Risiken, Komplikationen und Behandlung von Bluthochdruck 1, 2, 3 und 4 Grad

Die arterielle Hypertonie hat eine multifaktorielle Ätiologie, die nicht nur die Symptome, sondern auch das Risiko von Komplikationen der Erkrankung bestimmt. Bei den meisten Menschen wird der Anstieg des Blutdrucks allmählich gebildet, so dass Bluthochdruck 1 Grad unbemerkt bleibt. Der asymptomatische Verlauf der Hypertonie ist gefährlich, da Komplikationen der Pathologie irreversibel sind.

Komplexe Komplex von humoralen, metabolischen und endokrinen Störungen führt dazu, dass die Manifestationen der Krankheit aus den Augen, Nieren und Herzmuskel beobachtet werden.

Hypertonie 1 Grad: Symptome, Risiko und Behandlung

Die Diagnose von Bluthochdruck 1 Grad - ist in weniger Fällen als in anderen Stadien der Krankheit festgestellt. Wenn der Druck von 145 auf 90 mm Hg steigt, gibt es keine speziellen pathologischen Symptome der Krankheit.

Ausgedrückte klinische Symptome mit Bluthochdruck 1 Grad werden nur vor dem Hintergrund der Verletzung des Gefäßwandwiderstandes gebildet. Vor diesem Hintergrund treten folgende Anzeichen für eine Pathologie auf:

  • Okzipitaler und parietaler Schmerz;
  • Herzklopfen;
  • Schwindel.

In der Pathologie wird keine Schädigung der Zielorgane gebildet. Klinische Marker für die Diagnose der Krankheit sind ein Anstieg des systolischen Drucks im Bereich von 140 bis 159 mm. gt; sowie eine Erhöhung des diastolischen Drucks bis zu 99 mm. gt; Kunst. Mit solchen Zahlen verläuft die Krankheit ohne Symptome, aber bei einem Risiko von 4 Grad gibt es Herz-Kreislauf-Erkrankungen, die einen Herzschlag verursachen werden.

Arterielle Hypertonie 1 Grad hat folgende Risikogruppen:

  • 1 Risiko - Wahrscheinlichkeit von Herzkomplikationen 15%;
  • 2 Risiko - Wahrscheinlichkeit steigt auf 20%;
  • 3 Risiko - Häufigkeit bis zu 30%;
  • 4 Risiko - die Wahrscheinlichkeit von Herzschäden ist mehr als 30%.

Wenn Sie das erste Stadium der Hypertonie rechtzeitig erkennen, können Sie Komplikationen vollständig verhindern und den physiologischen Zustand des Gefäßtonus wiederherstellen.

Nach internationalen Empfehlungen sollte die Behandlung von Bluthochdruck mit niedrig dosierten Medikamenten erfolgen. In der ersten Phase ist eine rationelle Anwendung von Beruhigungsmitteln und Pflanzenextrakten möglich. Es ist auch notwendig, provozierende Faktoren und Ursachen der Krankheit auszuschließen. Bluthochdruck tritt vor dem Hintergrund von Stresssituationen, nervöser Anspannung, übermäßiger Salzaufnahme auf.

Nach WHO-Empfehlungen wird die Wahl der Behandlung nicht nur unter Berücksichtigung des Druckniveaus, sondern auch vor dem Hintergrund von Risikogruppen bestimmt.

Die Wahl von Arzneimitteln mit erhöhtem Druck sollte streng auf den allgemein anerkannten Standards der Unabhängigkeit vom Grad der Hypertonie beruhen (1, 2, 3). Pharmakologen haben 2 wirksame Gruppen von Medikamenten entwickelt:

  1. Blocker von Angiotensin-2-Rezeptoren;
  2. Inhibitoren von Vasopeptidasen.

Mit diesen Mitteln sind die Hoffnungen der Therapeuten verbunden mit der Möglichkeit einer Dauer und einer erfolgreichen Kontrolle des Drucks.

Behandlung der arteriellen Hypertonie 2 und 3 Grad, beschreiben wir den unteren Teil des Artikels, aber jetzt möchte ich den Leser auf ineffektive Kombinationen von Antihypertensiva aufmerksam machen:

  1. Alpha-1-Blocker und Calciumantagonist;
  2. Beta-Blocker und Antagonist von Calciumrezeptoren;
  3. ACE-Hemmer und Betablocker;
  4. Diuretikum und Calciumantagonist.

Es gibt vorteilhaftere Kombinationen von Arzneimitteln, die minderwertige Dosierungen ersetzen können.

Hypertonie 2. Grades: Symptome und Diagnose

Es ist nicht schwierig, die Hypertonie des 2. Grades zu diagnostizieren, da in der Pathologie die klinischen Symptome vorhanden sind. Arterieller Druck von 160 bis 179 mmHg bei diastolischen Werten von 100-109 mmHg.

Die Diagnose kann nach den folgenden klinischen Symptomen der Krankheit gestellt werden:

  • Übelkeit;
  • Muskelschwäche;
  • Schmerz im Nacken;
  • Erhöhte Herzfrequenz;
  • Ödeme;
  • Schwindel;
  • Erhöhte Pulsation der Blutgefäße.

Bluthochdruck 2. Grades wird durch Messung des Blutdrucks für mindestens 3 Patientenaufnahmen mit Abständen von mehr als einer Woche bestätigt. Es ist notwendig zu verstehen, dass es vorübergehende Drucksprünge mit starken nervösen Belastungen oder Erfahrungen gibt. Sie sind kein Zeichen einer hypertensiven Erkrankung. Nach der Normalisierung der psychischen Sphäre kehrt das Druckniveau wieder zur Normalität zurück. Um solche Bedingungen zu unterscheiden, verwenden Kardiologen den Begriff "normaler Hochdruck".

Arterielle Hypertension des 2. Stadiums mit einem Risiko von 2, 3 und 4 Grad ist begleitet von einer Veränderung der Arbeit der inneren Organe (endokrine Drüsen, Nieren und Augengefäße).

Bluthochdruck 2. Grades: Komplikationen und Folgen

Bei Grad-2-Hypertonie bleiben alle Risikogruppen ähnlich der Hypertonie 1 erhalten. Bei einem Erkrankungsrisiko treten bei den Patienten seit 10 Jahren Komplikationen aus dem Herzen auf, was eine Diagnose der Pathologie erschwert. Die einzige Möglichkeit, die Pathologie zu erkennen, ist ein stetiger Druckanstieg. Jedoch haben nicht alle Patienten eine verlängerte vaskuläre Hypertonie. Im Gegenteil, die Sprünge der Hypertonie werden mit einer gewissen Periodizität gebildet, die von Jahr zu Jahr zunimmt.

Welche Komplikationen aus dem Herzen bei der Gefahr von Bluthochdruck:

  1. Hypertrophie des Ventrikels;
  2. Unzureichende Ventile;
  3. Dilatation des Myokards;
  4. Herz-Kreislauf-Insuffizienz.

Arterielle Hypertonie des 2. Grades mit einem Risiko von 2 ist durch eine 20% ige Wahrscheinlichkeit von Herzkomplikationen gekennzeichnet. Die Form wird nur diagnostiziert, wenn der Patient keinen Myokardinfarkt und Angina früher hatte. Es ist auch notwendig, keinen Diabetes mellitus und andere endokrine Pathologien zu haben. Wenn diese Arten von Pathologie früher identifiziert wurden, dann wird arterielle Hypertonie am wahrscheinlichsten vor dem Hintergrund der oben beschriebenen Krankheiten gebildet.

Zusätzliche provozierende Faktoren der Hypertonie sind Fettleibigkeit, Stress und überschüssiges Salz in der Ernährung.

Bluthochdruck 2 Grad Risiko ist durch die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen aus dem Herzen mit einer Häufigkeit von 25-30% gekennzeichnet. Bei dieser Art von Pathologie treten die folgenden Manifestationen auf:

  • Stenokardie der Spannung;
  • Dilatation des Myokards;
  • Blutung im Gehirn;
  • Schwäche der renalen Filtration.

Es sollte verstanden werden, dass das Risiko kein obligatorisches Kriterium für die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen von Zielorganen beim Menschen ist. Der Indikator spiegelt nur eine hohe Wahrscheinlichkeit der Pathologie für 10 Jahre wider.

Hypertonie 3 Grad: Symptome

Bluthochdruck 3. Grades ist nicht nur durch einen Druckanstieg über 180 mmHg und einen diastolischen Druck über 110 mmHg gekennzeichnet. Die Niederlage der inneren Organe bei dieser Art von Pathologie ist häufiger als bei leichteren Analoga.

Komplikationen der arteriellen Hypertonie des dritten Grades:

  1. Expansion und Dilatation des Herzmuskels, die auf dem Hintergrund eines erhöhten Blutflusses im linken Herzen entstehen. Erhöhter Druck schädigt den Herzmuskel. Durch Mikrofrakturen und Dehnung von Muskelfasern "überwächst" das funktionelle Gewebe des Myokards allmählich mit groben Fasern (Hypertrophie);
  2. Die Hypotrophie der glatten Muskulatur der Behälter, ist mit der Schwierigkeit der Blutversorgung gebildet. An Orten von Rupturen akkumulieren Gerinnsel von Cholesterin, was zu einer Verringerung der vaskulären Clearance führt;
  3. Eine Beschädigung der kleinen Arterien der Niere verursacht eine Verletzung der Filtration und eine umgekehrte Absorption von Chemikalien aus dem Urin in das Blut. Mit der Zeit führen solche Veränderungen zu Nierenversagen;
  4. Die Niederlage der Gehirngefäße verursacht eine Abnahme der intellektuellen Fähigkeiten der Person, das Auftreten von Blutungen und Sklerose der Hirngewebe. Die Bildung von Thromben und der verschlungene Verlauf der Blutgefäße führt allmählich zum ischämischen Schlaganfall;
  5. Die Besiedlung der Netzhaut verursacht Blindheit und andere Veränderungen im Augapfel.

Die oben beschriebenen Komplikationen bilden die folgenden Symptome der Grad-3-Hypertonie:

  • Verlust der Koordination;
  • Schwitzen stark;
  • Verminderte intellektuelle Fähigkeiten;
  • Parese der Gliedmaßen;
  • Verminderte Hautempfindlichkeit;
  • Hyperämie des Gesichts;
  • Pulsierender Schmerz in den Schläfen und im Okziput.

Die Risiken in der Pathologie sind ähnlich wie bei anderen Formen der Krankheit.

Arterielle Hypertonie: Grad und Pathogenese bei Fettleibigkeit

Bei arterieller Hypertonie wird das Fortschreiten der Erkrankungsgrade durch Fettleibigkeit beeinflusst. Die Ergebnisse internationaler Studien haben gezeigt, dass ein hohes Körpergewicht die blutdrucksenkende Behandlung erheblich erschwert.

Framingham-Experimente zeigten eine signifikante Beziehung zwischen dem Grad der Fettleibigkeit und den Stadien der Hypertonie. In praktischen Gruppen wurde festgestellt, dass mit steigendem Gewicht der arterielle Druck bei Bluthochdruckpatienten steigt. Die Zahlen haben keinen Einfluss auf Geschlecht und Alter.

Fettgewebe ist ein guter Energiespeicher. Es ist ein gutes endokrines Organ, das in der Lage ist, verschiedene biologische Zusätze (nicht-peptidische und peptidische) in den Blutkreislauf zu synthetisieren, die den Stoffwechsel stören. Zum Beispiel in Fettzellen gefunden werden können: Tumor-Nekrose-Faktor, Angiotensinogen, insulinähnlicher Wachstumsfaktor, Leptin.

Das sympathische Nervensystem in übergewichtigen Menschen ist in einem Zustand erhöhter nervöser Erregbarkeit. Die Aktivierung des sympathischen Nervensystems mit zunehmendem Körpergewicht erhöht die Verengung der Arterien und kleinen Kapillaren. Solche Veränderungen entstehen aufgrund der Aktivierung des Renin-Angiotensin-Aldosteron-Systems vor dem Hintergrund einer erhöhten Freisetzung von Angiotensinogen, einer Substanz, die für die Vasokonstriktion verantwortlich ist.

Zusätzlich treten vor dem Hintergrund der Pathologie Stoffwechselveränderungen auf, die den Gefäßtonus erhöhen. Alle oben genannten Schäden werden die Assimilation von Arzneimitteln stören. Offensichtlich sind bei schwerer Fettleibigkeit hohe Konzentrationen von blutdrucksenkenden Medikamenten erforderlich, aber das Risiko von Nebenwirkungen dieser Medikamente ist signifikant erhöht.

In der Praxis gibt es bei Patienten mit erhöhtem Gewicht große Schwierigkeiten bei der Auswahl von Arzneimitteln. Genauer gesagt stellten die Experimente die Akkumulation der meisten blutdrucksenkenden Medikamente in Adipozyten (Fettzellen) fest. Dies macht es nicht nur schwierig, ein Medikament auszuwählen, sondern macht es auch unmöglich, das Druckniveau zu kontrollieren.

Arterielle Hypertension 1, 2 und 3 Grad: Behandlung

Bei der Behandlung der essentiellen Hypertonie sollten die Stufen 1, 2 und 3 die Empfehlungen der WHO aus dem Jahr 1999 anwenden. Grundlegende internationale Programme zur Behandlung der Krankheit basieren auf allgemein anerkannten Standards für die Verwendung von Arzneimitteln, aber Experten weisen auf die Verwendung niedriger Dosen des Arzneimittels hin.

Die Forscher empfehlen, die Verwendung von Drogen in abgestuften und übermäßigen Mengen zu vermeiden. Bei der Wahl der Taktik sollte die Therapie auf der Schichtung von Risikogruppen basieren. Sie müssen auch die Prognose der Krankheit auf lange Sicht berücksichtigen.

Ein Schwerpunkt auf niedrige Dosen des Medikaments ist wichtig. Ein Drittel der Patienten mit arterieller Hypertonie Grad 3 mit einem Risiko von 2 bekommen eine kombinierte Behandlung, die aus 4-5 Medikamenten besteht. Praktische Studien haben die Wirksamkeit der Monotherapie mit nur einer der sechs bekannten Gruppen von Antihypertensiva in nur 50% der Fälle gezeigt. Mit der Kombination mehrerer Medikamente erhöht sich die Wahrscheinlichkeit einer Bluthochdruckkorrektur auf 75%.

Bei der Ausarbeitung der Taktik der kombinierten antihypertensiven Therapie sollte man sich an folgenden Prinzipien orientieren:

  1. Zweck von Arzneimitteln mit unterschiedlicher Verträglichkeit;
  2. Verwendung von Medikamenten mit ausgezeichneter Wirkung.

Aktuelle Trends in der antihypertensiven Behandlung sollten auch die Mechanismen der Pathogenese der Erkrankung beeinflussen.

Arterielle Hypertonie von 2 und 3 Grad wird mit den folgenden Medikamenten behandelt:

  • Calciumblocker;
  • ACE-Hemmer;
  • Diuretika (Diuretika);
  • Glycoside;
  • Vasodilatatoren (Vasodilatatoren);
  • Antiarrhythmika;
  • Hypocholesterin;
  • Antioxidantien und Vitamine.

Eine bedeutende Rolle bei der Behandlung der Krankheit sollte zur Vorbeugung der Krankheit gegeben werden. Mit Hypertonie 1 Grad komplexe vorbeugende Maßnahmen werden irreversible Veränderungen in den Zielorganen zu beseitigen.

Hypertensive Krankheit 1 Grad

Eine solche Krankheit wie Bluthochdruck 1 Grad, ist eine hypertensive Krankheit in einer milden Form, deren Hauptsymptom eine Druckerhöhung von 140 mm ist. gt; st und höher. Bluthochdruck dieser Art erfordert in der Regel keine aggressiven Medikamente und kann leicht durch eine typische Therapie des Arztes während der Untersuchung beseitigt werden. Das Hauptrisiko dieser Krankheit ist jedoch ihr asymptomatischer Verlauf, der zu verschiedenen Komplikationen in Form von Schlaganfällen und Herzinfarkten sowie zu chronischen Herzerkrankungen, die vielen Hypertonikern bekannt sind, führen kann.

Hauptsymptome und Zeichen der Hypertonie 1 Grad

Das primäre Stadium der arteriellen Hypertonie ist durch einen kurzen Druckanstieg gekennzeichnet, der periodischen Typs ist. Die Werte des Tonometers können daher so geringfügig von der Norm abweichen, dass der potentielle Patient keine Beschwerden empfindet, außer bei leichtem Schwindel. Die Hauptgefahr, die dieser Diagnose innewohnt, ist das Fehlen ausgeprägter Symptome, oder ihre Anwesenheit ist so unbedeutend, dass sie vom Patienten als Anzeichen von Müdigkeit wahrgenommen wird.

Bluthochdruck 1 Grad ist oft durch die folgenden Manifestationen gekennzeichnet, die ein alarmierendes Signal sind:

  1. Systematische Schlaflosigkeit, die auch nach einem langen Arbeitstag auftritt.
  2. Reizbarkeit, keine hormonelle Ursache. Dies sollte bei der Untersuchung während der Schwangerschaft berücksichtigt werden, wenn ein solches Symptom auch das Ergebnis einer Umstrukturierung des Körpers ist.
  3. Schweren Schwindel und Kopfschmerzen in der parietalen und okzipitalen Region des Kopfes. Charakteristisch werden auch die sogenannten Fliegen vor den Augen sein, unabhängig von der Beleuchtung. Das letzte Zeichen weist auf einen starken Bluteinstrom und auf einen erhöhten intrakraniellen Druck hin.
  4. Starke Schwäche, verminderte Fähigkeit zu arbeiten.
  5. Lärm in den Ohren, begleitet von Übelkeit und sogar Erbrechen, charakteristisch für Bluthochdruck.

Da diese Symptome leicht mit der üblichen Müdigkeit verwechselt werden können, wird der beste Beweis für das Vorhandensein einer arteriellen Hypertonie des ersten Typs Lesungen Tonometer erhöht werden. Für eine höhere Genauigkeit ist es wünschenswert, Messungen mindestens dreimal täglich in gleichmäßigen Zeitintervallen durchzuführen. Das Vorhandensein von Bluthochdruck ersten Grades wird durch das Tonometer von 140 bis 150 mm Hg ausgedrückt. Die Druckwerte können durch ein jumpplike Verfahren erhöht werden und kommen unabhängig von der Einnahme von Medikamenten zur Normalität.

Ein weiterer gefährlicher Moment der ersten Phase der Hypertonie ist die Ähnlichkeit ihres symptomatischen Bildes mit Herzversagen. Das Ignorieren der Anzeichen der Krankheit kann zu einer Verschlechterung der Situation und einer Behinderung führen.

Symptomatische arterielle Hypertonie

Oft ist der erhöhte Druck auf bestimmte eliminierte Ursachen zurückzuführen. In diesem Fall besteht eine symptomatische arterielle Hypertonie, deren Auftreten vor dem Hintergrund folgender Erkrankungen möglich ist:

  • Verschiedene Nierenläsionen, insbesondere Pionelonephritis, Glomeruonephritis.
  • Pathologien des endokrinen Typs, zum Beispiel Thyreotoxikose.
  • Therapie mit Medikamenten, deren Nebenwirkungen erhöhter Druck sind. Dazu gehören orale Kontrazeptiva, nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente sowie bestimmte Medikamente zur Behandlung der Erkältung.

Symptomatische arterielle Hypertonie gilt nicht als Krankheit, sondern als Folge einer anderen Erkrankung. Daher kann es nur durch Behandeln der Quelle eliminiert werden.

Darüber hinaus gibt es das Konzept der milden Hypertonie, die in der medizinischen Praxis als eigenständige Diagnose angesehen wird, die mehrere andere Ursachen hat. Um sie zu bestimmen, ist es meist nicht möglich, aber die folgenden Risikofaktoren, die Bluthochdruck verursachen, werden erkannt:

  • Alter des Patienten. Für Männer beginnt die gefährliche Periode im Alter von 30 Jahren, und bei Frauen sind die Manifestationen des Anfangsstadiums der Hypertonie aus der Menopause möglich.
  • Das Vorhandensein von schlechten Angewohnheiten, einschließlich übermäßiges Essen und, als Konsequenz, Übergewicht.
  • Der Mangel an Gleichgewicht in der täglichen Ernährung, die Verbreitung von fetthaltigen Lebensmitteln über nützlich.
  • Erbliche Faktoren, da Hypertonie genetische Krankheiten bezeichnet, die von Generation zu Generation übertragen werden.
  • Häufiger Stress, sitzender Lebensstil.

Menschen, die zu den Risikofaktoren gehören, sollten sich regelmäßig untersuchen lassen und ihren Blutdruck überwachen. Der geringste Aufwärtstrend kann auf ein erstes Stadium der Hypertonie hinweisen, deren Therapie so schnell wie möglich durchgeführt werden sollte.

Disease-Therapie

Die Behandlung der Hypertonie im Anfangsstadium wird durch die richtige Diagnose bestimmt: je früher die Krankheit erkannt wird, desto höher ist die Chance für eine schnelle Heilung ohne die Notwendigkeit einer längeren Einnahme von aggressiven Medikamenten. Besonders wichtig sind regelmäßige Untersuchungen bei Patienten mit Herzproblemen oder berufsbedingten Belastungen, wie zB Autofahrer, Ärzte und Piloten.

Die Hauptrichtung der Behandlung der arteriellen Hypertension der ersten Etappe ist die Verkleinerung der Therapie auf nicht-medikamentösen Typ. Der Hauptzweck der Behandlung der ersten Form der Hypertonie besteht darin, die Lebensweise zu ändern, was wiederum zur Stabilisierung des Blutdrucks führt, vorausgesetzt, es gibt keine pathologischen Läsionen der Organe.

Wenn bei der medizinischen Diagnose eine arterielle Hypertonie des ersten Typs festgestellt wurde, die nicht symptomatisch ist, sollte die Therapie der Krankheit folgende Punkte umfassen:

  • Normalisierung des Körpergewichts mit Hilfe von Ernährungsprinzipien. Wenn Sie jedes zusätzliche Kilogramm loswerden, können Sie den Tonometerwert um 1-2 mm Hg reduzieren. Kunst.
  • Änderung eines sitzenden Lebensstils zu einem aktiven Lebensstil. Gehen Sie nicht sofort zu schweren Sportarten über, es genügt, sich an die Gewohnheit gewöhnlicher Spaziergänge an der frischen Luft oder Laufen zu gewöhnen.
  • Verweigerung von schlechten Angewohnheiten - ein Rauchverbot und die Reduzierung des Alkoholkonsums auf ein Minimum.
  • Da salzige Speisen zu erhöhtem Druck beitragen, sollten Sie den Einsatz von Speisesalz auf 5 Gramm pro Tag reduzieren.
  • Es ist wichtig, sich so gut wie möglich vor Stresssituationen zu schützen, die zu hypertensiven Symptomen führen.
  • Korrektur ist auch notwendig für die Ernährung, es ist wünschenswert, die Menge an konsumierten Fetten zu minimieren und sie durch Pflanzennahrung zu ersetzen.
  • Erhöhen Sie die Menge an Magnesium, Kalium und Kalzium, die in den Körper gelangen. Dazu müssen keine teuren chemischen Vitaminkomplexe gekauft werden: Es genügt, der täglichen Ernährung mehr Gemüse, Getreide, Milchprodukte und Nüsse hinzuzufügen.

Zusätzlich zu den traditionellen Methoden der Behandlung der arteriellen Hypertonie des ersten Typs, kann eine gute Wirkung als Ergebnis der Verwendung von Volksmedizin erhalten werden. Zu diesem Zweck wird Phytotherapie mit der Einnahme von Tinkturen von Herzgespann, Aronia, Minze, Baldrian und Johanniskraut verwendet.

Kräuterpräparate können trotz ihrer Natürlichkeit Nebenwirkungen haben, daher ist ein Vorgespräch mit einem Arzt obligatorisch.

Zusätzlich zu den traditionellen Behandlungsmethoden bietet die alternative Medizin andere Methoden zur Diagnose von Bluthochdruck ersten Grades an, die dazu beitragen, die Einnahme von Medikamenten zu vermeiden:

  1. Methoden der Psychotherapie, einschließlich Auto-Training, Meditation und Entspannung.
  2. Physiotherapie in einem Krankenhaus: Elektroschlaf, Sauerstoffversorgung und die Verwendung von dynamischen Strömungen.
  3. Massage und Akupunktur.

Die Ernennung der nicht-pharmakologischen Therapie wird von einem Arzt nach einer gründlichen Untersuchung des Patienten auf mögliche Kontraindikationen durchgeführt.

Liste der wirksamen Mittel für die Therapie

Wenn die Behandlung von Hypertonie ohne die Verwendung von Medikamenten nicht die richtige Wirkung hat, oder die Krankheit zu aktiv ist, um in die nächste Stufe zu gelangen, verschreibt der Arzt spezielle Medikamente, die den Druck auf die Tatsache seiner Zunahme reduzieren. Das Hauptziel der medikamentösen Behandlung besteht darin, den Blutdruck auf ein normales Niveau zu senken, ohne die Gesundheit zu beeinträchtigen.

In der medizinischen Praxis in der Anfangsphase der Hypertonie ist es üblich, die folgenden Gruppen von Medikamenten zu verschreiben:

  • Diuretika - Furasemid;
  • Antihypertensiva mit geringer Aktivität - Andipal, Adelphan, Papazol;
  • Statine, deren Wirkung darauf abzielt, den LDL-Spiegel im Blut zu senken, umfassen Rosuvastatin, Atorvastatin, Fluvastatin.
  • Aspirin.

Die richtige Behandlung mit Arzneimitteln im Anfangsstadium der Hypertonie ist eine kombinierte Behandlung, wenn die gleichzeitige Verabreichung von Arzneimitteln aus mehreren Gruppen gleichzeitig verordnet wird. Das vom Arzt verordnete Schema ist in der Regel streng individuell und kann nicht für zwei Fälle von Bluthochdruck universell sein.

Diagnose

Die Komplexität der Bestimmung der arteriellen Hypertonie im ersten Stadium wird in der fast vollständigen Abwesenheit von Symptomen ihrer Manifestation bestimmt. Der Patient, der sein eigenes Unbehagen für die normale Ermüdung und Müdigkeit empfindet, eilt nicht zum Arzt, um eine genaue Diagnose zu stellen. Eine korrekte Durchführung der Diagnose vermeidet das Risiko einer weiteren Entwicklung von Bluthochdruck, was zu ernsthaften Komplikationen führen kann.

Diagnose der Krankheit des ersten Grades kann nur durch regelmäßige Messungen, mindestens dreimal am Tag durchgeführt werden. Ein konstanter oder systematischer Druckanstieg von mehr als 140 mm Hg. Kunst. gilt als direkte Symptome von Bluthochdruck.

Prävention der arteriellen Hypertonie

Die Vorbeugung des Bluthochdrucks der ersten Etappe bringt die kompetente Kombination der ziemlich einfachen Regeln mit sich, die auf die Aufrechterhaltung der richtigen Lebensweise reduziert sind. Es ist wichtig, Ihre Ernährung zu überwachen und schädliche Gewohnheiten für diejenigen Personen aufzugeben, die eine ausgeprägte Vererbung der Krankheit haben.

Trainieren Sie nicht professionell, aber Gymnastik zur Unterstützung von Tonus ist ein Muss. Es ist notwendig zu mildern, eine angemessene Prävention von Bluthochdruck ist es, den Pool zu besuchen.

Psychoemotionale Störungen sind eine häufige Ursache von Bluthochdruck, daher ist es notwendig, sich so weit wie möglich vor Stress und depressiven Zuständen zu schützen. Häufige Kopfschmerzen, die im gestressten Zustand auftreten, führen häufig zu Bluthochdruck.

Die primäre arterielle Hypertonie gilt als ungefährliche Krankheit, die sich oft nicht äußert. Mit dieser Krankheit steigt jedoch das Risiko, dass sie in ernstere Formen von Bluthochdruck übergeht, die zu Organschäden führen.

Klassifizierung nach dem Stadium der Krankheit

Die AG ist in drei Phasen unterteilt, abhängig von der Komplexität ihres Verlaufs. Die primären Anzeichen der Krankheit sind der Wert der Angaben des Tonometers:

  1. Der erste Grad - der Druck variiert von 140 bis 159 mm Hg. Kunst.
  2. Die zweite - von 160 bis 179 mm Hg. Kunst.
  3. Der dritte - von 180 mm Hg. Kunst. und höher.

Die letzte Stufe der Hypertonie ist am gefährlichsten, da der Druckanstieg mehr als 200 mm Hg beträgt. Kunst. erfordert medizinische Notfallversorgung. In diesem Fall wird ein Krankenwagen gerufen, der die Identifikation des Patienten im Krankenhaus anspricht.

Da Hypertonie des arteriellen Typs oft von der Niederlage der inneren Organe begleitet wird, meistens des Herzens, der Nieren oder der Blutgefäße, wird in der medizinischen Praxis die Hypertonie durch die Anzahl der Ziele eingeteilt:

  1. In der ersten Stufe der arteriellen Hypertension gibt es keine Ziele vollständig - die Organe der Infektion.
  2. Die zweite Phase kann von der Anwesenheit von ein oder zwei Zielen begleitet sein, was pathologische Veränderungen in nicht mehr als zwei Organen voraussetzt.
  3. Im dritten Stadium der hypertensiven Schädigung des Körpers werden assoziierte Zustände in Höhe von einer oder zwei diagnostiziert. Unter solchen Bedingungen sind Hirnschlag, Myokardinfarkte, chronische Herzinsuffizienz und andere gefährliche Läsionen, die oft zu Behinderungen führen, impliziert.

Selbstdiagnose und Klassifizierung von Bluthochdruck ist problematisch und führt zu Komplikationen aufgrund von Zeitverlust.

Arterielle Hypertonie 1, 2, 3 Grad

Arterielle Hypertension ist ein Syndrom des anhaltenden Druckanstiegs in den Arterien, wenn der systolische Druck über 139 mm Hg liegt. st., und der diastolische ist höher als 89 mm Hg. Kunst.

Der normale arterielle Blutdruck einer gesunden Person wird als 120 und 80 mm Hg angesehen. (systolisch / diastolisch, beziehungsweise). Es gibt zwei Arten von Hypertonie: primäre (essentielle) Hypertonie und symptomatische arterielle Hypertonie (es ist sekundär).

Wahrscheinlich ist jeder Mensch mindestens einmal in seinem Leben einem erhöhten Druck ausgesetzt, hat es selbst erlebt oder durch Beschwerden von Verwandten und Freunden erfahren. Bluthochdruck ist nicht nur an sich gefährlich, es ist auch ein Katalysator und die Ursache für eine Reihe anderer, viel gefährlicherer Krankheiten, die nicht selten zu tödlichen Folgen führen.

Forschungen von Wissenschaftlern haben gezeigt, dass Änderungen von Indikatoren eines BP auf 10 mm einer Quecksilbersäule das Risiko des Auftretens von ernsten Pathologien erhöhen. Das Herz, Gefäße, Gehirn und Nieren leiden am meisten. Es sind diese Organe, die den Schlag nehmen, deshalb werden sie auch "Zielorgane" genannt. Die Krankheit vollständig zu heilen ist unmöglich, aber der Blutdruck kann unter Kontrolle gehalten werden.

Statistiken

Hier sind einige statistische Fakten:

  1. Arterielle Hypertonie wurde in 20-30% der gesamten erwachsenen Bevölkerung festgestellt.
  2. Die Prävalenz der Pathologie wächst entsprechend dem Alter: Bei älteren Menschen, 60-65 Jahre, erreichen die Inzidenzraten 50-65%.
  3. Im Alter von 40 Jahren ist Bluthochdruck häufiger bei Männern, nach 40 Jahren häufiger bei Frauen. Dies erklärt sich durch die schützende Wirkung von Östrogenen, die während der Menopause nicht mehr aktiv entwickelt werden.
  4. Bei 90% der Patienten mit arterieller Hypertonie ist es nicht möglich, die Ursache der Pathologie zu identifizieren. Diese Form der Krankheit wird als essentiell oder primär bezeichnet.
  5. 3-4% der Patienten haben einen hohen Blutdruck aufgrund von Nierenproblemen, 0,1-0,3% - endokrine Pathologien. Aktiver Stress auf die Entwicklung von Hypertonie wird durch Stress, hämodynamische, neurologische Faktoren und den Einsatz von Medikamenten ausgeübt.

Ursachen der Entwicklung

Was ist das und was sind die Risikofaktoren? Die Ursachen für Bluthochdruck sind sehr vielfältig. Das Herz der primären und sekundären Hypertonie ist die Ätiologie dieser Krankheit.

Die primäre Episode entsteht unabhängig vor dem Hintergrund bestimmter Risikofaktoren. Dazu gehören:

  1. Vererbung. Leider ist dies die häufigste Ursache der Krankheit. Es ist besonders bedauerlich, dass keine Medikamente diesen Risikofaktor verändern und seine Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit reduzieren können.
  2. Paul. Die meisten hypertensiven Erkrankungen betreffen Frauen, was durch den entsprechenden hormonellen Hintergrund erklärt wird.
  3. Alter. 55 Jahre für Frauen und 60 Jahre für Männer gelten bereits als Risikofaktoren für die Entwicklung von Bluthochdruck.
  4. Fettleibigkeit. Überschüssiges Körpergewicht beeinflusst die Arbeit des Herzens und führt zu einer schnellen Erschöpfung der Energiereserven des Herzmuskels.
  5. Diabetes mellitus.
  6. Übermäßige Belastung durch Stress;
  7. Hypodinamie. Die Krankheit des 21. Jahrhunderts ist eine Verletzung der Arbeit verschiedener Organe und Systeme aufgrund einer sitzenden Lebensweise.

Risikofaktoren erhöhen den Blutdruck allmählich und führen zur Entwicklung einer hypertensiven Erkrankung.

Klassifizierung der Blutdruckwerte

Gemäß dieser 1999 von der WHO verabschiedeten Klassifikation gelten folgende Indikatoren als "Norm" von AD:

  1. Optimum - weniger als 120/80 mm Hg. Kunst.
  2. Normal - weniger als 130/85 mm Hg.
  3. Normal erhöht - 130-139 / 85-89 mm Hg.

Und die Indizes der arteriellen Hypertonie sind in Graden eingeteilt:

  • 1 Grad (Hypertonie ist mild) - 140-159 / 90-99 mmHg.
  • 2 Grad (mäßige Hypertonie) - 160-179 / 100-109 mm Hg.
  • 3 Grad (schwere Hypertonie) - 180 und höher / 110 und höher
  • Borderline Hypertonie ist 140-149 / 90 und darunter. (Dies impliziert einen episodischen Anstieg des Blutdrucks, gefolgt von einer spontanen Normalisierung).
  • Isolierte systolische Hypertonie ist 140 und über / 90 und darunter. (Der systolische Blutdruck ist erhöht und der diastolische Blutdruck bleibt normal).

Klassifizierung der Krankheit

Während der diagnostischen Untersuchung ist es sehr schwierig, den Ort der pathologischen Faktoren zu bestimmen, die den Druckanstieg verursachen. Die Pathogenese unterscheidet sich auch von der Berücksichtigung der Arten der Krankheit. Es gibt folgende Klassifikation von Bluthochdruck:

  1. Die pulmonale essentielle Hypertonie gilt als eine der Arten der arteriellen Hypertonie, die sich nur selten treffen, die aber eine große Gefahr für das menschliche Leben darstellen. Es ist sehr schwierig, diese Krankheit durch Symptome zu bestimmen, und es ist noch schwieriger zu behandeln. Pulmonale arterielle Hypertonie wird aufgrund eines erhöhten Widerstands der Lungengefäße und infolgedessen eines unzureichenden Blutflusses gebildet.
  2. Bösartig. Symptome einer solchen arteriellen Hypertonie werden in Form von erhöhtem Blutdruck bis 220/130 dargestellt. es kommt zu einer radikalen Veränderung des Fundus und des Ödems der Augennervenscheibe. Wenn die Diagnose rechtzeitig gemacht wurde, dann ist diese Art von Bluthochdruck wirklich geheilt.
  3. Renovaskuläre Hypertonie. Die Gründe für die Bildung dieser Art von Krankheit sind das Vorhandensein von solchen Pathologien wie Vaskulitis, Arteriosklerose der Gefäße, bösartige Formationen in den Nieren. Die Pathogenese der Krankheit wird auf die Bildung eines charakteristischen Druckes reduziert, der bei normalem systolischem und überdiastetem diastolischem Blutdruck dargestellt werden kann.
  4. Labile arterielle Hypertonie. Für diese Art von Krankheit ist die periodische Normalisierung des Drucks charakteristisch. Patienten, die an dieser Form von Hypertonie leiden, werden nicht als Patienten bezeichnet, da diese Erkrankung keine Pathologie ist. In einer Reihe von Fällen kehrt der Blutdruck nach Ablauf einer bestimmten Zeit wieder normal zurück.

Arterielle Hypertonie 1, 2, 3 Grad

Um den Grad der arteriellen Hypertonie zu bestimmen, müssen normale Blutdruckwerte ermittelt werden. Bei Personen, die älter als 18 Jahre sind, beträgt der Normaldruck nicht mehr als 130/85 mm Hg. Druck 135-140 / 85-90 - Grenze zwischen Norm und Pathologie.

Die folgenden Stadien der arteriellen Hypertonie unterscheiden sich durch die Erhöhung des arteriellen Drucks:

  1. Leicht (140-160 / 90-100 mm Hg) - der Druck steigt unter dem Einfluss von Stress und körperlicher Anstrengung, danach kehrt er langsam zu normalen Werten zurück.
  2. Moderat (160-180 / 100-110 mm Hg) - BP schwankt im Laufe des Tages; Zeichen der Schädigung der inneren Organe und des zentralen Nervensystems werden nicht bemerkt. Hypertensive Krisen sind selten und treten in leichter Form auf.
  3. Schwer (180-210 / 110-120 mm Hg). Dieses Stadium ist gekennzeichnet durch hypertensive Krisen. Bei der Durchführung der medizinischen Untersuchung von Patienten aus detektierten transienten cerebralen Ischämie, linksventrikuläre Hypertrophie, erhöhte Serum-Kreatinin, Mikroalbuminurie, Verengung der Arterien der Netzhaut.
  4. Extrem schwer (über 210/120 mm Hg). Hypertensive Krisen treten häufig auf und treten stark auf. Entwickeln ernsthafte Gewebeschäden, die zu Organdysfunktionen (chronisches Nierenversagen, nefroangioskleroz, Aneurysma dissecans des Blutgefäßes, Schwellungen und Blutungen des Sehnervs, zerebrale vaskuläre Thrombose, Herzlinksherzinsuffizienz, hypertensive Encephalopathie).

Adige Hypertonie kann gutartig oder bösartig sein. Die maligne Form ist gekennzeichnet durch ein rasches Fortschreiten der Symptome, zusätzlich zu schweren Komplikationen des Herz-Kreislauf- und Nervensystems.

Erste Anzeichen

Lassen Sie uns über die häufigsten Symptome von Bluthochdruck sprechen. Viele rechtfertigen ihr Leiden oft mit Müdigkeit, und der Körper signalisiert bereits das Ganze, damit die Menschen endlich auf ihre Gesundheit achten. Tag für Tag den menschlichen Körper systematisch zu zerstören, führt Hypertonie zu schweren Komplikationen und schwerwiegenden Folgen. Passiert plötzlich Herzinfarkt oder unerwarteter Schlaganfall - leider traurige Regelmäßigkeit. Nicht diagnostizierter Bluthochdruck ist in der Lage, eine Person "still zu töten".

Die folgenden Zahlen zwingen uns zum Nachdenken. Menschen mit hohem Blutdruck:

  • 2 mal häufiger sind die Beingefäße betroffen.
  • 4 Mal häufiger entwickelt ischämische Herzkrankheit.
  • In 7 mal öfter gibt es Schlaganfälle.

Deshalb ist es sehr wichtig, einen Arzt aufzusuchen, wenn Sie betroffen sind:

  1. Häufige Kopfschmerzen;
  2. Schwindel;
  3. Pulsierende Empfindungen im Kopf;
  4. "Fliegen" in den Augen und Geräusche in den Ohren;
  5. Tachykardie (schneller Herzschlag);
  6. Schmerz im Herzen;
  7. Übelkeit und Schwäche;
  8. Schwellungen der Extremitäten und Schwellungen des Gesichts am Morgen;
  9. Taubheit der Glieder;
  10. Ein unerklärliches Gefühl der Angst;
  11. Reizbarkeit, Sturheit, Werfen von einem Extrem zum anderen.

Im Hinblick auf den letzten Punkt hinterlässt Hypertonie übrigens tatsächlich einen Einfluss auf die menschliche Psyche. Es gibt sogar einen speziellen medizinischen Ausdruck "hypertonischer Charakter", wenn also jemand plötzlich schwierig zu kommunizieren ist, versuchen Sie nicht, ihn zum Besseren zu verändern. Der Grund liegt in der Krankheit, die behandelt werden muss.

Es sollte daran erinnert werden, dass Hypertonie, die nicht genau beachtet wird, das Leben viel kürzer machen kann.

Symptome von Bluthochdruck

Der klinische Verlauf der arteriellen Hypertonie ist variabel und wird nicht nur von der Höhe des Blutdruckanstiegs bestimmt, sondern auch davon, welche Zielorgane am pathologischen Prozess beteiligt sind.

Das frühe Stadium der arteriellen Hypertonie ist durch Störungen des Nervensystems gekennzeichnet:

  • vorübergehende Kopfschmerzen, am häufigsten im Hinterhauptbereich lokalisiert;
  • Schwindel;
  • Gefühl der Pulsation der Blutgefäße im Kopf;
  • Lärm in den Ohren;
  • Schlafstörungen;
  • Übelkeit;
  • Herzklopfen;
  • schnelle Müdigkeit, Lethargie, ein Gefühl der Schwäche.

Bei weiterem Fortschreiten der Erkrankung kommt neben den oben genannten Symptomen auch Kurzatmigkeit hinzu, die bei körperlicher Aktivität (Treppensteigen, Laufen oder zügiges Gehen) auftritt.

Erhöhung des Blutdrucks mehr als 150-160 / 90-100 mm Hg. Kunst. manifestiert sich durch folgende Zeichen:

  • stumpfer Schmerz im Herzen;
  • Taubheit der Finger;
  • Muskelzittern ähnelt einem Fieber;
  • Rötung des Gesichts;
  • verstärktes Schwitzen.

Wenn arterielle Hypertonie von Flüssigkeitsretention im Körper begleitet wird, dann sind die aufgeführten Symptome durch die Schwellungen der Augenlider und des Gesichts, Schwellung der Finger verbunden.

Vor dem Hintergrund der arteriellen Hypertonie werden die Patienten einem Spasmus der Netzhautarterien ausgesetzt, der von einer Verschlechterung des Sehvermögens, dem Auftreten von Flecken in Form von Blitzen, Fliegen vor den Augen begleitet wird. Bei einem signifikanten Anstieg des Blutdrucks kann eine Netzhautblutung auftreten, die zur Erblindung führt.

Wann lohnt es sich einen Arzt aufzusuchen?

Es ist sehr wichtig, einen Termin mit einem Arzt zu vereinbaren, wenn Sie über diese Symptomatik besorgt sind:

  • häufige Kopfschmerzen;
  • Schwindel;
  • pulsierende Empfindungen im Kopf;
  • "Fliegen" in den Augen und Lärm in den Ohren;
  • Tachykardie (Herzklopfen);
  • Schmerz im Herzen;
  • Übelkeit und Schwäche;
  • Schwellungen der Extremitäten und Schwellungen des Gesichts am Morgen;
  • Taubheit der Glieder;
  • ein unerklärliches Gefühl der Angst;
  • Reizbarkeit, Sturheit, Werfen von einem Extrem zum anderen.

Es sollte daran erinnert werden, dass Hypertonie, die nicht genau beachtet wird, das Leben viel kürzer machen kann.

Arterielle Hypertonie 3 Grad Risiko 3 - was ist das?

Bei der Formulierung der Diagnose wird neben dem Grad der Hypertonie auch der Grad des Risikos angegeben. Unter dem Risiko in dieser Situation ist die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung einer kardiovaskulären Erkrankung bei einem gegebenen Patienten für 10 Jahre impliziert. Bei der Beurteilung des Risikogrades werden viele Faktoren berücksichtigt: Alter und Geschlecht des Patienten, Vererbung, Lebensstil, das Vorliegen von Begleiterkrankungen, der Zustand der Zielorgane.

Patienten mit Hypertonie sind in vier Hauptgruppen von Risiko unterteilt:

  1. Die Chancen, an Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu erkranken, liegen bei weniger als 15%.
  2. Die Erkrankungshäufigkeit für diese Patienten beträgt 15-20%.
  3. Die Häufigkeit der Entwicklung erreicht 20-30%.
  4. Das Risiko in dieser Patientengruppe liegt über 30%.

Die Patienten mit der Diagnose der arteriellen Hypertension 3. Grades gehören zu 3 oder 4 Risikogruppen, da dieses Stadium der Erkrankung von der Infektion der inneren Zielorgane charakterisiert ist. 4 Gruppe wird auch eine Gruppe von sehr hohem Risiko genannt.

Dies diktiert die Notwendigkeit, eine Diagnose des Bluthochdruck-Grad-3-Risikos 4 zu etablieren, um dringend eine intensive Behandlung durchzuführen. Dies bedeutet, dass Patienten mit 1 und 2 Risikogruppen dem Patienten folgen und nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden verwenden können. Danach benötigen Patienten mit 3 und 4 Risikogruppen sofort nach der Diagnose eine antihypertensive Therapie.

Arterielle Hypertonie 2 Grad Risiko 2 - was ist das?

Im zweiten Grad können Risikofaktoren fehlen oder nur ein oder zwei ähnliche Zeichen verfügbar sein. Bei Risiko 2 beträgt die Wahrscheinlichkeit des Auftretens irreversibler Veränderungen der Organe nach 10 Jahren, die mit Herzinfarkten und Schlaganfällen behaftet sind, 20%.

Folglich wird die Diagnose „Hypertonie Grad 2 Risiko 2“ gemacht, wenn der Druck für eine lange Zeit gehalten wird, keine Störungen des endokrinen System, aber eine oder zwei interne Zielorgan haben bereits begonnen, Änderungen zu unterziehen, gab es Plaques.

Prävention

Vorbeugende Maßnahmen sollten ergriffen werden, um das Risiko von Bluthochdruck zu reduzieren. Grundsätzlich ist es:

  1. Vorbeugung von schlechten Angewohnheiten: Gebrauch von Alkohol, Drogen, Rauchen, übermäßiges Essen.
  2. Aktive Lebensweise. Härtung. Dosierte körperliche Bewegung (skaten, skifahren, schwimmen, laufen, radfahren, wandern, rhythmisch, tanzen). Für Jungen im Alter von 5-18 Jahren beträgt die motorische Aktivität 7-12 Stunden pro Woche, für Mädchen 4-9 Stunden.
  3. Rationale Ernährung, die Fettleibigkeit verhindert. Beschränkung der Salzaufnahme.
  4. Erhöhte Resistenz gegen Stress, ein günstiges psychologisches Klima in der Familie.
  5. Obligatorische Messung des Blutdrucks in verschiedenen Lebensphasen.

Diagnose der arteriellen Hypertonie

Bei der Anamnese werden die Dauer der arteriellen Hypertonie und die höchsten Blutdruckwerte, die zuvor registriert wurden, angegeben; jeder Hinweis auf das Vorhandensein oder Vorhandensein von PVA, CH oder anderen verwandten Störungen (z.B. Schlaganfall, Niereninsuffizienz, periphere Gefäßerkrankung, Dyslipidämie, Diabetes, Gicht) sowie eine Familiengeschichte dieser Krankheiten.

Die Geschichte des Lebens umfasst das Niveau der körperlichen Aktivität, Rauchen, Alkohol und Genussmittel (von einem Arzt verordnet und unabhängig genommen). Merkmale der Ernährung sind in Bezug auf die Menge an Salz und Stimulanzien angegeben (z. B. Tee, Kaffee).

Die Hauptaufgaben bei der Diagnose dieses pathologischen Prozesses sind die Bestimmung eines stabilen und erhöhten Blutdrucks, um eine symptomatische arterielle Hypertonie auszuschließen oder nachzuweisen, um das Gesamtrisiko der SS zu beurteilen.

  • Durchführen einer biochemischen Analyse, um die Konzentration von Glukose, Kreatinin, Kaliumionen und Cholesterin zu bestimmen.
  • es ist obligatorisch, das Elektrokardiogramm Echo KG zu bestehen.
  • Übergeben Sie den Ultraschall der Nieren.
  • Überprüfen Sie die Nierenarterien, periphere Gefäße.
  • den Fundus zu untersuchen.

Es ist auch ein wichtiges diagnostisches Verfahren zur Prüfung gilt als der Druck im Laufe des Tages zu überwachen, mit täglichen Schwankungen des Blutdrucks, nächtliche Hypertonie oder Hypotonie die notwendigen Informationen über die Mechanismen der kardiovaskulären Regulation bietet, die Gleichmäßigkeit der antihypertensive Wirkung von Medikamenten.

Behandlung der arteriellen Hypertonie

Im Falle von Bluthochdruck sollte die Behandlung mit einer Veränderung der Lebensweise und nicht-medikamentöser Therapie beginnen. (Eine Ausnahme ist das Syndrom der sekundären Hypertonie, in welchem ​​Fall die Behandlung einer Krankheit, deren Symptom AG ist, auch vorgeschrieben ist).

Das Behandlungsschema umfasst therapeutische Ernährung (mit begrenzter Aufnahme von Flüssigkeit und Speisesalz, mit Fettleibigkeit - mit einer Beschränkung der täglichen Kalorien); Begrenzen Alkoholkonsum, das Rauchen, die Einhaltung der Arbeits- und Ruhe, Bewegungstherapie, Physiotherapie (elektrisch, Iontophorese, warm - Nadel- oder ungesäuerten, Radon, Kohlendioxid, Schwefelwasserstoff Bäder, Runddusche und ein fächerförmigen, etc.).

Empfehlungen umfassen regelmäßige körperliche Aktivität an der frischen Luft, mindestens 30 Minuten pro Tag 3-5 mal pro Woche; Gewichtsverlust vor Erreichen eines BMI von 18,5 bis 24,9; eine Diät unter erhöhtem Druck, reich an Früchten, Gemüse, fettarmen Lebensmitteln mit einer reduzierten Menge an gesättigten und Gesamtfett; die Verwendung von Natrium.

Medikamente

Nach den Empfehlungen des Moskauer Kardiologenverbandes ist es in folgenden Fällen notwendig, die arterielle Hypertonie mit Medikamenten zu behandeln:

  1. Mit einem Anstieg des Blutdrucks auf 160/100 mm Hg. Kunst. und höher;
  2. Mit einem Blutdruck von weniger als 160/100 mm Hg. Kunst. im Falle der Unwirksamkeit der nicht medikamentösen Behandlung;
  3. Wenn Zielorgane beteiligt sind (Hypertrophie des linken Ventrikels des Herzens, Veränderungen des Fundus, Veränderungen im Urinsediment und / oder Erhöhung des Kreatininspiegels im Blut);
  4. In Gegenwart von zwei oder mehr Faktoren der Entwicklung des Risikos einer koronaren Herzkrankheit (Dyslipidämie, Rauchen, etc.).

Zur Behandlung können diese Medikamentengruppen verwendet werden:

  1. Diuretika (Diuretika);
  2. Alpha-Blocker;
  3. Beta-Blocker;
  4. Angiotensin-Converting-Enzym (ACE) -Inhibitoren;
  5. Angiotensin-II-Antagonisten;
  6. Calcium-Antagonisten;

Die Wahl eines spezifischen Mittels zur Behandlung von Bluthochdruck hängt von dem Grad des Anstiegs des Blutdrucks und dem Risiko der Entwicklung einer Koronararterienerkrankung sowie von Alter, Geschlecht, Begleiterkrankungen und individuellen Eigenschaften des Körpers des Patienten ab.

Diuretika (Diuretika)

Diuretika empfohlen für Bluthochdruck gehören:

Diese Arzneimittel haben sich als hochwirksame Arzneimittel erwiesen, die das Herz-Kreislauf-System positiv beeinflussen und von den Patienten leicht vertragen werden. Meistens wird mit ihnen der Bluthochdruck begonnen, sofern keine Kontraindikationen in Form von Diabetes und Gicht vorliegen.

Sie erhöhen die vom Körper abgesonderte Menge an Urin, aus der überschüssiges Wasser und Natrium ausgeschieden werden. Diuretika werden häufig in Verbindung mit anderen blutdrucksenkenden Medikamenten verschrieben.

Kalziumkanalblocker

Durch Blockieren des Calciumeinstroms in das Sarkoplasma von glatten Blutgefßmyocyten wird Vasospasmus verhindert, aufgrund dessen der blutdrucksenkende Effekt erreicht wird. Beeinflusst auch die Gefäße des Gehirns, mit denen sie Verletzungen des zerebralen Kreislaufs verhindern sollen. Sie sind auch die Mittel der Wahl für Bronchialasthma, kombiniert mit arterieller Hypertonie. Die häufigsten Nebenwirkungen sind Kopfschmerzen und Beinschwellungen.

  • Diltiazem;
  • Verapamil - reduziert die Herzfrequenz, weshalb der Austausch mit Beta-Blockern nicht empfohlen wird.

Angiotensin-Converting-Enzym (ACE) -Inhibitoren

  • Captopril;
  • Perindopril;
  • Ramipril;
  • Trandolapril;
  • Fosinopril;
  • Enalapril.

Diese Medikamente sind sehr effektiv. Sie werden von Patienten gut vertragen. ACE-Hemmer verhindern die Bildung von Angiotensin II, einem Hormon, das Vasokonstriktion verursacht. Dadurch dehnen sich die peripheren Gefäße aus, das Herz wird heller und der Blutdruck sinkt. Wenn diese Medikamente genommen werden, ist das Risiko der Entwicklung von Nephropathie gegen Diabetes mellitus, morphofunktionelle Veränderungen und Tod bei Menschen mit Herzinsuffizienz reduziert.

Angiotensin-II-Antagonisten

  • Walsartan;
  • Irbesartan;
  • Candesartan;
  • Losartan.

Diese Gruppe von Arzneimitteln zielt darauf ab, das bereits oben erwähnte Angiotensin II zu blockieren. Sie werden in Fällen verschrieben, in denen es nicht möglich ist, Angiotensin-Converting-Enzym-Inhibitoren zu behandeln, da die Arzneimittel ähnliche Eigenschaften aufweisen. Sie neutralisieren auch die Wirkung von Angiotensin II auf Blutgefäße, fördern deren Expansion und senken den Blutdruck. Es ist erwähnenswert, dass diese Medikamente in einigen Fällen gegenüber ACE-Hemmern in der Wirksamkeit überlegen sind.

Calcium-Antagonisten

  • Verapamil;
  • Diltiazem;
  • Nifedipin;
  • Norvasc;
  • Plandil.

Alle Medikamente dieser Gruppe erweitern die Gefäße, erhöhen ihren Durchmesser, verhindern die Entstehung eines Schlaganfalls. Sie sind sehr effektiv und leicht von Patienten toleriert. Sie haben einen ziemlich breiten positiven Eigenschaftenbereich mit einer kleinen Liste von Kontraindikationen, was es ermöglicht, sie aktiv bei der Behandlung von Bluthochdruck bei Patienten verschiedener klinischer Kategorien und Altersgruppen zu verwenden. Bei der Behandlung von AH sind Calciumantagonisten am häufigsten bei einer Kombinationstherapie gefragt.

Kombinierte Vorbereitungen

Kombinationen von zwei blutdrucksenkenden Medikamenten sind unterteilt in rational (bewiesen), möglich und irrational. Rationale Kombinationen: ACEI + Diuretikum, ARB + ​​Diuretikum, ACC + Diuretikum, ARB + ​​ACC, ACE + ACC, β-AB + Diuretikum. Es gibt feste Kombinationen (in einer Tablette) in Form von gebrauchsfertigen Dosierungsformen, die eine beträchtliche Bequemlichkeit in der Anwendung haben und die Anhaftung der Patienten an die Behandlung erhöhen:

  • ACE-Hemmer + Diuretikum (Noliprel A Ko renitek, Enap Fozikard H H Berlipril zuzüglich Rami-Hexan kompozitum, Liprazid, Enalozid, Koh Diroton)
  • ACE-Hemmer + Calciumantagonist (Äquator, Gipril A, Prestans, Rami-Azomeks)
  • BRA + Diuretikum (Gisaar, Lozarel Plus, Ko-Diovan, Lozap +, Valz (Vasar) N, Dyokor, Mikardis plus)
  • BRA + Calciumantagonist (Amsaar, Exforge, Lo-Azomex)
  • Ein Calciumantagonist (Dihydropyridin) + Beta-AB (Beta-Azomex)
  • Calciumantagonist (Nicht-Dihydropyridin) + ACE-Hemmer (Tarka)
  • Ein Calciumantagonist (Dihydropyridin) + Diuretikum (Azomex H)
  • β-AB + Diuretikum (Lodose)

Eine der am häufigsten verwendeten ist die Kombination von ACE-Hemmern und Diuretika. Indikationen dieser Kombination: diabetische und nicht-diabetische Nephropathie, Mikroalbuminurie, linksventrikuläre Hypertrophie, Diabetes mellitus, metabolisches Syndrom, Alter, isolierter systolischer Hypertonie.

Invasive Methoden

Außerdem werden Untersuchungen durch partielle Renale Denervation der minimal-invasiven Behandlung von resistenten zu herkömmlicher nicht-pharmakologischer und pharmakologischen Therapie mindestens drei Antihypertensiva durchgeführt, von denen - ein Diuretikum, mit einem systolischen Blutdruck bei den Bedingungen der Behandlung nicht weniger als 160 mm Hg, einschließlich, bösartige arterielle Hypertonie [36]. Solch ein Eingriff wird genug sein, um einmal zu führen, und der Patient wird schließlich nicht länger ineffektiv bei diesen Patienten einen strengen Zeitplan der täglichen Einnahme von Rauschgiften brauchen, um zur Kursbehandlung mit ihnen umzuschalten.

Es ist möglich, dass Unterbrechungen bei der Einnahme von Medikamenten in der Zukunft es erlauben, ein Kind zu bekommen und zu tragen, ohne den Fötus der antihypertensiven Therapie zu beeinflussen. Im menschlichen Körper sind keine fremden Objekte mehr vorhanden. Alle Manipulationen werden endovaskulär mit Hilfe eines speziellen Katheters durchgeführt, der in die Nierenarterien eingeführt wird. Eine Gruppe von 530 Personen wurde ausgewählt, um die langfristigen Auswirkungen einer solchen Denervierung unter US-Bedingungen zu untersuchen. Nach 2000 Operationen außerhalb der USA, in zwei Jahren 84% der Patienten erreicht eine systolische Blutdrucksenkung von nicht weniger als 30 mm Hg und einen diastolischen Druck von nicht weniger als 12 mm Hg.

Zu einer Zeit, eine ähnliche Behandlung von Bluthochdruck und die meisten anderen Krankheiten der inneren Organe mehr FI Inozemtsev angeboten, aber seine Zeit nicht von Medikamenten erforderlich und minimal-invasive Verfahren. Die Wirksamkeit der Behandlung mit dieser Methode der resistenten arteriellen Hypertonie bei Patienten mit schwerer und mittelschwerer chronischer Niereninsuffizienz wird gezeigt [37]. In der Abwesenheit von langfristigen Nebenwirkungen bei Patienten mit resistenter Hypertonie geplant umfangreiche Anwendung dieser Methode, um es für die Behandlung von vielen anderen Krankheiten und widerstandsfähig, insbesondere maligne Hypertonie ist, ist es unwahrscheinlich, weit für die Behandlung von nicht-resistent gegen herkömmliche medikamentöse Behandlung von Bluthochdruck eingesetzt werden.

Invasive Behandlung und vor dieser Studie wurde weithin für Indikationen bei der Behandlung von Krankheiten verwendet, die sich durch sekundäre Hypertonie und symptomatische Komponenten einer hypertensiven Erkrankung manifestieren. Zum Beispiel ist es bei der Behandlung von pathologischer Verwindung der Arterien (Knick und Coiling), die angeboren sein kann, tritt auf, wenn kombiniert Arteriosklerose und Bluthochdruck, die Folge von Bluthochdruck und fördert seine Verstärkung und Progression verwendet wird. Es ist meist in der inneren Halsschlagader lokalisiert, in der Regel vor dem Eintritt in den Schädel.

Darüber hinaus können Wirbel-, Schlüsselbeinarterien und der Truncus brachiocephalicus betroffen sein. In den Arterien der unteren Extremitäten ist diese Art von Durchblutungsstörung viel weniger häufig und hat eine geringere klinische Bedeutung als in Brachiozephalen. Invasive Behandlung mit pathologischer Tortuosität, die bei fast einem Drittel der Menschen auftreten kann und nicht immer die Ursache von AH ist, besteht in der Resektion des betroffenen Segments, gefolgt von einer direkten Anastomose Ende-zu-Ende.

Konsequenzen

Eine hypertensive Erkrankung ist gefährlich im Hinblick auf die Wahrscheinlichkeit schwerer Komplikationen. Viele sind sich nicht bewusst, dass bei Hypertonie die Symptome lange Zeit nicht auftreten können, und Zeichen von Abweichungen treten nur dann auf, wenn die Krankheit auf lebenswichtige Organe einwirkt.

Gefäßerkrankungen:

  • erhöhte Herzgröße;
  • Angriffe von Angina pectoris;
  • progressive Herzerkrankungen;
  • Herzinfarkt;
  • Claudicatio intermittens;
  • exfolierendes Aortenaneurysma.

Pathologische Veränderungen in der Niere:

  • Zeichen einer eingeschränkten Nierenfunktion;
  • Nephrosklerose.

Störungen aus dem Gehirn:

  • verringerte Sehfunktion;
  • neurologische Störungen;
  • Schlaganfall;
  • transitorische ischämische Attacke;
  • zirkulierende Enzephalopathie.

Die beschriebenen Veränderungen sind oft irreversibel und die weitere Behandlung zielt darauf ab, das Leben des Patienten zu unterstützen. Ohne adäquate Therapie kann Bluthochdruck fatale Folgen haben.

Prognose

Die Prognose für die arterielle Hypertonie wird durch die Art des Verlaufs (bösartig oder gutartig) und das Stadium der Erkrankung bestimmt. Die Faktoren, die die Prognose verschlechtern, sind:

  • schnelles Fortschreiten von Anzeichen von Schäden an Zielorganen;
  • III und IV Stadium der arteriellen Hypertonie;
  • schwere Schäden an Blutgefäßen.

Der extrem ungünstige Verlauf der arteriellen Hypertonie wird bei jungen Menschen beobachtet. Sie haben ein hohes Risiko für einen Schlaganfall, Myokardinfarkt, Herzinsuffizienz, plötzlichen Tod.

Mit dem frühzeitigen Beginn der Behandlung von Bluthochdruck und mit der sorgfältigen Einhaltung aller Empfehlungen des behandelnden Arztes kann das Fortschreiten der Krankheit verlangsamt, die Lebensqualität der Patienten verbessert und manchmal eine verlängerte Remission erreicht werden.

Lesen Sie Mehr Über Die Gefäße