Sinustachykardie des Herzens: was ist es, die Ursachen und Behandlung

Von diesem Artikel erfahren Sie: das Wesen der Krankheit Sinustachykardie, Ursachen und Arten von Pathologie. Symptome, Behandlungsmethoden.

Bei Sinustachykardie beträgt die Frequenz des Sinusrhythmus des Herzens mehr als 100 Schläge pro Minute. Die normale Grenzfrequenz liegt im Bereich von 65-80 Schlägen pro Minute. Von 80 bis 100 Schlägen pro Minute - akzeptable Indikatoren, aber diese Zahlen liegen bereits über der Norm. In solchen Situationen empfehlen Ärzte, auf die Pulsfrequenz zu achten und zu untersuchen.

Erhöhung der Frequenz der Herzkontraktion - eine normale physiologische Reaktion einer Person auf Stress und bei körperlicher Anstrengung, so reagiert der Körper auf die erhöhten Bedürfnisse des Körpers in Nährstoffe, Sauerstoff. Solche Situationen gehen ohne Spur, werden von den Symptomen, charakteristisch für die stabile Form der Sinustachykardie nicht begleitet. Sie hängen nicht vom Geschlecht, vom Alter einer Person ab.

Wenn die Rhythmusstörungen durch die Art der Attacken der Sinustachykardie um Stunden, Tage verzögert werden - verursachen sie Unannehmlichkeiten und begrenzen die gewohnte Lebensweise. Dann ist es notwendig, Diagnose, Behandlung dieser Bedingungen durchzuführen.

Das Problem wird von einem Kardiologen, Arrhythmologen, Neurologen behandelt.

Arten und Ursachen der Sinustachykardie

Sinus-Tachykardie ist in seltenen Fällen die primäre (oder idiopathische), dh "an sich", ohne irgendwelche Pathologien oder Krankheiten. Diese Variante der Norm ist mit niedrigen arteriellen Blutdruckwerten (Neigung zur Hypotonie) verbunden.

Tachykardie ist jedoch häufiger sekundär und tritt vor dem Hintergrund anderer Krankheiten auf:

  1. Arterielle Hypertonie oder Hypotonie (erhöhter oder erniedrigter Druck).
  2. Herzerkrankungen, entzündliche Herzerkrankungen.
  3. Chronische Lungenerkrankungen.
  4. Erkrankungen der Schilddrüse.
  5. Infektionen, hohe Körpertemperatur.
  6. Fettleibigkeit.
  7. Missbrauch von Energy-Drinks, Alkohol, Rauchen.
  8. Blutverlust auf dem Hintergrund von Magen-Darm-Blutungen oder Traumata.
  9. Kachexie (starker Gewichtsverlust) mit Herzinsuffizienz oder Onkologie.
  10. Erkrankungen des Nervensystems.
  11. Unkontrollierte Einnahme von Diuretika. Das ist extrem gefährlich! Junge Menschen werden missbraucht, um Modelldaten zu vergleichen. Neben der Sinustachykardie, die eine konstante und schwere Natur annimmt, provoziert diese Diuretika-Methode Schwellungen und Kurzatmigkeit, langsam und irreversibel wird die Pathologie der Nieren gebildet. Dies führt unweigerlich zu einer künstlichen Niere.

Symptome für Sinustachykardie

Die Symptome sind die gleichen aus verschiedenen Gründen, die Sinustachykardie verursacht. Die Symptome sind für Männer und Frauen gleich:

  • Erhöhter und anhaltender Anstieg der Herzfrequenz.
  • Gefühl des Herzens auch in Frieden, in einem Traum.
  • Schwindel.
  • Der Blutdruckabfall (unter 100/60 mm Hg, was für eine Person, die bei einem Druck von 130/70 mm Hg lebt, schlecht ist).
  • Schwäche, Unwohlsein mit anhaltenden Tachykardieattacken (mehr als eine Stunde).
  • Der Schmerz in der Brust begleitet einen starken Anstieg des Pulses und ist charakteristisch für Patienten mit einer kombinierten Pathologie des Herzens (Stenokardie, Herzfehler).
  • Ungeklärte und schreckliche Angst, Angst, Angst (Symptome treten bei emotionalen Patienten oder bei Panikattacken auf). Diese Bedingungen sind sehr gefährlich für die menschliche Psyche.

Fünf Behandlungsgruppen

In einigen Fällen kann die Tachykardie vollständig geheilt werden, teilweise - nein; es hängt von der wahren Ursache der Krankheit ab.

Beseitigung der Symptome der Sinus-Tachykardie - ein langwieriger Prozess dauert Monate (wenn zum Beispiel der Grund der Infektion) zu einem Jahr. Bei der primären Pathologie wird die Behandlung durch Kurse während des gesamten Lebens durchgeführt.

Alle Methoden können in fünf große Gruppen unterteilt werden:

  1. Die Behandlung der Grunderkrankung ist die wahre Ursache der Tachykardie.
  2. Allgemeine Hinweise zum Lebensstil.
  3. Medikamente zur Senkung der Herzfrequenz.
  4. Chirurgische Behandlung.
  5. Volksmethoden.

Die Bedeutung und Bedeutung der Behandlung ist in absteigender Reihenfolge.

1. Behandlung der Grunderkrankung - die wahre Ursache der Tachykardie

  • Wenn die Ursache der Sinustachykardie - Herzkrankheit und Blutgefäße, ist es notwendig, Drogen (Druck zu reduzieren) oder Herzchirurgie zu entfernen, um Herzfehler zu entfernen.
  • Wenn der Grund ist die Verwendung von alkoholischen Getränken oder Energie, dann müssen Sie aufhören, sie zu nehmen. Bei Alkoholabhängigkeit ist die Sinustachykardie mit der Entwicklung einer Kardiomyopathie (dieser Ausdehnung und Schwächung der Herzwände) behaftet, da der Herzmuskel wegen Tachykardie in einem "erhöhten Modus" arbeitet. Eine der Todesursachen von Alkoholikern - plötzlicher Herzstillstand - tritt gewöhnlich vor dem Hintergrund einer nicht identifizierten Kardiomyopathie auf.
  • Bei Infektionen, die mit Intoxikationen des Körpers einhergehen, ist es wichtig, das richtige antibakterielle Mittel zu wählen und eine Entgiftungstherapie durchzuführen (z. B. ein reichhaltiges Getränk).
  • Wenn Tachykardie Lungenerkrankungen (chronische Bronchitis von Rauchern) begleitet, ist es notwendig, Atemversagen zu stoppen, da dies die erhöhte Arbeit des Herzens provoziert.
  • Plötzliche Herzklopfen sind charakteristisch für Panikattacken. Panikattacken - das ist eine starke Angst, Panik, die von Herzklopfen, Schwitzen, einem Gefühl von schwerer Angst begleitet wird. Bedingungen entstehen auf dem Hintergrund verschiedener Phobien (Angst vor etwas - Tod, "verrückt werden", Verfolgung). In diesem unkontrollierten und sehr schwierigen Zustand beschäftigt sich ein Pathologe mit einem Psychiater (Neurologen).

2. Allgemeine Hinweise zum Lebensstil

In der Regel, in Abwesenheit einer schweren Krankheit - eine Änderung des Lebensstils ist genug, um Tachykardie loszuwerden. Oft kann dies während der Ferien gesehen werden, wenn es keine negativen Faktoren, Erfahrungen gibt.

Empfehlungen aus diesem Block:

  1. Korrektur des täglichen Regimes: regelmäßige richtige Ernährung, Nahrung sollte in der Zusammensetzung (Gemüse, Obst, Fleisch, Getreide, Grüns) variiert werden.
  2. Ausschließen von Lebensmitteln, die Tachykardie provoziert: Kaffee, scharf, fettig, geraucht.
  3. Tägliche Spaziergänge.
  4. Nachtruhe (nicht weniger als 8 Stunden).

3. Medikamente zur Senkung der Herzfrequenz

In Situationen, in denen keine Sinustachykardie mit einer begleitenden Pathologie diagnostiziert oder die Behandlung der zugrunde liegenden Pathologie durchgeführt wird, kann der Arzt zusätzliche Medikamente zur Senkung der Herzfrequenz (HR) hinzufügen:

Wie sich eine Sinustachykardie manifestiert, Symptome und Behandlung

Sinustachykardie - Code ICD 10 ist I47.1 montiert - eine der Formen der paroxysmale Tachykardie darstellt, die häufigsten. Ein charakteristisches diagnostisches Merkmal der Sinustachykardie ist die plötzliche Entwicklung eines schnellen Herzanfalls.

Der Angriff erfolgt unter dem Einfluss der Beschleunigung des Sinusrhythmus, gegeben Schrittmacher, was ist Sinusknoten. Es wird angenommen, dass der Angriff der Sinustachykardie begann, wenn die Herzfrequenz 100 Schläge pro Minute stark überschritt.

Es ist vernünftig, die Frage zu stellen: Aber wenn jemand jemanden erschreckte, brach das Adrenalin aus und das Herz schlug wie ein gejagtes Kaninchen - ist es eine Tachykardie? Nein. Geschieht dies nur selten und selten, wird einfach der sogenannte Kompensationsmechanismus aktiviert, der die Arbeit des Herzens stärkt und das Blut in jene Gewebe treibt, die für diesen besonderen Moment intensiv ernährt werden müssen - zum Beispiel in den Beinmuskeln, um der Gefahr zu entgehen.

In Fällen einer ungerechtfertigten Erhöhung der Herzfrequenz sollten Sie einen Arzt konsultieren, da ein großer Prozentsatz auf die Tatsache zurückzuführen ist, dass eine solche Tachykardie durch möglicherweise versteckte Pathologien, Herz, Gefäße oder andere Organe verursacht wird.

Aber Sinustachykardie bei Kindern, deren Diagnose zusätzliche Aufmerksamkeit erfordert, da Herzfrequenz ist sehr abhängig von ihrem Alter, dh auf die aktuelle Entwicklung des Körpers, ist nicht immer zu einer eindeutigen Interpretation.

Sinustachykardie des Herzens - was ist das?

Pathologie ist eine der moderaten Formen der Tachykardie. Sinustachykardie wird genannt, weil die folgenden Prozesse oder Phänomene der Grund für die Erhöhung der Herzfrequenz werden können:

  • Das Auftreten von Problemen im Sinusknoten (Teil des Herzens, notwendig für die Bildung und Kontrolle des Herzrhythmus), Übertragung von Energie in Form von Impulsen, notwendig für die Durchführung von Herzkontraktionen.
  • Verletzung des Prozesses der Energieübertragung, erzeugt durch den Sinusknoten, zu den Ventrikeln des Herzens.

Wenn wir über erwachsene Menschen sprechen, normal, aber die maximal zulässige Herzfrequenz ist der Wert von einhundert Schlägen pro Minute.

Kinder mit Sinustachykardie haben eine Herzfrequenz von 96 bis 131 Schlägen pro Minute. siehe Nachdem die Herzrhythmen der jüngeren Generation während des Trainings in Betracht gezogen, können Sie, dass die Norm in diesem Fall im Bereich von 145 bis 160 Kontraktionen, die in einer Minute auftreten.

Formen der Krankheit

In der Regel werden mehrere Formen der Sinustachykardie unterschieden. Unter ihnen:

  • Funktional (mäßig);
  • Pathologisch.

In diesem Fall hört die Erkrankung auf, den Patienten fast unmittelbar nach der Beseitigung des Faktors zu stören, der zur Erhöhung der Herzfrequenz beiträgt. Moderate Tachykardie ist normal bei Kindern unter 7 Jahren und bei schwangeren Frauen.

Eine ernstere Manifestation der Krankheit ist ihre pathologische Form. Seine Haupteigenschaft kann eine sehr häufige Verletzung der Herzfrequenz genannt werden.

Besonderheiten der Sinustachykardie

Wenn Sie diese Krankheit mit anderen Arten von Pathologien vergleichen, zum Beispiel mit einer paroxysmalen Tachykardie, können Sie sicher sein, dass die Sinustachykardie ein besonderer Fall ist und die Herzfrequenz weniger stark ansteigt.

Die Ursache für Kammerflimmern kann eine Komplikation nach einem Myokardinfarkt, ein kritischer Mangel an Kaliumionen im Bindegewebe oder ein starker emotionaler Schock sein.

Varianten der Pathologieentwicklung

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, eine Sinustachykardie zu entwickeln. Unter ihnen sind die folgenden:

  • Die Freisetzung des Hormons Norepinephrin, das die Operation des Sinusknotens beeinflusst, erhöht die Herzfrequenz signifikant.
  • Erhöhung des Einflusses des sympathischen Nervensystems auf die Rate der Herzkontraktionen. Dieser Prozess wird durch Schwächung der Aktivität des Parasympathikus durchgeführt, dessen Neurotransmitter die Herzfrequenz senken.
  • Die Arbeit des sympathischen und parasympathischen Nervensystems bleibt unverändert. Die Entwicklung der Krankheit erfolgt durch die Entwicklung spezieller Wirkstoffe, die direkt auf bestimmte Teile des Systems wirken, die Nervenimpulse regulieren. Es ist aufgrund der übertragenen Energie der Impulse, dass die Muskelfasern des Herzens zusammengezogen werden.

Ursachen für den Beginn und die Entwicklung der Krankheit

Eine Zunahme der Anzahl von Kontraktionen von Myokardmuskelfasern, die in einer Minute auftreten, kann auf eine Anzahl von Gründen zurückzuführen sein. Wenn ein funktioneller Typ der Krankheit gemeint ist, können seine Ursachen externe Faktoren sein. Zum Beispiel, emotionaler Schock, ungünstig für eine einzelne Person, die Temperatur der Umwelt.

Darüber hinaus kann das Auftreten von Symptomen der Sinustachykardie andere Faktoren beeinflussen. Unter ihnen sind extrakardiale und intrakardiale Gruppen.

Faktoren in Bezug auf die extrakardiale Gruppe:

  • Neurogener Faktor, der mit einer genetischen Prädisposition für psychoemotionale Störungen verbunden ist, sowie mit einer erhöhten Empfindlichkeit des Herzens gegenüber aktiven Substanzen, die während einer Depression oder anderen stressigen Situationen freigesetzt werden.
  • Der Grund, der durch eine negative Wirkung auf den Körper von toxischen Substanzen gekennzeichnet ist.
  • Vorhandensein solcher Krankheiten wie Thyreotoxikose oder Phäochromozytom.
  • Die Wirkung von Drogen auf den menschlichen Körper. Der Grund liegt in der Regel in der falschen Dosierung der Medikamente.
  • Der Sauerstoffmangel, der für das normale Leben notwendig ist. Das heißt, einer der Gründe für die Entwicklung der betreffenden Pathologie können solche Krankheiten wie sein Leukämie oder Anämie.

Außerdem ist einer der Faktoren dieser Gruppe eine Verletzung der normalen Funktion des linken Ventrikels.

Die intrakardiale Gruppe von Faktoren umfasst die folgenden Punkte:

  • Übertragung von Myokardinfarkt;
  • Herzinsuffizienz ;
  • Kardiomyopathie ;
  • Angina bei ischämischer Herzkrankheit.

Symptome der Sinustachykardie

Der Angriff dieser Art von Arrhythmie ist wie die Sinustachykardie durch folgende Veränderungen der normalen Körperfunktionen gekennzeichnet:

  • Ein signifikanter Anstieg eines solchen Parameters wie der Herzfrequenz;
  • Aussehen von schnellem Atmen;
  • Schmerzhafte Kompression der Brust, die nicht länger als fünf Minuten dauert (mit CHD );
  • Allgemeiner Schmerz in der Brust;
  • Schwindel;
  • Verlust des Bewusstseins;
  • Gefühl der Schwäche;
  • Verringerung der Wirksamkeit der geistigen Arbeit.

In einigen Fällen besteht auch eine Intoleranz gegenüber verschiedenen physikalischen Belastungen.

Diagnose von Sinustachykardie

Um zu bestimmen, ob ein Patient eine Erkrankung wie Sinustachykardie (Arrhythmie) hat, und um den Schweregrad der Pathologie zu identifizieren, werden eine Anzahl von Methoden verwendet. Unter ihnen sind:

  • Analyse der Anamnese. Der Prozess ist eine Befragung des Patienten. Während der Analyse der Anamnese erzählt der Patient über seine Gefühle, gibt dem behandelnden Arzt Informationen über angeborene Krankheiten und andere Dinge.
  • Inspektion. Diese Art der Untersuchung ist dadurch gekennzeichnet, dass Informationen über den Zustand des Patienten durch Untersuchung seiner Haut erhalten werden.
  • Auskultation, während derer der behandelnde Arzt Parameter wie die Atemfrequenz, das Vorhandensein von Geräuschbegleitung von Herzrhythmen und vieles mehr bestimmt. Es wird durchgeführt, um den Grund für die Entwicklung der betreffenden Krankheit zu identifizieren.
  • Ein allgemeiner Bluttest kann eine Fachinformation über die Anwesenheit eines Patienten mit einer Krankheit wie Anämie geben und zeigt auch den Leukozytenspiegel von Blut im Körper.
  • Biochemischer Bluttest. Diese Art der Untersuchung gibt dem behandelnden Arzt die Möglichkeit, etwas über den Anstieg des Cholesterinspiegels im Körper des Patienten zu erfahren, sowie über das Vorhandensein von Diabetes mellitus, Nierenerkrankungen. Auch die biochemische Analyse kann eine generelle Verletzung der chemischen Zusammensetzung des Bindegewebes signalisieren.
  • Eine allgemeine Urinanalyse hilft einem Spezialisten, Pathologien zu identifizieren, die mit dem Ausscheidungssystem des Patienten verbunden sind.
  • Die Analyse des hormonellen Hintergrunds ist so angelegt, dass der behandelnde Arzt den Hormonspiegel bestimmen kann, der von einer der endokrinen Drüsen - der Schilddrüse - synthetisiert wird.
  • Die Elektrokardiographie und das Elektrokardiogramm nach Holter werden die wichtigsten Informationen für die richtige Bestimmung der Behandlung der Herzschlagstörung liefern.
  • Echokardiographie. Die Ergebnisse des Prozesses dienen dazu, Veränderungen in der Struktur von Geweben des menschlichen Körpers zu identifizieren.

Die Sinustachykardie im EKG äußert sich durch folgende Symptome:

  • Die Herzfrequenz ist höher als 100 pro Minute.
  • Die Zinke P befindet sich vor dem ventrikulären Komplex.
  • Der kurze Abstand zwischen den Fragmenten von P.
  • Die Abweichung von der Norm der Zahnhöhe T.
  • Die Achse ist zur Seite geneigt (diese Funktion liefert keine genauen Informationen, da ihr Aussehen vom ursprünglichen Zustand des Patienten beeinflusst wird).

Sinustachykardie bei Kindern

Um Sinustachykardie bei Kindern zu diagnostizieren, sollte klar sein, dass sich die Herzfrequenz eines Neugeborenen unmittelbar stark von einem Erwachsenen unterscheidet.

Die Obergrenze des Normalwertes bei einem Kind bis zu einem Monat kann bis zu 170 Herzkontraktionen pro Minute erreichen, was definitionsgemäß die Sinustachykardie per Definition deutlich übersteigt.

Der beschleunigte Herzschlag bei Kindern ist mit einer unzureichenden Entwicklung des autonomen Nervensystems verbunden, das an der Bildung des Herzrhythmus beteiligt ist. Die Bildung des Nervensystems zusammen mit der Entwicklung des Körpers führt zur Normalisierung des Schrittmachers (des Herzschrittmachers) und zur Ausgabe der normalen Herzfrequenz.

Es lohnt sich, auf die Besonderheiten des Verlaufs von Infektionskrankheiten und Kindern einzugehen, insbesondere auf das Fieber, das diese Krankheiten begleitet. Es ist Fieber, das die Illusion von Sinustachykardie erzeugen kann. Ein Fieberanstieg bei einem Kind für jeden nächsten Grad wird von einem Anstieg der Herzfrequenz um 10-15 Herzschläge begleitet.

Natürlich ist eine Fiebersteigerung mit einem schnellen Herzschlag und erhöhter Atmung verbunden. Diese Situation sollte nicht als Sinustachykardie diagnostiziert werden, da die Symptome selbst mit einer Abnahme der Temperatur verschwinden.

Bei Jugendlichen ist die Beschleunigung des Herzschlags oft mit autonomer Dysfunktion verbunden und hat einen neurogenen Charakter. Selbst eine kleine Erfahrung für einen Teenager kann als Auslöser für einen Angriff mit erhöhter Herzfrequenz dienen.

Behandlung der Tachykardiesinus

Das Wesen der Behandlung der Sinustachykardie besteht darin, den Patienten von unangenehmen Krankheitssymptomen zu befreien, die Gefahr der weiteren Entwicklung der Krankheit zu beseitigen sowie die Ursachen der Pathologie zu beseitigen. Die Behandlung kann nur nach einer Reihe von Umfragen, wie oben erwähnt, verordnet werden.

Um die betreffende Krankheit zu behandeln, ist es abhängig von den Ursachen ihres Auftretens und einzelner Indikatoren notwendig:

  • Führen Sie eine Korrektur des Tages durch;
  • Nehmen Sie Medikamente von einem Spezialisten verschrieben;
  • Führen Sie (in einigen Fällen) eine Anzahl notwendiger Prozeduren durch.

Das Regime des Tages und Gewohnheiten anpassen

Unter der Korrektur der Tagesordnung und den üblichen Handlungen des Patienten versteht man eine Reihe von Handlungen, unter denen man folgendes unterscheiden kann:

  • Komplette Entsorgung von Gewohnheiten, die gesundheitsschädlich sein können. Dazu gehören: die Verwendung von alkoholischen Getränken, Rauchen und andere.
  • Bestimmte Anpassungen an Essen vornehmen. Es sollte minimiert werden (oder ausgeschlossen) essen Lebensmittel, die große Mengen an Fett enthalten. Auch ist es notwendig, scharfes Geschirr zu verweigern, die Verwendung von Kaffeegetränken zu stoppen.
  • Obligatorische Einhaltung der festgelegten Schlafart. Der Schlaf muss mindestens 8-9 Stunden pro Tag betragen.

Der Spezialist kann genau die Ursache der Krankheit kennen und kann spezielle Verfahren oder Medikamente verschreiben. In dem Fall, in dem die Ursache der Entwicklung der Sinustachykardie eine Infektion ist, wird die Behandlung darauf gerichtet sein, lebende Krankheitserreger loszuwerden. Dann kann der Spezialist einen Termin für den Patienten mit Antibiotika oder die Entfernung der entzündeten Teile des Mundes (Mandeln) nehmen.

Wenn eine festgestellte Ursache mit einem Mangel an Eisenionen im Körper verbunden ist, dann verschreibt der behandelnde Arzt in der Regel Medikamente, die dieses Metall enthalten. Dies ist notwendig, um die richtige Menge an Eisenionen im menschlichen Blut wiederherzustellen.

Ähnliche Pathologien können allgemeinen Sauerstoffmangel verursachen. Um den Sauerstoffmangel zu beseitigen, kann Luft entfernt werden, indem man den Körper durch einen Katheter durchlßt. Der Eingriff wird durch die Nasenöffnung durchgeführt.

Medikationstherapie

Es gibt eine Reihe von Medikamenten für die Patienten verschrieben, um die Ursachen und unangenehme Symptome der Sinustachykardie zu beseitigen. Alle Medikamente sind in Gruppen unterteilt. Unter ihnen:

  • Beta-Blocker (zum Beispiel Sotalol, Sotageksal, Tenzol, Timolol). Medikamente, die die Blockierung einiger Rezeptoren fördern, die auf die Haupthormone der Nebennieren reagieren können: Adrenalin und Noradrenalin.
  • Inhibitoren der if-Kanäle des Sinusknotens (zB Ivabradin). Diese Medikamente steuern die Reproduktion von Pulsen im Bereich des Sinusknotens und regulieren dementsprechend die Herzfrequenz.
  • Mittel zur Sedierung. Die Grundlage dieser Medikamente sind gewöhnliche Pflanzen, zum Beispiel die bekannte Wurzel von Baldrian.

Sinustachykardie - ist es gefährlich?

Stellt die betreffende Krankheit eine Gefahr für die menschliche Gesundheit dar?

Somit hängt der Grad der Gefahr von Sinustachykardie direkt von den Ursachen der Manifestation der Krankheit ab.

Tachykardie und ihre zugrundeliegenden Ursachen sind jedoch einer Behandlung mit rechtzeitiger Diagnose und der richtigen Entsorgungsmethode zugänglich.

Prognose

Die Vorhersage von Sinustachykardie kann unterschiedlich sein. Dies hängt ebenso wie der Grad der Pathologiegefahr direkt von den Ursachen der Krankheit ab.

Es ist auch nötig sich zu erinnern, dass die selbständige Behandlung zu den schädlichen Folgen bringen kann. Daher wird dringend empfohlen, bei der Erkennung der ersten Anzeichen einer moderaten Sinustachykardie (oder anderer Manifestationen von Arrhythmien) einen Spezialisten zu konsultieren.

Sinustachykardie

Sinustachykardie - eine gewisse durch schnelle Herzfrequenz gekennzeichnet ist von mehr als neunzig, selten bis zu 130 Schläge pro Minute. Im Wesentlichen diese zelluläre Reaktion CA physiologische Natur endogener oder exogener Einflüsse, die körperliche Belastung, psychische Anspannung sind, Wut, Schmerz, Angst, Freude, Fieber, Infektionen, Anämie und andere.

Sinustachykardie entwickelt sich als Folge automatisch Sinus (CS) erhöhen, wenn es Aktivität des sympathoadrenal Systems erhöht und vagalen Tonus Natur reduziert, wenn auf Zellen SU ​​Nikotin ausgesetzt, Alkohol und eine Kombination aller dieser Faktoren.

In der Regel ist eine Sinustachykardie bei Menschen mit einem gesunden Herz häufiger, aber mit vegetativ-vaskulärer Dystonie. Darüber hinaus bezieht es sich auf die Manifestation der akuten als auch der chronischen Form der Herzinsuffizienz, da dies der einzige wichtige physiologische Mechanismus ist, der an den Prozessen der Vergrößerung des Herzminutenvolumens beteiligt ist.

Eine Sinus-Tachykardie (Bainbridge-Reflex) entwickelt sich infolge eines erhöhten Drucks im Vorhof der rechten Herzseite vor dem Hintergrund einer Herzinsuffizienz. Bei einer Herzpathologie kann diese Erhöhung der Herzfrequenz, die als ein Mechanismus der Aktivierung des Nervensystems erscheint, die bestehende Insuffizienz, sowohl kardial als auch koronar, nur verschlimmern.

Für die Sinustachykardie ist die Erhaltung der Empfindlichkeit SU gegenüber den Wirkungen einer neurovegetativen Natur charakteristisch. Sinusreaktionen können mit einer Änderung der Körperposition, tiefer Inspiration, mit der Verabreichung von Atropinsulfat, Valsalva-Manöver usw. auftreten.

Sinus Tachykardie Ursachen

Ein solcher Zustand, in Form einer erhöhten Herzfrequenz, tritt in jeder Altersgruppe auf und hauptsächlich in einer gesunden Hälfte von ihnen, sowie bei denjenigen, die Herz- und andere Pathologien haben.

Die Entstehung der Sinustachykardie wird direkt durch kardiale (intrakardiale) und extrakardiale (extrakardiale) ursächliche Faktoren beeinflusst.

Bei Patienten, die an einer Liquor-Erkrankung leiden, ist der Beginn der Sinustachykardie eines der frühesten Symptome einer Herzinsuffizienz oder einer LV-Dysfunktion. Die Gründe sind die Art des intrakardialer DOS und chronische Herzinsuffizienz, Myokardinfarkt, Myokarditis verschiedene Krankheitsursache, Angina in schwerer Form, Herzfehler, Herzen, Endokarditis, einen bakteriellen Ursprung, Kardiomyopathie und Perikarditis.

Aber die Gründe für die Entwicklung der extrakardialen Sinustachykardie sind verschiedene Arten von Stress, wie emotionale und körperliche, sowie erbliche Veranlagung. Hinzu kommt, dass die meisten neurogenen Arrhythmien durch eine primär sich entwickelnde Störung des Gehirns und des vegetativen Nervensystems (neurocirculatory dystonia, Neurosen und affektive Psychosen) entstehen. Grundsätzlich betreffen die neurogenen Formen dieses pathologischen Zustands die jüngere Generation, die ein labiles Nervensystem haben.

Charakteristische ätiologische Faktoren der häufigen Herzfrequenz sind Verletzungen des endokrinen Systems in Form erhöhter Adrenalinproduktion vor dem Hintergrund von Phäochromozytom, Thyreotoxikose; Anämie, Synkope, ein starker Druckabfall, Schock, Schmerzen und Hypoxie.

In einigen Fällen kann diese Erhöhung des Herzrhythmus durch einen fieberhaften Zustand vor dem Hintergrund von Infektionen und Entzündungen wie Sepsis, Mandelentzündung, Tuberkulose und Lungenentzündung verursacht sein. Bei einem Temperaturanstieg von einem Grad kann daher die Herzfrequenz bei einem Kind auf zehn oder fünfzehn Schläge pro Minute und bei einem Erwachsenen auf bis zu acht oder neun Schläge pro Minute ansteigen.

Es gibt auch eine toxische und medikamentöse Sinustachykardie, bei der die Ursachen ihres Auftretens als Arzneimittel und Chemikalien infolge der Einwirkung auf den Sinusknoten betrachtet werden. Unter ihnen sind: Adrenalin, Noradrenalin, Diuretika, Atropin, blutdrucksenkende Medikamente, Euphyllinum, schilddrüsenstimulierende Hormone, Kortikosteroide; Kaffee, Tee, Alkohol, Nitrate, Nikotin. Eine Substanz hat jedoch keine direkte Wirkung auf die SU, daher entwickelt sich eine Reflextachykardie als Folge einer Erhöhung des Tonus des sympathischen Nervensystems.

Manchmal ist die Herzfrequenz ausreichend und unzureichend. Die Gründe für ihr Auftreten sind wenig bekannt, da sie sehr selten sind. Es wird angenommen, dass sie sich als Folge einer primären Läsion von CS entwickeln.

Sinus Tachykardie Symptome

Die Symptomatologie der Sinustachykardie unterscheidet sich von anderen Tachykardien durch einen eher milden Verlauf, der durch ein Bild ohne Beschwerden des Patienten charakterisiert werden kann. In seltenen Fällen erlebt der Patient ein gewisses Unbehagen mit dem Auftreten eines Herzschlags und erhöhter Müdigkeit.

Um eine Sinustachykardie zu diagnostizieren, müssen Sie zuerst den Puls berechnen, der bei einer solchen Pathologie mehr als hundert Schläge pro Minute betragen sollte, und zweitens eine EKG-Untersuchung durchführen. Bei der milden oder gemäßigten Form, die von der funktionalen Pathologie charakterisiert ist, ist die Behandlung der Sinustachykardie in der Regel nicht vorgeschrieben.

Es gibt jedoch noch leichte Hinweise auf eine Erhöhung der Herzfrequenz, auf die man achten sollte, und eine entsprechende Untersuchung, um die bestehende Pathologie, die zu einer beschleunigten Herzreduktion führte, auszuschließen oder zu bestätigen.

Die charakteristische klinische Symptomatik der Sinustachykardie ist eine Erhöhung der Herzfrequenz um mehr als 100 Schläge pro Minute, sogar in einem absolut ruhigen Zustand, obwohl die Herzfrequenz in der Nacht auf einen Standard von 80 Schlägen reduziert werden kann.

Das zweite Symptom, das Angst und Unbehagen verursacht, ist ein starker Herzschlag in der Brust, den der Patient selbst fühlt. In einigen Fällen kann der Patient mit diesem pathologischen Zustand schwindlig werden, und dann kommt Synkope (der Patient verliert das Bewusstsein).

Außerdem ist die beschleunigte Herzfrequenz durch das Auftreten von periodischen Schmerzen in der Brust gekennzeichnet, die manchmal ziemlich scharf sind und eine Person davon abhalten, frei zu atmen, so dass der Patient hinter dem Brustbein eine Spannung verspürt. In der Zukunft gibt es Kurzatmigkeit, die einen Zustand der Angst verursacht. Der Patient fühlt sich müde, kann körperliche Aktivität nicht tolerieren und ist sehr besorgt um sein Leben.

In der Regel können Attacken eines schweren Herzschlags plötzlich beginnen und abrupt aufhören. Auch bei einer Sinustachykardie kann eine Person aufgrund eines Mangels an frischer Luft Übelkeit erfahren. Wenn dieser Zustand durch physiologische Faktoren verursacht wird, ist es notwendig, sie zu beseitigen, und die Herzfrequenz selbst wird wieder normal werden. Aber mit dem Herz oder anderen Pathologien, die die Entstehung einer solchen Krankheit provoziert haben, ist medizinische Versorgung notwendig, um die Verschlimmerung der Grunderkrankung zu verhindern.

Grundsätzlich ist der erste Angriff von Sinus-Tachykardie als Folge einer ursächlichen Faktoren, ist es notwendig, sich zu beruhigen, und dann jede Droge Sedierung nehmen und für sich eine bequeme Position vor der Beendigung der Hauptsymptome (Tachykardie) wählen.

Sinustachykardie bei Kindern

Dieser Zustand wird heute als eine ziemlich weit verbreitete und charakteristische Manifestation des beschleunigten Sinusrhythmus bei Kindern angesehen und manifestiert sich durch eine Zunahme der Anzahl der Herzkontraktionen, aber es gibt keine besonderen Abweichungen von seiner normalen Funktion. Bei Kindern können Anzeichen einer erhöhten Herzfrequenz auftreten, wenn eine Überforderung jeglicher Art, sowohl emotional als auch physisch, auftritt. Deshalb erhöht sich der Sinusknoten (SU) automatisch. Bei Neugeborenen wird eine solche Diagnose im Falle der Überschreitung der Herzfrequenz mehr als einhundertsechzig Schläge pro Minute durchgeführt. Sinus Tachykardie tritt bei fast 40% der Kinder auf.

Die Hauptgründe für die Entwicklung dieser Bedingung in neugeborenen Kindern sind Anämie, Azidose, Hypoglykämie und verursachen eine physiologische Natur als eine körperliche Untersuchung, Angst, swaddling, Schmerzattacken, Überhitzung, sowie pathologische Prozesse in SSS mit Herzinsuffizienz. Solch eine einfache Form dieses Zustandes vererbt sich grundsätzlich im ersten Lebensjahr eines Kindes ohne medizinische Eingriffe.

Verdacht auf Veränderungen im Sinusrhythmus bei Kindern kann eine Herzfrequenz von 100 Schlägen pro Minute bis einhundertsechzig sein. Allerdings sind solche Schwankungen nicht berücksichtigt, wenn sie zum Zeitpunkt des fiebrigen Zustandes des Kindes entstanden sind, nach intensiver körperlicher Bewegung, verlängert und persistent zu Fuß, während zu Hause, wo stark als Folge der Tatsache, Atmung, dass es stickig und nach übertragen Stress. Wenn sich der Herzschlagrhythmus innerhalb von fünf Minuten normalisiert hat und keine Ohnmacht, Atemnot, Herzschmerz vorliegt, wird das Kind als gesund betrachtet.

Sinus-Tachykardie bei Jugendlichen entwickelt sich sehr oft als Folge von endokrinen Veränderungen, Anämie, Stress, körperliche und seelische Überlastung. In der Regel müssen solche kausalen Faktoren des Ausbruchs der Krankheit bei Kindern und Jugendlichen dringend beseitigt werden, um eine pathologische Tachykardie zu vermeiden. Es sollte auch verstanden werden, dass dieser Zustand bei Kindern sehr gefährlich sein kann und ferner eine vegetativ-vaskuläre Dystonie vom hypertonen Typ verursacht und zu einer Herzpathologie, wie Herzversagen, führt.

Daher ist es sehr wichtig, wenn Symptome dieser Pathologie auftreten, solche Kinder genau zu überwachen, um ihre Verschlimmerung zu verhindern. Es ist jedoch auch zu berücksichtigen, dass dieser Zustand ein physiologisches Phänomen eines Kindes sein kann, das durch ein unreifes Herz-Kreislauf-System verursacht wird.

Aber dennoch, wenn ein Angriff Sinustachykardie bei Kindern ist notwendig, frische Luft zu schaffen, die frei von behindern Kleidung Kind um den Hals legte etwas auf der Stirn Abkühlen und bietet alles, was Sie für Ihr Baby brauchen, um ihn zu beruhigen. Rufen Sie dann medizinische Hilfe an und führen Sie eine gründliche Untersuchung durch, um die Ursachen für die Entwicklung eines schnellen Herzschlags herauszufinden.

Sinustachykardie bei schwangeren Frauen

Gegenwärtig ist es ziemlich schwierig, eine schwangere Frau zu treffen, die alle Anforderungen eines Arztes für ihren Gesundheitszustand vollständig erfüllt, da die Schwangerschaftsdauer sehr oft von verschiedenen unangenehmen Symptomen begleitet wird. Erstens bedrohen sie nicht direkt die Gesundheit einer schwangeren Frau, und zweitens werden sie nicht immer gut wahrgenommen und in manchen Momenten sogar sehr schlecht vertragen.

Unter dieser Bedingung tritt eine Sinustachykardie während der Schwangerschaft auf, die durch einen beschleunigten Herzrhythmusrhythmus gekennzeichnet ist und bei solchen schwangeren Frauen auftreten kann, die nicht einmal pathologische Herzerkrankungen haben.

Die Ursachen für sein Auftreten können verschiedene Faktoren sein, die die Herzfrequenz provozieren, ohne die Ausbreitungsanregung im Leitungssystem eines bestimmten Organs zu verändern. So wird der physiologische Verlauf der Sinustachykardie während der Schwangerschaft der Frau charakterisiert. Zu solchen Gründen ist es möglich zu tragen: die allgemeine Reorganisation des gesamten Systems eines weiblichen Organismus für die Dauer der Schwangerschaft unter dem Einfluss von Hormonen. Und auch die erhöhte Belastung des CN-Systems; intensive Arbeit der somatischen Organe, die auf die wachsenden Bedürfnisse der Frau und ihres zukünftigen Kindes, in diesem Fall des Fötus, ausgerichtet sind; Veränderungen im Zusammenhang mit der Lage bestimmter Organe und deren Zusammendrücken als Folge der Zunahme der Gebärmutter.

Gynäkologe kann während der Schwangerschaft als physiologisches, erst nach einer vollständigen und umfassenden Prüfung des Zustand der Sinustachykardie diagnostizieren, die positiven Ergebnisse nicht in den pathologischen Krankheiten geben wird, sowie akuten oder chronischen Blutverlust, unkontrollierbares Erbrechen, Störungen des Wasser- und Elektrolytstoffwechsels zu einem erhöhten Druck beitragen auf S.S.S. Darüber hinaus kann selbst ein kleiner subfebriler Zustand das Auftreten einer häufigen Herzkontraktion bei Schwangeren auslösen, die in diesem Fall die Funktion einer kompensatorischen Reaktion übernimmt und jedem Organismus inhärent ist.

So kann die Sinustachykardie bei Schwangeren als genau dieser Zustand angesehen werden, wenn die Herzfrequenz über eine Grenze von einhundert Schlägen pro Minute steigt. Deshalb ist die Diagnose des Sinusrhythmus Beschleunigung in einer schwangeren Frau, der wichtige Punkt betrachtet wird eine umfassende Untersuchung durchzuführen, die Ursachen zu identifizieren und beraten schwanger von Spezialisten wie Kardiologen, Gefäßchirurgen, Pneumologen, Endokrinologe (falls erforderlich). Dies ist besonders wichtig für schwangere Frauen, bei deren Anamnese Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems vorliegen.

Es ist sehr wichtig, nicht nur auf die Symptomatik dieser Erkrankung zu achten, die sie begleitet, sondern auch auf die Periode der schwangeren Frau. Je kleiner die Schwangerschaft des Fötus ist, desto mehr muss auf die zunehmende Frequenz des Herzrhythmus geachtet werden. Aber die späten Stadien der Schwangerschaft haben alle Voraussetzungen für das Auftreten von physiologischer Sinustachykardie als Folge der Kontraktion des Zwerchfells mit zunehmender fetaler Größe. Zu diesem Zeitpunkt kommt es zu leichten Reizungen der Vorhöfe, in denen sich der Herzschrittmacher befindet. Daher ist eine unbedeutende Herzfrequenz während der Schwangerschaft ein normales kompensatorisches Phänomen, wodurch der Körper der Schwangeren und ihr Fötus einen erhöhten Bedarf an Nährstoffen und Sauerstoff bekommt. So ist der Anstieg der Herzkontraktionen in Form eines Herzrhythmus mehr als 110-115 ud. pro Minute, im 3. Trimester gefunden, beziehen sich auf den Normalzustand und in diesem Fall ist es nicht notwendig, eine Behandlung zu verschreiben.

Außerdem kann Sinustachykardie auftreten, wenn sie zusätzlicher körperlicher Anstrengung ausgesetzt wird, als ein Mechanismus der adaptiven Reaktion des Organismus. Am Ende der Belastung sollte die Herzfrequenz für eine gesunde schwangere Frau normal sein, und dafür genügt es, ein wenig auszuruhen. Im gegenteiligen Fall, wenn sich der Zustand einer Schwangeren während eines Anfalls von Sinustachykardie nicht normalisiert, sind sofortige fachärztliche Beratung und Hospitalisierung in der Kardiologie mit weiterer Untersuchung erforderlich.

Bei der Diagnose einer schwangeren Frau mit Symptomen einer Sinustachykardie werden die obligatorischen Komponenten der Suche verwendet. Dies wird in erster Linie durch einen Gynäkologen auf der Feststellung einer Schwangerschaft und ihr Leben sowie gynäkologische Pathologie untersucht, die sie begleiten können. Dann verschreiben Laborstudie über die Durchführung der klinischen und biochemischen Analysen, mit denen die Menge an Hämoglobin und roten Blutkörperchen zu bestimmen, wie in Anämie kann die Herzfrequenz erhöhen, auch wenn es nicht kardiovaskuläre Erkrankungen haben.

Darüber hinaus ist es notwendig, eine Analyse für Schilddrüsenhormone zu verschreiben. Ein wichtiger diagnostischer Aspekt ist auch ein Elektrokardiogramm, das den Herzrhythmus untersucht und die Art der Tachykardie, in diesem Fall Sinus, bestimmt. Später ernannte Anhörung zum Zeugnis oder eine andere Bestätigung der Pathologie an der Kardiologe, Endokrinologe, usw. In schweren Fällen anwenden Herz Echokardiographie und Doppler -. Wenn verfügbar Verdacht von Herzerkrankungen haben.

Staat der SS. Die schwangere Frau sollte nur vom behandelnden Arzt beurteilt werden, der nach einer bestimmten Untersuchung eine spezielle Behandlung verschreibt, um die Ursache der Sinustachykardie zu beseitigen.

wenn die Ursache Palpitationen Herzfrequenz sind Veränderungen in der normalen Funktion des Nervensystems, in diesem Fall der Arzt ordnet Sedativa Kräuter, Bioladen die erforderliche Menge an Jod, Phosphor, Natrium, Eisen und andere. Eine solche Art der therapeutischen Behandlung wirkt sich positiv auf die Elektrolytstoffwechselprozesse in der Körper einer schwangeren Frau und beseitigt sicher den schnellen Herzschlag. Aber wenn zum Zeitpunkt der Prüfung der Arzt Anomalien des Herzens, der Schilddrüse oder anderen Organen findet, die die Ursache der Sinus-Tachykardie in der Schwangerschaft wurde, wird sie in einer geeigneten Behandlung zugewiesen, möglich zu diesem Zeitpunkt eine Schwangerschaft der Frau. Darüber hinaus ist die Verabreichung eines Medikaments allein, ohne die Ernennung eines Spezialisten, einfach inakzeptabel, da dies zu einer Verschlimmerung des pathologischen Prozesses führen kann.

Sinustachykardie im EKG

Sinustachykardie ist das Ergebnis eines neurohumoralen Effekts auf Schrittmacherzellen und einer morphologischen Veränderung im Sinusknoten. Ohne Abweichungen wird der Sinuszahn P im Elektrokardiogramm in zwölf Ableitungen aufgezeichnet, wo er in I, II, aVF und negativ - in Ableitung aVR positiv erscheint. In der Regel befindet sich die Achse des Zahnes P in der Frontalebene zwischen einem Winkel von Null Grad und plus neunzig Grad, und in der Horizontalebene ist die Achse nach links und nach vorne gerichtet. Deshalb ist dieser Zahn im EKG negativ in V 1 und V 2 und in V 3-V 6 - positiv. Wenn die Amplitude der P-Welle zunimmt, wird sie spitz werden. Sinustachykardie ist nicht-paroxysmal, was sie von anderen Wiedereintritt charakterisiert.

Diese Arrhythmie entsteht durch automatische Funktionsstörungen, zu denen nootropische und heterotrophe Störungen des Herzrhythmus gehören. Grundsätzlich ist so etwas wie "Sinustachykardie" ein erhöhter Sinusrhythmus über den Altersindizes. Klinisch manifestiert sich dieser Zustand in einem Anstieg des nomotopischen Rhythmus, der 90 Schläge pro Minute übersteigt. Die Grenze der oberen Herzfrequenz mit Sinustachykardie ist unterschiedlich, aber im Grunde genommen übersteigt diese Anzahl von Schnitten nicht über 160 Schläge, aber in seltenen Fällen erreicht sie als eine Ausnahme von den Regeln manchmal 190 bis 200 Schläge pro Minute.

Die Diagnose der Sinustachykardie basiert auf der Bestimmung des Elektrokardiogramms der P-Zähne mit der normalen Form und dem korrekten schnellen Rhythmus, dh der Intervall zwischen P und P ist auf dem gesamten EKG gleich. Darüber hinaus sind die Intervalle zwischen P und Q auch ohne die Anwesenheit anderer pathologischer Störungen des Herzrhythmus sowie der Leitfähigkeit in akzeptablen Normen und die Intervalle zwischen R und R sind gleich. Daraus kann gefolgert werden, dass das Elektrokardiogramm mit Sinustachykardie praktisch keine Veränderungen (außer dem beschleunigten Rhythmus) im Vergleich zu einem normalen EKG aufweist.

In einigen Fällen, mit schwerer Sinustachykardie, kann eine moderate Aufwärtsdepression des ST-Segments bestimmt werden, ebenso wie die Prozesse des Laminierens der P-Welle auf die T-Welle in den vorhergehenden Komplexen. Es ist diese Tatsache, die die Diagnose der Krankheit erschwert.

Die Sinustachykardie auf dem EKG ist durch eine allmähliche Zunahme der Frequenz und dann eine Abnahme des Rhythmus gekennzeichnet. Dies ist ein charakteristisches Merkmal solcher Tachykardien wie paroxysmale und sinus-atriale, die von anderen EKG-Zeichen von der Sinustachykardie ohne eine Untersuchung der elektrophysiologischen Natur nicht unterschieden werden können.

Sinustachykardie-Behandlung

Die Taktik der Behandlung der Sinustachykardie hängt weitgehend von der Ursache ab, die den schnellen Rhythmus der SS hervorrief. Wenn der Anstieg der Herzfrequenz mit Bewegung oder Stresssituationen verbunden sind, wird sich die Beseitigung der Auswirkungen des Reizes, das Problem in eine positive Richtung und die Herzfrequenz wieder normal auf ihre eigenen, und in einigen Fällen nur ein paar Entspannungsübungen oder Massage, ein positives Ergebnis zu erzielen.

In schweren Formen der Sinustachykardie verschreiben Sedativa, oder empfehlen die traditionelle Medizin, dh die Behandlung mit Kräutern. Darüber hinaus muss der Patient Nikotin, Alkohol, Kaffee und starken Tee aufgeben, sowie die Ernährung und Diät normalisieren. Es ist wünschenswert, den Patienten vor emotionaler, mentaler und auch körperlicher Anstrengung zu schützen. Dies gilt hauptsächlich für die physiologische Form der Sinustachykardie.

In der Regel wird die Hauptbehandlung eines pathologischen Zustands von einem Kardiologen bei der Konsultation anderer Spezialisten durchgeführt. Dies hängt vom Vorhandensein von Begleiterkrankungen ab. Die Therapie beginnt zunächst mit der Behandlung der zugrunde liegenden Pathologie, die nach einer umfassenden Untersuchung diagnostiziert wird.

Wenn Sinustachykardie extrakardialer neurogenen Ursprungs Zeichenpatientenberatung neropatologa zugeordnet, die diese Art der Therapie zu behandeln, und psychologische Abtretungs Sedativa als Anxiolytika, Neuroleptika (Seduxen, í, Trankvilan) und Luminal.

Für die Behandlung von Reflexsinus Tachykardie gegen Hypovolämie, sowie Tachykardie kompensatorischen Typs in Hyperthyreose oder Anämie, vor allem beseitigen Sie die Hauptursache des pathologischen Zustandes. Andernfalls, wenn Sie die Therapie mit einer Senkung der Herzfrequenz beginnen, können Sie einen starken Blutdruckabfall verursachen und in Zukunft zu einer Verschlechterung der Hämodynamik des Patienten führen.

Die Behandlung der Sinustachykardie, deren Ursache eine Thyreotoxikose war, beginnt mit der Ernennung von Thyreostatika durch einen Endokrinologen in Kombination mit β-Blockern. Die bevorzugten Gruppen von β-Blockern sind Prindolol, Praxtolol, Oxyprenolol. Im Falle von Kontraindikationen von β-Aderonoblockern werden alternativ zu den vorherigen Drogen verwendet - Diltiazem, Verapamil. Sie sind Antagonisten der Ca-Non-Hydropyridin-Reihe.

Bei Herzinsuffizienz, die eine Sinustachykardie provoziert, wird in Kombination mit β-Blockern Digoxin aus Herzglykosiden verwendet.

Die Normalisierung der Herzfrequenz sollte streng individuell gewählt werden. Dies hängt vom Zustand des Patienten selbst und seiner zugrunde liegenden pathologischen Erkrankung ab. Die Zielherzfrequenz für Angina sollte etwa 60 Schläge pro Minute und für eine neurokirkulatorische Dystonie 60 bis 90 betragen, abhängig von der individuellen Verträglichkeit.

Für die Behandlung einer inadäquaten Form von Sinustachykardie wird, wenn Adrenoblockers unwirksam sind, sowie mit einer signifikanten Verschlechterung des Zustands des Patienten transvenöse RFA des Herzens ernannt. Stellen Sie auf diese Weise den normalen Herzrhythmus wieder her und heilen Sie das betroffene Gebiet. Unter Ineffektivität aller bisherigen Methoden und Taktiken der therapeutischen Behandlung wird jedoch eine chirurgische Operation in Form einer Implantation eines Elektrokardiostimulators durchgeführt, der als künstlicher Herzrhythmustreiber gilt.

Die meisten pathologischen Erhöhungen der Herzfrequenz treten bei Patienten mit LV-Dysfunktion oder Herzinsuffizienz auf. In solchen Fällen ist es schwierig, das Ergebnis vorherzusagen, weil es als sehr ernst betrachtet wird. Und dies liegt in der Regel an der Tatsache, dass Sinustachykardie eine reflektierende Reaktion des kardiovaskulären Systems auf einen reduzierten Ausstoß und eine Veränderung der Hämodynamik im Herzen ist. Aber mit der physiologischen Form des pathologischen Zustands, selbst mit den verfügbaren Manifestationen der subjektiven Eigenschaften, ist die Prognose meist günstig.

Ein wichtiger Moment des beschleunigten Herzrhythmus sind präventive Maßnahmen, die durch frühzeitige Diagnose und rechtzeitige Behandlung von Herzpathologien verursacht werden, Beseitigung aller nicht-kardialen Faktoren, die zur Entwicklung von Veränderungen der Herzfrequenz und der Funktion von CS beitragen.

Um schwerwiegende Verstöße und Folgen zu vermeiden, ist es außerdem ratsam, alle Empfehlungen von Spezialisten in Bezug auf die relative Lebensweise und Gesundheit zu befolgen.

Sinustachykardie: Ursachen, Symptome und Anzeichen, wie und wann zu behandeln

Eine Sinustachykardie wird als ziemlich häufige Art von Arrhythmie angesehen, wenn der Puls 100 Schläge pro Minute übersteigt. Es kann eine Variante der Norm sein oder dient als Zeichen der Pathologie des Herzens, der Gefäße, des endokrinen Systems und anderer Organe.

Jeder von uns ist vertraut mit dem Gefühl eines schnellen Herzschlags, der bei Erregung, körperlicher Anstrengung, nach einer Tasse starken Kaffee oder einem reichlichen Festmahl auftritt. In einem gesunden Organismus wird diese Reflexion äußerer, nicht immer günstiger Bedingungen oder emotionaler Reaktionen als eine Variante der Norm angesehen, nach kurzer Zeit stellt das Herz selbst den richtigen Rhythmus wieder her, ohne den Blutfluss in den Organen zu stören.

Physiologisch ist Tachykardie, begleitende emotionale Erfahrungen, körperliche Aktivität, Sauerstoffmangel, in einem stickigen oder heißen Raum. Bei Kindern unter 7 Jahren gilt der schnelle Puls auch im Ruhezustand als Norm.

Tatsächlich ist Tachykardie bei einem gesunden Menschen ein kompensatorischer Mechanismus, der die Arbeit des Herzens stärkt, um Gewebe mit Blut zu versorgen, wenn sie es mehr als gewöhnlich brauchen. Die Aktivierung des sympathischen Nervensystems, die Freisetzung der Nebennierenmarkshormone in das Blut führen zu einem beschleunigten Puls, und wenn sich die äußeren Bedingungen wieder normalisieren, kehrt sie schnell wieder zur Normalität zurück.

Tachykardie ist jedoch nicht immer vorübergehend und harmlos. Oft begleitet es schwere Erkrankungen des Herzens, der Schilddrüse, des Gehirns und sollte daher nicht ohne Aufmerksamkeit gelassen werden. Die rechtzeitige Diagnose und Suche nach der Ursache der ungeklärten Tachykardie ist der Schlüssel zur erfolgreichen Behandlung und Prävention von schweren Komplikationen.

Ursachen und Arten der Sinustachykardie

Der Ausdruck "Sinus" bedeutet, dass Impulse für die Kontraktion des Herzens wie erwartet ablaufen - vom Hauptknoten, Sinus, so dass der Rhythmus regelmäßig bleibt und die Atrien und Ventrikel mit der gleichen Frequenz kontrahieren. Arrhythmie steigt allmählich und in einigen Fällen erreicht der Puls 220 pro Minute (normalerweise im Bereich von 110-120 Schlägen / Minute).

Je nach dem Grund, unterscheiden:

  • Pathologische Sinustachykardie;
  • Physiologische Tachykardie.

Physiologische Tachykardie, wie oben erwähnt, ist die Norm, dh die Anpassung des Organismus an veränderte äußere Bedingungen. Dies ist eine adäquate Antwort auf ein Problem, das nicht mit hämodynamischen Störungen und kurzzeitigen myokardialen Veränderungen einhergeht. Es ist gefährlich, wenn die Tachykardie pathologische Merkmale annimmt oder andere Pathologien erschwert.

Pathologische Sinustachykardie begleitet eine Reihe von Krankheiten und führt unweigerlich zu Veränderungen in der Herz- und systemischen Durchblutung. Mit großer Geschwindigkeit arbeitend und tatsächlich abnutzend, kann das Herz die Abgabe der richtigen Blutmenge in einem großen und kleinen Kreis nicht bewältigen, da bei einer schnellen Reduktion seine Kammern nicht vollständig gefüllt sind. Mit der Zeit entwickelt sich eine Kardiomyopathie, das Herz dehnt sich aus, die Myokardkontraktilität nimmt ab und die Organe verlieren ihre Nahrung.

Vor dem Hintergrund einer pathologischen Tachykardie myokardiale Ischämie voran wegen des Mangels an Blutfluss in den Koronararterien, und wenn letzteres auch durch Atherosklerose erstaunt ist, die Verschlechterung und sogar ein Herzinfarkt können sehr schnell auftreten.

Die Ursachen der Sinustachykardie können bedingt in kardiale, dh mit Veränderungen im Herzen selbst, und nicht-kardiale Störungen von anderen Organen geteilt werden.

Herzliche Ursachen von Sinustachykardie:

Von nicht-kardialen Ursachen wird Tachykardie am häufigsten durch endokrine Störungen und neurogene Störungen hervorgerufen. Eine neurogene Sinustachykardie tritt aufgrund des zunehmenden Stresslevels in der Bevölkerung häufiger auf. Diese Art der Rhythmusstörung ist sehr typisch für Neurosen, vegetativ-vaskuläre Dystonie, Psychose und wird meist bei jungen und emotional labilen Probanden diagnostiziert.

Unter endokrinen Störungen bis hin zur Sinustachykardie kann die erhöhte Funktion der Schilddrüse (Thyreotoxikose), hormonproduzierende Tumoren der Nebennieren, führen. Bei Blutverlust, schwerer Anämie, starken Schmerzen, erhöhter Körpertemperatur vor dem Hintergrund von Infektionen entwickelt sich häufig auch Tachykardie.

Hypoxie provoziert die Aktivierung des Sinusknotens und entsprechend eine Erhöhung des Pulses. Dies geschieht auch bei Lungenkrankheiten (Emphysem, chronische Bronchitis, Asthma) und bei Anämie und bei Sauerstoffmangel in der eingeatmeten Luft.

Bei der Aufnahme einiger medizinischer Präparate entwickelt sich die medikamentöse Sinustachykardie. Es kann Diuretika, hormonelle Medikamente, Antihypertensiva, Euphyllin, Adrenomimetika, Antidepressiva, koffeinhaltige Medikamente verursachen.

Somit kann die pathologische Sinustachykardie je nach Ursache medikamentös, neurogen, toxisch, hypoxisch, kardial sein.

Sinus-Tachykardie kann in der Schwangerschaft auftreten, auch bei Frauen ohne vorherige Pathologie des Kreislaufsystems. Dieses Phänomen gilt nicht als eine Variante der Norm, aber es hat legitime Voraussetzungen:

  • Zunahme des peripheren Durchblutungskanals durch Wachstum von Uterus und Fetus;
  • Erhöhtes Gewicht einer Frau während der Schwangerschaft;
  • Merkmale des hormonellen Hintergrunds;
  • Erhöhter Druck in der Bauchhöhle aufgrund der Zunahme der Gebärmutter, die von unten auf das Zwerchfell drückt, was die Position des Herzens in der Brusthöhle verändern kann.

Mit fortschreitender Schwangerschaft wird das Herz zunehmend belastet, so dass im letzten Trimenon eine Tachykardie auftreten kann. Eine Verletzung des Rhythmus bei Schwangeren erfordert eine sorgfältige Aufmerksamkeit und Korrektur im Zusammenhang mit dem Risiko einer gestörten Entwicklung des Fetus und des Verlaufs der Schwangerschaft selbst und der Geburt.

Manifestationen der Sinustachykardie

Der Schweregrad der klinischen Manifestationen und subjektiven Gefühle des Patienten hängt von dem Grad der Tachykardie, der Art der zugrundeliegenden Pathologie, dem Vorhandensein oder Nichtvorhandensein von Schäden am Herzmuskel, Klappen, Gefäßen ab.

Einige Patienten können sich überhaupt nicht beschweren oder ein leichtes Unbehagen in der Brust, ein Herzklopfen, periodische Herzschmerzen bemerken, die keinen signifikanten Einfluss auf den Lebensstil und die Arbeitstätigkeit haben.

In anderen Fällen werden die Symptome so offensichtlich und unangenehm, dass der Patient weder arbeiten noch die üblichen Hausarbeiten erledigen kann. Erscheinen:

  • Anhaltender und gut spürbarer Herzschlag;
  • Das Gefühl, dass es nicht genug Luft gibt, Dyspnoe sogar in Frieden;
  • Schwäche, schnelle Müdigkeit mit nicht intensiver körperlicher Anstrengung;
  • Schwindel und sogar Episoden von Bewusstseinsverlust;
  • Schmerzen im Herzen sind ein häufiges Symptom bei Patienten mit chronischer Myokardischämie, wenn Arrhythmie zu einer noch größeren Schwierigkeit im Blutfluss durch die Koronararterien beiträgt;
  • Angst, Schlaflosigkeit, emotionale Labilität, Reizbarkeit.

Wenn ein Patient mit Tachykardie von einer Arteriosklerose der Koronararterien betroffen ist, wird ein Arrhythmieanfall einen noch grßeren Sauerstoffmangel hervorrufen, und zu den charakteristischen Symptomen wird eine Stenokardie gehören. Gewöhnlich dauert der Schmerz im Herzen nicht länger als fünf Minuten, währenddessen der Patient selbst Nitroglycerin nimmt, um den Schmerz zu lindern.

Im Gegensatz zur paroxysmalen Tachykardie, die durch einen plötzlichen Beginn und den gleichen plötzlichen Abbruch gekennzeichnet ist, entwickelt sich allmählich ein Anfall von Sinustachykardie, so dass der Patient nicht den genauen Zeitpunkt seines Beginns angeben kann.

Wenn eine hohe Pulszahl erreicht ist, wird der Herzklopfen deutlich, den einige Patienten als "Flattern" in der Brust bezeichnen. Die Arbeit in dem Intensiv-Modus kann das Herz nicht mit dem erforderlichen Volumen von Blut in die inneren Organen geliefert bewältigen, mit denen im Zusammenhang Ohnmacht, Schwindel und sogar neurologische Symptomen, Krampfanfällen mit einem erheblichen Mangel an Blutzufuhr zum Gehirn. Älteres Alter und begleitende Atherosklerose der Hirnarterien verschlimmern die Hirnsymptomatik.

Bei einem längeren Anfall von Sinustachykardie mit hohen Pulszahlen kann der Patient blass, unruhig werden, die freigesetzte Urinmenge sinkt und der Blutdruck sinkt.

Bei einer neurogenen Form der Pathologie ist die Anzahl der Symptome emotionale Labilität, Reizbarkeit, Schlafstörungen, Panikattacken. Besonders häufig tritt eine Sinustachykardie vor dem Hintergrund psycho-emotionaler Abweichungen bei jungen Frauen auf, die akut auch nicht zu stressige Situationen erleben.

Sinustachykardie mit Thyreotoxikose kann Patienten nicht nur während des Tages, sondern auch nachts stören, obwohl bekannt ist, dass in der Nacht die Aktivität des Vagusnervs den Puls etwas beeinträchtigt. Natürlich ist der Schlaf bei diesen Patienten eher gestört, gefolgt von Reizbarkeit und Müdigkeit.

Das Kind Sinustachykardie kann mit einem Fieber aufgezeichnet werden, das eine Vielzahl von Infektionen begleitet, besonders bei Säuglingen der ersten Lebensjahre. Unzureichende Reife des vegetativen Nervensystems, angeborene Herzfehler und Störungen der Gehirnentwicklung können auch zu Herzinfarkten führen.

Wenn das Fieber für jeden Grad des Temperaturanstiegs wird auf 10-15 Kontraktionen des Herzens hinzugefügt, so dass, wenn Ihr Kind eine hohe Temperatur auf dem Hintergrund von Infektionen der Atemwege Mutter sagt Klopfen und schnelle Atmung (aber frei, ohne Anzeichen einer Behinderung!) - höchstwahrscheinlich, werden sie von einem Fieber verursacht und Intoxikation und wird unabhängig passieren, wenn die Temperatur abnimmt.

Beurteilen Sie den Puls eines Babys ist wichtig in Übereinstimmung mit seinem Alter. Bei Neugeborenen kann es 120-140 pro Minute erreichen, was nicht als Zeichen einer Sinustachykardie gilt, und jede Mutter weiß von einem so häufigen Schlag eines kleinen Herzens. Häufiger Puls bis zum Alter von sieben Jahren ist ein physiologisches Phänomen, aber sein Anstieg um mehr als 10% der Altersnorm ist ein Zeichen von Sinustachykardie.

Tabelle: Pulsfrequenz nach Alter

Jugendliche Sinustachykardie hat normalerweise einen neurogenen Charakter und entwickelt sich in emotional labilen Subjekten mit autonomer Dysfunktion. Jede Erfahrung kann ihnen Angriff Klopfen verursachen, Schwäche, Unruhe, kombiniert mit einer Vielzahl von Anzeichen für eine Verletzung des Tonus des autonomen Nervensystems - Schwitzen, übermäßiges Urinieren, Zittern, Schwindel. In der Regel treten diese Symptome als Hauptbeschwerden von Jugendlichen und ihren Eltern auf.

Mit dem Alter, wie Hirnreifung und autonome Regulation können die Symptome des Sinus-Tachykardie nachlassen oder ganz verschwinden, aber wenn man sie ignoriert und nicht genug Aufmerksamkeit auf die Besonderheiten der emotionalen Reaktionen auf externe Ereignisse zahlen, kann Tachykardie bestehen, von Zeit zu Zeit auch in den meisten kleineren Nerven Erfahrungen, Mangel an Schlaf erscheinen, Stress während des Studiums.

Komplikationen treten bei einer pathologischen Tachykardie mit häufigen und anhaltenden Attacken auf. nach und nach erweitert Kammern des Herzens, wird das Myokard geschwächt, und in den Kreisen der Blutzirkulation gibt es Anzeichen für eine Stagnation. Mögliches akutes Kreislaufversagen in Form von Lungenödem, chronische Herzinsuffizienz mit Beteiligung innerer Organe, akuter Beeinträchtigung des koronaren Blutflusses zum Herzmuskel Infarkt, progressiver Angina. Akute und chronische Herzinsuffizienz verursachen bei Patienten mit Rhythmusstörungen meist den Tod.

Diagnose und Behandlung von Sinustachykardie

Die Diagnose der Sinus-Tachykardie wird auf der Grundlage einer detaillierten Untersuchung des Patienten platziert. Das erste, was der Arzt die ungefähre Zeit von Symptombeginn findet heraus, Dauer, Häufigkeit, häufigere Episoden von Rhythmus, die Umstände, unter denen der Rhythmus, einschließlich der Art der Arbeit (mit Schadstoffen, körperliche Überlastung) gestört.

Eine umfassende Untersuchung zielt darauf ab, nicht nur das Vorhandensein von Sinus-Arrhythmien zu bestätigen, sondern auch deren Ursache herauszufinden. Zu diesem Zweck werden allgemeine und biochemische Bluttests, Urinanalyse, Hormonstatus und Ultraschall des Herzens und anderer Organe vorgeschrieben.

Der Hauptplatz bei der Diagnose von Sinusarrhythmien gehört natürlich die Elektrokardiographie - einmalige oder 24-Stunden-Überwachung.

Sinustachykardie im EKG

Auf EKG-Zeichen von Sinustachykardie sind:

  1. Reduktionen von mehr als 90 pro Minute;
  2. Erhaltung eines normalen Sinusrhythmus, wenn der Zahn P immer dem ventrikulären Komplex vorausgeht;
  3. Der richtige QRS-Komplex;
  4. Verkürzung des Abstandes zwischen den Zähnen P;
  5. Erhöhen oder verringern der Höhe der Zähne T;
  6. Die elektrische Achse kann nach rechts, links (abhängig vom Ausgangszustand des Herzens) oder vertikal (bei schwangeren, jungen mageren Personen) ausgerichtet sein.

Zur endgültigen Bestätigung von Arrhythmien, beispielsweise in einer Militärregistrierungs- und Einstellungsstelle, werden Belastungstests (Kniebeugen, ein Heimtrainer, ein Laufband mit der anschließenden Entfernung eines Elektrokardiogramms) durchgeführt. Wenn kurzfristige Anfälle auf einem normalen Kardiogramm nicht fixiert werden können, wird eine 24-Stunden-Überwachung durchgeführt.

Die Behandlung der Sinustachykardie wird in erster Linie durch die Ursache der Pathologie bestimmt. Die Fälle der physiologischen CT der Spezialtherapie erfordern nicht, bei der pathologischen Arrhythmie wird die Behandlung vom Kardiologen zusammen mit den Spezialisten anderer Profile (endokrinologitscheski, des Psychotherapeuten, des Neurologen) ernannt.

Wenn Sinustachykardie diagnostiziert wird, dann ist der erste Schritt zu revidieren Modus, Essen und Lebensweise. In vielen Fällen können allgemeine Maßnahmen die Gesundheit erheblich verbessern und die Herzfrequenz senken. Patienten mit Sinustachykardie sollten:

  • Weigerung, zu rauchen und Alkohol zu trinken;
  • Ausgeschlossen sind Kaffee, koffeinhaltige Getränke, Schokolade, starker Tee, zu heisses, scharfes Geschirr zugunsten von Gemüse, Obst, Gemüse;
  • Überessen Sie nicht, essen Sie in 5-6 Empfängen und kleinen Mengen;
  • Liefern Sie einen vollen und ziemlich langen Schlaf;
  • Es ist üblicher, im Freien zu laufen, spazieren zu gehen und Sport in vernünftigen Grenzen zu treiben;
  • Vermeiden Sie Stress, traumatische Situationen, körperliche Belastung (bei der Arbeit und im Fitnessstudio).

Bei einer physiologischen Sinustachykardie reichen die oben genannten Maßnahmen in der Regel aus, um den Herzrhythmus zu normalisieren. Wenn die Arrhythmie ist eine Komplikation einer anderen Krankheit, und die Behandlung sollte bei ihm an erster Stelle gerichtet werden, oder versucht, den Puls nur Antiarrhythmika verringern kann sich negativ auf den Herzmuskel beeinflussen, zu Kreislaufversagen und Verschlimmerung von Arrhythmien führen.

Wenn die Sinustachykardie mit einer erhöhten Funktion der Schilddrüse verbunden ist, dann werden Thyreostatika (Mercazolil) verschrieben, und Betablocker (Pindolol, Oxprenolol) können hinzugefügt werden, um den Rhythmus zu korrigieren. Wenn Betablocker aus irgendeinem Grund kontraindiziert sind, können Calciumantagonisten (Verapamil, Diltiazem) verwendet werden.

Mit Sinustachykardie gegen Anämie Der Zweck von Eisenpräparaten (Ferum-lek) sowie von Vitaminen und Spurenelementen ist angegeben. Antiarrhythmika dieser Kategorie von Patienten werden sehr selten ernannt.

Der Blutverlust, begleitet von Tachykardie, erfordert Nachfüllen des zirkulierenden Blutvolumens (frisch gefrorenes Plasma, Erythrozytenmasse, Infusionssalz) und natürlich Blutstillung.

Patienten mit Sinustachykardie vor dem Hintergrund einer chronischen Herzinsuffizienz werden ernannt, zusätzlich zu Betablockern und anderen Antiarrhythmika, Herzglykoside (Celeside, Digoxin).

Die neurogene Form der Sinusarrhythmie wird als eine der häufigsten von einem Neurologen oder Psychotherapeuten behandelt. Da seine Ursache Stress, emotionale Erfahrungen, Störungen der vegetativen Regulation sind, besteht die Behandlung in der Ernennung von Tranquilizern, Sedativa (Relium, Luminal, etc.) und Psychotherapie.

Zusätzlich zu beruhigenden verschreibungspflichtigen Medikamenten, um die Herzfrequenz zu reduzieren, können Sie alle verfügbaren Baldrian, Weißdorn, Herzgespann, Adaptol, Afobazol, verschiedene Kräutertees verwenden.

Nicht-pharmakologische Behandlung von psychogenen Sinustachykardie umfasst Physiotherapie, Wasser-Verfahren (Schwimmbad, entspannende Bäder), Massage, das heißt, die eine allgemeine beruhigende Wirkung hat. Ein gutes Ergebnis ist die Arbeit mit einem Psychotherapeuten, der Autotrainings beherrscht, die darauf abzielen, die Kontrolle über Ihre Emotionen und Ihre Stimmung zu verbessern. Besonders nützlich sind diese Maßnahmen, wenn neben Arrhythmien der Patient sich über Panikattacken, Ängste beschwert.

Mit Ineffektivität von Antiarrhythmika, Fortschreiten von Durchblutungsstörungen und einer signifikanten Verschlechterung des Zustands des Patienten, empfehlen Kardiologen chirurgisch heilen - Radiofrequenz-Ablation und Schrittmacher-Installation. Die erste Methode besteht darin, den Fokus des übermäßigen Impulses zu zerstören, die zweite Methode zeigt lebensbedrohliche Komplikationen vor dem Hintergrund einer hartnäckigen Sinustachykardie.

Schwangere Frauen mit Sinustachykardie ohne Herzpathologie sollten Frieden beachten, nicht nervös sein und körperliche Arbeit aufgeben. Der Arzt kann Beruhigungsmittel, Mikroelemente verschreiben. Viele Medikamente für zukünftige Mütter sind kontraindiziert, aber wenn die Tachykardie ernst wird und den normalen Verlauf der Schwangerschaft bedroht, dann gibt es keinen Ausweg mehr - Antiarrhythmika werden verwendet.

Prävention Rhythmusstörungen durch die Art der Tachykardie sind nicht nur für die funktionelle Natur der Pathologie von nicht geringer Bedeutung, sondern besonders für bereits bestehende Veränderungen im Herzen selbst. Im letzteren Fall führt mangelnde Kontrolle über den Rhythmus schnell zu einem Anstieg der Herzinsuffizienz mit verschiedenen negativen Folgen.

Als vorbeugende Maßnahme wird empfohlen, die Grundsätze eines gesunden Lebensstils zu befolgen, den Ratschlägen zur Ernährung und dem oben aufgeführten Regime zu folgen (vollständiger Schlaf und Ruhe, Normalisierung von Gewicht und Ernährung, motorische Aktivität).

Die Prognose für die Sinustachykardie wird durch die Ursachen der Pathologie bestimmt. Wenn die Arrhythmie nicht mit Veränderungen im Herzen verbunden ist, sondern funktionell oder physiologisch ist, ist sie auch bei negativen subjektiven Symptomen durchaus befriedigend. Es ist viel schlimmer, wenn eine Arrhythmie bei einem Patienten aufgetreten ist, der an koronarer Herzkrankheit, Fehlbildung, kongestiver Herzinsuffizienz leidet. Bei solchen Patienten ist das Risiko von Komplikationen hoch und daher ist die Prognose ziemlich ernst.

Lesen Sie Mehr Über Die Gefäße