Sinusrhythmus: Was ist es, was auf dem EKG aussieht, mögliche Verstöße

Aus diesem Artikel erfahren Sie: Was ist der Sinusrhythmus des Herzens, was können seine Abweichungen sein, lernen Sie, wie Sie die Zeichen eines normalen und pathologischen Sinusrhythmus aus dem EKG bestimmen.

Unter dem Sinusrhythmus des Herzens versteht man die regelmäßigen Kontraktionen aller Teile des Myokards durch erregende elektrische Impulse aus dem Sinusknoten - dem wichtigsten Schrittmacher im Herzen. Dies bedeutet, dass der Herzrhythmus jeder gesunden Person sinusförmig ist.

Für eine qualifizierte EKG-Interpretation, bei der die Herzfrequenz zuerst ausgewertet wird, wenden Sie sich an einen Kardiologen.

Das Konzept und die Eigenschaften des Sinusrhythmus

Das Herz ist das zentrale Organ des Kreislaufsystems. Es schrumpft automatisch, unabhängig und solange es passiert - der Körper erhält Vitalität. Autonome Aktivität ist aufgrund der Ansammlung von speziellen Nervenzellen in bestimmten Teilen des Herzens möglich. Der größte Cluster wird als Sinusknoten bezeichnet. Es befindet sich im oberen Teil des Herzens und produziert regelmäßig spontane starke elektrische Impulse, die durch alle Teile des Herzmuskels hindurch die Kontraktion verursachen. Dieses Phänomen ist die Grundlage für regelmäßige normale Herzschläge.

Der Sinusrhythmus ist ein Indikator für das Elektrokardiogramm (EKG), das besagt, dass das Herz durch die vom Sinusknoten kommenden Impulse kontrahiert wird. Wenn dieser EKG-Indikator in Ordnung ist, bedeutet dies, dass der Hauptschrittmacher gesund ist und genug Kraft hat, um andere Herde spontaner elektrischer Aktivität (kleine und weniger aktive Knoten im Myokard) zu unterdrücken.

Beschreibung der Hauptmerkmale normaler Herzschläge:

  1. Die Frequenz liegt im Bereich von 60 bis 90 / Minute.
  2. Regelmäßigkeit - jeder nachfolgende Herzschlag tritt in regelmäßigen Abständen auf.
  3. Konsistenz - jede Reduktion geht in die gleiche Richtung, indem zuerst das Atrium und dann die Ventrikel erfasst werden, was sich in den Besonderheiten des ersten und zweiten Tones und auch im EKG widerspiegelt.
  4. Physiologische Variabilität ist die Fähigkeit, die Frequenz der Herzschläge mit der erhaltenen Regelmäßigkeit und Konsistenz in Reaktion auf äußere und innere Einflüsse (zB Belastung, Schlaf, Erfahrung, Schmerz, Fieber, etc.) zu ändern.

Welche Verstöße können auftreten?

Auch wenn Anzeichen von Sinusrhythmus im EKG aufgezeichnet werden, bedeutet dies nicht, dass es keine Abweichungen im Körper geben kann. Es ist möglich, dass Impulse im Hauptknoten auftreten, aber nicht normalen Eigenschaften entsprechen. Die häufigsten Verstöße sind in der Tabelle aufgeführt.

Sinusrhythmus des Herzens im EKG - was bedeutet das und was kann es sagen?

Der Herzrhythmus, der vom Sinusknoten und nicht von anderen Bereichen kommt, wird Sinus genannt. Es ist bei gesunden Menschen und bei einigen Patienten mit Herzerkrankungen festgestellt.

Herzimpulse erscheinen im Sinusknoten, divergieren dann an den Vorhöfen und Ventrikeln, wodurch sich das Muskelorgan zusammenzieht.

Was bedeutet das und was sind die Normen?

Sinusrhythmus des Herzens im EKG - was bedeutet das und wie kann man es bestimmen? Im Herzen gibt es Zellen, die mit einer bestimmten Anzahl von Schlägen pro Minute Schwung erzeugen. Sie sind in dem Sinus und atrioventrikulären Knoten und in Purkinje-Fasern, die das Gewebe der Herzkammern bilden.

Der Sinusrhythmus auf dem Elektrokardiogramm bedeutet das Der Impuls wird genau durch den Sinusknoten erzeugt (Die Norm ist 50). Wenn die Zahlen unterschiedlich sind, wird der Impuls von einem anderen Knoten erzeugt, der einen anderen Wert für die Anzahl der Striche angibt.

Normalerweise ist ein gesunder Sinusrhythmus des Herzens mit einer anderen Herzfrequenz, abhängig vom Alter, normal.

Normale Indizes im Kardiogramm

Worauf achten sie während der Elektrokardiographie:

  1. Der Zahn P auf dem Elektrokardiogramm geht dem QRS-Komplex notwendigerweise voraus.
  2. Der Abstand PQ entspricht 0,12 Sekunden - 0,2 Sekunden.
  3. Die Form des Zahnes P ist in jeder Leitung konstant.
  4. Bei einem Erwachsenen entspricht die Rhythmusfrequenz 60 - 80.
  5. Die Entfernung P-P ist ähnlich der Entfernung R-R.
  6. Die P-Welle im Normzustand sollte in der zweiten Standardleitung positiv sein, negativ in der Leitung aVR. In allen anderen Leitungen (es ist I, III, aVL, aVF) kann seine Form abhängig von der Richtung seiner elektrischen Achse abweichen. In der Regel sind die Zähne P sowohl in der Ableitung als auch in der aVF positiv.
  7. In den Ableitungen V1 und V2 ist die P-Welle 2-phasig, manchmal kann sie überwiegend positiv oder überwiegend negativ sein. In den Ableitungen von V3 nach V6 ist der Zahn überwiegend positiv, obwohl es je nach seiner elektrischen Achse Ausnahmen geben kann.
  8. Für jeden Zahn P muss der QRS-Komplex, die T-Welle, notwendigerweise verfolgt werden.Das PQ-Intervall bei Erwachsenen hat einen Wert von 0,12 Sekunden bis 0,2 Sekunden.

Sinusrhythmus zusammen mit der vertikalen Position der elektrischen Achse des Herzens (EOS) zeigt, dass diese Parameter im normalen Bereich liegen. Die vertikale Achse zeigt die Projektion der Position des Organs in der Brust. Außerdem kann die Position des Organs in einer halb-vertikalen, horizontalen, halb-horizontalen Ebene liegen.

Wenn das EKG einen Sinusrhythmus registriert, bedeutet dies, dass der Patient keine Probleme mit dem Herzen hat. Sehr Es ist wichtig, sich keine Sorgen zu machen und nicht nervös zu sein, wenn man die Umfrage durchgeht, um keine ungültigen Daten zu erhalten.

Führen Sie keinen Test unmittelbar nach dem Training durch oder nachdem der Patient zu Fuß in den dritten oder fünften Stock geklettert ist. Sie sollten den Patienten auch warnen, dass Sie vor dem Test eine halbe Stunde lang nicht rauchen sollten, um nicht unzuverlässige Ergebnisse zu erhalten.

Verstöße und Kriterien für ihre Bestimmung

Wenn in der Beschreibung ein Satz steht: Verletzungen des Sinusrhythmus, dann wird er registriert Blockade oder Arrhythmie. Arrhythmie ist ein Fehler in der Rhythmussequenz und deren Häufigkeit.

Blockaden können entstehen, wenn die Erregungsübertragung von den Nervenzentren auf den Herzmuskel gestört ist. Zum Beispiel zeigt die Beschleunigung des Rhythmus, dass mit der Standardfolge der Kontraktionen die Herzrhythmen beschleunigt werden.

Wenn es abschließend eine Phrase über instabilen Rhythmus gibt, bedeutet dies die Manifestation einer kleinen Frequenz von Herzschlägen oder Vorhandensein von Sinusbradykardie. Eine Bradykardie beeinträchtigt den Zustand einer Person, da die Organe für die normale Aktivität nicht die erforderliche Sauerstoffmenge erhalten.

Wenn ein beschleunigter Sinusrhythmus aufgezeichnet wird, ist diese Manifestation am wahrscheinlichsten Tachykardie. Eine solche Diagnose wird durchgeführt, wenn die Anzahl der Herzschlagschläge 110 Schläge übersteigt.

Interpretation der Ergebnisse und Diagnose

Um eine Arrhythmie zu diagnostizieren sollte es sein um die erhaltenen Indikatoren mit den Indikatoren der Norm zu vergleichen. Herzfrequenz während 1 Minute sollte nicht größer sein als 90. diesen Index zu bestimmen, ist es notwendig, 60 (Sekunden) dividiert durch die Dauer des R-R-Intervalls (in Sekunden), oder die Anzahl der QRS-Komplexe zu multiplizieren, für 3 Sekunden (Segmentlänge gleich 15 cm Bänder) 20.

Somit können folgende Abweichungen diagnostiziert werden:

  1. Bradykardie - Die Herzfrequenz / Minute ist kleiner als 60, manchmal ist eine Erhöhung des P-P-Intervalls auf 0,21 Sekunden festgelegt.
  2. Tachykardie - Die Herzfrequenz erhöht sich auf 90, obwohl andere Zeichen des Rhythmus normal bleiben. Oft kann es eine schräge Depression des PQ-Segments geben, und das ST des Segments ist aufsteigend. Im Aussehen kann es wie ein Anker aussehen. Wenn die Herzfrequenz über 150 Schläge pro Minute steigt, werden Blockaden des 2. st.
  3. Arrhythmie - ist instabil und unregelmäßig Sinusrhythmus des Herzens, wenn R-R-Intervalle mehr als 0,15 Sekunden betragen, die mit Änderungen in der Zahl der Auswirkungen auf dem Ein- und Ausatmen verbunden ist. Oft bei Kindern gefunden.
  4. Starrer Rhythmus - übermäßige Regelmäßigkeit der Kürzungen. R-R unterscheidet sich weniger als 0,05 Sekunden. Dies kann aufgrund eines Sinusknotendefektes oder einer Verletzung seiner neurovegetativen Regulation auftreten.

Ursachen von Anomalien

Die häufigsten Ursachen für Rhythmusstörungen können berücksichtigt werden:

  • übermäßiger Alkoholmissbrauch;
  • irgendeine Herzkrankheit;
  • Rauchen;
  • Langzeitanwendung von Glykosiden und Antiarrhythmika;
  • Hervortreten der Mitralklappe;
  • Pathologie der Funktion der Schilddrüse, einschließlich Thyreotoxikose;
  • Herzversagen;
  • Herzmuskelerkrankungen;
  • infektiöse Läsionen der Klappen und anderer Teile des Herzens - eine Erkrankung der infektiösen Endokarditis (die Symptome sind sehr spezifisch);
  • Überlastung: emotional, psychisch und physisch.

Zusätzliche Forschung

Wenn der Arzt die Ergebnisse bei der Untersuchung der Ergebnisse sieht, sind die Länge des Abschnitts zwischen den Zähnen P und auch ihre Höhe nicht gleich - Sinusrhythmus ist schwach.

Um die Ursache zu bestimmen, kann dem Patienten geraten werden, sich einer zusätzlichen Diagnose zu unterziehen: Die Pathologie des Ortes selbst oder das Problem des nodalen vegetativen Systems können aufgedeckt werden.

Dann Holter-Monitoring oder produzierte Drogen-Test eingesetzt, der herausfinden können, ob ein Knoten der Pathologie oder gestört Regulierung des autonomen Systemknoten.

Weitere Details zum Schwäche-Syndrom dieses Knotens finden Sie in der Videokonferenz:

Wenn sich herausstellt, dass die Arrhythmie das Ergebnis von Verstößen auf der Website selbst war, werden sie ernannt korrigierende Messungen des vegetativen Status. Wenn aus anderen Gründen dann andere Methoden verwendet werden, beispielsweise Stimulatorimplantation.

Die Langzeitüberwachung ist ein gewöhnliches Elektrokardiogramm, das innerhalb von 24 Stunden durchgeführt. Aufgrund der Dauer dieser Untersuchung können Spezialisten den Zustand des Herzens bei verschiedenen Trainingsgraden untersuchen. Bei der Durchführung eines gewöhnlichen EKGs liegt der Patient auf der Liege und während der Langzeitüberwachung können Sie den Zustand des Körpers und während des Trainings untersuchen.

Taktik der Behandlung

Sinus Arrhythmie Spezielle Behandlung erfordert nicht. Ein falscher Rhythmus bedeutet nicht, dass eine der aufgeführten Krankheiten vorliegt. Herzrhythmusstörungen sind ein häufiges Syndrom, das für jedes Alter charakteristisch ist.

Vermeiden von Herzproblemen kann sehr helfen die richtige Diät, das Regime des Tages, die Abwesenheit von Stress. Es wäre überflüssig, Vitamine einzunehmen, um das Herz zu erhalten und die Elastizität der Gefäße zu verbessern. In Apotheken finden Sie eine Vielzahl von komplexen Vitaminen, die alle notwendigen Komponenten und spezielle Vitamine enthalten, um den Herzmuskel zu erhalten.

Zusätzlich zu ihnen können Sie Ihre Ernährung mit Lebensmitteln wie Orangen, Rosinen, Blaubeeren, Rüben, Zwiebeln, Kohl, Spinat. Sie enthalten viele Antioxidantien, die die Anzahl der freien Radikale regulieren, deren übermäßige Menge einen Myokardinfarkt verursachen kann.

Für einen störungsfreien Betrieb des Herzens am Körper brauche Vitamin D, welches in Petersilie, Hühnereiern, Lachs, Milch gefunden wird.

Wenn Sie die richtige Diät einhalten, halten Sie sich an das Regime des Tages, können Sie eine lange und störungsfreie Arbeit des Herzmuskels erreichen und sich nicht erst im Alter fürchten.

Zum Schluss empfehlen wir Ihnen ein Video mit Fragen und Antworten zu Herzrhythmusstörungen:

Sinusrhythmus: Essenz, Reflexion über das EKG, Norm und Abweichungen, Merkmale

Der Sinusrhythmus ist einer der wichtigsten Indikatoren für die normale Funktion des Herzens, was darauf hindeutet, dass die Kontraktionsquelle aus dem Haupt-, Sinus-, Organknoten stammt. Dieser Parameter gehört zu den ersten beim Abschluss des EKG, und Patienten, die die Studie abgeschlossen haben, sind gespannt, was es bedeutet und ob es sich lohnt, sich zu sorgen.

Das Herz ist das Hauptorgan, das allen Organen und Geweben Blut zuführt. Der Grad der Sauerstoffversorgung und die Funktion des gesamten Organismus hängen von seiner rhythmischen und konsequenten Arbeit ab. Um Muskeln zu reduzieren, brauchen Sie einen Schub - einen Impuls, der von speziellen Zellen des Leitungssystems ausgeht. Von der Quelle dieses Signals und seiner Frequenz hängen die Eigenschaften des Rhythmus ab.

der Herzzyklus ist normal, der primäre Impuls kommt vom Sinusknoten (CS)

Sinusknoten (SA) unter der Innenhaut des rechten Atriums angeordnet ist, ist es gut durchblutet Blut aus den Koronararterien direkt zu erhalten, reich mit Fasern des autonomen Nervensystems zur Verfügung gestellt, die beide Karte, die sie beeinflussen, einen Beitrag sowohl steigenden und Schwächung Impulserzeugungsfrequenz.

Die Zellen des Sinusknotens sind in Bündeln gruppiert, sie sind kleiner als gewöhnliche Kardiomyozyten und haben eine Spindelform. Die kontraktile Funktion ist extrem schwach, aber die Fähigkeit, einen elektrischen Impuls zu bilden, ist ähnlich wie bei Nervenfasern. Der Hauptknoten ist der atrioventrikulären Verbindung zugeordnet, die Signale für eine weitere Erregung des Myokards überträgt.

Der Sinusknoten wird als der Hauptrhythmustreiber bezeichnet, da er die Frequenz der Herzkontraktionen liefert, die den Organen eine ausreichende Blutversorgung gibt, so dass das Aufrechterhalten eines regelmäßigen Sinusrhythmus äußerst wichtig ist, um die Arbeit des Herzens bei seiner Niederlage zu beurteilen.

Die SU erzeugt Impulse mit der höchsten Frequenz im Vergleich zu anderen Abschnitten des Leitungssystems und überträgt sie dann mit hoher Geschwindigkeit weiter. Die Frequenz der Pulsbildung durch den Sinusknoten liegt im Bereich von 60 bis 90 pro Minute, was der normalen Herzschlagfrequenz entspricht, wenn sie auf Kosten des Hauptschrittmachers auftritt.

Die Elektrokardiographie ist die hauptsächliche Methode, mit der Sie schnell und schmerzlos feststellen können, wo das Herz Impulse empfängt, welche Frequenz und Rhythmik es hat. Das EKG hat sich in der Praxis von Therapeuten und Kardiologen durch seine Zugänglichkeit, einfache Durchführung und hohe Informationsfähigkeit fest etabliert.

Nach den Ergebnissen der Elektrokardiographie wird jeder den Schluss betrachten, der vom Arzt dort verlassen ist. Der erste der Indikatoren ist die Bewertung des Rhythmus - Sinus, wenn er vom Hauptknoten kommt, oder Nonsinus mit der Angabe seiner spezifischen Quelle (AV-Knoten, Vorhofgewebe, etc.). Also zum Beispiel das Ergebnis "Sinusrhythmus mit Herzfrequenz 75" Es sollte nicht stören, das ist die Norm, aber wenn der Experte über einen nicht-sinusartigen ektopischen Rhythmus, erhöhten Schlag (Tachykardie) oder Verlangsamung (Bradykardie) schreibt, dann ist es Zeit für eine weitere Untersuchung zu gehen.

Rhythmus aus dem Sinusknoten (SS) - Sinusrhythmus - Norm (links) und pathologische Nonsinusrhythmen. Die Punkte der Keimbildung eines Impulses

Abschließend kann der Patient Informationen über die Position der EOS (elektrische Achse des Herzens) finden. Normalerweise kann es entweder vertikal und halb-vertikal oder horizontal oder halb-horizontal sein, abhängig von den individuellen Eigenschaften der Person. Abweichungen von EOS nach links oder rechts wiederum sprechen meist von einer organischen Pathologie des Herzens. Einzelheiten zu EOS und Optionen für seine Position sind in einer separaten Veröffentlichung beschrieben.

Sinusrhythmus ist normal

Patienten, die nach Abschluss eines EKG einen Sinusrhythmus gefunden haben, beginnen sich oft Sorgen zu machen, ob alles in Ordnung ist, denn der Begriff ist nicht jedem bekannt und kann daher über Pathologie sprechen. Sie können jedoch beruhigt werden: Der Sinusrhythmus ist die Norm, die die aktive Arbeit des Sinusknotens anzeigt.

Auf der anderen Seite sind selbst bei aktiver Aktivität des Hauptschrittmachers einige Abweichungen möglich, die jedoch nicht immer als Indikator für die Pathologie dienen. Rhythmusschwankungen treten bei verschiedenen physiologischen Zuständen auf, nicht verursacht durch den pathologischen Prozess im Myokard.

Die Wirkung auf den Sinusknoten des Vagusnervs und der Fasern des sympathischen Nervensystems bewirkt häufig eine Veränderung seiner Funktion zu einer mehr oder weniger großen Frequenz der Bildung von Nervensignalen. Dies spiegelt sich in der Herzschlagfrequenz wider, die auf demselben Kardiogramm gezählt wird.

Im normalen Sinusrhythmus Frequenzbereiche von 60 bis 90 Schlägen pro Minute, aber Experten weisen darauf hin, dass eine klare Grenze für die Definition der Norm und Pathologie nicht vorhanden ist, das heißt, wenn die Herzfrequenz 58 Schläge pro Minute zu früh, um eine Bradykardie zu sprechen, sowie eine Tachykardie mehr Alle Ziel von 90 dieser Parameter beurteilt umfassend mit dem obligatorischen Blick auf den allgemeinen Zustand des Patienten werden müssen, die Eigenschaften seines Austausch, Beruf und sogar, was er unmittelbar vor der Studie beschäftigt.

Bestimmung der Quelle des Rhythmus in der Analyse des EKG - der Hauptpunkt, während der Sinusrhythmus gilt als:

  • Bestimmung der P-Welle vor jedem ventrikulären Komplex;
  • Konstante Konfiguration der Vorhofzähne in der gleichen Leitung;
  • Der konstante Wert des Intervalls zwischen den Zähnen P und Q (bis zu 200 ms);
  • Immer ein positiver (nach oben gerichteter) Zahn P in der zweiten Standardleitung und ein Negativ in aVR.

Zum Abschluss des EKGs kann der Prüfling feststellen: "Sinusrhythmus mit Herzfrequenz 85, Normalposition der elektrischen Achse". Eine solche Schlussfolgerung gilt als die Norm. Eine weitere Option: "Rhythmus ist nicht-Sinus mit einer Frequenz von 54, ektopisch." Dieses Ergebnis sollte warnen, da eine schwere Myokardpathologie möglich ist.

Die oben genannten Merkmale auf Kardiogramm zeigen das Vorhandensein von Sinusrhythmus, was bedeutet, dass der Impuls von dem Hauptknoten geht um die Ventrikel, der Vertrag nach den Vorhöfen. In allen anderen Fällen wird der Rhythmus als nesinusovym und seine Quelle liegt jenseits der Su -.. Zu den ventrikulären Muskelfasern, AV-Knoten, usw. Es ist möglich, Impulse von zwei Stellen des Leitungssystems, in diesem Fall auch, wir sprechen über Arrhythmie.

Damit das Ergebnis des EKG am genauesten ist, sollten alle möglichen Ursachen für Veränderungen der Herzaktivität ausgeschlossen werden. Rauchen, schnelles Treppensteigen oder Laufen, eine Tasse starken Kaffee kann die Parameter der Herzaktivität verändern. Der Rhythmus bleibt natürlich Sinus, wenn der Knoten richtig funktioniert, aber zumindest Tachykardie wird behoben. In dieser Hinsicht müssen Sie sich vor der Studie beruhigen, Stress und Emotionen sowie körperlichen Stress ausschließen - alles, was direkt oder indirekt das Ergebnis beeinflusst.

Sinusrhythmus und Tachykardie

Auch hier erinnern wir uns, dass es einen Sinusrhythmus mit einer Frequenz von 60 bis 90 pro Minute gibt. Aber was ist, wenn der Parameter über die festgelegten Grenzen hinausgeht, während er seinen "Sinus" beibehält? Es ist bekannt, dass solche Fluktuationen nicht immer von einer Pathologie sprechen, daher ist es nicht notwendig, vorzeitig in Panik zu geraten.

Der beschleunigte Sinusrhythmus des Herzens (Sinustachykardie), der kein Anzeichen für eine Pathologie ist, wird behoben, wenn:

  1. Emotionale Gefühle, Stress, Angst;
  2. Starke körperliche Anstrengung - im Fitnessstudio, bei schwerer körperlicher Arbeit usw.;
  3. Nach dem Essen zu viel Essen, trinken starken Kaffee oder Tee.

Eine solche physiologische Tachykardie spiegelt sich in den EKG-Daten wider:

  • Die Länge des Intervalls zwischen den Zähnen P, das Intervall RR, dessen Dauer mit den entsprechenden Berechnungen es ermöglicht, die genaue Zahl der Herzfrequenz zu bestimmen, wird verringert;
  • Die Zinke P bleibt an ihrem normalen Platz - vor dem ventrikulären Komplex, der seinerseits die richtige Konfiguration hat;
  • Die Frequenz der Herzkontraktionen beträgt 90-100 pro Minute.

Tachykardie mit erhaltenem Sinusrhythmus unter physiologischen Bedingungen zielt darauf ab, Geweben Blut zuzuführen, die aus verschiedenen Gründen mehr gebraucht werden - Sport treiben, Joggen zum Beispiel. Es kann nicht als Verletzung angesehen werden, und in kurzer Zeit stellt das Herz selbst den Sinusrhythmus der normalen Frequenz wieder her.

Wenn in Abwesenheit von Krankheit der Untersuchten mit Tachykardie während des Sinusrhythmus auf einem EKG begegnet, sollten Sie sofort daran erinnern, wie die Untersuchung - wenn er besorgt war nicht da, mit rasender Geschwindigkeit im Büro cardiography gelaufen und rauchte vielleicht eine Zigarette auf der Klinik Treppe kurz vor EKG-Entfernung

Sinusrhythmus und Bradykardie

Das Gegenteil von Sinustachykardie ist die Variante der Herzarbeit - die Verlangsamung ihrer Kontraktionen (Sinusbradykardie), die auch nicht immer von Pathologie spricht.

Physiologische Bradykardie mit einer Abnahme der Pulsfrequenz aus dem Sinusknoten von weniger als 60 pro Minute kann auftreten, wenn:

  1. Ein Zustand des Schlafes;
  2. Beschäftigung von Profisport;
  3. Individuelle konstitutionelle Merkmale;
  4. Kleidung mit einem engen Kragen tragen, fest binden.

Es ist erwähnenswert, dass Bradykardie häufiger als eine Erhöhung der Herzfrequenz, spricht von Pathologie, so konzentriert es sich normalerweise auf eng. Bei organischen Läsionen des Herzmuskels kann eine Bradykardie, auch wenn der "Sinusrhythmus" erhalten bleibt, zu einer Diagnose werden, die eine medizinische Behandlung erfordert.

In einem Traum gibt es eine signifikante Abnahme des Pulses - etwa ein Drittel der "täglichen Rate", die auf das Vorherrschen des Tonus des Vagusnervs zurückzuführen ist, der die Aktivität des Sinusknotens unterdrückt. EKG wird häufiger bei wachen Personen aufgezeichnet, so dass diese Bradykardie nicht in routinemäßigen Massenuntersuchungen fixiert ist, sondern bei täglicher Überwachung gesehen werden kann. Wenn es im Abschluss von Holter-Monitoring einen Hinweis darauf gibt, dass der Sinusrhythmus im Traum abnimmt, ist es wahrscheinlich, dass die Figur in die Norm passt, was der Kardiologe besonders besorgten Patienten erklären wird.

Darüber hinaus wird festgestellt, dass etwa 25% der jungen Männer einen selteneren Puls im Bereich von 50-60 haben, und der Rhythmus ist Sinus und regelmäßig, es gibt keine Symptome von Schwierigkeiten, das heißt, es ist eine Variante der Norm. Auch Profisportler sind aufgrund systematischer körperlicher Anstrengung anfällig für Bradykardie.

Sinus Bradykardie ist eine Bedingung, bei der der Puls weniger als 60 ist, aber Impulse im Herzen werden weiterhin durch den Hauptknoten erzeugt. Menschen mit dieser Erkrankung können in Ohnmacht fallen, Schwindel erleben, oft begleitet diese Anomalie die Vagotonie (Variante der vegetativ-vaskulären Dystonie). Sinusrhythmus mit Bradykardie sollte der Grund sein, größere Veränderungen im Myokard oder anderen Organen auszuschließen.

ist P-Welle vorangeht, noch QRS und hat eine konstante Größe und Form - Zeichen der Sinusbradykardie auf dem EKG wird, die Intervalle zwischen den Zähnen und atrial ventrikuläre Komplexe, aber alle Indikatoren sind „sinus“ Rhythmus reserviert werden verlängert.

Somit Sinusrhythmus - eine normale Komponente auf dem Elektrokardiogramm, die Beibehaltung der Aktivität durch den Hauptschrittmacher anzeigt, während normosistolii Sinusrhythmus, die normale Frequenz und - im Bereich zwischen 60 und 90 Schlägen. Grund zur Besorgnis in diesem Fall sollte nicht sein, wenn es keine Hinweise auf andere Veränderungen (z. B. Ischämie) gibt.

Wann müssen Sie sich Sorgen machen?

Grund zur Besorgnis sollten die Schlussfolgerungen der Kardiographie sein, die von pathologischer Sinustachykardie, Bradykardie oder Arrhythmie mit Instabilität und unregelmäßigem Rhythmus sprechen.

Wenn tachy und bradiformah Arzt schnell die Puls Abweichung von der Norm in der Aufwärts- oder Abwärts setzt, findet die Beschwerde und leitet, um zusätzliche Tests -.. Herz-Ultraschall, Holter, Bluttests für Hormone, etc., um die Ursache herauszufinden, können Sie die Behandlung beginnen.

Der instabile Sinusrhythmus im EKG manifestiert sich durch ungleiche Intervalle zwischen den Hauptzähnen der ventrikulären Komplexe, deren Oszillationen 150-160 ms überschreiten. Dies ist fast immer ein Zeichen von Pathologie, so dass der Patient nicht ignoriert wird und die Ursache der Instabilität in der Operation des Sinusknotens geklärt ist.

Die Tatsache, dass das Herz mit einem unregelmäßigen Sinusrhythmus schlägt, wird auch durch Elektrokardiographie mitgeteilt. Unregelmäßigkeiten der Kontraktionen können durch strukturelle Veränderungen im Myokard verursacht werden - Narben, Entzündungen, sowie Herzfehler, Herzinsuffizienz, allgemeine Hypoxie, Anämie, Rauchen, endokrine Pathologie, Missbrauch bestimmter Drogengruppen und viele andere Gründe.

Ein falscher Sinusrhythmus kommt vom Haupttreiber des Rhythmus, aber die Frequenz der Beats des Organs nimmt zu, dann nimmt sie ab und verliert ihre Permanenz und Regelmäßigkeit. In diesem Fall sprechen sie von Sinusarrhythmie.

Arrhythmie mit Sinusrhythmus kann eine Variante der Norm sein, dann wird es zyklisch genannt, und es ist in der Regel mit der Atmung verbunden - Atemrhythmusstörungen. Mit diesem Phänomen steigt die inspiratorische Herzfrequenz und fällt beim Ausatmen ab. Atemrhythmusstörungen können bei Leistungssportlern, Jugendlichen in der Phase erhöhter Hormonanpassung, Personen mit autonomer Dysfunktion oder Neurosen auftreten.

Die mit der Atmung verbundene Sinusarrhythmie wird im EKG diagnostiziert:

  • Die normale Form und Position der Vorhofzähne bleiben erhalten, die allen ventrikulären Komplexen vorangehen;
  • Beim Einatmen verringern sich die Intervalle zwischen den Kontraktionen, beim Ausatmen - werden länger.

Sinusrhythmus und Atemrhythmusstörungen

Zur Unterscheidung von physiologischen Sinus-Arrhythmien erlauben einige Tests. Viele Menschen wissen, dass sie gebeten werden könnten, den Atem anzuhalten, wenn sie untersucht werden. Diese einfache Handlung hilft, die vegetative Tätigkeit zu neutralisieren und einen regelmäßigen Rhythmus zu bestimmen, wenn sie mit funktionellen Ursachen verbunden ist und keine Pathologie widerspiegelt. Darüber hinaus erhöht die Einnahme eines Beta-Adrenoblockers die Arrhythmie, und Atropin entfernt sie, aber dies geschieht nicht bei morphologischen Veränderungen im Sinusknoten oder Herzmuskel.

Wenn der Sinusrhythmus unregelmäßig ist und nicht durch verzögerte Atmung und pharmakologische Tests eliminiert wird, dann ist es Zeit, über das Vorhandensein von Pathologie nachzudenken. Es kann sein:

  1. Myokarditis;
  2. Kardiomyopathie;
  3. Ischämische Krankheit, diagnostiziert bei den meisten älteren Menschen;
  4. Insuffizienz des Herzens mit der Ausdehnung seiner Hohlräume, die zwangsläufig den Sinusknoten betrifft;
  5. Lungenpathologie - Asthma, chronische Bronchitis, Pneumokoniose;
  6. Anämie, einschließlich erblich;
  7. Neurotische Reaktionen und autonome Dystonie in schwerem Ausmaß;
  8. Störungen der inneren Sekretionsorgane (Diabetes, Thyreotoxikose);
  9. Missbrauch von Diuretika, Herzglykosiden, Antiarrhythmika;
  10. Elektrolytstörungen und Intoxikationen.

Der Sinusrhythmus bei seiner Unregelmäßigkeit lässt zu, die Pathologie nicht auszuschließen, und im Gegenteil, öfter bezeichnet darauf auch. Dies bedeutet, dass neben "Sinus" auch der Rhythmus stimmen muss.

Beispiel für Unterbrechungen und Instabilität im Betrieb des Sinusknotens

Wenn der Patient sich seiner Krankheiten bewusst ist, wird der Diagnoseprozess vereinfacht, da der Arzt zielgerichtet handeln kann. In anderen Fällen, wenn der instabile Sinusrhythmus im EKG gefunden wurde, gibt es einen Komplex von Untersuchungen - einen Holter (tägliches EKG), Laufband, Echokardiographie usw.

Merkmale des Rhythmus bei Kindern

Kinder sind ein ganz besonderer Teil von Menschen, bei denen sich viele Parameter sehr von Erwachsenen unterscheiden. Also, jede Mutter wird Ihnen sagen, wie oft das Herz eines neugeborenen Babys schlägt, aber sie wird sich nicht sorgen, weil es bekannt ist, dass Babys der ersten Jahre und besonders die Neugeborenen viel öfter einen Puls als Erwachsene haben.

Der Sinusrhythmus sollte bei allen Kindern ohne Ausnahme aufgezeichnet werden, wenn die Sprache nicht über Herzschäden spricht. Eine altersbedingte Tachykardie ist mit kleinen Herzgrößen verbunden, die dem wachsenden Körper die erforderliche Blutmenge bereitstellen müssen. Je kleiner das Kind ist, desto häufiger hat es einen Puls, der während der Neugeborenenperiode 140-160 pro Minute erreicht und nach 8 Lebensjahren allmählich auf die "Erwachsenen" -Norm abfällt.

Das EKG bei den Kindern fixiert die selben Merkmale des Sinusursprungs des Rhythmus - die Zähne P vor den Kürzungen der Kammern der selben Größe und der Größe, während die Tachykardie in die Parameter des Alters passen soll. Mangel an Aktivität des Sinusknotens, wenn der Kardiologe auf die Instabilität des Rhythmus oder der Ektopie seines Fahrers hinweist - ein Anlass für ernsthafte Bedenken von Ärzten und Eltern und die Suche nach der Ursache, die im Kindesalter oft zu einer angeborenen Fehlbildung wird.

Beim Lesen der Anzeige von Sinus-Arrhythmien gemäß EKG-Daten sollte Mama jedoch nicht sofort in Panik geraten und in Ohnmacht fallen. Es ist wahrscheinlich, dass die Sinusarrhythmie mit der Atmung verbunden ist, die oft in der Kindheit beobachtet wird. Es ist auch notwendig, die Bedingungen für die EKG-Entfernung zu berücksichtigen: Wenn das Baby auf eine kalte Couch gelegt wurde, war er verängstigt oder verwirrt, die Reflex-Respirationsverzögerung verstärkt Manifestationen von Atemrhythmusstörungen, die nicht von einer schweren Krankheit sprechen.

Dennoch sollte die Sinus-Arrhythmie nicht als Norm betrachtet werden, bis ihr physiologisches Wesen eindeutig bewiesen ist. So wird die Pathologie des Sinusrhythmus häufiger bei Frühgeborenen mit intrauteriner Hypoxie bei Kindern mit erhöhtem intrakraniellen Druck bei Neugeborenen diagnostiziert. Es kann Rachitis, schnelles Wachstum, VSD provozieren. Wenn das Nervensystem reift, wird die Regulierung des Rhythmus verbessert, und die Störungen selbst können vorübergehen.

Ein Drittel der Sinusarrhythmien bei Kindern ist pathologisch bedingt und wird durch Erbfaktoren, Infektionen mit hohem Fieber, Rheuma, Myokarditis, Herzfehler verursacht.

Sport für Atemrhythmusstörungen ist für ein Kind nicht kontraindiziert, sondern nur unter der Bedingung einer ständigen dynamischen Überwachung und EKG-Aufzeichnung. Wenn die Ursache des instabilen Sinusrhythmus nicht physiologisch ist, wird der Kardiologe gezwungen sein, die sportlichen Aktivitäten des Kindes einzuschränken.

Es ist klar, dass die Eltern sich um eine wichtige Frage sorgen: Was ist zu tun, wenn der Sinusrhythmus im EKG nicht korrekt ist oder die Arrhythmie behoben ist? Zuerst müssen Sie zum Kardiologen gehen und dem Kind erneut eine Kardiographie geben. Wenn die Physiologie der Veränderungen bewiesen ist, dann genug Beobachtung und EKG 2 mal im Jahr.

Wenn die Instabilität des Sinusrhythmus nicht in den Rahmen der Normvariante passt, nicht durch Atmung oder funktionelle Ursachen verursacht wird, wird der Kardiologe die Behandlung entsprechend der wahren Ursache der Arrhythmie verschreiben.

Der Sinusrhythmus des Herzens ist wie es ist

Sinusrhythmus, was ist das? Der Hauptindikator der Herzfunktion

In den Ämtern und Korridoren von medizinischen Einrichtungen wird oft der Ausdruck "Sinusrhythmus" (im Folgenden als SR bezeichnet), der von den Besuchern als rein wissenschaftlicher Begriff wahrgenommen wird, nicht ausgesprochen, was nicht verstanden werden kann. In der Tat, alles ist nicht so schwierig, und um auf Ihre eigene Gesundheit zu achten, endet nicht unbedingt Akademien.

Was ist Sinusrhythmus? Die Rate für diesen Indikator

Rhythmizität und Konsistenz der Herzkontraktionen

Das Herz ist ein lebenswichtiges Element im menschlichen Körper. Die Hauptrolle in seiner Arbeit wird dem Sinusknoten zugewiesen, der den Rhythmus der Herzkontraktionen und -entspannung festlegt. Dieser Rhythmus oder vielmehr seine Einheitlichkeit ist der Hauptindikator für die natürliche Arbeit des Herzens.

Bei einer gesunden Person ist der Rhythmus notwendigerweise ein Sinus, was eine korrekte Periodizität und konstante Gleichförmigkeit der Herzfrequenz (Herzfrequenz) anzeigt.

Obwohl Unregelmäßigkeiten im Rhythmus nicht unbedingt auf das Vorhandensein der Krankheit hinweisen, können sie im Falle von Müdigkeit oder heftiger Erregung auftreten und verschwinden, wenn sich der emotionale Hintergrund wieder erholt. Bei der Durchführung der EKG-Analyse (Kardiogramm des Herzens) wird den Patienten daher empfohlen, sich zu entspannen.

Der Sinusrhythmus unterliegt altersbedingten Veränderungen. Die Normen der Herzfrequenz für eine gesunde Person in einem bestimmten Alter wurden festgelegt:

  • Bei Jugendlichen, Erwachsenen und älteren Menschen von 60 bis 80 Schlägen / min
  • Für Neugeborene ist die Norm 140-160 Schläge / Minute
  • Im Alter von einem Jahr bis sechs Jahren 100-130
  • Von sechs bis zwölf Jahren 80-120 Schläge / min
  • In der Schwangerschaft erhöht sich die Herzfrequenz um etwa 10 Schläge pro Minute

Berechnen Sie individuell die Rate des Herzrhythmus kann wie folgt sein:

118.1 - (K X 0.75), wobei K die Anzahl der vollen Lebensjahre (Alter) ist

Auf dem Elektrokardiogramm SR sieht aus wie periodische exakte Wiederholungen eines Bildes, das heißt, alle entsprechenden Zähne und Biegungen müssen in Form und Größe gleich sein und auch im gleichen Abstand voneinander liegen.

Zeichen der Sinusrhythmusstörung

Gegenwärtig ist Herzversagen eine ziemlich häufige Krankheit, deren Gefahr das häufige Fehlen von Symptomen im Anfangsstadium ist. Da das Herz eine Art Pumpe ist, die für die Durchblutung sorgt, spiegelt sich seine schwache Funktion im ganzen Körper wieder, aber Experten betrachten die wichtigsten Anzeichen für Verletzungen der Herzrhythmik:

  • Reizbarkeit, Vergesslichkeit, Schwitzen, Schwächeanfälle. Leute "im Alter" - Verschlechterung des Gedächtnisses und der intellektuellen Fähigkeiten.
  • Geräusche in den Ohren, Ohnmachtszustände, ein starker Blutdruckabfall.
  • Schwindel, Kurzatmigkeit, Brustschmerzen.

Alle oben genannten Symptome sollten als Entschuldigung dienen, einen Arzt aufzusuchen und ein EKG zu machen. Es ist nicht überflüssig, den Puls während des Tages mehrmals selbst zu messen. Diese Eigenschaften helfen dem Spezialisten bei der Diagnose.

Abweichungen von der Norm, Ursachen und Folgen

Angeborene Herzkrankheit

Häufige Ursachen, die den Herzrhythmus destabilisieren, sind:

  • Rauchen und Alkohol trinken
  • Angeborene und erworbene Herzerkrankungen einschließlich ihrer Defekte
  • Langzeitanwendung bestimmter Medikamente
  • Emotionaler Stress und nervöse Störungen
  • Schwere Schilddrüsenfunktionsstörung

Unregelmäßiger CP ist ein Grund für Wachsamkeit und Untersuchung.

EKG-Analyse kann die wichtigsten Sinusrhythmusabweichungen identifizieren:

  • Arrhythmie. In diesem Fall treten die Abweichungen der Kontraktion des Herzens in verschiedenen Intervallen auf, hauptsächlich während der Inspiration und der Exspiration. Dadurch zieht sich das Herz schneller, dann langsamer zusammen.
  • Tachykardie, wodurch sich der Herzmuskel öfter kontrahiert und der Herzschlag 90 oder mehr Schläge pro Minute erreicht.
  • Bradykardie, die eine langsame Herzfrequenz ist. Der Puls beträgt in diesem Fall weniger als 60 Schläge pro Minute.
  • Eine starre SR, dh eine übermäßige Regelmäßigkeit der Herzkontraktionen. Diese Abweichung weist normalerweise auf eine Sinusknotenstörung hin.

Unregelmäßiger CP weist auf eine Fehlfunktion des Sinusknotens hin. In der Medizin wird diese Abweichung von der Norm als Sinus Nutrition Weakness Syndrome (SSSU) bezeichnet.

Alle Abweichungen des Herzrhythmus führen zu einer Verletzung der Blutzirkulation, die oft Thromboembolien entwickelt, leidet das Gehirn und praktisch alle Organe.

Die Bildung von Blutgerinnseln stellt eine große Gefahr für die lebenswichtige Aktivität des gesamten Organismus dar und erhöht das Risiko von schweren Erkrankungen wie Schlaganfall, Wundbrand usw.

Behandlung und Prävention von CP-Störungen

Die Behandlung und Wiederherstellung des Sinusrhythmus erfordert in jedem Fall einen professionellen und individuellen Zugang, manchmal ist es notwendig, das Problem operativ zu lösen. Vernachlässigen Sie nicht die Hilfe von Spezialisten, desto genauer diagnostizieren Sie die Krankheit nur von einem erfahrenen Arzt.

Es sollte nicht vergessen werden, dass eine Krankheit leichter zu verhindern als zu heilen ist. So ist es notwendig, sich an die Vorbeugung von Herzkrankheiten zu erinnern, die auf der Aufrechterhaltung eines gesunden Lebensstils beruht:

  • Verweigerung von Alkohol und Rauchen
  • voller Schlaf
  • gesunde Ernährung
  • moderate körperliche Aktivität

Menschen Ihrer Gesundheit zu kümmern, wird empfohlen, jedes Jahr Vorsorgeuntersuchung passieren, und wenn sich die Anzeichen für eine Analyse Arrhythmie-EKG-sicher zu machen. Es braucht nicht viel Zeit, aber wird in Zukunft viele Probleme und Zweifel vermeiden.

14. Mai 2016 Violetta Lekar

Achtung, brennendes Angebot!

Sinusrhythmus erhält seinen Namen nicht von der Sinuswelle (eine ebene Kurve in der höheren Mathematik), und die Struktur, die in dem rechten Vorhof des Herzens lag - Sinusknoten.

Der Sinusknoten ist eine Gruppe von Schrittmacherzellen. Sie erfüllen eine sehr wichtige Funktion: Mit einer bestimmten Frequenz (normalerweise 60-80 pro Minute) erzeugen sie einen elektrischen Impuls und senden ihn an alle Teile des Herzens. Über atypische Kardiomyozyten, die als Nervenzellen wirken, gelangt der Impuls zu den Muskelfasern und stimuliert deren Kontraktion. Daher wird der Rhythmus, der von den Schrittmacherzellen des Sinusknotens unterstützt wird, der Sinusrhythmus genannt, und der Sinusknoten selbst ist der Rhythmustreiber.

Wenn die Schaltung aus irgendeinem Grund bricht und der Rhythmustreiber zu einer anderen Struktur wird, hört der Rhythmus auf, ein Sinus zu sein. Manchmal liegt das an einer Herzerkrankung, aber Arrhythmie kann sich von selbst entwickeln, dann betrachten Ärzte es als eine idiopathische Rhythmusstörung des Herzens.

Spontane Episoden von Arrhythmien, die plötzlich beginnen und aufhören, werden als paroxysmale Herzrhythmusstörungen bezeichnet.

Ektopischer Rhythmus - das Gegenteil von Sinusrhythmus. Impulse damit entstehen nicht im Sinusknoten, sondern in einem anderen Teil des Herzens, dh der Treiber des Rhythmus ändert sich.

Ein solcher Zustand wird immer als Pathologie angesehen: Der einzige richtige Rhythmus ist nur der Sinusrhythmus des Herzens.

Die Gefahr, die der ektopische Rhythmus tragen kann, ist schwer abzuschätzen. Arrhythmie verschlechtert oft die Lebensqualität des Patienten, sogar bis zu dem Punkt, dass schon geringe Anstrengungen zu Schwäche und Schmerzen im Herzbereich führen, zu anderen Symptomen. Arrhythmie kann zum Tod führen.

In anderen Fällen, im Gegenteil: Menschen leben seit vielen Jahren mit Arrhythmien und bemerken es nicht, obwohl sie von ihrer Diagnose wissen. Dennoch ist es bei dem geringsten Verdacht auf einen ektopischen Rhythmus notwendig, von einem Kardiologen untersucht zu werden und eine Elektrokardiographie durchzuführen.

Der Kardiologe beschäftigt sich mit der Behandlung von Herzerkrankungen. Von der Wahl eines Spezialisten das Leben hängt davon ab und Gesundheit des Patienten.
Willst du finden der beste Kardiologe in deiner Stadt?
Nutzen Sie die Bewertung der Ärzte, die auf den Meinungen der Patienten basiert.
Wählen Sie die Residenzstadt

Sinusrhythmus - was ist das? Was ist der Sinusrhythmus des Herzens?

Unsere Vorfahren haben nicht so geschlafen wie wir. Was machen wir falsch? Es ist schwer zu glauben, aber Wissenschaftler und viele Historiker neigen dazu zu glauben, dass ein moderner Mensch überhaupt nicht wie seine alten Vorfahren schläft. Anfangs.

Charlie Garde starb eine Woche vor seinem ersten Geburtstag Charlie Gard, ein unheilbar krankes Baby, von dem die ganze Welt sprach, starb am 28. Juli, eine Woche vor seinem ersten Geburtstag.

15 Symptome von Krebs, die Frauen am häufigsten ignorieren Viele Zeichen von Krebs sind ähnlich denen anderer Krankheiten oder Bedingungen, so dass sie oft ignoriert werden. Achte auf deinen Körper. Wenn Sie es bemerken.

Warum brauche ich eine kleine Tasche an meiner Jeans? Jeder weiß, dass es eine winzige Tasche auf Jeans gibt, aber nur wenige Leute haben sich gefragt, warum es nötig sein könnte. Es ist interessant, dass es anfänglich ein Ort für hr war.

Trotz aller Klischees: ein Mädchen mit einer seltenen genetischen Störung erobert die Modewelt dieses Mädchen namens Melanie Gajdos, und sie brach in der Welt der Mode schnell, schockierend, inspirierend und zerstört dumme Klischees.

Welche Form der Nase kann über Ihre Persönlichkeit erzählen? Viele Experten glauben, dass man mit der Nase viel über die Persönlichkeit der Person sagen kann. Daher beim ersten Treffen darauf achten, dass die Nase nicht vertraut ist.

Sinusrhythmus des Herzens

Der Sinusrhythmus des Herzens wird automatisch durch den Sinusknoten (SU) erzeugt, was bedeutet, dass Leben und Tod eines Erwachsenen oder Kindes vollständig von der Leistung einer Gruppe von Muskelzellen abhängt, die Leitfähigkeit und Erregbarkeit aufweisen.

Arten von Sinusrhythmus

Bei SU gibt es elektrische Impulse, die den Rhythmus einstellen, wodurch sich alle Muskelfasern des Herzens (Myokard) gleichzeitig zusammenziehen.

Normaler Sinusrhythmus des Herzens Änderungen:

  • unter dem Einfluss sympathischer Nerven, Beschleunigung der Herzfrequenz (Herzfrequenz), die Tachykardie verursacht;
  • unter der Wirkung von parasympathischen Nerven, verlangsamte Herzfrequenz, die zu Bradykardie führt.

Die Verlangsamung der Rate der Myokardaktivität während des Schlafes wird durch die reduzierte Notwendigkeit der Organe in Sauerstoff verursacht und ist die physiologische Norm. Eine solche Unterbrechung des Myokards als Arrhythmie entwickelt sich mit einer Abnahme der SU-Erregbarkeit.

Vorübergehende Herzstörungen treten bei praktisch gesunden Menschen auf und sind nicht gefährlich, wenn nicht durch organische Störungen unterstützt, Sinus unterscheiden:

  1. Tachykardie - erhöhte Herzfrequenz;
  2. Bradykardie - verringerte Herzfrequenz;
  3. unregelmäßiger Rhythmus oder Arrhythmie - Unbeständigkeit der Herzfrequenz;
  4. starre Form - eine Art Sinusrhythmus, in dem die Frequenz der Kontraktionen des Myokards unverändert ist.

Die genaue Diagnose von Sinusrhythmusstörungen erfolgt mittels EKG.

Im EKG werden alle Phasen des Sinusrhythmus der Herzkontraktionen grafisch dargestellt. Lateinische Großbuchstaben sind Zähnen mit einer Amplitude von mehr als 5 mm zugeordnet.

Entschlüsselung des Sinusrhythmus des Herzens - was bedeuten die Zähne auf dem EKG und ihre Reihenfolge auf dem Kardiogramm, was ist eine "Sinuspause" und wie sie die Herzfrequenz beeinflusst.

Die Stadien der Myokardkontraktion spiegeln sich im EKG wie folgt wider:

  1. Die SU erzeugt einen Puls, im EKG ist es ein gerader kurzer Abschnitt.
  2. Aurikel werden stimuliert - eine P-Welle - die aufsteigende Linie entspricht dem rechten Atrium, die absteigende Linie entspricht der linken.
  3. Die Anregung des atrioventrikulären (AB) Knotens, des Bündels His - die Kurve auf dem EKG fällt leicht ab.
  4. Die Erregung wird zum interventrikulären Septum übertragen - die Kurve steigt stark an.
  5. Die Wand des linken Ventrikels nimmt ab - der Zahn R.
  6. Beide Ventrikel sind verkürzt - ST.
  7. Entspannung der Ventrikel - T.
  8. Die späte Phase der Repolarisation -

Der Zahn Q auf dem Kardiogramm tritt auf, wenn das interventrikuläre Septum stimuliert wird, R - die Erregung der Ventrikel. Das Auftreten der S-Welle bedeutet das letzte Stadium der Erregung der Basis des linken Ventrikels. Auf dem EKG-Band kann diese Zinke fehlen.

  • Das Segment p-Q ist gleich der Durchgangszeit des Pulses von dem CS zu dem AV-Knoten. Die Länge dieses Segments hängt von der Herzfrequenz, dem Alter und dem Körpergewicht ab.
  • Das QRS-Segment bedeutet ventrikuläre Kontraktion, die Breite des Segments charakterisiert die Zeit der intraventrikulären Reizleitung des Pulses.
  • Intervall ST ist die Zeit der Erregung der Ventrikel. Tine T erscheint, wenn sich die Ventrikel entspannen.
  • Die QT-Stelle entspricht der Systole (Kontraktion) der Ventrikel.

Im Kardiogramm mit dem richtigen Sinusrhythmus das Segment TP entspricht der Diastole, was eine vollständige Entspannung aller vier Herzkammern bedeutet.

Beim Dekodieren des EKGs wird die Position des Herzens angegeben. Bei den meisten Menschen ist die Achse des Herzens vertikal gerichtet, aber bei kleinen Kindern sowie bei Hyperstenosen (Endomorphe) liegt das Herz horizontal oder nähert sich dieser Position.

EKG-Analyse

Berücksichtigen Sie bei der Beurteilung des Sinusrhythmus:

  • Konstanz des R-R-Intervalls;
  • die Lage des Zahns p in Relation zum QRS-Komplex - mit dem Sinusrhythmus p geht dem Komplex zwingend voraus;
  • die Häufigkeit der Kontraktionen der Ventrikel.

Ein vollständigeres Bild der Arbeit des Herzens während des Tages wird mit der täglichen Überwachung von Holter erhalten - kontinuierliche Messung des EKG während des Tages.

Korrekter Rhythmus

SU - ein Cluster von spezialisierten Zellen, die Länge des Knotens beträgt 1-2 cm Diese Anordnung befindet sich im rechten Atrium, dient als das Zentrum, das die gesamte Arbeit des Herzens steuert.

Der normale oder regelmäßige Sinusrhythmus des Herzens ist charakterisiert:

  • Herzfrequenz 60 - 100 Impulse pro Minute;
  • Vorhandensein der P-Welle vor dem QRS-Segment auf dem Elektrokardiogramm (EKG).
  • Konstanz des Abstandes zwischen den Zähnen R-R oder minimale Unterschiede, die 10% nicht überschreiten.

Die Normen des Herzrhythmus unterscheiden sich bei Erwachsenen und Kindern. Der Sinusrhythmus des Neugeborenenherzens zeichnet sich durch eine höhere P-Welle aus, die durch das größere relative Gewicht der Vorhöfe, den kleineren Wert des PQ-Intervalls, als in der Norm bei Erwachsenen erklärt wird.

Die Herzfrequenz bei Kindern bis zu einem Jahr gilt als normal, wenn sie im Bereich von 100 bis 160 Schlägen pro Minute liegt, bei Kindern unter 2 Jahren liegt sie im Bereich von 94 bis 155 Pulse / Minute.

Sinustachykardie

Die Beschleunigung der Herzfrequenz, verursacht durch Unterbrechung des Sinusknotens, überschreitet nicht 120 Pulse pro Minute. Wenn die Kontraktionsfrequenz höher ist und 150 Impulse pro Minute erreicht, werden zusätzliche Störungen des Nervensignals im Myokard angenommen.

Die Intervalle p-Q, p-p mit sinusbeschleunigtem Rhythmus sind konstant oder unterscheiden sich nur unwesentlich, was bedeutet, dass eine Person keine Herzstörungen hat, kein Gefühl hat, dass sie aufgehört hat und dann zu pochen begonnen hat.

Die zeitweilige Veränderung der Frequenz der Myokardpulsationen dient als Kompensationsmechanismus, der es dem Körper ermöglicht, sich besser an die äußere Umgebung anzupassen. Somit erhöht die Beschleunigung des Herzschlags in Form von Gefahr den winzigen Blutaustritt aus den Ventrikeln. Die Muskeln bekommen mehr Sauerstoff, was es ihrem Meister ermöglicht, den gefährlichen Ort schneller zu verlassen.

Eine solche Zunahme des Sinusrhythmus bei einem Erwachsenen schafft jedoch die Gefahr zusätzlicher Reizherde und des Auftretens von Extrasystolen im EKG, die sich auf dem Band des Kardiographen durch zusätzliche Zähnchen P manifestieren QRS.

Bei einem starren Sinusrhythmus, bei dem es sich um eine Art regelmäßiger Kontraktion handelt, bleibt das p-p-Intervall im EKG unverändert.

Sinus Bradykardie

Zur Sinusbradykardie mit einer Abnahme der Herzfrequenz auf 40 - 60 Impulse pro Minute. Die Länge der p-p-Segmente im EKG variiert geringfügig und kann konstant bleiben.

Sinus Bradykardie wird oft während des Nachtschlafs festgestellt, wie von Holter Monitoring festgestellt, besonders in jungen Jahren. Der Puls kann 35-40 Impulse / Minute betragen. Es gibt Pausen zwischen den Kontraktionen, die bis zu 3 Sekunden dauern.

Sinus Bradykardie ist ein häufiges Phänomen bei Sportlern wegen der erhöhten Aktivität des Vagusnervs, verantwortlich für die Senkung der Herzfrequenz. Am Nachmittag kann der Puls im Bereich von 40-50 liegen, im Schlaf kann er auf 30 Schläge pro Minute sinken.

Sinuspausen, in denen die Herzkontraktionen nicht im EKG aufgezeichnet werden, werden durch die Blockade des Pulses vom CS zum AV-Knoten verursacht.

Unregelmäßiger Rhythmus, Arrhythmie

Bei einem unregelmäßigen Sinusrhythmus des Herzens kommt es im EKG zu signifikanten Veränderungen des p-p-Intervalls. Sinus Arrhythmie kann von der Phase der Atmung abhängen. Bei dieser Form der Arrhythmie steigt die Herzfrequenz durch Inhalation und nimmt am Ausgang ab.

Sinus Arrhythmie tritt bei Kindern mit Bradykardie häufiger als mit Tachykardie auf. Sinus Bradykardie kann mit Vorhofflattern, Flimmern kombiniert werden.

In 30% der Fälle wird Arrhythmie durch psychoemotionale Stresssituationen ausgelöst. Eine bedeutende Rolle bei der Entwicklung dieser Abweichung spielen toxische Schäden durch Alkohol, Drogen, Drogen.

Wenn sie über den Sinusrhythmus des Herzens sprechen

Jede erwachsene Person hatte mindestens einmal ein Elektrokardiogramm. Die Ergebnisse dieser Studie geben Ärzte häufig in die Hände von Patienten. Fast immer in der Beschreibung kommt der Begriff Sinusrhythmus des Herzens - was bedeutet das für den Patienten und wie behandelt man ihn?

Warum das Herz schrumpft

Der Herzmuskel erfüllt seine Funktion durch regelmäßige Reduktion, die das Pumpen eines wirklich großen Blutvolumens gewährleistet. Eine durchschnittliche Person hat mehr als 7 Tonnen Blut pro Tag durch das Herz.

Das menschliche Herz wird durch die elektrischen Erregungsimpulse verkürzt, die in einem speziellen Bereich des Herzens - im Sinus - erzeugt werden. Es befindet sich im rechten Atrium, an der Stelle, wo eine hohle Vene in es eintritt, und wird der Knoten von Keith Flake oder der Haupttreiber des Rhythmus genannt.

Der elektrische Impuls vom Ort des Vorkommens breitet sich 200-300 Millisekunden im Herzen aus und bei neugeborenen Kindern noch schneller - für 120-150 Millisekunden. Die Erregung deckt durchweg die Vorhöfe und Ventrikel ab, was einen normalen Herzschlag gewährleistet.

Sinusrhythmus - was heißt das?

Der physiologische oder Sinusrhythmus wird der regelmäßige Rhythmus der Herzkontraktionen genannt, wenn die Quelle der elektrischen Aktivität des Herzens genau der Knoten von Keith Flake ist. Die Hauptmerkmale des Sinusrhythmus:

  1. Auf einem Hardware-Rhythmus-Datensatz (EKG) gibt es Zacken P, die atriale Kontraktionen visualisieren.
  2. Die P-Welle geht dem QRS-Komplex immer voraus, das heißt, die atriale Kontraktion überragt immer die Kontraktion der Ventrikel.
  3. Der Abstand vom Zahn P zum Zahn Q beträgt 120-200 ms.
  4. Sinusrhythmus des Herzens bei Erwachsenen wird durch 60-90 Herzklopfen pro Minute dargestellt.
  5. Gleichheit aller Intervalle R-R (oder P-P).

Das Vorhandensein der Phrase "Sinus" Rhythmus bei der Beschreibung der Ergebnisse der Elektrokardiographie deutet darauf hin, dass zumindest die Person keine Arrhythmien hat. In diesem Fall sollte auf andere Parameter geachtet werden.

Wichtig! Bei einem Kind unterscheidet sich der Sinusrhythmus vom Erwachsenen - das bedeutet, dass die Häufigkeit der Kontraktionen von 90-120 pro Minute im Alter von 4-6 Jahren die Norm ist.

Was sind die Sinusrhythmusstörungen des Herzens?

Es gibt verschiedene Varianten der Sinusrhythmusabweichung von der Norm. Jede Verletzung hat ihre eigenen Besonderheiten und nicht alle erfordern eine Behandlung.

Sinustachykardie. Überschreitung der Kontraktionsrate des Herzens über 90 Schläge pro Minute. Es kann zum Beispiel ziemlich physiologisch sein, wenn das EKG unmittelbar nach dem Training aufgezeichnet wurde. Anomale Sinustachykardie wird gesprochen, wenn das Herz häufiger als 120 Schläge pro Minute schlägt und dies weder mit körperlichen Übungen noch mit emotionalem Stress zu tun hat. Bei einer Frequenz von 180-210 Schlägen pro Minute fühlt sich ein Mensch sehr schlecht: Es gibt einen klaren Luftmangel, ein Gefühl der Angst entwickelt sich. In diesem Fall ist eine sofortige medizinische Behandlung erforderlich.

Sinus Bradykardie. Der Abfall der Herzfrequenz liegt unter der Grenze von 60 Schnitten. Normalerweise kann dieser Zustand bei einer Person während des Schlafes beobachtet werden. In einem Zustand des Wachzustands ist Sinus Bradykardie in einer überwältigenden Anzahl von Fällen ein Zeichen von Herzproblemen.

Sinus Arrhythmie. Der Zustand, wenn der Sinusrhythmus nicht ganz regelmäßig wird, gibt es einen Unterschied zwischen der Dauer der R-R-Intervalle, aber die Quelle der Impulse bleibt die gleiche - der Sinusknoten. Ziemlich oft ist es bei absolut gesunden Kindern und den Erwachsenen (der zyklischen Form) bestimmt, da der Sinusrhythmus etwas von der Atmungsaktivität abhängt: beim Einatmen ist es weniger häufig, und beim Ausatmen - öfter.

Starrer Sinusrhythmus. Bei Kindern und Erwachsenen ist dies ein Zeichen von Pathologie, bei der physiologische Unregelmäßigkeiten verschwinden. In einfachen Worten, das Herz schlägt auf der gleichen Frequenz unter Stress und Stress, was nicht sehr gut für den Körper ist. Ein starrer Sinusrhythmus kann als Folge chronischer oder bereits akuter Erkrankungen auftreten: Myokarditis bei Kindern oder Infarkt bei Erwachsenen.

Um beim Abschluss eines Elektrokardiogramms nicht an unverständlichen Begriffen zu leiden, ist es besser, einen Arzt zu konsultieren, der in der Lage ist, alle Nuancen, die für den Patienten von Interesse sind, einfach und leicht zu erklären.

Ursachen und Symptome der Instabilität des Sinusrhythmus

Was verursacht Sinusrhythmusanomalien? Dafür gibt es viele Gründe, aber es lohnt sich, physiologische Ursachen von pathologischen Begleiterkrankungen zu unterscheiden, nicht nur kardiale.

Physiologisch

Aus physiologischen Gründen gehören:

  • Schlaf;
  • Freigabe;
  • emotionale Erfahrungen;
  • Nahrungsaufnahme.

Pathologisch (verursacht durch Krankheit)

Herz (bezogen auf das Herz):

  • Ischämie des Herzens jeglicher Art (IHD, Angina pectoris, Infarkt);
  • Herz-Kreislauf-Versagen;
  • Kardiomyopathie;
  • Defekte und Anomalien der Struktur des Herzens.
  • neurogene Erkrankungen (Neurocirculatory Dystonia oder VSD);
  • respiratorische Insuffizienz;
  • Anämie;
  • endokrine Pathologie (thyreotoxische Struma und andere Erkrankungen der Schilddrüse, Nebennieren).

Einige Medikamente:

  • Herzglykoside;
  • Diuretika;
  • Antiarrhythmika (Betablocker) und Antihypertensiva.

Vergiftung jeglicher Schwere, einschließlich Intoxikation des Körpers als Folge von Rauchen oder Alkoholkonsum.

Elektrolyt-Ungleichgewicht ist eine Bedingung, in der das Verhältnis der verschiedenen Ionen im Körper gestört ist:

  • Hypo- und Hyperkaliämie;
  • Hypokalzämie;
  • Hypomagnesiämie.

In Fällen, in denen die Ursache von Sinusrhythmusstörungen nicht festgestellt werden kann, sprechen sie von idiopathischer Sinusarrhythmie.

Methoden zur Behandlung von Sinusrhythmusstörungen

Es sollte für immer in Erinnerung bleiben, dass der Sinusrhythmus sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen eine Norm ist, so dass Sie nicht sofort nach Medikamenten für eine nicht existierende Krankheit suchen müssen. Medizinische Maßnahmen sollten erst begonnen werden, nachdem der pathologische Charakter der Verstöße bestätigt wurde.

Sofortige medizinische Verfahren erfordern eine transversale Sinusbradykardie (Herz schlägt weniger oft 50 mal pro Minute) und paroxysmale supraventrikuläre Tachykardie (die Frequenz der Schnitte überschreitet 150 Schläge pro Minute).

Cope mit Verletzungen des Sinusrhythmus kann nicht nur mit Hilfe von Medikamenten, sondern auch mit Hilfe von psychophysiologischen Methoden der Behandlung:

  • Psychotherapie.
  • Autotraining.
  • Psychologische Autoregulation.

Diese Methoden sind besonders bei jungen Patienten wirksam - in 80% der Fälle werden alle Symptome, die als Grundlage für die Kontaktaufnahme mit einem Arzt dienten, gestoppt. Diese Verfahren sind in den Fällen unwirksam, in denen ein physiologisches Substrat für das Entstehen einer Pathologie vorhanden ist, beispielsweise in Fällen von Herzanomalien mit Myokardinfarkt.

Diagnose von Sinusrhythmusstörungen

Sinusrhythmusstörungen, obwohl sie in den meisten Fällen keine spezifischen Maßnahmen erfordern, sollten Patienten warnen. Diese Aussage ist besonders für Kinder relevant - Eltern sollten sofort einen Arzt aufsuchen, da Sinusrhythmusstörungen andere Krankheiten verschleiern können.

Bei der Konsultation kann der Arzt zusätzliche Methoden der Forschung ernennen:

  • EKG nach dem Training;
  • Ultraschall des Herzens;
  • Die Langzeitüberwachung ist in diesem Fall die informativste Methode, da sie absolut alle Herzkontraktionen pro Tag registriert. Bei der Untersuchung der täglichen Veränderungen der Herzfrequenz ist es möglich, die Ursache ihrer Störungen richtig zu bestimmen.

Aber nicht nur instrumentelle Diagnosemethoden sollten verwendet werden. Ein kompetenter Arzt kann den Patienten einfach untersuchen und eine Anamnese seines Lebens sammeln. In einem Gespräch zeigt sich sehr oft, dass Symptome von Sinusrhythmusabweichungen durch völlig objektive Ursachen verursacht werden: Rauchen, Alkoholmissbrauch oder Sport.

Prophylaxe von Sinusarrhythmie

Aufmerksame Patienten, besonders besorgt darüber, dass der Sinusrhythmus irgendwelche Abweichungen hat, werden durch Präventionsmaßnahmen gut unterstützt. Diese Methoden zielen darauf ab, Situationen zu vermeiden, in denen der Sinusrhythmus gestört sein könnte. Die allgemeinen Empfehlungen in diesem Fall sind:

  1. Einhaltung des Regimes. Gesunder Schlaf: für Erwachsene nicht weniger als 6 Stunden pro Tag, für Schulkinder - 8-10 Stunden, für Babys - auf Anfrage.
  2. Eine gesunde, ausgewogene Ernährung. In der Nahrung müssen in der erforderlichen Menge alle Vitamine und Spurenelemente vorhanden sein, die für den reibungslosen Betrieb des Herzens erforderlich sind. Es wird empfohlen, die Diät mit kaliumreichen Produkten anzureichern: Trockenfrüchte, Grüns.
  3. Um stressige Situationen auszuschließen - der Sinusrhythmus ist sehr anfällig für den Einfluss von Adrenalin, das in großer Anzahl während der Aufregung produziert wird. Nach Vereinbarung kann der Arzt Licht Beruhigungsmittel (Baldrian Tinktur, Kräuter-Extrakt Motherwort) nehmen.
  4. Verzicht auf Rauchen, Alkohol und die Verwendung von Substanzen mit stimulierenden Komponenten: Kaffee, Energydrinks.
  5. Sorgfältige Einhaltung der Verschreibung des Arztes. Alle kardialen Medikamente werden nur nach dem vom Arzt genehmigten Schema ohne unabhängige Dosisanpassung eingenommen. Sehr oft wird der Sinusrhythmus extrem selten, wenn der Patient eine zusätzliche Tablette mit Betablockern oder glykosidhaltigen Medikamenten einnimmt.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass der Sinusrhythmus ein vollständig physiologisches Phänomen ist, das die normale Funktion des menschlichen Herzens gewährleistet. Sinusrhythmusstörungen sind in den allermeisten Fällen völlig physiologischer Natur und erfordern keine spezifische Behandlung. Bei der Prävention von Sinusrhythmusstörungen kommt der Einhaltung der richtigen Lebensweise und der Ablehnung von Destruktionsgewohnheiten besondere Bedeutung zu.

Lesen Sie Mehr Über Die Gefäße