Was ist die Arrhythmie des Herzens und ist es gefährlich für das Leben?

Die Herzrhythmusstörung ist ein Rhythmus, der sich durch Frequenz, Regelmäßigkeit, Abfolge der Kontraktion und den Ort der Erregung unterscheidet.

Die Ursache und der Mechanismus der Arrhythmieentwicklung können verschieden sein, ebenso wie klinische Manifestationen. Daher beginnt die Behandlung dieser Störung erst nach einer gründlichen Rundumuntersuchung und zeigt den wahren Faktor auf, der zur Entwicklung dieser Pathologie geführt hat.

Arrhythmien ergeben sich aus:

  • Verletzungen der Funktion des Automatismus (Erzeugung kontraktiler Impulse) im Sinusknoten des Herzens;
  • Migration (dh instabile Lage) Schrittmacher, die keine Sinusknoten setzt, im rechten Vorhof befindet, und andere eng spezifische Kardiomyozyten sind nicht in der Lage, den richtigen Rhythmus zu fragen;
  • Zittern oder Flackern verschiedener Teile des Herzens;
  • abnormales Ausführen von Kontraktionsimpulsen.

Ursachen

Die häufigsten Arrhythmien auftreten vor dem Hintergrund von Funktionsstörungen des Nervensystems - die häufige und anhaltendem Stress und psycho-emotionalen Überlastung, sind die Folge von Erkrankungen des Verdauungssystems, der Wirbelsäule, des endokrinen Systems, als Folge von Tumoren und Gehirnverletzungen, zerebrovaskuläre Ereignisse.

Darüber hinaus kann die Ursache auch im Herzen gefunden werden, beispielsweise wenn der Herzrhythmus durch Dystrophie oder Myokardinfarkt gestört ist. Eine große Rolle spielt die Veränderung der Balance der wichtigsten Elektrolyte im Blut - Kalium, Natrium, Magnesium, Kalzium. Verschiedene toxische Substanzen (Nikotin, Kohlendioxid, Alkohol, Toxine bakteriellen Foci von chronischen Infektionen) nicht nur die Funktion des Herzens hemmen, sondern auch Gefäßspasmen verursachen, was wiederum führt zu Sauerstoffmangel und Hirninfarkt und Störungen von Nervenimpulsen. Darüber hinaus gibt es angeborene Herzfehler mit verschiedenen Arten von Herzrhythmusstörungen.

In einer Reihe von Fällen kann diese Pathologie auch bei gesunden Menschen auftreten, aber sie hat eine vorübergehende Schnelllebigkeit und wird normalerweise durch schwere Erkältungen, alkoholische Getränke oder schwere Überarbeitung verursacht. In solchen Fällen passiert es ohne eine Spur, ohne der Person beträchtliches Unbehagen zu geben.

Einige Arten von Arrhythmien unter normalen Bedingungen können von einer Person nicht wahrgenommen werden und können nur festgestellt werden, wenn der Arzt eine Klinik bei einer anderen Gelegenheit besucht. Aber am häufigsten wird diese Art von Pathologie vom Patienten deutlich empfunden und bringt ihm ein gewisses Maß an Unbehagen und unangenehmen Empfindungen. Mehr als 70% der Fälle erfordern ärztliche Behandlung und Medikation. Ohne Behandlung können sie zu Behinderung und sogar zum Tod führen.

Es ist noch einmal hervorzuheben, dass das klinische Bild bei Arrhythmien nicht so sehr von dem ätiologischen (ursächlichen) Faktor abhängt, der zur Entwicklung des pathologischen Rhythmus beigetragen hat, sondern von der Natur der Krankheit selbst. Die rechtzeitige Erkennung und Behandlung der Grunderkrankung führt deshalb oft zur Eliminierung eines unregelmäßigen Herzrhythmus.

Arten von Herzrhythmusstörungen

Bei Arrhythmien beobachtet man eine Veränderung der Erregung in den Zellen des Myokards und die Leitung von Nervenimpulsen entlang der Fasern und Bündel des Reizleitungssystems des Herzens. In diesem Fall kann sowohl eine Abnahme als auch eine Zunahme der Herzkontraktionen auftreten, sie können einen regelmäßigen oder unregelmäßigen Rhythmus haben.

Zu Beginn müssen Sie die grundlegenden Konzepte verstehen, die die Arbeit des Herzens charakterisieren.

Normalerweise hat der Herzschlag einen Sinusrhythmus, in dem 60-90 atriale und ventrikuläre Kontraktionen pro Minute auftreten. Wenn sich das Herz häufiger kontrahiert, spricht man von Sinustachykardie, und wenn es weniger als 60 Mal pro Minute schrumpft, spricht man von einer Sinusbradykardie.

Für die Kontraktion und das Eindringen von Blut in die Gefäße antwortet der Herzschrittmacher - der Ort des Herzmuskels, der nach einer gewissen Zeit Nervenimpulse erzeugen kann. Der Haupttreiber des Rhythmus ist der sinusatriale Knoten, der sich im rechten Atrium befindet. Wenn er aus irgendeinem Grund seine Aufgabe nicht bewältigt oder blockiert ist, dann geht die Leitung unseres "Motors" zu einem anderen Fahrer des Rhythmus - der zweiten Ordnung - atrial-gastrisch. Wenn es auch nicht funktionieren kann, sind die Rhythmustreiber dritter Ordnung - die Strahlen von Guiss - in Koordination.

Im Sinus-Atrial-Knoten tritt regelmäßig eine Welle der Erregung auf, die entlang der Wände auf alle Teile übertragen wird, was eine rhythmische Arbeit der Atrien und Ventrikel sicherstellt. Außerdem steuert der Sinusknoten die Synchronität in der Arbeit der Vorhöfe und Ventrikel, deren rechtzeitiges Klemmen und Entspannen, Schließen und Öffnen der Ventilvorrichtung.

Wenn der Sinusknoten die Erregbarkeit und die Reizleitung stört, entwickeln sich verschiedene Arten von Herzrhythmusstörungen.

Symptome von Arrhythmie

Die Sinustachykardie ist durch einen starken Anstieg der Anzahl der Herzkontraktionen in einer Minute gekennzeichnet. Die Herzfrequenz kann 160 Schnitte pro Minute erreichen, aber die Reihenfolge der atrialen und ventrikulären Kontraktionen bleibt korrekt.

Patienten mit dieser Pathologie erleben ein Gefühl der Schwere im Herzen, es scheint, dass das Herz herausspringen wird. Zur gleichen Zeit kann ein solches Symptom wie der Schmerz im Herzen unbedeutend sein oder ganz fehlen. Tachykardien kann die Krankheit zeigen, aber bei starken Beanspruchung in Reaktion auf die Freisetzung großer Mengen von Adrenalin im Blut, in dem übermäßigen Einsatz von zu starkem Kaffee, erhöhte körperliche Aktivität auftreten kann. Diese Veränderungen sind vorübergehend und der Zustand der Person normalisiert sich nach Beseitigung des irritierenden Faktors.

Tritt die Tachykardie jedoch in Abwesenheit eines Reizmittels in Ruhe auf, sollte dies den Arzt darauf aufmerksam machen, Hilfe zu suchen. Der Grund kann sowohl im Herzen als auch bei Erkrankungen außerhalb des Herzens behandelt werden.

Sinus Bradykardie ist durch eine Verringerung der Herzfrequenz auf weniger als 60 pro Minute gekennzeichnet. Der Rhythmus der Herzschläge bleibt auch korrekt. In diesem Zustand klagen Patienten über Schwindel, Schwäche, Ohnmacht ist möglich. Bei einer Sinusbradykardie werden seltene, aber korrekte Herz- und Herzgeräusche der gewöhnlichen Sonorität beobachtet.

Wenn die Bradykardie zu weniger als 30 Schnitten pro Minute führt, deutet dies am wahrscheinlichsten darauf hin, dass der Schrittmacher kein Sinusknoten mehr ist. Eine Person beginnt, schwere Schwäche, Schwindel zu erleben, wird mit kaltem Schweiß bedeckt und kann das Bewusstsein aufgrund eines scharfen Krampfes von Blutgefäßen und entwickeltem Sauerstoffmangel verlieren.

Die Ursachen der Sinusbradykardie können sein:

  • Sklerotische Veränderungen, die am Prozess und am Sinusknoten beteiligt sind;
  • Myokardinfarkt;
  • Ein scharfer Kühleffekt führt auch zu einer Veränderung der Anzahl der Herzschläge; das Vorherrschen des Einflusses des Vagusnervs auf die Arbeit des Herzens;
  • Überdosierung bestimmter Medikamente (Herzglykoside) bewirkt eine Abnahme der Kontraktilität des Herzens;
  • Langfristiges Fasten und schwere Infektionskrankheiten führen manchmal zu einer signifikanten Reduktion der Herzfrequenz.

Gesunde, gut trainierte Menschen können jedoch auch eine Bradykardie haben, aber in diesem Fall hat sie einen physiologischen Charakter und ist ein Zeichen für eine gute Anpassung des Körpers an erhöhte körperliche Belastung.

Sinus Arrhythmie tritt auf, wenn sich das Herz im falschen Rhythmus zusammenzieht, während es sich dann verlangsamen kann und dann häufiger wird. Dies liegt an der Bildung von Impulsen im Sinusknoten mit der falschen Frequenz. Es gibt eine Atemrhythmusstörung, wenn auf der Einatmung die Zahl der Kontraktionen des Herzens zunimmt, und auf der Ausatmung nimmt es ab, und auch die Arrhythmie, die nicht mit der Atmung verbunden ist, wird unterschieden. Die Patienten haben in der Regel keine Beschwerden, aber manchmal haben sie ein Gefühl von sinkendem Herzen und etwas Unbehagen in der Brust. Parallel zur Zunahme der Herzfrequenz erhöht sich auch der Puls. Wenn bei Atemrhythmusstörungen eine klare Beziehung zu den Atmungsphasen beobachtet wird, gibt es bei der zweiten Form der Arrhythmie keine solche Beziehung.

Wenn der Sinusknoten stoppt, verschwindet die Erregung periodisch und die für die Kontraktion der Atrien und Ventrikel erforderlichen Impulse werden nicht erzeugt. In diesem Fall treten die folgenden Symptome auf: Schwindel, Ohnmacht, dunkelt in den Augen, manchmal finden sich die Patienten in einer tiefen Ohnmacht wieder.

Wenn der Patient eine Schwäche des Sinusknotens entwickelt, hört der Haupttreiber des Rhythmus auf, Nervenimpulse zu erzeugen, und diese Verantwortung wird von den Treibern des Rhythmus zweiter Ordnung übernommen. In diesem Fall wird immer eine Bradykardie beobachtet. Der Patient klagt über Schmerzen im Herzen, Gedächtnisverlust, Kopfschmerzen, Sprachstörungen. Dieser Zustand tritt oft bei sinoaurischer Blockade oder AV-Blockade auf, die bei Hypothyreose, hoher Hypertonie, schweren infektiösen Prozessen auftreten kann.

Bei den Tachykardien ist eine große Stelle von verschiedenen Flimmern und Flimmern besetzt. Dies ist die gefährlichste Arrhythmie - Ziliarkrankheit. Mit ihm werden häufige Zuckungen der Ventrikel und / oder Atrien beobachtet, in denen es keine Koordination gibt. Die Häufigkeit der Kontraktionen kann 300-500 pro Minute erreichen. Sie können episodisch sein und von einigen Sekunden bis zu mehreren Stunden oder sogar Tagen andauern. Wenn die erste Version dieser Arrhythmie durch verschiedene Herzmittel behandelbar ist, wird das zweite viel schwieriger behandelt und verkürzt das Leben des Patienten signifikant.

Herzrhythmusstörungen sind gefährlich, weil sie oft von Symptomen unterschiedlicher Schwere des Herzversagens begleitet werden. Für diese Pathologie sind Abnormalitäten in der Funktion der Atmung, Neigung zur Schwellung der Lungen, eine starke Abnahme des Blutdrucks charakteristisch. Es kann auch zum Verlust des Bewusstseins führen, und in besonders schweren Fällen kann der Tod des Patienten auch auftreten.

Was ist die Gefahr von Vorhofflimmern? Die größte Gefahr besteht darin, dass es zu einem ischämischen Schlaganfall kommen kann, dessen Folgen oft sehr betrübt sind.

Praktisch alle Arrhythmien können Symptome innerer Erkrankungen sein, und ohne Korrektur des Allgemeinzustands können ein Hirnschlag, pulmonale Thromboembolie, Herzstillstand und Tod die Folge sein.

Behandlung

Die Behandlung einer Verletzung der korrekten Erregbarkeit und Leitfähigkeit im Herzen erfordert nicht nur einen individuellen Ansatz unter Berücksichtigung der bestehenden Pathologie, sondern auch eine umfassende Untersuchung auf eine gezielte Wirkung auf die zugrunde liegende Ursache der Erkrankung.

Bei der überwältigenden Form der Bradykardie ist die Implantation eines Herzschrittmachers am effektivsten. Es wird in Fällen empfohlen, in denen Anzeichen einer AV-Blockade vorliegen oder Herzschläge unter 40 Mal pro Minute liegen. Wenn die Kontraktionsreduktion nicht so stark ist, beschränkt sich die Behandlung auf Medikamente.

Bei Vorhofflimmern ist es möglich, Medikamente während der Anfallszeit zu verschreiben, aber wenn diese permanent sind, ist eine medikamentöse Therapie auf Dauer erforderlich. Unter den Medikamenten sind Novocainamide, Chinidin, Cordaron, Propanorm, Kaliumpräparate, Sedativa am wirksamsten. In einigen Fällen ist es möglich, eine elektrische Kardioversion durchzuführen. Es ist am effektivsten in den ersten 48 Stunden ab dem Zeitpunkt der Flicker-Entwicklung und kann Drogen oder Elektro sein. In jedem Fall zielt es darauf ab, die Kontraktionen der Ventrikel und Atrien im richtigen Rhythmus zu koordinieren. Spätere Versuche, das Herz zu normalisieren, können im Zusammenhang mit der Entwicklung der Blutgerinnung in den Gefäßen und dem unvermeidlichen Schlaganfall weniger wirksam sein.

Wie für die Atmungsarrhythmie, dann spezielle Behandlung ist nicht, wie im Fall von Sinustachykardie nicht erforderlich, mit dem Akt der Atmung verbunden ist, wird die Behandlung darauf abzielen, die zugrundeliegende Krankheit zu beseitigen, wird die Pathologie verursacht.

Prävention

Abschließend ein paar Worte über vorbeugende Maßnahmen. Ein gesunder Lebensstil, dosierte körperliche Aktivität und die Einhaltung der richtigen Reihenfolge von Aktivität und Ruhe - waren und sind immer eine Garantie für gute Gesundheit. Darüber hinaus ist es notwendig, schlechte Angewohnheiten aufzugeben, weniger starken Kaffee und Tee zu verwenden, auf Produkte mit reduziertem Cholesterin umzusteigen, die mit Vitaminen angereichert sind, die das Herz unterstützen und dem Körper helfen, mit Belastungen und schädlichen Umweltfaktoren fertig zu werden. Wenn jedoch ist die ersten Anzeichen von Arrhythmie, ist es nicht erforderlich, für den Anschluss von ernsteren Symptomen zu warten, wenden Sie sich sofort an einem Arzt, dann das Risiko von Komplikationen und der allgemeinen Gesundheit verschlechtert wird viel niedriger.

Dann ist die Arrhythmie des Herzens gefährlich und wie behandelt man sie

Verletzung des Rhythmus des Herzens Ärzte nennen eine Arrhythmie. Diese Pathologie entwickelt sich nicht nur aufgrund anderer Läsionen des oben genannten wichtigen Organs (Infarkt, angeborene Fehlbildung usw.), sondern auch aus anderen Gründen:

  • Änderung der Elektrolytbilanz;
  • Intoxikation;
  • Pathologie des Zentralnervensystems und des vegetativen Systems;
  • als eine Komplikation nach einer Erkältung;
  • vor dem Hintergrund von Stress und Müdigkeit;
  • beim Missbrauch von Alkohol.

In einigen Fällen kann eine Person keine Probleme mit ihrem Herzrhythmus bemerken, da die Pathologie ohne signifikante Symptome fortschreitet. In anderen werden Zeichen für bereits bestehende chronische Erkrankungen (zum Beispiel Funktionsstörungen der Schilddrüse) abgeschrieben.

Arten von Arrhythmie

Dann ist eine solche Pathologie wie die Herzrhythmusstörung besonders gefährlich, und das ist ihre scheinbare Unschädlichkeit. In der Zwischenzeit stellt jedes Problem, das diesen wichtigen Körper betrifft, ohne den eine Person für einige Minuten leben wird, eine erhebliche Bedrohung dar.

Insgesamt unterscheiden Ärzte fünf Arten von Arrhythmien. Die Liste von ihnen ist wie folgt:

  • Sinusbradykardie;
  • Vorhofflimmern;
  • Sinustachykardie;
  • Extrasystole;
  • paroxysmale Tachykardie.

Nicht alle Arten der Krankheit tragen eine tödliche Gefahr für den Menschen. Im Allgemeinen steigt die Bedrohung in Abhängigkeit von folgenden Faktoren:

  • Grad der Vernachlässigung;
  • Schwerkraft der Strömung;
  • Alter des Patienten;
  • Begleiterkrankungen.

Die einfachsten Arten sind Sinusarrhythmie. In der Regel findet sich diese Störung bei jungen Menschen. In der Regel entwickelt es sich auf den Nerven und erfordert keine spezielle Therapie. Zur gleichen Zeit kommt es vor, dass der Grund für seine Entwicklung ist:

  • schwere ZNS-Erkrankung;
  • Infektion;
  • Tumore, die im Gehirn auftraten;
  • unzureichende Hämodynamik.

Die gefährlichste Art von Arrhythmie wird als Herzblockade bezeichnet. Wenn der Angriff lange dauert, erhöht sich das Risiko des Todes des Patienten erheblich. Die Dauer des Anfalls beträgt mehr als 5 Minuten - eine Garantie für einen tödlichen Ausgang. In seltenen Fällen überleben Patienten, leiden jedoch später an zerebraler Ischämie.

Vorhofflimmern führt oft zu ischämischem Schlaganfall und Tod. In dieser Situation sollte die Behandlung nicht verzögert werden, da die Pathologie langfristig zu Lungen-Thromboembolien und einer Reihe anderer extrem gefährlicher Krankheiten führt.

Die heimtückischste ist die ventrikuläre Arrhythmie. 84 Prozent der Menschen sterben daran. Von Bradykardien sterben 17 Prozent. Ein charakteristisches Zeichen für das Vorhandensein der letzten Pathologie ist häufige Synkope.

Symptome

Zuallererst sollte angemerkt werden, dass Menschen, die bereits bestimmte Pathologien des Herzens haben, das Risiko von Arrhythmien haben.

Charakteristische Anzeichen der Krankheit sind:

  • Kurzatmigkeit;
  • häufiger Schwindel;
  • Schmerzen im Brustbein;
  • unregelmäßige Herzarbeit;
  • plötzliche Schwächeanfälle.

Wenn Sie solche Symptome haben, sollten Sie immer einen Arzt aufsuchen. Eine rechtzeitige Behandlung kann das Risiko einer weiteren Entwicklung erheblich reduzieren.

Ältere Menschen und Kinder müssen regelmäßig nicht nur den Blutdruck, sondern auch die Herzfrequenz kontrollieren. Periodische Untersuchungen können Arrhythmie erfolgreich erkennen.

Dies ist besonders wichtig, wenn das Problem bei einem kleinen Kind auftritt, weil er nicht klar angeben kann, was es tut. Folglich ist die Wahrscheinlichkeit hoch, andere, gefährlichere Herzkrankheiten zu entwickeln.

Viele Ärzte glauben, dass die meisten plötzlichen Todesfälle genau wegen Arrhythmie auftreten. Zugegebenermaßen gibt es gewisse Gründe für solche Behauptungen. Es wird angenommen, dass das fatale Ergebnis ein Kammerflimmern ist. In diesem Fall handelt es sich um eine inkonsistente multiple Kontraktion der Herzmuskeln, die zu ihrem Stillstand führt.

Risikofaktoren

Allerdings ist nicht alles so tragisch, wie es auf den ersten Blick scheint. In Wirklichkeit steht jeder Mensch einer Rhythmusstörung gegenüber. Der Grund ist oft ziemlich harmlose Faktoren. Verletzung des Herzschlags tritt mit hohem emotionalen Stress auf, aufgrund von Sportunterricht. Schlecht auf das Herz auswirken:

  • Begeisterung für zu starken Kaffee;
  • Rauchen;
  • Fieber.

Inzwischen manchmal eine Person denkt, dass sein Herz in einem verrückten Rhythmus funktioniert, aber in der Tat ist es stellt sich heraus, dass die Herzfrequenz nur leicht beschleunigt. In solchen Fällen sollten Sie sich keine Sorgen machen.

Unterdessen zeugt der schnelle Herzschlag von der Entwicklung von Arrhythmien, während der Körper in Ruhe ist.

Diagnose

Bei Bezug auf einen Spezialisten (Kardiologe) wird der Patient untersucht und seine primäre Untersuchung durchgeführt. Im Falle von Arrhythmien ist es zunächst wichtig zu bestimmen, welcher Typ von Herzrhythmus bei dem Patienten vorhanden ist. Insbesondere finden sie heraus:

  • Geschwindigkeit der Kontraktion;
  • seine Regelmäßigkeit und Periodizität;
  • Dauer.
  • ob sich der Patient schwach oder schwindelig fühlt;
  • Ist er kürzlich ohnmächtig geworden?
  • ob es Schmerzen im Bereich einer Brust gibt;
  • ist da Kurzatmigkeit.

Der Arzt interessiert sich dafür, ob Manifestationen mit ernsthafter körperlicher Belastung, emotionalen Störungen, tiefen Gefühlen verbunden sind. Nach der Untersuchung wird der Patient zur Ultraschalluntersuchung des Herzens und des EKG überwiesen. Um die Diagnose zu klären, muss er zudem 24 Stunden mit einem sogenannten Holter-Monitor leben. Dieses Gerät erfasst Herzrhythmen und ermöglicht es Ihnen, das Vorhandensein von Arrhythmien mit großer Genauigkeit zu bestimmen. Das Problem ist, dass das EKG oft nicht in der Lage ist, diese Störung zu erkennen, da die Anfälle meist sehr kurz anhalten. Aber die Überwachung während des ganzen Tages gibt ein vollständiges Bild.

In den meisten Fällen wird nach der Diagnose eine ambulante Behandlung begonnen. Nur in bestimmten gefährlichen Situationen unterliegt der Patient einem Notfallaufenthalt.

Behandlung

Wie effektiv eine Behandlung sein wird, hängt von der Aktualität der Hilfe ab. Die Basis der Therapie sind in diesem Fall Medikamente. Volksheilmittel können angewendet werden, aber nur als Hilfsmitteln.

In einfachen Fällen können Medikamente das Problem vollständig beseitigen. In komplexeren - Drogen sind nur die erste Stufe der Therapie.

Vor Arrhythmie verordnete Medikamente wirken hauptsächlich als Blocker. Sie stärken die Zellen und schützen das ganze Herz vor vielen negativen Faktoren. Insgesamt gibt es vier Kategorien solcher Drogen:

  • Beta-Blocker (schützen das Myokard vor den Effekten der sympathischen Gattung);
  • Kalzium (nicht erlauben, dieses Element mit dem Herzmuskel zu assimilieren);
  • Kalium (Wiederherstellung bereitstellen);
  • Natrium (stabilisieren den Rhythmus und erhöhen die Resistenz gegen äußere Faktoren und übermäßige Stimulation).

Die erste Gruppe umfasst die folgenden Medikamente:

  • Egilok;
  • Bisoprolol;
  • Atenolol
  • Metoprolol;
  • Celiprolol;
  • Propranolol.

Die dritte Kategorie von Drogen:

Und schließlich zur vierten Gruppe gehören:

  • Phenytoin;
  • Rhythmen;
  • Lidocain;
  • Mexiletin;
  • Xichain;
  • Novocainamid;
  • Propaphenon;
  • Chinidin;
  • Diphenin.

Es ist wichtig zu beachten, dass diese Medikamente in jedem Fall nicht genommen werden können, bis der Spezialist sie ernennt.

Diät

Während der Behandlung muss der Patient seine Ernährung sorgfältig überwachen. In den meisten Fällen tritt eine Rhythmusstörung aufgrund eines Mangels an bestimmten Mikronährstoffen auf.

  • getrocknete Früchte;
  • junge Grüns;
  • Sonnenblumenkerne;
  • verschiedene Nüsse;
  • Fisch (Meer);
  • fermentierte Milchprodukte;
  • Leber (Huhn, Rindfleisch).

Es ist am besten, das Essen in einem Doppelkocher zu backen oder zu kochen. Salz aus der Nahrung wird weggenommen. Süßigkeiten sind auch verboten.

Sportunterricht

Lasten sollten moderat sein - das wird das Herz stärken und den Sauerstoffaustausch beschleunigen. Ist dafür am besten geeignet:

  • Atemgymnastik;
  • Standardladung am Morgen;
  • lange Spaziergänge.

Die Liste der Übungen sollte einen Arzt auswählen.

Arrhythmie des Herzens: die gefährlichsten, die wichtigsten Arten von Arrhythmien

Arrhythmie ist eine Verletzung des Herzrhythmus, die von einer Fehlfunktion der elektrischen Impulse begleitet wird, die das Herz veranlassen, zu schnell, langsam, unregelmäßig oder unregelmäßig zu schlagen. Normalerweise sind Arrhythmien nicht gefährlich und werden durch ungefährliche Ursachen verursacht (unbequeme Kleidung, übermäßiges Essen usw.). Der Patient beschreibt sie als Gefühl des Verlustes einer oder mehrerer Kontraktionen, häufiger Herzklopfen oder Unregelmäßigkeiten in der Herzarbeit. In einigen Fällen kann ihr Aussehen die Lebensqualität des Patienten erheblich verschlechtern und mit schwerwiegenden Erkrankungen des kardiovaskulären, nervösen, endokrinen und anderen Körpersystems in Verbindung gebracht werden.

Der Mechanismus der Arrhythmieentwicklung

Normalerweise kontrahiert sich das Herz einer Person in einem bestimmten Rhythmus mit einer Frequenz von 60-80 Schlägen pro Minute. Die Frequenz des Rhythmus wird durch die Ansammlung von Nervenzellen (Sinusknoten) reguliert und erzeugt, die sich im oberen Teil des Herzmuskels des rechten Vorhofs befinden. Nach dem Auftreten von Impulsen aus dem Sinusknoten verteilt auf alle Teile des Herzens. Einige von ihnen verursachen eine Kontraktion des Atriums, während andere an den AV-Knoten (atrioventrikulärer Knoten) gesendet werden. Es verlangsamt die Impulse, was dem Atrium genügend Zeit für die vollständige Reduktion und Übertragung des Blutes in den Ventrikel bietet. Danach erstreckt sich der Puls auf das Bündel der Hyis, das sich in zwei Beine teilt. Das rechte Bein des Faszikels trägt zu den Impulsen des rechten Ventrikels und das linke zu dem linken Ventrikel bei.

Die Ursachen für Störungen in der Arbeit des Reizleitungssystems des Herzens können sein:

  • Verletzung der Bildung eines Impulses in einem der Knoten des Leitsystems;
  • Verletzung der Leitung durch einen der Knoten des Leitsystems.

Wenn ein Fehler in der Funktion von einem der „Macht“ Arrhythmie entwickelt, die bradykardischen selbst manifestieren kann (Verlangsamung) oder eine Tachykardie (schneller) Herzfrequenz- oder Rhythmus-Störung ihres Standard.

Arten von Arrhythmie

Entsprechend der Quelle ihrer Herkunft kann Arrhythmie sein:

  • atrioventrikulär;
  • atrial;
  • supraventrikulär;
  • ventrikulär.

Die Anzahl der Quellen ist:

  • monotope Arrhythmien;
  • polytopische Arrhythmien.

Aufgrund der Entwicklung von Herzrhythmusstörungen können in Zusammenhang gebracht werden mit:

  • mit Rhythmusänderungen im Sinusknoten;
  • mit Überleitungsstörungen.

Aufgrund der Art der Störung kann die Impulsleitfähigkeit sein:

  • mit einer Abnahme der Leitfähigkeit;
  • mit steigender Leitfähigkeit.

Bei Veränderungen des Rhythmus im Sinusknoten können sich solche Arrhythmien entwickeln:

  • Sinustachykardie: Die Herzfrequenz übersteigt 90 Schläge pro Minute, Herzklopfen wird empfunden, verursacht durch starken emotionalen und körperlichen Stress, Fieber und in seltenen Fällen Herzerkrankungen;
  • Sinusbradykardie: Die Anzahl der Herzfrequenz verringert sich auf 55 oder weniger Schlägen pro Minute, ist das Gefühl, als Unbequemlichkeit, Schwäche, kann durch Schwindel, verursacht durch Hypotension, verminderte Funktion der Schilddrüse oder Herzerkrankung einhergehen;
  • Sinusarrhythmie: manifest falsch abwechselnd Herzschlag, häufig bei Kindern und Jugendlichen beobachtet, kann es operativ mit dem Atem (Inspirations Anzahl der Herzfrequenz erhöht, und beim Ausatmen - reduziert) verknüpft werden, ist diese Art von Arrhythmie in den meisten Fällen benötigen keine Behandlung;
  • Sick-Sinus-Syndrom: manifestiert sich als Bradykardie oder Bradyarrhythmie mit paroxysmalem Vorhofflimmern, Herzrhythmusstörungen, kann durch Schwäche, Herzklopfen und Synkope, verursacht Störungen im autonomen Nervensystem, Herzerkrankungen, traumatischen Verletzungen des Herzens, toxische Substanzen und Empfang asymptomatisch oder begleitet sein einige Medikamente.

Bei gestörter Erregbarkeit (Fähigkeit der Myokardzellen, einen Impuls im Aktionspotential zu erzeugen) können solche Arrhythmiearten entstehen:

  • paroxysmale Tachykardie: Frequenz richtige Herzfrequenz 140-240 Schläge pro Minute erreicht, Tachykardieepisoden treten plötzlich verschwinden und können von wenigen Sekunden bis zu mehreren Stunden, begleitet von Gefühlen der Schwäche, Koma im Hals und Herzklopfen, Schwindel, Übelkeit, Schwitzen, häufiges Urinieren dauern, verursacht durch Herzerkrankungen, Bluthochdruck, Lungenentzündung, Diphtherie, Sepsis, unkontrollierte Einnahme von Ephedrin, Herzglykoside, Diuretika und Chinidin;
  • schlägt: erscheint verfrüht (außerordentliche) Kontraktilität, ein starker Stoß oder verblasst im Herzen, kann durch einen Anstieg in der Magengegend, Angst, Schwitzen, Blässe, Kurzatmigkeit oder Ohnmacht ist funktionelle Ursachen begleitet wird (emotionaler Stress, vegetative Störungen genannt, Missbrauch von Koffein, Alkohol und Nikotin) oder organische Herzerkrankungen.

Gefahr von Arrhythmien

Die Art der Arrhythmie gibt den Grad ihrer Gefahr vor. Zum Beispiel erfordert Sinusarrhythmie keine spezielle Therapie und passiert in den meisten Fällen von selbst. Es ist häufiger bei Jugendlichen und Kindern. In einigen Fällen sind Sinusarrhythmien ein Zeichen für ernsthafte Erkrankungen: Kreislaufinsuffizienz, Gehirntumore, Anämie, mit Neurose oder Infektion. Diese Art von Arrhythmie kann in der Schwangerschaft eine ernsthafte Bedrohung darstellen, da während der Schwangerschaft die Häufigkeit des Auftretens von Sinusarrhythmien zunehmen kann und deren Folgen sich negativ auf das Leben und die Gesundheit des Fötus und der werdenden Mutter auswirken können.

Eine der gefährlichsten Formen von Herzrhythmusstörungen ist Vorhofflimmern, das zu Herzversagen, Thromboembolie und Herzstillstand führen kann. Ihre Anfälle können durch verschiedene Herzerkrankungen, Verletzungen von Elektrizität, die Verwendung von signifikanten Mengen an Alkohol, Schlaganfall, schwerer Belastung, Chirurgie oder Überdosierung von einigen Medikamenten verursacht werden. Diese Art von Arrhythmie durch Tachykardie begleitet, retrosternale Schmerzen, myokardiale Ischämie (bis zu Myokardinfarkt), EKG-Veränderungen (Vorhofflimmern) und Herzinsuffizienz. In schweren Krankheit, die zur Entwicklung von Vorhofflimmern geführt, kann der Patient eine dauerhafte Einnahme von Antiarrhythmika empfohlen werden, und in seltenen Fällen solche Arrhythmien ist nicht auf eine spezifische Therapie zugewiesen.

Für Angina kann zerebraler Ischämie, Herzinsuffizienz und plötzlichen Tod verursachen schwere Anfälle von vollständigen oder unvollständigen Herzblock, in dem es eine Verlangsamung oder Anhalten der Impulse in der gesamten Struktur des Herzmuskels ist. Wenn teilweise Quer Blockade bei Patienten beobachtet, Verlust der Herztöne und Herzfrequenz, und während der totalen Blockade auftritt Verlangsamung der Herzfrequenz (weniger als 40 Schläge pro Minute) und einen Angriff von Morgagni-Adams-Stokes (Synkope, Krampfanfälle) zu entwickeln.

Ursachen von Arrhythmie

Die Ursache der Entwicklung von Herzrhythmusstörungen kann verschiedene Krankheiten und prädisponierende Faktoren werden. Periodische Extrasystolen können bei einer absolut gesunden Person aufgezeichnet werden. Sie erscheinen unter dem Einfluss von körperlicher oder emotionaler Überforderung, der Verwendung von alkoholischen Getränken, Nikotin, koffeinhaltigen Produkten und Medikamenten.

Pathologische Arrhythmien entwickeln sich aufgrund verschiedener Erkrankungen. Ihre Gründe können sein:

  • Herzpathologien: IHD, Kardiomyopathie, Herzfehler, Myokarditis;
  • Einnahme von Medikamenten wie Herzglykoside, Diuretika, Antiarrhythmika, Sympathomimetika;
  • toxische Wirkungen: Rauschgifte, Alkohol, Nikotin, Thyreotoxikose, Insektenstiche;
  • Störungen des Elektrolythaushaltes: Hypo- und Hyperkaliämie, Hyperkalzämie, Hypomagnesiämie usw.;
  • Läsionen des Nervensystems: Hirntumoren, zerebrale Durchblutungsstörungen, Schädelverletzungen, Neurosen, Stress;
  • Arrhythmien mit ungeklärter Ätiologie (idiopathisch).

Wie jede Krankheit braucht Arrhythmie Behandlung und Vorbeugung. Wenn dieses Symptom auftritt, muss sich der Patient einem Test unterziehen und die Ursache für die Verletzung des Herzrhythmus bestimmen. Um diesen pathologischen Zustand zu behandeln, können therapeutische und chirurgische Techniken verwendet werden.

Es wird auch empfohlen, dass Patienten solchen Empfehlungen folgen:

  • Einhaltung der täglichen Routine;
  • Einschränkung der körperlichen Aktivität;
  • Weigerung vom Rauchen, Empfang von Betäubungsmitteln und alkoholischen Getränken;
  • ständige Überwachung von Blutzucker, Blutdruck und Körpergewicht;
  • ausgewogene Ernährung;
  • rechtzeitige Behandlung von Infektionskrankheiten, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Erkrankungen der Schilddrüse und Nebennieren.

Die Einhaltung dieser einfachen Empfehlungen ermöglicht es dem Patienten, das Risiko der Entwicklung einer Behinderung deutlich zu reduzieren und das aktive Leben für Jahrzehnte zu verlängern.

RBC, "Guten Morgen" -Programm, Dr. Pavel Evdokimenko spricht darüber, was eine Arrhythmie ist, über die Ursachen von Herzrhythmusstörungen und die Prinzipien ihrer Behandlung.

Arrhythmie als gefährlich

Einer der schwierigsten Bereiche der Kardiologie ist die Arrhythmologie (eine separate klinische Disziplin, die sich mit der Korrektur verschiedener Herzrhythmusstörungen befasst). Der pathologische Zustand, der aus einer Fehlfunktion des Reizleitungssystems des Herzens entsteht, die die Fähigkeit des Organs zu rhythmischen Kontraktionen gewährleistet, wird als Herzrhythmusstörung bezeichnet. Laut Statistik sind es etwa 15% der Gesamtzahl der Herzerkrankungen und oft, wenn keine dringenden medizinischen Maßnahmen ergriffen werden, verursacht es die Entwicklung von Herzinsuffizienz und kann sogar zu einem tödlichen Ausgang führen.

Was ist eine Arrhythmie?

Zu den wichtigsten elektrophysiologischen Funktionen des Herzgewebes gehören Automatisierung, Leitfähigkeit, Erregbarkeit, Kontraktilität und Refraktivität. Bei Leitungsstörungen (die Fähigkeit der Zellen, elektrische Impulse zu leiten), Erregbarkeit (die Fähigkeit des Herzens, durch Impulse angeregt zu werden) und automatisch (automatische Erzeugung von Impulssignalen) versagen die Frequenz, der Rhythmus und die richtige Reihenfolge der Herzschläge. die koordinierte Arbeit des Körpers ist gestört. In der klinischen Praxis wird dieser pathologische Zustand, der unter dem Einfluss eines oder mehrerer ätiologischer Faktoren auftritt, Arrhythmie genannt.

Die Ursachen von Arrhythmien

Es gibt viele Gründe, die die Entwicklung von Herzrhythmusstörungen auslösen. Sie sind extrakardial (außerhalb des Herzens), kardial und idiopathisch.

Extrakardiale Faktoren

  • Übermäßige körperliche Aktivität;
  • Stressige Situationen;
  • Drogenintoxikation (Herzrhythmusstörung, verursacht durch Diuretika, Herzglykoside, Antiarrhythmika und Psychopharmaka, Adrenomimetika mit indirekter Wirkung);
  • Nikotin- oder Alkoholvergiftung;
  • Koffeinvergiftung;
  • Endokrine Pathologien (Hyperthyreose);
  • Organische und funktionelle Läsionen des zentralen Nervensystems;
  • Elektrolyt-Ungleichgewicht (Durchfall, Erbrechen, Austrocknung des Körpers);
  • Überhitzung oder Unterkühlung des Körpers;
  • Funktionsstörung des vegetativen Nervensystems;
  • PMS (prämenstruelles Syndrom);
  • Insektenstiche;
  • Erhöhte Körpertemperatur;
  • Phäochromozytom (Nebennierentumor);
  • Elektrische und mechanische Verletzungen;
  • Genetische Faktoren (erbliche Kardiomyopathie).

Herzfaktoren

  • Herzversagen;
  • IHD (ischämische Herzkrankheit);
  • Arterielle Hypertonie;
  • Angeborene und erworbene Herzfehler;
  • Myokarditis ist ansteckend und nicht infektiös;
  • Chirurgische Eingriffe und diagnostische Manipulation des Herzens.
  • Altersbedingte sklerodegenerative Veränderungen im Myokard und im Reizleitungssystem des Herzens (Ersatz von Muskelzellen des Herzmuskels durch fibröses Gewebe).

Der Mechanismus der Arrhythmie

Das leitende Herzsystem, das aus spezialisierten Zellen besteht, die elektrische Impulse erzeugen und leiten, stellt die korrekte Funktion des Organs sicher. Im Sinusknoten (dem Rhythmustreiber im oberen Teil des rechten Vorhofs) wird ein Pulssignal erzeugt, das die Kontraktion des Herzens auslöst. Weiter erstreckt es sich bis zum Atrium, und dann - zu den Ventrikeln, die jeweils ihre Kontraktion verursachen. Aufgrund der Tatsache, dass jeder Kardiomyozyt (Zelle des Leitungssystems) in der Lage ist, periodisch elektrische Impulse zu erzeugen, besteht die Möglichkeit, dass diese über die Impulse des Herzschrittmachers überwiegen. Es gibt jedoch Fälle, in denen nicht jeder Puls zu einer Reduktion des Herzens führt oder ein Pulssignal mehrere Kontraktionen verursacht. All diese Situationen verursachen verschiedene Verletzungen des Herzrhythmus.

Klinische Formen der Arrhythmie

  1. Tachykardie (ventrikulär und supraventrikulär).
  2. Bradykardie.
  3. Extracosystia.
  4. Verletzung der intraventrikulären und atrioventrikulären Leitfähigkeit.
  5. Dysfunktion des Sinusknotens.

Aufgrund der Art des klinischen Verlaufs sind Herzrhythmusstörungen dauerhaft und vorübergehend, können akut und chronisch sein.

Symptome von Tachyarrhythmien (Tachykardie)

Abhängig von der Lokalisation der Quelle von Herzrhythmusstörungen werden Tachyarrhythmien in ventrikuläre und supraventrikuläre unterteilt.

Klinische Zeichen von Vorhofflimmern

Vorhofflimmern oder Vorhofflimmern ist die häufigste Störung, die durch einen Anstieg der Herzfrequenz auf 600 Schläge pro Minute gekennzeichnet ist. Es kann persistent, anhaltend und paroxysmal sein. Die charakteristischen Symptome von Vorhofflimmern sind Palpitationen, Kurzatmigkeit, Unwohlsein oder stechender Schmerz im Herzen, vermehrtes Schwitzen, häufiges Urinieren und Muskelschwäche. Patienten klagen über unangemessene Angst, Panikzustände, Schwindel und Ohnmachtsanfälle werden oft beobachtet.

Symptome einer paroxysmalen Tachykardie

Paroxysmale Tachykardie ist ein pathologischer Zustand, begleitet von Anfällen (Palpitationen) mit einer Herzfrequenz von 140 bis 220 Schlägen pro Minute. Plötzlich auftretende und auch plötzlich abklingende Herzpulsationsstörungen, die sich durch einen erhaltenen regelmäßigen Rhythmus auszeichnen, können unterschiedliche Dauer haben (von einigen Sekunden bis zu mehreren Tagen).

Je nach der Stelle der Lokalisation des Brennpunktes der Anregung, ist paroxysmal die Tachykardie in 3 Formen geteilt: pre-exzentrisch, ventrikulär und atrial-ventrikulär. Angriffe von Arrhythmien werden von Schwindel, einem Gefühl von Taubheit und Kontraktion in der Brust, in der Region des Herzens, Lärm in den Ohren begleitet. Bei einigen Patienten können neurologische Symptome auftreten (Schwächung von willkürlichen Bewegungen (Hemiparese), Sprachstörungen). Charakteristische Anzeichen einer paroxysmalen Tachykardie sind auch ein leichter Anstieg der Körpertemperatur, Übelkeit, die Ansammlung von Gasen im Darm, vermehrtes Schwitzen. Nach einem Anfall entwickelt der Patient Polyurie (die Freisetzung einer großen Menge an Urin von geringer Dichte). Bei länger anhaltender supraventrikulärer Arrhythmie kommt es zu einem Blutdruckabfall, es entwickelt sich eine starke Schwäche und eine Synkope ist möglich.

Symptome der Sinusbradykardie

Diese Art von Arrhythmie ist durch eine Herzfrequenz gekennzeichnet, die 60 Schläge pro Minute nicht überschreitet. Meistens entwickelt sich die Bradykardie vor dem Hintergrund organischer Läsionen des Herzens. Unregelmäßiger Herzschlag (Herzfrequenz unter 40 Schläge pro Minute) durch Schwäche, klebrigen kalten Schweiß, Schmerzen im Herzen, Schwindel, Blutdruck Instabilität, möglichen kurzfristigen Verlust oder Verwirrung, Gedächtnisstörungen und Konzentration, kurzlebig Sehstörungen begleitet. Der gefährlichste Zustand mit Bradykardie sind Krämpfe (Anfälle von Morgani-Adems-Stokes), die etwa eine Minute dauern. In Ermangelung einer rechtzeitigen medizinischen Versorgung kann der Angriff verlängert werden und zu einem Atemstillstand führen.

Symptome der Extrasystole

Extrasystole ist eine Verletzung des Herzrhythmus, charakterisiert durch das Auftreten einer oder mehrerer außerordentlicher Kontraktionen des Herzmuskels. Die charakteristischsten Symptome der Krankheit sind schwere Schlaganfälle, ein kurzfristiger Stopp und ein anschließender tastbarer Schub. Häufig klagen Patienten über Brustschmerzen, Luftmangel, Angstgefühle und unangemessene Angstgefühle, vermehrtes Schwitzen. Je nach Lage des Anregungsfokus extrasystolischen Herzarrhythmien sind atrialen, ventrikulären und atrioventrikuläre (atrial-ventrikulär).

Diagnose von Arrhythmie

Das erste Stadium der Diagnose von Herzrhythmusstörungen umfasst die Erfassung der Anamnese und der körperlichen Untersuchung des Patienten.

Instrumentelle Diagnosemethoden umfassen nicht-invasive und invasive Untersuchungsmethoden. Der Patient ist zugeordnet:

  • EKG (Elektrokardiographie) des Herzens;
  • Langzeitüberwachung (EKG, durchgeführt während des Tages oder mehrerer Tage);
  • Echokardiographie;
  • Ultraschall;
  • transösophageale elektrophysiologische Untersuchung (CHEPI) des Herzens;
  • intrakardiale elektrophysiologische Untersuchung (VEI);
  • Ultraschall der Schilddrüse;
  • Test mit körperlicher Aktivität (unter Kontrolle von EKG, Blutdruck, Puls und allgemeiner Gesundheit des Patienten);
  • ein allgemeiner Bluttest;
  • Bluttest für INR (international normalisierte Beziehung);
  • biochemischer Bluttest

Arrhythmie-Behandlung

Die Wahl der therapeutischen Taktik erfolgt unter Berücksichtigung der Ursache, der Art der Störung des Herzrhythmus und des Allgemeinzustandes des Patienten. Manchmal, um die normale Operation des Herzens wiederherzustellen, reicht es aus, eine medizinische Korrektur der Grunderkrankung durchzuführen. In anderen Fällen kann der Patient eine medizinische oder chirurgische Behandlung benötigen, die notwendigerweise unter der systematischen Überwachung des EKGs durchgeführt werden muss.

Medizinische Behandlung von Arrhythmie

Bis heute werden in der klinischen Praxis Antiarrhythmika eingesetzt, die je nach Wirkmechanismus in 4 Klassen eingeteilt sind:

  1. Membranstabilisierende Medikamente (Blocker von Natriumkanälen).
  2. β-Adrenoblockers (Medikamente, die die Stärke und Herzfrequenz reduzieren).
  3. Kaliumkanalblocker (Kaliumantagonisten).
  4. Kalziumkanalblocker (Calciumantagonisten).

Patienten mit chronischen Herz-Kreislauf- Erkrankungen (koronare Herzkrankheit, Herzinsuffizienz, Hypertonie) zusätzlich zu Antiarrhythmika empfohlen Angiotensin-Aufnahme-Enzym-Hemmer und Statine Umwandlung, Diuretika, Mittel, die den Blutdruck, die Kombinationstherapie Präparate und so weiter zu reduzieren.

Chirurgische Behandlungsmethoden

  1. ECS (Elektrokardiostimulation).
  2. Implantation eines Kardioverter-Defibrillators.
  3. Radiofrequenz (Katheter) Ablation.

Vorbeugung von Arrhythmien

Um die Entwicklung von Herzrhythmusstörungen zu vermeiden, sollte streng mit allen medizinischen Empfehlungen für die Behandlung der zugrunde liegenden Krankheit (Hypertonie, Hyperthyreose, koronarer Herzkrankheit, Arteriosklerose cardiosclerosis, angeborene und erworbene Herzerkrankungen, Mitralstenose, etc.) entspricht.

Um Vorhofflimmern zu vermeiden, wird den Patienten geraten, ihre Ernährung auszugleichen, starken Kaffee, Tee und Spirituosen zu verweigern. Ein wichtiger Faktor bei der Prävention und die Entwicklung der Krankheit Hemmung ist moderate körperliche Aktivität, zu Fuß im Freien, die Ablehnung von schlechten Gewohnheiten, innere Ruhe zu erreichen (Empfang Sedativa, Motivation), die Aufrechterhaltung des Körpergewichtes in einem stabilen Zustand, kontinuierliche Überwachung von Blutzucker und Cholesterinspiegeln im Blut, hochwertige Ruhe und ein Traum.

Dann ist die Arrhythmie des Herzens gefährlich

Bis heute sind Erwachsene und Kinder oft anfällig für Herzerkrankungen, die eine Gefahr für die Gesundheit darstellen. Eine dieser Abweichungen ist der "springende" Puls. Arrhythmie des Herzens - was ist es: ein streunender Rhythmus, eine falsche Systematik und Häufigkeit der Kontraktionen des "Motors" des Körpers. Was ist das Risiko von Arrhythmie des Herzens, was sind seine Ursachen und Symptome, ist es möglich, diese Krankheit loszuwerden? Ein erwachsener Mann oder eine Frau in Ruhe sollte einen Puls von 60 bis 80 Strichen haben. Indikatoren, die über die Norm hinausgehen, weisen auf Herzkomplikationen und das Auftreten von Anomalien im Körper hin.

Ursachen von Herzrhythmusstörungen

Die Verletzung des Herzrhythmus wird durch verschiedene Ursachen verursacht. Sie sind in extrakardiale (extrakardiale) und kardiale Quellen unterteilt. Die Hauptbedrohung liegt darin, dass sich ähnliche Abweichungen in der Herzarbeit lange Zeit ohne das Vorhandensein von Symptomen entwickeln, was allmählich zu einer starken Verschlechterung des Zustands führt. Die folgenden nicht-kardialen Faktoren können einen Angriff verursachen:

  • häufiger Stress;
  • große körperliche Anstrengung;
  • Überdosierung von Drogen (Psychopharmaka, Diuretika, Antiarrhythmika);
  • funktionelle und organische Schädigung des Zentralnervensystems;
  • übermäßiger Alkoholkonsum, Rauchen, Koffeinmissbrauch;
  • Temperaturanstieg;
  • Dehydrierung, Durchfall, Erbrechen;
  • Abweichungen des endokrinen Systems;
  • Unterkühlung oder Überhitzung;
  • mechanische und elektrische Schäden;
  • prämenstruelles Syndrom;
  • genetische Herzkrankheiten.
  • Herzkrankheit (angeboren oder erworben);
  • ischämische Herzkrankheit;
  • arterieller Hochdruck;
  • infektiöse und nicht infektiöse Myokarditis;
  • Herzversagen;
  • schwere mit dem Alter verbundene Veränderungen des Reizleitungssystems und des Myokards;
  • chirurgischer Eingriff, Herzoperation.

Erste Anzeichen und Symptome

Zu verstehen, als das Erscheinen der Arrhythmie des Herzens ist gefährlich, es ist leicht. Es ist wichtig, auf den Körper zu hören, um die Krankheit rechtzeitig zu erkennen, um Gesundheitsrisiken zu vermeiden. Gemeinsame Anzeichen des Scheiterns in der Arbeit des menschlichen "Motors":

  • Verblassen des Herzens;
  • häufiger Blutdruckabfall;
  • schwacher oder sonst schneller Puls;
  • Schläfrigkeit;
  • Schmerz im Herzen;
  • allgemeines schweres Unwohlsein, Schwäche.

Arten von Herzrhythmusstörungen

Einige Krankheiten sind in mehrere Arten unterteilt. Herzrhythmusstörungen beziehen sich auf Beschwerden dieser Art und sind in sieben Arten eingeteilt, die in der Medizin mit einer beneidenswerten Regelmäßigkeit auftreten. Jeder dieser Zweige manifestiert sich auf seine Art und unterscheidet sich in den Besonderheiten von Entwicklung, Fortschritt und Behandlung. Um zu verstehen, wie gefährlich die Arrhythmie des Herzens ist und was es ist, sollten Sie die Arten von Unwohlsein genauer betrachten.

Vorhof

Eine häufige Ursache für Krankenhausaufenthalte sind Herzrhythmusstörungen des Ziliartyps. So scheint es, wenn die mittlere Schicht der Muskeln (Myokard) des Herzens, die einen organischen Charakter hat, beschädigt wurde. Vorhofflimmern ist sehr gefährlich für Menschen im fortgeschrittenen Alter - hohes Risiko, unerwünschte Komplikationen zu entwickeln.

Ärzte klassifizieren Vorhofflimmern wie folgt:

  • vorübergehend;
  • beharrlich;
  • chronische Form von Herzerkrankungen.

Zu ausgeprägten Anzeichen von Herzrhythmusstörungen gehören:

  • Schwäche in den Muskeln;
  • vermehrtes Schwitzen;
  • erhöhte Herzfrequenz;
  • Kurzatmigkeit;
  • häufiger Drang, auf die Toilette zu gehen;
  • Schmerz im Herzen;
  • Schwindel, Bewusstlosigkeit.

Die Behandlung der ziliaren Art von Herzrhythmusstörungen, die durchgeführt wird, um die Genesung zu maximieren und den Rhythmus aufrechtzuerhalten, erfolgt mit zwei Methoden:

  • Medicamental Recovery - die Einführung von speziellen Medikamenten gegen Herzrhythmusstörungen intravenös.
  • Kardioversion wird von Ärzten verwendet, um den normalen Herzrhythmus in den letzten Stadien der Krankheit wiederherzustellen.

Paroxysmale Tachykardie

Die meisten Menschen interessieren sich für das Risiko von Arrhythmien in Form von paroxysmalen Tachykardien. Wir werden versuchen, die Frage mit einer zugänglichen Sprache für die durchschnittliche Person zu beantworten. Paroxysmus ist eine Verletzung des normalen Funktionierens des menschlichen Herzens, in der es einen unerwartet beginnenden und gerade endenden Arrhythmieangriff gibt. Arrhythmie dauert von ein paar Sekunden bis zu mehreren Stunden (manchmal Tage). Bei 30% der Krankenhauspatienten, die oft an EKGs erkranken, manifestieren sich verschiedene Arten von Paroxysmen.

Anzeichen für paroxysmale Arrhythmie:

  • schneller Puls;
  • Kurzatmigkeit;
  • Schwindel;
  • starke Schwäche;
  • Druck auf die Brust, Kurzatmigkeit.

Die seltenen Anfälle der Tachykardie werden mit Hilfe der Prophylaxe ausgeschlossen: die richtige Ernährung (falls notwendig, die Diät), die Einhaltung der Tagesplanung, die Vitamine und die Übung. Wie beseitigt man regelmäßig eine an sich erinnernde Arrhythmie? In diesem Fall empfehlen wir Bettruhe und wenden Sie sich an einen Arzt, der eine genaue Diagnose stellen und eine Behandlung verschreiben wird. Eine Langzeittherapie der Ursachen, die beim Menschen direkt zu schweren Herzrhythmusstörungen führen, wird durchgeführt.

Sinus Bradykardie

Die Diagnose lautet "Sinusbradykardie" - die Abheilungen sind ausgesetzt (Norm: 60 - 100 Schläge pro Minute in Ruhe). Die Krankheit ist in relative, absolute, toxische, mäßige, idiopathische, medizinische Erscheinung unterteilt. Isolieren Sie die physiologische und pathologische Art der Abweichung von der Frequenz. Interessieren Sie sich für die Sinusarrhythmien des Herzens? Bradykardie einer physiologischen Probe bedroht den Körper nicht, er kann sich in einem Traum oder in Ruhe manifestieren. Der Herzrhythmus wird oft von Sportlern verlangsamt, ihr natürlicher "Motor" ist perfekt trainiert.

Sinus Bradykardie wird durch solche Symptome erkannt:

  • schnelle Ermüdung;
  • starke Schwäche;
  • Schwindel, Übelkeit, Verdunkelung in den Augen;
  • Schmerz im Bereich des Herzens;
  • Kurzatmigkeit;
  • Probleme mit körperlicher Aktivität;
  • Störung der Koordination im Raum und Konzentration der Aufmerksamkeit.

In Ermangelung der oben beschriebenen Zeichen, Bradykardie bezieht sich nicht auf Pathologien und braucht keine Behandlung. Eine gesunde Ernährung und leichte körperliche Aktivität werden in diesem Fall empfohlen. Was ist bei Arrhythmien zu beachten, wenn es zu schweren und häufigen Anfällen kommt? Der Spezialist diagnostiziert, verschreibt die notwendigen Vorbereitungen (intravenös, "Isoproterenol", "Atropin") oder elektrische Herzschrittmacher.

Sinustachykardie

Die Sinustachykardie beruht auf einer starken Zunahme der Anzahl der Herzkontraktionen in einer Minute, vorausgesetzt, dass normale Rhythmusparameter beibehalten werden. Die Hauptfunktion des Sinusknotens ist die Erzeugung von Impulsen zur Kontraktion der Herzmuskulatur. Manchmal beginnt es, "Idioten" viel schneller zu produzieren (80-170 Schläge). Tachykardie des Herzens ist in physiologische und pathologische Formen unterteilt.

Die wichtigsten Symptome von Fehlfunktionen im Sinusknoten:

  • Kurzatmigkeit, Atembeschwerden;
  • häufiger, schwerer Herzschlag;
  • Schwindel, Bewusstlosigkeit;
  • Schwäche;
  • Schmerz im Herzen;
  • eine signifikante Abnahme der Arbeitsfähigkeit, schnelle Ermüdung durch körperliche Anstrengung.

Rid von Herzrhythmusstörungen Sinus tatsächlich die Krankheit heilen, die zu ihr geführt (Infektionen, Bluthochdruck, Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems). Der Herzrhythmus normalisiert sich aufgrund der allgemeinen Manipulationen, die das zentrale Nervensystem stärken: Seelen, Massage. Schwere neurogene Episoden von Herzrhythmusstörungen erfordern psychologische Beratung, Autotraining, hypnotische Exposition.

Sinus Arrhythmie

Intermittierende, spasmodische Verteilung von Knotenimpulsen wird als Sinusarrhythmie bezeichnet. In diesem Fall wird der Rhythmus des Herzens häufiger oder im Gegensatz zu dem seltenen. Diese Anomalie ist pathologisch. Sinus Arrhythmie tritt aufgrund von Fehlfunktionen des Herzens auf, die durch Intoxikationen, Neurosen oder Komplikationen im kardiovaskulären System verursacht werden.

  • Schwindel;
  • Ohnmacht;
  • Schwäche in den Muskeln.

Als Schröpfen von Anfällen von Herzrhythmusstörungen, einer Diät, Einschränkung von Stressfaktoren, der Einnahme von Vitaminen, wird eine ausreichende Ruhezeit (vorzugsweise in der Natur) empfohlen. Manchmal sind folgende Aktivitäten vorgeschrieben:

  • Physiotherapie;
  • Akupunktur;
  • Psychotherapie;
  • Behandlung der Krankheit, die die Arrhythmie ausgelöst hat.

Extrasystolie

Versuchen wir zu verstehen, was gefährlich ist, ist die Herzrhythmusstörung - Extrasystolie. Die Krankheit ist ein früher Impuls und eine Reduktion. Dies ist auf einen zusätzlichen elektrischen Schock von einer Vielzahl von Abschnitten des Leitungssystems des Herzens zurückzuführen. Das Kind in jedem Alter kann erworbene oder angeborene Extrasystolen feststellen. Klassifikation einer Störung des Elektrokardiographietyps am Ort der Bildung im Herzen:

  • Knoten;
  • ventrikulär;
  • supraventrikuläre Arrhythmie.

Eine spezielle Behandlung von Unwohlsein tritt auf, wenn ein potentielles Risiko für ernsthafte Komplikationen, signifikante Veränderungen der Herzfrequenz besteht. In dieser Situation wird die Hauptkrankheit behandelt:

  • Thyreotoxikose;
  • Atherosklerose;
  • Fettleibigkeit;
  • Darmerkrankungen.

Medizinische Empfehlungen für Indikationen:

  • strenge Bettruhe;
  • therapeutischer Sport, Kräftigungsübungen;
  • Präparate mit Magnesium- und Kaliumgehalt;
  • Beruhigungsmittel.

Herzblockade

Ein schwerwiegendes Versagen der Herzaktivität, das durch das Stoppen oder Verlangsamen des Durchgangs von Impulsen durch ein Leitungssystem verursacht wird, wird als Blockade bezeichnet. Sind Sie neugierig, wie gefährlich die Arrhythmie des Herzens ist? Wir werden versuchen, die Frage positiv zu beantworten. In Bezug auf die Entwicklung sind Herzblockaden unterteilt in:

  • 1. Grad (der Durchgang der Impulsbewegung mit einer merklichen Verzögerung);
  • Der zweite Grad (teilweise Blockade, ist durch die Tatsache gekennzeichnet, dass eine Anzahl von Herzstößen überhaupt nicht vorkommen);
  • 3. Grad (volle Blockade, nicht alle Impulse möglich).

Die ersten Anzeichen einer Herzblockade:

  • scharfe Synkope;
  • häufiger Schwindel;
  • Kribbeln, unangenehme Empfindungen im Herzen;
  • schwere Kurzatmigkeit;
  • Krämpfe.

Die Beseitigung der Krankheit hängt von ihrer Schwere und Schwere ab. Unerwarteterweise festgestellt Verletzungen der Herzfrequenz, erfordern keine besonderen medizinischen Eingriff. Nur die Umsetzung der Standardprävention. Wenn sich die Herzblockade aufgrund der Einnahme bestimmter Medikamente manifestiert, sollte der Arzt EKG-Messungen durchführen, notwendige Untersuchungen durchführen und Medikamente ersetzen. Arrhythmie, verursacht durch die Hauptkrankheit, muss unbedingt behandelt werden. Wenn eine schwere Form von Herzblock erforderlich ist, um einen Elektrokardiostimulator zu installieren.

Wie wird die Diagnose durchgeführt?

Diagnostische Maßnahmen von Herzrhythmusstörungen sind in mehrere Stufen unterteilt. Die erste beinhaltet das Sammeln von Informationen über die Gesundheit des Patienten und seine vollständige Inspektion. Die zweite Stufe ist eine instrumentelle Art der Diagnose von Herzrhythmusstörungen, die in invasive und nicht-invasive unterteilt ist. Der Person werden die folgenden Verfahren vorgeschrieben:

  • Echokardiographie;
  • EKG;
  • Ultraschalluntersuchung;
  • Langzeitüberwachung (eine Art von EKG);
  • Ultraschall Schilddrüse;
  • Testen der Arbeit des Herzens mit fiznagruzkami (Kontrolle von Blutdruck, EKG, Puls);
  • Bluttests: allgemein, auf MNO, biochemisch.

Ist Arrhythmie gefährlich für das Leben?

Die Struktur, die Hauptquelle für die Entwicklung einer Störung des Herzrhythmus ist vielfältig, ebenso wie die klinischen Symptome. Die Behandlung von Verletzungen dieser Art ist wünschenswert, um erst nach einer vollen medizinischen Untersuchung anzufangen. Die Hauptsache ist, die wahre Ursache zu finden, die zum Auslöser der Entstehung von Herzrhythmusstörungen wurde. Die Pulssprünge mit allem, was folgt, sind nicht nur bei Erwachsenen und älteren Menschen, sondern auch bei Kindern zu beobachten.

Bei Erwachsenen

Lasst uns herausfinden, was gefährlich ist, ist das Unwohlsein von Herzrhythmusstörungen bei Erwachsenen, und welche Folgen haben sie? Die Höhe des Risikos hängt von der Art der Erkrankung ab. Verletzungen der Herzfrequenz werden oft von starken Zittern in der Brust, Fehlfunktionen, Schnelligkeit oder verlangsamten Herzschlägen begleitet. Ähnliche Symptome werden bei gutartigen Herzrhythmusstörungen beobachtet, die das menschliche Leben nicht gefährden. Die Konsultation mit einem Kardiologen tut nicht weh, ebenso wie die tatsächliche Behandlung.

Schwere oder bösartige Herzrhythmusstörungen treten mit organischen Fehlern auf. Solche Verletzungen führen zu Fehlfunktionen des Kreislaufsystems, wodurch die Organe nicht die erforderliche Sauerstoffmenge erhalten. Diese Art von Herzrhythmusstörungen verursacht Schmerzen in der Brust, eine Abnahme des Blutdrucks, die Entwicklung von Herzinfarkten. Dies erfordert einen Notfallhelfer. Die Hauptbedrohung von Herzerkrankungen bei Erwachsenen besteht darin, dass der Angriff scharf beginnt und rasch voranschreitet. Wenn Sie keinen Arzt aufsuchen, besteht das Risiko des Todes.

Kinder und Jugendliche

Kinder sind nicht weniger anfällig für Arrhythmien. Eine negative Vorhersage vor der Pubertät bei einem Kind hat häufig eine Ziliarrhythmusstörung, paroxysmale Tachykardie und andere Herzarrhythmien. Bei schweren Sinusknotenarrhythmien, Tachyarrhythmien (insbesondere bei Ischämie, arterieller Hypotonie, Bewusstseinsverlust) besteht das Risiko eines plötzlichen Todes. Die beste grundlegende "Pille" von Übertretungen - rechtzeitig, um Hilfe zu suchen.

Bei Jugendlichen wird eine vorübergehende Sinusarrhythmie beobachtet, die keine ernsthaften Komplikationen aufweist. Ursachen von Herzerkrankungen sind oft in emotionalen Erfahrungen, Stress, Probleme mit Gleichaltrigen oder Familienmitgliedern verborgen. Für die Rückversicherung ist es besser, einen Familienpsychologen zu kontaktieren und Verstöße im Voraus zu identifizieren. Es wird bald eine "mentale" Behandlung von Herzerkrankungen erfordern.

In der Schwangerschaft

Fast alle schwangeren Frauen haben Rhythmusstörungen. Wenn der Fötus wächst, nimmt die Belastung der Organe einschließlich des Herzens zu. Es gibt mehrere Gründe, die die Chancen auf das Auftreten der Krankheit erhöhen: angeborene Herzfehler, erbliche Veranlagung. Frauen in der Position sind anfällig für Extrasystolen, Vorhofflimmern, Tachykardie. Gemäß der ersten Art von Verletzung werden medizinische Spezialverfahren nicht vorgeschrieben, die Neugeborenenarrhythmie wird sich nicht manifestieren. Die beiden letzteren bedrohen den Fötus mit Hypoxie und führen in seltenen Fällen zu einer Fehlgeburt. Es ist notwendig, sich rechtzeitig an einen Kardiologen zu wenden.

Folgen der Pathologie

Die Haupteffekte von Arrhythmien verschiedener Art sind die folgenden Krankheiten:

  • Thromboembolie - diese Komplikation entsteht dadurch, dass bei zunehmendem Herzschlag das Blut als Mischer geschlagen wird. Die Folge einer solchen "Beule" ist das Auftreten von Thromben in bestimmten Bereichen. Ein Thrombus kann sich jederzeit lösen, das Herz und das Gehirn verstopfen, was zu einem Herzinfarkt (oder Schlaganfall) und Tod führt;
  • Herzinsuffizienz - tritt auf, wenn die Herzmuskeln nicht ausreichend kontrahiert sind und die Fähigkeit verlieren, normal Blut zu pumpen. Infolgedessen leidet der menschliche Körper an Sauerstoffmangel, was oft zu einer Reihe schwerer Krankheiten führt.

Lesen Sie Mehr Über Die Gefäße