibt es die Kopfschmerzen, das Erbrechen, die Übelkeit. Nach einigen Wochen verschwinden die Symptome von selbst. Der Verlauf der Pathologie wird von Neuropathologen kontrolliert.

Komplikationen der Gehirnerschütterung - kleine Blutungen im Subarachnoidalraum. Hyperintensive Bereiche des Gehirns im MRT sind begrenzt. Verstärkte Punkte nach einer Gehirnerschütterung werden mit Bereichen mit normalem oder reduziertem Signal kombiniert. Dynamische Beobachtung ermöglicht es Ihnen, die Normalisierung des Zustands zu visualisieren. Pathologie ist erhalten, wenn das Gefäß gebrochen ist, die Gefäßwand geschichtet ist (Aneurysma).

Komplikationen nach einer Gehirnerschütterung werden deutlich bestätigt. Ein mäßiger Bluterguss ist gekennzeichnet durch Fieber, Atemnot, Herzrhythmusstörungen, Rucken der Pupillen, Verlust der Sensibilität der Extremitäten. Der Augennystagmus wird von einer Rechts-Links-Bewegung begleitet, die für einen Neurologen ein Zeichen für eine Schädigung des Hirngewebes ist.

Die geäusserten Probleme der intrazerebralen Mikrozirkulation entstehen mit der Blutung, der Imprägnierung des Parenchyms des Gehirns. Bei kompetenter Behandlung gehen die Veränderungen schnell vorüber.

Kontrast MRI mit einer Gehirnerschütterung des Gehirns beurteilt stark den Zustand der Blutgefäße, Ventrikel, ermöglicht es Ihnen, die Größe des pathologischen Fokus, Lage zu studieren.

Bei schweren Blutergüssen des Gehirns kommt es zu einer Blockade der Durchgängigkeit der Bronchien aufgrund einer Schädigung des entsprechenden Zentrums. Sauerstoffmangel begleitenden arteriellen Brüche, führen Aneurysmen Muskel Krämpfe, Lähmungen der Extremitäten aufgrund der Unterdrückung der funktionellen Hirnzentren.

Eine schwere Prellung des Gehirns kann zu Frakturen, ausgedehnten Blutungen führen. Intensive Herden des Gehirns im MRT entstehen durch die Ansammlung von Blut im Subarachnoidalraum. Die inhomogene Dichte von Magnetresonanz-Tomogrammen ist dadurch gekennzeichnet, dass auf den Fotografien Bereiche mit dunkler, weißer Farbe erscheinen. Hyperintensive Spots haben keine klaren Grenzen. Bilder zeigen Schwellungen, eine Ansammlung von Blutgerinnseln.

Wiederholtes MRT mit einer Gehirnerschütterung ist nach 40 Tagen erfolgt. Zu dieser Zeit verschwindet das Ödem, die Kopfschmerzen vergehen. Ein längerer Krankheitsverlauf ist bei einer Schädelfraktur mit einer Erhöhung des intrakraniellen Druckes zu erwarten.

Venöse und arterielle Aneurysmen auf MR-Tomogrammen

Aneurysmatische Streckungen der Gefäße haben eine besondere Morphologie - Hals, Körper, Kuppel. Die Ursache der Krankheit ist die Ablagerung von Fettkomplexen in der Gefäßwand. Die Krankheit heißt Atherosklerose, verursacht viele Komplikationen aus dem Gehirn, Herz. Schäden an der Wand führen zu einer Beeinträchtigung der Durchlässigkeit. Die Aufnahme von interstitiellem Blut verursacht eine Schichtung. Zwischen den einzelnen Schichten akkumulieren Gerinnsel, einheitliche Elemente. Die Bewegung des Blutes erzeugt Druck auf eine dünne Wand. Irgendwann kann das Schiff nicht stehen. Das Auftreten einer kleinen Ruptur wird von einer Blutung begleitet. Massive Blutungen führen zum Tod.

Kontrast MRI für ein Aneurysma des Gehirns ist eine optimale Variante der Pathologie Diagnose. Die Tomogramme spiegeln die vollständige Morphologie - sackförmige, spindelförmige Erweiterung der Arterienwand wider. Selbst eine native MRT-Untersuchung ermöglicht es Ihnen, ein Aneurysma zuverlässig zu überprüfen. Kontrast verbessert die Visualisierung.

Tomogramme zeigen die Größe des Aneurysmas. Die Bildung von mehr als 10 mm ist durch Bruch gefährlich.

Praktische Merkmale von MRI-Aneurysmen nach Trauma:

  1. Die räumliche Struktur, die Zusammenhänge der einzelnen Details, wird durch MR-Angiographie aufgedeckt. Die Bolusinjektion der Kontrastmittelpräparation erzeugt ein klares Bild der Arterien und Venen;
  2. Die thrombosierte und nicht-thrombosierte aneurysmatische Expansion zeigt sich in einer Vielzahl von Schnitten. Der dreidimensionale Modellierungsmodus ermöglicht es, eine räumliche Projektion des Objekts zu konstruieren. Das Verfahren hilft, die Form und Größe des Aneurysmas zu bestimmen;
  3. Kombinierte Untersuchung (CT und MRI) nach Kopfverletzungen ermöglicht die Diagnose von thrombosierten Arterienbereichen, die Messung der Länge des Gebärmutterhalses, Überprüfung der Abmessungen.

Nach einem schweren Trauma wird eine Angiographie durchgeführt, um die räumlichen Beziehungen zwischen verschiedenen physiologischen und pathologischen Entitäten zu untersuchen. Magnetresonanztomographie wird durchgeführt, um die Ruptur, Thrombose, Aneurysmavergrößerung zu verifizieren. Die Studie deckt zusätzlich eine ganze Liste von Pathologien auf.

Spasmodische Kontraktion der Arterien, Venen, sind zerebrale einzelne Segmente durch eine Kombination von Methoden der Diagnose - MR-Angiographie, CT-Angiographie-Katheter-Angiographie. Auf Empfehlung des Arztes der Strahlendiagnostik können zusätzliche Untersuchungen (MR-Spektroskopie, Traktographie) verordnet werden.

Magnetresonanztomographie der Gehirnzyste

Eine kleine Cyste des Gehirns ist nicht gefährlich, wenn sie außerhalb der funktionellen Zentren lokalisiert ist. Morphologisch hat die Formation die Form einer Kavität mit flüssigen inneren Inhalten. Eine Blase kann für das Leben in einer weißen oder grauen Substanz sein. Wenn sich nach einer Verletzung vergrößert, erfordert eine dynamische Kontrolle der Höhle.

Entzündungszysten werden von Bakterien, Parasiten (Echinococcus, Alveococcus) gebildet. Nach der Unterdrückung der Infektion klingt die Formation ab.

Autoimmunzysten Fortschritte allmählich. Die dynamische Leistung der MRT hilft, den Zustand der Blase zu überwachen. Mit wachsender Ausbildung wird eine chirurgische Behandlung erforderlich sein. Absolute Norm auf dem Hintergrund der Autoimmunschäden des Hirngewebes erfordert eine wiederholte Magnetresonanztomographie nicht später als 1 Jahr.

Die Bildung von Antikörpern gegen zerebrale Neuronen, die Analyse von Blut auf Infektion - zusätzliche Möglichkeiten, pathologische Veränderungen zu verifizieren. Nach einem MRI-Aneurysma ist eine Laboruntersuchung von Cholesterin und Blutgerinnung erforderlich.

Periodische Druckanstiege sind gefährlich durch Ruptur der Hirnarterien mit der Entwicklung von hämorrhagischen oder ischämischen Schlaganfällen. Die klassische MR-Angiographie hilft, maximale Informationen über die Pathologie zu erhalten.

MRI und MRA von intrazerebralen Aneurysmen

Der Willis-Kreis im MR-Angiographiebild.

Intrazerebrale Aneurysmen sind eine pathologisch verbreiterte Gefäßwand in einem ophthalmologischen Bereich. Die Erweiterung kann sackförmig oder spindelförmig (spindelförmig) sein. Aneurysmen sind in den meisten Fällen angeboren und gelegentlich beobachtet und erworben (Trauma, Atherosklerose oder Infektion). Aneurysmen sind nur in wenigen Prozent der intrakraniellen Pathologie gefunden. Bei einem Drittel der Patienten liegen jedoch multiple Aneurysmen vor, bilaterale erreichen 8-10%. Aneurysmen werden häufiger im Alter von etwa 40-50 Jahren gefunden. Im Kindesalter sind Aneurysmen selten und mit Bindegewebserkrankungen assoziiert. Bei Frauen sind Aneurysmen häufiger als bei Männern und machen 60-80% der Fälle aus.

Etwa 30% des intrakraniellen Aneurysmen lokalisiert in den vorderen Bereichen des Kreises von Willis in ZSoA - 25% CMA - 20%. In den Arterien des VBB werden etwa 10-15% der Aneurysmen nachgewiesen.

Mehr als 90% der Aneurysmen erscheinen zum Zeitpunkt der Subarachnoidalblutung (SAH). Letztere beziehen sich auf dringende Bedingungen, die einen chirurgischen Eingriff erfordern, und weisen die höchste Häufigkeit von Todesfällen auf. Nicht explodierte Aneurysmen können präventiv und relativ sicher operiert werden. Daher sollte ein nicht diagnostiziertes Aneurysma als lebensbedrohlich angesehen werden. Alarmierende klinische Symptome dienen Folge Subarachnoidalblutung, starke Kopfschmerzen unbekannter Ätiologie etwa 35% der Fälle), Beeinträchtigung der Funktion der Hirnnerven, die eine Manifestation des Masseneffektes (ca. 10% der Fälle), transitorische ischämische keine offensichtliche Verbindung mit Atherosklerose, Endokarditis oder Vaskulitis sein können Anamnese in Kombination mit neurologischen Symptomen. In Gegenwart eines Aneurysmas in nah Verwandten und polyzystische Nierenerkrankung ist auch in der Umfrage durch genetische Veranlagung gezeigt.

Aneurysmen diagnostizieren dsA, MRT und MRA, CT und KTA. Die Röntgenangiographie hat den Vorteil, dass sie nicht von den Eigenschaften des Blutflusses abhängt und eine hohe räumliche Auflösung aufweist. Es kann aufgrund der Invasivität, Komplexität und Kosten des Verfahrens nicht als Screening-Verfahren ausgewählt werden. MRI und MRA die am besten geeignet für das Screening von nicht aufgebrochenen Aneurysmen, da die Empfindlichkeit des Verfahrens übersteigt im allgemeinen 95%. Jedoch Hämorrhagie versteckt Aneurysmas, so dass der Standard-Methode der Detektion von SAH in der akuten Periode CT, CTA und ergänzt seine Lokalisierung Aneurysma mit über 90% Genauigkeit.

Große Aneurysmen werden mit MRI für das charakteristische Fehlen eines Signals von schnellem Blutfluss erkannt. Aber nicht nur ein Aneurysma, auch das Gefäß selbst gibt kein Signal. Kompaktes Knochengewebe, scharf gipointensivnaya, kann ein Aneurysma, zum Beispiel einen nach vorne geneigten Prozess in einem Querschnitt simulieren. MRA ist eine wichtige Ergänzung zur MRT, da es Aneurysmen mit einem Durchmesser von sogar 3-4 mm zeigt.

Opferaneurysmen sind in der Regel im Bereich des Karotissiphons lokalisiert und in der MRT des Gehirns in diesem Bereich aufgrund der charakteristischen Abwesenheit von Signal sichtbar. Sie entfernen sich von der inneren Karotis senkrecht zur Seite ("wie Beeren"). Für sie ist der Wirbelblutfluss in der Mitte typisch, der zu einem "Defekt" im Aneurysma der MRA führt.

MRT des Gehirns. "Paraklinoides" Aneurysma der ICA. Axiale T2-gewichtete MRT (Pfeil) und 3D-TOF-MRA, Rekonstruktion in die schräge Ebene.

Spindelförmige Aneurysmen erscheinen auf MPA schlechter, weil sie einen langsamen Wanddurchblutung haben. Auf der anderen Seite ist der parietale Thrombus bei konventioneller T1-gewichteter MRT des Gehirns immer hell, was hilft, diese Art von Aneurysma zu finden. Ein schneller Blutfluss in dem vergrößerten Gefäß ist bei konventioneller Gehirn-MRT deutlich sichtbar, was die Protonendichte widerspiegelt. Spindelförmige Aneurysmen entstehen in Verbindung mit lokalen Veränderungen der Hämodynamik bei Patienten mit Atherosklerose.

An den Stellen der Bifurkation der A. carotis interna und der Bifurkation der A. cerebri media finden sich Bifurkationsaneurysmen. Mit der MRT des Gehirns und insbesondere der MRA ähneln sie sakkulären Aneurysmen, aber der Abfluss von Blut von ihnen geht nicht zu demselben Gefäß, sondern zu dem von der Hauptleitung ausgehenden.

"Terminal" -Aneurysmen zeichnen sich dadurch aus, dass sie sich am Ende des Gefäßes in einer geraden Linie befinden. Ein typisches Beispiel ist das terminale Aneurysma der Hauptarterie, gut sichtbar auf der sagittalen MRT des Gehirns.

MRT des Gehirns. Terminalaneurysma der Hauptschlagader (Pfeil). Sagittal T1-gewichtetes MRT.

MRT des Gehirns. Teilweise thrombosiertes Aneurysma OA, Schlaganfall. Sagittale T2-gewichtete MRT.

Ein Aneurysma jeglicher Art, wenn es einen Durchmesser von 2,5 cm überschreitet, wird als "Riese" klassifiziert. Sie machen 5-8% aller Aneurysmen aus und sind sehr letal hoch. Typische Lokalisation von Riesenaneurysmen: BCA (ca. 60%), PSA (10%), SMA (10%) und PA (5%). Klinisch manifestieren sich Riesenaneurysmen durch Massenwirkung (70-75%), SAK (etwa 25%), Hemiparese, Krampfanfälle und sekundäre Ischämie (2,5%). Letzteres ist mit der Migration eines intraaneurysmalen Thrombus assoziiert. Auf den normalen Tomogrammen in ihnen gibt es immer ein gemischtes Signal, da es Thromben gibt, in der Gegend gibt es eine kleine Ödemzone. Trotz der großen Größe bei Standard-3D-TOF-Angiogrammen ist ein Riesenaneurysma möglicherweise nicht sichtbar. Dies ist auf eine Thrombose oder einen langsamen Blutfluss zurückzuführen. In diesem Fall hilft die Kontrast- oder Phasenkontrasttechnik.

MRT des Gehirns. Teilweise thrombosiertes Riesenaneurysma der Hauptschlagader. Langsamer Blutfluss. Sagittal T2-gewichtete MRT und T1-gewichtete MRT mit Kontrastmittel. Vergrößern Sie die Zone von Interesse.

MRT des Gehirns. Teilweise thrombosiertes Riesenaneurysma des ICA. Axiale T2-gewichtete SE- und FLAIR-MRT, sagittale und koronale T1-gewichtete MRT, 3D-TOF-MRA, Rekonstruktionen in axialer und koronarer Ebene.

Einige Lokalisationen von Aneurysmen haben ihre eigenen Besonderheiten. So werden mit der MRT des Gehirns im Bereich des anterioren Schrägansatzes "paraklinoide" (carotis-ophthalmologische) Aneurysmen bestimmt. Sie befinden sich an der Stelle des EVA im Sinus cavernosus und gehen oft in den Subarachnoidalraum. Diese Aneurysmen sind mit einem besonders hohen Blutungsrisiko verbunden. Bei subarachnoidaler Lokalisation ist es notwendig, den anterior geneigten Prozess während der Operation zu entfernen. Bei einer intraduralen Lokalisation kann der Prozess nicht entfernt werden.

Variantes Aneurysma kann als Dolichoektasie der Hauptarterie angesehen werden. Darüber hinaus ist es länglich und ausgedehnt, manchmal sind seine Zweige erweitert, seine Verzweigung befindet sich über der suprasellaren Zisterne. Dolihoektaziya Hauptarterie manifestiert Masseneffekt - Parese VII oder V Paare von Hirnnerven (bis zu 60% der Fälle) und vertebrobasilären Insuffizienz.

Ein besonderes Aneurysma ist das Aneurysma des Sinus cavernosus (Carotis-cavernosus-Fistel), bei dem es sich um eine abnormale Kommunikation zwischen dem ICA und dem Sinus cavernosus (CS) handelt. Die Ätiologie der Fistel kann angeboren sein, eine Folge von Spontanruptur des Aneurysmas der ICA oder deren Ruptur mit CCT. Das Aneurysma der CS ist in eine gerade Linie unterteilt, wenn es eine direkte Kommunikation zwischen ICA und CS gibt, und indirekt, wenn die Nachricht durch die Duralarterien geht. Letzteres kann sich spontan schließen. Klinisch manifestiert sich das Aneurysma der COP durch Sehstörungen, Ptosis, Hypertrophie der Sehmuskeln. Auf der MRT des Gehirns wird das Aneurysma der CS durch den vergrößerten Sinus, Erweiterung und Tortuosität der oberen Sehader leicht erkannt. Die Diagnose wird durch eine selektive Karotis-DSA bestätigt.

MRT des Gehirns. Ein Aneurysma des Sinus cavernosus (Carotis-cavernosus-Fistel). Axial T2-gewichtete MRT. Vergrößern Sie die Zone von Interesse.

Die Hauptgefahr der Ruptur von Aneurysmen ist, wie bereits erwähnt, mit Blutungen verbunden. Am ersten Tag ist Blut im T1- und T2-gewichteten MRT des Gehirns hypertensiv. Offensichtlich ist dies auf eine Zunahme der Protonendichte zurückzuführen. Letzteres gleicht sich schnell aus, und bis zu drei Tagen sieht das Blut sehr intensiv oder sogar hypointensiv aus. Zu diesen Zeitpunkten ist die MR-Diagnostik der Blutung am schwierigsten, und wenn der Verdacht besteht, sollte der CT der Vorzug gegeben werden, der Dichteanstieg, der mit der Freisetzung des Proteins verbunden ist.

Aneurysma Bruch begleitet von akuten Subarachnoidalblutung wird manchmal als eine relative Kontraindikation für die MR-Angiographie betrachtet. Dies liegt an der psychologischen Belastung, die durch den Aufenthalt im Magneten und den Klangeffekt der Gradienten verursacht wird. Die Folge ist ein extrem unerwünschter Blutdruckanstieg. Darüber hinaus ist die Empfindlichkeit der MR-Angiographie zur Erkennung der Blutungsquelle sehr gering. Sollte dennoch eine MR-Angiographie durchgeführt werden, sollte die Phasenkontrast-Technik bevorzugt werden, da das Hämatom bei seiner Verwendung weniger das Aneurysma verdeckt. In einer Reihe von Fällen, mit MR-Angiographie, ist es möglich, Vasospasmus als Reaktion auf Blutungen zu bestimmen, jedoch ist die transkranielle Dopplerographie für diesen Zweck vorzuziehen. Typischerweise manifestiert sich Vasospasmus zwischen 5 und 12 Tagen nach Aneurysmaruptur. Es besteht eine Korrelation zwischen der Schwere der Blutung und dem Grad des Vasospasmus. Letzteres kann zu ischämischen Schlaganfällen führen.

Bei der MRI in St. Petersburg nutzen wir (am Polensow-Forschungsinstitut für Neurochirurgie oder ein offener Apparat) den gesamten diagnostischen Komplex zur Erkennung von Aneurysmen. In der ersten Stufe der MRT und MRA im Screening und KTA und DSA zur Bestätigung.

MRT und MRA des Gehirns

Im privaten Zentrum der DTMT Professor Kholin A.V. diagnostiziert persönlich am Mittwoch ein offenes Gerät im MRT. MRT in St. Petersburg aus Angst vor engen Raum und MRT mit einem großen Gewicht. Sie können ein MRT des Kopfes billig und für Aktien machen.

Wenn eine Operation für zerebrale Aneurysmen erforderlich ist

Ein Aneurysma der Hirngefäße ist ein konvexer Bereich (Pouch) in der Arterienwand, der das Gehirn mit Blut versorgt. Die Bildung eines Defekts verursacht in den meisten Fällen keine Symptome. Aber das Wachstum und der anschließende Bruch eines Aneurysmas ist ein gefährlicher Zustand, der sofortige Pflege und Behandlung erfordert.

Lesen Sie in diesem Artikel

Was ist ein Aneurysma der Hirngefäße?

Arterien des Gehirns sind im Kreis von Willis (Willis-Kreis) an der Basis des Gehirns vereint. Kleinere Arterien verlassen den Kreis und verzweigen sich, um die Gehirnzellen mit Sauerstoff und Nährstoffen zu versorgen.

Die Verbindungsstellen der Arterien können schwach werden, wodurch die Wand des Blutgefäßes einen kleinen Sack oder ein Aneurysma bildet. Der herausragende Teil des Defekts hat eine dünnere Wand als das Gefäß. Wenn der Blutdruck ansteigt, kann daher eine Unterbrechung an dieser Stelle auftreten.

Darüber hinaus sind Mechanik und Blutflussgeschwindigkeit (Hämodynamik) durch eine abnormale Struktur des Blutkreislaufs gestört, was zusätzliche Bedingungen für die Störung der Gehirnernährung und die Bildung von Thromben schafft.

Wir empfehlen, einen Artikel über Thrombose der Hirngefäße zu lesen. Daraus erfahren Sie über die Ursachen und Symptome der Anwesenheit von Pathologie, die Bedrohung für den Patienten, die Durchführung von Diagnose und Behandlung.

Und hier mehr über die Symptome des Aortenaneurysmas.

Klassifizierung

Die Größe, Form und Lage des Defekts sind wichtig für die Auswahl der nachfolgenden Behandlungsstrategien. Der Arzt muss entscheiden, ob die Risiken einer Ruptur eines bestimmten Aneurysmas das Risiko postoperativer Komplikationen übersteigen. In dieser Hinsicht ist die Klassifizierung wie folgt:

  1. Die Lokalisierung eines Aneurysmas wird durch die Hauptgefäße bestimmt, die an der Bildung des Willis-Kreises beteiligt sind: vordere und mittlere zerebrale Arterien, innere Karotis und Gefäße des vertebrobasilären Systems. Wenn mehrere Abschnitte des arteriellen Netzwerks des Gehirns betroffen sind, sprechen sie von multiplen Aneurysmen.
  2. Bei der Bestimmung der Größe eines Aneurysmas wird es als klein, mittel und groß bezeichnet. Kleine Aneurysmen überschreiten 10 mm nicht, mittlere Aneurysmen 25 mm. Große werden als über 25 mm angesehen. Sehr kleine oder miliare (bis zu 3 mm) werden häufiger entschieden, ohne eine bevorstehende Beobachtung ihres Wachstums nicht zu arbeiten.
  3. Nach der Form sind zerebrale Aneurysmen sackförmig und spindelförmig (fusiform). Das Wachstum von saccular Aneurysma kann sowohl mit der Bildung von einem Hohlraum und mehreren auftreten, und ähneln einem Bündel. Ein solches Aneurysma wird als Mehrkammeraneurysma bezeichnet. Wenn es sich an der Wand des Gefäßes befindet, als Wachstum oder Schwellung, wird es als lateral bezeichnet.
Arten von vaskulären Aneurysmen

Ursachen für das Aussehen

Das Auftreten eines Aneurysmas hat viele Ursachen, die wichtigsten sind:

  • arterielle Hypertonie und Atherosklerose;
  • Trauma;
  • kongenitaler abnormaler Blutfluss an der Verbindungsstelle der Arterien;
  • arteriovenöse Malformation.

Es gibt andere, seltenere Ursachen von Aneurysmen:

  • Infektionen der Arterienwand;
  • Tumoren;
  • systemische Krankheiten und schlechte Angewohnheiten (Rauchen, Drogensucht und Kokain);
  • Erbkrankheiten mit einer Verletzung der Bildung von Bindegewebe.

Die Symptome des Aneurysmas der Gehirngefäße

Die meisten Aneurysmen bleiben lebenslang klein und werden nie diagnostiziert. Symptome treten auf, wenn das Ergebnis der Erkrankung der Druck auf die Hirnareale ist und deren Durchblutung gestört ist:

  • Schmerzsyndrom im Kopf, Nacken, Hinterhauptbein;
  • Schwäche (Asymmetrie) und / oder Taubheit auf einer Seite des Gesichts;
  • eine Veränderung des Sehvermögens und eine erweiterte Pupille.

Sehen Sie sich das Video über die Symptome und die Behandlung von zerebralen Aneurysmen an:

Ruptur als lebensbedrohlicher Zustand

Die Ruptur des Aneurysmas ist begleitet von einer Blutung in die Strukturen des Gehirns und Symptomen, die für einen hämorrhagischen Schlaganfall charakteristisch sind. Dazu gehören:

  • starke Kopfschmerzen, die plötzlich auftreten und sich in ihrer Intensität von anderen Kopfschmerzen einer Person unterscheiden;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Schwindel, Episoden von Bewusstlosigkeit und sogar Komaentwicklung;
  • Doppelbilder und andere Sehbehinderungen;
  • Lähmung oder Schwäche der Gliedmaßen;
  • Krämpfe (epileptiforme Anfälle);
  • Erkrankungen der Beckenorgane;
  • Sprechen und Schlucken;
  • Verletzung der Psyche usw.

Die Symptome einer zerebralen Aneurysmaruptur werden durch intrakraniale Blutungen verursacht. Ihre Intensität hängt vom Grad und der Lokalisation der Blutung ab. Wenn es begrenzt ist, kann die Steifheit der Okziputmuskulatur das einzige Zeichen sein.

Menschen in Gefahr

Offensichtlich besteht das Risiko eines Aneurysmas in jeder Pathologie, die mit einer beeinträchtigten Blutzirkulation oder einem erhöhten Blutdruck, einer Beschädigung der Wände von Blutgefäßen (Atherosklerose) oder Bindegewebe (Erbkrankheiten) verbunden ist.

Patienten mit einer hypertensiven Erkrankung, einem gestörten Cholesterinstoffwechsel und Atherosklerose sollten besonders auf ihren Zustand achten, da diese Erkrankungen eine der häufigsten Ursachen für vaskuläre Läsionen sind. Das Auftreten von starken Kopfschmerzen, Schwäche in den Gliedmaßen in einer Körperhälfte, Schwindel und Ohnmacht ist ein ernsthafter Grund für die Untersuchung.

Das Vorhandensein von erblichen, systemischen Krankheiten mit vaskulären und Bindegewebeschäden, Kopftrauma und infektiösen Prozessen, das Vorhandensein schädlicher Gewohnheiten (Rauchen, systematischer Alkoholkonsum) setzen eine Person auch der Gefahr eines Aneurysmas aus.

Diagnose des Staates

Die Diagnose eines Aneurysma des Gehirns beginnt mit einem Verdacht aufgrund der Beschwerden des Patienten. Die Intensität des Kopfschmerzes, das akute Auftreten sowie die Steifigkeit (Steifheit) des Halses während der körperlichen Untersuchung dienen gewöhnlich als Grundlage für die Untersuchung mittels einer Computertomographie des Kopfes. Im Allgemeinen werden die Methoden zur Beurteilung des Zustands wie folgt sein:

  • Ein CT-Scan, der innerhalb von 72 Stunden nach dem Auftreten der Symptome (Kopfschmerzattacke) durchgeführt wird, erkennt 93% bis 100% der Aneurysmen.
  • MRI- und MR-Angiographie zeigen die Form, Größe und Lokalisation des Aneurysmas sowie das Auftreten von Blutungen.
  • Lumbalpunktion Wenn die CT keine Anzeichen eines Aneurysmas zeigt, erwägt der Arzt die Möglichkeit, eine Lumbalpunktion durchzuführen, um Blut in der Liquor, das im Subarachnoidalraum passiert, zu identifizieren. Anstelle einer Punktion wird manchmal eine CT-Angiographie des Gehirns durchgeführt.
  • EEG (Elektroenzephalographie). Die Untersuchung ermöglicht es, den Zustand der Substanz des Gehirns zu bestimmen, wenn vor dem Hintergrund der Krankheit epileptische Anfälle auftreten.
  • TKDG (transkranielle Dopplerographie). Zeigt die Geschwindigkeit des Blutflusses in den Hirngefäßen sowie das Vorhandensein eines gefährlichen Vasospasmus auf dem Hintergrund eines Aneurysmas oder Blutungen aus diesem.

Operation als einzige Behandlungsoption

Wenn ein Aneurysma gefunden wird, kann kein Arzt genau vorhersagen, ob es bricht und wann es passieren wird. In der medizinischen Praxis wird jedoch angenommen, dass es mit einer Größe von weniger als 5 mm unwahrscheinlich ist und die Gefahr von Komplikationen das Risiko eines Bruches übersteigt. In jedem Fall wird die Entscheidung über die Operation individuell für jeden Patienten getroffen.

Dies verhindert sein weiteres Wachstum oder Reißen. Die Operationen umfassen:

  • Chirurgisches "Abschalten" des Gefäßes aus dem Blutstrom (mikrovaskuläre Zirkumzision), bei dem ein Aneurysma mit einer Metallklammer verschlossen wird (Clipping). Die Operation erfordert Trepanation des Schädels und direkten Zugang zum Gefäß.
  • Endovaskuläre Embolisation, bei der der Blutfluss durch eine Spirale oder einen Ballon blockiert wird, durch einen Katheter, der entlang der Arterie zu einem Aneurysma geführt wird. Das Verfahren wird unter CT-Kontrolle und weniger traumatisch als Clipping durchgeführt.

Vor, während und nach der Operation steht der Schutz des Gehirns und der Blutgefäße vor möglichen weiteren Schäden im Vordergrund.

Rehabilitation nach

In der postoperativen Periode wird eine ständige Kontrolle der Vitalfunktionen, Herzrhythmus durchgeführt. Medikamente werden verwendet, um den Blutdruck stabil zu halten, Vasospasmen und Schmerzen zu verhindern.

Die Erholung in einem Krankenhaus nach einer Operation an einem intakten Aneurysma erfolgt normalerweise schnell (20 bis 30 Tage). Bei rupturbedingten Eingriffen kann die maximale Rehabilitation bis zu mehreren Monaten dauern.

Die Dauer der Behandlung hängt davon ab, wie stark die Hirnsubstanz geschädigt wurde, welche Funktionen der Gehirnaktivität erlitten haben.

Prognose für das Aneurysma der Hirngefäße

Ein Aneurysma des Gehirns, selbst bei kleinen Größen, ist ein potentiell gefährlicher Zustand, der sowohl einen tödlichen Ausgang als auch die Entwicklung von Komplikationen, den Verlust der Arbeitsfähigkeit, bedroht. In 10% der Fälle führt eine Ruptur des Aneurysmas zum Tod, bevor sie eine qualifizierte Behandlung erhält, und in 40% der Fälle tritt sie am ersten Tag auf.

Die Prognose des Überlebens ist viel besser bei Patienten, die sofort ins Krankenhaus gingen. Eine frühzeitige Diagnose, Operation und Überwachung des Blutgefäßzustandes mit geeigneten Medikamenten erhöht die Überlebens- und Rehabilitationsergebnisse.

Verschiedene Veränderungen des Lebensstils können dazu beitragen, Aneurysmen zu verwalten. Dazu gehören:

  • die Notwendigkeit, mit dem Rauchen aufzuhören;
  • eine Diät aus Obst, Gemüse, Vollkornprodukten, magerem Fleisch und fettarmen Milchprodukten;
  • regelmäßige, aber nicht übermäßige körperliche Aktivität;
  • Kontrolle über Blutdruck und Cholesterin.

Wir empfehlen, den Artikel über Subarachnoidalblutung zu lesen. Daraus lernen Sie die Ursachen und Pathogenese der Pathologie, Symptome von Blutungen, Diagnose und Behandlungsmethoden.

Und hier ist es über die zerebrale Atherosklerose der Behälter des Gehirns ausführlicher.

Die wichtigste Sache, die jeder für sich selbst oder für jemand anderen tun kann, der ein Aneurysma des Gehirns hat, das diagnostiziert wird, soll rechtzeitige medizinische Bewertung und Behandlung zur Verfügung stellen. Patienten brauchen ein gutes Unterstützungssystem, das die Familie, Freunde, Gesundheitspersonal, Therapeuten und diejenigen, die diesen Zustand bereits erfahren haben, einbezieht.

Ein Aneurysma wird in vaskulären Pathologien reseziert, die das Leben bedrohen. Die Resektion der Bauchaorta mit Prothetik ermöglicht die Vermeidung von starken Blutungen und Tod des Patienten.

Die Bildung eines Gerinnsels im Blut ist kein seltenes Phänomen. Es kann jedoch eine Thrombose von Hirngefäßen oder eine Embolie der Hirnarterien hervorrufen. Welche Zeichen gibt es? Wie Thrombose der Hirngefäße, Hirnembolie zu identifizieren?

Die Protrusion oder ein Aneurysma der Halsschlagader kann ein angeborener Zustand sein. Es kann auch links und rechts, intern und extern, sackförmig oder spindelförmig sein. Symptome manifestieren sich nicht nur in der Form eines Kegels, sondern auch in einer Störung des Wohlbefindens. Die Behandlung ist nur eine Operation.

Nur rechtzeitige Erkennung von Subarachnoidalblutung wird ein Leben retten. Symptome von traumatischen und nicht traumatischen Blutungen im Gehirn sind klar definiert. Die Diagnose umfasst CT, und die Behandlung ist eine Operation. Mit Schlaganfall werden die Folgen noch verschärft.

Wenn ein Aortenaneurysma identifiziert wird, ist das Leben des Patienten in Gefahr. Es ist wichtig, die Ursachen und Symptome seiner Manifestation zu kennen, um die Behandlung so früh wie möglich zu beginnen. Grundsätzlich ist es eine Operation. Die Aortenruptur der abdominalen, thorakalen und aufsteigenden Abschnitte kann diagnostiziert werden.

Wenn ein Aneurysma des Herzens gebildet wird, können die Symptome einer normalen Herzinsuffizienz ähneln. Ursachen - Herzinfarkt, Erschöpfung der Wände, Veränderungen der Blutgefäße. Eine gefährliche Konsequenz ist eine Pause. Je früher die Diagnose durchgeführt wird, desto wahrscheinlicher.

Wenn ein Aneurysma des Herzens erkannt wird, kann die Operation die einzige Chance zur Erlösung werden, nur damit verbessert sich die Prognose. Es ist möglich, ohne Operation als Ganzes zu leben, aber nur dann, wenn das Aneurysma beispielsweise des linken Ventrikels sehr klein ist.

MSCT des Gehirns wird für vermutete Schlaganfälle und andere vaskuläre Pathologien durchgeführt. Oft wird die Angiographie mit kontrastierenden Arterien durchgeführt. Um zu verstehen, was das Beste ist - eine MRT oder MSCT, ist es wert zu wissen, was sie zeigen.

Aufgrund von Verletzungen in der Entwicklung des Fötus kann sich eine Hypoplasie der Hirnarterien entwickeln. Es kann hinten, rechts, links oder verbinden sein. Anzeichen von Verletzungen können bei Läsionen kleiner Arterien unbemerkt bleiben. Im Fall von großen Arterien des Gehirns sollte die Behandlung sofort eingeleitet werden.

Nachweis eines Hirnaneurysmas mittels MRT - angezeigt durch CT- und MRT-Angiographie

Um Blutgefäße bei Hirnaneurysmen zu diagnostizieren, verschreiben Ärzte MRT oder CT. Im Folgenden betrachten wir die Ähnlichkeiten und Unterschiede zwischen diesen Methoden, bestimmen die diagnostischen Möglichkeiten beider Methoden.

Angiographie mit einem Aneurysma des Gehirns

Die Magnetresonanztomographie bietet Ärzten eine Vielzahl zuverlässiger Daten über den Zustand von Weich- und Hartgewebe. Das Gehirngewebe ist mit Wasser gesättigt, so dass es nach dem MP-Scan gut sichtbar ist. Mit der Methode können Sie die anatomischen Strukturen studieren, um die physikochemischen und biologischen Merkmale der Funktionsweise des Hirngewebes zu verfolgen.

Mit Hilfe von MR-Scanning ist es möglich, Dünnschnitte zu analysieren, den Zustand der Blutversorgung zu untersuchen und eine dreidimensionale Rekonstruktion zu erstellen. Eine breite Palette von diagnostischen Möglichkeiten der Methode ermöglicht die Entwicklung neuer Algorithmen zur feineren Visualisierung von Hirnstrukturen.

Arterienaneurysma im MRT des Gehirns

Es gibt viele Klassifikationen von arteriellen Aneurysmen, die im MRT des Gehirns nachgewiesen werden, aber die Qualität der Diagnose dieser nosologischen Formen hängt nicht von der Standardisierung ab. Die Verwendung von Abstufungen ermöglicht es dem Arzt der Strahlendiagnostik, die Nosologie in Begriffen zu beschreiben, die den behandelnden Ärzten vertraut sind.

Klassifizierung von Aneurysmen in Form und Größe:

1. Fusiform (veriform);
2. Mehrkammer (sackförmig).

Die Identifizierung dieser pathologischen Formationen mittels MRT ist nicht schwierig.

Klassifikation des Aneurysmas nach Lokalisation:

1. Vertebrob basilar - befinden sich im Becken der A. basilaris;
2. Srednozmozgovye - auf der Höhe der mittleren Arterie des Gehirns;
3. Schläfrig - erweiterte Halsschlagader;
4. Vordere Verbindung - im Becken der entsprechenden Gefäße.

Zusätzlich zu den beschriebenen Lokalisierungsoptionen gibt es kombinierte (Mehrfach-) Typen mit der Anordnung in mehreren Gefäßen gleichzeitig.

Für Chirurgen ist die Klassifizierung von Aneurysmen in Bezug auf die Größe von Interesse:

1. Klein - bis zu 3 mm;
2. Mittel - 4-15 mm;
3. Groß - 16-25 mm;
4. Giant - mehr als 25 mm.

Die obigen Klassifizierungskriterien reichen aus, um die Bifurkation der Arterienwand nach MRT zu beschreiben. Bei der Erstellung des Ergebnisses sollten MR-Tomogramme auf der obigen Klassifikation basieren.

MR-Angiographie des Gehirns mit aneurysmatischen Gefäßbündeln

Um die Natur der Pathologie zu verstehen, beschreiben wir die Struktur von arteriellen Aneurysmen. Bildung morphologisch hat eine dreischichtige Struktur mit der Anwesenheit einer Kuppel, Körper und Hals. In der histologischen Analyse haben Pathologen immer atherosklerotische Plaques - Cholesterinansammlungen in der Gefäßwand. Solche Knoten beschädigen die Intima der inneren Auskleidung. Es bilden sich Defekte, durch die Blut eindringt. Dreischichtige Struktur im Halsbereich trägt zur Ausdehnung der Gefäßwand bei.

Die Gefahr eines kleinen nicht explodierten Aneurysmas beträgt nicht mehr als 1% pro Jahr. Ungefähr solche prozentualen Experten ordnen die Wahrscheinlichkeit der Ruptur mit der Blutung bei der Exfoliation weniger 3 mm zu. Wenn der Patient eine Ruptur mit Überwucherung hat, beträgt die Blutungswahrscheinlichkeit in der ersten Woche etwa 25%. Während der ersten 6 Monate beträgt das Risiko eines Bruchs etwa 50%.

Indikatoren sind rationale relativ kleine Aneurysmen, aber mit mittleren und großen Bündeln der Arterienwand erhöht sich die Bedrohung für das menschliche Leben in naher Zukunft.

Wenn ein Aneurysma bis zu 5 mm beträgt, dann, nach Meinung von Wissenschaftlern, die Wahrscheinlichkeit einer Unterbrechung der Ausbildung während des Lebens nicht mehr als 2,5%. Daten von Aneurysmen mit Hilfe der MRT des Gehirns werden mit hoher Sicherheit erkannt.

Die Statistik zeigt das Risiko des Bruches des Aneurysmas in 41% der Fälle mit den Umfängen bis zu 10 mm. Alle größeren Bündel der Gefäßwand stellen für mehrere Monate eine tödliche Gefahr dar, da Blutungen aus solchen Formationen in 87% der Fälle auftreten.

Mit einem Aneurysma der Hirngefäße zeigt das MRT eine Pathologie in einem frühen Stadium, die es ermöglicht, das Leben des Patienten mit adäquater chirurgischer Behandlung zu retten. Mit der späten Erkennung eines Aneurysma des Gehirns erhöht sich die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen:

• Gefäßkrampf während 2 Tagen;
• Blutung aus einem Aneurysma;
• Blutung in den Ventrikeln des Gehirns;
• Hämatom mit erhöhtem intrakraniellen Druck.

Konservative Behandlung eines kleinen Aneurysma hilft Komplikationen zu verhindern. Für eine effektive Behandlung werden endovaskuläre Operationen eingesetzt - Clipping.

MRI-Fähigkeiten für Hirnaneurysma

Es gibt wissenschaftliche Studien, die auf die umfangreichen Möglichkeiten der MRT hinweisen, um unterschiedliche Informationen über die Struktur eines Aneurysmas zu erhalten.

Der unmorierte und thrombosierte Teil des Aneurysmas wird durch eine Nachschnittanalyse bestimmt. Für diese Zwecke kann eine Alternative in Form einer DS-Angiographie mit einer Sequenz von 3D-TOF verwendet werden, die eine klare morphologische Differenzierung ermöglicht.

Für eine detaillierte Untersuchung der Merkmale eines Aneurysma, rational kombiniert Verwendung von CT und MRT. Mit Hilfe dieser Studien ist es möglich, folgende diagnostische Informationen zu erhalten:

• genaue Abmessungen;
• Verfolgen Sie die Länge des Halses;
• Untersuchung gefährlicher Bereiche der Aneurysmenbildung.

MR-Angiographie wird verwendet, um die räumlichen Beziehungen zwischen verschiedenen anatomischen Strukturen, die Bildung eines räumlichen Modells der pathologischen Ausbildung zu bewerten. Die DS-Angiographie ermöglicht es, mit hoher Wahrscheinlichkeit Formationen ohne Thromben zu identifizieren. Neuroimaging des Gehirns ist wichtig für die Bestimmung von thrombosierten und rupturierten Aneurysmen.

Auf dem Magnetresonanztomogramm ist es möglich, die Konturen der Ausbildung zu bewerten, um den Spasmus der Arterien in bestimmten Hirnsegmenten zu verifizieren.

Sichelaneurysma der Arteria cerebri media

Es gibt praktische Beobachtungen über die Unmöglichkeit, thrombosierte Aneurysmen während der DS-Angiographie nachzuweisen. Die Technik ermöglicht es, kleine Delaminationen zu visualisieren. In anderen Fällen ist die Verwendung von CT- oder MR-Angiographie rationeller.

Bei dieser Pathologie ist es besser, das Prinzip der gründlichen gründlichen Untersuchung unter Verwendung aller vorhandenen Studien zu befolgen (wenn Zweifel an den Eigenschaften der Ausbildung bestehen).

Die CT-Angiographie visualisiert gut aneurysmatische Vergrößerungen von riesigen, großen und mittleren Größen. Der diagnostische Wert der Verfahren ist bei fehlender Lumenfunktion im Bereich der Arterienwandschichtung signifikant reduziert.

Die CT-Angiographie erlaubt eine detaillierte Untersuchung der Eigenschaften eines fusiformen oder sakkulären Aneurysmas, um die genaue Lokalisation der Formation aufzuklären und zwischen thrombosierten und nicht thrombosierten Teilen zu unterscheiden. Die dreidimensionale Rekonstruktion zeigt die räumliche Orientierung. Für die Planung chirurgischer endovaskulärer Operationen ist es wichtig, die topographischen und anatomischen Eigenschaften des Gefäßaneurysmas zu beurteilen.

Um den Kontrast zwischen der Medulla und der Aneurysma-Höhle mit Hilfe von MR-Angiographie oder MRI zu bestimmen ermöglicht es, den pathologischen Fokus ohne Fehler zu etablieren, um die Körpergröße, den Hals und die Form der Vergrößerung zu spezifizieren.

Die Schichtung der Arterienwand kann "kalt" oder "akut" sein. Bei der letzten Variante ist die Wahrscheinlichkeit einer intrakraniellen Blutung hoch.

Ein Aneurysma der Hirngefäße im MRT wird mit einer Wahrscheinlichkeit von 95% visualisiert. Aufgrund der Gefahr von Komplikationen erfordert das letale Outcome den Einsatz mehrerer Verifikationsmethoden.

In der klinischen Praxis werden die folgenden Methoden verwendet, um die Krankheit zu erkennen:

• CT-Angiographie mit intravenösem Kontrast;
• MR-Angiographie;
• MRT mit Katheterisierung der Arterie (Katheterisierung).

Der Ausgangspunkt für die Diagnose der Pathologie ist die Katheterisationsangiographie. Intraoperative Bildgebung mit Magnetresonanztomographie ermöglicht eine genauere endovaskuläre Intervention.

Dreidimensionale Rekonstruktion hilft, die räumliche Anordnung der zerebralen Gefäße zu bestimmen, Aneurysmavergrößerung zu drehen, die Position verschiedener anatomischer Strukturen sorgfältig zu bestimmen.

Die Empfindlichkeit der CT- und MR-Angiographie nimmt mit kleinen Aneurysmen ab. Die Einführung von Kontrastmittel und Katheterisierung wird bei Patienten mit Niereninsuffizienz nicht angewendet. Mit Vorsicht wird im Gegensatz zu Menschen mit Pyelo- und Glomerulonephritis verschrieben.

Einschränkung bei der Verwendung von MRI für ein Aneurysma des Gehirns - die Unmöglichkeit der Anwendung der Technik im Falle einer dringenden Situation. Aufgrund der Dauer des Eingriffs kann der Patient tödlich verlaufen, so dass in einer Notfallsituation eine CT-Angiographie sinnvoll ist.

Die Sensitivität der Magnetresonanztomographie nimmt bei einer aneurysmatischen Dissektion des Gefäßes mit einer Verdickung der Außenhülle auf 3 mm signifikant ab.

Ein katheterisiertes MRT des Gehirns zeigt ein Aneurysma

Der Einsatz der Katheterisationsangiographie begann 1998. Seit 20 Jahren, in denen die Vermessung mit der Fähigkeit zur Bilddrehung durchgeführt wurde, können Sie den Standort des Bündels relativ zu anderen Gefäßen beurteilen. Dreidimensionales räumliches Bild zeichnet sich durch hohe Aussagekraft aus.

Die Katheterisierungsangiographie ist eine invasive und kostspielige Studie. Im Vergleich zur CT-Angiographie oder MR-Angiographie weist die Technik einzigartige diagnostische Daten auf. Angesichts des Risikos einer Ruptur des Aneurysmas ist die Rationalität der Katheterisationsangiographie hoch genug.

Die MRT des Gehirns zeigt ein Aneurysma und begleitende vaskuläre Anomalien, die die Ursache für seine Entwicklung sein können. Bereiche erhöhter Intensität sind nicht nur für die aneurysmatische Ausdehnung der Gefäßwand charakteristisch. Kavernöse Hämangiome, maligne und gutartige Tumoren können zu einer "Überraschung" bei der diagnostischen Untersuchung des Gehirns werden.

Nicht-invasive Neuroimaging ermöglicht die Beurteilung der intrakraniellen Anatomie, quantitative Indizes von Venen und Arterien.

Die MRT des Gehirns wird mit verschiedenen Algorithmen durchgeführt:

1. MR-Angiographie - Studie mit Kontrastmittel, in die Gefäße des Gehirns injiziert;
2. MR-Spektroskopie - bestimmt chemische Veränderungen im Gehirngewebe;
3. Diffusion-Perfusion-Bildgebung - bestimmt die Konzentration von Wasser, einzigartige Merkmale der Struktur des Gehirns. Bei der Anwendung des Algorithmus ist es möglich, Schlaganfall, Entzündung, Tumore des Hirngewebes zu erkennen.

Es ist unmöglich, ein MRT-Hirnaneurysma mit folgenden Kontraindikationen zu verwenden:

• Stimulatoren des Herzgewebes;
• Metall-Augenspangen;
• Infusionspumpe im Körper;
• Intrauterine Spiralen aus Metall;
• implantierter Defibrillator;
• Intraorale Prothesen;
• Schwangerschaft.

Einige Strahlungssymptome der Verifikation der Pathologie des Gehirns:

1. Das Symptom der "Leere" ist das Fehlen eines MR-Signalflusses bei der Untersuchung der Arterie;
2. "Hochintensitätssignal" mit Kontrastangiographie;
3. "Layering" - mit einem Thrombosebündel;
4. Das Fehlen des MR-Signals - in vaskulären Malformationen;
5. "Hochdichte dichte Formationen" - das Signal der CT-Angiographie;
6. Iso-intensives Signal - mit Blutung.

Internationale Strahlenexperten empfehlen eine CT-Angiographie mit "kaltem" Aneurysma oder Gefäßfehlbildungen durchzuführen. In "akuter" Form ist eine MRT- oder MR-Angiographie vorgeschrieben.

Komplexe CT-Angiographie, MRI, MR-Angiographie ist eine sehr informative Liste von diagnostischen Untersuchungen. Bei der Festlegung der Taktik ist das Volumen der medizinischen Prozeduren, eine ganze Liste von Informationen über die Quelle der Blutversorgung, die Größe, Lage der aneurysmatischen Schichtung der Arterie erforderlich.

Mit der Annahme von vaskulären Fehlbildungen oder Aneurysmen ist der Einsatz von MR-Angiographie und MRT rational.

In der "akuten" Phase eines Aneurysmas wird eine CT-Angiographie durchgeführt. Die Studie hilft, das Ausmaß der Blutung zu identifizieren, die ätiologischen Faktoren der Pathologie zu bestimmen. Zur Früherkennung eines Aneurysmas sollten alle wirksamen diagnostischen Methoden zur Früherkennung einer aneurysmatischen Gefäßausdehnung eingesetzt werden.

Die zweite Meinung von medizinischen Experten

Senden Sie Ihre Forschungsdaten und holen Sie sich qualifizierte Hilfe von unseren Spezialisten!

Was bestimmt die tomographische Abtastung des Kopfes

Die Magnetresonanztomographie des Gehirns (MRT) ist eine moderne und sehr genaue Methode zur Diagnose von Krankheiten. Das Prinzip der MRT - in der Auswirkung auf den menschlichen Körper des Magnetfeldes und Radiofrequenz-Impulse, die, durch den Körper, eine bestimmte Methode verursachen Resonanz in den Zellen. Der Computer liest Impulse aus den Zellen, dekodiert sie und bildet ein dreidimensionales Bild. Die MRT zeigt sogar Pathologien von Weichteilen.

Einer der Hauptvorteile dieser Methode der Diagnose ist die Abwesenheit von Schaden für den Körper. Es gibt keine Strahlung, es müssen keine radioaktiven Substanzen eingeführt werden. Die einzige Kontraindikation ist das Vorhandensein eines Schrittmachers oder anderer Metallimplantate, insbesondere im Kopf. Häufig wird die MRT in Verbindung mit der Computertomographie (CT) verwendet.

Was kennzeichnet das MRT des Kopfes?

MRI kann viele verschiedene Krankheiten diagnostizieren. Ein Tomogramm des Kopfes und des Gehirns bietet die Möglichkeit, solche Pathologien wie folgt zu identifizieren:

  • Tumoren;
  • Schlaganfall;
  • Infektion des Gehirns (Enzephalitis, Meningitis);
  • posttraumatische Blutungen;
  • Sehbehinderung;
  • Störungen des Innenohrs;
  • Pathologie der Blutgefäße (Aneurysmen, Thrombosen);
  • Störung der Hypophyse Funktion.

Welche Krankheiten werden mit MRI erkannt?

Was zeigt eine MRT? Schäden an Geweben und Gefäßen, Tumore, Entzündungen, Prellungen, Blutungen, der Zustand der Augäpfel und des Hörgeräts - all dies zeigt die MRT des Gehirns.

Das große Plus ist, dass es möglich ist, ein dreidimensionales Bild zu erhalten, es erlaubt Ihnen, Schicht für Schicht jede Zelle zu untersuchen und nicht nur das Vorhandensein der Pathologie, sondern auch deren Ursache zu verfolgen. So kann das Tomogramm eine Anzahl aller möglichen Hirnerkrankungen und die Kopfregion zeigen.

Infektionskrankheiten und ihre Folgen

Zeigt die MRT Infektionskrankheiten? Bei der Infektion ist die MRT eine der wichtigsten Methoden, um den Zustand des Gehirns zu beurteilen.

Virale Enzephalitis

Enzephalitis ist eine Viruserkrankung des Parenchyms (funktionelles Gewebe) des Gehirns. Es verbreitet sich diffus im ganzen Gehirn. Enzephalitis verursacht solche Viren wie Herpes, Arboviren, Enteroviren. In der MRT und CT wird die Enzephalitis am 3-5. Tag der Erkrankung bestimmt.

Symmetrische Entzündungsherde in den Temporallappen, die nach Abstieg zum Hirnstamm und zu den Kernen der Hirnnerven nachgewiesen werden. Manchmal gibt es Mikrozirkulation, Atrophien und Nekrosen.

Toxoplasmose

Dies ist eine gefährliche parasitäre Erkrankung von Mensch und Tier, die durch die einfachsten Organismen von Toxoplasma gondii verursacht wird. Die Person wird am häufigsten von Haustieren oder bei der Verwendung kontaminierter Lebensmittel infiziert. Die Toxoplasmose tritt typhusähnlich mit Temperaturerhöhung und Lebererhöhung oder in Form einer zerebralen Toxoplasmose auf, die das Nervensystem stark beeinträchtigt. Toxoplasmose zerstört die Hirnnerven, die Hirnhäute.

Bei dieser Erkrankung zeigt die Tomographie des Gehirns einzelne oder multiple Läsionen, was nicht unbedingt ein Zeichen von Toxoplasmose ist. Beim Lymphom des Gehirns werden dieselben Herde beobachtet. Die serologische Diagnose, dh ein Bluttest auf das Vorhandensein von Antikörpern gegen das Virus, wird helfen, eine genaue Diagnose zu stellen.

Meningoenzephalitis

Dies ist eine ernste Krankheit, die durch virale oder bakterielle Infektionen verursacht wird und von einer Entzündung der Hirnumhüllungen begleitet wird. Meistens ist Meningoenzephalitis eine Folge von Meningitis oder Enzephalitis. Oft ist diese Krankheit das Ergebnis einer häufigen Infektion des Blutes (Sepsis).

Abhängig von der Infektion wird Meningoenzephalitis unterteilt in:

  1. Influenza hämorrhagische ist eine Folge der Influenza mit schweren Verlauf.
  2. Viral ist charakteristisch für das durch Zecken übertragene Enzephalitis-Virus, die Hauptläsion wird auf das Kleinhirn angewendet.
  3. Amöben werden am häufigsten bei Kindern beobachtet, die sich durch eine sehr hohe Sterblichkeitsrate auszeichnen.
  4. Tuberkulose - eine sekundäre Entzündung der Hirnhäute, die bei Patienten mit Tuberkulose beobachtet wird.
  5. Eitrige - die Krankheit hat einen bakteriellen Charakter, beeinflusst die Hülle des Gehirns.

Das Bild von MRT und CT bei verschiedenen Arten der Krankheit ist unterschiedlich und hängt von der Krankheit ab, die die Ursache der Meningoenzephalitis ist. Aber es gibt allgemeine Symptome, wie hypertrophe Membranen des Gehirns und mehrere Entzündungsherde.

Diagnose von Neoplasmen

Werden bei der MRT onkologische Erkrankungen beobachtet? Was zeigt das Tomogramm - benigne oder maligne Neoplasien?

Zysten des Gehirns

Die Zyste ist ein Hohlraum mit einer Flüssigkeit im Inneren, eine Kugelform. Nach Art des Gewebes, Lokalisation und Alter werden die Zysten unterteilt in:

  1. Arachnoidea sind Zysten in der Arachnoidalhülle des Gehirns. Sie sind mit Cerebrospinalflüssigkeit (Liquor cerebrospinalis) gefüllt. Sie können sowohl angeboren als auch erworben sein - erworben aufgrund von Entzündungen und Infektionskrankheiten.
  2. Kolloidale - angeborene Bildung. In der Regel sind sie nicht sehr gefährlich, können aber abhängig vom Ort den Fluss von Zerebrospinalflüssigkeit beeinträchtigen.
  3. Dermoid und Epidermoid sind die Formationen von Fett- oder Epidermisgewebe im Gehirn. Vorbehaltlich der obligatorischen Entfernung.

Die Zyste selbst ist nicht gefährlich, es ist eine gutartige Wesenheit. Aber es kann auf lebenswichtige Teile des Gehirns drücken, was zu einer Störung ihrer Funktionen führt. Um mit einer bösartigen Geschwulst zu verwechseln, ist eine Zyste möglich, aber in der Regel kann ein erfahrener Spezialist leicht die Art des Tumors bestimmen.

Die Magnetresonanztomographie wird in diesem Fall mit Kontrastmittel durchgeführt (ein auffälliges Medikament, das dem Patienten vor dem Eingriff verabreicht wird). Dies macht es möglich, eine Zyste von einem Tumor zu unterscheiden, weil eine bösartige Formation ein Kontrastmittel in sich ansammelt und die Zyste in keiner Weise darauf reagiert. Während der MRT kann der Arzt die Größe, Form und Struktur der zystischen Ausbildung bestimmen.

Kleinzystische Veränderungen im Parenchym des Gehirns

MRI mit hoher Information zeigt Neoplasmen in der Zirbeldrüse, Zwischensegel oder Hypophyse.

  • Zysten der Epiphyse. Dies sind klein-zystische Formationen in der Hypophyse (Zirbeldrüse). Sie werden auch Zirbeldrüse Zysten genannt. Sie können zu einer Verstopfung der Drüsengänge führen. Wenn sie nicht rechtzeitig entfernt werden, verursachen sie Hydrocephalus, Epiphysenschäden und endokrine Störungen im Körper.
  • Zyste der Gehirnsegel. Das Zwischensegel ist eine Falte der weichen Hülle des Gehirns, die sich auf dem Dach des dritten Ventrikels des Gehirns befindet. Die Zyste an diesem Ort wird vor der Geburt gebildet. Bei der Bildung des Nervensystems des Fötus in der Segelfalte kann sich eine Höhle bilden, die sich schließlich in eine Zyste verwandelt. Diese Ausbildung wächst nicht und verursacht keine Unannehmlichkeiten für den Körper. Normalerweise müssen Sie es nicht löschen. Es sollte nur einmal im Jahr überprüft werden, um den Zustand der Zyste zu überwachen.
  • Die Hypophyse Zyste. Dies ist ein kleinzystischer Tumor mit einer dichten Membran. Es befindet sich in unmittelbarer Nähe der Hypophyse und kann durch Wachstum beeinträchtigt werden. Da die Hypophyse die Hauptdrüse des gesamten Organismus ist, können ihre Störungen für die Gesundheit sehr gefährlich sein. Die Zyste kann die Drüse zusammenpressen und Sehstörungen, Kopfschmerzen und Hypopituitarismus verursachen.

Lipom des Gehirns

Das Lipom selbst ist ein harmloser, gutartiger Tumor, der von einem Fettgewebe, dem sogenannten Fettgewebe, gebildet wird. Aber wenn es sich im Gehirn befindet, dann ist das ein sehr gefährliches Phänomen, obwohl es ziemlich selten ist. Am häufigsten ist der Tumor in der interhemisphärischen Fissur oder Corpus callosum lokalisiert.

Die genaue Ursache dieser Krankheit haben Wissenschaftler noch nicht offenbart. Ursache sind meist genetische Veranlagung oder Störungen des Fettstoffwechsels im Körper.

Im MRT und CT sieht das Lipom wie eine scharf umrissene Fettgewebsformation aus, die kein perifokales Ödem bildet und benachbarte Gewebe nicht beeinträchtigt.

Lipome können mit Epidermoid- oder Teratoidzysten verwechselt werden. Zur genaueren Differenzierung wird eine Tomographie mit Fettunterdrückung verwendet. In diesem Fall verschwindet das Lipom vollständig von den Monitoren, was als Bestätigung der Diagnose dient.

Astrozytom des Gehirns

Es ist ein Tumor, der sich aus Zellen von Neuroglia - Astrozyten entwickelt. Es kann in jedem Teil des Gehirns auftreten. Der Tumor ist bösartig, dringt leicht in benachbarte Gewebe ein und verursacht Nekrosen mit Blutungen. In den letzten Stadien ist eine operative Entfernung dieses Tumors unmöglich.

Mit Astrozytom gibt MRT die genauesten Ergebnisse. Die Tomographie wird mit Kontrastmittel durchgeführt, wodurch die Gewebe, die den Tumor versorgen, hell isoliert werden.

Diagnose von Druckproblemen

Im MRT sind sogar Veränderungen im Zusammenhang mit erhöhtem oder verringertem intrakranialem Druck, d. H. Beeinträchtigter Zirkulation von Cerebrospinalflüssigkeit, sichtbar.

Erhöhter intrakranieller Druck

Intrakranielle Hypertension ist eine Verletzung des Liquorkreislaufs (Liquor cerebrospinalis) in den Ventrikeln des Gehirns, ausgedrückt in erhöhtem Druck. Dies ist ein sehr gefährliches Phänomen für das Gehirn, dessen Folgen normale Funktionen beeinträchtigen können. Das Gehirn quetscht, Zellen und leitende Pfade zwischen ihnen können beschädigt werden.

Die Hauptursachen für erhöhten Druck sind posttraumatische Hämatome, Tumore, überschüssige Flüssigkeit im Körper, die zu einer Vergrößerung des Liquorvolumens führt. Auch Bluthochdruck kann durch Schlaganfälle, Migräne, Viruserkrankungen des Gehirns und sogar Fettleibigkeit verursacht werden.

Im MRT kann eine Erhöhung der CSF-Menge als Zunahme der Ventrikel, der Spalte zwischen den Hemisphären oder des Subarachnoidalraumes gesehen werden.

Verringerter intrakranieller Druck

Intrakranielle Hypotension - Senkung des Drucks in den Hirnventrikeln. Die Ursachen können alle Arten sein, zum Beispiel:

  • Allergien;
  • Stress, Überarbeitung;
  • Mangel an Vitaminen;
  • Vergiftung;
  • verlängerter Bluthochdruck in den Gefäßen des Gehirns;
  • Störungen des endokrinen Systems, hormonelle Störungen.

In dem Tomogramm Hypotension es wie verengenden Hirnventrikel, Verstärkung und Verdickung der Meningen, die Verringerung der Menge an Lauge um den Sehnerv und die Expansion der venösen Sinus aussieht.

Andere Pathologien

Darüber hinaus kann die MRT viele andere Pathologien diagnostizieren: Ödeme, Atrophie, Aneurysma.

Hirnödem

Dies ist ein Anstieg des Hirnvolumens aufgrund von überschüssiger Flüssigkeit in seinen Zellen und im interzellulären Raum. Als Ergebnis hört das Gehirn auf, normal in den Schädel zu passen, es wird durch den Knochen gequetscht. Ödeme des Gehirns sind keine eigenständige Krankheit, sie begleiten die zugrunde liegende Krankheit.

Ursachen von Hirnödem:

  • Schlaganfall;
  • Kopftrauma;
  • Tumoren;
  • Viele Infektionskrankheiten wie Influenza, Frühsommer-Meningoenzephalitis.

Die Tomographie zeigt eine Abnahme des Lumens zwischen dem Gehirn und den Knochen des Schädels, wodurch die Ventrikel des Gehirns oder ihre Deformation zusammengedrückt werden.

Hirnatrophie

Dieser Prozess ist der Tod von Zellen und die Zerstörung von inter-neuralen Verbindungen. Meistens bei älteren Frauen beobachtet.

Die Hauptursache für Atrophie ist die Alterung des Organismus unter der Voraussetzung der genetischen Veranlagung. Der Tod von Zellen kann jedoch auch aus äußeren Gründen auftreten, beispielsweise wenn Alkohol und Rauchen missbraucht werden.

Der Tod von Gehirnzellen tritt bei Neugeborenen auf. Dies ist normalerweise eine der Folgen eines Hydrocephalus. Die Behandlung dieser Pathologie existiert nicht, so dass die meisten Kinder sterben.

Aneurysma des Gehirns

Um die Pathologien von Blutgefäßen aufzudecken, wird eine Methode wie die Magnetresonanzangiographie (MRA) verwendet. Diese Methode ermöglicht ohne Punktion, alle Gefäße des Gehirns zu untersuchen.

MRA kann mit Kontrastmittel durchgeführt werden, das in der Einführung eines speziellen Kontrastmittels in das Blut besteht. Diese Substanz ermöglicht es Ihnen, die Gefäße vor dem Hintergrund anderer Gehirnstrukturen zu isolieren, um sie genau und detailliert zu untersuchen.

Ein Aneurysma ist eine Protrusion und Ausdünnung eines Teils der Wand eines Blutgefäßes, das mit Blut gefüllt ist und auf umgebendes Gewebe drücken kann, dieses schädigt und seine Funktionen stört. Außerdem kann dieser Vorsprung eine Ruptur der Gefäßwand und eine nachfolgende Blutung verursachen.

Es ist ziemlich schwierig, ein Aneurysma mit Tomographie und CT zu erkennen. Wenn das Aneurysma typisch ist, mit hohem Blutfluss, unterscheidet es sich praktisch nicht von den übrigen Gefäßen. Die Einführung des Kontrastes erleichtert auch nicht die Aufgabe, sie sammelt sich nicht in der Höhle des Aneurysmas an. Man kann jedoch seine Ansammlung in den Wänden des Aneurysmas sehen.

Aneurysma der Bauchaorta

Ein solches Aneurysma ist eine der häufigsten Gefäßerkrankungen. Zunächst gibt es die Krankheit nicht manifestiert sich, aber schließlich zu schrecklichen Folgen wie Aortenruptur führen, was zu Schock oder sogar zum Tod führen kann.

Es besteht auch die Gefahr von Blutgerinnseln oder Abreißen eines Teils der Gefäßwand, der anschließend in den Blutstrom eintritt und kleinere Gefäße verstopft. MRT Bauchaortenaneurysma erscheint als eine Verdickung des Aorten-Rumpfes oder seinen lokalen Vorsprünge.

Perfektion der Technik und die Entwicklung der Medizin erweitern die Möglichkeiten der Diagnose und Therapie der meisten Krankheiten. In Zukunft wird eine Verbesserung der Technik der Magnetresonanztomographie erwartet.

Lesen Sie Mehr Über Die Gefäße