Wie viele Menschen mit der Diagnose von Leukoenzephalopathie leben?

Die Leukoenzephalopathie ist eine Erkrankung, die durch eine Schädigung der subkortikalen Strukturen des Gehirns durch die weiße Substanz gekennzeichnet ist.

Diese Pathologie wurde von Anfang an als vaskuläre Demenz beschrieben.

Meistens betrifft eine solche Krankheit ältere Menschen.

Unter den Sorten der Krankheit können wir unterscheiden:

  1. Kleine Leukoenzephalopathie der vaskulären Genesis. Ein von Natur aus chronischer pathologischer Prozess der Hirngefäße führt zu einer allmählichen Zerstörung der weißen Hirnsubstanz. Die Ursache dieser Pathologie ist eine anhaltende Erhöhung des Blutdrucks und der Hypertonie. Die Risikogruppe für Morbidität umfasst Männer älter als 55 Jahre sowie Menschen mit erblicher Veranlagung. Im Laufe der Zeit kann eine ähnliche Pathologie zur Entwicklung von Altersdemenz führen.
  2. Progressiv multifokal Enzephalopathie. Unter dieser Pathologie beinhalten virale Läsion des zentralen Nervensystems als Folge davon eine stabile Auflösung der weißen Substanz ist. Ein Anstoß für die Entwicklung der Krankheit, kann eine Immunschwäche des Körpers geben. Diese Form der Leukenzephalopathie ist eine der aggressivsten und kann zu einem tödlichen Ausgang führen.
  3. Periventrikuläre Form. Es ist eine Niederlage der subkortikalen Strukturen des Gehirns, vor dem Hintergrund der chronischen Sauerstoffmangel und Ischämie. Der bevorzugte Ort für die Lokalisation des pathologischen Prozesses in der vaskulären Demenz ist der Hirnstamm, das Kleinhirn und die Teile der Hemisphären, die für die motorische Funktion verantwortlich sind. Pathologische Plaques befinden sich in den subkortikalen Fasern und manchmal in tiefen Schichten der grauen Substanz.

Ursachen

Meistens kann die Ursache der Leukoenzephalopathie ein Zustand einer akuten Immunschwäche oder vor dem Hintergrund einer Infektion mit einem humanen Polyomavirus sein.

Die Risikofaktoren für diese Krankheit umfassen:

  • HIV-Infektion und AIDS;
  • bösartige Blutkrankheiten (Leukämie);
  • hypertensive Krankheit;
  • Immunschwächezustände gegen immunsuppressive Therapie (nach Transplantation);
  • bösartige Neubildungen des Lymphsystems (Lymphogranulomatose);
  • Tuberkulose;
  • bösartige Neubildungen von Organen und Geweben des gesamten Organismus;
  • Sarkoidose.

Hauptsymptome

Die Hauptsymptomatologie der Erkrankung wird dem klinischen Bild der Läsion bestimmter Hirnstrukturen entsprechen.

Zu den charakteristischsten Symptomen dieser Pathologie gehören:

  • Verletzung der Koordination von Bewegungen;
  • Schwächung der motorischen Funktion (Hemiparese);
  • Verletzung der Sprechfunktion (Aphasie);
  • das Auftreten von Schwierigkeiten bei der Aussprache von Wörtern (Dysarthrie);
  • verringerte Sehschärfe;
  • verminderte Empfindlichkeit;
  • Verringerung der intellektuellen Fähigkeiten einer Person mit dem Wachstum von Demenz (Demenz);
  • verschwommenes Bewusstsein;
  • persönliche Veränderungen in Form von Emotionen;
  • Verletzung der Schluckhandlung;
  • allmähliche Zunahme der allgemeinen Schwäche;
  • Epileptische Anfälle sind nicht ausgeschlossen;
  • ein dauerhafter Kopfschmerz.

Eines der ersten Anzeichen der Krankheit ist das Auftreten von Schwäche in einem oder allen Gliedmaßen.

Diagnose

Für die Genauigkeit der Diagnose und um den genauen Ort des pathologischen Prozesses zu bestimmen, sollte die folgende Reihe von diagnostischen Aktivitäten durchgeführt werden:

  • eine Beratung von einem Neurologen bekommen, und auch ein Spezialist für Infektionskrankheiten;
  • Elektroenzephalographie;
  • Computertomographie des Gehirns;
  • Durchführung von Magnetresonanztomographie des Gehirns;
  • Zum Nachweis eines viralen Faktors wird eine diagnostische Hirnbiopsie durchgeführt.

Durch die Durchführung der Magnetresonanztomographie können mehrere Krankheitsherde in der weißen Substanz des Gehirns erfolgreich nachgewiesen werden.

Und hier ist eine Computertomographie, die der Aussagekraft eines MRI etwas unterlegen ist und die Herde der Krankheit nur in Form von Herzinfarkten darstellen kann.

In den frühen Stadien der Krankheit kann es ein einzelner Herd oder ein einzelner Fokus sein.

Laborforschung

Für Labormethoden der Diagnostik ist es möglich, die PCR-Methode zu führen, die es ermöglicht, virale DNA in Gehirnzellen nachzuweisen.

Diese Methode hat sich nur von der besten Seite bewährt, da ihre Aussagekraft fast 95% beträgt.

Mit Hilfe der PCR-Diagnostik ist es möglich, direkte Eingriffe in das Hirngewebe in Form von Biopsieproben zu vermeiden.

Eine Biopsie kann wirksam sein, wenn eine genaue Bestätigung der Existenz irreversibler Prozesse erforderlich ist und das Ausmaß ihrer Progression bestimmt wird.

Eine andere Methode ist die Lumbalpunktion, die heute aufgrund ihres geringen Informationsgehalts kaum noch verwendet wird.

Der einzige Indikator kann ein leichter Anstieg des Proteinspiegels in der Cerebrospinalflüssigkeit des Patienten sein.

Behandlung von Multipler Sklerose mit Volksmedizin - effektive Beratung und Rezepte für die Behandlung einer schweren Krankheit zu Hause.

Unterstützende Therapie

Völlig geheilt von dieser Pathologie ist unmöglich, Daher werden alle medizinischen Maßnahmen darauf abzielen, den pathologischen Prozess zu begrenzen und die Funktionen der subkortikalen Strukturen des Gehirns zu normalisieren.

Angesichts der Tatsache, dass vaskuläre Demenz in den meisten Fällen das Ergebnis einer viralen Schädigung der Hirnstrukturen ist, sollte die Behandlung primär darauf abzielen, den viralen Fokus zu unterdrücken.

Komplexität in diesem Stadium kann die Überwindung der Blut-Hirn-Schranke sein, durch die die notwendigen medizinischen Substanzen nicht eindringen können.

Damit das Medikament diese Barriere passieren kann, muss es eine lipophile Struktur aufweisen (fettlöslich).

Bis heute sind die meisten antiviralen Arzneimittel leider wasserlöslich, was zu Schwierigkeiten bei ihrer Anwendung führt.

Im Laufe der Jahre haben Mediziner verschiedene Medikamente ausprobiert, die unterschiedlich wirksam waren.

Die Liste dieser Medikamente enthält:

  • Acyclovir;
  • Peptid-T;
  • Dexamethason;
  • Heparin;
  • Interferone;
  • Cidofovir;
  • Topotecan.

Das Medikament Cidofovir, das intravenös verabreicht wird, kann die Gehirnaktivität verbessern.

Das Medikament Cytarabin war gut etabliert. Mit seiner Hilfe ist es möglich, den Zustand des Patienten zu stabilisieren und sein allgemeines Wohlbefinden zu verbessern.

Wenn die Krankheit vor dem Hintergrund der HIV-Infektion aufgetreten ist, sollte eine antiretrovirale Therapie (Ziprasidon, Mirtazipim, Olanzapim) gegeben werden.

Die Prognose ist enttäuschend

Leider ist es unmöglich, von Leukoenzephalopathie zu erholen, in Abwesenheit der obigen Behandlung werden die Patienten mehr als sechs Monate nicht die ersten Anzeichen von ZNS aus der Zeit leben.

Antiretrovirale Therapie kann Lebensdauer von einer bis eineinhalb Jahre seit den ersten Anzeichen einer Niederlage von Hirnstrukturen erhöhen.

Fälle von akutem Verlauf der Krankheit wurden notiert. Bei einem solchen Verlauf trat das tödliche Ergebnis innerhalb von 1 Monat nach Beginn der Erkrankung auf.

Anstatt der Ausgabe

Unter Berücksichtigung der Tatsache, dass Leukoenzephalopathie vor dem Hintergrund einer vollständigen Immunodifikation auftritt, sollten Maßnahmen zur Prävention darauf abzielen, die Abwehrkräfte des Körpers zu erhalten und eine HIV-Infektion zu verhindern.

Zu diesen Maßnahmen gehören:

  • Selektivität bei der Auswahl eines Sexualpartners.
  • die Weigerung, Rauschgift zu verwenden und insbesondere ihre Form zu injizieren.
  • Verwendung von Kontrazeptiva während des Geschlechtsverkehrs.

Die Schwere des Verlaufs des pathologischen Prozesses hängt vom Zustand der körpereigenen Abwehrkräfte ab. Je allgemeiner die Immunität reduziert wird, desto akuter ist die Krankheit.

Und schließlich können wir sagen, dass im Moment medizinische Spezialisten aktiv daran arbeiten, wirksame Methoden für die Behandlung verschiedener Formen der Pathologie zu entwickeln.

Aber wie die Praxis zeigt, ist das beste Mittel gegen diese Krankheit seine Vorbeugung. Die Leukoenzephalopathie des Gehirns bezieht sich auf Krankheiten, die einem vernachlässigten Mechanismus ähneln, der nicht aufzuhalten ist.

Wie viele leben mit Leukoenzephalopathie

Die moderne Medizin ermöglicht es Ihnen, die Mehrzahl der bestehenden pathologischen Prozesse genau zu diagnostizieren. Eine solche Krankheit wie Leukoenzephalopathie wurde früher vor allem bei Menschen mit dem HIV-Infektionsvirus diagnostiziert, und jetzt ist es viel häufiger gefunden. Aus diesem Grund können Patienten, die nichts von ihrer Erkrankung wissen, ihr Leben verlängern. Sonst wird es allmählich voranschreiten und die Person die Möglichkeit berauben, eine gewohnte Lebensweise zu führen.

Es gibt Leukoenzephalopathie in Form von Schäden an der weißen Hirnsubstanz und es betrifft vor allem ältere Menschen. Der Ursprung der Krankheit ist ziemlich unklar, aber neuere Studien haben gezeigt, dass es durch die Aktivierung von Polyomavirus entsteht.

Ursachen der Entwicklung und Form der Krankheit

Wissenschaftler konnten nachweisen, dass Leukoenzephalopathie bei Menschen mit Polyomavirus manifestiert ist. Dies ist jedoch keine erfreuliche Nachricht, da 80% der Weltbevölkerung damit infiziert sind. Es gibt einen Virus, trotz bedrückender Statistik, sehr selten. Um es zu aktivieren, ist eine Kombination mehrerer Faktoren notwendig, von denen die wichtigste die geschwächte Immunität ist. Daher betraf das Problem früher hauptsächlich Menschen mit einer HIV-Infektion.

Unter den anderen Gründen, die die Entwicklung der Leukoenalopathie beeinflussen können, sind die wichtigsten:

  • Lymphogranulomatose;
  • AIDS und HIV-Infektion;
  • Krankheiten der Blutgruppe von Leukämie;
  • Onkologische Pathologien;
  • Bluthochdruck (hoher Blutdruck);
  • Rheumatoide Arthritis;
  • Tuberkulose;
  • Die Verwendung von monoklonalen Antikörpern;
  • Sarkoidose;
  • Verwendung von Arzneimitteln mit immunsuppressiven Wirkungen, die nach Transplantation von Geweben oder Organen verordnet werden;
  • Systemischer Lupus.

Bis heute wurden die folgenden Formen der Leukoenzephalopathie klassifiziert:

  • Klein-fokal. Es ist durch chronische Pathologien der zerebralen (zerebralen Gefäße) gekennzeichnet. Sie haben einen progressiven Verlauf, so dass die weiße Substanz letztendlich geschädigt wird. Der feinfokale Typ der Leukoenzephalopathie ist wahrscheinlich vaskulären Ursprungs und manifestiert sich hauptsächlich bei Männern, die nach 60 Jahren an Bluthochdruck leiden. Die Risikogruppe umfasst zudem Personen mit erblicher Veranlagung. In den meisten Fällen hat die fokale Pathologie der vaskulären Genese bestimmte Folgen, zum Beispiel Demenz (Demenz);
  • Progressive vaskuläre Leukoenzephalopathie vom multifokalen (multifokalen) Typ. Normalerweise ist es eine Folge der Auswirkungen einer Virusinfektion auf das Nervensystem. Aufgrund dieses Phänomens ist eine weiße Hirnsubstanz geschädigt. Dieser Prozess findet hauptsächlich vor dem Hintergrund der Entwicklung einer HIV-Infektion statt. Unter den Folgen der progressiven multifokalen Leukoenzephalopathie kann ein früh tödlicher Ausgang liegen;
  • Periventrikuläre Leukoenzephalopathie. Es entsteht durch den ständigen Mangel an Nährstoffen aufgrund von zerebraler Ischämie. Diese Form der Pathologie betrifft das Kleinhirn, den Hirnstamm und die Unterabteilungen, die für menschliche Bewegungen verantwortlich sind. Es äußert sich hauptsächlich in Neugeborenen aufgrund von Hypoxie, die während der intrauterinen Entwicklung aufgetreten ist. Zu den gefährlichsten Komplikationen gehört die Zerebralparese.

Symptome

Manifestationen des pathologischen Prozesses hängen direkt von der Lokalisation der Läsion und ihrer Varietät ab. Anfangs ist die Symptomatik nicht besonders ausgeprägt. Die Patienten fühlen eine allgemeine Schwäche und Verschlechterung der geistigen Fähigkeiten vor dem Hintergrund einer schnellen Ermüdung, aber sie schreiben oft die Zeichen der Müdigkeit ab.

Psychoneurologische Manifestationen entstehen bei jedem auf unterschiedliche Weise. In einigen Fällen dauert der Prozess 2-3 Tage und in anderen 2-3 Wochen. Unabhängig, um das Vorhandensein lejkoenzephalopatii aufzudecken ist es möglich, sich auf seine grundlegendsten Eigenschaften zu richten:

  • Auftreten von epileptischen Anfällen;
  • Zunahme von Kopfschmerzattacken;
  • Fehlfunktionen in der Koordination von Bewegungen;
  • Entwicklung von Sprachdefekten;
  • Verminderte motorische Fähigkeiten;
  • Verschlechterung des Sehvermögens;
  • Verminderte Empfindlichkeit;
  • Unterdrückung des Bewusstseins;
  • Häufige Ausbrüche von Emotionen;
  • Verminderte geistige Aktivität;
  • Probleme mit dem Schlucken aufgrund von Fehlern im Schluckreflex.

Es gab Situationen, in denen Spezialisten Läsionen nur im Rückenmark diagnostizierten. In diesem Fall zeigten die Patienten ausschließlich Wirbelsäulenmerkmale, die mit der Störung des Bewegungsapparates zusammenhingen. Kognitive Beeinträchtigungen waren überwiegend nicht vorhanden.

Diagnose

Wenn 2-3 Anzeichen gefunden werden, wird empfohlen, einen erfahrenen Neurologen zur Diagnose zu finden. Der Arzt wird den Patienten befragen und eine Untersuchung durchführen und dann die folgenden Erhebungsmethoden festlegen:

  • Magnetresonanztomographie (MRT). Es wird verwendet, um pathologische Herde zu identifizieren und ihre Lokalisierung zu bestimmen. MRT wird auch im Verlauf der Therapie verwendet, um das Fortschreiten der Krankheit zu überwachen;
  • Polymerase-Kettenreaktion (PCR). Diese Methode der molekulargenetischen Forschung kann die Gehirnbiopsie ersetzen und liefert ziemlich genaue Daten über das Vorhandensein und die Entwicklung der Krankheit.

Basierend auf den Ergebnissen wird der Arzt ein Behandlungsregime machen. Wir müssen jedoch regelmäßig untersucht werden, um die Entwicklung des pathologischen Prozesses zu überwachen.

Kurs der Therapie

Trotz des Entwicklungsstandes der modernen Medizin konnten Wissenschaftler kein wirksames Heilmittel gegen Leukoenzephalopathie finden. Irgendwelche seiner Formen werden allmählich fortschreiten und vollständig aufhören, die Krankheit nicht zu passieren. Der Behandlungsverlauf, der von einem Neurologen zusammengestellt wurde, konzentriert sich auf die Aufrechterhaltung des Zustands des Patienten. Sein Ziel ist es, die Entwicklung der Pathologie zu verlangsamen, die Symptomatik zu stoppen und das Niveau der geistigen Fähigkeiten wiederherzustellen. Kortikosteroide werden zur Vorbeugung von Entzündungen eingesetzt. In Gegenwart des Immunschwäche-Virus verschreibt der Arzt antiretrovirale Medikamente.

Es ist verboten, Arzneimittel gegen Leukoenzephalopathie unabhängig voneinander einzunehmen, da die Dosierung individuell gewählt wird.

Allmählich können einige Medikamente vollständig abgeschafft oder durch andere Medikamente mit einer veränderten Dosierung ersetzt werden.

Prognose und Prävention

Die Prognose für Leukoenzephalopathie ist extrem unangenehm. In den meisten Fällen ist das Leben des Patienten von 1 Monat bis 2 Jahren. Um die Entwicklung des pathologischen Prozesses zu verhindern, wird empfohlen, die folgenden Regeln der Prävention zu beachten:

  • Vor dem Geschlechtsakt ist es notwendig, auf das Vorhandensein eines Verhütungsmittels zu achten;
  • Wähle nur reguläre Sexualpartner aus und ändere sie nicht jeden Monat;
  • Von schlechten Angewohnheiten, zum Beispiel vom Rauchen von Zigaretten und dem Konsum von Drogen und alkoholischen Getränken;
  • In der Ernährung sollte viel Gemüse und Obst enthalten sein und es ist wünschenswert, zusätzlich Vitaminkomplexe zu verwenden;
  • Stresssituationen sowie körperliche und seelische Überlastungen sollten vermieden werden.

Von der Leukoenzephalopathie gibt es keine Medizin und zuverlässige Mittel der Vorbeugung, aber nach bestimmten Regeln ist es möglich, die Wahrscheinlichkeit ihres Auftretens auf ein Minimum zu reduzieren. Wenn die Krankheit auftritt, dann ist es notwendig, sofort die Diagnose zu durchlaufen und einen Kurs der Erhaltungstherapie zu beginnen, um die Lebensdauer zu verlängern.

Was ist Gehirnleukoenzephalopathie: die Arten, Diagnose und Behandlung

Leukoenzephalopathie des Gehirns ist eine Pathologie, in der die weiße Substanz, die Demenz verursacht, beobachtet wird. Es gibt mehrere nosologische Formen, die durch verschiedene Ursachen verursacht werden. Gemeinsam ist ihnen das Vorhandensein von Leukoenzephalopathie.

Die Krankheit kann provozieren:

  • Viren;
  • vaskuläre Pathologien;
  • unzureichende Versorgung des Gehirns mit Sauerstoff.

Andere Namen der Krankheit: Enzephalopathie, Binswanger-Krankheit. Die Pathologie wurde erstmals im späten 19. Jahrhundert von dem deutschen Psychiater Otto Binswanger beschrieben, der ihn zu seinen Ehren benannte. Aus diesem Artikel erfahren Sie, was es ist, was die Krankheit verursacht, wie es sich manifestiert, diagnostiziert und behandelt wird.

Klassifizierung

Es gibt verschiedene Arten von Leukenzephalopathie.

Klein-fokal

Dies ist eine Leukoenzephalopathie der vaskulären Genese, eine chronische Pathologie, die sich vor dem Hintergrund von Bluthochdruck entwickelt. Andere Namen: progressive vaskuläre Leukoenzephalopathie, subkortikale atherosklerotische Enzephalopathie.

Die gleichen klinischen Manifestationen mit kleinräumiger Leukoenzephalopathie haben eine zirkulierende Enzephalopathie - eine langsam fortschreitende diffuse Läsion der Hirngefäße. Früher war diese Krankheit in der ICD-10 enthalten, jetzt ist sie in ihr nicht mehr vorhanden.

Meistens wird bei Männern über 55, die eine genetische Prädisposition für die Entwicklung dieser Krankheit haben, eine kleinräumige Leukoenzephalopathie diagnostiziert.

Die Risikogruppe umfasst Patienten, die an folgenden Krankheiten leiden:

  • Atherosklerose (Cholesterin Plaques blockieren das Lumen der Blutgefäße, infolgedessen besteht eine Verletzung der Blutversorgung des Gehirns);
  • Diabetes mellitus (bei dieser Pathologie verdickt sich das Blut, sein Verlauf verlangsamt sich);
  • Angeborene und erworbene Pathologien der Wirbelsäule, bei denen eine Verschlechterung der Blutversorgung des Gehirns vorliegt;
  • Fettleibigkeit;
  • Alkoholismus;
  • Nikotinsucht.

Neben der Entwicklung der Pathologie gibt es Fehler in der Ernährung und einen hypodynamischen Lebensstil.

Progressive multifokale Leukoenzephalopathie

Dies ist die gefährlichste Form der Krankheit, die oft zum Tod führt. Pathologie ist viral in der Natur.

Sein Erreger ist das humane Poliomavirus 2. Dieses Virus wird in 80% der menschlichen Bevölkerung beobachtet, aber die Krankheit entwickelt sich bei Patienten mit primärer und sekundärer Immundefizienz. Sie haben Viren, die in den Körper gelangen, schwächen das Immunsystem noch mehr.

Progressive multifokale Leukoenzephalopathie wird bei 5% der HIV-positiven Patienten und bei der Hälfte der AIDS-Patienten diagnostiziert. Früher war die progressive multifokale Leukoenzephalopathie noch häufiger, aber aufgrund von HAART nahm die Prävalenz dieser Form ab. Das Krankheitsbild der Pathologie ist polymorph.

Die Krankheit manifestiert sich durch solche Symptome wie:

  • periphere Parese und Lähmung;
  • einseitige Hemianopsie;
  • Syndrom des erstaunlichen Bewusstseins;
  • Persönlichkeitsdefekt;
  • Niederlage von CHMN;
  • extrapyramidale Syndrome.

Störungen des zentralen Nervensystems können signifikant von einer kleinen Dysfunktion bis zu einem schweren Demenzgrad variieren. Es kann zu Sprachstörungen kommen, vollständiger Sehverlust. Häufig entwickeln Patienten schwere Erkrankungen des Bewegungsapparates, die zu einem Verlust von Leistungsfähigkeit und Behinderung führen.

Die Risikogruppe umfasst die folgenden Kategorien von Bürgern:

  • Patienten mit HIV und AIDS;
  • Behandlung mit monoklonalen Antikörpern (sie werden für Autoimmunkrankheiten, onkologische Erkrankungen verschrieben);
  • Diejenigen, die sich einer Organtransplantation unterzogen haben und Immunsuppressiva einnehmen, um ihre Abstoßung zu verhindern;
  • an malignem Granulom leiden.

Periventrikuläre (fokale) Form

Es entwickelt sich infolge chronischer Sauerstoffmangel und Störung der Blutversorgung des Gehirns. Ischämische Flecken befinden sich nicht nur in weißer, sondern auch in grauer Substanz.

Üblicherweise sind pathologische Herde im Kleinhirn, im zerebralen Rumpf und im frontalen Kortex der Großhirnhemisphäre lokalisiert. Alle diese Gehirnstrukturen sind für die Bewegung verantwortlich, daher werden bei der Entwicklung dieser Form der Pathologie motorische Störungen beobachtet.

Diese Form der Leukoenzephalopathie entwickelt sich bei Kindern, deren Pathologien während der Geburt und innerhalb weniger Tage nach der Geburt von einer Hypoxie begleitet sind. Auch diese Pathologie wird "periventrikuläre Leukomalazie" genannt, in der Regel provoziert sie Zerebralparese.

Leukoenzephalopathie mit verschwindender weißer Substanz

Es wird bei Kindern diagnostiziert. Die ersten Symptome der Pathologie werden bei Patienten im Alter von 2 bis 6 Jahren beobachtet. Es erscheint wegen der Genmutation.

Patienten werden notiert:

  • gestörte Bewegungskoordination im Zusammenhang mit der Kleinhirn-Niederlage;
  • Parese von Händen und Füßen;
  • Gedächtnisstörungen, verminderte geistige Leistungsfähigkeit und andere kognitive Beeinträchtigungen;
  • Atrophie des Sehnervs;
  • epileptische Anfälle.

Kinder unter einem Jahr haben Probleme mit Füttern, Erbrechen, hohem Fieber, geistiger Behinderung, übermäßiger Erregbarkeit, erhöhtem Muskeltonus der Hände und Füße, Krämpfen, nächtlicher Schlafapnoe, Koma.

Klinisches Bild

Gewöhnlich wachsen die Zeichen der Leukoenzephalopathie allmählich. Zu Beginn der Krankheit kann der Patient abgelenkt werden, unangenehm, gleichgültig gegenüber dem Geschehen. Er wird tränenreich, bringt mit Schwierigkeiten komplizierte Worte, die geistige Arbeitsfähigkeit sinkt.

Mit der Zeit kommen Schlafprobleme hinzu, der Muskeltonus steigt, der Patient wird reizbar, er hat eine unwillkürliche Augenbewegung, in den Ohren ist Lärm.

Wenn Sie in diesem Stadium noch nicht beginnen, Leukoenzephalopathie zu behandeln, aber es fortschreitet: Es gibt eine Psychoneurose, schwere Demenz und Krampfanfälle.

Die Hauptsymptome der Krankheit sind die folgenden Abweichungen:

  • motorische Störungen, die sich in gestörter Bewegungskoordination, Schwäche der Arme und Beine äußern;
  • kann eine einseitige Lähmung der Hände oder Füße sein;
  • Sprech- und Sehstörungen (Skotom, Hemianopsie);
  • Taubheit verschiedener Körperteile;
  • beeinträchtigtes Schlucken;
  • Harninkontinenz;
  • epileptischer Anfall;
  • Schwächung des Intellekts und leichte Demenz;
  • Übelkeit;
  • Kopfschmerzen.

Alle Anzeichen einer Schädigung des Nervensystems schreiten sehr schnell voran. Ein Patient kann eine falsche bulbäre Lähmung sowie ein Parkinson-Syndrom aufweisen, das sich in einer Verletzung von Gangart, Schrift, Körperzittern äußert.

Fast jeder Patient hat eine Schwächung des Gedächtnisses und der Intelligenz, Instabilität bei der Veränderung der Körperhaltung oder beim Gehen.

Normalerweise verstehen die Menschen nicht, dass sie krank sind, und deshalb werden sie oft von Verwandten zum Arzt gebracht.

Diagnose

Um "Leukoenzephalopathie" zu diagnostizieren, wird der Arzt eine umfassende Untersuchung ernennen. Sie benötigen:

  • Untersuchung des Neurologen;
  • ein allgemeiner Bluttest;
  • ein Bluttest für den Inhalt von Betäubungsmitteln, Psychopharmaka und Alkohol;
  • Magnetresonanz und Computertomographie, mit denen pathologische Herde im Gehirn identifiziert werden können;
  • Elektroenzephalographie des Gehirns, die eine Abnahme seiner Aktivität zeigen wird;
  • Ultraschall-Dopplerographie, die es ermöglicht, die Verletzung der Blutzirkulation durch Blutgefäße zu erkennen;
  • PCR, die es ermöglicht, ein DNA-Pathogen im Gehirn zu identifizieren;
  • Gehirnbiopsie;
  • spinale Punktion, die eine erhöhte Konzentration von Protein in der Zerebrospinalflüssigkeit zeigt.

Falls der Arzt vermutet, dass die Virusinfektion die Grundlage der Leukoenzephalopathie ist, weist er dem Patienten eine Elektronenmikroskopie zu, die es ermöglicht, Partikel des Pathogens in den Hirngeweben zu entdecken.

Mit Hilfe der immunzytochemischen Analyse können Antigene des Mikroorganismus nachgewiesen werden. In Liquor cerebrospinalis mit einem solchen Krankheitsverlauf wird lymphozytäre Pleozytose beobachtet.

Tests für den psychischen Zustand, das Gedächtnis, die Koordination der Bewegung sind ebenfalls hilfreich bei der Diagnose.

Differentialdiagnose wird mit solchen Krankheiten durchgeführt, wie:

  • Toxoplasmose;
  • Kryptokokkose;
  • HIV-Demenz;
  • Leukodystrophie;
  • Lymphom des zentralen Nervensystems;
  • subakute sklerosierende Panenzephalitis;
  • Multiple Sklerose.

Therapie

Leukoenzephalopathie bezieht sich auf unheilbare Krankheiten. Aber Sie müssen immer ins Krankenhaus gehen, um ein Medikament auszuwählen. Ziel der Therapie ist es, das Fortschreiten der Krankheit zu verlangsamen und die Funktionen des Gehirns zu aktivieren.

Die Behandlung der Leukoenzephalopathie ist komplex, symptomatisch und etiotrop. In jedem Fall wird es individuell ausgewählt.

Der Arzt kann die folgenden Medikamente verschreiben:

  • Medikamente zur Verbesserung der Hirndurchblutung (Vinpocetin, Actovegin, Trental);
  • neurometabolische Stimulanzien (Fezam, Pantokaltsin, Lucetam, Cerebrolysin);
  • Angioprotektoren (Stugeron, Curantil, Zilt);
  • Multivitamine, die Vitamine der Gruppe B, Retinol und Tocopherol enthalten;
  • Adaptogene wie Aloe-Extrakt, Glaskörper;
  • Glukokortikosteroide, die helfen, den Entzündungsprozess zu stoppen (Prednisolon, Dexamethason);
  • Antidepressiva (Fluoxetin);
  • Antikoagulanzien, die das Thromboserisiko reduzieren (Heparin, Warfarin);
  • In der viralen Natur der Krankheit sind Zovirax, Cycloferon und Viferon vorgeschrieben.
  • Physiotherapie;
  • Reflexotherapie;
  • Akupunktur;
  • Atemgymnastik;
  • Homöopathie;
  • Phytotherapie;
  • Massage der Kragenzone;
  • manuelle Therapie.

Die Schwierigkeit der Therapie besteht darin, dass viele antivirale und entzündungshemmende Medikamente die BHS nicht durchdringen und daher pathologische Herde nicht beeinflussen.

Prognose für Leukoenzephalopathie

Gegenwärtig ist die Pathologie unheilbar und endet immer mit tödlichem Ausgang. Wie viele mit Leukoenzephalopathie leben, hängt davon ab, ob die antivirale Therapie rechtzeitig begonnen wurde.

Wenn die Behandlung überhaupt nicht durchgeführt wird, dauert die Lebenserwartung des Patienten nicht länger als ein halbes Jahr nach der Zeit der Entdeckung der Gehirnstrukturen.

Bei antiviraler Therapie steigt die Lebenserwartung auf 1-1,5 Jahre.

Es gab Fälle von akutem Verlauf der Pathologie, die einen Monat nach dem Auftreten des Patienten zum Tod führten.

Prävention

Eine spezifische Prophylaxe der Leukoenzephalopathie existiert nicht.

Um das Pathologierisiko zu reduzieren, müssen Sie folgende Regeln beachten:

  • Stärkung ihrer Immunität durch Verhärtung und Einnahme von Vitamin-Mineral-Komplexen;
  • normalisieren Sie Ihr Gewicht;
  • einen aktiven Lebensstil führen;
  • regelmäßig in die freie Luft gehen;
  • Verzicht auf Drogen und Alkohol;
  • mit dem Rauchen aufhören;
  • versehentlichen Geschlechtsverkehr vermeiden;
  • bei gelegentlicher Intimität ein Kondom benutzen;
  • ausgewogene Ernährung, sollte die Ernährung von Gemüse und Obst dominiert werden;
  • lernen, wie man mit Stress umgeht;
  • genug Zeit für Ruhe reservieren;
  • übermäßige körperliche Anstrengung vermeiden;
  • Wenn Sie Diabetes, Arteriosklerose, arterielle Hypertonie diagnostizieren, nehmen Sie Medikamente ein, die von einem Arzt verschrieben werden, um die Krankheit zu kompensieren.

All diese Maßnahmen werden das Risiko einer Leukoenzephalopathie minimieren. Wenn die Krankheit auftritt, müssen Sie so schnell wie möglich ärztliche Hilfe suchen und eine Behandlung beginnen, die die Lebenserwartung erhöht.

Leukoenzephalopathie des Gehirns - was ist das? Symptome, Behandlung, Prognose

Leukoenzephalopathie - eine Art progressive Enzephalopathie, auch Binswanger-Krankheit genannt, die die subkortikalen weißen Substanz des Hirngewebes auswirkt. Die Krankheit wird als vaskuläre Demenz beschrieben, ist besonders anfällig für sie ältere Menschen über 55 Jahre. Läsionen der weißen Substanz führt zu einer Einschränkung und anschließende Verlust der Gehirnfunktion nach einer kurzen Zeit der Patient stirbt. In der ICD-10 wurde der Binswanger-Krankheit der Code 67.3 zugewiesen.

Arten der Leukenzephalopathie

Unterscheiden Sie die folgenden Arten der Krankheit:

  1. Leukoenzephalopathie vaskulären Ursprungs (klein-fokal) - ein chronischer pathologischer Zustand, bei dem die Strukturen der Gehirnhälften langsam betroffen sind. Die Risikokategorie umfasst ältere Menschen über 55 Jahre (hauptsächlich Männer). Die Ursache der Krankheit ist erbliche Veranlagung, ebenso wie chronischer Bluthochdruck, der sich in häufigen Anfällen zunehmenden Blutdruckes manifestiert. Die Folge der Entwicklung dieser Art von Leukoenzephalopathie im Alter kann Demenz und Tod sein.
  2. Fortschreitende Leukoenzephalopathie (multifokal) - eine akute Erkrankung, bei der aufgrund der geringeren Immunität (einschließlich der Progression von Immundefizienz-Virus), wird die weiße Hirnsubstanz verflüssigt. Die Krankheit entwickelt sich schnell, mit der Unfähigkeit, die notwendige medizinische Versorgung bereitzustellen, stirbt der Patient.
  3. Periventrikuläre Leukoenzephalopathie - Die subkortikalen Gewebe des Gehirns sind wegen längerem Sauerstoffmangel und der Entwicklung von Ischämie perniziösen Wirkungen ausgesetzt. Pathologische Herde konzentrieren sich meist auf das Kleinhirn, den Hirnstamm und auf Strukturen, die für die Bewegungsfunktion verantwortlich sind.

Ursachen der Krankheit

Abhängig von der Form der Krankheit kann Leukoenzephalopathie aus einer Reihe von Gründen auftreten, die nicht miteinander verwandt sind. Zum Beispiel Gefäßkrankheit manifestiert sich im senilen Alter unter dem Einfluss der folgenden pathologischen Ursachen und Faktoren:

  • hypertensive Krankheit;
  • Diabetes mellitus und andere Störungen der endokrinen Funktionen;
  • Atherosklerose;
  • die Anwesenheit von schlechten Gewohnheiten;
  • Vererbung.

Ursachen für negative Veränderungen in den Strukturen des Gehirns während periventrikuläre Leukoenzephalopathie, sind Bedingungen und Krankheiten, die Sauerstoffmangel des Gehirns hervorrufen:

  • angeborene Fehlbildungen, die durch genetische Anomalien verursacht werden;
  • Geburtstrauma aufgrund der Verwicklung der Nabelschnur, falsche Darstellung;
  • Deformität der Wirbel durch altersbedingte Veränderungen oder Trauma und eine Verletzung des Blutflusses entlang der Hauptarterien als Konsequenz.

Multifokale Enzephalopathie erscheint vor dem Hintergrund einer stark verminderten Immunität oder ihrer völligen Abwesenheit. Die Gründe für die Entwicklung dieses Staates können sein:

  • HIV-Infektion;
  • Tuberkulose;
  • bösartige Formationen (Leukämie, Lymphogranulomatose, Sarkodiose, Karzinom);
  • Empfang von starken chemischen Präparaten;
  • Immunsuppressiva zur Behandlung von Organtransplantationen.

Die Bestimmung der zuverlässigen Ursache des Auftretens von Leukoenzephalopathie erlaubt es Ärzten, eine angemessene Behandlung zu verschreiben und das Leben des Patienten leicht zu verlängern.

Symptome und Anzeichen von Leukenzephalopathie

Der Grad und die Art der Manifestationen von Leukoenzephalopathie-Symptomen hängt direkt von der Form der Krankheit und der Lage der Läsionsstellen ab. Charakteristische Merkmale dieser Krankheit sind:

  • permanente Kopfschmerzen;
  • Schwäche in den Gliedmaßen;
  • Übelkeit;
  • Angst, unbegründete Sorge, Angst und eine Reihe von anderen neuropsychiatrischen Störungen, wird der Patient nicht den Zustand als anormal wahrnehmen und sich weigert, medizinische Hilfe;
  • instabiler und unsicherer Gang, reduzierte Koordination;
  • Sehstörungen;
  • verminderte Empfindlichkeit;
  • Verletzung von Gesprächsfunktionen, Schluckreflex;
  • Muskelkrämpfe und Krämpfe, wobei die Zeit in epileptische Anfälle übergeht;
  • Demenz, die sich zunächst in einem Rückgang von Gedächtnis und Intelligenz manifestierte;
  • unwillkürliches Urinieren, Stuhlgang.

Die Schwere der beschriebenen Symptome hängt vom Zustand der menschlichen Immunität ab. Zum Beispiel gibt es bei Patienten mit reduzierter Immunität ausgeprägtere Anzeichen einer Hirnschädigung als bei Patienten mit einem normalen Immunsystem.

Diagnose

Wenn Sie vermuten, dass eine der Leukoenzephalopathien vorhanden ist, sind die Ergebnisse der instrumentellen und Laboruntersuchungen für die Diagnose von grundlegender Bedeutung. Nach der Erstuntersuchung werden dem Patienten eine Reihe von instrumentellen Studien von einem Neurologen und einem Arzt für Infektionskrankheiten zugewiesen:

  • Elektroenzephalogramm oder Dopplerographie - um den Zustand der Gefäße des Gehirns zu untersuchen;
  • MRT - um mehrere Herde von weißen Hirnschäden zu identifizieren;
  • CT - Methode ist nicht so informativ wie die vorherige, aber immer noch erlaubt pathologische Störungen der Hirnstrukturen des Infarkt Läsionen zu offenbaren.

Zu Laboruntersuchungen, die eine Leukoenzephalopathie diagnostizieren, gehören:

  • Die PCR-Diagnostik ist eine Methode der "Polymerase-Kettenreaktion", mit der virale Pathogene in den Gehirnzellen auf DNA-Ebene nachgewiesen werden können. Für die Analyse wird dem Patienten Blut entnommen, die Aussagekraft des Ergebnisses beträgt mindestens 95%. Dies erlaubt Ihnen, die Biopsie aufzugeben und dadurch Eingriffe in die Struktur des Gehirns zu initiieren.
  • Biopsy - Technik beinhaltet Gewebeentnahme Gehirn strukturelle Veränderungen in den Zellen zu identifizieren, um das Ausmaß der irreversiblen Prozesse, und die Durchflussrate der Krankheit. Die Gefahr einer Biopsie besteht in der Notwendigkeit eines direkten Eingriffs in das Hirngewebe zur Materialgewinnung und daraus resultierenden Komplikationen.
  • Lumbalpunktion - ist für die Studie von Liquor cerebrospinalis gemacht, nämlich der Grad der Erhöhung des Gehalts an Protein in ihm.

Basierend auf den Ergebnissen einer umfassenden Untersuchung, macht ein Neurologe eine Schlussfolgerung über das Vorhandensein der Krankheit, sowie die Form und Geschwindigkeit ihrer Progression.

Behandlung von Leukenzephalopathie

Die Krankheit der Leukoenzephalopathie eignet sich nicht zur vollständigen Heilung. Bei der Diagnose Leukoenzephalopathie Ärzte verschreiben bei der Beseitigung der Ursachen von Krankheiten, die Entfernung von Symptomen, die Hemmung des pathologischen Prozesses, sowie Wartungsfunktionen richtet Erhaltungstherapie, die für die betroffenen Bereiche des Gehirns verantwortlich sind.

Die wichtigsten Medikamente, die Patienten mit Leukoenzephalopathie verschrieben werden, sind:

  1. Präparate, die die Durchblutung von Hirnstrukturen verbessern - Pentoxifyllin, Cavinton.
  2. Nootropika, die die Struktur des Gehirns anregen - Piracetam, Fentotropil, Nootropil.
  3. Angioprotective Medikamente, die helfen, den Ton der Gefäßwände wiederherzustellen - Cinnarizin, Plavix, Curantil.
  4. Vitamin-Komplexe mit einer Dominanz in der Zusammensetzung von Vitaminen der Gruppe E, A und B.
  5. Adaptogene, die dem Körper helfen, solchen negativen Faktoren wie Stress, Viren, Überarbeitung, Klimawandel zu widerstehen - Glaskörper, Eleuterococcus, Ginsengwurzel, Aloe-Extrakt.
  6. Antikoagulanzien, die die Durchgängigkeit von Blutgefäßen durch die Verdünnung von Blut und die Prävention von Thrombosen zu normalisieren, - Heparin.
  7. Antiretrovirale Mittel in Fällen, wenn Leukoenzephalopathie durch das Immunschwächevirus (HIV) verursacht wird - Mirtazipin, Acyclovir, Ziprasidon.

Zusätzlich zur medikamentösen Behandlung verschreibt der Arzt eine Reihe von Verfahren und Techniken, die zur Wiederherstellung einer gestörten Hirnfunktion beitragen:

  • Physiotherapie;
  • Reflexotherapie;
  • therapeutische Gymnastik;
  • Massageverfahren;
  • manuelle Therapie;
  • Akupunktur;
  • Klassen mit spezialisierten Spezialisten - Rehabilitatoren, Logopäden, Psychologen.

Trotz des Volumenverlaufs der medikamentösen Therapie und der Arbeit mit einer Vielzahl von Spezialisten ist die Überlebensprognose bei diagnostizierter Leukoenzephalopathie enttäuschend.

Ungeachtet der Form und Geschwindigkeit des Verlaufs des pathologischen Prozesses endet die Leukoenzephalopathie immer mit dem Tod, die Lebenserwartung schwankt im folgenden Zeitintervall:

  • innerhalb eines Monats - mit akuter Krankheit und Mangel an angemessener Behandlung;
  • bis zu 6 Monaten - vom Zeitpunkt der Entdeckung der ersten Symptome der Beschädigung der Gehirnstrukturen in Abwesenheit der Erhaltungsbehandlung;
  • von 1 bis 1,5 Jahren - im Falle der Einnahme von antiretroviralen Medikamenten unmittelbar nach dem Auftreten der ersten Symptomatik der Krankheit.

Leukoenzephalopathie: Ursachen, Symptome, Behandlung, Prognose

Leukoenzephalopathie ist eine chronisch fortschreitende Pathologie, verursacht durch Zerstörung der weißen Hirnsubstanz und führt zu seniler Demenz oder Demenz. Die Krankheit hat mehrere gleichwertige Titel: Binswanger Enzephalopathie oder Binswanger-Krankheit. Der Autor beschrieb die Krankheit erstmals 1894 und gab ihr seinen Namen. Zusammen mit vaskulären Leukoenzephalopathie, in den letzten Jahren, erhält seine Ausbreitung progressive multifokale Leukoenzephalopathie (PML) - einer Krankheit, einer viralen Ätiologie.

Der Tod von Nervenzellen, verursacht durch gestörte Blutzufuhr und Hirnhypoxie, führt zur Entwicklung von Mikroangiopathie. Leukoarreose und lacunare Infarkte verändern die Dichte der weißen Substanz und weisen auf Probleme mit der Blutzirkulation im Körper hin.

Die Klinik der Leukoenzephalopathie ist abhängig vom Schweregrad und manifestiert sich mit verschiedenen Symptomen. In der Regel werden Anzeichen einer subkortikalen und frontalen Dysfunktion mit Epipripten kombiniert. Der Verlauf der Pathologie ist chronisch, gekennzeichnet durch eine häufige Veränderung der Phase der Stabilisierung und Exazerbation. Leukoenzephalopathie tritt hauptsächlich bei älteren Menschen auf. Die Prognose der Krankheit ist ungünstig: Schwere Behinderung entwickelt sich schnell.

Formen der Leukenzephalopathie

Kleine Leukoenzephalopathie

Die kleinräumige Leukoenzephalopathie ist eine chronische Erkrankung vaskulären Ursprungs, deren Hauptursache Bluthochdruck ist. Anhaltende Hypertonie führt zu einer allmählichen Niederlage der weißen Substanz im Gehirn.

Die Entwicklung der Leukoenzephalopathie der vaskulären Genese betrifft vor allem Männer ab 55 Jahren mit erblicher Veranlagung. Vascular Leukoenzephalopathie - eine chronische Pathologie der Hirngefäße, die zu Läsionen der weißen Substanz führt und die Entwicklung vor dem Hintergrund der andauernden Hypertonie.

Über vaskuläre Enzephalopathien empfehlen wir detaillierte Informationen zum Link.

Progressive multifokale Leukoenzephalopathie

Die progressive multifokale Enzephalopathie ist eine virale Läsion des ZNS, die bei immunologisch beeinträchtigten Personen zur Zerstörung der weißen Substanz führt. Viren unterdrücken die Immunabwehr weiter und entwickeln Immunschwäche.

Bei Leukoenzephalopathie ist die weiße Substanz im Gehirn besiegt

Diese Form der Pathologie ist am gefährlichsten und endet oft mit dem Tod des Patienten. Aber mit der Schaffung und Verbesserung der antiretroviralen Therapie hat die Prävalenz der Krankheit mehrmals abgenommen.

Progressive multifokale Leukoenzephalopathie betrifft Patienten mit angeborener oder erworbener Immunschwäche. Pathologie findet sich bei 5% der HIV-infizierten Patienten und bei 50% der AIDS-Patienten.

Die Symptomatologie der Krankheit ist vielfältig. Die kognitive Beeinträchtigung variiert von leichter Dysfunktion bis zu schwerer Demenz. Fokale neurologische Symptome sind durch Sprach- und Sehbehinderungen bis hin zur Erblindung gekennzeichnet, und einzelne motorische Störungen verlaufen rasch und führen oft zu schweren Behinderungen.

Periventrikuläre Leukoenzephalopathie

Die periventrikuläre Form - die Infektion subkortikalnych der Strukturen des Gehirns, entstehend auf dem Hintergrund der langdauernden Hypoxie und der scharfen vaskulösen Mangelhaftigkeit. Die Ischämiezentren sind zufällig in den Strukturen des Nervensystems und in der Hauptsubstanz des Gehirns verstreut. Die Krankheit beginnt mit der Niederlage der motorischen Kerne der Medulla oblongata.

Leukoenzephalopathie mit verschwindender weißer Substanz

Leukoenzephalopathie mit verschwundener weißer Substanz ist eine genetisch bedingte Pathologie, die durch eine Mutation in den Genen verursacht wird. Die klassische Form der Krankheit manifestiert sich zuerst bei Kindern im Alter von 2 bis 6 Jahren.

Bei fortschreitenden Patienten: Kleinhirnataxie, Tetraparese, Muskelversagen, kognitive Störungen, optische Atrophie, Epikus. Bei Säuglingen Fütterung Prozess gebrochen ist, erbricht es, Fieber, verzögerte psychomotorische Entwicklung, erhöhte Reizbarkeit, Hypertonus Entwicklung Gliedmaßen, Krämpfe, Nacht halten Sie den Atem, Koma.

Ursachen

In den meisten Fällen ist Leukoenzephalopathie eine Folge von anhaltender Hypertonie. Die Patienten sind ältere Menschen mit begleitender Atherosklerose und Angiopathie.

Andere Krankheiten, die durch Leukoenzephalopathie kompliziert werden:

  • Erworbenes Immundefektsyndrom,
  • Leukämie und andere onkologische Erkrankungen des Blutes,
  • Lymphogranulomatose,
  • Tuberkulose der Lungen,
  • Sarcaidosis,
  • Krebs der inneren Organe,
  • Langfristige Verwendung von Immunsuppressiva provoziert auch die Entwicklung dieser Pathologie.

Betrachten Sie die Entwicklung von Hirnschäden am Beispiel der progressiven multifokalen Enzephalopathie.

Die Viren, die die PML verursachten, sind für die Nervenzellen tropisch. Sie enthalten doppelsträngige Ring-DNA und beeinflussen selektiv Astrozyten und Oligodendrozyten, die Myelinfasern synthetisieren. Im Zentralnervensystem treten Herde der Demyelinisierung auf, die Nervenzellen werden vergrößert und deformiert. Die graue Substanz des Gehirns in der Pathologie ist nicht beteiligt und bleibt absolut unberührt. Weiße Substanz verändert ihre Struktur, wird weich und gallertartig, zahlreiche kleine Vertiefungen erscheinen darauf. Oligodendrozyten werden schaumig, Astrozyten nehmen eine unregelmäßige Form an.

Hirnschädigung mit progressiver multifokaler Leukoenzephalopathie

Polyomaviren sind kleine Mikroben ohne Superkapside. Sie sind onkogen, sie befinden sich lange Zeit im Wirtsorganismus in einem latenten Zustand und verursachen keine Krankheit. Mit abnehmender Immunabwehr werden diese Mikroben zu Erregern einer tödlichen Krankheit. Die Isolierung von Viren ist ein kompliziertes Verfahren, das nur in spezialisierten Laboratorien durchgeführt wird. Mit Hilfe der Elektronenmikroskopie in Oligodendrozytenabschnitten finden Virologen Virionen von Polyomaviren in Form eines Kristalls.

Poliomaviren dringen in den menschlichen Körper ein und sind lebenslang in inneren Organen und Geweben latent. Die Persistenz von Viren tritt in den Nieren, im Knochenmark, in der Milz auf. Mit einer Abnahme der Immunabwehr werden sie aktiver und manifestieren ihre pathogene Wirkung. Sie werden durch Leukozyten in das zentrale Nervensystem transportiert und vermehren sich in der weißen Substanz des Gehirns. Ähnliche Prozesse treten bei Menschen mit AIDS, Leukämie oder Lymphom sowie bei Organtransplantationen auf. Die Infektionsquelle ist eine kranke Person. Viren können auf dem Luftweg oder fäkal-oral übertragen werden.

Symptomatologie

Die Krankheit entwickelt sich allmählich. Zuerst werden die Patienten umständlich verstreut, lethargisch, den Tränen nah und unbeholfen, sie geistige Leistungsfähigkeit, Schlafstörungen und Gedächtnis reduziert, dann gibt es Schwäche, allgemeine Müdigkeit, Viskosität Gedanken, Tinnitus, Reizbarkeit, Nystagmus, Muskel Hypertonus, engt den Bereich von Interessen, von einige Wörter werden mit Schwierigkeit ausgesprochen. In schweren Fällen sind Mono- und hemiparesis, Neurosen und Psychosen, Querschnittsmyelitis, Konvulsionen, die höheren Funktionen des Gehirns, raue Demenz.

Die führenden Symptome der Krankheit sind:

  1. Diskoordinate Bewegungen, Unstetigkeit des Gehens, motorische Dysfunktion, Schwäche in den Extremitäten,
  2. Vollständige einseitige Lähmung von Armen und Beinen,
  3. Verletzungen der Rede,
  4. Verringerung der Schärfe des Sehens,
  5. Schotten,
  6. Hypesie,
  7. Verminderte Intelligenz, Verwirrung, emotionale Labilität, Demenz,
  8. Die Hemianopsie,
  9. Dysphagie,
  10. Epipristupie,
  11. Harninkontinenz.

Psychosyndrom und fokale neurologische Symptome schreiten schnell voran. In fortgeschrittenen Fällen werden Patienten mit Parkinson-Syndrom und Pseudobulbär-Syndrom diagnostiziert. Eine objektive Prüfung von Experten zeigt eine Verletzung der geistigen-geistiger Funktionen, Aphasie, Apraxie, Agnosie „seniler Gang“, Haltungsstörungen mit häufigen Stürzen, Hyperreflexie, pathologischen Anzeichen, Becken Dysfunktion. Psychische Störungen werden normalerweise mit Angstzuständen, Rückenschmerzen, Übelkeit, instabilem Gang, Taubheit in den Armen und Beinen kombiniert. Oft nehmen Patienten ihre Krankheit nicht wahr, deshalb wenden sich ihre Verwandten an ihre Ärzte.

Progressive multifokale Leukoenzephalopathie manifestierte schlaffen Parese und Paralyse, ein typisches gleichnamiges hemianopsia, Betäuben, Persönlichkeitsstörung, Symptome der Hirnnerven und extrapyramidale Störungen.

Diagnose

Die Diagnose der Leukoenzephalopathie umfasst eine Reihe von Verfahren:

  • Beratung mit einem Neurologen,
  • Ein klinischer Bluttest,
  • Die Exposition von Alkohol, Kokain und Amphetamin im Blut,
  • Dopplerographie,
  • EEG,
  • CT, MRT,
  • Eine Gehirnbiopsie,
  • PCR,
  • Lumbalpunktion

Mit Hilfe von CT und MRT können hyperintensive Läsionen in der weißen Hirnsubstanz nachgewiesen werden. Bei Verdacht auf eine infektiöse Form kann die Elektronenmikroskopie Partikel von Viren im Hirngewebe nachweisen. Die immunzytochemische Methode ist der Nachweis des Antigens des Virus. Die Lumbalpunktion wird mit zunehmendem Protein im Liquor durchgeführt. Mit dieser Pathologie wird auch eine lymphozytäre Pleozytose nachgewiesen.

Bestätigung oder Widerlegung der Diagnose von Leukoenzephalopathie kann zu Tests für psychische Zustand, Gedächtnis, Koordination von Bewegungen führen.

Behandlung

Die Behandlung der Leukoenzephalopathie ist lang, komplex, individuell und erfordert vom Patienten viel Kraft und Geduld.

Leukoenzephalopathie ist eine unheilbare Krankheit. Allgemeine therapeutische Maßnahmen zielen darauf ab, das weitere Fortschreiten der Pathologie einzudämmen und die Funktionen der subkortikalen Strukturen des Gehirns wiederherzustellen. Die Behandlung der Leukoenzephalopathie ist symptomatisch und etiotrop.

  1. Medikamente, die die Zirkulation des Gehirns verbessern - Cavinton, Actovegin, Pentoxifyllin,
  2. Nootropika - Piracetam, Cerebrolysin, Nootropilum, Pantogam,
  3. Angioprotektoren - Cinnarizin, Kurantil, Plavix,
  4. Leukoenzephalopathie der infektiösen Genese erfordert antivirale Behandlung. Applied "Acyclovir", Zubereitungen aus der Gruppe der Interferone - "Cycloferon", "Kipferon".
  5. Um den Entzündungsprozess zu entfernen, werden Glukokortikoide - "Dexamethason", zur Vorbeugung von Thrombosen, Disaggregaten - "Heparin", "Warfarin", "Fragmin" verschrieben.
  6. Antidepressiva - Prozac,
  7. Vitamine der Gruppe B, A, E,
  8. Adaptogene - "Vitreous Body", "Aloe Extract".

Zusätzlich werden Physiotherapie, Fußreflexzonenmassage, Atemgymnastik, Nackenmassage, manuelle Therapie, Akupunktur durchgeführt. Für die Behandlung von Kindern werden Medikamente in der Regel durch homöopathische und phytotherapeutische Medikamente ersetzt.

Leukoenzephalopathie, zusammen mit der senilen Form mit fortschreitender Demenz, ist in letzter Zeit zu einer Komplikation von AIDS geworden, was mit der stark geschwächten Immunität von HIV-infizierten Patienten zusammenhängt. In Ermangelung einer rechtzeitigen und angemessenen Therapie leben solche Patienten nicht 6 Monate nach dem Einsetzen der klinischen Symptome der Pathologie. Die Leukoenzephalopathie endet immer mit dem Tod des Patienten.

Heilung des Herzens

Online-Verzeichnis

Periventrikuläre Leukoenzephalopathie von geringem Grad

Leukoenzephalopathie ist eine chronisch fortschreitende Pathologie, verursacht durch Zerstörung der weißen Hirnsubstanz und führt zu seniler Demenz oder Demenz. Die Krankheit hat mehrere gleichwertige Titel: Binswanger Enzephalopathie oder Binswanger-Krankheit. Der Autor beschrieb die Krankheit erstmals 1894 und gab ihr seinen Namen. Zusammen mit vaskulären Leukoenzephalopathie, in den letzten Jahren, erhält seine Ausbreitung progressive multifokale Leukoenzephalopathie (PML) - einer Krankheit, einer viralen Ätiologie.

Der Tod von Nervenzellen, verursacht durch gestörte Blutzufuhr und Hirnhypoxie, führt zur Entwicklung von Mikroangiopathie. Leukoarreose und lacunare Infarkte verändern die Dichte der weißen Substanz und weisen auf Probleme mit der Blutzirkulation im Körper hin.

Die Klinik der Leukoenzephalopathie ist abhängig vom Schweregrad und manifestiert sich mit verschiedenen Symptomen. In der Regel werden Anzeichen einer subkortikalen und frontalen Dysfunktion mit Epipripten kombiniert. Der Verlauf der Pathologie ist chronisch, gekennzeichnet durch eine häufige Veränderung der Phase der Stabilisierung und Exazerbation. Leukoenzephalopathie tritt hauptsächlich bei älteren Menschen auf. Die Prognose der Krankheit ist ungünstig: Schwere Behinderung entwickelt sich schnell.

Kleine Leukoenzephalopathie

Die kleinräumige Leukoenzephalopathie ist eine chronische Erkrankung vaskulären Ursprungs, deren Hauptursache Bluthochdruck ist. Anhaltende Hypertonie führt zu einer allmählichen Niederlage der weißen Substanz im Gehirn.

Die Entwicklung der Leukoenzephalopathie der vaskulären Genese betrifft vor allem Männer ab 55 Jahren mit erblicher Veranlagung. Vascular Leukoenzephalopathie - eine chronische Pathologie der Hirngefäße, die zu Läsionen der weißen Substanz führt und die Entwicklung vor dem Hintergrund der andauernden Hypertonie.

Über vaskuläre Enzephalopathien empfehlen wir detaillierte Informationen zum Link.

Progressive multifokale Leukoenzephalopathie

Die progressive multifokale Enzephalopathie ist eine virale Läsion des ZNS, die bei immunologisch beeinträchtigten Personen zur Zerstörung der weißen Substanz führt. Viren unterdrücken die Immunabwehr weiter und entwickeln Immunschwäche.

Bei Leukoenzephalopathie ist die weiße Substanz im Gehirn besiegt

Diese Form der Pathologie ist am gefährlichsten und endet oft mit dem Tod des Patienten. Aber mit der Schaffung und Verbesserung der antiretroviralen Therapie hat die Prävalenz der Krankheit mehrmals abgenommen.

Progressive multifokale Leukoenzephalopathie betrifft Patienten mit angeborener oder erworbener Immunschwäche. Pathologie findet sich bei 5% der HIV-infizierten Patienten und bei 50% der AIDS-Patienten.

Die Symptomatologie der Krankheit ist vielfältig. Die kognitive Beeinträchtigung variiert von leichter Dysfunktion bis zu schwerer Demenz. Fokale neurologische Symptome sind durch Sprach- und Sehbehinderungen bis hin zur Erblindung gekennzeichnet, und einzelne motorische Störungen verlaufen rasch und führen oft zu schweren Behinderungen.

Periventrikuläre Leukoenzephalopathie

Die periventrikuläre Form - die Infektion subkortikalnych der Strukturen des Gehirns, entstehend auf dem Hintergrund der langdauernden Hypoxie und der scharfen vaskulösen Mangelhaftigkeit. Die Ischämiezentren sind zufällig in den Strukturen des Nervensystems und in der Hauptsubstanz des Gehirns verstreut. Die Krankheit beginnt mit der Niederlage der motorischen Kerne der Medulla oblongata.

Leukoenzephalopathie mit verschwindender weißer Substanz

Leukoenzephalopathie mit verschwundener weißer Substanz ist eine genetisch bedingte Pathologie, die durch eine Mutation in den Genen verursacht wird. Die klassische Form der Krankheit manifestiert sich zuerst bei Kindern im Alter von 2 bis 6 Jahren.

Bei fortschreitenden Patienten: Kleinhirnataxie, Tetraparese, Muskelversagen, kognitive Störungen, optische Atrophie, Epikus. Bei Säuglingen Fütterung Prozess gebrochen ist, erbricht es, Fieber, verzögerte psychomotorische Entwicklung, erhöhte Reizbarkeit, Hypertonus Entwicklung Gliedmaßen, Krämpfe, Nacht halten Sie den Atem, Koma.

In den meisten Fällen ist Leukoenzephalopathie eine Folge von anhaltender Hypertonie. Die Patienten sind ältere Menschen mit begleitender Atherosklerose und Angiopathie.

Andere Krankheiten, die durch Leukoenzephalopathie kompliziert werden:

  • Erworbenes Immundefektsyndrom,
  • Leukämie und andere onkologische Erkrankungen des Blutes,
  • Lymphogranulomatose,
  • Tuberkulose der Lungen,
  • Sarcaidosis,
  • Krebs der inneren Organe,
  • Langfristige Verwendung von Immunsuppressiva provoziert auch die Entwicklung dieser Pathologie.

Betrachten Sie die Entwicklung von Hirnschäden am Beispiel der progressiven multifokalen Enzephalopathie.

Die Viren, die die PML verursachten, sind für die Nervenzellen tropisch. Sie enthalten doppelsträngige Ring-DNA und beeinflussen selektiv Astrozyten und Oligodendrozyten, die Myelinfasern synthetisieren. Im Zentralnervensystem treten Herde der Demyelinisierung auf, die Nervenzellen werden vergrößert und deformiert. Die graue Substanz des Gehirns in der Pathologie ist nicht beteiligt und bleibt absolut unberührt. Weiße Substanz verändert ihre Struktur, wird weich und gallertartig, zahlreiche kleine Vertiefungen erscheinen darauf. Oligodendrozyten werden schaumig, Astrozyten nehmen eine unregelmäßige Form an.

Hirnschädigung mit progressiver multifokaler Leukoenzephalopathie

Polyomaviren sind kleine Mikroben ohne Superkapside. Sie sind onkogen, sie befinden sich lange Zeit im Wirtsorganismus in einem latenten Zustand und verursachen keine Krankheit. Mit abnehmender Immunabwehr werden diese Mikroben zu Erregern einer tödlichen Krankheit. Die Isolierung von Viren ist ein kompliziertes Verfahren, das nur in spezialisierten Laboratorien durchgeführt wird. Mit Hilfe der Elektronenmikroskopie in Oligodendrozytenabschnitten finden Virologen Virionen von Polyomaviren in Form eines Kristalls.

Poliomaviren dringen in den menschlichen Körper ein und sind lebenslang in inneren Organen und Geweben latent. Die Persistenz von Viren tritt in den Nieren, im Knochenmark, in der Milz auf. Mit einer Abnahme der Immunabwehr werden sie aktiver und manifestieren ihre pathogene Wirkung. Sie werden durch Leukozyten in das zentrale Nervensystem transportiert und vermehren sich in der weißen Substanz des Gehirns. Ähnliche Prozesse treten bei Menschen mit AIDS, Leukämie oder Lymphom sowie bei Organtransplantationen auf. Die Infektionsquelle ist eine kranke Person. Viren können auf dem Luftweg oder fäkal-oral übertragen werden.

Die Krankheit entwickelt sich allmählich. Zuerst werden die Patienten umständlich verstreut, lethargisch, den Tränen nah und unbeholfen, sie geistige Leistungsfähigkeit, Schlafstörungen und Gedächtnis reduziert, dann gibt es Schwäche, allgemeine Müdigkeit, Viskosität Gedanken, Tinnitus, Reizbarkeit, Nystagmus, Muskel Hypertonus, engt den Bereich von Interessen, von einige Wörter werden mit Schwierigkeit ausgesprochen. In schweren Fällen sind Mono- und hemiparesis, Neurosen und Psychosen, Querschnittsmyelitis, Konvulsionen, die höheren Funktionen des Gehirns, raue Demenz.

Die führenden Symptome der Krankheit sind:

  1. Diskoordinate Bewegungen, Unstetigkeit des Gehens, motorische Dysfunktion, Schwäche in den Extremitäten,
  2. Vollständige einseitige Lähmung von Armen und Beinen,
  3. Verletzungen der Rede,
  4. Verringerung der Schärfe des Sehens,
  5. Schotten,
  6. Hypesie,
  7. Verminderte Intelligenz, Verwirrung, emotionale Labilität, Demenz,
  8. Die Hemianopsie,
  9. Dysphagie,
  10. Epipristupie,
  11. Harninkontinenz.

Psychosyndrom und fokale neurologische Symptome schreiten schnell voran. In fortgeschrittenen Fällen werden Patienten mit Parkinson-Syndrom und Pseudobulbär-Syndrom diagnostiziert. Eine objektive Prüfung von Experten zeigt eine Verletzung der geistigen-geistiger Funktionen, Aphasie, Apraxie, Agnosie „seniler Gang“, Haltungsstörungen mit häufigen Stürzen, Hyperreflexie, pathologischen Anzeichen, Becken Dysfunktion. Psychische Störungen werden normalerweise mit Angstzuständen, Rückenschmerzen, Übelkeit, instabilem Gang, Taubheit in den Armen und Beinen kombiniert. Oft nehmen Patienten ihre Krankheit nicht wahr, deshalb wenden sich ihre Verwandten an ihre Ärzte.

Progressive multifokale Leukoenzephalopathie manifestierte schlaffen Parese und Paralyse, ein typisches gleichnamiges hemianopsia, Betäuben, Persönlichkeitsstörung, Symptome der Hirnnerven und extrapyramidale Störungen.

Die Diagnose der Leukoenzephalopathie umfasst eine Reihe von Verfahren:

  • Beratung mit einem Neurologen,
  • Ein klinischer Bluttest,
  • Die Exposition von Alkohol, Kokain und Amphetamin im Blut,
  • Dopplerographie,
  • EEG,
  • CT, MRT,
  • Eine Gehirnbiopsie,
  • PCR,
  • Lumbalpunktion

Mit Hilfe von CT und MRT können hyperintensive Läsionen in der weißen Hirnsubstanz nachgewiesen werden. Bei Verdacht auf eine infektiöse Form kann die Elektronenmikroskopie Partikel von Viren im Hirngewebe nachweisen. Die immunzytochemische Methode ist der Nachweis des Antigens des Virus. Die Lumbalpunktion wird mit zunehmendem Protein im Liquor durchgeführt. Mit dieser Pathologie wird auch eine lymphozytäre Pleozytose nachgewiesen.

Bestätigung oder Widerlegung der Diagnose von Leukoenzephalopathie kann zu Tests für psychische Zustand, Gedächtnis, Koordination von Bewegungen führen.

Die Behandlung der Leukoenzephalopathie ist lang, komplex, individuell und erfordert vom Patienten viel Kraft und Geduld.

Leukoenzephalopathie ist eine unheilbare Krankheit. Allgemeine therapeutische Maßnahmen zielen darauf ab, das weitere Fortschreiten der Pathologie einzudämmen und die Funktionen der subkortikalen Strukturen des Gehirns wiederherzustellen. Die Behandlung der Leukoenzephalopathie ist symptomatisch und etiotrop.

  1. Medikamente, die die Zirkulation des Gehirns verbessern - Cavinton, Actovegin, Pentoxifyllin,
  2. Nootropika - Piracetam, Cerebrolysin, Nootropilum, Pantogam,
  3. Angioprotektoren - Cinnarizin, Kurantil, Plavix,
  4. Leukoenzephalopathie der infektiösen Genese erfordert antivirale Behandlung. Applied "Acyclovir", Zubereitungen aus der Gruppe der Interferone - "Cycloferon", "Kipferon".
  5. Um den Entzündungsprozess zu entfernen, werden Glukokortikoide - "Dexamethason", zur Vorbeugung von Thrombosen, Disaggregaten - "Heparin", "Warfarin", "Fragmin" verschrieben.
  6. Antidepressiva - Prozac,
  7. Vitamine der Gruppe B, A, E,
  8. Adaptogene - "Vitreous Body", "Aloe Extract".

Zusätzlich werden Physiotherapie, Fußreflexzonenmassage, Atemgymnastik, Nackenmassage, manuelle Therapie, Akupunktur durchgeführt. Für die Behandlung von Kindern werden Medikamente in der Regel durch homöopathische und phytotherapeutische Medikamente ersetzt.

Leukoenzephalopathie, zusammen mit einem alten Mann mit einem progressiven Form der Demenz, hat vor kurzem eine Komplikation von AIDS worden, die mit stark immungeschwächten HIV-infizierten Patienten in Verbindung gebracht wird. In Ermangelung einer rechtzeitigen und angemessenen Therapie leben solche Patienten nicht 6 Monate nach dem Einsetzen der klinischen Symptome der Pathologie. Die Leukoenzephalopathie endet immer mit dem Tod des Patienten.

Binswanger-Krankheit - Leukoenzephalopathie hypertensiver Patienten (Video)

Progressive multifokale Leukoenzephalopathie - eine virale Form (Video)

Schritt 1: Bezahlen Sie die Konsultation mit dem Formular → Schritt 2: Nach der Zahlung stellen Sie Ihre Frage in das Formular unten ↓ Schritt 3: Sie können den Sachbearbeiter zusätzlich mit einer weiteren Zahlung für einen beliebigen Betrag belohnen ↑

Ivan Drozdov 17.07.2017

Leukoenzephalopathie - eine Art progressive Enzephalopathie, auch Binswanger-Krankheit genannt, die die subkortikalen weißen Substanz des Hirngewebes auswirkt. Die Krankheit wird als vaskuläre Demenz beschrieben, ist besonders anfällig für sie ältere Menschen über 55 Jahre. Läsionen der weißen Substanz führt zu einer Einschränkung und anschließende Verlust der Gehirnfunktion nach einer kurzen Zeit der Patient stirbt. In der ICD-10 wurde der Binswanger-Krankheit der Code 67.3 zugewiesen.

Arten der Leukenzephalopathie

Unterscheiden Sie die folgenden Arten der Krankheit:

  1. Leukoenzephalopathie vaskulären Ursprungs (klein-fokal) - ein chronischer pathologischer Zustand, bei dem die Strukturen der Gehirnhälften langsam betroffen sind. Die Risikokategorie umfasst ältere Menschen über 55 Jahre (hauptsächlich Männer). Die Ursache der Krankheit ist erbliche Veranlagung, ebenso wie chronischer Bluthochdruck, der sich in häufigen Anfällen zunehmenden Blutdruckes manifestiert. Die Folge der Entwicklung dieser Art von Leukoenzephalopathie im Alter kann Demenz und Tod sein.
  2. Fortschreitende Leukoenzephalopathie (multifokal) - eine akute Erkrankung, bei der aufgrund der geringeren Immunität (einschließlich der Progression von Immundefizienz-Virus), wird die weiße Hirnsubstanz verflüssigt. Die Krankheit entwickelt sich schnell, mit der Unfähigkeit, die notwendige medizinische Versorgung bereitzustellen, stirbt der Patient.
  3. Periventrikuläre Leukoenzephalopathie - Die subkortikalen Gewebe des Gehirns sind wegen längerem Sauerstoffmangel und der Entwicklung von Ischämie perniziösen Wirkungen ausgesetzt. Pathologische Herde konzentrieren sich meist auf das Kleinhirn, den Hirnstamm und auf Strukturen, die für die Bewegungsfunktion verantwortlich sind.

Ursachen der Krankheit

Abhängig von der Form der Krankheit kann Leukoenzephalopathie aus einer Reihe von Gründen auftreten, die nicht miteinander verwandt sind. So manifestiert sich die Erkrankung der Gefäßentstehung im Alter unter dem Einfluss der folgenden pathologischen Ursachen und Faktoren:

  • hypertensive Krankheit;
  • Diabetes mellitus und andere Störungen der endokrinen Funktionen;
  • Atherosklerose;
  • die Anwesenheit von schlechten Gewohnheiten;
  • Vererbung.

Die Ursachen der negativen Veränderungen, die in den Strukturen des Gehirns mit periventrikulärer Leukoenzephalopathie auftreten, sind Zustände und Krankheiten, die Sauerstoffmangel des Gehirns hervorrufen:

  • angeborene Fehlbildungen, die durch genetische Anomalien verursacht werden;
  • Geburtstrauma aufgrund der Verwicklung der Nabelschnur, falsche Darstellung;
  • Deformität der Wirbel durch altersbedingte Veränderungen oder Trauma und eine Verletzung des Blutflusses entlang der Hauptarterien als Konsequenz.

Die multifokale Enzephalopathie tritt vor dem Hintergrund einer stark reduzierten Immunität oder ihrer völligen Abwesenheit auf. Die Gründe für die Entwicklung dieses Staates können sein:

  • HIV-Infektion;
  • Tuberkulose;
  • bösartige Formationen (Leukämie, Lymphogranulomatose, Sarkodiose, Karzinom);
  • Empfang von starken chemischen Präparaten;
  • Immunsuppressiva zur Behandlung von Organtransplantationen.

Die Bestimmung der zuverlässigen Ursache des Auftretens von Leukoenzephalopathie erlaubt es Ärzten, eine angemessene Behandlung zu verschreiben und das Leben des Patienten leicht zu verlängern.

Symptome und Anzeichen von Leukenzephalopathie

Der Grad und die Art der Manifestationen von Leukoenzephalopathie-Symptomen hängt direkt von der Form der Krankheit und der Lage der Läsionsstellen ab. Charakteristische Merkmale dieser Krankheit sind:

  • permanente Kopfschmerzen;
  • Schwäche in den Gliedmaßen;
  • Übelkeit;
  • Angst, unbegründete Sorge, Angst und eine Reihe von anderen neuropsychiatrischen Störungen, wird der Patient nicht den Zustand als anormal wahrnehmen und sich weigert, medizinische Hilfe;
  • instabiler und unsicherer Gang, reduzierte Koordination;
  • Sehstörungen;
  • verminderte Empfindlichkeit;
  • Verletzung von Gesprächsfunktionen, Schluckreflex;
  • Muskelkrämpfe und Krämpfe, wobei die Zeit in epileptische Anfälle übergeht;
  • Demenz, die sich zunächst in einem Rückgang von Gedächtnis und Intelligenz manifestierte;
  • unwillkürliches Urinieren, Stuhlgang.

Die Schwere der beschriebenen Symptome hängt vom Zustand der menschlichen Immunität ab. Zum Beispiel gibt es bei Patienten mit reduzierter Immunität ausgeprägtere Anzeichen einer Hirnschädigung als bei Patienten mit einem normalen Immunsystem.

Diagnose

Wenn Sie vermuten, dass eine der Leukoenzephalopathien vorhanden ist, sind die Ergebnisse der instrumentellen und Laboruntersuchungen für die Diagnose von grundlegender Bedeutung. Nach der Erstuntersuchung werden dem Patienten eine Reihe von instrumentellen Studien von einem Neurologen und einem Arzt für Infektionskrankheiten zugewiesen:

  • Elektroenzephalogramm oder Dopplerographie - um den Zustand der Gefäße des Gehirns zu untersuchen;
  • MRT - um mehrere Herde von weißen Hirnschäden zu identifizieren;
  • CT - Methode ist nicht so informativ wie die vorherige, aber immer noch erlaubt pathologische Störungen der Hirnstrukturen des Infarkt Läsionen zu offenbaren.

Zu Laboruntersuchungen, die eine Leukoenzephalopathie diagnostizieren, gehören:

  • Die PCR-Diagnostik ist eine Methode der "Polymerase-Kettenreaktion", mit der virale Pathogene in den Gehirnzellen auf DNA-Ebene nachgewiesen werden können. Für die Analyse wird dem Patienten Blut entnommen, die Aussagekraft des Ergebnisses beträgt mindestens 95%. Dies erlaubt Ihnen, die Biopsie aufzugeben und dadurch Eingriffe in die Struktur des Gehirns zu initiieren.
  • Biopsy - Technik beinhaltet Gewebeentnahme Gehirn strukturelle Veränderungen in den Zellen zu identifizieren, um das Ausmaß der irreversiblen Prozesse, und die Durchflussrate der Krankheit. Die Gefahr einer Biopsie besteht in der Notwendigkeit eines direkten Eingriffs in das Hirngewebe zur Materialgewinnung und daraus resultierenden Komplikationen.
  • Lumbalpunktion - ist für die Studie von Liquor cerebrospinalis gemacht, nämlich der Grad der Erhöhung des Gehalts an Protein in ihm.

Basierend auf den Ergebnissen einer umfassenden Untersuchung, macht ein Neurologe eine Schlussfolgerung über das Vorhandensein der Krankheit, sowie die Form und Geschwindigkeit ihrer Progression.

Behandlung von Leukenzephalopathie

Die Krankheit der Leukoenzephalopathie eignet sich nicht zur vollständigen Heilung. Bei der Diagnose Leukoenzephalopathie Ärzte verschreiben bei der Beseitigung der Ursachen von Krankheiten, die Entfernung von Symptomen, die Hemmung des pathologischen Prozesses, sowie Wartungsfunktionen richtet Erhaltungstherapie, die für die betroffenen Bereiche des Gehirns verantwortlich sind.

Die wichtigsten Medikamente, die Patienten mit Leukoenzephalopathie verschrieben werden, sind:

  1. Präparate, die die Durchblutung von Hirnstrukturen verbessern - Pentoxifyllin, Cavinton.
  2. Nootropika, die die Struktur des Gehirns anregen - Piracetam, Fentotropil, Nootropil.
  3. Angioprotective Medikamente, die helfen, den Ton der Gefäßwände wiederherzustellen - Cinnarizin, Plavix, Curantil.
  4. Vitamin-Komplexe mit einer Dominanz in der Zusammensetzung von Vitaminen der Gruppe E, A und B.
  5. Adaptogene, die dem Körper helfen, solchen negativen Faktoren wie Stress, Viren, Überarbeitung, Klimawandel zu widerstehen - Glaskörper, Eleuterococcus, Ginsengwurzel, Aloe-Extrakt.
  6. Antikoagulanzien, die die Durchgängigkeit von Blutgefäßen durch die Verdünnung von Blut und die Prävention von Thrombosen zu normalisieren, - Heparin.
  7. Antiretrovirale Mittel in Fällen, wenn Leukoenzephalopathie durch das Immunschwächevirus (HIV) verursacht wird - Mirtazipin, Acyclovir, Ziprasidon.

Zusätzlich zur medikamentösen Behandlung verschreibt der Arzt eine Reihe von Verfahren und Techniken, die zur Wiederherstellung einer gestörten Hirnfunktion beitragen:

  • Physiotherapie;
  • Reflexotherapie;
  • therapeutische Gymnastik;
  • Massageverfahren;
  • manuelle Therapie;
  • Akupunktur;
  • Klassen mit spezialisierten Spezialisten - Rehabilitatoren, Logopäden, Psychologen.

Trotz des Volumenverlaufs der medikamentösen Therapie und der Arbeit mit einer Vielzahl von Spezialisten ist die Überlebensprognose bei diagnostizierter Leukoenzephalopathie enttäuschend.

Ungeachtet der Form und Geschwindigkeit des Verlaufs des pathologischen Prozesses endet die Leukoenzephalopathie immer mit dem Tod, die Lebenserwartung schwankt im folgenden Zeitintervall:

  • innerhalb eines Monats - mit akuter Krankheit und Mangel an angemessener Behandlung;
  • bis zu 6 Monaten - vom Zeitpunkt der Entdeckung der ersten Symptome der Beschädigung der Gehirnstrukturen in Abwesenheit der Erhaltungsbehandlung;
  • von 1 bis 1,5 Jahren - im Falle der Einnahme von antiretroviralen Medikamenten unmittelbar nach dem Auftreten der ersten Symptomatik der Krankheit.

Die moderne Medizin ermöglicht es Ihnen, die Mehrzahl der bestehenden pathologischen Prozesse genau zu diagnostizieren. Eine solche Krankheit wie Leukoenzephalopathie wurde früher vor allem bei Menschen mit dem HIV-Infektionsvirus diagnostiziert, und jetzt ist es viel häufiger gefunden. Aus diesem Grund können Patienten, die nichts von ihrer Erkrankung wissen, ihr Leben verlängern. Sonst wird es allmählich voranschreiten und die Person die Möglichkeit berauben, eine gewohnte Lebensweise zu führen.

Es gibt Leukoenzephalopathie in Form von Schäden an der weißen Hirnsubstanz und es betrifft vor allem ältere Menschen. Der Ursprung der Krankheit ist ziemlich unklar, aber neuere Studien haben gezeigt, dass es durch die Aktivierung von Polyomavirus entsteht.

Ursachen der Entwicklung und Form der Krankheit

Wissenschaftler konnten nachweisen, dass Leukoenzephalopathie bei Menschen mit Polyomavirus manifestiert ist. Dies ist jedoch keine erfreuliche Nachricht, da 80% der Weltbevölkerung damit infiziert sind. Es gibt einen Virus, trotz bedrückender Statistik, sehr selten. Um es zu aktivieren, ist eine Kombination mehrerer Faktoren notwendig, von denen die wichtigste die geschwächte Immunität ist. Daher betraf das Problem früher hauptsächlich Menschen mit einer HIV-Infektion.

Unter den anderen Gründen, die die Entwicklung der Leukoenalopathie beeinflussen können, sind die wichtigsten:

  • Lymphogranulomatose;
  • AIDS und HIV-Infektion;
  • Krankheiten der Blutgruppe von Leukämie;
  • Onkologische Pathologien;
  • Bluthochdruck (hoher Blutdruck);
  • Rheumatoide Arthritis;
  • Tuberkulose;
  • Die Verwendung von monoklonalen Antikörpern;
  • Sarkoidose;
  • Verwendung von Arzneimitteln mit immunsuppressiven Wirkungen, die nach Transplantation von Geweben oder Organen verordnet werden;
  • Systemischer Lupus.

Bis heute wurden die folgenden Formen der Leukoenzephalopathie klassifiziert:

  • Klein-fokal. Es ist durch chronische Pathologien der zerebralen (zerebralen Gefäße) gekennzeichnet. Sie haben einen progressiven Verlauf, so dass die weiße Substanz letztendlich geschädigt wird. Der feinfokale Typ der Leukoenzephalopathie ist wahrscheinlich vaskulären Ursprungs und manifestiert sich hauptsächlich bei Männern, die nach 60 Jahren an Bluthochdruck leiden. Die Risikogruppe umfasst zudem Personen mit erblicher Veranlagung. In den meisten Fällen hat die fokale Pathologie der vaskulären Genese bestimmte Folgen, zum Beispiel Demenz (Demenz);
  • Progressive vaskuläre Leukoenzephalopathie vom multifokalen (multifokalen) Typ. Normalerweise ist es eine Folge der Auswirkungen einer Virusinfektion auf das Nervensystem. Aufgrund dieses Phänomens ist eine weiße Hirnsubstanz geschädigt. Dieser Prozess findet hauptsächlich vor dem Hintergrund der Entwicklung einer HIV-Infektion statt. Unter den Folgen der progressiven multifokalen Leukoenzephalopathie kann ein früh tödlicher Ausgang liegen;
  • Periventrikuläre Leukoenzephalopathie. Es entsteht durch den ständigen Mangel an Nährstoffen aufgrund von zerebraler Ischämie. Diese Form der Pathologie betrifft das Kleinhirn, den Hirnstamm und die Unterabteilungen, die für menschliche Bewegungen verantwortlich sind. Es äußert sich hauptsächlich in Neugeborenen aufgrund von Hypoxie, die während der intrauterinen Entwicklung aufgetreten ist. Zu den gefährlichsten Komplikationen gehört die Zerebralparese.

Symptome

Manifestationen des pathologischen Prozesses hängen direkt von der Lokalisation der Läsion und ihrer Varietät ab. Anfangs ist die Symptomatik nicht besonders ausgeprägt. Die Patienten fühlen eine allgemeine Schwäche und Verschlechterung der geistigen Fähigkeiten vor dem Hintergrund einer schnellen Ermüdung, aber sie schreiben oft die Zeichen der Müdigkeit ab.

Psychoneurologische Manifestationen entstehen bei jedem auf unterschiedliche Weise. In einigen Fällen dauert der Prozess 2-3 Tage und in anderen 2-3 Wochen. Unabhängig, um das Vorhandensein lejkoenzephalopatii aufzudecken ist es möglich, sich auf seine grundlegendsten Eigenschaften zu richten:

  • Auftreten von epileptischen Anfällen;
  • Zunahme von Kopfschmerzattacken;
  • Fehlfunktionen in der Koordination von Bewegungen;
  • Entwicklung von Sprachdefekten;
  • Verminderte motorische Fähigkeiten;
  • Verschlechterung des Sehvermögens;
  • Verminderte Empfindlichkeit;
  • Unterdrückung des Bewusstseins;
  • Häufige Ausbrüche von Emotionen;
  • Verminderte geistige Aktivität;
  • Probleme mit dem Schlucken aufgrund von Fehlern im Schluckreflex.

Es gab Situationen, in denen Spezialisten Läsionen nur im Rückenmark diagnostizierten. In diesem Fall zeigten die Patienten ausschließlich Wirbelsäulenmerkmale, die mit der Störung des Bewegungsapparates zusammenhingen. Kognitive Beeinträchtigungen waren überwiegend nicht vorhanden.

Diagnose

Wenn 2-3 Anzeichen gefunden werden, wird empfohlen, einen erfahrenen Neurologen zur Diagnose zu finden. Der Arzt wird den Patienten befragen und eine Untersuchung durchführen und dann die folgenden Erhebungsmethoden festlegen:

  • Magnetresonanztomographie (MRT). Es wird verwendet, um pathologische Herde zu identifizieren und ihre Lokalisierung zu bestimmen. MRT wird auch im Verlauf der Therapie verwendet, um das Fortschreiten der Krankheit zu überwachen;
  • Polymerase-Kettenreaktion (PCR). Diese Methode der molekulargenetischen Forschung kann die Gehirnbiopsie ersetzen und liefert ziemlich genaue Daten über das Vorhandensein und die Entwicklung der Krankheit.

Basierend auf den Ergebnissen wird der Arzt ein Behandlungsregime machen. Wir müssen jedoch regelmäßig untersucht werden, um die Entwicklung des pathologischen Prozesses zu überwachen.

Kurs der Therapie

Trotz des Entwicklungsstandes der modernen Medizin konnten Wissenschaftler kein wirksames Heilmittel gegen Leukoenzephalopathie finden. Irgendwelche seiner Formen werden allmählich fortschreiten und vollständig aufhören, die Krankheit nicht zu passieren. Der Behandlungsverlauf, der von einem Neurologen zusammengestellt wurde, konzentriert sich auf die Aufrechterhaltung des Zustands des Patienten. Sein Ziel ist es, die Entwicklung der Pathologie zu verlangsamen, die Symptomatik zu stoppen und das Niveau der geistigen Fähigkeiten wiederherzustellen. Kortikosteroide werden zur Vorbeugung von Entzündungen eingesetzt. In Gegenwart des Immunschwäche-Virus verschreibt der Arzt antiretrovirale Medikamente.

Es ist verboten, Arzneimittel gegen Leukoenzephalopathie unabhängig voneinander einzunehmen, da die Dosierung individuell gewählt wird.

Allmählich können einige Medikamente vollständig abgeschafft oder durch andere Medikamente mit einer veränderten Dosierung ersetzt werden.

Prognose und Prävention

Die Prognose für Leukoenzephalopathie ist extrem unangenehm. In den meisten Fällen ist das Leben des Patienten von 1 Monat bis 2 Jahren. Um die Entwicklung des pathologischen Prozesses zu verhindern, wird empfohlen, die folgenden Regeln der Prävention zu beachten:

  • Vor dem Geschlechtsakt ist es notwendig, auf das Vorhandensein eines Verhütungsmittels zu achten;
  • Wähle nur reguläre Sexualpartner aus und ändere sie nicht jeden Monat;
  • Von schlechten Angewohnheiten, zum Beispiel vom Rauchen von Zigaretten und dem Konsum von Drogen und alkoholischen Getränken;
  • In der Ernährung sollte viel Gemüse und Obst enthalten sein und es ist wünschenswert, zusätzlich Vitaminkomplexe zu verwenden;
  • Stresssituationen sowie körperliche und seelische Überlastungen sollten vermieden werden.

Von der Leukoenzephalopathie gibt es keine Medizin und zuverlässige Mittel der Vorbeugung, aber nach bestimmten Regeln ist es möglich, die Wahrscheinlichkeit ihres Auftretens auf ein Minimum zu reduzieren. Wenn die Krankheit auftritt, dann ist es notwendig, sofort die Diagnose zu durchlaufen und einen Kurs der Erhaltungstherapie zu beginnen, um die Lebensdauer zu verlängern.

Organische Hirnläsionen haben einen gemeinsamen Namen - Enzephalopathie. Ein abnormaler Prozess wird von dystrophischen Veränderungen des Hirngewebes begleitet.

Eine Art von Pathologie wird "progressive multifokale Leukoenzephalopathie" genannt und kann zum Tod des Patienten führen.

Um zu verstehen, was Leukoenzephalopathie ist, sollten Sie die Ursachen für sein Auftreten, Klassifizierung und die wichtigsten Behandlungsmethoden berücksichtigen.

Beschreibung der Krankheit

Die Krankheit, die zu den Auswirkungen verschiedener Faktoren führt, die die weiße Hirnsubstanz beeinflussen, wird Gehirnleukoenzephalopathie genannt. Fokale Zerstörungen des Hirngewebes sind auf eine unsachgemäße Blutzirkulation in den Gefäßen des Kopfes, eine Infektion des menschlichen Virus zurückzuführen. Erbliche Veranlagung trägt zur Entwicklung der Krankheit bei.

Die Folgen der Erkrankung sind schwerwiegend: Demenz entwickelt sich, das Sehvermögen sinkt signifikant, Krampfanfälle treten auf. Das tödliche Ergebnis wird in den meisten Fällen aufgezeichnet.

Abhängig von der Stelle der Gehirnläsion wurden verschiedene Arten von Leukoenzephalopathie identifiziert.

Deskriptive Encephalopathie

Diese Krankheit entwickelt sich aufgrund der Niederlage von kleinen Arterien und Arteriolen im Hirngewebe. Unzureichender Blutfluss in den Gefäßen des Gehirns führt zur Zerstörung der weißen Substanz des Hirngewebes.

Dystrophische Veränderungen können aufgrund verschiedener Ursachen auftreten: Durchblutungsstörungen, vaskuläre Pathologie, Schädel-Hirn-Trauma. Der Hauptfaktor, der zur Zerstörung des Hirngewebes führt, ist der ständige Bluthochdruck, das Vorhandensein von atherosklerotischen Ablagerungen an den Gefäßwänden.

Ein anderer Name für die Pathologie ist progressive vaskuläre Leukoenzephalopathie. Mit der Zeit wachsen kleine Herde von weißen Substanzschäden im Gehirn, in deren Zusammenhang sich der Zustand des Patienten verschlechtert. Folgende Symptome werden beobachtet:

  • Gedächtnisstörungen, geistige Fähigkeiten;
  • Entwicklung von Demenz;
  • das Auftreten von Anzeichen eines Parkinson-Syndroms;
  • Störungen des Vestibularapparates: Schwindel, Übelkeit;
  • Schwierigkeiten beim Essen: langsames Kauen, Schluckprobleme;
  • Blutdruckunterschiede.

Mit der Entwicklung des Prozesses wird der Patient nicht in der Lage, die Prozesse der Defäkation und des Wasserlassens zu kontrollieren.

Die kleinzellige Leukoenzephalopathie der vaskulären Genese ist zunächst schwach ausgeprägt. Die Entwicklung der Zerstörung des Gehirngewebes wird von psychischen Störungen, chronischer Müdigkeit, Gedächtnisstörungen, Schwindel begleitet.

Progressive multifokale Leukoenzephalopathie

Für diese Art von Pathologie ist das Auftreten von mehreren Brennpunkten üblich, wo ein Hirnschaden beobachtet wird. Die progressive multifokale Leukenzephalopathie (kurz PML) wird durch das humane Polyimavirus 2 verursacht, das normalerweise in der Kindheit auftritt.

Trotz der Tatsache, dass dieses Virus in 80% der Bevölkerung gefunden werden kann, ist multifokale Hirnschädigung eine ziemlich seltene Krankheit.

Die progressive multifokale Leukoenzephalopathie entwickelt sich vor dem Hintergrund eines fast vollständigen Verlustes der Immunität, so dass sie am häufigsten von AIDS betroffen ist, Menschen, die immunsuppressiv behandelt wurden und an Neubildungen des lymphatischen Systems leiden.

Patienten mit einer Anamnese der Atherosklerose werden oft mit Medikamenten behandelt, die Immundefizienz verursachen.

Daher ist das Risiko von PML bei Patienten mit Atherosklerose sehr hoch.

Die fortschreitende multifokale Leukoenzephalopathie beginnt akut, schreitet schnell fort, seine Merkmale:

  • Sprach- und Sehbehinderung;
  • signifikante motorische Handstörung;
  • starke Kopfschmerzen;
  • Parese der Gliedmaßen von der rechten oder linken Körperseite;
  • beeinträchtigte Empfindlichkeit.

Wenn die Krankheit fortschreitet, treten Gedächtnisverlust und geistige Verschlechterung auf.

Eine spezifische medikamentöse Behandlung von multifokalem Hirngewebeschaden wurde nicht gefunden. In Fällen, in denen die Läsion durch eine immunsuppressive Therapie verursacht wird, wird sie gestoppt.

Wenn die Krankheit eine Folge der Organtransplantation ist, kann sie entfernt werden. Alle Behandlungsmethoden zielen auf die Wiederherstellung der Schutzfunktionen des Körpers ab.

Leider, wenn das Immunsystem nicht verbessert werden kann, ist die Prognose ungünstig. Auf die Frage, wie viele mit dieser Art von Pathologie leben, können Sie das sehr wenig beantworten. Der Tod kann innerhalb von 2 Jahren ab dem Zeitpunkt der Diagnose auftreten, wenn die Behandlung nicht funktioniert.

Periventrikuläre Leukomalazie

Bei dieser Form der Enzephalopathie tritt eine Hirnschädigung als Folge des Auftretens von Nekroseherden in den subkortikalen Strukturen auf, am häufigsten um die Ventrikel herum. Es ist das Ergebnis der Hypoxie, die Diagnose der "periventrikulären Leukoenzephalopathie" wird oft Neugeborenen gegeben, die Sauerstoffmangel aufgrund schwieriger Geburten überlebt haben.

Periventrikuläre Zonen der weißen Substanz sind für die Bewegung verantwortlich, daher führt die Nekrose ihrer getrennten Bereiche zur Entstehung der Zerebralparese. Detaillierte periventrikuläre Leukomalazie wurde vom sowjetischen Wissenschaftler VV Vlasyuk untersucht. Er untersuchte nicht nur die Pathogenese, Ätiologie, Stadien der Hirnschädigung.

V. Vlasyuk kam zu einer Schlussfolgerung über die chronische Form der Krankheit, mit dem Laufe der Zeit kommen neue in die betroffenen Gebiete.

Kleine fokale Nekrosen (Infarkte) sind in der weißen Substanz vorhanden und liegen meist symmetrisch in den Großhirnhemisphären. In schweren Fällen können sich Läsionen auf die zentralen Teile des Gehirns ausbreiten.

Nekrose durchläuft mehrere Phasen:

  • Entwicklung;
  • allmähliche Veränderung der Struktur;
  • Narbenbildung oder Zyste.

Mehrere Grade der Manifestation der Leukomalazie wurden identifiziert.

  • einfach. Die Symptome werden bis zu einer Woche ab dem Zeitpunkt der Geburt beobachtet, sind in milder Form ausgedrückt;
  • durchschnittlich. Symptome bestehen für 10 Tage, Krämpfe können auftreten, erhöhter intrakranieller Druck wird beobachtet;
  • schwer. Es ist sehr lange her, das Kind fällt ins Koma.

Die Symptome der periventrikulären Leukomalazie sind unterschiedlich:

  • Parese;
  • Lähmung;
  • das Auftreten von Strabismus;
  • Verzögerung in der Entwicklung;
  • Hyperaktivität oder, umgekehrt, Depression des Nervensystems;
  • verringerter Muskeltonus

Manchmal sind die neurologischen Verstöße in den ersten Monaten des Lebens des Kindes nicht geäußert und manifestieren sich erst nach sechs Monaten. Mit der Zeit treten Symptome einer gestörten Aktivität des Nervensystems auf, es kann zu einem Krampfsyndrom kommen.

Die Behandlung der periventrikulären Leukoenzephalopathie wird mit Medikamenten durchgeführt. Eine wichtige Rolle spielt die Physiotherapie, Massage, medizinische Gymnastik. Solche Patienten erfordern erhöhte Aufmerksamkeit, systematische Spaziergänge im Freien, Spiele, Kommunikation mit Gleichaltrigen sind Pflichtfelder.

Leukoenzephalopathie mit verschwindender weißer Substanz

Diese Art von Läsion wird durch Genmutationen im Chromosom verursacht, die die Proteinsynthese unterdrücken. Die Krankheit ist für alle Alterskategorien anfällig, aber die klassische Form der Krankheit tritt bei Kindern von 2-6 Jahren auf.

Der Anstoß für seinen Beginn ist der erlebte Stress: schwere Infektion, Trauma, Überhitzung usw. Anschließend zeigt das Kind schwere Blutdruckabfall, Muskelschwäche, er kann ins Koma fallen, sogar sterben.

Im Erwachsenenalter kann die Pathologie nach 16 Jahren mit den folgenden Symptomen auftreten:

Ein häufiges Zeichen für diese Art von Enzephalopathie bei erwachsenen Frauen ist die Dysfunktion der Eierstöcke. Im Blut gibt es einen erhöhten Gehalt an Gonadotropinen und einen verringerten Gehalt an Östrogen und Progesteron.

Betroffene dieser Art von Pathologie erfahren Lernschwierigkeiten, neurologische Störungen, Muskelschwäche und Verletzungen der Feinmotorik.

Eine medizinische Behandlung, die Gendefekte direkt eliminieren würde, fehlt. Um das Auftreten von Anfällen zu verhindern, wird empfohlen, Kopfverletzungen zu vermeiden, es ist verboten, zu überhitzen, wenn Fieber auftritt, ist es notwendig, Antipyretika zu verwenden.

Diagnostische Methoden

Bevor eine Diagnose gestellt wird, sollte eine vollständige Untersuchung durchgeführt werden. Dazu muss der Spezialist das Gehirn mit Hilfe spezieller Geräte untersuchen. Folgende Diagnosemethoden werden verwendet:

  • Magnetresonanz-Bildgebung;
  • Computertomographie;
  • Elektroenzephalographie;
  • Doplerographie.

Es ist möglich, mit invasiven Methoden zur Untersuchung von Hirngewebe zu forschen. Dazu gehören Biopsie und Lumbalpunktion. Der Zaun des Materials kann zu Komplikationen führen, da es mit einem direkten Eindringen in das Hirngewebe verbunden ist. Eine Lumbalpunktion wird durchgeführt, wenn eine Rückenmarksflüssigkeit benötigt wird.

Bei Verdacht auf eine Infektion mit einem Virus oder Vorhandensein von Genmutationen kann eine PCR-Diagnostik (Polymerase-Kettenreaktionsmethode) vorgeschrieben werden. Dazu wird die DNA des aus seinem Blut isolierten Patienten im Labor untersucht. Die Genauigkeit der Diagnose ist ziemlich hoch und beträgt etwa 90%.

Therapie

Die Behandlung der Enzephalopathie, die mit der Zerstörung der weißen Substanz im Gehirn einhergeht, zielt darauf ab, die Ursachen zu beseitigen, die sie verursacht haben. Die Therapie umfasst die Verwendung von Medikamenten und die Verwendung von nicht-medikamentösen Methoden.

Zur Behandlung von Gefäßkrankheiten, die eine Enzephalopathie verursachen, werden Mittel verwendet, um ihre normale Funktion wiederherzustellen. Sie sind entworfen, um den Blutfluss in den Hirngeweben zu normalisieren, um die Durchlässigkeit der Gefäßwände zu beseitigen. Bei Bedarf werden Mittel zur Blutverdünnung verschrieben.

Die Verabreichung von Nootropika, die die Aktivität des Gehirns stimulieren, wird gezeigt. Empfohlene Einnahme von Vitaminen, immunstimulierende Medikamente. Nicht-medizinische Methoden umfassen:

  • therapeutische Gymnastik;
  • Massage;
  • Physiotherapie;
  • Akupunktur.

Es ist möglich, mit Sprachtherapeuten, Psychologen, manuellen Therapeuten zu arbeiten. Es ist möglich, die Lebenserwartung des Patienten zu erhöhen, es hängt von der Intensität der Therapie, der allgemeinen Gesundheit des Patienten ab. Aber die Pathologie kann nicht vollständig geheilt werden.

Fazit

Zu erklären, warum es eine Leukoenzephalopathie des Gehirns gibt, was es ist und was seine Folgen sind, muss man vor allem die Komplexität seiner Diagnose, Behandlung erwähnen. Die Zerstörung der weißen Substanz im Gehirn führt zu schwerwiegenden Folgen bis hin zum Tod.

Bei genetischen Pathologien, die eine Zerstörung des Hirngewebes verursachen, ist eine regelmäßige Überwachung der Gesundheit des Patienten notwendig. Es gibt keine speziellen Medikamente zur Korrektur defekter Gene.

In den meisten Fällen endet die Krankheit im Tod. Sie können das Fortschreiten der Krankheit nur verlangsamen, indem Sie die Immunität des Körpers erhöhen und äußere Umstände beseitigen, die den Hirnschaden verstärken.

Lesen Sie Mehr Über Die Gefäße