Was ist das Clipping von Gefäßaneurysmen, die Folgen

Ein Aneurysma des Gehirns passiert mit pathologischen Veränderungen in den Gefäßen, während sich ihre Form verändert. Sie werden dünn und brüchig, sie dehnen sich und ragen hervor. An der Stelle der Deformation entsteht ein Aneurysmasack, der später platzen kann und zu intrakraniellen Blutungen führt.

Die Wahrscheinlichkeit eines tödlichen Ausganges mit einer Ruptur des Gefäßes ist sehr hoch. Wenn die Diagnose bestätigt ist, wird dringend ein chirurgischer Eingriff durchgeführt. In diesem Fall wird meistens ein Aneurysma des Gehirns abgeschnitten, außer wenn der Beutel zu tief ist.

Die Essenz des Aneurysma Clipping, der Verlauf der Operation

Wenn wir von einem Aneurysma-Clipping sprechen, meinen wir den Vorgang der Trennung des Aneurysmas vom gesamten Blutfluss. Dies geschieht durch Anlegen eines Clips am Hals des betroffenen Gefäßes.

Abhängig von der Form des Aneurysmas kann es notwendig sein, die Klammern doppelt zu klemmen. Um Zugang zu dem gewünschten Ort zu erhalten, wird eine Schädeltrepanation durchgeführt.

Wie wird eine Operation durchgeführt?

Während der Manipulation werden folgende Aktionen ausgeführt:

  1. Der Patient erhält eine Vollnarkose.
  2. Trepanation der gewünschten Schädelgegend.
  3. Cranitom entfernte die Öffnung.
  4. Die harte Schale des Gehirns ist geöffnet.
  5. Definierter Bereich und von anderen Geweben getrennt.
  6. Das Aneurysma wird durch Anlegen einer Klammer vom gesamten Blutfluss abgeschnitten.
  7. Der Schädel ist wiederhergestellt. Das herausgeschnittene Loch wird mit Platten und Schrauben fixiert.

Die Durchführung der Operation erfordert die Genauigkeit und Aufmerksamkeit des Chirurgen. Während des Eingriffs werden verschiedene mikrochirurgische Geräte verwendet. Wenn der Arzt sieht, dass die Gefäße ausgedünnt sind, können sie mit chirurgischer Gaze oder Muskelpartikeln umwickelt werden. Dies verringert das Risiko eines Berstens, wenn der Druck steigt.

Indikationen und Kontraindikationen für den chirurgischen Eingriff

Die Entscheidung zur Durchführung der Operation trifft der behandelnde Arzt nach Zustimmung des Patienten. Die wichtigsten Hinweise zum Clipping sind:

  • ein Aneurysma, das 7 mm oder mehr erreicht;
  • genetische Prädisposition für Rupturen eines Aneurysmasacks.

Wenn die Operation kontraindiziert ist

In einigen Fällen sollte die Operation aufgegeben werden:

  1. Mit Erkrankungen des Kreislaufsystems.
  2. Mit Dekompensation von Diabetes.
  3. Bei akuten entzündlichen und infektiösen Prozessen.
  4. Wenn Bronchialasthma einen schweren Verlauf hat.
  5. Mit Verschlimmerung chronischer Krankheiten.

Clipping wird nicht durchgeführt, wenn das Aneurysma tief genug liegt.

Preispolitik

Wenn Sie gefragt werden, wie viel eine Operation kostet, können Sie auf verschiedene Arten antworten. Bei einem geplanten Krankenhausaufenthalt hat der Patient das Recht auf kostenlose Behandlung. Zu diesem Zweck müssen Sie bei der Beantragung beim Gesundheitsministerium die Unterlagen ausfüllen und die entsprechenden Unterlagen vorlegen.

In diesem Fall kann es mehrere Wochen oder Monate dauern, den Antrag zu prüfen und Mittel aus dem Budget zuzuweisen.

Wenn es keine Zeit gibt, können Sie sich in der Klinik privat bewerben, dann werden die Kosten des Verfahrens von 80 bis 180 tausend Rubel betragen. Es hängt von der Komplexität der Operation, dem Prestige der Klinik und der Qualifikation der Ärzte sowie vom Preis der Materialien ab, die beim Clipping-Prozess verwendet werden.

Wie bereiten Sie sich richtig auf das Verfahren vor?

Bei der Auswahl einer Aneurysma-Behandlungsmethode werden eine Reihe von Untersuchungen durchgeführt. Grundsätzlich ist es:

  • Allgemeine Analyse von Blut, Urin.
  • Ein Bluttest für Biochemie und Infektionskrankheiten.
  • Radiographie.
  • Kardiogramm.
  • Besuchen Sie den Therapeuten und Neurologen und manchmal andere Spezialisten, abhängig von der Symptomatik.
  • Magnetresonanz-Angiographie. Es ist mit dem Aneurysma von 3 mm gezeigt.
  • CT ist notwendig, um ein allgemeines Bild zu erhalten, wenn von 5 mm gebildet wird. Mit seiner Hilfe können Verkalkungen und Thromben innerhalb eines Aneurysmas nachgewiesen werden.
  • Mit der digitalen Subtraktionsangiographie können Sie Formationen bis zu 3 mm sehen.

Vor dem Abschneiden der zerebralen Behälter muss man den Körper für den chirurgischen Eingriff vorbereiten. Zu diesem Zweck werden die bestehenden Krankheiten normalisiert: Sie kompensieren Diabetes mellitus, arteriellen Druck und andere chronische Erkrankungen, die in akuter Form auftreten.

Nach der Untersuchung geben der Chirurg, der Anästhesist und die Einverständniserklärung das Datum der Operation an. Am Abend ist es nicht empfehlenswert, nach 18 Uhr Essen und Getränke zu sich zu nehmen.

Postoperative Periode

Damit der Patient nach der Operation schnell zum gewohnten Leben zurückkehren kann, zeigt er Frieden und eine positive Einstellung.

Wenn die geplante Operation durchgeführt wird, wird der Patient für mehrere Tage auf der Intensivstation gelassen, um im Falle von Komplikationen rechtzeitig medizinische Hilfe leisten zu können. Am Ende dieser Zeit wird der Patient in eine allgemeine Abteilung verlegt.

In der postoperativen Phase kann schnelle Müdigkeit, Schwäche stören. Daher sind vollständige Ruhe und Bettruhe empfohlen.

Ein Kopfschmerzangriff ist auch ein häufiger Begleiter einer Aneurysma-Clipping-Operation. Dieses Symptom wird durch Rauschgifte beseitigt, so sollten Sie für starke und häufige Migräne Ihren Arzt konsultieren.

Die gesamte Rehabilitationszeit beträgt etwa zwei Monate. Es ist wichtig, das Vorhandensein anderer Krankheiten und den Grad ihrer Schwere zu berücksichtigen, den Zustand, in dem sich der Patient gerade befand. Wenn die Operation geplant war und die Größe der Ausbildung unbedeutend war, dann ist das Verfahren leichter zu übertragen, die Genesung des Organismus geschieht schneller.

Ist die Operation gefährlich, warum nach dem Clipping vorbereiten?

Verschlechterung der Zustand nach der Operation ist sehr selten. Laut statistischen Daten übersteigt dieser Betrag 10% nicht. In Übereinstimmung mit der Behandlung eines Aneurysmas muss der Patient jedoch alle Risiken bewerten.

Die Folgen können sehr unterschiedlich sein: von geringfügigen Sprachverstößen, Gedächtnisstörungen, Aufmerksamkeit, ständigen Kopfschmerzen bis hin zu ischämischen Komplikationen, Lungenödem, in einigen Fällen - tödlich.

Aber Sie sollten die Operation nicht aufgeben, die Hauptbedingung für eine erfolgreiche Behandlung ist die Wahl des qualifizierten Personals, die Einhaltung aller Empfehlungen des Arztes und die rechtzeitige Diagnose von Komplikationen in der postoperativen Phase.

In den meisten Fällen treten Komplikationen bei präoperativen Aneurysmarupturen oder Blutungen während des Eingriffs auf.

  • Die Störung der Koordination der Bewegungen oder die Verkleinerung der Sensibilität der Gliedmaßen, die Lähmung.
  • Funktionsstörung der Sprachvorrichtung.
  • Verminderte Sicht.
  • Verstopfung von Blutgefäßen.
  • Psychische Störungen.
  • Das Auftreten von Epilepsie.

Lebensdauer nach der Behandlung

Im Allgemeinen wird die Lebenserwartung des Patienten nicht reduziert, wenn alle Empfehlungen befolgt werden und die Operation zeitnah durchgeführt wird.

Im Falle der Verweigerung der Behandlung wird das Aneurysma allmählich an Größe zunehmen, und schließlich wird es platzen, Blutung, die oft zum Tod führt.

Die wichtigsten Empfehlungen für eine baldige Genesung sind:

  • Überarbeitung der Ernährung.
  • Normalisierung von physischen Lasten.
  • Beobachtung mit einem Neurologen.
  • Verweigerung von schlechten Gewohnheiten.
  • Passage der MR-Angiographie und CT-Scan 6 Monate nach der Operation.
  • Condition Monitoring um neue Formationen zu vermeiden.

Behinderung in einem Aneurysma

Die Frage der Ernennung einer Behinderung nach Schädeltrepanation wird während der sozialen und medizinischen Untersuchung entschieden. Im Allgemeinen müssen nur 7-10% der operierten Patienten Leistungen registrieren. Die Bedingung wird anhand der folgenden Kriterien bewertet:

  1. Das Vorhandensein eines systematischen funktionellen Ungleichgewichts aufgrund der Operation.
  2. Teilarbeitsunfähigkeit kann sowohl eine Einschränkung der Mobilität als auch psychische Störungen darstellen.
  3. Der Bedarf an Rehabilitation.

Wenn die aufgelisteten Komplikationen während des ganzen Jahres bestehen bleiben, wird die I, II oder III Gruppenbehinderung abhängig von den Symptomen registriert:

  • Die Gruppe I wird an Menschen vergeben, die nicht für sich selbst sorgen können, sie müssen ständig beaufsichtigt und betreut werden. Diese Bürger gelten als arbeitsunfähig, der Vormund ist ihnen zugeteilt.
  • II Gruppe der Behinderung bietet eine teilweise Störung der Funktionalität des Körpers nach der Krankheit. Eine Person kann als teilweise inkompetent betrachtet werden.
  • Gruppe III ist für Personen mit moderater Körperfunktionsstörung gedacht. Zum Beispiel Teillähmung, Desorientierung, Hörverlust. Eine solche Kategorie von Menschen mit Behinderungen braucht keine ständige Aufsicht. Sie selbst können alle notwendigen Self-Service-Aktivitäten durchführen.

Bei der Bestimmung der geeigneten Gruppe werden die Folgen der Operation, der Typ und der Ort des Aneurysmas bewertet. Ein wichtiges Argument ist das Vorhandensein von psychischen Störungen und Epilepsie.

Basierend auf den Statistiken kehren mehr als 40% der operierten Patienten nach der Rehabilitation zu ihren normalen Arbeitsaktivitäten zurück. Der Rest von fähigen Bürgern besteht die Requalifizierung in speziellen Einrichtungen und kann Positionen mit leichten Arbeitsbedingungen halten.

Ein Aneurysma des Gehirns ist gefährlich durch Ruptur des Gefäßes. Die Entscheidung für eine Operation sollte vom Patienten mit einem Verständnis für alle möglichen Risiken und Komplikationen getroffen werden. Im Allgemeinen unterscheidet sich das Leben nach dem Clipping nicht sehr von der präoperativen Phase. Das Hauptkriterium für eine erfolgreiche Manipulation ist die rechtzeitige Diagnose der Krankheit und die Einhaltung der Empfehlungen des behandelnden Arztes.

Aneurysma der Hirngefäße

Ein Aneurysma des Gehirns ist eine pathologische Formation, die an den Wänden der intrakraniellen Gefäße lokalisiert ist, dazu neigt, zu wachsen und die Höhle mit Blut zu füllen. Die Wand des betroffenen Gefäßes ragt hervor, wodurch es beginnt, auf die Nerven und das naheliegende Hirngewebe zu drücken, die für die vitale Aktivität und Funktion des Organismus verantwortlich sind. Bei einer großen Größe kann ein Aneurysma brechen und zu schwerwiegenden Folgen führen - eine Beleidigung mit Folgeschäden, Koma oder Tod.

Ursachen für ein Aneurysma des Gehirns

Die Bildung von intrakraniellen Aneurysmen ist fast immer mit pathologischen Gefäßveränderungen verbunden. Erworbene oder angeborene Krankheiten tragen zur Zerstörung der Gefässwände bei und reduzieren deren Tonus und Delamination. Die geschwächten Gefäße halten dem natürlichen Druck des Blutflusses nicht stand, was zur Bildung eines Aneurysmas in Form eines Vorsprungs der Wand führt, gefolgt von der Ansammlung von Blut in der Höhle an der dünnsten Stelle.

Die Hauptgründe für die Zerstörung der Gefäßwände und das Auftreten von intrakraniellen Aneurysmen sind:

  • Genetische Anomalien manifestieren sich nicht nur als angeborene, sondern auch als erworbene Krankheiten.
  • Arterielle Hypertension. Die Wände der Gefäße verlieren an Elastizität und sind durch zu hohen Blutdruck an Mikrorissen bedeckt. Bei länger andauernden pathologischen Effekten kann es zu einer Protrusion der Wand eines ausgedünnten Gefäßes und damit zur Entwicklung eines Aneurysmas kommen.
  • Atherosklerose. Das Auftreten von atherosklerotischen Plaques und die Zerstörung der Gefäßwände werden häufig mit arterieller Hypertonie kombiniert, wodurch das Risiko von Aneurysmen erhöht wird.
  • Intrakranielle Verletzungen. Bei geschlossener CCT können an der harten Schale Schädigungen der Hirnarterien auftreten, wodurch Aneurysmen an ihren Wänden entstehen.
  • Infektionen des Gehirns. In solchen Fällen sind Aneurysmen eine Komplikation der Grunderkrankung, beispielsweise akute Meningitis, bakterielle Endokarditis oder Pilzkrankheiten.
  • Tumorembolie. Ein Aneurysma tritt vor dem Hintergrund einer partiellen Überlagerung des Gefäßkanals mit einem Tumorstück auf, das sich vom Körper der Formation gelöst hat.
  • Auswirkungen von Strahlung.

Wenn eine der beschriebenen Krankheiten oder Beschwerden anfällig ist, sollte eine Person regelmäßig von Spezialisten untersucht und gegebenenfalls behandelt werden. Regelmäßige Analyse des Zustands der Gefäße des Gehirns wird es ermöglichen, die Entwicklung der Pathologie rechtzeitig zu erkennen und geeignete Maßnahmen zu ergreifen.

Aneurysma des Gehirns: Symptome

Zu Beginn der Erkrankung sind die Hirnaneurysmasymptome mild. Bei Anzeichen, die oft Manifestationen neurologischer Erkrankungen ähneln, achten nur wenige darauf, während sich die Krankheit weiter entwickelt. Wenn im Anfangsstadium die Pathologie der Hirngefäße nicht erkannt wurde und infolgedessen das Aneurysma zu einer großen Größe anwuchs, beginnt der Patient, ausgeprägtere Symptome dieser Krankheit zu zeigen:

  • Kopfschmerzen. Mäßige Pulsation, die sich auf einer Seite und in den Augenhöhlen öfter manifestiert, tritt bei einem Aneurysma von Gefäßen auf, die durch die oberflächlichen Gewebe der Hirnhaut verlaufen. Wenn die Pathologie in den inneren Geweben der Hirnsubstanz lokalisiert ist, können die Kopfschmerzen aufgrund der Abwesenheit von Schmerzrezeptoren in diesen Strukturen nicht stören.
  • Wundheit im Gesicht. Ein Symptom tritt auf, wenn sich ein Aneurysma in den Wänden der Halsschlagader entwickelt und Druck auf die Prozesse des Gesichtsnervs ausübt.
  • Spotting-Störungen. Ein Aneurysma, das sich in der Nähe der Sehnerven befindet, kann diese quetschen und dadurch Sehstörungen verursachen. Wenn sich die Krankheit in der Nähe eines Sehnervenbündels entwickelt, kann der Patient teilweise das Sehvermögen verlieren oder vollständig erblinden.
  • Krämpfe. Muskelkontraktionen treten unwillkürlich auf, wenn große Aneurysmen in die Gewebe der für die motorischen Funktionen verantwortlichen großen Hirnhälften gequetscht werden. Krämpfe, die durch ein Aneurysma verursacht werden, sehen nicht wie epileptische Anfälle aus, jedoch ist es möglich, ihre Zugehörigkeit zu der Krankheit nur während einer detaillierten Untersuchung zu diagnostizieren.
  • Neurologische Störungen durch Kompression der Hirnnerven. Infolgedessen kann der Patient Geschmack und Gehör verlieren, Mimikry-Störungen können auftreten und das untere Augenlid kann gesenkt werden.
  • Vorübergehende Angriffe ischämischer Art. Abhängig von dem Gefäß oder der Arterie, die von dem Aneurysma betroffen sind, entwickelt der Patient akute Angriffe der Blutversorgung des Gehirns, die bis zu einem Tag dauern. Dieser Prozess wird begleitet von Schwindel (bis zu Bewusstseinsverlust), Orientierungsverlust, Gedächtnis- und Empfindlichkeitsverlust, Lähmung von Gliedmaßen und getrennten Körperteilen.

In einem Zustand nahe dem Bruch des Aneurysmas ändern sich die Symptome des Patienten. Die Intensität der beschriebenen neurologischen Symptome nimmt zu, wodurch der Patient eine deutliche Verschlechterung seines Gesundheitszustandes verspürt. In diesem Stadium ist die Behandlung von Ärzten bereits eine Notfallmaßnahme, sonst droht der Bruch eines Aneurysmas irreversible Folgen und einen tödlichen Ausgang.

Arten von Aneurysmen

Drei Arten von intrakraniellen Aneurysmen unterscheiden sich durch äußere Merkmale und Struktur der Entwicklung:

  1. Sacled - ein runder Sack mit Blut im Inneren wird durch die Basis oder das Bein an der Wand des Gefäßes befestigt. Die äußere Ansicht dieser Art von Aneurysma ähnelt einer Beere, die an einem Ast hängt, daher wird sie "Beere" genannt.
  2. Seitlich - sieht aus wie ein Tumor, befindet sich direkt an der Wand des Gefäßes;
  3. Spindelförmig - befindet sich an der Stelle der pathologischen Ausdehnung der Gefäße von innen.

An der Stelle der Lokalisierung des Aneurysmas gibt es:

  1. Arteriell - entstehen an den Stellen der Verzweigung der arteriellen Behälter wegen ihrer pathologischen Erweiterung.
  2. Arteriovenous - beeinflussen die Wände der Venengefäße.

Aufgrund der Art der Herkunft sind Hirnaneurysmen unterteilt in:

  1. Schicht - Aneurysmen befinden sich aufgrund ihrer Delamination und des Durchsickerns durch die Risse direkt in der Gefäßwand.
  2. True - entstehen im Inneren des Schiffes aufgrund der Hervorhebung der Wand.
  3. Falsch - werden von der Außenseite des Gefäßes in Form eines hohlen Neoplasmas gebildet, während das Blut durch Mikrorisse oder Löcher in der Wand eintritt.

Aneurysmen des Gehirns werden nach anderen Zeichen klassifiziert. Also, durch die Anzahl der Aneurysmen gibt es mehrere oder einzelne, aufgrund der Art der Erscheinung - angeboren oder erworben, in der Größe - klein, mittel und groß. Wenn ein Aneurysma gegen eine eitrige Infektion auftritt, spricht man von einer mykotischen Infektion.

Der Bruch des Aneurysmas des Gehirns und seine Folgen

Bei zu dünnen Gefäßen und unter dem Einfluss von provokativen Faktoren kann beim Patienten ein Aneurysma mit dem Ausfluss von Blut in nahegelegene Gewebe gerissen sein. Je nach Lage des Aneurysmas können Blutungen das Hirngewebe, seine Schalenräume und Ventrikel beeinflussen.

Hämorrhagie, verursacht durch einen Bruch des Aneurysmas, birgt ein hohes Risiko der Blockierung der flüssigkeitsführenden Kanäle und der Stagnation der Liquorflüssigkeit. Das Gehirn schwillt an und das Blut, das sich während des Zerfalls durch die Hirngewebe ausbreitet, provoziert die Entwicklung des Entzündungsprozesses und der Nekrose. Infolgedessen hört das Absterben von Teilen des Gehirns auf, Signale an lebenswichtige Systeme und Organe zu senden, und ihre Arbeit hört auf.

Der Bruch eines Aneurysmas des Gehirns ist durch folgende Symptome gekennzeichnet:

  • Intensive Anfälle von Kopfschmerzen. Das in das Hirngewebe eingedrungene Blut reizt die dort befindlichen Nervenenden, was unerträgliche Kopfschmerzen hervorruft.
  • Übelkeit und plötzliches Erbrechen.
  • Verlust des Bewusstseins. Es gibt einen Hintergrund eines starken Anstiegs der ICP, hervorgerufen durch den Blutabfluss, die Bildung eines Hämatoms und Hirnödems.
  • Neurologische Anzeichen, die auf eine Reizung der Hirnhäute hindeuten. Diese Symptome umfassen das Auftreten von Photophobie, Muskelverspannungen des Halses, des Rückens und der Beine. Im letzteren Fall kann der Patient die Brust nicht mit seinem Kinn berühren und sich hinsetzen.

Bei einer Aneurysmaruptur ist das Todesrisiko extrem hoch.

Auch wenn eine Person ihn stabilisieren und versorgen kann, gibt es einen großen Anteil der Wahrscheinlichkeit von Komplikationen nach Subarachnoidalblutung:

  • wiederholter Bruch des Aneurysmas;
  • Ansammlung von Flüssigkeit in den Strukturen des Gehirns (Cidrozephalie), verursacht durch Überlappung der Karotten;
  • Ischämie des Gehirns mit einer geringen Wahrscheinlichkeit des Todes.

Komplikationen, die nach einer Aneurysmaruptur auftreten, hängen auch vom Grad der Hirnschädigung ab. So kann der Patient manifestieren:

  • Sprachstörungen - nach einer Blutung in die linke Hemisphäre wird die Sprache vage, es gibt Probleme mit dem Schreiben und Lesen;
  • Erkrankungen des Bewegungsapparates, Lähmung der Gliedmaßen - mit Rückenmarksverletzung;
  • Reduktion des Schluckreflexes - die Nahrungsaufnahme wird signifikant behindert, Nahrung statt Speiseröhre gelangt in die Atemwege, als provoziert die Entwicklung entzündlicher Prozesse in der Lunge;
  • psychoemotionale Instabilität, manifestiert sich in Form von Aggressionsattacken, Wut oder umgekehrt Infantilismus, Apathie, fesselnde Angst;
  • verminderte Wahrnehmung - eine Person wird durch die räumliche Wahrnehmung umgebender Objekte gestört (zum Beispiel ist es für ihn schwierig, in die Tür zu gelangen oder Tee in eine Tasse zu gießen);
  • Verletzung von kognitiven Funktionen - manifestiert sich in Form von Gedächtnisstörungen, Reduktion von geistigen Fähigkeiten und logischem Denken;
  • psychische Störungen - eine Person, die zuvor Aneurysma oft gestört depressive Stimmung und vor dem Hintergrund der Entwicklung Schlaflosigkeit, Appetitlosigkeit gebrochen hat, Apathie über das, was geschieht;
  • Kopfschmerzen - periodische Anfälle in Form von schweren Pulsationen oder Hexenschuss, die durch Schmerzmittel schwer zu entfernen sind, verschlechtern das Wohlbefinden und reduzieren die Effizienz;
  • epileptische Anfälle - treten bei jedem 5. Patienten auf, der an einer Aneurysmaruptur litt.

Ziemlich oft verlorene Gehirnfunktionen können nicht wiederhergestellt werden, jedoch ermöglicht eine kompetente Rehabilitation und regelmäßige Beobachtung durch Spezialisten eine Verbesserung der Gehirnaktivität und eine vollständige Selbstbedienung zu erreichen.

Behandlung von zerebralen Aneurysmen

Zwei Hauptmethoden werden verwendet, um ein Aneurysma zu behandeln: chirurgisch und konservativ. Ist ein Aneurysma des Gehirns klein und neigt nicht dazu, sich zu vermehren, dann beobachten Experten es durch regelmäßige Diagnosestellung und verschreiben gleichzeitig unterstützende Medikamente. Bei intensivem Wachstum und der Gefahr eines Bildungsabbruchs wird dem Patienten eine Operation empfohlen.

Bei einer konservativen Behandlung erhält der Patient Medikamente mit einer Wirkung, die darauf abzielt, die Wirkung eines Aneurysmas auf nahe gelegenes Gewebe zu reduzieren und pathologische Symptome zu beseitigen:

  1. Vasodilator Medikamente (Nimodipin) - sind vorgeschrieben, um Vasospasmus, ihre Expansion zu verhindern und den Blutfluss durch die Arterien des Gehirns zu verbessern.
  2. Antihypertensiva (Captopril, Labetalol) - sind mit hohem Blutdruck gezeigt, um den Ton der Gefäßwände zu entlasten. Bei einem Aneurysma hilft die Einnahme von Medikamenten, die Belastung der Wand der Formation zu verringern und dadurch das Risiko eines Risses zu reduzieren.
  3. Antikonvulsiva (Phenosepam) - haben eine entspannende Wirkung auf Nervenzellen, was zu einer verminderten Impulsübertragung auf die Problemstelle führt.
  4. Schmerzmittel verschreibungspflichtige Medikamente (Morphin) - verschrieben für unerträgliche Kopfschmerzen unter Bedingungen der intensiven Therapie und unter der Kontrolle der lebenswichtigen Systeme des Körpers. Die Drogen in dieser Gruppe sind süchtig, so dass sie in Ausnahmefällen verwendet werden.
  5. Antiemetische Tabletten (Metoclopramid) - sind indiziert, wenn sich der Zustand mit Erbrechenanfällen verschlechtert.

Es sei daran erinnert, dass es unmöglich ist, ein Aneurysma der Hirngefäße auf konservative Weise zu heilen, medizinische Präparate können nur die Gefahr des Bruches reduzieren.

Wenn die Formation schnell wächst und Druck auf nahe gelegenes Gewebe ausübt, sollte man auf die Meinung von Spezialisten hören und, wenn keine Kontraindikationen vorliegen, einer Operation zustimmen.

Entfernung eines Aneurysma des Gehirns, Operation

Chirurgische Eingriffe bergen das Risiko, dass sie zu späteren Komplikationen führen können, aber sie sind im Vergleich zu den Bedrohungen, die entstehen, wenn das Gehirnneurysma reißt, um ein Vielfaches niedriger.

Je nach Indikation, Allgemeinzustand, Lokalisation und Grad der Lebensgefahr wird dem Patienten eines der folgenden Operationsverfahren verordnet:

  1. Offene Operation (Kraniotomie). Die Methode beinhaltet das Öffnen des Schädels an der Stelle der Lokalisierung des Aneurysmas und die Anwendung einer der folgenden Behandlungen:
    • Ausschnitt - der Hals eines Aneurysmas wird mit einem Metallclip getragen, der nicht gleichzeitig mit dem Muttergefäß erfahren wird und das angesammelte Blut aus der Höhle entfernt. Im Laufe der Zeit wird die Aneurysma-Kavität durch ein Bindegewebe ersetzt, das den späteren Eintritt von Blut verhindert.
    • Shunting - das beschädigte Gefäß überlappt sich, während der Blutfluss entlang eines nahe gelegenen künstlichen Gefäßes (Shunt) umgeleitet wird.
    • Stärkung der Wände - ein beschädigtes Gefäß an der Stelle der Entwicklung des Aneurysmas wird mit einem speziellen chirurgischen Material umwickelt, wodurch sich eine spezielle Kapsel auf dem Problembereich bildet.
  2. Endovaskuläre Embolisation. Das Verfahren wird minimal invasiv durchgeführt, ohne dass der Schädel geöffnet werden muss. Mit Hilfe der Angiographie wird ein flexibler Katheter entlang des Blutgefäßes zu einem Aneurysma gebracht. Danach wird eine Metallspirale in den Hohlraum der Formation eingeführt, die das Lumen des Gefäßes bedeckt und dadurch das Eindringen von Blut in das Innere verhindert. Der Vorteil der Methode besteht in der fehlenden Notwendigkeit einer offenen Intervention, während die Nachteile die Unfähigkeit umfassen, akkumuliertes Blut in der Höhle des Aneurysmas und die Entwicklung von Vasospasmus als Reaktion auf den Fremdkörper zu entfernen.

Trotz der Progressivität der letzteren Methode kann sich die Spirale mit der Zeit verformen und das Lumen öffnen, wodurch die Blutversorgung des Aneurysmas wiederhergestellt wird und es zu wachsen beginnt. In solchen Fällen wird dem Patienten eine zweite Operation empfohlen.

Rehabilitation nach einer Aneurysmaoperation des Gehirns

Die Erholungsphase nach der Operation hängt von mehreren Faktoren ab - dem Alter des Patienten, der Art des Aneurysmas und den betroffenen Hirnstrukturen, der Professionalität der operierenden Chirurgen und dem Grad der Komplikationen, die während der Operation auftreten können.

Vor der Stabilisierung des Zustandes in der postoperativen Periode befindet sich der Patient in einem Krankenhaus und wird unter der Aufsicht von Neurochirurgen einer medizinischen Therapie unterzogen. Abhängig vom Gesundheitszustand und den Indikatoren im Krankenhaus kann er 3 bis 30 Tage bleiben. Nach dieser Zeit beginnt die Rehabilitationsphase.

Für eine effektive Rehabilitation kann der Patient bis zu 2 Jahre benötigen, während der Behandlung in spezialisierten Sanatorien unter der Aufsicht von Rehabilitationsärzten und Psychologen empfohlen wird. Während dieser Zeit werden unterstützende Behandlungs- und Rehabilitationsmaßnahmen in einigen Wochen mit einer Pause zwischen ihnen durchgeführt. Je nach Grad der Schädigung der Hirnstrukturen mit der Person, die sich einer Operation unterzogen hat, helfen engstirnige Spezialisten dabei, die verlorenen Funktionen des Sprechens, Schreibens, Lesens, Gehens wiederherzustellen.

Zu den wirksamen Rehabilitationsmaßnahmen, die nach der Entfernung von intrakraniellen Aneurysmen eingesetzt werden, gehören physiotherapeutische Verfahren, die in zwei Gruppen unterteilt werden können:

  1. taktile Wirkung auf Muskelgewebe und Gefäße, die bei Operationen oder Blutungen beschädigt sind;
  2. Verwendung von instrumentellen Techniken zur Stimulation von Geweben, die von chirurgischen Eingriffen betroffen sind.

Die erste Gruppe umfasst:

  • therapeutische Massage von Problemzonen - Schultergürtel, Kragenbereich, Kopf, Gliedmaßen;
  • Akupunktur;
  • Physiotherapie-Übungen, einschließlich der Arbeit mit Simulatoren, wenn die motorischen Funktionen nach der Operation gestört sind.

Von allen instrumentellen Techniken nach Entfernung des Hirnaneurysmas gilt:

  • Elektrophorese unter Verwendung von medizinischen Lösungen;
  • Elektrostimulation der Muskeln;
  • UHF gemäß den Angaben;
  • Sauerstoff-, Iodid-Brom- oder Schwefelwasserstoff-Bäder.

Auf individueller Basis kann der Rehabilitator die Liste der Behandlungsverfahren anpassen, je nachdem, wie sich der aktuelle Therapieverlauf auf den Körper auswirkt.

Auswirkungen von zerebralen Aneurysmen und Prognose

Eine Patientin, bei der ein Aneurysma des Gehirns diagnostiziert wurde, muss verstehen, dass eine Verzögerung der Behandlung sie mit einer Ruptur, Subarachnoidalblutungen und schwerwiegenden Folgen bedrohen kann: vom Verlust eines Teils der Vitalfunktionen bis zum Tod.

Wenn ein Aneurysma vor dem Bruch entdeckt wird, hat der Patient die Chance, wenn nicht für eine vollständige Genesung, dann für eine signifikante Verlängerung des Lebens. Die Prognose des Überlebens nach der Operation beträgt durchschnittlich 10 Jahre, während der Indikator in Abhängigkeit vom Alter des Patienten, der Körperresistenz, der Struktur und Lage des Fernaneurysmas variieren kann.

Die Ruptur eines Aneurysmas des Gehirns verschlechtert die Überlebensprognose signifikant und wird in den folgenden durchschnittlichen statistischen Ergebnissen ausgedrückt:

  • tödlicher Ausgang in 10% der Fälle vor der Ankunft der Ärzte, in 5% - nach der Operation, in 50% - innerhalb von 30 Tagen nach der Pause;
  • Bildung von intrakraniellen Hämatomen bei 22% der überlebenden Patienten mit Subarachnoidalblutung;
  • Abfluss von Blut in die Ventrikel des Gehirns bei 14% der Patienten, was in der Hälfte der Fälle zum Tod führt.

Die Risiken des fatalen Ausganges nehmen in Zeiten zu, wenn sich das Aneurysma der großen Umfänge im akuten Stadium befindet oder es gibt die nochmalige Blutung.

Von allen überlebenden Patienten nach Aneurysmaruptur sind nur 30% in der Lage, sich selbstständig zu versorgen, und abhängig von der Stelle der Blutung können zerebrale Funktionsstörungen bleiben:

  • beeinträchtigte Wahrnehmung;
  • Abnahme der kognitiven Funktionen (Gedächtnis, Denken, Fähigkeit zur geistigen Entwicklung);
  • Verhaltensweisen und psycho-emotionalen Hintergrund ändern;
  • Verletzung von Sprache, auditiven und visuellen Funktionen;
  • epileptische Anfälle, Kurzzeitlähmung.

Die Prognose für eine Hirnaneurysma-Ruptur hängt von mehreren Faktoren ab: dem Alter des Patienten, der Lokalisation des Aneurysmas, dem Ergussgrad und der operativen Versorgung der Ärzte.

Operation eines Aneurysmas der Hirngefäße: Indikationen, Leitung, Rehabilitation nach

Ein Aneurysma der Hirngefäße ist eine sehr heimtückische Pathologie. Für lange Zeit kann es asymptomatisch sein, und sein Besitzer weiß nicht einmal über das Vorhandensein einer Anomalie. Gleichzeitig birgt jedes Aneurysma das Risiko von Blutungen, deren Folgen tödlich sein können. Daher ist eine Operation an einem Aneurysma die einzig richtige Lösung, wenn sie erkannt wird.

Ein Aneurysma der Hirngefäße hat oft eine arterielle Struktur, kann sich in den verschiedensten Bereichen des Schädels befinden und kann so groß wie mikroskopisch bis gigantisch sein. Natürlich ist das Risiko einer Ruptur bei großer Bildung unvergleichlich höher, aber selbst bei kleinen Aneurysmen ist es so.

Laut Statistik, Anomalien der Hirngefäße können in 5% der Bevölkerung gefunden werden, und ihre Lücke fällt auf das aktivste Alter - 30-50 Jahre. Bei Kindern sind Blutungen aus Aneurysmen extrem selten.

Arten von Aneurysmen von Hirngefäßen

Die Größe eines Aneurysmas ist klein, mittelgroß, groß und riesig, ein- und mehrkammerig. Je nach Lokalisation besteht ein Aneurysma der A. carotis interna, der A. cerebri media und A. cerebri media, vertebrobasilares Becken. Etwa 15% der Fälle sind multiple vaskuläre Anomalien.

Von allen Blutungen im Schädel ist das Subarachnoidum eines der schwersten, und in 85% der Fälle wird es zur Gefäßfehlbildung. Blut so durchdringt die Pia mater, komprimiert das Gehirn, unterbricht die Bewegung der Zerebrospinalflüssigkeit, provoziert schwere neurologische Schäden und Versetzungsstrukturen des Hirnstammes haben eine hohe Todesrisiko in der akuten Phase der Erkrankung.

Operative Behandlung von Aneurysmen wird in den Abteilungen für Gefäßchirurgie durchgeführt. Es zielt darauf ab, nicht nur die Folgen der Bildungsstörung zu bekämpfen, sondern auch die Prävention, die noch wichtiger ist. Zur Diagnose eines Aneurysmas ist es mittels MRT möglich, aber nur wenn der Patient selbst Hilfe sucht. Asymptomatische Formen der Pathologie bleiben oft außerhalb des Sichtfeldes der Ärzte und stellen eine große Bedrohung für die Gesundheit und das Leben der Patienten dar.

Wenn Sie irgendwelche Anzeichen von Funktionsstörungen des Gehirns sehen, starker Kopfschmerzen, vor allem wiederholend, mit ungünstiger Familiengeschichte in Bezug auf der Gefäßerkrankung des Gehirns sollte so bald wie möglich sein, um Hilfe zu bitten, die Diagnose und rechtzeitige chirurgische Behandlung auszuschließen oder zu bestätigen, was die Entwicklung des Skripts verhindern kann, die das Leben bedroht.

Indikationen und Timing der Operation für ein Aneurysma des Gehirns

Indikation für die Operation eines Aneurysmas der Hirngefäße ist die Existenz eines Aneurysmas, auch wenn es klein und asymptomatisch ist. Patienten mit Aneurysmen leben buchstäblich auf einem Pulverfass, das jederzeit "reißen" kann. Stress und ständige Gefühle von der Realisierung dieses Risikos können Druckschwankungen und Angiospasmus hervorrufen, wodurch der Moment der Ruptur näher gebracht wird, deshalb, wenn die Operation verschoben wird, ist es nicht für lange Zeit.

Nur in seltenen Fällen Ärzte eine Wartezeit übernehmen können und Taktik sehen, wenn das Aneurysma sehr klein ist, sind tief, und die Operation schlechte Woche ihrer Gegenwart sein kann, aber, wie die Praxis zeigt, ist oft zögerlich Arzt und verzögern eine negative Rolle spielen - Pathologie fortschreitet und soll eine Lücke sein.

Nicht explodierte Aneurysmen erfordern eine geplante chirurgische Behandlung in der Neurochirurgie oder im vaskulären Kompartiment. Es ist wichtig, dass es von Spezialisten durchgeführt wird, die über ausreichend Erfahrung mit solchen Interventionen verfügen, und die Klinik hat eine minimale Sterblichkeit und Behinderung bei den Patienten.

Oftmals leiden Patienten, bei denen ein Aneurysma diagnostiziert wurde, unter der Frage: oder nicht? Nach dem Hören und Lesen über die möglichen Folgen der Behandlung, befürchten sie neurologische Komplikationen durch die Intervention, denken sie ernsthaft darüber nach, es aufzugeben. In solchen Fällen sollte man sich nicht so sehr Gedanken über die Risiken einer geplanten Operation machen, die minimalinvasiv und sicher sein kann, sondern vielmehr über die Wahrscheinlichkeit einer Blutung mit völlig unterschiedlichen negativen Statistiken.

Ruptur des Hirnaneurysmas

Der Bruch eines Aneurysmas ist obligatorisch, um chirurgisch korrigiert zu werden, aber es gibt einige Unterschiede im Zeitpunkt seiner Implementierung, die mit den einzelnen Merkmalen der Pathologie verbunden sind.

In der akuten und akuten Phase der Blutungen (die ersten zwei Wochen nach dem Bruch), sind die Indikationen für die Operation:

  • Ein Bruch in der unkomplizierten Pathologie;
  • Stabiler Zustand des Patienten;
  • Großes Risiko einer erneuten Blutung;
  • Die Gefahr eines ausgeprägten Krampfes der Blutgefäße und infolgedessen einer zerebralen Ischämie.

Den Patienten in schweren und kritischen Zustand zu diesem Zeitpunkt für die Gesundheit nur eine chirurgische Operation durchzuführen - Kompression der Hirnstamms Struktur Verschiebung, akuten Hydrozephalus, massive Nekrose des Hirngewebes. In anderen Fällen wird die Operation zum Zeitpunkt der Stabilisierung des Zustandes verschoben.

Nach den ersten 14 Tagen nach dem Abfluss von Blut aus dem Aneurysma wird die Operation von Patienten durchgeführt:

  1. In schwerem Zustand aufgrund komplizierten Verlaufs (ausgeprägter Angiospasmus);
  2. Ein schwer zu entfernendes Aneurysma.

Die Frage der chirurgischen Behandlung von rupturierten Aneurysmen mit schwerer zerebraler Ischämie bleibt offen und umstritten, Bis jetzt sind genaue Indikationen für die Operation bei solchen Patienten nicht eindeutig bestimmt worden. Intervention und Vollnarkose kann die Schädigung des Hirngewebes verschlimmern, so dass die Operation sofort nur mit kompensierten Angiospasmus durchgeführt wird, in anderen Fällen warten Taktiken.

Präoperative Vorbereitung

Aneurysma der Blutgefäße im Bild

Bei geplantem Aneurysma-Clipping haben die Spezialisten Zeit, den Patienten sorgfältig zu untersuchen und auf das Eingreifen vorzubereiten. Als eine konservative Therapie ernannt Antihypertensiva, Drogen, die den Rhythmus des Herzens bei Arrhythmien zu normalisieren, wird das Lipid-Spektrum in Anwesenheit von Anomalien korrigiert.

Vor der Planung der Operation wird der Patient allen Arten von Untersuchungen unterzogen, einschließlich Blutuntersuchungen, Urin, Koagulogramm, Kardiogramm usw. sowie anderen chirurgischen Eingriffen. Um die Art der vaskulären Ausbildung zu lokalisieren und zu verfeinern, werden CT, MRT mit Kontrastmittel, Angiographie, Ultraschall mit Doppler durchgeführt.

Im Fall einer gerissenen Aneurysmen der Patienten in ein Krankenhaus Klinik mit akuten subarachnoid oder Hirnblutung und an die neuro Abteilung zugelassen, ist die Zeit für die Umfrage eigentlich nicht, so dass Sie auf ein Minimum beschränkt werden müssen, so dass die Position der Fehlbildungen zu bestimmen.

Sowohl die Trepanation als auch die endovaskuläre Chirurgie weisen auf eine Vollnarkose hin, wobei im letzteren Fall Lokalanästhesie angewendet werden kann. Vor der Operation spricht der Patient mit dem Chirurgen und Anästhesisten (außer Koma und akuten Blutungen), isst die nächsten 8 Stunden vor der Operation nicht, versucht zu schlafen. Haare im Ort Trepanation rasiert.

Operationstechnik zur Entfernung von Aneurysmen

Die wichtigsten Arten von Interventionen auf zerebrale vaskuläre Malformationen sind anerkannt:

  • Entfernung eines Aneurysmas mit offenem Zugang;
  • Endovaskuläre Technik.

Behandlung von Aneurysmen während der Trepanation

Die Effektivität der offenen Operationen erreicht 98%, sie werden mit dem ausreichenden Zugang zum Aneurysma und im Falle des Bruches durchgeführt. Der Patient unterzieht sich einer Vollnarkose, der Chirurg führt eine Schädeltrepanation durch, schneidet die Dura mater ab, sucht nach dem ganzen Aneurysma oder nach dem Ort des Bruches. Weiter ist nötig es die Fehlbildung vom totalen Blutfluß auszuschalten. Dies geschieht normalerweise mit einer Metallklammer, die an eine Wäscheklammer erinnert, die auf das Gefäß gelegt wird, das das Aneurysma speist, und die Bewegung von Blut daran blockiert.

Nach dem "Abdrehen" eines Aneurysmas wird die Dura Mater vernäht, der Knochendeckel angelegt und die Nähte auf den Hautlappen gelegt. Bei einem starken Hirnödem ist eine Dekompressionstrepanation möglich, wobei das offene Knochenfenster bis zum Abklingen des Ödems zurückbleibt und droht, die Schaftstrukturen zu lösen. Das Knochenfragment wird vorübergehend in der Zellulose des Magens platziert, um die Lebensfähigkeit zu erhalten, und kehrt dann an seinen Ort zurück.

Offene Eingriffe am Gehirn können im Nachhinein zu Gewebeschäden und neurologischen Störungen führen, daher ist es wichtig, mit äußerster Vorsicht vorzugehen. Bei Blutungen werden Blutgerinnsel und flüssiges Blut aus dem Schädel entfernt, wenn es in das Ventrikelsystem eintritt, werden die Gehirnhöhlen entleert.

Nach dem Abschneiden eines Aneurysmas ist es wichtig, die Sicherheit des Blutflusses durch gesunde Hirngefäße zu beurteilen, noch bevor die chirurgische Wunde genäht wird. Zu diesem Zweck wird die intraoperative Dopplerographie mit einem Mikrosensor verwendet. Wenn der Blutfluss in Ordnung ist, kann die Operation als erfolgreich und vollständig angesehen werden.

Video: Ausschnitt eines Aneurysmas der A. carotis interna

Endovaskuläre Behandlung

Minimal-invasive Eingriffe umfassen die endovasale Behandlung von Hirnaneurysmen. Hinweise dafür sind:

  • Tiefe und schwer zu erreichende Stelle des Gefäßsystems;
  • Die Nähe lebenswichtiger Strukturen, die eine offene Operation sehr gefährlich machen;
  • Alter und begleitende Pathologie, Verhinderung von Vollnarkose und Trepanation;
  • Ineffektivität des Clipping während der Trepanation.

endovaskuläre Behandlung von Hirnaneurysmen

Der Zugang während der endovaskulären Chirurgie erfolgt durch die Arteria femoralis, bei dem ein Katheter eingeführt wird, der den abnormen Gefäßen einen Trennballon oder spezielle Spiralen zuführt, die die Beendigung des Blutflusses in der Formation verursachen. Stents, die das Aneurysma blockieren, können ebenfalls verwendet werden, aber sie gewährleisten eine ungehinderte Bewegung von Blut entlang der Hauptlinien des Gehirns.

Zuerst wird die größte Spiralität im Lumen des Aneurysmas festgestellt, dann füllt sich die Höhle mit kleineren, die Thrombose verursachen und das Aneurysma aus dem Blutstrom abschalten. Bei einem weiten Hals des Speisegefäßes wird die Installation der Spiralen durch Stenting ergänzt.

Eine Vielzahl von endovaskulären Behandlungen ist die Embolisation von Aneurysmen, wenn die Wände mit Alkohol, chirurgischem Gel, speziellen Formulierungen verklebt werden. Mehrere solcher Verfahren können erforderlich sein, um das Aneurysma zu beseitigen.

Bei Operationen an den Gefäßen des Gehirns werden ein Operationsmikroskop, ein spezieller Tisch mit einer Fixierklammer, eine endoskopische und mikrochirurgische Technik verwendet. Der Zustand des Blutflusses wird durch Mikrosensoren von Ultraschall gesteuert.

Video: Bericht über minimal-invasive Behandlung von Hirnaneurysma

Postoperative Periode

Nach einer Operation an einem Aneurysma für mindestens 24 Stunden befindet sich der Patient in der Abteilung für Neuroreanimation unter der engen Aufsicht von Ärzten. Während dieser Zeit erhält er Medikamentenunterstützung in Form von Analgetika, Diuretika, Nootropika und Neuroprotektoren bei Blutungen. Prävention von Hirnödemen und sekundären neurologischen Komplikationen wird durchgeführt.

Mit der Verbesserung des Wohlbefindens nach dem Tag, der Patientin wird in die Abteilung der Neurochirurgie verlegt, mit der Verkleinerung wird die Notfallcomputertomographie, eventuell - die nochmalige Intervention gezeigt.

Jegliche Operationen an den Gefäßen des Gehirns sind mit Komplikationen verbunden, insbesondere im Hinblick auf eine offene Trepanation und Manipulation in unmittelbarer Nähe des Hirngewebes. Unter den Folgen der Operation sind wahrscheinlich:

  1. Angiospasmus nach Ruptur eines Aneurysmas, aufgrund dessen Nekrosen des Nervengewebes und neurologisches Defizit möglich sind;
  2. Wiederholte Blutungen;
  3. Infektiös-entzündliche Veränderungen in der Interventionszone (der Kranich ist selten);
  4. Schwere neurologische Störungen.

Rehabilitation nach einer Aneurysma Operation umfasst motorische Aktivität, Massage, physiotherapeutische Behandlung. Wenn ein nicht explodiertes Aneurysma endoskopisch abgeschnitten wurde, kehrt der Patient für 3-4 Tage in das gewohnte Leben zurück, besondere Wiederherstellungsmaßnahmen sind nicht erforderlich.

Bei einer Blutung kann es lange dauern, bis die beeinträchtigte Gehirnfunktion wiederhergestellt ist. Nun, wenn die Rehabilitation in einem spezialisierten Zentrum für Schlaganfallpatienten oder in einem Sanatorium stattfinden wird. Dort werden Spezialisten die notwendigen körperlichen Übungen und deren Intensität feststellen, Massagehandlungen durchführen, konservative Behandlung von neurologischen Störungen anbieten.

Operative Behandlung von zerebralen Aneurysmen wird in großen vaskulären Zentren durchgeführt. Frei, auf einer Quote sind sowohl offene Operation als auch endovasales Clipping möglich. Der Patient muss die regionalen medizinischen Einrichtungen für kostenlose Hilfe kontaktieren, wo sie in größere Kliniken geschickt werden können. Es kann notwendig sein, auf die Behandlung zu warten.

Betreiben Sie ein Aneurysma kann auch bezahlt werden. Die Kosten der offenen Operation schwanken zwischen 20-50 Tausend Rubel, endovaskulär - von 12-15 Tausend. Der Preis beinhaltet Verbrauchsmaterial, Bezahlung für Personal, Bedingungen für den Aufenthalt im Krankenhaus und seine Dauer.

Im Allgemeinen ist die Prognose für ein rechtzeitig behandeltes Aneurysma ohne Ruptur günstig. Bei Hämorrhagien hängt es von der Massivität des Hämatoms ab und davon, wie stark das Gehirn beteiligt war. Bis zu 80% der Patienten erholen sich erfolgreich, mindestens die Hälfte von ihnen kehrt zur Arbeit zurück.

Die Situation ist komplizierter mit wiederholten Blutungen aus aneurysmatischen Gefäßen. Die Sterblichkeit zur gleichen Zeit erreicht 50% oder mehr, ein Viertel der Patienten bleibt für immer tief behindert. Es ist dieser Umstand, der es notwendig macht, Notfalloperationen mit einer primären Blutung durchzuführen, um ein Wiederauftreten zu verhindern, dessen Risiko in den ersten Tagen und Wochen nach dem Ruptur des Aneurysmas sehr hoch ist.

Operation zur Entfernung von zerebralen Aneurysmen: Indikationen, Überleitung, Prognose, Rehabilitation

Aneurysma ist eine pathologische Vorwölbung der Gefäßwand. Im Gegensatz zu einem normalen Gefäß hat ein Aneurysma eine dünnere Wand mit der Möglichkeit des Reißens und des Eindringens von Blut in das Gehirn oder in den Raum zwischen den Hirnmembranen (Subarachnoidalblutung).

Die Hauptursachen für die Bildung eines vaskulären Aneurysmas sind kongenitale Störungen der Struktur der Gefäßwand; Atherosklerose, bei der die mittlere Arterienschicht zerstört und die Wand ausgedünnt wird; Veränderung der Gefäßwand im Entzündungsprozess.

Die Form des Aneurysmas kann sein Beutel - mit Hals, Körper und Kuppel; spindelförmig - bei der das Schiff gleichmäßig weit ausgedehnt wird; seitlich, erinnert an Tumorwand des Gefäßes.

Der Durchmesser ist:

  • Bis zu 3 mm - sehr klein;
  • Von 4 bis 15 mm - konventionell;
  • Von 16 bis 25 mm - groß;
  • Mehr als 25 mm sind Riese.

Häufig treten nicht explodierte Aneurysmen asymptomatisch auf und werden zufällig gefunden, wenn das Gehirn aus einem anderen Grund untersucht wird.

Wann ist eine Operation für das Gefäßaneurysma des Gehirns notwendig?

Aneurysma des zerebralen Vesikels

Ein rigoroser Ansatz für die Validität eines chirurgischen Eingriffs mit einem nicht explodierten Aneurysma ist in Verbindung mit möglichen Komplikationen während der Operation notwendig. Ein Aneurysma mit einer Größe von mehr als 7 mm gilt als Indikation für eine Operation. Indikationen für die Operation werden mit einer Zunahme des Aneurysmas, wie es beobachtet wird, und mit einer familiären Prädisposition für Blutungen (Fälle von Aneurysma-Blutungen bei nahen Verwandten) deutlicher.

Vorbereitung für eine Operation

Hat der Patient Indikationen zur operativen Entfernung eines nicht explodierten Aneurysmas, so wird er in der Klinik planmäßig in ein Krankenhaus eingeliefert, das folgende Anforderungen erfüllen muss:

  1. Eine neurochirurgische Abteilung, sowie Spezialisten mit Erfahrung in der Durchführung von sowohl offenen mikrochirurgischen Eingriffen an den Gefäßen des Gehirns, als auch mit Erfahrung in der Durchführung von Eingriffen des endovaskulären Aneurysmastillstandes;
  2. Eine Röntgendiagnostik mit der Möglichkeit der Spiral-Computer-Angiographie, Magnetresonanzangiographie, digitale Subtraktionsangiographie;
  3. Der Operationssaal sollte mit speziellen Geräten für die Mikrochirurgie der zerebralen Aneurysmen ausgestattet sein;
  4. Habe eine Neuroreanimationsabteilung.

Vorbereitung für die Operation ist ein wichtiger Teil der erfolgreichen Behandlung.

Dirigieren klinische Tests (Blutproben, Urintests, Blutchemie, Koagulation, Bluttest für bestimmte Infektionen (HIV. RW, virale Hepatitis), Brust-Röntgen, ECG), Konsultationen mit Spezialisten (Neurologen, Internisten und anderen Spezialisten angedeutet).

Alle oben genannten Studien können in der Klinik während des Krankenhausaufenthaltes durchgeführt werden, aber es ist möglich, diese Studien ambulant vor dem Krankenhausaufenthalt durchzuführen.

Um die Methode der chirurgischen Intervention auszuwählen, werden Studien durchgeführt, um die Art und Struktur des Aneurysmas zu beurteilen, sowie der Zustand des Hirngewebes.

  • Magnetische Resonanz (Flugzeit) Angiographie. Mit dieser Technik können Sie ein klares Bild von einem Aneurysma mit einer Aneurysma-Größe von 3 mm oder mehr erhalten.
  • Computertomographie im angiographischen Modus. Bei der gegebenen Überprüfung ist es möglich, das Vorhandensein von Verkalkungen in einer Wand und Blutgerinnseln in einem Aneurysma aufzudecken. Diese Technik ist jedoch der Magnetresonanzangiographie bei der genauen Reflexion der Aneurysmenstruktur mit einer Größe von weniger als 5 mm unterlegen.
  • Digitale Subtraktionsangiographie. Bis heute ist diese Studie der "Goldstandard" in der Erkennung von Aneurysmen mit einer Größe von weniger als 3 mm und Gefäßen mit kleinem Durchmesser. Die Studie wird nur in einem Krankenhaus in Verbindung mit der Möglichkeit von Komplikationen in seinem Verhalten durchgeführt.

Magnetisch - Angiographie und Computertomographie in angiographischen Modus können vor der Aufnahme in das Krankenhaus durchgeführt werden, vorausgesetzt, dass ab dem Zeitpunkt der Studie vor der Zulassung nicht mehr als 6 Monate waren, die verstrichene Zeit, da die Untersuchungen alle Änderungen nicht gewesen sein in dem Zustand dem Patienten und die Forschung durchgeführt vorbehaltlich aller notwendigen technischen Anforderungen.

Vor der Operation werden die Blutdruckwerte auf durchgängig normale Werte eingestellt, bei Diabetes mellitus wird der Blutzuckerspiegel eingestellt, chronische Krankheiten verschlimmert - der Zustand wird ausgeglichen.

Nachdem alle notwendigen Untersuchungen abgeschlossen sind und keine Kontraindikationen für die Operation gefunden wurden, wird der Patient in die Klinik gebracht. Er wird von einem Chirurgen untersucht, erklärt den Operationsplan und mögliche Komplikationen, der Anästhesist spricht mit dem Patienten. Der Patient füllt den Fragebogen aus und gibt die Zustimmung zur Operation.

Am Vorabend der Operation von sechs Uhr abends ist es verboten, Wasser zu essen und zu trinken. Wenn die Operation nach 12 Uhr geplant ist, können Sie ein leichtes Abendessen genehmigen. Die Einhaltung dieser Bedingung ist sehr wichtig, um eine sichere Vollnarkose zu gewährleisten.

Vor der Operation müssen Sie duschen und Ihre Haare waschen. Reinheit ist die Prävention von infektiösen Komplikationen.

Alle unverständlichen Fragen müssen vom Arzt oder dem Pflegepersonal geklärt werden, um die mit der Intervention verbundene präoperative Erregung in gewissem Maße zu beseitigen.

Wie erfolgt die operative Entfernung des Aneurysmas der Hirngefäße?

Für die operative Entfernung eines Aneurysmas als a offene Eingriffe in das Gehirn: Ausschnitt eines Aneurysmas; Stärkung der Wände eines Aneurysmas durch Einwickeln eines Aneurysmas mit chirurgischer Gaze; Beendigung des Blutflusses durch die Arterie durch Anlegen von Clips an die Arterie an ein Aneurysma oder vor und nach einem Aneurysma (Trapping), und endovaskuläre Methoden.

Direkte chirurgische Eingriffe anlässlich eines zerebralen Aneurysma-Interesses an High-Tech-Manipulationen und Nachfrage des Chirurgen nach Erfahrung und Besitz mikrochirurgischer Techniken.

Die Komplexität der Operation besteht in der Notwendigkeit, das Gefäß und das Aneurysma so zu isolieren, dass ein Bruch des Aneurysmas und eine Schädigung des Hirngewebes verhindert wird.

Solche Operationen werden hauptsächlich für junge Leute durchgeführt, wobei die Möglichkeit der Korrektur eines Aneurysmas durch einen offenen Zugang berücksichtigt wird.

Die Operation wird unter Vollnarkose durchgeführt und dauert mehrere Stunden.

Während der Intervention wird eine permanente Kontrolle der Grundfunktionen des Körpers durchgeführt:

  1. Die Hauptparameter des Organismus und der Gehirnfunktion werden überwacht;
  2. Der Blutdruck ist korreliert, das Gehirngewebe ist vor Ischämie geschützt usw.

Schematisch kann der Verlauf einer offenen Operation an einem Aneurysma des Gehirns wie folgt dargestellt werden:

  • Trepanation des Schädels;
  • Dann wird ein Loch in den Schädel geschnitten, der abgetrennte Teil des Knochens steigt auf und wird entfernt (nachdem die Operation abgeschlossen ist, kehrt dieser Teil des Knochens an seinen Platz zurück);
  • Die Dura Mater wird geöffnet und der Chirurg erhält Zugang zum Gehirn;
  • Die pathologische (tragende) Arterie und das Aneurysma selbst werden unterschieden;
  • Am Hals des Aneurysmas an seiner Basis, verhängen Clip - samozazhimayuscheesya Mikroeinrichtung mit Backen, geklammert Backen den Hals des Aneurysmas und das Aneurysma aus dem Blut heruntergefahren;
  • Während die Operation zwangsläufig gesteuert Radikalitäts aus dem Aneurysma aus dem Blut durch Punktion des Aneurysmas wird das Aneurysma mit Hilfe der Doppler-Ultraschall-Kontakt, möglich Prüfung des Aneurysmas durch ein Mikroskop oder Endoskop untersucht, sowie die intraoperative Fluoreszenzangiographie durchzuführen;
  • Beenden Sie die Operation an einem Aneurysma des Gehirns, indem Sie die Dura mater vernähen, der ausgeschnittene Teil des Schädels kehrt an seinen Platz zurück und wird mit Titanplatten und Schrauben fixiert.

Die Wirksamkeit der Abschaltung des Aneurysmas beim Clipping erreicht 98%.

Wann ist die endovaskuläre Behandlungsmethode angezeigt?

  1. Alter über 60 Jahre;
  2. Das Vorhandensein von schweren Krankheiten;
  3. Aneurysmen kompliziert für den Zugang mit offener Intervention.

Der Vorteil der endovaskulären Behandlung ist das geringe Trauma und die kurze postoperative Phase.

Wie wird eine endovaskuläre Intervention bei vaskulären Aneurysmen des Gehirns durchgeführt?

Die Operation wird unter Vollnarkose durchgeführt, da eine vollständige Kontrolle des Blutdrucks und der Position des Patienten auf dem Operationstisch erforderlich ist.

Alle Manipulationen an den Gefäßen werden unter Röntgenkontrolle im Röntgenraum durchgeführt. Der Eingriff wird hauptsächlich in der femoralen Knitter durch eine Punktur durchgeführt wird, wo durch die Femoralarterie in Richtung des Aneurysmas Katheters gehalten wird, wird das Aneurysma vollständig auf Spulen mit Platin gefüllt und aus aus dem Blutstrom.

Zur endovaskulären Korrektur eines Aneurysmas mit weitem Hals werden derzeit Verfahren eingesetzt, um den Hals eines Aneurysmas zu schützen, um die Proliferation von Mikrospiralen in das Stützgefäß zu verhindern:

endovaskuläre Aneurysma-Behandlung

Vorübergehender Schutz des Aneurysma-Halses mit Ballon (Methode balloon - Assisted), wenn ein Bereich der Trägeraufnahme in den Katheter mit dem Ballon eingeführt wird, die aufgepumpt und dann eingeführt in das Aneurysma mikrospirali, woraufhin der Ballon entfernt wird;

  • Ständiger Schutz des Aneurysma-Halses durch einen Stent, welches in das Gefäß eingeführt wird und ständig im Gefäß verbleibt. Der Stent weist Zellen auf, durch die Mikroarme in den Aneurysma-Hohlraum eingeführt werden und das Aneurysma vom Blutstrom abgeschnitten wird;
  • Einführung in den Gefäßfluss - Umlenkstent, der eine hohe Dichte aufweist und das Blut so entlang des Gefäßes leitet, dass das Blut nicht in das Aneurysma eindringt und das Aneurysma thrombosiert wird, das heißt, die Möglichkeit seines Bruches ist ausgeschlossen. Eine vollständige Thrombose des Aneurysmas tritt innerhalb von 4 bis 6 Monaten nach dem Eingriff auf.
  • Nach der Installation von Stents jeder Art für drei Monate ist es notwendig, Medikamente zu nehmen, um eine Stentthrombose zu verhindern, die bei der Wahl dieser Interventionstechnik berücksichtigt werden muss.

    Erholung nach der Operation

    Nach der Operation wird der Patient in die postoperative Station gebracht, um das medizinische Personal zu beobachten, wo er eigenständig zu atmen beginnt und danach auf die Intensivstation verlegt wird. Die Zeit, die auf der Intensivstation verbracht wird, hängt von der Komplexität und den Eigenschaften des chirurgischen Eingriffs und der Anästhesie ab und beträgt 24-48 Stunden.

    In der neurologischen Abteilung wird der Patient je nach direkter oder endovaskulärer Intervention für ein bis zwei Wochen überwacht und behandelt. Einige Patienten müssen sich einer Rehabilitation unterziehen.

    Die Dauer der postoperativen Nachbeobachtungszeit nach endovaskulären Eingriffen ist viel kürzer als nach direkten Operationen und beträgt 5 bis 6 Tage ohne Komplikationen.

    Folgen eines chirurgischen Eingriffs

    Es gibt Komplikationen im Zusammenhang mit einer unerwünschten Reaktion auf Anästhesie, Schäden an der Gefäßwand während der Operation. Zu den Folgen der Intervention gehören Blutgerinnsel, Hirnödem, Infektionen, Schlaganfall, Krämpfe, Schwierigkeiten beim Sprechen, Sehstörungen, Gedächtnis, Gleichgewicht, Bewegungskoordination usw.

    Jedoch des Aneurysmas zu entfernen, es zu zerreißen, unterliegt Störungen in einer spezialisierten Klinik mit langjähriger Erfahrung eines chirurgischen Korrektur von Gefäßaneurysmen, minimiert es die Möglichkeit von schweren Komplikationen und ist unvergleichbar mit schweren Folgen Hirnarterie Aneurysma Bruch. Darüber hinaus wird ein Teil der Komplikationen während des chirurgischen Eingriffs oder unmittelbar nach der Operation beseitigt. In einigen Fällen bedarf es eine lange Zeit der Rehabilitation mit Physiotherapie Techniken, mit einer Logopädin mit Sprachschwierigkeiten arbeitet, ein Psychologen, ein Spezialist für physikalische Therapie, Massage, usw.

    Leben nach der Operation

    Die vollständige Genesung nach offenen Operationen dauert bis zu zwei Monate, nachdem Patienten mit endovaskulärer Operation in kürzerer Zeit zu einem vollwertigen Leben zurückkehren. Die Dauer der Genesung hängt von der Gesundheit des Patienten vor der Operation, postoperativen Komplikationen ab.

    Aneurysma vor und nach endovaskulärer Operation

    Nach der Kraniotomie werden mehrere Tage Schmerzen in der Wunde verspürt, da die Wunde heilt, Juckreiz gefühlt wird, eine mögliche Schwellung in diesem Bereich und Taubheit für mehrere Monate vorhanden sind.

    Etwa zwei Wochen können Kopfschmerzen auftreten, die bis zu acht Wochen nach der offenen Operation um Müdigkeit und Angst besorgt sind. Daher empfiehlt sich ein Nachmittagsschlaf am Nachmittag.

    Der Patient sollte unter der Aufsicht eines Neurologen sein, nehmen Sie die notwendigen Medikamente, Schmerzmittel. Während des Jahres sollten Kontaktsportarten vermieden werden, Heben von mehr als 2 - 2,5 kg, längeres Sitzen.

    Wenn die Arbeit nicht mit den Arbeitsbelastungen verbunden ist, können Sie nach etwa 6 Wochen mit Ihrem Arzt besprechen, ob Sie mit der Arbeit beginnen können.

    Trotz der Tatsache, dass die Verwendung von MR-Angiographie und CT-Angiographie auf das Vorhandensein möglicher Bildverzerrungen von Metallclips, Stents und Spiralen beschränkt ist, bleiben diese Verfahren bei der postoperativen Kontrolle ausreichend wirksam.

    Wiederholte Untersuchung nach offenen Interventionen wird empfohlen, zwischen 6 und 12 Monate nach der Intervention durchgeführt werden.

    Nach Durchführung einer endovaskulären Operation wird eine Kontroll-Digital-Subtraktions-Angiographie zwischen 6 und 12 Monaten nach der Intervention empfohlen.

    Angiographie, Computertomographie-Angiographie im Modus 1 Mal in 5 Jahren, um die Bildung neuer Aneurysmen zu vermeiden - Patienten mit einer Prädisposition für die Bildung von Aneurysmen, unabhängig von der Art des chirurgischen Eingriffs, nach dem Ende des Beobachtungszeitraumes wird die Durchführung von magnetischem empfohlen.

    Berichte von Patienten nach chirurgischer Korrektur von vaskulären zerebralen Aneurysmen sind positiv. Unter den Nebenwirkungen, die in der verzögerten Periode nach der Operation bestehen, bemerken viele Menschen eine Verschlechterung des Wohlbefindens, wenn sich das Wetter ändert.

    Viele positive Bewertungen über die Behandlung im NN Burdenko Institut, wo in den letzten zehn Jahren mehr als 400 chirurgische Korrekturen von nicht explodierten Aneurysmen durchgeführt wurden, mit positiven Operationsergebnissen.

    Die Operation zur Entfernung des nicht explodierten zerebralen Aneurysmas wird unentgeltlich für die Quote für High-Tech-Operationen durchgeführt. Für die es notwendig ist, die relevanten medizinischen Dokumente der ausgewählten Klinik vorzulegen, und in Anwesenheit von Kontingenten, wird ein "Protokoll der Quotenentscheidung" ausgegeben, der Patient wird in den Operationsplan eingegangen und wartet darauf, an der Reihe zu sein.

    Falls sich der Patient unabhängig und ohne Überweisungsunterlagen in der Klinik anmeldet, wird die Operation gegen Entgelt durchgeführt.

    Im Fall der bezahlt Behandlungskosten der Maßnahme ist sehr individuell und hängt von den Materialien, die während der Operation verwendet, Clipping der Arztes Qualifikationen, Zeit im Krankenhaus verbracht, etc. Die durchschnittlich Kosten der Operation in Kliniken in Moskau für Aneurysma -.. 80 000, für die endovaskuläre Abschaltung Aneurysmen - etwa 75.000 Rubel.

    Angesichts der hohen Mortalität aufgrund von Blutungen mit Aneurysmaruptur wird bei Vorliegen von Indikationen eine prophylaktische Operation empfohlen, um ein Aneurysma aus dem Blutstrom auszuschalten.

    Lesen Sie Mehr Über Die Gefäße