Zeichen und Behandlung von Aneurysmen der Gefäße des Kopfes

Manchmal bildet sich ein Blutgefäß im Blutgefäß - es füllt sich schnell mit Blut und kann platzen, was unweigerlich zu einem tödlichen Ausgang führt. Dieses Aneurysma der Hirngefäße ist eine äußerst gefährliche Krankheit, die einen dringenden medizinischen Eingriff erfordert.

Am häufigsten betrifft ein Aneurysma die Arterien, die an der Basis des Gehirns lokalisiert sind - diesen Bereich nennen Ärzte den Willis-Kreis. Zu den möglichen Schäden zählen die Halsschlagadern und ihre Schlüsseläste. Der Bruch eines Aneurysmas führt zu einer Blutung in die Hirnsubstanz oder Subarachnoidalregion.

Die größte Gefahr ist die Subarachnoidalblutung - die Person, mit der dies geschah, lebt ein paar Stunden.

Klassifizierung und Entwicklung der Krankheit

Oft bleibt die Krankheit unbemerkt - der Patient kann mehrere Jahrzehnte leben, ohne über die schreckliche Diagnose zu raten. Das Szenario der Aneurysma Entwicklung ist wie folgt:

  • Pathologien der muskulären vaskulären Schicht werden gebildet;
  • die elastische innere Membran ist beschädigt;
  • beginnen, das Gewebe zu erweitern und zu exfolieren (Hyperplasie des arteriellen Stammes);
  • Fasern von arteriellem Kollagen werden deformiert;
  • erhöht die Steifigkeit (Steifigkeit und Überspannung), Wände sind dünner.

Die Einteilung des Aneurysmas der Gehirngefäße hängt von einer Reihe von Faktoren ab. Mit der Niederlage verschiedener Bereiche des Gehirns unterscheiden Ärzte folgende Arten von Krankheit:

  • ein Aneurysma der Halsschlagader (intern);
  • zerebrale Arterienmitte;
  • anteriores Binde- oder vorderes zerebrales;
  • Gefäße des vertebrobasilären Systems;
  • Multiple Aneurysmen (mehrere Gefäße sind gleichzeitig betroffen).

Eine genaue Identifizierung des Bereichs der Krankheit beeinflusst die Behandlungsstrategie. Daher ist die Diagnose der Art des Aneurysmas extrem wichtig. Auch die Struktur der Aneurysmen unterscheidet sich - spindelförmige und sackartige Varianten sind bekannt. Letztere sind in Mehrkammer- und Einkammerkammer unterteilt. Diese Formationen sind nach ihrer Größe klassifiziert:

  • miliary (Größe bis zu 3 mm);
  • konventionell (obere Schwelle - 15 mm);
  • groß (16-25 mm);
  • Riese (über 25 Millimeter überschreiten).

Die Größe des Aneurysmas beeinflusst das Risiko seines Bruches. Je größer die Bildung, desto höher die Chance auf einen tragischen Ausgang. Aneurysma des Gehirns hat folgende Struktur:

Der stärkste (dreischichtige) Teil ist der Hals. Die Membran des Körpers ist unterentwickelt - dieser Bereich ist weniger haltbar. Die Kuppel ist der empfindlichste Ort (eine dünne Schicht, ein Durchbruch entsteht zwangsläufig).

Tödliche Veränderungen manifestieren sich im Laufe der Zeit, so dass die Krankheit jahrelang "dösen" kann.

Ursachen

Die Schwäche der Gefäßwände wird immer durch bestimmte Faktoren hervorgerufen. An den arteriellen Fasern erhöht sich die Belastung - dies führt zum Aufbau eines Aufbaus. Der genetische Aspekt spielt, wie Wissenschaftler annehmen, eine führende Rolle. Zu den erblichen Pathologien, die sich während des Lebens manifestieren, gehören:

  • abnormale Biegungen, Kräuselung von Blutgefäßen;
  • angeborene Pathologien arterieller Muskelzellen (Collagenmangel ist ein typisches Beispiel);
  • Bindegewebeschäden;
  • Koarktation der Aorta;
  • arteriovenöse Defekte (venöse und arterielle Plexus).

III. Art des Kollagenmangels führt zur Ausdünnung der arteriellen Muskelschicht - dann bilden sich Aneurysmen im Bereich der Bifurkationen (Bifurkationen). Es gibt auch nicht-erbliche Krankheiten und Traumatologie:

  • arterielle Hypertonie
  • infektiöse Läsionen, die das Gehirn betreffen;
  • Atherosklerose (an der inneren Oberfläche der Gefäße bilden sich Plaques - die Arterien dehnen sich aus, verformen sich und kollabieren sogar);
  • Strahlenbelastung (radioaktive Strahlung beeinflusst Struktur und Funktion der Blutgefäße - dies führt zu einer pathologischen Vergrößerung);
  • Schädel-Hirn-Trauma;
  • Hypertonie und Hypertonie;
  • die gestörte Blutzirkulation (um diesen Zustand zu provozieren kann der Thrombus);
  • Gehirnzysten und Tumore (die Arterien sind gequetscht, was zu einer Verletzung des Blutflusses führt);
  • Pathologie des Bindegewebes;
  • Verletzungen;
  • Thromboembolie.

Risikofaktoren

Einige Menschen haben eine Veranlagung für ein Aneurysma der Hirngefäße. In den USA zum Beispiel haben 27.000 Patienten jährlich ein Aneurysma rupturiert. Frauen leiden häufiger als Männer an einer Krankheit, und Statistiken zeigen auch, dass Risikopatienten 30-60 Jahre alt sind.

Weitere Risikofaktoren sind wie folgt:

  • Hypoplasie der Nierenarterien;
  • polyzystische Nierenerkrankung;
  • Drogensucht;
  • Rauchen;
  • Alkoholismus;
  • Fettleibigkeit;
  • Stress;
  • Empfang von oralen Kontrazeptiva;
  • in Strahlungszonen leben.

Das Aneurysma schreitet mit längerer Exposition gegenüber einem oder mehreren der aufgeführten Faktoren fort. Die Wand der Arterie verliert allmählich ihre mechanische Stärke und Elastizität, sie dehnt sich aus und Hernien ragen hervor und füllen sich mit Blut.

Symptome

Charakteristisch für Aneurysmen Symptome werden nur in einem Viertel der Fälle beobachtet. Unter den Symptomen treten am häufigsten Kopfschmerzen unterschiedlicher Intensität auf - Migräne, Zucken, Schmerzen. Die Symptomatologie kann unterschiedlich sein - sie hängt vom betroffenen Bereich des Gefäßes ab. Die grundlegenden Symptome sind wie folgt:

  • Übelkeit;
  • Schwäche;
  • Verschlechterung des Sehvermögens;
  • Schwindel;
  • Photophobie;
  • Hörprobleme;
  • Sprachstörungen;
  • Kopfschmerzen;
  • einseitige Taubheit von Gesicht und Körper;
  • Doppelbilder in den Augen.

Häufige Schmerzen im Kopf

Paroxysmale Migräne unterschiedlicher Intensität ist das charakteristischste Symptom eines Aneurysma des Gehirns (oft wird ein Schmerzsymptom in einem Bereich wiederholt).

Wenn die Arteria basilaris beschädigt ist, kann der Schmerz in der Hälfte des Kopfes ausbrechen, wenn die Arteria posterior verletzt wird - der Hinterhauptbereich und der Tempel leiden. Es gibt spezifischere Anzeichen eines Aneurysmas:

  • Strabismus;
  • pfeifendes (und ziemlich scharfes) Geräusch im Ohr;
  • einseitiger Hörverlust;
  • erweiterte Pupille;
  • Ptosis (das obere Augenlid wird gesenkt);
  • Schwäche in den Beinen (manifestiert sich plötzlich);
  • Sehstörungen (verzerrte Objekte, umgebende zuckende wolkige Hülle);
  • periphere Parese des N. facialis.

Bei der Bildung eines Aneurysma verursacht der intrakranielle Druck Beschwerden und führt zu der Wirkung von "raspiraniya". Es gibt Fälle von Kribbeln in der Läsion - sie verursachen wenig Angst, aber sie sollten alarmierend sein. Aneurysma Ruptur verursacht das stärkste Schmerzsyndrom, das nach der Erkenntnis der überlebenden Patienten nicht toleriert werden kann.

Fälle von Bewusstseinsverlust oder vorübergehender Trübung werden aufgezeichnet - der Patient verliert die räumliche Orientierung und versteht die Essenz des Geschehens nicht. Einige Patienten haben Anzeichen von Schmerzen - sie brechen einige Tage vor dem Bruch aus. Aber in den meisten Fällen tritt der Abstand plötzlich auf - der Patient hat keine Zeit, in die Klinik zu fahren, der Tod kommt so schnell.

Die Schlussfolgerung ist einfach: Finden Sie mindestens eines der oben genannten Symptome, sollten Sie sofort zum Arzt gehen. Eine rechtzeitige Diagnose, kompetente Behandlung und ein chirurgischer Eingriff können Ihr Leben retten.

Diagnose

Die beliebteste Methode zur Erkennung eines Aneurysmas ist die Angiographie. Leider erhalten nicht alle Patienten eine rechtzeitige Diagnose - das führt zu verheerenden Folgen. Ein Aneurysma der Hirngefäße wird durch andere instrumentelle Methoden aufgedeckt. Lass uns sie kurz beschreiben.

  • Angiographie. Röntgenuntersuchung, durchgeführt nach den speziellen Formulierungen wird in die Arterie eingeführt werden. Das Verfahren ermöglicht es, den Zustand der Gefäße zu bewerten, Pathologien, Verengungen und Erweiterungen zu erkennen. Substanzen, die die Arterie "beleuchten", werden durch einen speziellen Katheter eingeführt.
  • Computertomographie. Interventionen im Körper diese schmerzlose Methode erfordert nicht. Die Röntgenstrahlen werden in den Computer geladen - nach der elektronischen Verarbeitung von Informationen werden arterielle Probleme aufgedeckt. Durch CT können Ärzte Blutungen, Blockaden und Verengungen erkennen. Der CT-Scan in Kombination mit der angiographischen Untersuchung ergibt ein ambitionierteres Bild des Geschehens.
  • Magnetresonanztomographie. Der Patient wird mit speziellen Wellen bestrahlt, woraufhin ein dreidimensionales Bild der Hirnarterien auf dem Computerbildschirm angezeigt wird. MRT - ein unverzichtbares Werkzeug bei der Diagnose von verdächtigen Neoplasmen und allerlei Pathologien. Der MRT-Prozess dauert lange und ist bei manchen Patienten mit emotionalen Beschwerden verbunden, da sie gezwungen sind, sich auf engem Raum ohne Ruhe zu bewegen.
  • Punktion von Zerebrospinalflüssigkeit. Diese Diagnosemethode empfiehlt sich für Patienten mit Verdacht auf eine bereits eingetretene Lücke. Die Wirbelsäule wird mit einer speziellen Nadel punktiert. Die extrahierte Flüssigkeit wird auf das Vorhandensein von Blutverunreinigungen untersucht - sie könnten nach einer Blutung in den Hohlraum der Säule gelangen.

Konsequenzen

Intrazerebrale Blutungen führen zu einer Schwellung des Gehirns. Das Gewebe reagiert auf die Zersetzung von Blut, Nekrose entwickelt sich, die beschädigten Bereiche funktionieren nicht mehr. Allmählich wurden die Teile des Körpers, die zuvor die betroffenen Gebiete kontrollierten, abgelehnt.

Andere Komplikationen umfassen:

  • zerebraler Angiospasmus;
  • wiederholter Bruch des Aneurysmas;
  • zerebrale Ischämie (letale Ergebnisse aufgezeichnet);
  • innerer Hydrocephalus;
  • Lähmungen, Schwäche und Bewegungsstörungen;
  • Probleme mit dem Schlucken;
  • Sprechdysfunktion;
  • Verhaltensstörungen;
  • psychologische und kognitive Beeinträchtigung;
  • Probleme mit Urinieren und Defäkation;
  • Schmerzsyndrom;
  • verzerrte Wahrnehmung der Realität;
  • Epilepsie;
  • irreversible Hirnschädigung;
  • Koma.

Zu äußerst gefährlichen Komplikationen führt der Vasospasmus der Blutgefäße. Dieses Phänomen verengt die Blutgefäße, was zu einem Hirnschlag führt. Das Risiko eines Vasospasmus steigt in der dreiwöchigen Periode immer wieder an und ersetzt die Blutung.

Die rechtzeitige Diagnose ermöglicht es Ihnen, die Kontrolle über die Verengung der Arterien zurückzugewinnen.

Behandlung

Die Wahl der therapeutischen Strategie hängt von den "Verhaltensmerkmalen" des Aneurysmas und des betroffenen Bereichs sowie von Alter und Allgemeinzustand des Patienten ab. Wenn das zerebrale Aneurysma eine hohe Dichte und eine kleine Größe hat und Komplikationen fehlen, kann die Angelegenheit auf konservative Behandlung beschränkt werden:

  • Therapie der vaskulären Atherosklerose;
  • Korrektur der arteriellen Hypertonie;
  • Verwendung von Calciumkanalblockern (Diltiazem, Verapamil);
  • Bettruhe.

Ein Aneurysma, das in einem frühen Stadium gefunden wird, impliziert eine stabile therapeutische Beobachtung und Notfallintervention im Falle eines Bruches. Der Zustand der Pathologie sollte in der Dynamik bewertet werden. Manche Patienten verbringen ihr ganzes Leben unter der strengen Aufsicht von Ärzten, und der tödliche Bruch geschieht nicht.

Operative Intervention

Die Operation bleibt die effektivste Art der Behandlung. In einigen Fällen werden die Gefäßwände verstärkt, in anderen Fällen wird eine Beschneidung empfohlen. Betrachten Sie wiederum die Arten dieser chirurgischen Eingriffe.

  • Ausschnitt. Dies ist eine offene intrakranielle Operation, die die Isolierung eines Aneurysmas aus dem Blutfluss impliziert. Auch während der Operation wird das intrazerebrale Hämatom entleert und Blut wird im Subarachnoidalraum entfernt. Eine erfolgreiche Operation erfordert ein Operationsmikroskop und mikrochirurgische Geräte. Diese Art der Intervention wird als die schwierigste anerkannt.
  • Stärkung der Wände der Arterie. Chirurgische Gaze umschlingt den beschädigten Bereich. Das Minus dieser Methode ist die erhöhte Wahrscheinlichkeit von Blutungen in der postoperativen Phase vorhergesagt.
  • Endovaskuläre Chirurgie. Das betroffene Gebiet wird durch Mikrospiralen künstlich blockiert. Die Durchgängigkeit der nächsten Gefäße wird untersucht - die Methode der Angiographie erlaubt es, den Operationsverlauf zu kontrollieren. Die Methode sieht keine Öffnung des Schädels vor, sie gilt als die sicherste und wird von den Chirurgen Deutschlands verwendet.

Postoperative Komplikationen sollten nicht ausgeschlossen werden - sie treten häufig auf. Unangenehme Folgen sind mit Vasospasmus und der Entwicklung von Hirnhypoxie verbunden. Wenn das Gefäß verstopft ist (vollständig oder teilweise), kann Sauerstoffmangel auftreten.

Bei Riesen-Aneurysmen kann ein Letal-Outcome auftreten. Wenn das Stadium der Exazerbation nicht auftritt, ist die Sterblichkeit minimal.

Nicht-chirurgische Methoden

Wir haben eine konservative Behandlung erwähnt, aber nicht ausführlich darauf eingegangen. Die Garantie für die Wirksamkeit einer solchen Therapie ist eine ständige ärztliche Kontrolle und ein strikt individueller Ansatz. Die Medikamente zur Bekämpfung der Krankheit lassen sich in folgende Gruppen einteilen:

  1. Stabilisatoren des Blutdrucks. Der Druckanstieg provoziert einen Aneurysma-Bruch, so dass es auf einem bestimmten Niveau fixiert werden muss.
  2. Analgetika und Antiemetika (signifikant lindern den Zustand des Patienten).
  3. Kalziumkanalblocker. Stabilisieren Sie die Funktion des Kreislaufsystems und verhindern Sie das Auftreten von zerebralen Spasmen.
  4. Antikonvulsiva (wie wir uns erinnern, stellen Krämpfe auch eine Gefahr dar).

Prävention

Vollständig beseitigen die Möglichkeit der Krankheit ist unmöglich. Aber Sie können das Risiko auf ein Minimum reduzieren und damit Ihre Chancen erhöhen. Der vorbeugende Komplex ist wie folgt:

  • aktive Lebensweise;
  • Verweigerung von schädlichen Gewohnheiten (Alkohol, Rauchen, Alkohol);
  • ausgewogene Ernährung;
  • geplante medizinische Untersuchungen;
  • Abwesenheit von Kopfverletzungen (sie müssen sorgfältig vermieden werden).

Der Eckpfeiler der Prävention ist die rechtzeitige Diagnose. Dies gilt in erster Linie für Patienten mit erblichen Veranlagungen. Bei dem geringsten Verdacht auf ein Aneurysma sollten Sie sofort in die Klinik gehen.

Ärzte empfehlen in einer solchen Situation, Stress zu vermeiden, nicht zu überanstrengen, Übererregung zu vermeiden und ein stabiles emotionales Niveau aufrechtzuerhalten.

Verwerfen Sie Zweifel, eitle Ressentiments und Gefühle, genießen Sie diesen Tag und hören Sie auf, sich Ihren Lieben zu stellen. Messen Sie regelmäßig den Blutdruck. Ignorieren Sie nicht die verdächtigen Symptome - zusätzliche Untersuchung hat niemanden verletzt. Frühe Diagnose und rechtzeitige Pflege sind der Schlüssel zu Ihrer Gesundheit.

Aneurysma der Hirngefäße: Sigmtome, Ursachen, Diagnostik, Therapie und Prognose

Zehn Minuten vor dem Ende der Aufführung, in dem letzten Monolog des Figaros, Andrei Mironov trat zurück, legte seine Hand auf dem Laube und begann zu sinken... Sein Freund und Partner Alexander Shirvindt fingen ihn in seinen Armen und hinter der Bühne getragen, schrien: „Vorhang“. Andrei Mironow wurde ins örtliche Krankenhaus gebracht, wo er zwei Tage später, ohne das Bewusstsein wiederzuerlangen, starb... Er starb an einem Aneurysma der Hirngefäße.

In Israel kann das Aneurysma der Hirngefäße zuverlässig diagnostiziert und erfolgreich geheilt werden. Ich weiß das nicht nur aus der Presse und medizinischen Handbüchern.

Ich bin ein israelischer Hausarzt. Einige meiner israelischen Patienten wurden behandelt und verschwanden vollständig von einem Aneurysma.

Heute ist diese Krankheit heilbar.

Der Inhalt des Artikels über das Aneurysma der zerebralen Behälter

Was ist ein Aneurysma der Hirngefäße?

Ein Aneurysma der Hirngefäße (auch intrakraniales Aneurysma genannt) ist eine kleine Formation am zerebralen Blutgefäß, die schnell an Größe zunimmt und mit Blut gefüllt ist. Der konvexe Abschnitt des Aneurysmas kann Druck auf die Nerven ausüben oder das umgebende Hirngewebe, jedoch stellt sie eine besondere Gefahr Aneurysmaruptur, bei dem Blut in das umgebende Hirngewebe (sogenannte Hämorrhagie) eintritt.

Einige Arten von Aneurysmen - besonders kleine Aneurysmen - führen nicht zu Blutungen oder anderen Komplikationen. Ein Aneurysma der Hirngefäße kann in jedem Bereich des Gehirns auftreten, befindet sich aber in der Regel an der Abzweigung der Arterie zwischen der unteren Hirnoberfläche und der Schädelbasis.

Was verursacht ein Aneurysma der Hirngefäße?

Aneurysma der zerebralen Gefäße kann durch angeborene Pathologie der Wände von Blutgefäßen verursacht werden. Auch Aneurysmen bei Menschen mit bestimmten genetischen Erkrankungen - wie Bindegewebserkrankungen, polyzystische Nierenerkrankung, bestimmte Durchblutungsstörungen, wie arteriovenöse Fehlbildung (abnorme Plexus Arterien und Venen des Gehirns, die Blutzirkulation).

Unter anderen Ursachen von Gehirn-Aneurysma sollte (mit der Ablagerung von Cholesterin an den Wänden des Blutgefäßes Gefäßerkrankung,) und anderen Erkrankungen des Gefäßsystemes, sowie Rauchen und Drogenkonsum Verletzungen, Bluthochdruck, Infektionen, Tumoren, Atherosklerose genannt Trauma oder Kopf werden. Einige Forscher glauben, dass die Einnahme von oralen Kontrazeptiva das Risiko für ein Aneurysma erhöhen kann.

Ein aus einer Infektion resultierendes Aneurysma wird als infiziertes (mykotisches) Aneurysma bezeichnet. Aneurysmen im Zusammenhang mit Krebs sind oft mit primären oder metastasierten Kopf-Hals-Tumoren assoziiert. Die Verwendung von Rauschgiften, insbesondere der häufige Gebrauch von Kokain, kann zur Zerstörung von Blutgefäßen führen und zur Entwicklung eines Aneurysmas des Gehirns führen.

Arten von Aneurysmen

Drei Haupttypen von zerebralen Aneurysmen werden identifiziert.

Sacrum ein Aneurysma sieht aus wie ein gerundeter Beutel mit Blut, das durch einen Hals oder eine Basis an der Arterie oder an der Stelle des Zweiges der Blutgefäße befestigt ist. Das häufigste Form von Gehirnaneurysma (auch als „Beeren“ Aneurysmen bekannt, die aufgrund der Ähnlichkeit mit Beeren, aus dem Stamm hängend) entwickelt sich typischerweise in den Arterien des Gehirns einer Base. Ein Sakralaneurysma tritt häufig bei Erwachsenen auf.

Seitlich ein Aneurysma sieht wie ein Tumor an einer der Wände eines Blutgefäßes aus, und spindelförmig ein Aneurysma wird als Folge der Ausdehnung der Gefäßwand auf einem seiner Abschnitte gebildet.

Aneurysmen sind auch nach Größe klassifiziert. Kleine Aneurysmen haben einen Durchmesser von weniger als 11 Millimetern, durchschnittliche Aneurysmen sind 11-25 Millimeter und Riesenaneurysmen haben einen Durchmesser von mehr als 25 Millimetern.

Wer ist gefährdet?

Ein Aneurysma der Hirngefäße kann sich in jedem Alter manifestieren. Diese Krankheit ist bei Erwachsenen häufiger als bei Kindern und ist häufiger bei Frauen als bei Männern. Menschen mit bestimmten Erbkrankheiten sind einem höheren Risiko ausgesetzt.

Für alle Arten von Aneurysmen von Hirngefäßen besteht ein Risiko von Ruptur und Blutung im Gehirn. Es gibt etwa 10 aufgezeichnete Aneurysmenrupturen pro 100.000 Menschen pro Jahr, das sind etwa 27.000 Menschen pro Jahr in den USA. Am häufigsten betrifft ein Aneurysma Menschen zwischen 30 und 60 Jahren.

Aneurysma Ruptur kann auch dazu beitragen: Bluthochdruck, Alkoholmissbrauch, Drogensucht (vor allem Kokain) und Rauchen. Darüber hinaus beeinflussen auch Zustand und Größe des Aneurysmas das Risiko einer Ruptur.

Was ist die Gefahr von zerebralen Aneurysmen?

Der Bruch eines Aneurysmas führt zu einer Blutung in das Gehirn, was zu schwerwiegenden Komplikationen führt, einschließlich: hämorrhagischer Schlaganfall, Schädigung des Nervensystems oder Tod. Nach der ersten Ruptur kann ein Aneurysma mit einer erneuten Blutung in das Gehirn erneut platzen und es können sich neue Aneurysmen entwickeln.

Meistens führt die Ruptur zu einer Subarachnoidalblutung (eine Blutung in den Hohlraum zwischen dem Schädelknochen und dem Gehirn). Gefährliche Konsequenz Subarachnoidalblutung ist Hydrocephalus, die durch eine übermäßige Ansammlung von Cerebrospinalflüssigkeit (CSF) in den Ventrikeln des Gehirns gekennzeichnet ist, die unter ihrem Einfluss ausdehnen und Druck auf dem Hirngewebe ausüben.

Eine weitere Komplikation kann zu Vasospasmus führen, bei dem sich die Blutgefäße verengen, was den Blutfluss zu vitalen Hirnarealen einschränkt. Ein Mangel an Blutversorgung kann zu einem Schlaganfall oder einer Beschädigung des Gewebes führen.

Aneurysma der Hirngefäße: Symptome

Häufig sind Aneurysmen der Hirngefäße asymptomatisch, bis sie eine große Größe erreichen oder eine Ruptur auftritt. Ein kleines Aneurysma, das nicht in der Größe variiert, hat normalerweise keine Symptome, während große, ständig wachsende Aneurysmen Druck auf Gewebe und Nerven ausüben können.

Symptome eines Aneurysmas der Hirngefäße sind: Schmerzen im Auge, Taubheit, Schwäche oder Lähmung einer Gesichtshälfte, erweiterte Pupillen und trübes Sehen.

Wenn das Aneurysma der Hirngefäße gebrochen ist, kann eine Person plötzliche und sehr starke Kopfschmerzen, Doppelbilder, Übelkeit, Erbrechen, steifen Nacken und Bewusstlosigkeit empfinden. Die Menschen beschreiben diesen Zustand gewöhnlich als "die schlimmsten Kopfschmerzen in ihrem Leben", die in der Regel von Schärfe und Intensität geprägt sind. In einigen Fällen, bevor das Aneurysma reißt, hat der Patient "warnende" oder warnende Kopfschmerzen, die mehrere Tage oder sogar Wochen vor dem Angriff andauern.

Andere Symptome der Ruptur des Hirnaneurysmas sind: Übelkeit und Erbrechen, begleitet von starken Kopfschmerzen, Augenlid, hängend, Lichtempfindlichkeit, Veränderungen des Geisteszustandes oder des Grades der Angstzustände. Einige Patienten haben Krämpfe. Möglicher Verlust des Bewusstseins, und in seltenen Fällen - ein Koma.

Wenn Sie an akuten Kopfschmerzen leiden, insbesondere in Kombination mit anderen oben genannten Symptomen, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen.

Die Diagnose des Aneurysmas der Gehirngefäße

In der Regel zeigt sich das Aneurysma nicht von selbst, bis es zu einem Bruch kommt. Manchmal wird es bei Umfragen im Zusammenhang mit anderen Krankheiten zufällig gefunden.

Einige diagnostische Methoden können Informationen über Aneurysmen und die am besten geeignete Behandlungsmethode liefern. Diese Untersuchungen werden üblicherweise nach Auftreten der Subarachnoidalblutung durchgeführt, um die Diagnose eines Aneurysmas der Hirngefäße zu bestätigen.

Angiographie - Dies ist eine Röntgenuntersuchung von Blutgefäßen, die mit Kontrastmitteln durchgeführt wird. Intrazerebrales Angiogramm können aufdecken, wie eng oder beschädigt die Arterien oder Blutgefäße des Gehirns, des Kopfes oder des Halses sind, und können auch Veränderungen in der Arterie oder Vene identifizieren, einschließlich einer Schwachstelle, das heißt eines Aneurysmas.

Diese Methode wird verwendet, um zerebrale Durchblutungsstörungen zu diagnostizieren, und auch - um den Ort, die Größe und die Form des Hirntumors, Aneurysma oder eines geplatzten Gefäßes genau zu bestimmen.

Die Angiographie wird in speziell ausgestatteten Röntgenräumen durchgeführt. Nach der Verabreichung eines Lokalanästhetikums wird ein flexibler Katheter in die Arterie eingeführt und zum betroffenen Gefäß geleitet. Eine kleine Menge des radiopaken Substanz in den Blutkreislauf freigesetzt und durch die Gefäße des Kopfes und des Halses verteilt, nach dem ein paar Röntgenaufnahmen durchgeführt werden, mit denen ein Aneurysma oder andere Durchblutungsstörungen zu diagnostizieren.

Computertomographie (CT) Kopf - es ist schnell, schmerzlos nicht-invasive diagnostische Methode, mit der Sie das Vorhandensein eines Gehirn-Aneurysma identifizieren können, und für das Aneurysma platzen - um festzustellen, ob eine Hirnblutung infolge Bruch da war. In der Regel ist dies das erste diagnostische Verfahren, das von einem Arzt verschrieben wird, wenn es zu einem Bruch kommen kann. Röntgenbilder werden vom Computer als zweidimensionale Bilder der Querschnitte von Gehirn und Schädel verarbeitet. Manchmal werden vor einer CT-Untersuchung Kontrastmittel in den Blutkreislauf injiziert. Dieser Prozess, genannt ComputertomographieAngiographie (CT-Angiographie), gibt ein klareres, detaillierteres Bild der Gefäße des Gehirns. Die Computertomographie wird meist ambulant in spezialisierten Labors oder Kliniken durchgeführt.

Wann? Magnetresonanztomographie (MRT) Verwenden Sie Computerfunkwellen und ein starkes Magnetfeld, um ein detailliertes Bild des Gehirns und anderer Organe zu erhalten. Die Magnetresonanzangiographie (MRA) liefert ein noch detaillierteres Bild von Blutgefäßen. Bilder können als dreidimensionale Bilder oder zweidimensionale Querschnitte des Gehirns und der Blutgefäße betrachtet werden. Dieses schmerzfreie, nicht-invasive Verfahren kann die Größe und Form eines nicht explodierten Aneurysmas zeigen und auch das Vorhandensein einer Blutung im Gehirn bestimmen.

Bei Verdacht auf eine Aneurysmaruptur kann der Arzt den Patienten überweisen Analyse von Zerebrospinalflüssigkeit. Nach dem Auftragen des Lokalanästhetikums aus dem subarachnoidalen Raum, zwischen dem Rückenmark und den umgebenden Membranen befand, um die chirurgische Nadel wird eine kleine Menge von Cerebrospinalflüssigkeit extrahiert (die das Gehirn und das Rückenmark schützt). Dann wird diese Flüssigkeit auf Blutungen oder Blutungen im Gehirn überprüft. Bei Patienten mit Verdacht auf Subarachnoidalblutung wird dieser Eingriff in der Regel im Krankenhaus durchgeführt.

Aneurysma der Hirngefäße: Behandlung

In allen Fällen kommt es zu einem Aneurysma-Bruch. Patienten mit Aneurysmen kleinerer Größe ist eine ständige Überwachung der Dynamik des Wachstums des Aneurysmas und die Entwicklung weiterer Symptome empfohlen, in der Zeit intensive komplexe Behandlung zu beginnen. Jeder Fall eines Aneurysmas ist einzigartig. Die Wahl eines optimalen Behandlungsmethode des Aneurysmas wird durch die Art, Größe und Lage des Aneurysmas, die Wahrscheinlichkeit eines Bruchs, das Alter einer Person, sein Gesundheitszustand, medizinische Geschichte, Familiengeschichte beeinflusst, und - das Risiko im Zusammenhang mit der Behandlung verbunden sind.

Es gibt zwei Arten der chirurgischen Behandlung von zerebralen Aneurysmen: Aneurysma Clipping und Okklusion. Diese Operationen werden als die komplexesten und riskantesten Operationen eingestuft (möglicherweise können Schäden an anderen Blutgefäßen auftreten, ein wiederholtes Aneurysma kann auftreten, es besteht auch die Gefahr eines postoperativen Angriffs).

Endovaskuläre Embolisation ist eine Alternative zur Operation. Dieser Vorgang wird während des Lebens einer Person mehrmals durchgeführt.

Ist es möglich, ein Aneurysma der Hirngefäße zu verhindern?

Bis heute gibt es keine Prävention von Aneurysmen. Menschen, bei denen ein zerebrales Aneurysma diagnostiziert wurde, sollten ihren Druck genau überwachen, nicht rauchen und kein Kokain oder andere Drogen nehmen. Solche Patienten müssen auch einen Arzt aufsuchen, ob sie Aspirin oder andere blutverdünnende Medikamente einnehmen sollen. Frauen sollten über die Verwendung von oralen Kontrazeptiva konsultiert werden.

Auswirkungen von zerebralen Aneurysmen und Prognose

Ein nicht explodiertes Aneurysma kann während des gesamten Lebens unbemerkt bleiben. Es gibt Fälle, in denen das Aneurysma Bruch tödlich sein kann, oder hämorrhagischen Schlaganfall verursachen, Vasospasmus (die Hauptursache für Invalidität oder Tod infolge Ruptur des Aneurysmas), Hydrozephalus, Koma und - vorübergehende oder dauerhafte Schädigung des Gehirns.

Prognose nach Ruptur des Aneurysmas ist weitgehend abhängig vom Alter, dem allgemeinen Gesundheitszustand und anderen verwandten neurologischen Erkrankungen, Standorte, Aneurysma, Blutungen Grad (und Nachblutung) und - die Zeit, die aus der Zeit der Zerschlagung der medizinischen Versorgung abgelaufen ist. Die zwei wichtigsten Faktoren sind frühe Diagnose und Behandlung.

Patienten, die wegen eines nicht explodierten Aneurysmas behandelt wurden, benötigen weniger Rehabilitationstherapie, und sie erholen sich schneller als diejenigen, die an einem Aneurysma gelitten haben. Erholung nach der Behandlung oder Ruptur kann mehrere Wochen bis Monate dauern.

Aneurysmen von Hirngefäßen

Aneurysmen von Hirngefäßen Sind pathologische lokale Vorsprünge der Wände der arteriellen Gefäße des Gehirns. Mit dem tumorähnlichen Fluss der zerebralen Aneurysmen ahmt die Klinik eine volkskundliche Ausbildung mit Schädigung der Sehnerven, des Trigeminus und des Okulomotorius nach. Wenn der Apoplex des Aneurysmas der Hirngefäße sich durch Subarachnoidal- oder intrazerebrale Blutungen manifestiert, die infolge seiner Ruptur plötzlich auftreten. Das Aneurysma der Gehirngefäße wird auf der Grundlage der Daten der Anamnese, der neurologischen Untersuchung, der Kraniographie des Schädels, der Untersuchung der Gehirn-Rückenmarksflüssigkeit, CT, MRI und MRA des Gehirns diagnostiziert. Liegt ein Aneurysma der Hirngefäße vor, wird eine chirurgische Behandlung durchgeführt: endovaskuläre Okklusion oder Clipping.

Aneurysmen von Hirngefäßen

Ein Aneurysma der Hirngefäße ist eine Folge einer Veränderung der Struktur der Gefäßwand, die normalerweise 3 Schichten aufweist: die innere - Intima, die Muskelschicht und die äußere - die Adventitia. Degenerative Veränderungen, Unterentwicklung oder Schäden an einer oder mehreren Schichten der Gefäßwand führen zu Verdünnung und Elastizitätsverlust des betroffenen Gefäßwandabschnitts. Als Folge davon liegt an einer geschwächten Stelle unter dem Druck des Blutflusses eine Hervorhebung der Gefäßwand vor. Dies bildet ein Aneurysma der Hirngefäße. Das häufigste Aneurysma der Hirngefäße ist an den Verzweigungsstellen der Arterien lokalisiert, da der auf die Wand des Gefäßes ausgeübte Druck am höchsten ist.

Nach einigen Daten ist ein Aneurysma der Hirngefäße in 5% der Bevölkerung vorhanden. Oft ist es jedoch asymptomatisch. Eine Vergrößerung der aneurysmalen Vergrößerung wird von einer Verdünnung der Wände begleitet und kann zum Ruptur des Aneurysmas und zum hämorrhagischen Schlaganfall führen. Ein Aneurysma der Hirngefäße hat Hals, Körper und Kuppel. Der der Gefäßwand ähnliche aneurysmatische Hals ist durch eine dreischichtige Struktur gekennzeichnet. Die Kuppel besteht nur aus Intima und ist der schwächste Punkt, an dem das Aneurysma der Hirngefäße platzen kann. Der häufigste Bruch wird bei Patienten im Alter zwischen 30 und 50 Jahren beobachtet. Laut Statistik ist es das rupturierte Aneurysma der Hirngefäße, das bis zu 85% der nicht-traumatischen Subarachnoidalblutung (SAH) verursacht.

Ursachen von zerebralen Aneurysmen

Angeborene Aneurysmen der Hirngefäße sind eine Folge von Entwicklungsanomalien, die zu einer Verletzung der normalen anatomischen Struktur ihrer Wände führen. Es wird oft mit anderen angeborenen Pathologien kombiniert: polyzystische Nierenerkrankung, Coarctation der Aorta, Bindegewebsdysplasie, zerebrale arteriovenöse Malformation und dergleichen.

Erworbene Gehirn-Aneurysma kann als Folge von Veränderungen in der Gefäßwand entwickelt nach einer traumatischen Hirnverletzungen, vor dem Hintergrund der Hypertonie, Atherosklerose und Gefäß Hyalinosis leiden. In einigen Fällen wird es durch eine Drift in die Hirnarterien von infektiösen Embolien verursacht. Ein solches Aneurysma der Hirngefäße in der Neurologie wird als mykotisch bezeichnet. Die Bildung eines Aneurysmas der Hirngefäße wird durch hämodynamische Faktoren, wie einen ungleichmäßigen Blutfluss und eine arterielle Hypertonie, erleichtert.

Die Einordnung des Aneurysmas der zerebralen Behälter

Nach seiner Form des Aneurysmas der Gehirngefäße ist es sackförmig und spindelförmig. Und die ersteren sind viel häufiger, in einem Verhältnis von etwa 50: 1. Das sackuläre Aneurysma der Hirngefäße kann wiederum ein- oder mehrkammerig sein.

Die Lokalisation eines Aneurysmas der Hirngefäße wird in ein Aneurysma der A. cerebri anterior, der A. cerebri media, der A. carotis interna und des vertebro-basilaren Systems eingeteilt. In 13% der Fälle sind mehrere Aneurysmen an mehreren Arterien lokalisiert.

Es gibt auch eine Klassifizierung von Hirnaneurysma in Größe, wonach isoliert miliary Aneurysma Größe bis zu 3 mm, klein - 10 mm, mittel - 11-15 mm, groß - 16-25 mm und Riesen - mehr als 25 mm.

Die Symptome des Aneurysmas der Gehirngefäße

In ihren klinischen Manifestationen können zerebrale Aneurysmen einen tumorartigen oder apoplektischen Verlauf haben. Mit einer tumorartigen Variante eines Aneurysmas der Hirngefäße nimmt progressiv zu und beginnt, bei Erreichen beträchtlicher Dimensionen, die anatomischen Formationen des benachbarten Gehirns zu quetschen, was zum Auftreten entsprechender klinischer Symptome führt. Das tumorähnliche Aneurysma der Hirngefäße ist durch ein klinisches Bild des intrakraniellen Tumors charakterisiert. Die Symptome hängen vom Standort ab. Das häufigste tumorartige Aneurysma der Hirngefäße zeigt sich im Bereich des visuellen Crossover (Chiasma) und im Sinus cavernosus.

Aneurysma der chiasmatischen Region wird von Störungen der Sehschärfe und der Sehfelder begleitet; bei längerer Existenz kann zu einer Atrophie des Sehnervs führen. Gehirn-Aneurysma, in den Schwellkörper sinus befindet, kann durch eine der drei Syndromen kavernösen sinus begleitet werden die eine Kombination Parese III, IV und VI Paar CHMN mit Läsionen von verschiedenen Zweigen des Nervus trigeminus. Parese III, IV und VI Paare sind klinisch manifestiert durch okulomotorische Störungen (Schwächung oder Unfähigkeit der Konvergenz, Entwicklung von Strabismus); Trigeminusnerv - Symptome der Trigeminusneuralgie. Das langfristige Aneurysma der Hirngefäße kann mit der Zerstörung der Schädelknochen einhergehen, die sich während der Röntgenstrahlen zeigen.

Oft hat ein Aneurysma der Hirngefäße einen apoplektischen Verlauf mit einem plötzlichen Auftreten von klinischen Symptomen als Folge eines Aneurysma-Bruches. Nur gelegentlich gehen der Aneurysmaruptur Kopfschmerzen in der frontal-ophthalmischen Region voraus.

Ruptur des Aneurysmas der Hirngefäße

Das erste Symptom der Ruptur eines Aneurysmas ist ein plötzlicher sehr starker Kopfschmerz. Anfangs kann es einen lokalen Charakter haben, der dem Ort des Aneurysmas entspricht, dann wird es diffus. Kopfschmerzen werden von Übelkeit und wiederholt wiederholtem Erbrechen begleitet. Es gibt meningeale Symptome: Hyperästhesie, Steifheit der Okzipitalmuskulatur, Symptome von Brudzinsky und Kernig. Dann gibt es einen Verlust des Bewusstseins, der eine andere Zeitspanne dauern kann. Es kann epileptiforme Anfälle und psychische Störungen von leichter Verwirrung bis Psychose geben. Die Subarachnoidalblutung, die auftritt, wenn das Aneurysma der Hirngefäße gerissen ist, wird von einem verlängerten Krampf der Arterien begleitet, die sich in der Nähe des Aneurysmas befinden. Ungefähr in 65% der Fälle führt dieser Gefäßspasmus zu einer Schädigung der Hirnsubstanz durch die Art des ischämischen Schlaganfalls.

Neben der Subarachnoidalblutung kann ein rupturiertes Aneurysma der Hirngefäße eine Blutung in die Substanz oder die Hirnventrikel verursachen. Intrazerebrale Hämatome werden in 22% der Fälle von Aneurysmaruptur beobachtet. Sie äußert sich neben allgemeinen zerebralen Symptomen mit zunehmender fokaler Symptomatologie, abhängig von der Lokalisation des Hämatoms. In 14% der Fälle verursacht das rupturierte Aneurysma der Hirngefäße eine Blutung in die Ventrikel. Dies ist die schwierigste Variante der Entwicklung der Krankheit, die oft zum Tod führt.

Die fokale Symptomatologie, die mit dem rupturierten Aneurysma der Hirngefäße einhergeht, kann vielfältig sein und hängt von der Lokalisation des Aneurysmas ab. So führt zerebrales Aneurysma im Bereich der Gabelung der Halsschlagader zum Auftreten von Funktionsstörungen. Ein Aneurysma der A. cerebri anterior wird von einer Parese der unteren Extremitäten und psychischen Störungen, einer mittleren zerebralen Hemiparese auf der Gegenseite und Sprachstörungen begleitet. Lokalisiert in vertebrobasilären system basilaris zerebrale Aneurysmen Bruch gekennzeichnet Dysphagie, Dysarthrie, Nystagmus, Ataxie, alternierende Hemiplegie, Parese zentralen Gesichtsnervs und des Nervus trigeminus Läsion. Zerebrale Aneurysmen in den Schwellkörpern sinus, außerhalb der Dura mater befanden, und deshalb wird sie nicht durch Hämorrhagie Lücke in der Schädelhöhle begleitet.

Die Diagnose des Aneurysmas der Gehirngefäße

Ziemlich oft ist ein Aneurysma der Hirngefäße durch einen asymptomatischen Verlauf gekennzeichnet und kann bei der Untersuchung eines Patienten aufgrund einer völlig anderen Erkrankung zufällig festgestellt werden. Bei der Entwicklung klinischer Symptome von zerebralen Aneurysmen wird der Neurologe auf der Grundlage von Anamnesedaten, einer neurologischen Untersuchung des Patienten, Röntgen- und tomographischen Untersuchungen und einer Untersuchung der Gehirn-Rückenmark-Flüssigkeit diagnostiziert.

Die neurologische Untersuchung ermöglicht es, meningeale und fokale Symptome zu identifizieren, auf deren Grundlage eine topische Diagnose gestellt werden kann, d. H. Um den Ort des pathologischen Prozesses zu bestimmen. Röntgenaufnahmen des Schädels können versteinerte Aneurysmen und die Zerstörung der Schädelbasisknochen erkennen. Genauere Diagnosen liefern CT und MRI des Gehirns. Schließlich ist es möglich, ein Aneurysma von Hirngefäßen durch die Ergebnisse einer angiographischen Untersuchung zu diagnostizieren. Die Angiographie ermöglicht Ihnen, den Ort, die Form und die Größe des Aneurysmas zu bestimmen. Im Gegensatz zur Röntgenangiographie erfordert die Magnetresonanz (MRA) keine Einführung von Kontrastmitteln und kann sogar in der akuten Ruptur eines Aneurysmas von Hirngefäßen durchgeführt werden. Es gibt ein zweidimensionales Bild des Querschnitts der Gefäße oder ihres dreidimensionalen Volumenbildes.

In Ermangelung informativerer Diagnosemethoden kann das rupturierte Aneurysma der Hirngefäße durch Lumbalpunktion diagnostiziert werden. Der Nachweis von Blut in der resultierenden Cerebrospinalflüssigkeit weist auf das Vorhandensein von subarachnoidalen oder intrazerebralen Blutungen hin.

Im Verlauf der Diagnose sollten tumorähnliche zerebrale Aneurysmen von Tumoren, Zysten und Hirnabszessen unterschieden werden. Apoplexisches zerebrales Aneurysma erfordert Differenzierung von epileptischem Anfall, transitorischer ischämischer Attacke, ischämischem Schlaganfall, Meningitis.

Behandlung von zerebralen Aneurysmen

Patienten, die ein Gehirn-Aneurysma ist klein sind, müssen ständig von einem Neurologen oder Neurochirurgen beobachtet werden, da ein solches Aneurysma keine Indikation für eine chirurgische Behandlung ist, muss aber für seine Größe und Strom gesteuert werden. Konservative Therapiemaßnahmen sollen eine Zunahme der Aneurysma-Größe verhindern. Sie können die Normalisierung des Blutdrucks oder der Herzfrequenz, die Korrektur des Blutcholesterinspiegels, die Behandlung der Folgen von TBI oder bestehende Infektionskrankheiten umfassen.

Operative Behandlung zielt darauf ab, Aneurysma Bruch zu verhindern. Seine Hauptmethoden sind das Abschneiden des Aneurysma-Gebärmutterhalses und die endovaskuläre Okklusion. Stereotaktische Elektrokoagulation und künstliche Thrombose des Aneurysmas können mit Hilfe von Koagulantien verwendet werden. In Bezug auf Gefäßmissbildungen wird eine radiochirurgische oder transkranielle AVM-Entfernung durchgeführt.

Das rupturierte Aneurysma der Hirngefäße ist eine dringende Bedingung und erfordert eine konservative Behandlung ähnlich der Behandlung eines hämorrhagischen Schlaganfalls. Die Indikationen sind chirurgische Behandlung: Entfernung des Hämatoms, endoskopische Evakuierung oder stereotaktische Aspiration. Wenn ein Aneurysma der Hirngefäße mit einer Blutung in die Ventrikel einhergeht, entsteht eine ventrikuläre Drainage.

Die Prognose des Aneurysmas der Gehirngefäße

Die Prognose der Erkrankung hängt von dem Ort ab, an dem sich das zerebrale Aneurysma befindet, von seiner Größe und von dem Vorhandensein einer Pathologie, die zu degenerativen Veränderungen der Gefäßwand oder hämodynamischen Störungen führt. Das zerebrale Aneurysma, das nicht größer wird, kann während des gesamten Lebens des Patienten existieren, ohne irgendwelche klinischen Veränderungen zu verursachen. Das rupturierte Aneurysma der Hirngefäße führt in 30-50% der Fälle zum Tod des Patienten. Bei 25-35% der Patienten nach Aneurysma Ruptur gibt es anhaltend behindernde Wirkungen. Wiederholte Blutungen werden bei 20-25% der Patienten beobachtet, die Letalität nach Erreichen von 70%.

Aneurysma der Hirngefäße

Aneurysma der Hirngefäße Ist eine begrenzte lokale Expansion von einem oder mehreren intrazerebralen Gefäßen, gekennzeichnet durch eine schnelle fortschreitende Zunahme der Größe und eine Neigung zur Bildung intraluminaler thrombotischer Schichten.

Wenn eine Person sagt, eine lokale Erweiterung des venösen Gefäßes, durch eine Verletzung des zerebralen Blutflusses begleitet und Kopfschmerzen, Parästhesien, erhöhten convulsive Bereitschaft und Beeinträchtigungen der Mobilität manifestiert, eine Diagnose „Aneurysma arteriovenöse.“ Unter arteriovenöse Aneurysma ist eine lokale Vorwölbung des arteriellen Gefßwand Typs sphärisch oder spindelförmige Aufnahme betrachtet.

Die aneurysmatische Dilatation der Hirngefäße, die durch Reißen oder Schichtung der Gefäßwände gekennzeichnet war, ist die häufigste Ursache für die Bildung nicht subarachnoidaler Blutungen nicht traumatischen Charakters.

Ursachen von zerebralen Aneurysmen

In einer Situation, wo ein Kind eine abnorme Struktur oder Anordnung der Gefäßwand hat, entwickelt ein Gehirnaneurysma, die in den meisten Fällen mit anderen kongenitalen Gefäßanomalien (Aortenisthmusstenose, arteriovenöse Mißbildung) kombiniert. Gehirn-Aneurysma kongenitale Genese günstigen Verlauf und ein geringes Risiko von Komplikationen in Form von Bruch und Trennung aneurysmatische Erweiterung unterscheiden. Es gibt Hinweise darauf, dass die inhärente Natur eines Gehirn-Aneurysma wird am häufigsten durch genetische Bestimmung verursacht.

Die erworbene Form des Aneurysmas der zerebralen Gefäße wird meistens vor dem Hintergrund der traumatischen Beschädigung der vaskulösen Wand gebildet, die beim schweren kraniozerebralen Trauma auftritt. Darüber hinaus können atherosklerotische vaskuläre Läsionen die Entwicklung von aneurysmatischen Erweiterungen der Gefäßwand hervorrufen.

In der neurologischen Praxis wird eine separate nosologische Form des zerebralen Aneurysmas mit dem Namen "Mykotikum" verwendet, bei der die Infektion der Gefäßwand durch infektiöse Embolien verursacht wird. Neben den direkten traumatischen Wirkungen auf die Gefäßwand sind hämodynamische Störungen in Form von systemischer arterieller Hypertonie und ungleichmäßiger Durchblutung für die Entwicklung von Aneurysmen von großer Bedeutung.

Prädisponierende Faktoren, die nicht unabhängig die Bildung eines Aneurysmas provozieren, sondern die Entwicklung von hämodynamischen intraluminalen Störungen fördern, umfassen einen systematischen Anstieg der Blutdruckindikatoren sowie Veränderungen der Gefäßwand unter dem Einfluss von Nikotin bei längerem Rauchen.

Die Pathogenese von Hirnaneurysma ist durch einen Defekt oder eine mechanische Beschädigung einer oder allen Schichten der Gefäßwand verursacht und wird durch degenerative Veränderungen, Ausdünnung und der Verlust der Elastizität der Gefäßwand in dem belichteten Bereich manifestiert. Als Ergebnis dieser Bedingungen für den lokalen Vorsprung Änderungen, die unter dem Einfluss von Hochdruck entwickelt ich Blut zirkulierenden sowie die vaskulären Druckgradienten maximalen projizierte Verzweigung der Gefäßabschnitt am häufigsten betroffen.

Trotz der Tatsache, dass die Expansion Aneurysma fast jeden Teil der Gefäßwand bilden kann auf noch bevorzugte Lokalisation dieser Krankheit ist eine vaskuläre Verzweigungsstelle, d.h., eine Stelle, wo größere Gefäße in kleine Zweige unterteilt sind.

Gegenwärtig gibt es eine Zunahme der Häufigkeit von Aneurysmen von Hirngefäßen, und dieser Trend wird durch die Verwendung von progressiven, genauen Bildgebungsverfahren erklärt, die bereits in einem frühen Stadium der Krankheit die Diagnose zuverlässig verifizieren können.

Die Symptome des Aneurysmas der Gehirngefäße

Abhängig von der Prävalenz bestimmter Manifestationen sowie von der Art des Fortschreitens der Krankheit wird die apoplektische und tumoröse Variante des Kurses geteilt. Ein Tumoraneurysma cerebraler Gefäße ist durch eine fortschreitende Vergrößerung einer aneurysmatischen Ausdehnung gekennzeichnet, manchmal bis zu einer gigantischen Größe. Klinische Manifestationen in Form von neurologischen Symptomen entwickeln sich aufgrund der Kompressionswirkung von Aneurysmen auf bestimmte Hirnstrukturen. Das Tumoraneurysma der Gehirngefäße in fast hundert Prozent der Fälle provoziert die Entwicklung von Manifestationen der intrakraniellen Hypertension.

Aneurysmen, die im Sinus cavernosus lokalisiert sind, rufen nach dem Erreichen großer Größen die Entwicklung von okulomotorischen Störungen und die Trigeminusnervenschwäche mit starkem Schmerzsyndrom und Empfindlichkeitsstörung hervor. Bei längerem Verlauf des Tumoraneurysmas können knochenschädigende Veränderungen im Schädel entwickelt werden, die durch Röntgenuntersuchung erkennbar sind. Es sollte berücksichtigt werden, dass es bei einem im Sinus cavernosus lokalisierten Aneurysma unmöglich ist, eine intrakavitäre Blutung zu entwickeln, selbst wenn diese rupturiert ist, was durch ihre extradurale Lokalisation erklärt wird.

Spezifische Symptome während Aneurysma, lokalisierten Vorsprünge in der Arteria carotis interna mit seiner Lokalisation in supraklinovidnoy Teil Begleit selektiv oculomotor Nervenschäden, in dem starken Schmerzsyndrom in einem Projektions ophthalmischen Bereich äußerten.

Mit der Lokalisation einer aneurysmatischen Vergrößerung in der Projektion des vorderen Zerebralarterienastes entwickeln sich schwere psycho-neurologische Störungen in Form von Paresen, Sprachstörungen und allen Arten von Sensibilität. Die Lokalisation eines Aneurysmas in den Arterien des vertebrobasilären Segments manifestiert sich in Form von Dysarthrie, Dysphagie, Nystagmus, Ataxie und alternierenden Syndromen. In einer Situation, in der der Patient für die Entwicklung von multiplen Aneurysmavergrößerungen in Gehirngefäßen zur Kenntnis genommen wird, hängt die Spezifität der klinischen Manifestationen davon ab, wo sich die Gefäßwand gespalten hat.

Bei Ruptur des Aneurysmas ist deutliche Zunahme der klinischen Symptome des Blitzes, in der Struktur, das Schmerzsyndrom herrscht, die auf dem ersten begrenzt ist entsprechend den Ort des Vorsprunges des Aneurysmas, und wird anschließend vorherrschend. Hinweis darauf, dass die Entwicklung von Subarachnoidalblutung als Komplikation einer Ruptur Gehirnaneurysma Übelkeit und wiederholte Episoden von Erbrechen ist, die in keinen Zusammenhang mit dem Essen hat, die Entstehung von positiven meningeale Symptomen und Nackensteifigkeit, eine Tendenz Anfall zu erhöhen.

Ein charakteristischer "klinischer Begleiter" der Ruptur von zerebralen Aneurysmen ist eine Bewusstseinsstörung verschiedener Schweregrade von kurzzeitiger Ohnmacht bis zum Koma. Viele Patienten vor dem Beginn der Subarachnoidalblutung aufgrund von Ruptur des zerebralen Aneurysma, fühlen ein verlängertes diffus schmerzhaftes schmerzendes Syndrom in der Kopfregion.

Aufgrund der Tatsache, dass bei Bruch der Gefäßwand in der Projektion des Aneurysmas, gibt es eine kompensatorische artery Spasmen in der Projektion des betroffenen Bereichs ist, wird die Bedingungen für die Entwicklung von ischämischem Schlaganfall verursacht, dass mindestens 60% der Fälle ist. In einer Situation, wo ein Aneurysma Bruch keinen subarachnoidale und intrazerebrale Blutung provoziert, ragt der Vordergrund als klinische Manifestationen fokale neurologische Symptome, die deutlich den Zustand des Patienten verschlechtert und kann tödlich sein.

Bei Verwendung verschiedener instrumenteller Bildgebungsverfahren, insbesondere der Angiographie, ist es in den meisten Fällen möglich, nicht nur die Größe, sondern auch die pathomorphologische Form des Aneurysmas (sackförmig, lateral, spindelförmig) zu bestimmen. Die häufigste pathomorphologische Variante eines Aneurysmas ist der Sakkatus, der eine runde Form und einen schmalen Hals hat, mit dem er am Hauptgefäß befestigt ist. Die laterale Version des Aneurysmas wird als eine tumorähnliche Gefäßwandschwellung visualisiert und die spindelförmige ist eine lokale Erweiterung des Gefäßes.

Jede pathomorphologische Ausführungs Aneurysma wird ebenso oft eine Ursache für Bruch und intrazerebrale oder Subarachnoidalblutung jedoch grundlegendes Kriterium eine Definition ist nicht bilden, und die Größe des Aneurysmas. Die kritische Größe des Aneurysmas ist sein Erreichen von 25 mm, was eine absolute Indikation für chirurgische Eingriffe darstellt. In einer Situation, in der eine Person Kontraindikationen für die Verwendung der Angiographie hat, sollte die Computer- oder Magnetresonanztomographie als zuverlässigste Methode zur Überprüfung eines Aneurysmas verwendet werden.

In einer Situation, in der der Patient alle klinischen Anzeichen einer Ruptur eines zerebralen Aneurysmas hat, ist es notwendig, eine Analyse von cerebrospinaler Flüssigkeit auf das Vorhandensein von Blut durchzuführen, welches der hauptsächliche diagnostische Marker der intrazerebralen Blutung ist.

Behandlung von zerebralen Aneurysmen

Bei Erkennung eines pathologischen Version eines Gehirns Arzt erste Aufgabe ist es, die Gefäßaneurysma Taktik des Patienten und die Höhe der notwendigen medizinischen Versorgung zu bestimmen. Die überwiegende Mehrheit der Fälle von Aneurysma-Erkennung erfordert keine spezifische Behandlung und benötigt nur eine dynamische instrumentelle Beobachtung. Es gibt jedoch absolute Indikationen für die Verwendung von chirurgischen Notfallbehandlungen durch Clipping oder Embolisation, und solche Bedingungen umfassen Ruptur von zerebralen Aneurysmen und Entwicklung von Anzeichen von Subarachnoidalblutung. In diesem Fall sollte einer der betrieblichen Vorteile spätestens 72 Stunden nach dem Bruch angewendet werden.

Patienten mit schweren Aneurysmen der Hirngefäße mit Anzeichen einer tiefen Bewusstseinsstörung werden nicht operiert, sondern bedürfen einer vorherigen medizinischen Korrektur von neurologischen Störungen. Und doch ist die einzige wirksame Methode zur Entwässerung der Ventrikel des Gehirns, durch Okklusion der aneurysmatischen Gefäß gefolgt ist ein chirurgischer Eingriff und soll bevorzugt ist die Verwendung von Spulen anstelle von Clips in massiven Schäden an Hirngeweben geben.

Die dynamische Überwachung von Aneurysmen der zerebralen Gefäße impliziert eine geplante jährliche Durchführung einer instrumentellen Untersuchung, bei der die Aneurysma-Parameter nicht erhöht werden sollten. Operative Behandlung ist ratsam, Patienten, bei denen ein Aneurysma kritisch ist, in Kombination mit klinischen Symptomen zu empfehlen.

Symptomatische konservative Behandlung beinhaltet die Verwendung von Antiemetika (Reglan in einer Tagesdosis von 30 mg), Antihypertensiva (Enalapril 10 mg), Calciumkanalblockern (fenigidin 10 mg pro Tag p.o.). Diese Medikamente werden verwendet, um den Zustand des Patienten zu lindern und hämodynamische Störungen zu reduzieren, sind jedoch kein Mittel zur Behandlung eines Aneurysmas.

Aneurysma der Hirngefäße

Ein operatives Verfahren zur Entfernung einer aneurysmatischen Vergrößerung des zerebralen Gefäßes kann nur unter den Bedingungen einer spezialisierten neurochirurgischen Abteilung durchgeführt werden. Operativer Zugang in dieser Situation ist eine Schädeltrepanation, die unter Vollnarkose durchgeführt wird. Direkter chirurgischer Eingriff bedeutet chirurgische Manipulationen bei der Projektion eines Aneurysmas durch ein Trepanationsloch im Schädelgewölbe. Die Methode der Aneurysma Clipping ist die Auferlegung einer permanenten Clip aus einem nicht-magnetischen Material auf dem Aneurysma-Hals, wodurch die Durchblutung in seiner Anis zu stoppen. In einer Situation, in der der Aneurysma-Hals nicht zuverlässig identifiziert werden kann, wird das Abschneiden an dem Gefäß vor und nach der aneurysmatischen Vergrößerung durchgeführt. Darüber hinaus erlauben die Möglichkeiten der mikrochirurgischen Techniken, das Aneurysma vollständig zu entfernen und eine Anastomose zwischen den Gefäßen aufzuerlegen. In einigen Situationen wird das Abschneiden eines Aneurysmas mit der Verstärkung der Gefäßwand mit Hilfe einer speziellen medizinischen Gaze kombiniert, aber dieses chirurgische Handbuch kann die Entwicklung von Blutungen in der frühen postoperativen Periode provozieren, was seine Verwendung begrenzt.

Honors endovaskuläre Embolisation als mikrochirurgisch Intervention, ist, dass auszuführen es nicht notwendig ist, die Patienten in Narkose zu geben, sondern nur die Verwendung von Beruhigungsmitteln, wie zum Zeitpunkt der Manipulation besteht eine Notwendigkeit, den neurologischen Zustand des Patienten zu beurteilen. Embolisation wird durch Einführung eines modifizierten Gefäßkatheter nach zwingender Steuer Angiographie mikrospirali gefolgt von der Einführung in das Aneurysma durchgeführt, um dadurch den modifizierten Abschnitt des Gefäßes aus dem Kreislauf ausgeschaltet wird. Wie bei jeder Operation gibt es eine spezifische embolischen -umfang: Aneurysmahalsdurchmesser Ausdehnung von nicht mehr als 4 mm, die Verwendung von direktem chirurgischem Eingriff Subarachnoidalblutung in der akuten Periode mit bestehenden Patienten schweren chronischen Krankheiten, zu beschränken.

Der limitierende Faktor hinsichtlich der Verwendung der klassischen Version der endovaskulären Embolisation des Aneurysmas ist die übermäßige Kräuselung des Gefäßes, die das Einführen des Katheters erschwert. In dieser Situation verwenden Neurochirurgen zusätzliche Mittel in Form eines intrakranialen Stents oder Ballons, die es ermöglichen, das Lumen des Gefäßes zu erweitern und das Vorschieben des Katheters zu erleichtern.

Im späten postoperativen Phase nach endovaskuläre Embolisation Anwendung Wiederholung Gehirn-Aneurysma entwickeln kann aufgrund der Kompression nach innen mikrospirali Aneurysma Bluthochdruck, der anschließend auf Rekanalisation des Aneurysmas führt. In dieser Situation sollte der Patient Aneurysma der Hirngefäße mit einer weiteren Lösung des Problems und die Anwendung eines anderen Verfahrens für die Embolisation neu diagnostiziert werden.

Um mögliche Rekanalisation des Aneurysmas im späten postoperativen Phase zu verhindern, die derzeit verwendete mikrospirali imprägnierte spezielle Substanz die Kollagenmasse in Kontakt mit der vaskulären endothelialen Wand bildet, die einen dichten Verschluß des Aneurysmas Lumen gewährleistet.

Auswirkungen von Aneurysmen der Hirngefäße

Die Prognose eines Aneurysmas der Hirngefäße hängt vor allem von den metrischen Parametern der Gefäßexpansion ab. Somit ist die geringe Größe des Aneurysmas fast nie die Entwicklung von Komplikationen wie Blutungen hervorrufen, während ein großes Aneurysma einen sehr schlechten medizinischen Zustand angesehen wird, die eine sofortige Behandlung erfordert.

Beachten Sie, dass auch die erfolgreiche Entfernung eines Gehirn-Aneurysma in der frühen und späten postoperativen Phase kann durch die Entwicklung von Komplikationen wie Blutungen oder rezidivierende Erkrankung begleitet. Zahlreiche randomisierte Studien, die die Frage der Taktik von Patienten mit nicht rupturierten Aneurysmen der Hirngefäße untersuchen, bestätigte die Unangemessenheit Verwendung der Chirurgie für Patienten, die keine Anzeichen von Bruch haben, aufgrund des hohen Anteils an Komplikationen in der postoperativen Phase.

Selbst eine solche nicht-invasive Manipulation wie eine endovaskuläre Embolisation ist mit der Möglichkeit verbunden, schwere Komplikationen beim Patienten zu entwickeln, insbesondere wenn die Technik verletzt wird (allergische Reaktion auf die Injektion von Kontrastmittel, Perforation der Gefäßwand, Thromboembolie). Jedoch hat die größte Gefahr Ruptur intraoperative Aneurysma selbst im Moment der Einführung des Katheters oder mikrospirali, dass 40% der Tiefe provoziert Ergebnis etabliert.

Die Rehabilitation nach einem Aneurysma der Hirngefäße, die einer chirurgischen Behandlung unterzogen werden, dauert bei Anwendung der Methode der Embolisation mehrere Tage, wonach der Patient eine vollständige Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit hat. Gegenwärtig gibt es keine wirksamen Methoden zur Primärprävention von Aneurysmen, aber bei dem bestehenden Aneurysma der Hirngefäße sollten Patienten die Empfehlungen des behandelnden Arztes befolgen, um das Fortschreiten der Krankheit und die Entwicklung von Komplikationen zu verhindern.

Ein Aneurysma der Hirngefäße - welcher Arzt hilft? Wenn ein Aneurysma der Hirngefäße vorliegt oder vermutet wird, konsultieren Sie sofort einen Spezialisten wie einen Neuropathologen oder einen Neurochirurgen.

Lesen Sie Mehr Über Die Gefäße