Was ist Antiaggreganten und eine Liste von beliebten Drogen

Wenn bei der Ernennung des Arztes (in den meisten Fällen der Kardiologe) dem Patienten die Desaggregate oder die Antiaggreganten, die Präparate, verschrieben wird, so kann die Liste aller Namen dieser Medikamente den Patienten interessieren. Er hat vielleicht eine Frage darüber, welche Art von Vorbereitungen sie sind, wie sie sich unterscheiden, das Prinzip ihres Handelns, wann und für wen sie ernannt werden usw.

Bevor Sie irgendwelche Medikamente nehmen, ist es ratsam zu verstehen, welche Art von Drogen und wie sie auf den Körper wirken.

Im Körper nach dem Auftreten irgendeiner Krankheit, die mit einer Blutung (zum Beispiel mit einem Schnitt) verbunden ist, lenkt der Körper die Blutplättchen zur Verletzungsstelle. Sie beginnen, in beschleunigtem Tempo zusammenzuhalten und verursachen Thromben - Blutgerinnsel. Diese Blutgerinnsel stoppen die Blutung: Bedecken Sie die Wunde von oben mit einer undurchdringlichen Schicht und diese Aktion verhindert, dass Mikroben und Viren in den menschlichen Körper gelangen. Ohne diesen Schutzmechanismus wäre es für den menschlichen Körper sehr schwierig, Krankheiten zu widerstehen.

Aber in einigen Fällen, zum Beispiel bei ischämischen Erkrankungen, wenn der atherosklerotische Plaque verletzt ist, funktioniert auch der Schutzmechanismus und schließt die Verletzungsstelle. Aber aufgrund der Tatsache, dass die Gefäße klein sind, verschlechtern Thromben den Blutfluss in ihnen.

Im Laufe der Zeit sammeln sich Gerinnsel an, was schließlich zu einer Blockierung des Blutkreislaufs führt. Aufgrund der Verletzung des Blutflusses wird das Herz belastet und als Folge kann sich ein Myokardinfarkt oder Angina pectoris entwickeln.

Um keine unterschiedlichen Erkrankungen zu entwickeln, schreiben Ärzte eine Liste von Thrombozytenaggregationshemmern auf, die das Auftreten von Blutgerinnseln verhindern und auf Kosten der Blutgerinnung die Blutgerinnung verschlechtern. Ihre Liste wird nachstehend beschrieben.

Im Laufe der Zeit entwickelte sich die Wissenschaft, und als Ergebnis erschienen Disaggregate - dies sind verbesserte Thrombozytenaggregationshemmer, deren Unterschied eine verbesserte hemmende Wirkung auf die chemischen Prozesse ist, die auftreten, wenn eine Wunde auftritt.

Es gibt immer noch einen Unterschied zwischen Antikoagulanzien und Thrombozytenaggregationshemmern. Im Wesentlichen zielen beide darauf ab zu verhindern, dass Blutplättchen zusammenklumpen. Der einzige Unterschied ist:

  1. 1. Koagulation ist der Prozess der Koaleszenz kleiner Partikel zu großen Aggregaten. Dies ist die erste Stufe, die zu Verstopfung führt und leichter behandelt wird.
  2. 2. Aggregation ist der Prozess der Kombination großer Partikel (Aggregate), der zu Verstopfungen führt.

Im Prinzip sind diese Unterschiede nur in der Größe einzelner Partikel sichtbar, die kombiniert werden. Im ersten Fall dispergiert und im zweiten Aggregat Teilchen. Zu den natürlichen, natürlich vorkommenden Antikoagulanzien gehören Speichelegel, Warfarin und Heparin. Diese Substanzen werden Patienten zur Vorbeugung bestimmter Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems verschrieben.

Die Liste der Thrombozytenaggregationshemmer ist nach den in ihnen verwendeten Hauptsubstanzen gruppiert. Es gibt insgesamt 8. Die Liste der Medikamente, die aus diesen Substanzen hergestellt werden:

  • Acetylsalicylsäure, viele Medikamente wurden daraus hergestellt;
  • Dipyridamol (Paredil, Trombonyl);
  • Clopidogrel (Plavix);
  • Ticlopidin (Akletin, Tagren, Tiklid, Tiklo);
  • Lamifiban;
  • Tirofiban (Agrostat);
  • Eptifibatid (Integrilin)

Einige Hersteller kombinieren mehrere Substanzen in einer Medizin. Das bekannteste Mittel zur Vorbeugung von Herzinfarkten ist Aspirin. Es wird den meisten Patienten vor und nach einer Herzerkrankung verschrieben.

Die Liste der Drogen-dezagregantov fast nichts anderes als die Vergangenheit, die Ausnahme ist die Dosierung. Manchmal mischen Sie mehrere Substanzen in einer Medizin, um das beste Ergebnis zu erzielen.

  1. 1. Acetylsalicylsäure - eine Substanz, unter deren Einfluss eine Abnahme der Cyclooxygenase beobachtet wird, hilft dieses Enzym das Blut schneller verdicken. Auf andere Weise wird diese Substanz Aspirin genannt. Nach dem Empfang kommt der Effekt in 30 Minuten. Es wird als anästhetisches, antipyretisches und entzündungshemmendes Mittel verwendet.
  2. 2. Abciximab ist ein disaggregativer Stoff. Es betrifft die Thrombozytenrezeptoren der Gruppe IIb / IIIa. Der Effekt ist sehr schnell, aber nicht für lange. Wenn verwendet, zusätzlich zu Heparin und Aspirin. Es ist nach Operationen an den Schiffen vorgeschrieben.
  3. 3. Dipiridamol - erhöht den Gehalt an Adenosinmonophosphat im Blut und verringert dadurch die Synthese von Thromboxan A2. Nach der Anwendung werden die Gefäße erweitert. Wegen dieser Wirkung wird aktiv auf Erkrankungen in den Gefäßen des Gehirns zurückgegriffen. Es ist nicht für ischämische Herzkrankheit verwendet, da nach der Anwendung entwickelt "das Phänomen des Diebstahls", mit dieser Krankheit Blutversorgung im Herz-Kreislauf-System verschlechtert.
  4. 4. Ticlopidine verschieden von Acetylsalicylsäure aufgrund der Exposition nicht Cyclooxygenase und andere Enzyme, die für das Anhaften von Blutplättchen an Fibrin verantwortlich sind. Wird als Alternative zu Aspirin verwendet. Wirkt später als die Säure, aber es zeigt ausgeprägtere Wirkungen. Es wird nicht in Verbindung mit Antikoagulantien verwendet.
  5. 5. Clopidogrel verhindert die Aggregation. Es wird Personen über 18 Jahren verschrieben, die der Atherosklerose der Herzkranzgefäße vorbeugen.

Der Rest der Drogen wird gelegentlich verwendet.

Nachdem er den Inhalt sieht Experten Blut und Ergebnisse bestimmter Enzyme im Körper, und von diesen Indikationen beginnen, ernennt Dosierung gefordert Drogen.

Es ist der Arzt, der bestimmt, welches Medikament verwendet wird.

Wenn Sie Selbstmedikation durchführen, kann dies zu sehr schwerwiegenden Folgen führen!

Antiaggreganten werden zur Vorbeugung und Behandlung verschrieben: Herzinfarkt, Schlaganfall, Thrombose und andere Herzprobleme. Anzeichen für die Ernennung sind erhöhte Koagulation im Blut und die Bildung von Thrombosen in allen Bereichen.

Wenn es künstliche Herzklappen gibt, werden Medikamente verschrieben, damit Blutgerinnsel nicht am Fremdkörper haften bleiben. Der Gebrauch von Drogen kann die bereits gebildeten Blutgerinnsel in den Gefäßen nicht zerstören, aber sie werden es nicht erlauben, dass sie sich vollständig ausdehnen.

Die Dosierung wird vom Arzt ausgehend von den Symptomen des Patienten und seinem Gesundheitszustand gewählt. Bei einer Untersuchung mit einem Spezialisten sollten Sie ihn vor der Einnahme anderer Medikamente warnen, als ob diese Information nicht beobachtet wird, die Wirkung des Medikaments kann sich erhöhen oder, umgekehrt, verschlechtern.

Kontraindikationen für den Einsatz sind:

  1. 1. Die Leber;
  2. 2. die Nieren;
  3. 3. Verdauung.
  • Überempfindlichkeit gegen Substanzen in der Zubereitung.
  • Präoperativer Zustand des Körpers.
  • Zustand während der Schwangerschaft. Es wird nicht empfohlen, diese Medikamente einzunehmen.
  • Das Vorhandensein von Asthma bronchiale.

Darüber hinaus erfordert bei erhöhtem Blutdruck und Verletzung der Blutgerinnung eine separate Dosierung von Medikamenten. Antiaggreganten bewirken im Gegensatz zu Antikoagulanzien eine mildere Wirkung auf den Körper. Die letzte Gruppe von Medikamenten ist mit einem hohen Risiko für Schlaganfall und andere Herzerkrankungen verordnet.

Die häufigste Nebenwirkung direkter Gerinnungshemmer ist ein erhöhtes Blutungsrisiko im Magen-Darm-Trakt. Eine detaillierte Liste der Nebenwirkungen:

  • schnelle Ermüdung;
  • Unbehagen im Magen;
  • Übelkeit;
  • Kopfschmerzen;
  • Blutungen in verschiedenen Organen;
  • Schwellungen von Gesicht, Zunge, Nase und anderen Organen, wenn sie auf eine Substanz allergisch sind;
  • Veränderungen des Blutdrucks und der Herzfrequenz;
  • Veränderungen in Hautfarbe und Augen;
  • Beschwerden in den Gelenken;
  • Halluzinationen und Beeinträchtigung der Arbeitsfähigkeit sind möglich;
  • Blut in Urin und Kot;
  • Juckreiz;
  • Muskelschmerzen.

Wenn diese Symptome auftreten, dann informieren Sie den Arzt darüber, er wird einen Bluttest machen und Ihnen sagen, was zu tun ist. In einigen Fällen die Dosierung ändern oder die Behandlung ganz einstellen. Zu Nebenwirkungen führt die Verwendung in Verbindung mit Disaggregaten anderer medizinischer Mittel:

  • mit Acetylsalicylsäure;
  • einige entzündungshemmende Medikamente;
  • von Magenproblemen;
  • Medikamente gegen Cholesterin und Husten;
  • Vorbereitungen für das Herz.

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn sie verwendet werden.

Je nach dem Zustand des Körpers des Patienten kann der Verlauf der Einnahme von Disaggregaten auf unbestimmte Zeit verzögert werden.

Was ist der Unterschied zwischen Antikoagulanzien und Thrombozytenaggregationshemmern?

Inhalt des Artikels

  • Was ist der Unterschied zwischen Antikoagulanzien und Thrombozytenaggregationshemmern?
  • Wie wirken Medikamente, die die Hirndurchblutung verbessern?
  • Gibt es Kontraindikationen für Botox und Disport?

Was ist der Unterschied zwischen Antikoagulantien und Antiaggregaten? Dies sind Medikamente, die entwickelt wurden, um Blut zu verdünnen, aber sie tun es auf unterschiedliche Weise. Die Verwendung solcher Medikamente hilft, Blutgerinnsel zu verhindern, und wenn sie bereits existieren, werden sie sie zerstören.

Was ist Antiaggreganten?

Antiaggreganten sind Arzneimittel, die die Adhäsion von Blutplättchen und ihre Haftung an den Gefäßwänden verhindern. Wenn es irgendwelche Schäden gibt, zum Beispiel die Haut, werden die Blutplättchen dorthin geschickt, bilden einen Thrombus, die Blutung hört auf. Aber es gibt solche pathologischen Zustände des Körpers (Atherosklerose, Thrombophlebitis), wenn sich Thromben in den Gefäßen bilden. In solchen Fällen werden Thrombozytenaggregationshemmer eingesetzt. Das heißt, sie werden Personen verschrieben, die eine erhöhte Neigung zur Bildung von Blutgerinnseln haben.

Thrombozytenaggregationshemmer sind weich und sind in Apotheken ohne Rezept verkauft. Es gibt Zubereitungen auf Basis von Acetylsalicylsäure - zum Beispiel, „Aspirin“, „Cardiomagnyl“, „TromboAss“ und gerinnungshemmende Mittel auf Basis von natürlicher Pflanze Ginkgo biloba. Zu letzteren gehört „biloba“, „Ginkoum“ usw. Diese Gruppe von Medikamenten für eine lange Zeit genommen wird, ist es wichtig für die Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, aber sie haben ihre eigenen Nebenwirkungen an der falschen Dosierung.:

  • ständiges Gefühl von Müdigkeit, Schwäche;
  • Sodbrennen;
  • Kopfschmerzen;
  • Bauchschmerzen, Durchfall.

Was ist ein Antikoagulans?

Antikoagulanzien sind Medikamente, die kein Blutgerinnsel bilden, sich vergrößern und das Gefäß verstopfen. Sie wirken auf Blutproteine ​​und verhindern die Bildung von Thrombin - das wichtigste Element, das Blutgerinnsel bildet. Das häufigste Medikament dieser Gruppe ist Warfarin. Antikoagulanzien haben eine stärkere Wirkung im Vergleich zu Thrombozytenaggregationshemmern, sie haben viele Nebenwirkungen. Die Dosis wird individuell für jeden Patienten nach einem gründlichen Bluttest ausgewählt. Sie sind zur Prävention von wiederholten Infarkten, Schlaganfällen, Vorhofflimmern mit Herzfehlern zugelassen.

Eine gefährliche Nebenwirkung von Antikoagulanzien sind häufige und anhaltende Blutungen, die sich durch folgende Symptome äußern können:

  • schwarzer Kot;
  • Blut im Urin;
  • Nasenbluten;
  • bei Frauen - Uterusblutungen, verlängerte Menstruation;
  • Blutungen aus dem Zahnfleisch.

Bei der Einnahme dieser Gruppe von Medikamenten sollte regelmäßig Blutgerinnbarkeit und Hämoglobin überprüfen. Diese Symptome deuten auf eine Überdosierung des Medikaments hin, wobei eine richtig gewählte Dosis nicht auftritt. Personen, die Antikoagulantien einnehmen, sollten vermeiden, traumatische Sportarten auszuüben; Jedes Trauma kann zu inneren Blutungen führen.

Es ist wichtig zu wissen, dass Medikamente aus Gruppen von Antikoagulanzien und Thrombozytenaggregationshemmern nicht zusammen eingenommen werden können, sie verstärken die Interaktion. Wenn Symptome einer Überdosierung auftreten, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen, um die Behandlung zu korrigieren.

Antikoagulanzien und Thrombozytenaggregationshemmer

Antikoagulanzien und Thrombozytenaggregationshemmer

Antikoagulantien und antithrombotischen Mittel - eine Gruppe von Substanzen, die entweder verlangsamen den Prozess der Blutgerinnung sind, oder die Blutplättchenaggregation hemmen, damit Blutgerinnsel aus Blutgefäßen verhindert. Diese Medikamente werden häufig zur sekundären (seltener - primären) Prävention von kardiovaskulären Komplikationen eingesetzt.

Fenindion

Pharmakologische Wirkung:Antikoagulans der indirekten Wirkung; hemmt die Synthese von Prothrombin in der Leber, erhöht die Durchlässigkeit der Wände der Gefäße. Der Effekt wird 8-10 Stunden nach der Verabreichung festgestellt und erreicht nach 24 Stunden ein Maximum.

Indikationen:Prävention von Thromboembolien, Thrombophlebitis, tiefe Venenthrombose der Beine, Herzkranzgefäße.

Kontraindikationen:Überempfindlichkeit gegen das Medikament, verminderte Gerinnbarkeit des Blutes, Schwangerschaft und Stillzeit.

Nebenwirkungen:mögliche Kopfschmerzen, Verdauungsstörungen, Nierenfunktion, Leber und zerebrale Hämatopoese, sowie allergische Reaktionen in Form von Hautausschlägen.

Methode der Anwendung:am ersten Tag der Behandlung beträgt die Dosis 120-180 mg für 3-4 mal, am zweiten Tag - 90-150 mg, dann wird der Patient auf eine Erhaltungsdosis von 30-60 mg pro Tag übertragen. Die Aufhebung des Präparates wird allmählich durchgeführt.

Art der Ausgabe:Tabletten von 30 mg, 20 oder 50 Stück pro Packung.

Spezielle Anweisungen:das Medikament sollte 2 Tage vor Beginn der Menstruation gestoppt und nicht während der Menstruation angewendet werden; mit Vorsicht ernennen bei Nieren- oder Leberinsuffizienz.

Fraxyparin

Wirkstoff:Supraparin Calcium.

Pharmakologische Wirkung:das Medikament hat gerinnungshemmende und antithrombotische Wirkungen.

Indikationen:Verhinderung der Blutgerinnung während der Hämodialyse, Thrombusbildung bei chirurgischen Eingriffen. Auch für die Therapie von instabiler Angina und Thromboembolien eingesetzt.

Kontraindikationen:Überempfindlichkeit gegen das Medikament, ein hohes Risiko von Blutungen, Schädigung der inneren Organe mit einer Tendenz zu Blutungen.

Nebenwirkungen:häufiger an der Injektionsstelle, subkutanes Hämatom gebildet wird, können große Dosen des Medikaments Blutungen verursachen.

Methode der Anwendung:subkutan in den Bauch auf der Taillenhöhe injiziert. Die Dosen werden individuell bestimmt.

Art der Ausgabe:Injektionslösung in Einwegspritzen von 0,3, 0,4, 0,6 und 1 ml, 2 oder 5 Spritzen im Blister.

Spezielle Anweisungen:es ist unerwünscht, während der Schwangerschaft zu verwenden, man kann intramuskulär nicht eingeben.

Dipyridamol

Pharmakologische Wirkung:ist in der Lage, Herzkranzgefäße zu erweitern, erhöht die Blutflussgeschwindigkeit, hat eine schützende Wirkung auf die Wände von Blutgefäßen, verringert die Fähigkeit der Blutplättchen zu haften.

Indikationen:das Medikament zur Verhinderung der Bildung von arteriellen und venösen Blutgerinnseln, Herzinfarkt, Schlaganfall aufgrund von Ischämie, Mikrozirkulationsstörungen verschrieben, sowie zur Behandlung und Prophylaxe von disseminierte intravaskuläre Koagulation bei Kindern.

Kontraindikationen:Überempfindlichkeit gegenüber dem Medikament, der akuten Phase des Myokardinfarkts, ausgedrückt chronischer Herzinsuffizienz Dekompensation Hypo- und arterielle Hypertonie, Leberinsuffizienz.

Nebenwirkungen:mögliche Beschleunigung oder Verlangsamung des Pulses, in hohen Dosen - koronaren stehlen Syndrom, Blutdruckabfall, Störungen der Magen-und Darmfunktionen, Schwächegefühl, Kopfschmerzen, Schwindel, Arthritis, Myalgie.

Methode der Anwendung:Um Thrombose zu verhindern - innerhalb von 75 mg 3-6 mal täglich auf nüchternen Magen oder 1 Stunde vor einer Mahlzeit; Tagesdosis beträgt 300-450 mg, bei Bedarf kann es auf 600 mg erhöht werden. Zur Vorbeugung des thromboembolischen Syndroms am ersten Tag - 50 mg zusammen mit Acetylsalicylsäure, dann 100 mg; die Häufigkeit des Empfangs ist 4 mal pro Tag (Stornierung 7 Tage nach der Operation, wenn der Patient weiterhin Acetylsalicylsäure in einer Dosis von 325 mg / Tag) oder 100 mg 4-mal täglich für 2 Tage vor der Operation und 100 mg 1 Stunde nach der Operation gegebenenfalls in Kombination mit Warfarin). Im Falle der koronaren Mangelhaftigkeit - innen 25-50 Milligramme 3 Male pro Tag; in schweren Fällen zu Beginn der Behandlung - 75 mg 3-mal täglich, reduzieren Sie anschließend die Dosis; die tägliche Dosis beträgt 150-200 mg.

Art der Ausgabe:beschichtete Tabletten, 25, 50 oder 75 mg, 10, 20, 30, 40, 50, 100 oder 120 Stück pro Packung; 0,5% ige Lösung zur Injektion in Ampullen von 2 ml, 5 oder 10 Stück pro Packung.

Spezielle Anweisungen:zur Verringerung der Schwere von möglichen Magen-Darm-Erkrankungen Medikament mit Milch gewaschen.

Vermeiden Sie während der Behandlung, Tee oder Kaffee zu trinken, da sie die Wirkung der Droge schwächen.

Plavix

Pharmakologische Wirkung:Anti-Aggragant-Medikament, stoppt Thrombozytenblockade und Thrombusbildung.

Indikationen:Prävention von Herzinfarkt, Schlaganfall und Thrombose der peripheren Arterien vor dem Hintergrund der Atherosklerose.

Kontraindikationen:Überempfindlichkeit gegen das Medikament, akute Blutung, schwere Leber-oder Nierenversagen, Tuberkulose, Lungentumoren, Schwangerschaft und Stillzeit und bevorstehende chirurgische Eingriffe.

Nebenwirkungen:Blutungen aus den Organen des Magen-Darm-Traktes, hämorrhagischer Schlaganfall, Bauchschmerzen, Verdauungsstörungen, Hautausschlag.

Methode der Anwendung:das Medikament wird oral eingenommen, die Dosierung beträgt 75 mg einmal täglich.

Art der Ausgabe:75 mg Tabletten in Zellkonturpackungen, jeweils 14 Stück.

Spezielle Anweisungen:Das Medikament verstärkt die Wirkung von Heparin und indirekten Gerinnungsfaktoren. Nicht ohne ärztliche Verschreibung verwenden!

Clexane

Wirkstoff:Enoxaparin-Natrium.

Pharmakologische Wirkung:direkte Antikoagulanswirkung.

Es ist ein antithrombotisches Medikament, das den Prozess der Thrombozytenaggregation nicht negativ beeinflusst.

Indikationen:Behandlung von tiefer Venenthrombose, instabiler Angina und Myokardinfarkt in der akuten Phase, sowie zur Vorbeugung von Thromboembolien, Venenthrombosen, etc.

Kontraindikationen:erhöhte Empfindlichkeit gegenüber dem Medikament, eine hohe Wahrscheinlichkeit von Spontanaborten, unkontrollierte Blutungen, hämorrhagischer Schlaganfall, schwere arterielle Hypertonie.

Nebenwirkungen:Kleinpunktblutungen, Rötung und Zärtlichkeit an der Injektionsstelle, vermehrte Blutungen, weniger häufige allergische Reaktionen der Haut.

Methode der Anwendung:subkutan im oberen oder unteren Teil der vorderen Bauchwand. Zur Vorbeugung von Thrombosen und Thromboembolien beträgt die Dosis einmal täglich 20-40 mg. Patienten mit komplizierten thromboembolischen Erkrankungen - 1 mg / kg Körpergewicht 2 mal täglich. Der übliche Behandlungsverlauf beträgt 10 Tage.

Die Behandlung von instabiler Angina und Myokardinfarkt erfordert eine Dosierung von 1 mg / kg Körpergewicht alle 12 Stunden bei gleichzeitiger Anwendung von Acetylsalicylsäure (100-325 mg einmal täglich). Die durchschnittliche Behandlungsdauer beträgt in diesem Fall 2-8 Tage (bis der klinische Zustand des Patienten stabilisiert ist).

Art der Ausgabe:Injektionslösung, die 20, 40, 60 oder 80 mg der aktiven Substanz in Einwegspritzen von 0,2, 0,4, 0,6 und 0,8 ml der Zubereitung enthält.

Spezielle Anweisungen:Nicht ohne ärztliche Verschreibung verwenden!

Heparin

Pharmakologische Wirkung:Antikoagulans direkte Wirkung, die ein natürliches gerinnungshemmende Mittel aussetzt im Körper Thrombinproduktion und reduziert die Thrombozytenaggregation und verbessert die koronaren Blutfluss.

Indikationen:Behandlung und Vorbeugung von Blutgefäßverstopfung, Verhinderung von Blutgerinnseln und Blutgerinnung bei Hämodialyse.

Kontraindikationen:eine Zunahme von Blutungen, Gefäßdurchlässigkeit, eine Verlangsamung der Blutgerinnung, schwere Leber- und Nierenfunktion, und Gangrän, chronische Leukämie und aplastische Anämie.

Nebenwirkungen:mögliche Entwicklung von Blutungen und individuellen allergischen Reaktionen.

Methode der Anwendung:Die Dosierung des Arzneimittels und die Art seiner Verabreichung sind streng individuell. In der akuten Phase des Myokardinfarkts, beginnt mit der Einführung von Heparin in eine Vene in einer Dosis von 15 000 bis 20 000 Einheiten und (nach dem Krankenhausaufenthalt) mindestens 5-6 Tage der intramuskulären Injektion von Heparin 40 000 IE pro Tag, um fortzufahren (5000-10 000 U all 4 h). Das Präparat sollte unter strenger Kontrolle der Blutkoagulabilität verabreicht werden. Und die Blutgerinnungszeit auf einem Niveau sein soll, die normalen 2-2,5 mal überschreiten.

Art der Ausgabe:Fläschchen mit einer Injektionslösung von 5 ml; Injektionslösung in Ampullen von 1 ml (5000, 10 000 und 20 000 Einheiten pro ml).

Spezielle Anweisungen:Die unabhängige Anwendung von Heparin ist inakzeptabel, die Einführung erfolgt in einer medizinischen Einrichtung.

Was ist der Unterschied zwischen Antikoagulanzien und Thrombozytenaggregationshemmern?

Es gibt eine Reihe von Medikamenten, die Blut verdünnen sollen. Alle diese Medikamente können in zwei Arten unterteilt werden: Antikoagulantien und Antiaggreganten. Sie unterscheiden sich grundlegend im Wirkungsmechanismus. Für eine Person ohne medizinische Ausbildung, um diesen Unterschied zu verstehen, ist schwierig, aber der Artikel wird vereinfachte Antworten auf die wichtigsten Fragen geben.

Warum ist es notwendig, das Blut zu verdünnen?

Die Blutgerinnung ist das Ergebnis einer komplexen Sequenz von Ereignissen, die als Hämostase bezeichnet wird. Dank dieser Funktion stoppt die Blutung und die Gefäße werden schnell wiederhergestellt. Dies liegt an der Tatsache, dass winzige Fragmente von Blutzellen (Plättchen) zusammenkleben und die Wunde "versiegeln". Der Koagulationsvorgang umfasst bis zu 12 Gerinnungsfaktoren, die Fibrinogen in ein Netzwerk von Fibrinsträngen umwandeln. Bei einem gesunden Menschen wird die Hämostase nur in Gegenwart einer Wunde aktiviert, aber manchmal infolge von Krankheiten oder unsachgemäßer Behandlung kommt es zu einer unkontrollierten Blutgerinnung.

Übermäßige Gerinnung führt zu Blutgerinnseln, die Blutgefäße vollständig blockieren und den Blutfluss stoppen können. Dieser Zustand ist als Thrombose bekannt. Wenn die Krankheit ignoriert wird, können Teile des Blutgerinnsels abgehen und sich durch die Blutgefäße bewegen, was zu so schweren Bedingungen führen kann:

  • transitorische ischämische Attacke (Mini-Schlaganfall);
  • Herzinfarkt;
  • Gangrän der peripheren Arterien;
  • Infarkt der Nieren, Milz, Darm.

Die Verdünnung von Blut mit den richtigen Medikamenten wird dazu beitragen, das Auftreten von Thromben zu verhindern oder die bereits vorhandenen zu zerstören.

Was sind Thrombozytenaggregationshemmer und wie wirken sie?

Antiaggreganten hemmen die Produktion von Thromboxan und sind zur Prävention von Schlaganfall und Herzinfarkt verschrieben. Arzneimittel dieser Art hemmen die Adhäsion von Thrombozyten und die Bildung von Thromben.

Aspirin ist eines der billigsten und häufigsten Thrombozytenaggregationshemmer. Vielen Patienten, die sich von einem Herzinfarkt erholen, wird Aspirin verschrieben, um die Bildung von Blutgerinnseln in den Herzkranzgefäßen zu stoppen. Wie mit dem Arzt vereinbart, können Sie täglich geringe Dosen des Medikaments einnehmen, um Thrombosen und Herzerkrankungen zu vermeiden.

Adenosindiphosphat (ADP) -Rezeptor-Inhibitoren werden sowohl für Patienten, die einen Schlaganfall erlitten haben, als auch für solche, die einen Herzklappenersatz erhalten haben, verschrieben. Glykoprotein-Inhibitoren werden direkt in den Blutstrom injiziert, um die Bildung von Blutgerinnseln zu verhindern.

Thrombozytenaggregationshemmer haben folgende Handelsnamen:

Nebenwirkungen von Thrombozytenaggregationshemmern

Wie bei allen anderen Arzneimitteln kann die Einnahme von Thrombozytenaggregationshemmern unerwünschte Folgen haben. Wenn der Patient eine der folgenden Nebenwirkungen festgestellt hat, ist es notwendig, den Arzt nach einer Überprüfung der verschriebenen Medikamente zu fragen.

Um sich vor solchen negativen Erscheinungen zu schützen:

  • starke Ermüdung (ständige Ermüdung);
  • Sodbrennen;
  • Kopfschmerzen;
  • Magenverstimmung und Übelkeit;
  • Magenschmerzen;
  • Durchfall;
  • Nasenbluten.

Nebenwirkungen, wenn es notwendig erscheint, die Einnahme von Medikamenten zu beenden:

  • allergische Reaktionen (begleitet von Schwellungen im Gesicht, Hals, Zunge, Lippen, Händen, Füßen oder Knöcheln);
  • Hautausschlag, Juckreiz, Urtikaria;
  • Erbrechen, besonders wenn Erbrochenes Blutgerinnsel enthält;
  • dunkler oder blutiger Stuhl, Blut im Urin;
  • Kurzatmigkeit oder Schlucken;
  • Probleme mit der Sprache;
  • Fieber, Schüttelfrost oder Halsschmerzen;
  • schneller Herzschlag (Arrhythmie);
  • Vergilbung der Haut oder Augen;
  • Schmerzen in den Gelenken;
  • Halluzinationen.

Eigenschaften der Wirkung von Antikoagulanzien

Antikoagulanzien sind Arzneimittel, die zur Behandlung und Vorbeugung von Venenthrombosen sowie zur Vorbeugung von Vorhofflimmern-Komplikationen verschrieben werden.

Das beliebteste Antikoagulans ist Warfarin, ein synthetisches Derivat des Cumarin-Pflanzenmaterials. Die Verwendung von Warfarin zur Antikoagulation begann im Jahr 1954, und seitdem hat dieses Medikament eine wichtige Rolle bei der Reduzierung der Mortalität von Patienten mit Thromboseneigung gespielt. Warfarin unterdrückt Vitamin K, indem es die hepatische Synthese von Vitamin-K-abhängigen Gerinnungsfaktoren reduziert. Warfarin-Präparate haben eine hohe Bindung an Protein, was bedeutet, dass viele andere Medikamente und Ergänzungen die physiologisch aktive Dosis verändern können.

Die Dosis wird individuell für jeden Patienten nach einer gründlichen Untersuchung des Bluttests ausgewählt. Unabhängig von der Änderung der gewählten Dosierung des Arzneimittels wird dringend abgeraten. Eine zu hohe Dosis führt dazu, dass sich Blutgerinnsel nicht schnell genug bilden, was ein erhöhtes Risiko für Blutungen und nicht heilende Kratzer und Prellungen bedeutet. Eine zu geringe Dosierung bedeutet, dass sich Thromben im Körper bilden und ausbreiten können. Warfarin wird in der Regel einmal täglich eingenommen (in der Regel vor dem Schlafengehen). Überdosierung kann zu unkontrollierten Blutungen führen. In diesem Fall werden Vitamin K und frisch gefrorenes Plasma eingeführt.

Andere Medikamente mit gerinnungshemmenden Eigenschaften:

  • Dabigatran (Pradakas): hemmt Thrombin (Faktor IIa), verhindert die Umwandlung von Fibrinogen in Fibrin;
  • Rivaroxaban (Xarelto): hemmt den Faktor Xa und verhindert die Umwandlung von Prothrombin in Thrombin;
  • Apixaban (Elivix): hemmt auch Faktor Xa, hat schwache gerinnungshemmende Eigenschaften.

Im Vergleich zu Warfarin haben diese relativ neuen Medikamente viele Vorteile:

  • Thromboembolien verhindern;
  • weniger Blutungsrisiko;
  • weniger Wechselwirkungen mit anderen Drogen;
  • eine kürzere Halbwertszeit, was bedeutet, dass es ein Minimum an Zeit braucht, um die Spitzenwerte der aktiven Substanzen im Plasma zu erreichen.

Nebenwirkungen von Antikoagulanzien

Bei der Einnahme von Antikoagulanzien treten Nebenwirkungen auf, die sich von den Komplikationen unterscheiden, die bei der Einnahme von Antikoagulanzien auftreten können. Der wichtigste Nebeneffekt ist, dass der Patient an langen und häufigen Blutungen leiden kann. Dies kann die folgenden Probleme verursachen:

  • Blut im Urin;
  • schwarzer Kot;
  • Prellungen auf der Haut;
  • verlängerte Blutung aus der Nase;
  • Zahnfleischbluten;
  • Erbrechen mit Blut oder Bluthusten;
  • verlängerte Menstruation bei Frauen.

Aber für die meisten Menschen überwiegen die Vorteile der Einnahme von Antikoagulantien das Risiko von Blutungen.

Was ist der Unterschied zwischen Antikoagulanzien und Thrombozytenaggregationshemmern?

Nachdem man die Eigenschaften von zwei Arten von Drogen studiert hat, kann man zu der Schlussfolgerung kommen, dass beide dazu aufgefordert werden, die gleiche Arbeit zu verrichten (verdünntes Blut), aber durch verschiedene Methoden. Der Unterschied zwischen den Wirkmechanismen besteht darin, dass Antikoagulanzien normalerweise auf Proteine ​​im Blut wirken, um die Umwandlung von Prothrombin in Thrombin (das Schlüsselelement, das Blutgerinnsel bildet) zu verhindern. Aber Antiaggreganten wirken direkt auf die Blutplättchen (indem sie Rezeptoren auf ihren Oberflächen binden und blockieren).

Wenn Blut geronnen ist, werden spezielle Mediatoren aktiviert, die von den geschädigten Geweben freigesetzt werden, und die Blutplättchen reagieren auf diese Signale, indem sie spezielle Chemikalien senden, die die Blutgerinnung auslösen. Antiaggreganten blockieren diese Signale.

Vorsichtsmaßnahmen für die Einnahme von Medikamenten, die Blut verdünnen

Wenn die Einnahme von Antikoagulanzien oder Thrombozytenaggregationshemmern vorgeschrieben ist (manchmal können sie im Komplex verschrieben werden), ist es notwendig, regelmäßig einen Blutgerinnungstest durchzuführen. Die Ergebnisse dieser einfachen Analyse helfen dem Arzt, die genaue Dosis der Medikamente zu bestimmen, die täglich eingenommen werden müssen. Patienten, die Antikoagulanzien und Antiaggreganten einnehmen, sollten Zahnärzte, Apotheker und andere medizinische Fachkräfte über die Dosierung und den Zeitpunkt der Medikation informieren.

Wegen des Risikos schwerer Blutungen sollte sich jeder, der blutverdünnende Medikamente nimmt, vor Verletzungen schützen. Es ist notwendig, Sport und andere potenziell gefährliche Aktivitäten (Tourismus, Motorradfahren, aktive Spiele) zu verweigern. Stürze, Beulen oder andere Verletzungen sollten dem Arzt gemeldet werden. Bereits eine leichte Verletzung kann zu inneren Blutungen führen, die ohne offensichtliche Symptome auftreten können. Besonderes Augenmerk sollte auf das Rasieren und Reinigen der Zähne mit einem speziellen Gewinde gelegt werden. Selbst solche einfachen täglichen Verfahren können zu längeren Blutungen führen.

Natürliche Thrombozytenaggregationshemmer und Antikoagulanzien

Einige Lebensmittel, Lebensmittelzusatzstoffe und Heilkräuter haben die Eigenschaft, das Blut zu verdünnen. Natürlich können sie nicht mit bereits eingenommenen Medikamenten ergänzt werden. Aber in Absprache mit dem Arzt können Sie Knoblauch, Ingwer, Ginkgo Biloba, Fischöl, Vitamin E verwenden.

Knoblauch

Knoblauch - das beliebteste natürliche Heilmittel zur Vorbeugung und Behandlung von Atherosklerose, Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Knoblauch enthält Allicin, das verhindert, dass Blutplättchen verklumpen und Blutgerinnsel bilden. Neben seiner antithrombozytären Wirkung reduziert Knoblauch auch Cholesterin und Blutdruck, was auch für die kardiovaskuläre Gesundheit wichtig ist.

Ingwer

Ingwer hat die gleichen positiven Wirkungen wie Thrombozytenaggregationshemmer. Es ist notwendig, jeden Tag mindestens 1 Teelöffel Ingwer zu verwenden, um den Effekt zu bemerken. Ingwer kann die Klebrigkeit von Blutplättchen reduzieren und den Blutzuckerspiegel senken.

Ginkgo Biloba

Die Verwendung von Ginkgo Biloba kann helfen, das Blut zu verdünnen, eine übermäßige Klebrigkeit der Blutplättchen zu verhindern. Ginkgo biloba hemmt den Plättchenaktivierungsfaktor (eine spezielle Chemikalie, die das Blut zum Gerinnen bringt und Gerinnsel bildet). Im Jahr 1990 wurde offiziell bestätigt, dass Ginkgo biloba effektiv die Blutplättchenzahl reduziert.

Kurkuma

Kurkuma kann als Thrombozytenaggregationshemmer wirken und die Neigung zur Bildung von Blutgerinnseln verringern. Einige Studien haben gezeigt, dass Kurkuma bei der Verhinderung von Atherosklerose wirksam sein kann. Die offizielle medizinische Forschung, die 1985 durchgeführt wurde, bestätigte, dass die aktive Komponente von Curcuma (Curcumin) eine ausgeprägte Antithrombozytenwirkung hat. Auch Curcumin stoppt die Thrombozytenaggregation und verdünnt das Blut.

Aber aus Lebensmitteln und Lebensmittelzusatzstoffen, die in großen Mengen Vitamin K enthalten (Rosenkohl, Brokkoli, Spargel und anderes grünes Gemüse), ist es besser abzulehnen. Sie können die Wirksamkeit der Thrombozytenaggregations- und Antikoagulantientherapie dramatisch senken.

Antiaggreganten: Liste der Drogen, Wirkmechanismus, Klassifikation, Unterschied von Antikoagulanzien

Was ist der Unterschied zwischen Antikoagulanzien und Thrombozytenaggregationshemmern?

Es gibt eine Reihe von Medikamenten, die Blut verdünnen sollen. Alle diese Medikamente können in zwei Arten unterteilt werden: Antikoagulantien und Antiaggreganten.

Sie unterscheiden sich grundlegend im Wirkungsmechanismus.

Für eine Person ohne medizinische Ausbildung, um diesen Unterschied zu verstehen, ist schwierig, aber der Artikel wird vereinfachte Antworten auf die wichtigsten Fragen geben.

Warum ist es notwendig, das Blut zu verdünnen?

Die Blutgerinnung ist das Ergebnis einer komplexen Sequenz von Ereignissen, die als Hämostase bezeichnet wird. Dank dieser Funktion stoppt die Blutung und die Gefäße werden schnell wiederhergestellt.

Dies liegt an der Tatsache, dass winzige Fragmente von Blutzellen (Plättchen) zusammenkleben und die Wunde "versiegeln".

Der Koagulationsvorgang umfasst bis zu 12 Gerinnungsfaktoren, die Fibrinogen in ein Netzwerk von Fibrinsträngen umwandeln.

Bei einem gesunden Menschen wird die Hämostase nur in Gegenwart einer Wunde aktiviert, aber manchmal infolge von Krankheiten oder unsachgemäßer Behandlung kommt es zu einer unkontrollierten Blutgerinnung.

Übermäßige Gerinnung führt zu Blutgerinnseln, die Blutgefäße vollständig blockieren und den Blutfluss stoppen können.

Dieser Zustand ist als Thrombose bekannt.

Wenn die Krankheit ignoriert wird, können Teile des Blutgerinnsels abgehen und sich durch die Blutgefäße bewegen, was zu so schweren Bedingungen führen kann:

  • transitorische ischämische Attacke (Mini-Schlaganfall);
  • Herzinfarkt;
  • Gangrän der peripheren Arterien;
  • Infarkt der Nieren, Milz, Darm.

Die Verdünnung von Blut mit den richtigen Medikamenten wird dazu beitragen, das Auftreten von Thromben zu verhindern oder die bereits vorhandenen zu zerstören.

Was sind Thrombozytenaggregationshemmer und wie wirken sie?

Antiaggreganten hemmen die Produktion von Thromboxan und sind zur Prävention von Schlaganfall und Herzinfarkt verschrieben. Arzneimittel dieser Art hemmen die Adhäsion von Thrombozyten und die Bildung von Thromben.

Aspirin ist eines der billigsten und häufigsten Thrombozytenaggregationshemmer.

Vielen Patienten, die sich von einem Herzinfarkt erholen, wird Aspirin verschrieben, um die Bildung von Blutgerinnseln in den Herzkranzgefäßen zu stoppen.

Wie mit dem Arzt vereinbart, können Sie täglich geringe Dosen des Medikaments einnehmen, um Thrombosen und Herzerkrankungen zu vermeiden.

Aspirin ist das häufigste Anti-Aggressivum

Adenosindiphosphat (ADP) -Rezeptor-Inhibitoren werden sowohl für Patienten, die einen Schlaganfall erlitten haben, als auch für solche, die einen Herzklappenersatz erhalten haben, verschrieben. Glykoprotein-Inhibitoren werden direkt in den Blutstrom injiziert, um die Bildung von Blutgerinnseln zu verhindern.

Thrombozytenaggregationshemmer haben folgende Handelsnamen:

Nebenwirkungen von Thrombozytenaggregationshemmern

Wie bei allen anderen Arzneimitteln kann die Einnahme von Thrombozytenaggregationshemmern unerwünschte Folgen haben. Wenn der Patient eine der folgenden Nebenwirkungen festgestellt hat, ist es notwendig, den Arzt nach einer Überprüfung der verschriebenen Medikamente zu fragen.

Antiaggreganten haben viele Nebenwirkungen

Um sich vor solchen negativen Erscheinungen zu schützen:

  • starke Ermüdung (ständige Ermüdung);
  • Sodbrennen;
  • Kopfschmerzen;
  • Magenverstimmung und Übelkeit;
  • Magenschmerzen;
  • Durchfall;
  • Nasenbluten.

Nebenwirkungen, wenn es notwendig erscheint, die Einnahme von Medikamenten zu beenden:

  • allergische Reaktionen (begleitet von Schwellungen im Gesicht, Hals, Zunge, Lippen, Händen, Füßen oder Knöcheln);
  • Hautausschlag, Juckreiz, Urtikaria;
  • Erbrechen, besonders wenn Erbrochenes Blutgerinnsel enthält;
  • dunkler oder blutiger Stuhl, Blut im Urin;
  • Kurzatmigkeit oder Schlucken;
  • Probleme mit der Sprache;
  • Fieber, Schüttelfrost oder Halsschmerzen;
  • schneller Herzschlag (Arrhythmie);
  • Vergilbung der Haut oder Augen;
  • Schmerzen in den Gelenken;
  • Halluzinationen.

Vielleicht werden einigen Patienten für den Rest ihres Lebens Thrombozytenaggregationshemmer verordnet. Solche Patienten müssen regelmäßig Bluttests durchführen, um die Gerinnungszeit zu überwachen.

Eigenschaften der Wirkung von Antikoagulanzien

Antikoagulanzien sind Arzneimittel, die zur Behandlung und Vorbeugung von Venenthrombosen sowie zur Vorbeugung von Vorhofflimmern-Komplikationen verschrieben werden.

Das beliebteste Antikoagulans ist Warfarin, ein synthetisches Derivat des Cumarin-Pflanzenmaterials.

Die Verwendung von Warfarin zur Antikoagulation begann im Jahr 1954, und seitdem hat dieses Medikament eine wichtige Rolle bei der Reduzierung der Mortalität von Patienten mit Thromboseneigung gespielt. Warfarin unterdrückt Vitamin K, indem es die hepatische Synthese von Vitamin-K-abhängigen Gerinnungsfaktoren reduziert.

Warfarin-Präparate haben eine hohe Bindung an Protein, was bedeutet, dass viele andere Medikamente und Ergänzungen die physiologisch aktive Dosis verändern können.

Die Dosis wird individuell für jeden Patienten nach einer gründlichen Untersuchung des Bluttests ausgewählt. Unabhängig von der Änderung der gewählten Dosierung des Arzneimittels wird dringend abgeraten.

Eine zu hohe Dosis führt dazu, dass sich Blutgerinnsel nicht schnell genug bilden, was ein erhöhtes Risiko für Blutungen und nicht heilende Kratzer und Prellungen bedeutet.

Eine zu geringe Dosierung bedeutet, dass sich Thromben im Körper bilden und ausbreiten können. Warfarin wird in der Regel einmal täglich eingenommen (in der Regel vor dem Schlafengehen).

Überdosierung kann zu unkontrollierten Blutungen führen. In diesem Fall werden Vitamin K und frisch gefrorenes Plasma eingeführt.

Warfarin ist das beliebteste Antikoagulans

Andere Medikamente mit gerinnungshemmenden Eigenschaften:

  • Dabigatran (Pradakas): hemmt Thrombin (Faktor IIa), verhindert die Umwandlung von Fibrinogen in Fibrin;
  • Rivaroxaban (Xarelto): hemmt den Faktor Xa und verhindert die Umwandlung von Prothrombin in Thrombin;
  • Apixaban (Elivix): hemmt auch Faktor Xa, hat schwache gerinnungshemmende Eigenschaften.

Im Vergleich zu Warfarin haben diese relativ neuen Medikamente viele Vorteile:

  • Thromboembolien verhindern;
  • weniger Blutungsrisiko;
  • weniger Wechselwirkungen mit anderen Drogen;
  • eine kürzere Halbwertszeit, was bedeutet, dass es ein Minimum an Zeit braucht, um die Spitzenwerte der aktiven Substanzen im Plasma zu erreichen.

Nebenwirkungen von Antikoagulanzien

Wir empfehlen Ihnen zu lesen: Die Verwendung von Aspirin zur Blutverdünnung

Bei der Einnahme von Antikoagulanzien treten Nebenwirkungen auf, die sich von den Komplikationen unterscheiden, die bei der Einnahme von Antikoagulanzien auftreten können. Der wichtigste Nebeneffekt ist, dass der Patient an langen und häufigen Blutungen leiden kann. Dies kann die folgenden Probleme verursachen:

  • Blut im Urin;
  • schwarzer Kot;
  • Prellungen auf der Haut;
  • verlängerte Blutung aus der Nase;
  • Zahnfleischbluten;
  • Erbrechen mit Blut oder Bluthusten;
  • verlängerte Menstruation bei Frauen.

Aber für die meisten Menschen überwiegen die Vorteile der Einnahme von Antikoagulantien das Risiko von Blutungen.

Was ist der Unterschied zwischen Antikoagulanzien und Thrombozytenaggregationshemmern?

Nachdem man die Eigenschaften von zwei Arten von Drogen studiert hat, kann man zu der Schlussfolgerung kommen, dass beide dazu aufgefordert werden, die gleiche Arbeit zu verrichten (verdünntes Blut), aber durch verschiedene Methoden.

Der Unterschied zwischen den Wirkmechanismen besteht darin, dass Antikoagulanzien normalerweise auf Proteine ​​im Blut wirken, um die Umwandlung von Prothrombin in Thrombin (das Schlüsselelement, das Blutgerinnsel bildet) zu verhindern.

Aber Antiaggreganten wirken direkt auf die Blutplättchen (indem sie Rezeptoren auf ihren Oberflächen binden und blockieren).

Wenn Blut geronnen ist, werden spezielle Mediatoren aktiviert, die von den geschädigten Geweben freigesetzt werden, und die Blutplättchen reagieren auf diese Signale, indem sie spezielle Chemikalien senden, die die Blutgerinnung auslösen. Antiaggreganten blockieren diese Signale.

Vorsichtsmaßnahmen für die Einnahme von Medikamenten, die Blut verdünnen

Wenn die Einnahme von Antikoagulanzien oder Thrombozytenaggregationshemmern vorgeschrieben ist (manchmal können sie im Komplex verschrieben werden), ist es notwendig, regelmäßig einen Blutgerinnungstest durchzuführen.

Die Ergebnisse dieser einfachen Analyse helfen dem Arzt, die genaue Dosis der Medikamente zu bestimmen, die täglich eingenommen werden müssen.

Patienten, die Antikoagulanzien und Antiaggreganten einnehmen, sollten Zahnärzte, Apotheker und andere medizinische Fachkräfte über die Dosierung und den Zeitpunkt der Medikation informieren.

Es ist notwendig, Ärzte zu informieren, dass Medikamente, die Blut verdünnen, genommen werden

Wegen des Risikos schwerer Blutungen sollte sich jeder, der blutverdünnende Medikamente nimmt, vor Verletzungen schützen.

Es ist notwendig, Sport und andere potenziell gefährliche Aktivitäten (Tourismus, Motorradfahren, aktive Spiele) zu verweigern. Stürze, Beulen oder andere Verletzungen sollten dem Arzt gemeldet werden.

Bereits eine leichte Verletzung kann zu inneren Blutungen führen, die ohne offensichtliche Symptome auftreten können. Besonderes Augenmerk sollte auf das Rasieren und Reinigen der Zähne mit einem speziellen Gewinde gelegt werden.

Selbst solche einfachen täglichen Verfahren können zu längeren Blutungen führen.

Natürliche Thrombozytenaggregationshemmer und Antikoagulanzien

Einige Lebensmittel, Lebensmittelzusatzstoffe und Heilkräuter haben die Eigenschaft, das Blut zu verdünnen. Natürlich können sie nicht mit bereits eingenommenen Medikamenten ergänzt werden. Aber in Absprache mit dem Arzt können Sie Knoblauch, Ingwer, Ginkgo Biloba, Fischöl, Vitamin E verwenden.

Knoblauch

Knoblauch - das beliebteste natürliche Heilmittel zur Vorbeugung und Behandlung von Atherosklerose, Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Knoblauch enthält Allicin, das verhindert, dass Blutplättchen verklumpen und Blutgerinnsel bilden.

Neben seiner antithrombozytären Wirkung reduziert Knoblauch auch Cholesterin und Blutdruck, was auch für die kardiovaskuläre Gesundheit wichtig ist.

Ingwer

Ingwer hat die gleichen positiven Wirkungen wie Thrombozytenaggregationshemmer. Es ist notwendig, jeden Tag mindestens 1 Teelöffel Ingwer zu verwenden, um den Effekt zu bemerken. Ingwer kann die Klebrigkeit von Blutplättchen reduzieren und den Blutzuckerspiegel senken.

Ginkgo Biloba

Die Verwendung von Ginkgo Biloba kann helfen, das Blut zu verdünnen, eine übermäßige Klebrigkeit der Blutplättchen zu verhindern.

Ginkgo biloba hemmt den Plättchenaktivierungsfaktor (eine spezielle Chemikalie, die das Blut zum Gerinnen bringt und Gerinnsel bildet).

Im Jahr 1990 wurde offiziell bestätigt, dass Ginkgo biloba effektiv die Blutplättchenzahl reduziert.

Natürliche Ergänzungen helfen auch, die Entwicklung von Thrombose zu verhindern

Kurkuma

Kurkuma kann als Thrombozytenaggregationshemmer wirken und die Neigung zur Bildung von Blutgerinnseln verringern. Einige Studien haben gezeigt, dass Kurkuma bei der Verhinderung von Atherosklerose wirksam sein kann.

Die offizielle medizinische Forschung, die 1985 durchgeführt wurde, bestätigte, dass die aktive Komponente von Curcuma (Curcumin) eine ausgeprägte Antithrombozytenwirkung hat.

Auch Curcumin stoppt die Thrombozytenaggregation und verdünnt das Blut.

Aber aus Lebensmitteln und Lebensmittelzusatzstoffen, die in großen Mengen Vitamin K enthalten (Rosenkohl, Brokkoli, Spargel und anderes grünes Gemüse), ist es besser abzulehnen. Sie können die Wirksamkeit der Thrombozytenaggregations- und Antikoagulantientherapie dramatisch senken.

Antiaggreganten: eine Liste von Drogen. Antikoagulanzien und Thrombozytenaggregationshemmer, ihre Eigenschaften

Eine verstärkte Koagulation verursacht oft eine Thrombose, die zu schwerwiegenden Folgen einschließlich Tod führt. Die Erfolge der Pharmakologie ermöglichen die Rettung von Patienten mit einer solchen Pathologie aufgrund der Erhaltungstherapie in Form von Thrombozytenaggregationshemmern.

Was sind Antikoagulantien?

Rheologische Eigenschaften von Blut werden durch ein Gleichgewicht zwischen Gerinnungs- und Antikoagulans-Systemen bereitgestellt.

Bei der Aufrechterhaltung dieses Gleichgewichts nehme ich Antithrombin III und Heparin als natürliche Antikoagulantien, die eine direkte antithrombotische Funktion ausüben, dh die Bildung eines Thrombus verhindern.

Der Wirkungsmechanismus des letzteren ist mit der Bildung eines Komplexes mit Antithrombin III verbunden, was zur Bildung von aktivem Antithrombin führt.

Er ist wiederum verantwortlich für die Bindung von Thrombin, wodurch es inaktiv wird - dies trägt auch zur Hemmung der Thrombose bei. Antithrombin III selbst besitzt auch gerinnungshemmende Eigenschaften, inaktiviert Thrombin, jedoch verläuft diese Reaktion sehr langsam.

Die Fähigkeit von Heparin, die Inaktivierung von Thrombin sicherzustellen, hängt direkt von der Menge an Antithrombin III im Blut ab.

Erforderliche Dosisanpassung basierend auf der Analyse.

Oft, die Ernennung von zwei Drogen auf einmal - Heparin und Antithrombin III, mit Dosierungen für jede Person individuell ausgewählt.

Die Bindung an Antithrombin ist nicht die einzige Funktion von Heparin. Darüber hinaus ist es in der Lage, Fibrin ohne die Beteiligung von Plasmin zu spalten, was als nicht-enzymatische Lyse bezeichnet wird.

Diese Reaktion ist mit der Bildung von Verbindungen mit verschiedenen biologisch aktiven Substanzen verbunden, darunter Peptide und Hormone.

Unter anderen Funktionen, die Unterdrückung einer Reihe von Enzymen, Beteiligung am Entzündungsprozess (reduziert seine Intensität), sowie die Aktivierung von Lipoprotein Lipase und Verbesserung der Durchblutung in den Gefäßen des Herzens.

Was sind Antiaggreganten?

Präparate Antikoagulanzien und Antiaggreganten werden effektiv in der Medizin verwendet.

Dieser Name wurde erhalten, um die Verklebung (Aggregation) von Blutzellen - Thrombozyten und roten Blutkörperchen zu unterdrücken.

Der Wirkmechanismus dieser Substanzen ist unterschiedlich, so dass mehrere Gruppen identifiziert werden konnten. Antiaggreganten, deren Liste von Präparaten umfangreich ist, werden wie folgt klassifiziert.

  1. Antagonisten von Calcium ("Verapamil").
  2. Enzyminhibitoren, die Substanzen enthalten, die Cyclooxygenase (Acetylsalicylsäure, "Naproxen", "Indomethacin") unterdrücken und die Adenylatcyclase und Phosphodiesterase ( "Ticlopidine", "Pentoxifylline").
  3. Präparate, die die Bildung von Prostacyclin ("Pyrazolin") stimulieren.
  4. Prostanoide ("Prostacyclin" und seine Analoga von synthetischer Natur).
  5. Medikamente, die die Freisetzung von in Thrombozyten enthaltenen Substanzen hemmen ("Piracetam").

Hinweise

Anti-Aggraganz - Drogen, deren Namen aufgrund ihrer weitverbreiteten Verwendung bekannt sind. Die Hauptfunktion dieser Gruppe ist die Vermeidung von Thrombosen.

Antiaggreganten sind Arzneimittel, die bei einer Reihe von kardiovaskulären Erkrankungen sowie nach chirurgischen Eingriffen (Herzklappenprothesen) wirksam eingesetzt werden.

Antiaggreganten: eine Liste von Medikamenten, die häufig in der medizinischen Praxis verwendet werden

Es gibt viele Drogen, die zu dieser Gruppe gehören, und alle haben ihre eigenen Besonderheiten. Die Wahl eines Medikaments hängt vom klinischen Fall ab. Und natürlich ist die Selbstmedikation in dieser Situation unangebracht.

Aspirin

Bei der Regulierung der Hämostase sind Eicosanoide beteiligt, die ein Produkt der Oxidation von Arachidonsäure sind. Unter ihnen ist Thromboxan A2 am wichtigsten und seine Hauptfunktion ist die Bereitstellung von Thrombozytenaggregation.

Die Wirkung von Aspirin ist auf die Hemmung des Enzyms gerichtet, das Cyclooxygenase genannt wurde. Als Folge wird die Synthese von Thymboxan A2 unterdrückt, daher werden Thrombogenese-Prozesse unterdrückt.

Der Effekt steigt mit der wiederholten Verabreichung des Arzneimittels aufgrund der Kumulation. Um Cyclooxygenase vollständig zu unterdrücken, ist eine tägliche Aufnahme erforderlich. Die optimale Dosierung reduziert die Wahrscheinlichkeit von "Aspirin" -Erscheinungen, auch bei Dauergebrauch.

Eine Dosiserhöhung ist inakzeptabel, da das Risiko von Komplikationen in Form von Blutungen besteht.

Ticlopidin

Die Wirkung des Medikaments beruht auf der Blockierung bestimmter für Thrombose verantwortlicher Rezeptoren. Normalerweise, wenn ADP an sie bindet, ändert sich die Blutplättchenform und die Aggregation wird stimuliert, und "Ticlopidin" hemmt diesen Prozess.

Das Merkmal dieses Anti-Aggressivums ist seine hohe Bioverfügbarkeit, die durch eine hohe Absorptionsrate erreicht wird. Nach dem Entzug wird der Effekt für weitere 3-5 Tage beobachtet.

Der Nachteil ist eine große Anzahl von Nebenwirkungen, unter denen Übelkeit, Durchfall, Thrombozytopenie und Agranulozytose häufig sind.

Clopidogrel

Antiaggregant nach Art der Wirkung ist ähnlich wie "Ticlopidin", aber sein Vorteil ist relativ geringe Toxizität.

Darüber hinaus ist das Risiko von Nebenwirkungen bei der Einnahme dieses Medikaments viel geringer.

Derzeit bevorzugen Spezialisten "Clopidogrel" aufgrund der Abwesenheit von Komplikationen in Form von Agranulozytose und Thrombozytopenie.

Eptifibatid

Das Medikament unterbricht die Aggregation, indem es das Glykoprotein blockiert, das sich in der Plättchenmembran befindet. Es ist für die intravenöse Verabreichung von Flüssigkeit vorgeschrieben, in der Regel mit Angina pectoris und Angioplastie, um die Wahrscheinlichkeit eines Myokardinfarkts zu reduzieren.

"Dipyridamole"

Der Haupteffekt des Medikaments - Vasodilatation, dh Vasodilatation, aber in Kombination mit anderen Medikamenten, ist eine ausgeprägte antiaggregative Wirkung zu beobachten.

"Dipiridamol" wird zusammen mit "Aspirin" verschrieben, wenn ein hohes Risiko für eine Thrombusbildung besteht.

Es ist auch möglich, mit Warfarin zu kombinieren, das effektiv nach prothetischen Herzklappen verwendet wird, um die Wahrscheinlichkeit einer Embolie zu reduzieren. Bei Monotherapie ist der Effekt weniger ausgeprägt.

Anti-Aggression - Drogen (Liste: "Eliksvis", "Klopidogrel" und andere), weit verbreitet in der Praxis.

Kontraindikationen

Die Ernennung von Thrombozytenaggregationshemmern erfordert eine sorgfältige Sammlung einer Anamnese, die Informationen über Begleitpathologien enthält.

Wenn Sie diese oder jene Krankheit haben, die eine Kontraindikation für die Einnahme von Medikamenten dieser Gruppe darstellt, ist eine Korrektur des Behandlungsplans erforderlich.

In solchen Fällen wird eine individuelle Auswahl der Mittel und ihrer Dosierungen durchgeführt, und die Therapie wird unter der strengen Aufsicht eines Arztes durchgeführt. In keinem Fall sollten die selbst verschriebenen Thrombozytenaggregationshemmer zugelassen werden, da die Folgen katastrophal sein können.

  • Allergie;
  • hämorrhagische Diathese;
  • Risiko von Blutungen;
  • schweres Leber- und Nierenversagen;
  • eine Arrhythmie in der Anamnese;
  • schwere arterielle Hypertonie;
  • obstruktive Atemwegserkrankungen;
  • Alter der Kinder (für die meisten Drogen).

Darüber hinaus sind viele Antiaggreganten (eine Liste von Medikamenten, die in diesem Artikel besprochen werden) in Schwangerschaft und Stillzeit kontraindiziert. Während dieser Zeit sollten Medikamente bevorzugt werden, die sowohl für das Kind als auch für die Mutter sicher sind.

Antiaggreganten. Vorbereitungen: eine Liste in der Schwangerschaft

Bei einer Verletzung des Blutkreislaufs des Fötus besteht die Gefahr eines Schwangerschaftsabbruchs. Dieses Phänomen wurde fetoplazentare Insuffizienz genannt.

Wenn die Abgabe von Sauerstoff an das Blut beeinträchtigt ist, entwickelt der Fötus eine schwere Hypoxie, die nicht nur Anomalien in seiner Entwicklung, sondern auch den Tod bedroht.

Bei der Diagnose einer solchen Pathologie ist eine sofortige Behandlung erforderlich, um den Blutfluss zu verbessern und die Viskosität des Blutes zu senken.

Dafür werden Thrombozytenaggregationshemmer verschrieben, aber es sollte daran erinnert werden, dass nicht alle Medikamente dieser Gruppe während der Schwangerschaft sicher sind. Es ist akzeptabel, nur bestimmte Tools zu verwenden.

Kurantil

Die Droge ist sehr beliebt aufgrund der Tatsache, dass in der Liste der Kontraindikationen keine Schwangerschaft und Stillzeit sind.

Der Wirkstoff "Kurantila" ist ein zuvor beschriebenes Dipyridamol, das die Blutgefäße erweitert und auch die Thrombusbildung unterdrückt. Das Medikament verbessert die Blutzufuhr zum Herzmuskel und sorgt für die Abgabe der benötigten Sauerstoffmenge.

Aus diesem Grund kann "Urantil" in Gegenwart einer kardiovaskulären Pathologie bei einer schwangeren Frau angewendet werden. Die Hauptindikation für die Verschreibung schwangerer Frauen ist jedoch eine fetoplazentare Insuffizienz.

Aufgrund der Verbesserung der rheologischen Eigenschaften des Blutes und der Vasodilatation sind die Plazentagefäße blockiert, daher leidet der Fötus nicht an Hypoxie. Ein zusätzlicher Vorteil des Arzneimittels kann als immunmodulierender Effekt bezeichnet werden.

Das Medikament stimuliert die Produktion von Interferon, was zu einem reduzierten Risiko von Viruserkrankungen bei der Mutter führt. Obwohl "Curantil" und kann in der Schwangerschaft und Stillzeit verwendet werden, ist es nur notwendig, es zu verschreiben, wenn es Beweise gibt.

Bei Einnahme der Droge sollte der Konsum von Tee und Kaffee reduziert werden, da sie ihre Wirksamkeit reduzieren. Anti-Aggression - Drogen (Liste oben), die nicht mit solchen Getränken kombiniert werden sollten. Obwohl während der Schwangerschaft nicht empfohlen, auf jeden Fall weggetragen zu werden.

Antiaggreganten, die Liste von Medikamenten, die Dutzende von Namen haben, werden effektiv bei der Behandlung von Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems eingesetzt.

Man sollte sich jedoch an mögliche Komplikationen im Zusammenhang mit verringerter Blutviskosität und Gerinnungsunterdrückung erinnern.

Antiaggrantie - Medikamente, die nur unter der Aufsicht des behandelnden Arztes verwendet werden können, wird er die notwendige Dosierung und den Verlauf der Therapie auswählen.

Was sind Antikoagulanzien in der Medizin, ihre Klassifizierung und Name von Arzneimitteln

Antikoagulanzien sind eine Gruppe von Arzneimitteln, die die Blutgerinnung unterdrücken und die Thrombogenese verhindern, indem sie die Bildung von Fibrin reduzieren.

Antikoagulanzien beeinflussen die Biosynthese bestimmter Substanzen, die die Koagulierbarkeitsvorgänge unterdrücken und die Viskosität des Blutes verändern.

In der Medizin werden moderne Antikoagulantien zu vorbeugenden und therapeutischen Zwecken verwendet. Sie sind in verschiedenen Formen erhältlich: in Form von Salben, Tabletten oder injizierbaren Lösungen.

Eine falsch durchgeführte Therapie kann den Körper schädigen und schwerwiegende Folgen haben.

Die hohe Sterblichkeit aufgrund von Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist auf die Bildung von Thromben zurückzuführen: Fast die Hälfte derjenigen, die an Herz-Pathologie starben, wiesen eine Thrombose auf.

Ihre frühe Anwendung kann die Bildung und Vergrößerung des Blutgerinnsels, das Verstopfen der Blutgefäße verhindern.

Die meisten Antikoagulanzien wirken nicht auf das Blutgerinnsel selbst, sondern auf das Gerinnungssystem des Blutes.

Nach einer Reihe von Transformationen werden Plasmagerinnungsfaktoren unterdrückt und Thrombin, ein Enzym, wird benötigt, um Fibrinstränge zu erzeugen, die ein thrombotisches Gerinnsel bilden. Infolgedessen verlangsamt sich die Thrombogenese.

Die Verwendung von Antikoagulanzien

Antikoagulantien werden gezeigt, wenn:

  • Embolischer und thrombotischer Schlaganfall (wirken als Mikrozirkulatoren);
  • Rheumatocarditis;
  • Atherosklerose;
  • Akute Thrombose;
  • Thrombophlebitis;
  • Mitralkrankheit;
  • Krampfadern;
  • Aneurysma der Aorta;
  • Ischämische Herzkrankheit;
  • PE;
  • DIC-Syndrom;
  • Vorhofflimmern;
  • Endarteriitis und obliterierende Thrombangiitis.

Kontraindikationen und Nebenwirkungen von Antikoagulanzien

Antikoagulanzien sind bei Menschen mit folgenden Erkrankungen kontraindiziert:

  • Blutende Hämorrhoiden;
  • Magengeschwür des Zwölffingerdarms und des Magens;
  • Nieren- und Leberfunktionsstörung;
  • Fibrose der Leber und chronische Hepatitis;
  • Thrombozytopenische Purpura;
  • Urolithiasis;
  • Mangel an Vitaminen C und K;
  • Kavernöse Lungentuberkulose;
  • Perikarditis und Endokarditis;
  • Bösartige Neubildungen;
  • Hämorrhagische Pankreatitis;
  • Intrazerebrales Aneurysma;
  • Myokardinfarkt mit Hypertonie;
  • Leukämie;
  • Morbus Crohn;
  • Alkoholismus;
  • Hämorrhagische Retinopathie.

Antikoagulanzien können nicht mit der Menstruation, Schwangerschaft, Stillzeit, in der frühen postpartalen Phase, ältere Menschen eingenommen werden.

Komplikationen der Therapie - Blutungen aus den inneren Organen:

  • Nasopharynx;
  • Mund;
  • Darm;
  • Magen;
  • Blutungen in den Gelenken und Muskeln;
  • Das Auftreten von Blut im Urin.

Um die Entwicklung gefährlicher Folgen zu vermeiden, ist es notwendig, den Zustand des Patienten zu überwachen und das Blutbild zu überwachen.

Natürliche Antikoagulanzien

Sie können pathologisch und physiologisch sein. Bei manchen Krankheiten treten pathologische Erscheinungen im Blut auf. Physiologisch in der Norm sind im Plasma.

Physiologische Antikoagulanzien sind in primäre und sekundäre unterteilt. Die Ersteren werden vom Körper selbst synthetisiert und sind ständig im Blut vorhanden. Sekundär erscheint, wenn Gerinnungsfaktoren während der Bildung und Auflösung von Fibrin gespalten werden.

Primäre natürliche Antikoagulanzien

Klassifizierung:

  • Antithrombine;
  • Antithromboplastine;
  • Inhibitoren des Prozesses der Selbstorganisation von Fibrin.

Bei einer Abnahme der Konzentration von primären physiologischen Antikoagulantien im Blut besteht das Risiko einer Thrombose.

Die folgende Liste kann dieser Stoffgruppe zugeordnet werden:

  • Antithrombin III wird in der Leber gebildet, bezieht sich auf Alpha-Glykoproteine. Reduziert die Aktivität von Thrombin und einer Reihe von aktivierten Gerinnungsfaktoren, beeinflusst jedoch nicht die nicht aktivierten Faktoren. 75% antikoagulierende Aktivität wird durch Antithrombin III bereitgestellt.
  • Heparin. Dieses Polysaccharid wird in Mastzellen synthetisiert. In großen Mengen ist es in der Leber und Lunge enthalten. Große Dosen von Heparin hemmen die Funktion von Blutplättchen und verhindern die Blutgerinnung.
  • Protein C. Es wird im Blut in einer inaktiven Form gefunden und wird von Zellen des Leberparenchyms gebildet. Es wird durch Thrombin aktiviert.
  • Komplement-I-Inhibitor.
  • Alpha-Makroglobulin.
  • Protein S. Hängt von Vitamin K ab, wird von Endothelzellen und Leberparenchym synthetisiert.
  • Antithromboplastin.
  • Lipid-Inhibitor.
  • Kontaktinhibitor.

Sekundäre physiologische Antikoagulanzien

Im Prozess der Blutgerinnung gebildet. Sie erscheinen auch, wenn Gerinnungsfaktoren gespalten werden und Fibringerinnsel aufgelöst werden.

Sekundäre Antikoagulanzien - was ist das:

  • Antithrombin I, IX;
  • Fibrinopeptide;
  • Antithromboplastine;
  • PDF-Produkte;
  • Metafaktoren sind Va, XIa.

Pathologische Antikoagulanzien

Bei der Entwicklung einer Reihe von Krankheiten im Plasma können sich starke Immungerinnungshemmer ansammeln, die spezifische Antikörper wie ein Lupus-Antikoagulans sind.

Diese Antikörper weisen auf einen bestimmten Faktor hin, sie können entwickelt werden, um die Manifestationen der Blutkoagulabilität zu bekämpfen, aber laut Statistik sind sie Inhibitoren von Faktor VII, IX.

Manchmal können sich bei einer Reihe von Autoimmunprozessen im Blut und der Paraproteinämie pathologische Proteine ​​ansammeln, die eine Antithrombin- oder inhibitorische Wirkung haben.

Wirkungsmechanismus von Antikoagulanzien

Diese Medikamente, die die Koagulierbarkeit des Blutes beeinflussen, werden verwendet, um das Risiko der Entwicklung eines Thrombus zu reduzieren.

Aufgrund der Bildung von Verstopfung in den Organen oder Gefäßen kann sich folgendes entwickeln:

  • Gangrän der Glieder;
  • Ischämischer Schlaganfall;
  • Thrombophlebitis;
  • Ischämie des Herzens;
  • Entzündung der Blutgefäße;
  • Atherosklerose.

Durch den Wirkungsmechanismus werden Antikoagulantien in direkte / indirekte Medikamente unterteilt:

"Direkt"

Sie wirken direkt auf Thrombin und reduzieren dessen Aktivität. Diese Arzneimittel sind Prothrombin-Deaktivatoren, Thrombin-Inhibitoren und hemmen die Thrombusbildung. Um innere Blutungen zu vermeiden, müssen Sie die Indikatoren des Gerinnungssystems überwachen.

Direkte Antikoagulanzien gelangen schnell in den Körper, werden vom Verdauungstrakt aufgenommen und gelangen in die Leber, haben eine therapeutische Wirkung und werden mit dem Urin ausgeschieden.

Sie sind in folgende Gruppen unterteilt:

  • Heparine;
  • Niedermolekulares Heparin;
  • Hirudin;
  • Natriumhydrocitrat;
  • Lepirudin, Danaparoid.

Heparin

Die häufigste gerinnungshemmende Substanz ist Heparin. Dies ist eine gerinnungshemmende Droge mit direkter Wirkung.

Es wird intravenös, intramuskulär und unter die Haut verabreicht und auch als Salbe als lokales Mittel verwendet.

Zu Heparinen gehören:

  • Adreparin;
  • Nadroparin-Natrium;
  • Parnaparin;
  • Dalteparin;
  • Tinzaparin;
  • Enoxaparin;
  • Reviparin.

Lokale antithrombotische Medikamente haben keine sehr hohe Effizienz und unbedeutende Permeabilität im Gewebe. Zur Behandlung von Hämorrhoiden, Beinen Krampfadern, Prellungen.

Meistens werden die folgenden Medikamente mit Heparin verwendet:

  • Heparinsalbe;
  • Lyton-Gel;
  • Venolife;
  • Thrombless-Gel;
  • Troxevasin NEO;
  • Hepatrombin.

Heparine zur subkutanen und intravenösen Verabreichung sind gerinnungshemmende Arzneimittel, die im Verlauf der Behandlung einzeln ausgewählt und nicht durcheinander ersetzt werden, da sie in ihrer Wirkung nicht äquivalent sind.

Die Aktivität dieser Medikamente erreicht in etwa 3 Stunden ein Maximum und die Wirkungsdauer ist ein Tag. Diese Heparine blockieren Thrombin, reduzieren die Aktivität von Plasma- und Gewebefaktoren, stören die Bildung von Fibrinsträngen und verhindern die Adhäsion von Blutplättchen.

Für die Vorbeugung von Thrombose und Thromboembolie ernennen Sie Reviparin und Heparin.

Natriumhydrocitrat

Dieses Antikoagulans wird in der Laborpraxis verwendet. Es wird zu den Reagenzgläsern hinzugefügt, um die Blutgerinnung zu verhindern. Es wird verwendet, um Blut und seine Bestandteile zu konservieren.

"Indirekt"

Einfluss auf die Biosynthese der sekundären Enzyme des Gerinnungssystems. Sie hemmen die Aktivität von Thrombin nicht, sondern zerstören es vollständig.

Neben den gerinnungshemmenden Wirkungen wirken die Medikamente dieser Gruppe entspannend auf die glatte Muskulatur, stimulieren die Blutzufuhr zum Myokard, entfernen Harnsäure aus dem Körper und wirken hypocholesterinämisch.

"Indirekte" Antikoagulantien werden zur Behandlung und Vorbeugung von Thrombosen verschrieben. Sie werden ausschließlich im Inneren verwendet. Die Form der Tabletten wird lange ambulant angewendet. Abruptes Absetzen führt zu einem Anstieg von Prothrombin und Thrombose.

Dazu gehören:

Zu "indirekt" sind die Vorbereitungen:

Warfarin (Thrombininhibitoren) kann nicht mit bestimmten Erkrankungen der Leber und die Nieren, Thrombozytopenie, eine Neigung zu Blutungen und akuten Blutungen während der Schwangerschaft, DIC-Syndrom, angeborener Mangel an S und C-Proteinen, Lactasemangel wenn sie gestört Absorption von Glucose und Galactose genommen werden.

Der Hauptnachteil von Warfarin ist ein erhöhtes Blutungsrisiko (nasal, gastrointestinal und andere).

Orale Antikoagulantien der neuen Generation (PLA)

Antikoagulanzien sind unentbehrliche Arzneimittel, die bei der Behandlung vieler Pathologien, wie Thrombose, Arrhythmien, Herzinfarkten, Ischämie und anderen, verwendet werden.

Medikamente, die sich als wirksam erwiesen haben, haben jedoch viele Nebenwirkungen. Die Entwicklung geht weiter, und auf dem Markt gibt es manchmal neue Antikoagulanzien.

Präparate zur Blutverdünnung der neuen Generation haben folgende Vorteile:

  • Die Handlung der Droge kommt schnell und hört auf;
  • Aufnahme reduziert das Risiko von Blutungen;
  • Medikamente sind für Patienten indiziert, die Warfarin nicht einnehmen können;
  • Inhibierung von Thrombin-bindendem Faktor und Thrombin ist reversibel;
  • Die Wirkung von Nahrungsmitteln und anderen Medikamenten wurde reduziert.

Neue Medikamente haben jedoch ihre Nachteile:

  • Es ist notwendig, regelmäßig zu gehen, während alte Mittel wegen langfristiger Maßnahmen verpasst werden können;
  • Viele Tests;
  • Intoleranz bei einigen Patienten, die alte Tabletten ohne Nebenwirkungen nehmen konnten;
  • Blutungsrisiko im Magen-Darm-Trakt.

Die Liste der Drogen der neuen Generation ist klein.

Neue Medikamente Rivaroxaban, Apixaban und Dabigatran können eine Alternative im Fall von Vorhofflimmern sein. Ihr Vorteil - das Fehlen der Notwendigkeit, während der Aufnahme ständig Blut zu geben, sie interagieren nicht mit anderen Drogen.

PLA sind jedoch ebenso wirksam bei keinem höheren Blutungsrisiko.

Antiaggreganten

Sie tragen auch zur Blutverdünnung bei, haben aber einen anderen Wirkungsmechanismus: Antiaggreganten verhindern eine Verklumpung der Blutplättchen. Sie werden ernannt, um die Wirkung von Antikoagulanzien zu verstärken. Darüber hinaus wirken sie gefäßerweiternd und krampflösend.

Die bekanntesten Thrombozytenaggregationshemmer:

  • Aspirin ist das häufigste Anti-Aggressivum. Effektive Mittel, Blut verdünnen, Blutgefäße erweitern und Thrombose verhindern;
  • Tirofiban - verhindert die Adhäsion von Thrombozyten;
  • Eptifibatit - hemmt die Adhäsion von Thrombozyten;
  • Dipyridamol ist ein gefäßerweiterndes Medikament;
  • Ticlopidin - wird bei Herzinfarkten, Ischämie des Herzens und zur Vorbeugung von Thrombosen eingesetzt.

Zu der neuen Generation gehört Brilint mit der Substanz Tikagrelor. Dies ist ein reversibler P2Y-Rezeptorantagonist.

Fazit

Antikoagulanzien sind unersetzbare Arzneimittel zur Behandlung von Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße. Sie können nicht alleine genommen werden.

Bei der Behandlung ist eine regelmäßige Laborüberwachung erforderlich.

Es ist sehr wichtig, Antikoagulanzien und Antiaggreganten nicht mit Thrombolytika zu verwechseln. Der Unterschied besteht darin, dass Antikoagulanzien einen Thrombus nicht zerstören, sondern nur seine Entwicklung verlangsamen oder verhindern.

Antikoagulanzien - eine Liste von modernen Drogen oral und oral eingenommen, Cumarin-Serie von Antikoagulanzien

Um das Auftreten von Blutgerinnseln, als gefährliche Blutgerinnsel, zu vermeiden, gibt es eine pharmakologische Gruppe namens Antikoagulanzien in der Klassifizierung von Medikamenten - die Liste der Medikamente ist in jedem medizinischen Nachschlagewerk dargestellt.

Solche Medikamente bieten Kontrolle der Blutviskosität, verhindern eine Reihe von pathologischen Prozessen, behandeln erfolgreich einzelne Erkrankungen des Hämatopoiesesystems.

Um die Wiederherstellung zu ermöglichen, müssen zunächst Gerinnungsfaktoren identifiziert und entfernt werden.

Was ist ein Antikoagulans?

Sie sind Vertreter einer getrennten pharmakologischen Gruppen in Form von Tabletten und Injektionen erzeugt, die den Blutviskositätsindex senken ausgelegt sind, verhindern, Thrombose, Schlaganfallprävention bei der Behandlung von Myokardinfarkt.

Solche Medikamente reduzieren nicht nur produktiv die Gerinnungsfähigkeit des systemischen Blutflusses, sondern behalten auch die Elastizität der Gefäßwände bei.

Bei erhöhter Thrombozytenaktivität blockieren Antikoagulanzien die Fibrinbildung, die für die erfolgreiche Behandlung von Thrombosen geeignet ist.

Antikoagulantien werden nicht nur für eine erfolgreiche Thromboembolieprophylaxe verwendet, sondern auch für eine Verabredung mit erhöhter Thrombinaktivität und der potentiellen Gefahr der Bildung von Blutgerinnseln, die für eine systemische Durchblutung der Gefäßwände gefährlich sind. Die Konzentration der Blutplättchen nimmt allmählich ab, das Blut erhält die zulässige Flussrate, die Krankheit tritt zurück. Die Liste der zugelassenen Medikamente ist umfangreich, und ihre Spezialisten werden ernannt, wenn:

  • Atherosklerose;
  • Lebererkrankungen;
  • Thrombose der Venen;
  • Erkrankungen von Blutgefäßen;
  • Thrombose der unteren Hohlvene;
  • Thromboembolie;
  • Thromben von Hämorrhoidalvenen;
  • Phlebitis;
  • Traumata unterschiedlicher Ätiologie;
  • Krampfadern.

Klassifizierung

Der offensichtliche Vorteil von natürlichen Antikoagulantien, die vom Körper synthetisiert werden und in ausreichender Konzentration vorherrschen, um die Viskosität des Blutes zu kontrollieren.

Natürliche Gerinnungshemmer können jedoch für eine Anzahl von pathologischen Prozessen anfällig sein, so dass es notwendig wird, synthetische Antikoagulanzien in das Schema der komplexen Behandlung einzuführen.

Bevor die Liste der Medikamente festgelegt wird, muss der Patient einen verantwortlichen Arzt konsultieren, um mögliche Komplikationen für die Gesundheit auszuschließen.

Die Liste solcher Medikamente zielt darauf ab, die Thrombinaktivität zu unterdrücken, die Fibrinsynthese zu verringern, die normale Leberfunktion zu verbessern. Dies sind Heparine der lokalen Wirkung der subkutanen oder intravenösen Verabreichung, notwendig für die Behandlung von Krampfadern der unteren Extremitäten.

Aktive Komponenten werden produktiv in den systemischen Blutstrom absorbiert und wirken über den Tag wirksamer bei subkutaner Verabreichung als bei oraler Verabreichung.

Unter niedermolekularen Heparinen wählen die Ärzte die folgende Liste von Arzneimitteln, die für die topische, intravenöse orale Verabreichung von Heparinen bestimmt sind:

  • Fraksiparin;
  • Lyton-Gel;
  • Clexan;
  • Heparinsalbe;
  • Fragmin;
  • Hepatrombin;
  • Natriumhydrocitrat (Heparin wird intravenös verabreicht);
  • Spalter.

Indirekte Antikoagulanzien

Diese Medikamente sind verlängerte Wirkung, die direkt auf die Gerinnbarkeit des Blutes wirken. Antikoagulantien mit indirekter Wirkung tragen zur Bildung von Prothrombin in der Leber bei, enthalten Vitamine, die für den Körper in der chemischen Zusammensetzung wertvoll sind.

Zum Beispiel wird Warfarin für Vorhofflimmern und künstliche Herzklappen verschrieben, während empfohlene Dosen von Aspirin in der Praxis weniger produktiv sind.

Die Liste der Drogen stellt die folgende Klassifikation der Cumarinreihe dar:

  • Monocumarin: Warfarin, Cincumar, Mrakumar;
  • Indandionen: Phenylin, Omefin, Dipaxin;
  • Dicoumarine: Dikumarin, Tromeksan.

Um schnell die Blutgerinnung und Thrombose verhindert nach einem Myokardinfarkt oder Schlaganfall, Ärzte empfehlen dringend, orale Antikoagulantien mit dem Inhalt in der chemischen Zusammensetzung von Vitamin K. zu normalisieren

Ordnen Sie diese Art von Medikamenten und anderen Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, anfällig für chronischen Verlauf, Rückfall.

In Ermangelung ausgedehnter Nierenerkrankungen sollte die folgende Liste oraler Antikoagulanzien hervorgehoben werden:

PLA Antikoagulanzien

Dies ist eine neue Generation von oralen und parenteralen Antikoagulanzien, die von modernen Wissenschaftlern entwickelt wurden. Zu den Vorteilen einer solchen Zuordnung gehört eine schnelle Wirkung, vollständige Sicherheit für das Blutungsrisiko, eine reversible Hemmung von Thrombin.

Jedoch gibt es Nachteile von solchen oralen Antikoagulantien, und hier ist ihre Liste: Blutungen in den GI-Organen, das Vorhandensein von Nebenwirkungen und Kontraindikationen.

Um eine langfristige therapeutische Wirkung zu gewährleisten, müssen Thrombininhibitoren zudem lange Zeit eingenommen werden, ohne die empfohlenen Tagesdosen zu verletzen.

Die Medikamente sind universell, aber die Wirkung im betroffenen Organismus ist selektiver, temporär, erfordert eine lange Anwendung.

Um die Gerinnungsfähigkeit des Blutes ohne ernste Komplikationen zu normalisieren, wird es empfohlen, eine der deklarierten Liste der neuen Generation der Antikoagulanzien der neuen Generation zu nehmen:

Der Preis von Antikoagulanzien

Wenn es notwendig ist, die Koagulabilität des Blutes so schnell wie möglich zu reduzieren, empfehlen die Ärzte, die Antikoagulanzien streng aus medizinischen Gründen zu nehmen - die Liste der Präparate ist umfangreich.

Die endgültige Wahl hängt von den pharmakologischen Eigenschaften dieses oder anderer Medikamente, den Kosten in Apotheken ab. Die Preise sind unterschiedlich und Aufmerksamkeit ist mehr für die therapeutische Wirkung erforderlich.

Im Folgenden können Sie mehr über die Preise für Moskau erfahren, aber vergessen Sie nicht die grundlegenden Kriterien für einen solchen Kauf. Also:

Der Name des Antikoagulans stammt aus der Medikamentenliste

Lesen Sie Mehr Über Die Gefäße