Sind Herzrhythmusstörungen und ihre Folgen gefährlich?

Jeder von uns ist mit der Situation vertraut, in der es scheint, dass jetzt das Herz aus der Brust springt. Dies ist eine Arrhythmie des Herzens, deren Folgen am bedauernswertesten sein können. Sie schädigen nicht nur das Herz-Kreislauf-System, sondern auch den ganzen Körper. Denn das Herz ist der Motor, der den gesamten Organismus antreibt und seine vitale Aktivität sichert. Und die Arbeit des Herzens hängt direkt von der richtigen Funktion seines Nervensystems ab.

Die meisten Menschen nehmen die Symptome der Arrhythmie nicht ernst und glauben, dass man sich nur ausruhen oder beruhigen muss - und das Problem selbst zu entscheiden. Eine solche Einstellung zu ihrer Gesundheit verschlimmert nur die Situation und verschlechtert ihre Gesundheit. Wenn die Zeit nicht genommen wird, um die ersten Symptome zu beseitigen, werden die Folgen von Herzrhythmusstörungen zu ernsthaften Komplikationen führen.

Wie das Herz funktioniert

An der Stelle, wo die Hohlvenen in das Herz einströmen, ist ein Sinusknoten für das Auftreten von Nervenimpulsen verantwortlich. Der Rhythmus des Herzens hängt davon ab, wie es funktioniert. Bei Herzkontraktionen verschwindet die Synchronizität, was zu Arrhythmien führt.

Die Hauptfolgen eines solchen Synchronisationsversagens sind Thromboembolie, Bradykardie, Tachykardie, Flimmern und Herzflattern.

Thromboembolien treten auf, wenn Blut in den Venen zu stagnieren beginnt. Die Stase wird durch die schwache Arbeit der Vorhöfe provoziert, die ziemlich schwach schrumpfen und das Blut nicht in das richtige Volumen pumpen. Aber die Ventrikel des Herzens beginnen sich öfter zu kontrahieren als nötig. Sobald der Herzschlag wiederhergestellt ist und der Blutfluss wieder normal verläuft, brechen die gebildeten Blutgerinnsel ab und gelangen in den Kreislauf. Die schwerwiegendsten Folgen in diesem Fall können die folgenden Phänomene sein:

  • Thrombose der Lungenarterie;
  • Thrombose der Hirngefäße;
  • Thrombose des Mesenteriums des Darms;
  • Thrombose der Venen der unteren Extremitäten.

Thromboembolie und ihre Folgen

Der erste Fall ist der gefährlichste. Wenn ein Thrombus in die Arterie eindringt, die die Lunge versorgt, hört er auf zu arbeiten, die Atmung stoppt und die Person stirbt an Erstickung. Ohne rechtzeitige Hilfe führen solche Thrombosen zum Tod des Patienten.

Bei einem großen Kreislauf im Gehirn verursachen Blutgerinnsel die Entwicklung eines Schlaganfalls und in seltenen Fällen fällt eine Person ins Koma. Die Situation gibt der Behandlung nach, aber nach den übertragenen Komplikationen bleiben viele Patienten für immer Invaliden. Sie sind schwer gestört oder völlig verloren Sprache, Gliedmaßenlähmung tritt auf einer Seite des Körpers oder völlige Unbeweglichkeit auftritt. Um die alten Fähigkeiten wiederherzustellen und die Person zur Selbstbedienung zurückzubringen, ist lange und harte Arbeit erforderlich, sorgfältige Pflege von nahen Menschen und inneren Kräften des Patienten.

Die Thrombose des Darmspiegels führt zum Tod der Teile und zur Störung des Verdauungssystems. Thromben, die in den Venen der Extremitäten gefangen sind, führen zur Entwicklung von Gangrän. Wenn Sie die Krankheit rechtzeitig bemerken, können Sie eine Operation durchführen, um die Venen zu durchdringen, aber nur wenn die Gewebenekrose noch nicht begonnen hat. Wenn der Tod eintritt, gibt es nur einen Ausweg - die Amputation.

Eine seltenere Komplikation von Herzrhythmusstörungen

Missbrauch des Herzens kann zu Bradykardie führen. Diese Verringerung der Anzahl der Herzschläge beträgt weniger als 40 Schläge pro Minute bei einer gesunden Rate von 60 bis 90 Schlägen.

Die Gefahr eines solch seltenen Herzschlags besteht darin, dass sich das Blut langsamer durch die Venen und Arterien bewegt und dies zu einer Verringerung der Produktion von Nährstoffen und Sauerstoff durch die Gewebe und Organe des gesamten Körpers führt. Als Folge - vor der Stupor Zustände, Schwäche, Apathie, Tinnitus, Schwindel und verminderte Sehschärfe. Es gibt Fälle von völliger Bewusstlosigkeit, aber davor schafft es eine Person, andere über die Verschlechterung ihres Zustands zu informieren.

Wenn dieser Zustand zum ersten Mal kommt, kann eine Person sehr verängstigt werden. Wenn der Patient sich der Krankheit bewusst ist, dann können Sie, um seine Manifestationen zu beseitigen, einen Herzschrittmacher installieren, der das Herz im richtigen Rhythmus fragt. Bei einem normalen Herzschlag befindet sich dieses Gerät im "Schlafmodus", aber sobald die Herzfrequenz sinkt, schaltet es sich ein.

Gefahr von Tachykardie

Die entgegengesetzte Komplikation der Herzrhythmusstörungen ist Tachykardie. Sie hat eine schnelle Herzfrequenz, mehr als 90 Schläge pro Minute. Es ist unmöglich, einen solchen Zustand zu überspringen - das Herz beginnt wild in der Brust zu schlagen, die Schläfen klopfen an die Schläfen, der Puls geht ab. In einem normalen Zustand fühlt eine Person die Arbeit des Herzens nicht, und mit einer Tachykardie werden diese Empfindungen nicht unbemerkt bleiben.

Eine gefährliche Tachykardie kann insofern zu einer so schweren Erkrankung führen wie der Rückfall von Arrhythmien, und dies ist der direkte Weg zur paroxysmalen Tachykardie der Vorhöfe oder Herzkammern. Die zweite Form der Krankheit ist gefährlicher. schwierig, Medikamente und Behandlungsverfahren zu geben. Solche Komplikationen führen zu Überlastungen des Herzmuskels. Mit Hilfe von Medikamenten kann die Herzfrequenz sehr schnell wieder normalisiert werden, aber während einer Fehlfunktion wird sie sehr müde und eine Übermüdung führt zu einer Zunahme ihrer Größe. Wenn solche Bedingungen sehr oft auftreten, wächst die Überlastung mehrere Male, und das Herz beginnt Hypertrophie. Je größer der Herzmuskel ist, desto mehr Sauerstoff benötigt er, um richtig zu arbeiten. Als Folge gibt es Sauerstoffmangel, später - koronare Herzkrankheit und schließlich - Myokardinfarkt.

Eine der Erscheinungsformen der Tachykardie ist das Flimmern und Flattern des Herzens. In diesem Zustand kann die Herzschlagrate pro Minute 200-400 im ersten Fall und 300-600 im zweiten Fall erreichen. Diese Kürzungen sind unzureichend. Diese Phänomene sind extrem gefährlich, Medikamente können sie nicht stoppen, so dass es im Falle solcher Komplikationen notwendig ist, dringend die Ärzte für Notfallmaßnahmen zu kontaktieren.

Alle Manifestationen der Tachykardie führen zur Herzüberlastung und nach und nach werden ihre Grundfunktionen reduziert, Gewebe und Organe hören auf, Sauerstoff in der richtigen Menge aufzunehmen. Irgendwann trägt das verschlissene, vergrößerte Herz immer noch die ihm zugewiesenen Funktionen, aber allmählich wird die übliche Belastung unerträglich, und dies führt zur Entwicklung von Herzversagen. Seine Hauptmanifestationen sind Stagnation von Blut in den Geweben und Organsystemen, die auch charakteristische äußere Zeichen haben. Dies ist eine Schwellung der unteren Extremitäten des Körpers, besonders am Ende des Tages nach harter Arbeit oder längerem Stehen.

Die Vergrößerung der Leber und Milz aufgrund der Ansammlung von überschüssigem Blut in ihnen führt zu einer Störung ihrer Arbeit. Stagniert Blut und in den Gefäßen der Lunge, was durch Atemnot, Husten, Unfähigkeit, tief durchzuatmen, zum Ausdruck kommt. Der letztere Zustand ist der gefährlichste, weil nach einer gewissen Zeit die stagnierende Flüssigkeit in das umgebende Gewebe einzudringen beginnt und zum Auftreten seines Ödems führt. Bei dieser Komplikation ist es wichtig, die Krankheit rechtzeitig zu erkennen und Maßnahmen zu ergreifen, um die Bedrohung für das Leben des Patienten zu beseitigen. Schwellung der Lunge ist leicht zu behandeln, aber nur bei rechtzeitiger Diagnose. Wenn das Leiden verspätet festgestellt wird und der Zustand kritisch ist, sollte der Patient unverzüglich in das Krankenhaus gebracht werden, um medizinische Versorgung und Wiederbelebungsmaßnahmen durchzuführen.

Folgen von Arrhythmie

Herzrhythmusstörungen sind keine harmlose Reaktion des Körpers auf eine stressige Situation oder körperliche Anstrengung, und die erste Glocke ist ein ernstes Herzleiden. Dies ist eine sehr ernste und gefährliche Manifestation der bestehenden Störungen in der Arbeit des Herz-Kreislauf-Systems. Komplikationen, zu denen es führen kann, sind sehr schwierig, es ist völlig unmöglich, die Gesundheit des Patienten nach ihnen wiederherzustellen. Die Folgen können sehr unterschiedlich sein, bis hin zum tödlichen Ausgang. Deshalb ist es wichtig, rechtzeitig zum Kardiologen zu gehen, den Herzmuskel zu überprüfen und eine korrekte und rechtzeitige Diagnose zu stellen.

Versuchen Sie nicht, die Manifestationen der Arrhythmie selbst zu beseitigen. Alle Behandlungsmethoden und Medikamente sollten nur vom behandelnden Arzt bestimmt und in bestimmten Dosen streng kontrolliert werden.

Wenn zusätzliche Behandlungsmethoden, vor allem Folk, verwendet werden, sollten sie auch dem Arzt mitgeteilt werden.

Mit Arrhythmie ist die Selbstmedikation ein sehr gefährlicher Weg, oft mit dem verhängnisvollsten Ergebnis.

Arrhythmie

Arrhythmie - Jede Verletzung der Regelmäßigkeit oder Häufigkeit des normalen Herzrhythmus sowie die elektrische Leitfähigkeit des Herzens. Die Arrhythmie kann asymptomatisch verlaufen oder in Form von Herzklopfen, Ausbleichen oder Störungen der Herzarbeit empfunden werden. Manchmal sind Arrhythmien begleitet von Schwindel, Ohnmacht, Schmerzen im Herzen, einem Gefühl von Luftmangel. Arrhythmien werden im Prozess der körperlichen und instrumentellen Diagnostik erkannt (Auskultation des Herzens, EKG, CPECG, Holter-Monitoring, Belastungstests). Bei der Behandlung verschiedener Arten von Arrhythmien werden medikamentöse Therapie und herzchirurgische Methoden (RFA, Herzschrittmacher, Kardioverter-Defibrillator) eingesetzt.

Arrhythmie

Der Begriff "Arrhythmie" kombiniert verschiedene Mechanismen des Auftretens, der Manifestationen und der Prognose der Störung der Keimbildung und der Leitung von elektrischen Impulsen des Herzens. Sie entstehen als Folge von Verletzungen des Reizleitungssystems des Herzens und sorgen für gleichmäßige und regelmäßige Kontraktionen des Herzmuskels - einen Sinusrhythmus. Arrhythmien können schwere Funktionsstörungen des Herzens oder der Funktionen anderer Organe sowie Komplikationen von verschiedenen schwerwiegenden Krankheiten verursachen. Sie äußern sich durch Herzklopfen, Unterbrechung, Herzsinken, Schwäche, Schwindel, Schmerzen oder Druck in der Brust, Kurzatmigkeit, Ohnmacht. In Ermangelung einer rechtzeitigen Behandlung, Arrhythmien werden durch Angina-Attacken, Lungenödem, Thromboembolie, akute Herzinsuffizienz, Herzstillstand verursacht.

Laut Statistik sind Verletzungen der Überleitung und Herzfrequenz in 10-15% der Fälle die Todesursache bei Herzerkrankungen. Der Fachbereich Kardiologie, Arrhythmologie, befasst sich mit der Untersuchung und Diagnose von Arrhythmien. Formen Arrhythmien Tachykardie (beschleunigter Herzschlag von mehr als 90 Schläge pro Minute..), Bradykardie (Abnahme der Herzfrequenz weniger als 60 Schläge pro Minute..), Arrythmia (außerordentliche Herzkontraktionen), Vorhofflimmern (chaotische Reduktion einzelne Muskelfasern), die Blockade des Leitungssystemes und andere

Die rhythmische sequentielle Kontraktion des Herzens wird durch spezielle Muskelfasern des Myokards gewährleistet, die das Leitungssystem des Herzens bilden. In diesem System ist der Treiber des Rhythmus erster Ordnung der Sinusknoten: In ihm wird die Anregung mit einer Frequenz von 60-80 mal pro Minute erzeugt. Durch das Myokard des rechten Atriums erstreckt sie sich auf den AV-Knoten, aber es ist weniger erregbar und gibt eine Verzögerung, so dass die Vorhöfe zunächst reduziert und dann, wie die Ausbreitung des Anregungsstrahls von ihm und anderen Bereichen des Leitungssystems, die Ventrikel. So liefert das Leitungssystem einen bestimmten Rhythmus, Frequenz und Reihenfolge der Kontraktionen: zuerst Atrien und dann Ventrikel. Defeat leitende infarction System führt zu der Entwicklung von Rhythmusstörungen (Arrhythmien) und seine einzelnen Glieder (Atrioventrikularknoten, Schenkelblock oder Beinen) - an die Leitungsstörung (Blockaden). Gleichzeitig kann die koordinierte Arbeit der Atrien und Ventrikel stark gestört werden.

Ursachen von Arrhythmie

Über die Ursachen und Mechanismen von Arrhythmien sind in zwei Kategorien unterteilt: eine Verbindung mit Herzerkrankungen (organische) und der damit verbundenen (nicht-organischen oder funktionellen) aufweist. Verschiedene Formen von organischen Arrhythmien und Blockaden sind häufige Begleiter von Herzerkrankungen: koronare Herzkrankheit, Myokarditis, Kardiomyopathie, angeborene Fehlbildungen und Herzverletzungen, Herzversagen und Komplikationen der Herzchirurgie.

Im Zentrum der Entwicklung von organischen Arrhythmien stehen die Schäden (ischämisch, entzündlich, morphologisch) des Herzmuskels. Sie behindern die normale Ausbreitung des elektrischen Impulses durch das Reizleitungssystem des Herzens zu seinen verschiedenen Abteilungen. Manchmal beeinflusst der Schaden den Sinusknoten - den Haupttreiber des Rhythmus. Bei der Bildung von Kardiosklerose verhindert Narbengewebe die Leitfunktion des Myokards, was zum Auftreten arrhythmogener Herde und der Entwicklung von Überleitungs- und Rhythmusstörungen beiträgt.

Die Gruppe der funktionellen Arrhythmien umfasst neurogene, diselecoloide, iatrogene, mechanische und ideopathische Rhythmusstörungen.

Entwicklung simpatozavisimyh Arrhythmien trägt neurogenen Ursprungs übermäßige Aktivierung des Tonus des sympathischen Nervensystems unter Stress, starke Emotionen, intensive geistige oder körperliche Aktivität, Rauchen, Alkohol, starken Tee und Kaffee, scharfe Speisen, Neurosen und so weiter. D. Aktivierung des sympathischen Ton auch Krankheiten verursachen Schilddrüse (Hyperthyreose), Intoxikation, Fieber, Blutkrankheiten, virale und bakterielle Toxine, industrielle und andere Intoxikation, Hypoxie. Frauen, die an einem prämenstruellen Syndrom leiden, können sympathische Arrhythmien, Schmerzen im Herzen und Erstickungsgefühle erfahren.

Vage auftretende neurogene Arrhythmien werden durch Aktivierung des parasympathischen Systems, insbesondere des Vagusnervs, verursacht. Vagende Rhythmusstörungen entwickeln sich meist nachts und können durch Erkrankungen der Gallenblase, des Darmes, Magengeschwürs des Zwölffingerdarms und des Magens, Erkrankungen der Blase, in denen die Aktivität des Vagusnervs zunimmt, verursacht werden.

Disferrolytische Arrhythmien entwickeln sich bei Elektrolythaushaltstörungen, insbesondere Magnesium, Kalium, Natrium und Calcium im Blut und Myokard. Iatrogene Rhythmusstörungen treten als Folge der arrhythmogenen Wirkung bestimmter Arzneimittel (Herzglykoside, β-Blocker, Sympathomimetika, Diuretika usw.) auf.

Die Entwicklung von mechanischen Arrhythmien wird durch Brustverletzungen, Stürze, Stöße, Elektroschocks usw. erleichtert. Idiopathische Arrhythmien gelten als Unregelmäßigkeiten des Rhythmus ohne die festgestellte Ursache. Bei der Entwicklung von Arrhythmien spielt die erbliche Veranlagung eine Rolle.

Klassifizierung von Arrhythmien

Ätiologische, pathogenetische, symptomatische und prognostische Heterogenität von Arrhythmien verursacht Diskussionen über ihre einheitliche Klassifikation. Nach dem anatomischen Prinzip werden Arrhythmien in Vorhof-, Ventrikel-, Sinus- und Atrioventrikulär unterteilt. Unter Berücksichtigung der Frequenz und des Rhythmus der Herzkontraktionen wird vorgeschlagen, drei Gruppen von Rhythmusstörungen zu unterscheiden: Bradykardie, Tachykardie und Arrhythmie.

Die vollständigste Klassifikation basiert auf den elektrophysiologischen Parametern der Rhythmusstörungen, nach denen die Arrhythmien isoliert werden:

  • I. Der elektrische Impuls, verursacht durch die Verletzung der Formation.

Diese Gruppe von Arrhythmien umfasst nomotope und heterotope (ektopische) Rhythmusstörungen.

Nomotopische Arrhythmien werden durch eine Verletzung der automatischen Funktion des Sinusknotens verursacht und umfassen Sinustachykardie, Bradykardie und Arrhythmie.

Separat in dieser Gruppe ist das Syndrom der Schwäche des sinusförmigen Knotens (SSSU) isoliert.

Heterotopische Arrhythmien sind gekennzeichnet durch die Bildung von passiven und aktiven ektopischen Erregungskomplexen des Myokards, die sich außerhalb des Sinusknotens befinden.

Bei passiven heterotopen Arrhythmien wird das Auftreten eines ektopischen Pulses durch eine Verlangsamung oder Verletzung der Führung des Hauptimpulses verursacht. Passive ektopische Komplexe und Rhythmen umfassen atriale, ventrikuläre, atrioventrikuläre Flüssigkeitsstörungen, Migration des supraventrikulären Schrittmachers, knallende Kontraktionen.

Wenn aktive Heterotopie ektopische Impuls entstehen, regt das Myokard früher hauptsächlich erzeugte Impuls Schrittmacher ektopische und die Verringerung der „Interrupt“ Sinusrhythmus des Herzens. Die aktiven Komplexe und Rhythmen umfassen: Arrhythmie (atrial, ventrikuläre von den atrioventrikulären Ursprung Verbindungen) und paroxysmale Tachykardie neparoksizmalnuyu (aus der atrioventrikulären Verbindung atriale und ventrikuläre Form), Vorhofflattern und Flicker (Flimmern), um die Vorhöfe und Kammern.

  • II. Arrhythmien, die durch eine gestörte intrakardiale Leitungsfunktion verursacht werden.

Diese Gruppe von Arrhythmien tritt aufgrund einer Abnahme oder Einstellung der Impulsausbreitung entlang des Leitungssystems. Leitungsstörungen umfassen sinoatrialnuyu, intraatrialen, atrioventrikuläre (I, II und III degree) Blockade ventrikulären Präexzitation, intraventrikuläre Schenkelblock (Ein-, Zwei- und Drei-Strahl).

  • III. Kombinierte Arrhythmien.

Arrhythmien, die Überleitungs- und Rhythmusstörungen kombinieren, schließen ektopische Rhythmen mit Blockade des Ausgangs, Parasystolie und atrioventrikulärer Dissoziation ein.

Symptome von Arrhythmie

Manifestationen von Arrhythmien kann sehr unterschiedlich sein und identifiziert die Frequenz und der Rhythmus der Herzkontraktionen, deren Einfluss auf die intrakardiale, zerebralen Funktion, renale Hämodynamik und des linken Ventrikels. Es gibt sogenannte "stumme" Arrhythmien, die sich klinisch nicht manifestieren. Sie werden normalerweise durch körperliche Untersuchung oder Elektrokardiographie nachgewiesen.

Die Hauptmanifestationen von Arrhythmien sind Herzschlag oder ein Gefühl der Störung, die in der Arbeit des Herzens verblassen. Der Verlauf von Arrhythmien kann mit Erstickung, Angina, Schwindel, Schwäche, Ohnmacht, der Entwicklung von kardiogenem Schock einhergehen.

mit Sinusbradykardie oder Sinus-Syndrom, Herzen Fading und Beschwerden in der Herzgegend - - eine Sinusarrhythmie Palpitationen sind in der Regel mit Sinus-Tachykardie, Schwindel Zauber und Ohnmacht verbunden.

Bei einer Extrasystole klagen Patienten über Fading, Schock und Unregelmäßigkeiten in der Herzarbeit. Paroxysmale Tachykardie ist durch plötzliche Entwicklung und Beendigung von Herzklopfen auf 140 bis 220 ud gekennzeichnet. in min. Empfindungen von häufigen, unregelmäßigen Herzschlägen werden bei Vorhofflimmern beobachtet.

Komplikationen von Arrhythmien

Der Verlauf einer Arrhythmie kann durch Flimmern und Flattern der Ventrikel kompliziert werden, was dem Stoppen der Blutzirkulation gleichkommt und zum Tod des Patienten führt. Bereits in den ersten Sekunden Schwindel, Schwäche, dann - Bewusstlosigkeit, unwillkürliches Wasserlassen und Krämpfe. Blutdruck und Puls werden nicht bestimmt, Atmung stoppt, Pupillen weiten sich aus - der klinische Tod tritt ein.

Bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz (Angina, Mitralstenose), während der Anfälle von Tachyarrhythmien und es gibt Atemnot kann Lungenödem entwickeln.

Wenn vollständiger atrioventrikulärer Block oder Asystolie Synkope entwickeln kann (Angriffe Morgagni-Ademsa Stokes-Folgen werden durch Bewusstseinsverlust gekennzeichnet), durch eine starke Verringerung der Herzleistung bewirkt und den Blutdruck und zerebralen Blutfluß verringern.

Thromboembolische Ungleichgewichte mit Vorhofflimmern in jedem sechsten Fall führen zu einem Hirnschlag.

Diagnose von Arrhythmie

Das primäre Stadium der Arrhythmiediagnose kann von einem Therapeuten oder Kardiologen durchgeführt werden. Es beinhaltet eine Analyse der Beschwerden des Patienten und die Bestimmung der peripheren Pulscharakteristik von Herzrhythmusstörungen. Im nächsten Schritt werden instrumentelle nicht-invasive (EKG, EKG-Monitoring) und invasive (CHEPI, VEI) Forschungsmethoden durchgeführt:

Ein Elektrokardiogramm zeichnet die Herzfrequenz und die Frequenz für mehrere Minuten auf, daher werden nur permanente, stabile Arrhythmien vom EKG erkannt. Die Rhythmusstörungen, die paroxysmal (vorübergehend) sind, werden durch die Methode der täglichen Überwachung des EKGs durch Holter diagnostiziert, die den Tagesrhythmus des Herzens registriert.

Um die organischen Ursachen von Arrhythmien zu identifizieren, werden Echo-CG- und Echo-CG-Belastungen durchgeführt. Invasive Diagnosemethoden ermöglichen künstlich die Entwicklung von Arrhythmien und bestimmen den Mechanismus ihres Auftretens. Im Verlauf der intrakardialen elektrophysiologischen Forschung werden die Katheterelektroden, die das endokardiale Elektrogramm in verschiedenen Teilen des Herzens registrieren, zum Herzen gebracht. Das Endokard-EKG wird mit dem Ergebnis der Aufzeichnung eines gleichzeitig durchgeführten externen Elektrokardiogramms verglichen.

Tilt-Test wird auf einem speziellen Tisch durchgeführt und Orthostase simuliert Bedingungen, die Arrhythmie verursachen können. Der Patient auf einem Tisch platziert ist, in einem horizontalen Position, Puls und Blutdruck wurden gemessen, und dann nach der Injektion Tabelle wird 20 in einem Winkel von 60-80 ° geneigt - 45 Minuten, Bestimmen der Abhängigkeit des Blutdruckes, die Frequenz und Rhythmus der Herzkontraktionen, indem die Körperposition ändert.

Mit der Methode der transösophagealen elektrophysiologische Untersuchungen (ChpEFI) durch kardiale elektrische Stimulation durch die Speiseröhre und aufgezeichnet transösophageale Elektrokardiogramm, Herzfrequenz und Befestigungs Leitfähigkeit.

Mehrere Hilfsdiagnosetest schließt mit der Last (Schritt-Tests, um die Probe mit Kniebeugen, marschiert, Kälte usw. Probe) eine Probe, pharmakologische Tests (mit izoproterinolom mit dipiridomolom mit ATP und al.) Und führte die koronare Herzkrankheit und die Möglichkeit, Entscheidungen zu diagnostizieren eine Last aufgrund von Herzrhythmusstörungen.

Behandlung von Arrhythmien

Die Wahl der Therapie für Arrhythmien wird von den Ursachen, der Art der Rhythmusstörung und der Herzleitung sowie vom Zustand des Patienten bestimmt. In einigen Fällen kann es zur Wiederherstellung eines normalen Sinusrhythmus ausreichend sein, die zugrunde liegende Erkrankung zu behandeln.

Manchmal ist zur Behandlung von Arrhythmien eine spezielle medizinische oder kardiochirurgische Behandlung erforderlich. Die Auswahl und Verabreichung der antiarrhythmischen Therapie erfolgt unter systematischer EKG-Überwachung. Durch den Expositionsmechanismus werden 4 Klassen von Antiarrhythmika zugeordnet:

  • 1 Klasse - membranstabilisierende Medikamente, die Natriumkanäle blockieren:
  • 1A - Erhöhung der Repolarisationszeit (Procainamid, Chinidin, Aymalin, Disopyramid)
  • 1B - reduzieren Sie die Repolarisationszeit (Trimecain, Lidocain, Mexiletin)
  • 1C - keinen starken Einfluss auf Repolarisation ausüben (Flecainid, Propafenon, Enkinid, Etatsizin, Moracizin, Lappaconitin Hydrobromid)
  • 2-Klasse - β-Adrenoblockers (Atenolol, Propranolol, Esmolol, Metoprolol, Acebutolol, Nadolol)
  • Grad 3 - verlängert die Repolarisation und blockiert die Kaliumkanäle (Sotalol, Amiodaron, Dofetilid, Ibutilid, Bretiliumtosylat)
  • 4 Klasse - Block Kalziumkanäle (Diltiazem, Verapamil).

Nicht-arzneiliche Behandlungen für Arrhythmien umfassen Elektrokardiostimulation, Implantation eines Kardioverter-Defibrillators, Radiofrequenzablation und Operation am offenen Herzen. Sie werden von Kardiochirurgen in spezialisierten Abteilungen durchgeführt. Die Implantation eines Schrittmachers (ECS) - eines künstlichen Schrittmachers - zielt darauf ab, einen normalen Rhythmus bei Patienten mit Bradykardie und AV-Blockaden aufrechtzuerhalten. Implantierte Kardioverter-Defibrillator prophylaktisch an Patienten angenäht, die ein hohes Risiko für einen plötzlichen Ausbruch von ventrikulären Tachyarrhythmien haben und führt automatisch die Stimulation und Defibrillation unmittelbar nach ihrer Entwicklung.

Mit Radiofrequenz-Ablation (RFA Herz) durch kleine Löcher durch den Katheter Teil des Herzens wird ektopischen Pulsen Moxibustion Erzeugung durchgeführt, die Impulse blockieren kann und die Entwicklung von Arrhythmien zu verhindern. Chirurgische Operationen am offenen Herzen werden mit Herzrhythmusstörungen durchgeführt, die durch ein Aneurysma des linken Ventrikels, Herzklappenfehler usw. verursacht werden.

Prognose für Arrhythmien

Im Prognoseplan sind Arrhythmien äußerst zweideutig. Einige von ihnen (supraventrikuläre Extrasystolen, seltene ventrikuläre Extrasystolen), die nicht mit der organischen Pathologie des Herzens in Verbindung stehen, stellen keine Gefahr für Gesundheit und Leben dar. Vorhofflimmern kann im Gegenteil lebensbedrohliche Komplikationen verursachen: ischämischer Schlaganfall, schwere Herzinsuffizienz.

Die schwersten Arrhythmien sind Flattern und Kammerflimmern: Sie stellen eine unmittelbare Bedrohung für das Leben dar und erfordern eine Reanimation.

Vorbeugung von Arrhythmien

Die Hauptrichtung der Prävention von Arrhythmien ist die Behandlung der Herzpathologie, die fast immer durch eine Verletzung des Rhythmus und der Leitfähigkeit des Herzens kompliziert ist. Es ist auch notwendig, die extrakardialen Ursachen von Arrhythmien (Thyreotoxikose, Intoxikationen und Fieberzustände, autonome Dysfunktion, Elektrolytstörungen, Stress usw.) auszuschließen. Es wird empfohlen, die Aufnahme von Stimulanzien (Koffein), den Ausschluss von Rauchen und Alkohol, die unabhängige Auswahl von Antiarrhythmika und anderen Drogen zu begrenzen.

Was verursacht Herzrhythmusstörungen

Was sind die Komplikationen von Herzrhythmusstörungen?

Im normalen Betrieb muss sich der Herzmuskel rhythmisch und kraftvoll zusammenziehen. In der Regel fühlt ein gesunder Mensch das Schlagen seines Herzens nicht. Bei der geringsten Veränderung wird jedoch sofort klar, dass der Körper versagt hat. Manchmal werden Herzfunktionen aufgrund von Herzrhythmusstörungen verletzt - ein Zustand, bei dem das Herz die rhythmischen Schläge abbricht und sich mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten zu entspannen und zu kontrahieren beginnt. Bei Vorhofflimmern kann der Bereich der zufälligen Herzschläge von 50 oder weniger Schlägen pro Minute bis zu 400 oder mehr Abkürzungen reichen.

Ziemlich oft fühlt sich eine Person nicht krank, und die Krankheit wird nur offenbart, wenn ein Elektrokardiogramm passiert, das alle Verletzungen des Herzrhythmus eindeutig verfolgt. Um zu verstehen, welche Komplikationen Herzrhythmusstörungen verursachen können, ist es notwendig, ihre Ursachen zu bestimmen.

Ursachen von Arrhythmie

Am häufigsten tritt Arrhythmie bei Erkrankungen des autonomen und zentralen Nervensystems mit endokrinen Erkrankungen und Myokardschäden auf. Häufig verursacht Arrhythmie eine Änderung des Gehalts an Natrium, Calcium, Kalium und Magnesium im Körper, deren Überschreitung oder Mangel zu einer Verletzung der Herzleitungsfunktion führen kann.

Die Symptome einer Arrhythmie hängen von ihrem Typ ab. Die häufigste ist Tachykardie, bei der ein schneller Herzschlag, eine Bradykardie, die durch einen verlangsamten Rhythmus der Herzkontraktionen gekennzeichnet ist, und eine Extrasystole, die von außergewöhnlichen Herzschlägen begleitet wird, auftreten. Es gibt auch Blockaden, die die Impulse in verschiedenen Teilen des Herzmuskels verhindern. Arrhythmie kann durch verschiedene kardiovaskuläre Erkrankungen oder neurologische Störungen verursacht werden.

Symptome von Arrhythmie:

- mit erhöhter Herzfrequenz, Schwäche, Ohnmacht, erhöhtem Schwitzen, Luftmangel, Schwindel und Herzschmerzen;

paroxysmale Tachykardie, begleitet von einem starken Impuls im Herzen;

- mit Extrasystolen gibt es Schwäche und Unterbrechungen der Herzarbeit;

- Blockaden können asymptomatisch oder von plötzlichem Bewusstseinsverlust begleitet sein.

Eine genaue Diagnose kann nur durch ein Elektrokardiogramm bestimmt werden.

Sinustachykardie

Der Sinusknoten fördert die Bildung von elektrischen Impulsen im Herzen. Wenn es eine Fehlfunktion in seiner Arbeit gibt, tritt eine Sinustachykardie auf, wenn die Frequenz der Muskelkontraktionen des Herzens mehr als 90 Schläge pro Minute beträgt. Dieser Zustand wird oft durch erhöhten Stress, Erkältungen, emotionale Überforderung, Fieber und Herzerkrankungen verursacht. Unvorhergesehener Nachweis der Krankheit kann zu ernsthaften Komplikationen führen.

Sinus Bradykardie

Die Krankheit ist durch eine Abnahme der Häufigkeit von Herzschlägen gekennzeichnet, die oft bei recht gesunden Menschen beobachtet wird. Bradykardie kann Bluthochdruck, Schilddrüsenerkrankungen und verschiedene Herzerkrankungen verursachen.

Sinus Arrhythmie

Bei Sinusarrhythmie kommt es zu einem abnormalen Wechsel der Kontraktionen des Herzens. Dieser Zustand ist in der Regel mit der Funktion der Atmung verbunden, so wird es oft bei Kindern in einem Zustand erhöhter Aktivität beobachtet. Doch egal, wie mobil das Kind war, Sie müssen immer noch die Gesundheit und Gesundheit seines Herzens überwachen.

Extrasystolie

Bei der Extrasystole kommt es zu einer ungeplanten Kontraktion des Herzens. Es kann entweder verzögert oder voreilig sein. Solche Phänomene rufen oft verschiedene Krankheiten oder schlechte Gewohnheiten hervor. Eine Person fühlt gleichzeitig ein Herz sinken oder seinen starken Stoß.

Paroxysmale Tachykardie

Die Krankheit ist durch einen häufigen Rhythmus des Herzens gekennzeichnet und beginnt in der Regel plötzlich. Die Ursachen für diese Erkrankung können auch Herzerkrankungen und schlechte Angewohnheiten sein. Der Patient kann vermehrt Schwitzen und ungewöhnliche Schwäche erfahren.

Vorhofflimmern

Diese Art von Arrhythmie wird von einer gestörten Kontraktion der Herzmuskelfasern begleitet. Dieser Zustand wird bei Herzerkrankungen, Schilddrüsenerkrankungen und Alkoholismus beobachtet. Vorhofflimmern, eine Person fühlt sich nicht immer schlechter, aber in einigen Fällen hat er ein Keuchen, Pulsmangel, erweiterte Pupillen und Verlust des Bewusstseins. In schweren Fällen kann Vorhofflimmern zu schwerwiegenden Komplikationen wie Herzstillstand führen.

Blockade des Herzens

Bei Herzblockaden hören Herzimpulse auf. Gleichzeitig fehlen Puls, häufige Krämpfe, Ohnmacht, Herzversagen und möglicherweise Tod.

Folgen von Arrhythmie

Komplikationen der Arrhythmie sind Thromboembolien und Herzinsuffizienz. Thromboembolien entstehen, weil bei Arrhythmien nicht nur Blut schnell pumpt, sondern auch geschüttelt wird. Dies führt zur Bildung von Thromben, die sich anschließend ablösen und das Herz verstopfen, was Angina, Myokardinfarkt und sogar Tod zur Folge hat.

Herzversagen wird von einer unvollständigen Kontraktion des Herzmuskels und dementsprechend einem unzureichenden Pumpen von Blut begleitet. Infolge des Mangels an Sauerstoff und anderen Nährstoffen beginnen alle inneren Organe und Systeme des menschlichen Körpers zu leiden, was zu einer Reihe von ernsthaften Gesundheitsproblemen führen kann.

Unabhängig davon, wie unschädlich die Krankheit erscheinen mag, sollten die ersten Symptome untersucht und ein Elektrokardiogramm durchgeführt werden. Bei der Bestimmung der genauen Diagnose sollte der Patient beim Kardiologen beobachtet werden. Es ist äußerst wichtig, alle Verordnungen des Arztes zu befolgen und regelmäßig verschriebene Medikamente einzunehmen.

Bei Arrhythmien sollte übermäßige körperliche Anstrengung vermieden werden, da diese zu einer Erhöhung der Herzfrequenz führen und zur Entstehung von Herzinsuffizienz beitragen. Welche Art von wirksamer Behandlung sollte nur von einem Kardiologen festgestellt werden.

Vorhofflimmern

Was ist Vorhofflimmern?

Normaler Herzrhythmusrhythmus (Sinusrhythmus)

Bei einem gesunden Menschen wechseln sich die Phasen der Kontraktion des Herzens (Systole) und seine Entspannung (Diastole) in einem bestimmten Rhythmus ab. Während der Systole wird venöses Blut aus dem rechten Ventrikel in die Lungen gepumpt und angereichertes Blut von den linken Teilen des Herzens tritt in die Aorta und dann in alle anderen Organe ein. Während der Diastole ist das Herz wieder mit Blut gefüllt. Unter normalen Bedingungen wird dieser Zyklus ungefähr 60 bis 90 Mal pro Minute wiederholt.

Die kontrahierende Aktivität des Herzens wird durch die rhythmische Bildung von elektrischen Impulsen und deren anschließende Leitung zu den Vorhöfen und Ventrikeln gesteuert. Der Teil des Herzmuskels, in dem Pulse erzeugt werden, die die Herzfrequenz bestimmen, wird als "Herzschrittmacher" bezeichnet. Normalerweise ist der Haupttreiber des Rhythmus eine spezielle Stelle auf dem Bogen des rechten Atriums (sinusatrialer Knoten). Jeder elektrische Impuls, der im Schrittmacher mit Hilfe eines speziellen leitfähigen Systems auftritt, breitet sich im gesamten Herzmuskel aus und führt zu seiner koordinierten Kontraktion: zuerst kontrahieren sich die Vorhöfe und dann die Ventrikel. Ein solcher normaler, vom Sinus-Atrialknoten gesteuerter Rhythmus wird als Sinusrhythmus der Herzkontraktionen bezeichnet.

Abb. 1. Leitendes System des Herzens

Vorhofflimmern (Vorhofflimmern)

Das Herz eines gesunden Menschen wird mit einer Häufigkeit von 60 bis 90 Mal pro Minute reduziert. Das Konzept der "Herzrhythmusstörungen" kombiniert verschiedene Abweichungen von diesen Indikatoren. Was ist Vorhofflimmern und wie unterscheidet es sich von anderen Herzrhythmusstörungen? Bei Vorhofflimmern, übernehmen die Herzarbeit Management andere Vorhofzellen 350-800 Impulsen pro Minute. Als Ergebnis werden alle Muskelfasern (Fibrillen) in den Vorhöfen zufällig schneiden, ohne auf eine gemeinsame atriale Kontraktion führt (daher der zweite Name von Vorhofflimmern - Vorhofflimmern).

Trotz der überhöhten Frequenz von Vorhofanregungen wird nur ein kleiner Teil von ihnen zufällig auf die Ventrikel übertragen. Als Folge davon bei Vorhofflimmern des Herzens durch eine abnorme Rhythmus der ventrikulären Kontraktionen gebildet wird, deren Frequenz die Mehrheit der Patienten über 80 pro Minute.

Abb. 2. Herzkontraktion in der Norm und mit Vorhofflimmern

Prävalenz und Inzidenz von Vorhofflimmern

1. Nationale Empfehlungen "Diagnose und Behandlung von Vorhofflimmern", Minsk, 2010.

Vorhofflimmern, besser bekannt als Vorhofflimmern, ist eine der Hauptarten von Arrhythmien, mit denen sich Therapeuten in ihrer täglichen Praxis beschäftigen.

In den USA gibt es mehr als 3 Millionen Patienten mit Vorhofflimmern, in den Ländern Westeuropas - mehr als 4,5 Millionen.

2. Stewart S. Hart C.L. Loch D.J. McMurray J.J. Populationsprävalenz, Inzidenz und Prädiktoren für Vorhofflimmern in der Renfrew / Paisley-Studie. Herz 2001; 86: 516-521.

Der Ausblick für die Zukunft ist nicht tröstlich: Es wird erwartet, dass die Anzahl solcher Patienten bis 2050 um 3 oder sogar mehr als 4 mal zunehmen wird 2.

Die Prävalenz von Vorhofrhythmusstörungen steigt mit zunehmendem Alter: jünger als 50 Jahre Vorhofflimmern in 1-2% der Bevölkerung auftreten, und nach 80 Jahren - in 5-15% der Menschen 3.

3. Gehen Sie A.S. Hylek E. M. Phillips K. A. et al. Die Prävalenz der diagnostizierten Vorhofflimmern bei Erwachsenen: nationale Auswirkungen auf die Rhythmusmanagement und Prävention von Schlaganfällen: Antikoagulation und Risikofaktoren in Atrial Fibrillation (Atria) Studie. JAMA 2001; 285: 2370-2375.

Vorhofflimmern kann für lange Zeit unentdeckt bleiben, und viele Patienten mit Vorhofflimmern werden niemals ins Krankenhaus kommen. Folglich nähert sich die tatsächliche Prävalenz von Vorhofflimmern 2%.

Das Risiko, im Leben ein Vorhofflimmern zu entwickeln, beträgt 40% für Personen, die das 40. Lebensjahr vollendet haben 4.

Ursachen von Herzrhythmusstörungen

4. Fuster V, Ryden LE, Cannom DS, et al. ACC / AHA / ESC 2006 Leitlinien für das Management von Patienten mit Vorhof. Auflage 2006; 114: e257-354.

Es gibt viele Gründe, die zur Entwicklung von Vorhofflimmern führen können. Sie sind in zwei Hauptgruppen unterteilt: kardial und nicht kardial.

Zum Beispiel verschiedene Herzerkrankungen: Herzfehler; Infektionskrankheiten des Herzens; ischämische Herzkrankheit (IHD) und ihre Komplikation ist Myokardinfarkt.

Arrhythmie des Herzens

(. Aus dem Griechischen ἀρρυθμία - «Inkonsistenz, Ungeschicklichkeit") - # Image.jpg ist jede Herzrhythmusstörung, die durch Variation der Frequenz, die Regelmäßigkeit und Konsistenz der Herzkontraktionen als Folge von Verletzungen der Grundfunktionen des Herzens gekennzeichnet: Automatismus, Erregbarkeit und Leitung.

Nicht alle abnormen Herzrhythmen, Arrhythmien genannt, sind gefährlich. In der Tat ist Arrhythmie sehr häufig ein häufiges Vorkommnis.

Ursachen von Arrhythmie

Arrhythmien werden von organischen Herzläsionen begleitet: Myokardinfarkt, Herzfehler usw. werden enthüllt, wenn die Funktion des autonomen Nervensystems gestört ist, der Wasser-Salz-Haushalt sich verändert, Intoxikationen. Arrhythmien sind bei ziemlich gesunden Menschen vor dem Hintergrund einer starken Müdigkeit, mit einer Erkältung, nach dem Trinken von alkoholischen Getränken gefunden. Viele Arrhythmien des Herzens kann vom Patienten nicht spürbar und führen zu keinen Konsequenzen (Sinustachykardie, Vorhof Extrasystolen) und zeigen oft jede extrakardialer Pathologie (zB erhöhte Funktion der Schilddrüse). Am gefährlichsten sind ventrikuläre Tachykardien (erhöhte Kontraktionsfrequenz), die in 83% der Fälle die direkte Ursache für den plötzlichen Herztod sein können. Nicht weniger gefährlich für das Leben kann eine Bradykardie (verminderte Häufigkeit von Kontraktionen) sein, insbesondere atrioventrikuläre Blockaden, begleitet von einem plötzlichen kurzzeitigen Verlust des Bewusstseins.

In der Arbeit des Reizleitungssystems des Herzens können zwei Probleme auftreten:

beeinträchtigte Pulsbildung.

Impulsleitung

Das konduktive Herzsystem hat einen mehrstufigen Schutz gegen plötzlichen Herzstillstand. Verstöße in ihrer Arbeit führen zu Herzrhythmusstörungen.

Symptome von Arrhythmie

Es gibt viele Varianten von Herzrhythmusstörungen, von denen jede mit dem Auftreten einer Vielzahl von Symptomen einhergeht.

  • Bradykardie ist eine Reduktion der Herzfrequenz von weniger als 60 Schlägen pro Minute und verursacht Ermüdung, Schwindel oder Ohnmacht.
  • Tachykardie - eine häufige Kontraktion des Herzmuskels, über 90 Schläge pro Minute, verursacht ein Gefühl von Herzklopfen, Angst, Schwindel und Ohnmacht. Häufige Kontraktion der Ventrikel kann lebensbedrohlich sein.
  • Kammerflimmern - disparate und unkoordinierte Kontraktion des Herzmuskels, das das Herz nicht zulassen, dass sie ihre primäre Funktion von Pumpen von Blut durchzuführen, die zum Zusammenbruch und plötzlichen Tod führt, wenn nicht sofort medizinische Hilfe zur Verfügung gestellt.
  • Vorhofflimmern - Vorhofflimmern (Vorhofflimmern) - die häufigste Form von Herzrhythmusstörungen, bei denen die Vorhöfen mit einer Frequenz von 200 bis 300 oder mehr Schlägen pro Minute, ohne Abstimmung mit den Ventrikeln des Herzens zufällig reduziert, was deutlich im allgemeinen der normale Funktion des Herzens stört. Die meisten Menschen mit Vorhofflimmern (vor allem, wenn die Dauer von Vorhofflimmern als 48 Stunden) ein erhöhtes Risiko von Blutgerinnseln sind, was wiederum zu einem Schlaganfall führen kann.

Der Patient beobachtet am häufigsten unabhängig das bestehende Problem, das mit einer Verletzung der Herzfrequenz und dem Auftreten von Begleiterscheinungen verbunden ist. In Zukunft ist eine umfassende kardiologische Untersuchung (EKG, 24-Stunden-EKG-Monitoring, Echokardiographie etc.), Verschreibung und Durchführung von Medikamenten notwendig.

Im Falle eines langsamen Herzschlags kann ein Herzschrittmacher installiert werden. Für Tachyarrhythmien, medikamentöse Therapie oder Verfahren zur Beseitigung von Defekten im Reizleitungssystem des Herzens mittels Radiofrequenztechniken.

Was sind die Komplikationen von Herzrhythmusstörungen?

Im normalen Betrieb muss sich der Herzmuskel rhythmisch und kraftvoll zusammenziehen. In der Regel fühlt ein gesunder Mensch das Schlagen seines Herzens nicht. Bei der geringsten Veränderung wird jedoch sofort klar, dass der Körper versagt hat. Manchmal werden Herzfunktionen aufgrund von Herzrhythmusstörungen verletzt - ein Zustand, bei dem das Herz die rhythmischen Schläge abbricht und sich mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten zu entspannen und zu kontrahieren beginnt. Bei Vorhofflimmern kann der Bereich der zufälligen Herzschläge von 50 oder weniger Schlägen pro Minute bis zu 400 oder mehr Abkürzungen reichen.

Ziemlich oft fühlt sich eine Person nicht krank, und die Krankheit wird nur offenbart, wenn ein Elektrokardiogramm passiert, das alle Verletzungen des Herzrhythmus eindeutig verfolgt. Um zu verstehen, welche Komplikationen Herzrhythmusstörungen verursachen können, ist es notwendig, ihre Ursachen zu bestimmen.

Ursachen von Arrhythmie

Am häufigsten tritt Arrhythmie bei Erkrankungen des autonomen und zentralen Nervensystems mit endokrinen Erkrankungen und Myokardschäden auf. Häufig verursacht Arrhythmie eine Änderung des Gehalts an Natrium, Calcium, Kalium und Magnesium im Körper, deren Überschreitung oder Mangel zu einer Verletzung der Herzleitungsfunktion führen kann.

Die Symptome einer Arrhythmie hängen von ihrem Typ ab. Die häufigste ist Tachykardie, bei der ein schneller Herzschlag, eine Bradykardie, die durch einen verlangsamten Rhythmus der Herzkontraktionen gekennzeichnet ist, und eine Extrasystole, die von außergewöhnlichen Herzschlägen begleitet wird, auftreten. Es gibt auch Blockaden, die die Impulse in verschiedenen Teilen des Herzmuskels verhindern. Arrhythmie kann durch verschiedene kardiovaskuläre Erkrankungen oder neurologische Störungen verursacht werden.

Symptome von Arrhythmie:

- mit erhöhter Herzfrequenz, Schwäche, Ohnmacht, übermäßigem Schwitzen, Luftmangel, Schwindel und Herzschmerzen;

- paroxysmale Tachykardie begleitet von einem starken Impuls im Herzen;

- mit Extrasystolen gibt es Schwäche und Unterbrechungen der Herzarbeit;

- Blockaden können asymptomatisch sein oder von plötzlichem Bewusstseinsverlust begleitet sein.

Eine genaue Diagnose kann nur durch ein Elektrokardiogramm bestimmt werden.

Sinustachykardie

Der Sinusknoten fördert die Bildung von elektrischen Impulsen im Herzen. Wenn es eine Fehlfunktion in seiner Arbeit gibt, tritt eine Sinustachykardie auf, wenn die Frequenz der Muskelkontraktionen des Herzens mehr als 90 Schläge pro Minute beträgt. Dieser Zustand wird oft durch erhöhten Stress, Erkältungen, emotionale Überforderung, Fieber und Herzerkrankungen verursacht. Unvorhergesehener Nachweis der Krankheit kann zu ernsthaften Komplikationen führen.

Sinus Bradykardie

Die Krankheit ist durch eine Abnahme der Häufigkeit von Herzschlägen gekennzeichnet, die oft bei recht gesunden Menschen beobachtet wird. Bradykardie kann Bluthochdruck, Schilddrüsenerkrankungen und verschiedene Herzerkrankungen verursachen.

Sinus Arrhythmie

Bei Sinusarrhythmie kommt es zu einem abnormalen Wechsel der Kontraktionen des Herzens. Dieser Zustand ist in der Regel mit der Funktion der Atmung verbunden, so wird es oft bei Kindern in einem Zustand erhöhter Aktivität beobachtet. Doch egal, wie mobil das Kind war, Sie müssen immer noch die Gesundheit und Gesundheit seines Herzens überwachen.

Extrasystolie

Bei der Extrasystole kommt es zu einer ungeplanten Kontraktion des Herzens. Es kann entweder verzögert oder voreilig sein. Solche Phänomene rufen oft verschiedene Krankheiten oder schlechte Gewohnheiten hervor. Eine Person fühlt gleichzeitig ein Herz sinken oder seinen starken Stoß.

Paroxysmale Tachykardie

Die Krankheit ist durch einen häufigen Rhythmus des Herzens gekennzeichnet und beginnt in der Regel plötzlich. Die Ursachen für diese Erkrankung können auch Herzerkrankungen und schlechte Angewohnheiten sein. Der Patient kann vermehrt Schwitzen und ungewöhnliche Schwäche erfahren.

Vorhofflimmern

Diese Art von Arrhythmie wird von einer gestörten Kontraktion der Herzmuskelfasern begleitet. Dieser Zustand wird bei Herzerkrankungen, Schilddrüsenerkrankungen und Alkoholismus beobachtet. Vorhofflimmern, eine Person fühlt sich nicht immer schlechter, aber in einigen Fällen hat er ein Keuchen, Pulsmangel, erweiterte Pupillen und Verlust des Bewusstseins. In schweren Fällen kann Vorhofflimmern zu schwerwiegenden Komplikationen wie Herzstillstand führen.

Blockade des Herzens

Bei Herzblockaden hören Herzimpulse auf. Gleichzeitig fehlen Puls, häufige Krämpfe, Ohnmacht, Herzversagen und möglicherweise Tod.

Folgen von Arrhythmie

Komplikationen der Arrhythmie sind Thromboembolien und Herzinsuffizienz. Thromboembolien entstehen, weil bei Arrhythmien nicht nur Blut schnell pumpt, sondern auch geschüttelt wird. Dies führt zur Bildung von Thromben, die sich anschließend ablösen und das Herz verstopfen, was Angina, Myokardinfarkt und sogar Tod zur Folge hat.

Herzversagen wird von einer unvollständigen Kontraktion des Herzmuskels und dementsprechend einem unzureichenden Pumpen von Blut begleitet. Infolge des Mangels an Sauerstoff und anderen Nährstoffen beginnen alle inneren Organe und Systeme des menschlichen Körpers zu leiden, was zu einer Reihe von ernsthaften Gesundheitsproblemen führen kann.

Unabhängig davon, wie unschädlich die Krankheit erscheinen mag, sollten die ersten Symptome untersucht und ein Elektrokardiogramm durchgeführt werden. Bei der Bestimmung der genauen Diagnose sollte der Patient beim Kardiologen beobachtet werden. Es ist äußerst wichtig, alle Verordnungen des Arztes zu befolgen und regelmäßig verschriebene Medikamente einzunehmen.

Bei Arrhythmien sollte übermäßige körperliche Anstrengung vermieden werden, da diese zu einer Erhöhung der Herzfrequenz führen und zur Entstehung von Herzinsuffizienz beitragen. Welche Art von wirksamer Behandlung sollte nur von einem Kardiologen festgestellt werden.

Arrhythmie: Klassifikation, Ursachen, Symptome, Diagnose und Behandlung

Wenn die Häufigkeit und Regelmäßigkeit der Herzfrequenz nicht den allgemein anerkannten Normen entspricht, können Herzrhythmusstörungen diagnostiziert werden. Tatsächlich handelt es sich um eine organische Läsion, die Folge von Intoxikationen, funktionellen Fehlfunktionen des Nervensystems oder Verstößen gegen das Wasser-Salz-Gleichgewicht ist.

Ist Herzrhythmusstörungen gefährlich und wie kann es gehandhabt werden? Wir müssen die Ursachen, Symptome und Behandlungsmethoden dieser Krankheit untersuchen.

Klassifikation der Pathologie

Bevor wir das Wesen der Pathologie diskutieren, ist es notwendig, seine Varietäten zu untersuchen. Es gibt mehrere Gruppen von Faktoren, die unseren Körper zu einer Herzrhythmusstörung führen. Jede Art dieser Krankheit hat ihre eigenen Symptome. Die Grundlage der Krankheit kann Calcium- und Magnesium-Ungleichgewicht, industrielle und bakterielle Voraussetzungen, schlechte Gewohnheiten (Nikotin, Alkohol), Sauerstoffmangel sein.

Normaler Herzrhythmus.

Die Niederlage der endokrinen Organe in der Zukunft kann die Arbeit des Herzmuskels beeinflussen. Nebenwirkungen von einer Reihe von Medikamenten können auch die Krankheit verursachen. Arten von Arrhythmien basieren auf Verletzungen bestimmter Herzfunktionen. Es gibt vier Arten von dieser Krankheit:

Sinus Bradykardie

Ein seltener Herzrhythmus ist eines der Hauptsymptome der Sinusbradykardie. Diese Pathologie betrifft den Sinusknoten, der als Induktor elektrischer Impulse dient. Die Herzfrequenz sinkt auf 50-30 Schläge / min. Die Pathologie ist ziemlich gefährlich - sie wird oft bei äußerlich "gesunden" Menschen gefunden, die sich einer ärztlichen Untersuchung unterziehen.

Die Ursachen sind unterschiedlich, aber die meisten liegen im Bereich angeborener genetischer Anomalien (reduzierter Knotenautomatismus).

Die Risikogruppe umfasst professionelle Athleten. Permanentes Training verändert die Durchblutung und den Energiestoffwechsel. Die Gründe für die Änderung des Rhythmus sind jedoch sehr unterschiedlich. Wir listen sie auf:

  • Hunger;
  • Ungleichgewicht des Nervensystems (vegetative Abteilung);
  • Unterkühlung;
  • Nikotin- und Bleivergiftung;
  • Infektionskrankheiten (Typhus, Gelbsucht, Meningitis);
  • erhöhter intrakranieller Druck in Tumoren und Ödemen des Gehirns;
  • Folgen der Einnahme bestimmter Medikamente (Digitalis, Betablocker, Verapamil, Chinidin);
  • sklerotische Veränderungen im Myokard;
  • Schilddrüsendysfunktion

Sinustachykardie

Die Herzfrequenz steigt dramatisch an und überschreitet die Marke von 90 Schlägen pro Minute. Der Sinusknoten legt den Rhythmus fest und die Herzfrequenz erhöht sich auf 160 Schläge. Dieser Indikator nimmt allmählich ab. Normalerweise ist der schnelle Rhythmus eine Folge körperlicher Aktivität, das ist normal. Die Pathologie manifestiert sich in der Tatsache, dass der Patient einen anormalen Herzschlag in Ruhe erfährt.

Sinustachykardie gilt nicht als eigenständige Krankheit. Pathologie entwickelt sich vor dem Hintergrund verschiedener Leiden und einer falschen Lebensweise. Diese Krankheit ist gefährlich, weil sich die gestörte Blutzufuhr in verschiedenen Systemen unseres Körpers widerspiegelt. Lassen Sie uns die Hauptursachen der Tachykardie auflisten:

  • vegetatives Ungleichgewicht;
  • Fieber;
  • Anämie;
  • Missbrauch von Tee- und Kaffeegetränken;
  • eine Reihe von Medikamenten (Calcium-Kanal-Antagonisten, vasokonstriktive Anti-Cold-Tabletten);
  • Hyperthyreose und Phäochromozytom;
  • Herzversagen;
  • Kardiomyopathie;
  • Herzfehler und Lungenpathologien.

Sinus Arrhythmie

Bei Sinusarrhythmie induziert der Sinusknoten weiterhin Impulse, gibt ihnen aber eine variable Frequenz. Es entsteht ein gestörter Herzrhythmus, der durch Zusammenbrüche und häufiges Auftreten gekennzeichnet ist. Zur gleichen Zeit wird die Herzfrequenz im normalen Bereich schwanken - 60-90 Schläge. Bei gesunden Menschen ist Sinus Arrhythmie mit der Atmung verbunden - Herzfrequenz ändert sich beim Einatmen / Ausatmen.

Wann kann eine Behandlung von Sinus-Arrhythmie erforderlich sein? Stellen Sie fest, dass das "tödliche Gesicht" alleine nicht funktioniert - Sie müssen sich dazu an einen professionellen Kardiologen wenden. Beim Schreiben eines EKGs fordert der Arzt den Patienten auf, den Atem anzuhalten. In diesem Fall verschwindet die respiratorische Arrhythmie und nur der Sinus verbleibt. Die krankhafte Form der Krankheit ist selten - es ist ein Zeichen von Herzerkrankungen.

Paroxysmale Tachykardie

Die Herzkontraktionen mit dieser Krankheit werden plötzlich verstärkt / verlangsamt - Angriffe. Der richtige Rhythmus wird für einen langen Zeitraum aufrechterhalten, aber manchmal treten Anomalien auf. Die Fehlerquelle kann in verschiedenen Bereichen des Herzens lokalisiert sein - dies beeinflusst direkt die Herzfrequenz.

Pulse Erwachsene oft beschleunigt auf 220 Schläge bei Kindern - bis zu 300. Die Dauer der Anfälle ist auch anders - die Angriffe in einer Angelegenheit von Sekunden in Anspruch nehmen oder auf der Uhr strecken.

Die Ursachen der Tachykardie stehen im Vordergrund des verstärkten Automatismus und der pathologischen Zirkulation des elektrischen Impulses. Im Herzen der Krankheit kann eine Schädigung des Herzmuskels sein - sklerotisch, nekrotisch, entzündlich und dystrophisch. Symptome können sich als Übelkeit, Schwindel und Schwäche manifestieren.

Hier sind die Hauptfaktoren, die das klinische Bild beeinflussen:

  • der Zustand des kontraktilen Myokards;
  • Herzfrequenz;
  • Dauer des Herzklopfens;
  • Lokalisierung des ektopischen Fahrers;
  • Dauer des Anfalls.

Ursachen von Herzerkrankungen bei Vorhofflimmern

Wir haben noch keine andere Form der Krankheit erwähnt - Vorhofflimmern, auch Vorhofflimmern genannt. Atrien in diesem Fall zittern, und die Ventrikel bekommen 10-15 Prozent weniger Blut. Der Zustand der Tachykardie, der schon besprochen wurde, kommt. Der Patient lernt vollständig, was Herzrhythmusstörungen sind - die Herzfrequenz erhöht sich auf 180 Schläge.

Unregelmäßigkeiten der Herzschläge können andere Formen annehmen. Puls fällt auf 30-60 Schlaganfälle - Ärzte bestätigen Bradykardie. Solche Symptome sind mit der Verwendung eines Schrittmachers behaftet.

Lassen Sie uns die Hauptursachen für Vorhofflimmern auflisten:

  • Hormonstörungen (Hashimoto-Thyreoiditis, Knotenstruma);
  • Herzversagen;
  • Herzkrankheit oder ihre Ventile;
  • erhöhter Blutdruck;
  • Diabetes mellitus und begleitende Fettleibigkeit;
  • Lungenerkrankungen (Bronchialasthma, Bronchitis, Tuberkulose, chronische Lungenentzündung);
  • übermäßiger Gebrauch von Alkohol;
  • eine Reihe von Medikamenten;
  • enge Kleidung tragen;
  • Diuretika.

Risikofaktoren

Die Ursachen aller Formen der Pathologie sind sehr ähnlich. Die meisten von ihnen sind das Ergebnis einiger Krankheiten, falscher Lebensweise des Patienten oder sind erblich bedingt. Bei der Analyse der Quellen der Herzinsuffizienz leiten die Ärzte die Hauptrisikofaktoren ab.

  • genetische Veranlagung;
  • hoher Blutdruck;
  • Schilddrüsenerkrankung;
  • Elektrolytstörungen;
  • Diabetes mellitus;
  • Verwendung von Stimulanzien.

Die meisten dieser Faktoren haben wir oben analysiert. Elektrolytstörungen können zu Unterernährung führen - Kalzium, Natrium, Magnesium und Kalium müssen in Lebensmitteln vorhanden sein.

Verbotene Psychostimulanzien sind vor allem Koffein und Nikotin - durch sie entwickeln sich Extrasystolen. Anschließend kann Kammerflimmern plötzlichen Herztod verursachen.

Wie man Arrhythmie erkennt - die Symptome einer Krankheit

Symptome von Tachykardie und Bradykardie haben eine Reihe von kleinen Unterschieden. Herzrhythmusstörungen entwickeln sich zuerst in einer latenten Form, ohne sich selbst zu zeigen. Anschließend werden Symptome gefunden, die auf arterielle Hypertonie, kardiale Ischämie, Hirntumore und Schilddrüsenpathologien hindeuten. Hier sind die wichtigsten Anzeichen von Herzrhythmusstörungen:

  • Schwindel;
  • allgemeine Schwäche;
  • Kurzatmigkeit;
  • schnelle Ermüdung;
  • Verdunkelung in den Augen;
  • Borderline-Zustände des Gehirns (es scheint dem Patienten, dass er kurz davor ist, das Bewusstsein zu verlieren).

Wenn Sie länger anhaltenden Bewusstseinsverlust haben, der ungefähr 5-10 Minuten dauert, können Sie die Bradykardie "abschneiden". Solche Ohnmachten sind dieser Form von Arrhythmie nicht inhärent. Tachykardie-Symptome sehen etwas anders aus und sehen zunächst wie ein allgemeines Unwohlsein aus. Sie sehen so aus:

  • Kurzatmigkeit;
  • Herzklopfen;
  • schnelle Ermüdung;
  • allgemeine Schwäche.

Methoden der diagnostischen Studien

Die Symptome der vorgeschlagenen Arrhythmie müssen sorgfältig überprüft werden. Zu den besorgniserregenden Zeichen können nicht nur der schnelle Herzschlag, sondern auch plötzliche Herzschläge, Druckabfälle, Schwäche, Wechsel mit Schläfrigkeit zählen.

Wenn Sie die oben genannten Symptome gefunden haben, ist es Zeit, einen Arzt aufzusuchen und eine vollständige Diagnose zu machen. Um es anzusprechen, ist zum Arzt-Kardiologen notwendig - vor allem wird er beginnen, die Schilddrüse zu prüfen und, die möglichen kardialen Erkrankungen aufdecken.

Viele Methoden wurden entwickelt, um Arrhythmien zu diagnostizieren. Ein Elektrokardiogramm wird notwendigerweise aufgezeichnet - es kann kurz und lang sein. Manchmal provozieren Arzte Arrhythmien, um das Zeugnis aufzuzeichnen und die Ursache des Problems genauer zu identifizieren. Somit ist die Diagnose in passiv und aktiv unterteilt. Passive Methoden umfassen:

  • Elektrokardiographie. Elektroden sind an der Brust des Patienten, seinen Armen und Beinen befestigt. Die Dauer der Kontraktionsphasen des Herzmuskels wird untersucht, die Intervalle sind festgelegt.
  • Echokardiographie. Hier wird ein Ultraschallsensor verwendet. Der Arzt erhält ein Bild der Herzkammern, beobachtet die Bewegung der Klappen und Wände und gibt deren Abmessungen an.
  • Tägliche Überwachung des EKGs. Diese Diagnose wird auch Holter-Methode genannt. Der Patient trägt immer einen tragbaren Recorder bei sich. Dies geschieht innerhalb von 24 Stunden. Ärzte erhalten Informationen über Herzkontraktionen in einem Zustand von Schlaf, Ruhe und Aktivität.

In einigen Fällen ist passive Forschung nicht genug. Dann induzieren die Ärzte Arrhythmie auf künstliche Weise. Hierfür wurden mehrere Standardtests entwickelt. Hier sind sie:

  • physische Belastung;
  • Kartierung;
  • elektrophysiologische Untersuchung;
  • Testen Sie einen geneigten Tisch.

Erste Hilfe

Arrhythmie-Attacken können unabhängig voneinander ablaufen und plötzlich beginnen. Ebenso unvorhersehbar endet der Angriff. Wenn der Patient einen ersten Angriff hat, rufen Sie sofort einen Krankenwagen. Oft gehen Ordonnanzen langsam, so dass es sich lohnt, sich Gedanken über die Gesundheit des Opfers zu machen. Mach das:

  • beruhigen Sie den Patienten, unterdrücken Sie die Manifestationen der Panik;
  • Schaffen Sie den Frieden eines Patienten - setzen Sie ihn oder setzen Sie sich auf einen bequemen Stuhl;
  • versuche die Position des Körpers des Opfers zu verändern;
  • Manchmal müssen Sie einen Brechreiz-Reflex auslösen - tun Sie es mit zwei Fingern, den Kehlkopf irritierend.

Der weitere hängt vom medizinischen Personal ab. Medikamente für Herzrhythmusstörungen Kardiologe wird später - wenn der Patient "ausgepumpt" wird ernennen und eine vorläufige Diagnose durchführen.

Versuchen Sie nach dem Auftreten der Symptome von Arrhythmie jegliche körperliche Aktivität zu unterbrechen.

Zulässige Verwendung von Sedativa:

  • Herzgespann;
  • Baldrian;
  • Corvalol;
  • Valocordin (innerhalb der Grenzen von 40-50 Tropfen);
  • elenium.

Komplex von therapeutischen und vorbeugenden Maßnahmen

Geben Sie eine eindeutige Empfehlung darüber, welche Tabletten zur Bewältigung von Herzrhythmusstörungen beitragen, ist es unmöglich. Diese Krankheit entwickelt sich vor dem Hintergrund verschiedener Infektionen des Herzmuskels (organisch und funktional). Zum Beispiel führen Änderungen im Automatismus zu Sinustachykardie, Arrhythmie oder Bradykardie. Wenn es chronische / akute kardiale Pathologien gibt, sollten sie dringend behandelt werden.

Wenn eine bestimmte Form von Arrhythmie identifiziert wird, ist eine sekundäre Prävention vorgeschrieben. Diese Art der Behandlung wird nicht mit einer Bradykardie durchgeführt. Aber mit Tachykardie Drogen müssen trinken. Ihnen werden Antiarrhythmika verschrieben:

  • Calciumantagonisten (Diltiazem, Verapamil);
  • Adrenoblocker (Atenolol, Anaprilin, Concor, Egilok);
  • Sotaleks;
  • Cardarone;
  • Propanorm;
  • Allalinin.

Es ist strengstens verboten, diese Substanzen ohne ärztliche Verschreibung zu nehmen. Eine strenge Überwachung ist notwendig, da der Missbrauch von Drogen mit Konsequenzen verbunden ist. Zum Beispiel können neue Formen von Arrhythmien auftreten. Also riskiere nicht unnötig.

Wahrscheinliche Konsequenzen

Die wichtigsten Folgen von Herzrhythmusstörungen sind Herzinsuffizienz und Thromboembolien. Eine schlechte Kontraktion des Herzmuskels führt zu Herzversagen - die interne Blutversorgung ist gestört. Verschiedene Organe leiden unter Sauerstoffmangel, systemische Störungen beginnen. Dies beinhaltet eine Reihe von schweren Krankheiten und sogar Todesfälle.

Bei Arrhythmien wird das Blut nicht nur gepumpt, es beginnt in den Vorhöfen zu "schütteln". Dies kann zu Thromboembolien führen. In einigen Bereichen des Herzens bilden sich Thromben - sie neigen dazu, im Laufe der Zeit abzubrechen. Ein abgetrennter Thrombus blockiert das Herz, was zu katastrophalen Folgen führt:

  • Herzinfarkt;
  • Angina pectoris;
  • Tod;
  • Hirnschlag.

Methoden zur Stärkung des Herzens

Um drohende Probleme zu vermeiden, müssen Sie keine Pakete mit Paketen aufnehmen. Vorbeugung wird auf die richtige Diät und die Ablehnung einiger Süchte reduziert.

Laut Statistik sind in der Risikozone Raucher - unter ihnen ist die Krankheit viel häufiger. Neben der Ablehnung von Nikotin gibt es weitere vorbeugende Maßnahmen:

  • Gestaltung;
  • Fitness;
  • Abend Jogging;
  • an die frische Luft gehen;
  • Ergänzung der Ernährung von Obst, Gemüse und allerlei Getreide;
  • Abwesenheit von Streitigkeiten und Nervenzusammenbrüchen.

Führe ein gemessenes Leben. Vermeide Konflikte mit deinen Lieben. Die Behandlung von Herzrhythmusstörungen ist nicht notwendig, wenn Sie richtig essen, frische Luft einatmen und sich aktiv bewegen. Beenden Sie das Rauchen - Sie werden ein tiefes und glückliches Alter finden.

Lesen Sie Mehr Über Die Gefäße