Tachykardie des Herzens - was ist es und wie behandelt man es?

Tachykardie wird ein schneller Herzschlag genannt, der irgendeinen Ursprung hat. Es findet statt, wenn die Herzfrequenz höher als 100 Schläge pro Minute wird.

In diesem Fall kann der Rhythmus korrekt bleiben, dh die Dauer der Intervalle zwischen den Herzkontraktionen ist konstant. Der Zustand, in dem der Tachykardienanfall unerwartet und plötzlich beginnt, wird als paroxysmale Tachykardie bezeichnet.

Es sollte beachtet werden, dass es keine klare Grenze zwischen der Abwesenheit von Tachykardie und ihrer Anwesenheit gibt. Zum Beispiel diagnostiziert die American Association of Cardiologists Tachykardie nach Überschreiten der Herzfrequenz mit 100 Schlägen / min. Es kann daher angenommen werden, dass ein Herzschlag innerhalb von 90-100 Schlägen eine Borderline-Bedingung ist, was Gründe für die Annahme eines hohen Risikos von Herzproblemen in der Zukunft gibt.

Der Mechanismus der Entwicklung der Tachykardie

Die Arbeit des Herzens wird durch den Nervenplexus im rechten Vorhof reguliert, der Sinusknoten genannt wird. Es setzt den Rhythmus und die Geschwindigkeit der Kontraktion aufgrund der Erzeugung eines Nervenimpulses, die an die Muskeln entlang des Leitersystems ausbreitet (Myokard) des Herzens und deren Kontraktion verursachen.

Eine Zunahme der Anzahl von Impulsen im Sinusknoten oder anderen Teilen des Leitungssystems verursacht jeweils eine Zunahme der Häufigkeit von Herzkontraktionen - Tachykardie.

Ursachen

Warum gibt es eine Tachykardie des Herzens, was ist es und wie behandelt man es? Es sollte verstanden werden, dass Tachykardie ein Symptom, keine Krankheit ist. Seine Ursachen liegen in einer Reihe anderer Krankheiten, darunter:

  • Störungen des vegetativen Nervensystems;
  • angeborene Anomalien des Herzens, zum Beispiel zusätzliche Akkorde;
  • endokrine Störungen (Hyperthyreose);
  • hämodynamische Störungen;
  • verschiedene Arrhythmien usw.

Tachykardie kann sich als normale Reaktion auf emotionale und große körperliche Anstrengung, bei erhöhter Temperatur, aufgrund von Alkoholkonsum, durch Rauchen äußern.

Tachykardie ist in zwei Formen unterteilt: physiologische und pathologische. Die erste kann bei einer gesunden Person mit normaler Herzfunktion als Reaktion auf äußere Faktoren auftreten, die zweite tritt bei bestimmten Krankheiten auf.

Pathologische Tachykardie ist schädlich für den Körper:

  1. Erstens ist in diesem Fall ein Tachykardieanfall gefährlich, was eine intensive Arbeit des Herzens ist: Die Ventrikel haben keine Zeit, sich mit Blut zu füllen, was zu einer Senkung des Blutdrucks und zu einem Abfluss von Blut aus den Organen führt.
  2. Zweitens führt die Schnelligkeit des Pulses zu einer Verschlechterung der Blutversorgung. Das Herz erfordert mehr Sauerstoff als es mehr, und die Verschlechterung der Blutversorgung Bedingungen führt zum Risiko einer koronaren Herzkrankheit und als Folge zu „verdienen“ einen Herzinfarkt funktioniert.

Pathologische Tachykardien werden nach bestimmten Merkmalen (Lokalisation und Ursachen) klassifiziert und können in folgender Form dargestellt werden:

  • Paroxysmale mit einem anderen Ursprung, so dass er Form isoliert wird: supraventrikuläre oder supraventrikulärer, die 2 Typen (atriale und atrioventrikuläre) und ventrikuläre oder ventrikuläre.
  • Sinus mit einer Erhöhung der Herzfrequenz über einem bestimmten Index im Vergleich zur Altersnorm (für Erwachsene -> 90 Schläge pro Minute), bei der der Impuls vom Sinusknoten kommt, der der Treiber des Rhythmus ist.

Symptome der Tachykardie

Bei der Entwicklung von Tachykardie, die wichtigsten Symptome - eine häufige Herzklopfen, Schwächegefühl, Schwindelgefühl, das Gefühl kurzatmig, ein Gefühl der drohenden Verlust des Bewusstseins.

In Abwesenheit von Herzläsionen werden die Symptome der Sinustachykardie nicht exprimiert und können für eine lange Zeit nicht subjektiv empfunden werden. Ein leichter Anstieg der Herzfrequenz auf 100 Schläge / Minute wird normalerweise zufällig bei der Blutdruckmessung festgestellt.

Die Anfangssymptome beachten normalerweise nicht und greifen auf medizinische Behandlung zurück, wenn Angriffe eine Frequenz von 130-150 Schlägen / Minute haben, die fast zweimal der normale Herzschlag ist.

Diagnose

Bevor festgestellt wird, wie eine Tachykardie zu behandeln ist, lohnt es sich, die Untersuchung durchzuführen und die Ursachen ihres Auftretens zu bestimmen.

Gemeinsame Tests für die Diagnose sind:

  1. Elektrophysiologische Untersuchung. Die Methode zielt darauf ab, die elektrischen Eigenschaften des Herzmuskels zu untersuchen und den Mechanismus aufzuzeigen, der die Lokalisation der Tachyarrhythmie-Herde bestimmt.
  2. Ein Elektrokardiogramm (EKG) ist eine Methode zur Aufzeichnung elektrischer Impulse des Herzens. Dank dem EKG bestimmt der Arzt die Frequenz und den Rhythmus der Herzfrequenz und identifiziert auch die Veränderungen, die für verschiedene Herzerkrankungen charakteristisch sind. Mit dem EKG können Sie die Diagnose Sinus (supraventrikulär) oder ventrikuläre Tachykardie klären. Bei Bedarf wird Ihnen eine Veloergometrie angeboten - Aufzeichnung der Herzarbeit während des Trainings (Arbeiten am Heimfahrrad).
  3. Beurteilung der Empfindlichkeit des Baroreflex (Untersuchung der vegetativen Regulation).
  4. Magnetresonanztomographie (Untersuchung der Brennpunkte von Faser- und Fettgewebe im Herzen).
  5. Röntgenuntersuchung des Herzens (unter Verwendung von Kontrastmittel).
  6. Ein allgemeiner Bluttest ermöglicht es Ihnen, die Anzahl der roten Blutkörperchen, Hämoglobin und anderer Blutzellen zu klären, wodurch Sie Krankheiten wie Anämie, Leukämie usw. erkennen können.

Unter Berücksichtigung der Ergebnisse aller Tests und unter Berücksichtigung der bestehenden Tachykardie-Symptome wird eine angemessene Behandlung vorgeschrieben.

Komplikationen

Neben Herzleitungsstörungen, Herzrhythmusstörungen kann Tachykardie solche Komplikationen verursachen wie:

  • Herzasthma,
  • Thromboembolie von Hirngefäßen,
  • arrhythmischer Schock,
  • Lungenödem,
  • Thromboembolie der Lungenarterie,
  • akute Kreislaufinsuffizienz des Gehirns.

Ventrikuläre Tachykardie in Kombination mit akutem Myokardinfarkt kann zum Tod führen.

Behandlung von Tachykardie

Im Falle einer Tachykardie hängt die Behandlung von den Ursachen der Entwicklung und ihrer spezifischen Art ab. In manchen Situationen ist keine Behandlung erforderlich - beruhigen Sie sich einfach, entspannen Sie sich, verändern Sie Ihren Lebensstil usw. Die Hauptrichtungen der Behandlung der Tachykardie sind die Verhinderung seiner Attacken in der Zukunft, die Minimierung der verursachten Komplikationen und die Herbeiführung der Herzfrequenz in den normalen Zustand.

Wenn wir über die medizinische Methode sprechen, um den schnellen Herzschlag zu beseitigen, dann sind dies hauptsächlich sedative Medikamente. In den ersten 10-15 Minuten, wenn in der Ruhe der Herzrhythmus nicht wieder hergestellt ist, können Sie solche Medikamente wie volokardin, corvalol, die Tinktur des Baldrians nehmen. Außerdem hilft die Glycin-Tablette, den Puls zu senken, der unter die Zunge gelegt werden muss.

Neben sedierenden Medikamenten können auch Antiarrhythmika eingesetzt werden. Dies ist eine ziemlich umfangreiche Gruppe von Medikamenten mit unterschiedlichen Wirkungsmechanismen auf den Körper. Verschreibt solche Medikamente nur vom behandelnden Arzt auf der Grundlage aller Daten über Ihren Gesundheitszustand. Antiarrhythmische Medikamente sind beispielsweise Flecainid, Adenosin, Propranolol, Verapamil und andere Medikamente.

In einigen Fällen, wenn Medikamente nicht wirksam sind, greifen die Ärzte auch zu einer Operation. Zum Beispiel bei schweren hormonellen Störungen, wenn ein Teil der Drüse entfernt werden muss, um einen Überschuss an Hormonen zu produzieren. Auch ist die Operation bei schweren Herzfehlern und anderen Herzerkrankungen angezeigt, wenn der einzige Ausweg eine Operation ist.

Prognose

Sinus-Tachykardie bei Patienten mit Herzerkrankungen ist am häufigsten eine Manifestation von Herzinsuffizienz oder linksventrikulärer Dysfunktion. In diesen Fällen kann die Prognose sehr ernst sein, da die Sinustachykardie die Reaktion des kardiovaskulären Systems auf eine Abnahme der Ejektionsfraktion und eine Störung der intrakardialen Hämodynamik widerspiegelt.

Bei physiologischen Sinustachykardien, auch bei ausgeprägten subjektiven Manifestationen, ist die Prognose befriedigend.

Prävention

Die Prävention von Sinustachykardie bedeutet frühe Diagnose und rechtzeitige Therapie der Pathologie sowie die Eliminierung nicht-kardialer Faktoren bei der Entwicklung von Arrhythmien. Vermeiden Sie die schwerwiegenden Folgen einer Tachykardie mit konsequenter Einhaltung der Empfehlungen für eine gesunde Lebensweise.

Tachykardie

24. Februar 2012

Tachykardie Ist eine Bedingung, für die eine deutliche Erhöhung der Herzfrequenz charakteristisch ist. Dieses Phänomen kann jede Genese haben. Es wird allgemein angenommen, dass bei einer Herzfrequenz von 100 Schlägen pro Minute oder mehr der Patient eine Tachykardie hat. Der Zustand der Tachykardie ist durch den rechten Herzrhythmus gekennzeichnet: Die Dauer zwischen den Herzkontraktionen ist einheitlich. Wenn sich die Tachykardie einer Person plötzlich entwickelt, und später der Angriff nicht weniger unerwartet endet, wird in diesem Fall die Bedingung als bezeichnet paroxysmale Tachykardie. Um zu verstehen, was Tachykardie ist und welche Bedingungen abgegrenzt werden sollten, gibt es eine Klassifizierung für verschiedene Arten von Krankheiten.

Arten von Tachykardie

Zuallererst wird Tachykardie unterteilt in physiologisch und pathologisch. Manifestationen physiologische Tachykardie kann bei Menschen auftreten, deren Herz-Kreislauf-System ohne Pathologien funktioniert. In diesem Fall sind verschiedene Umweltfaktoren prädisponierend für die Manifestation der Tachykardie. Es kann eine plötzliche Veränderung der Position des Körpers sein, Sport treiben, in uncharakteristischen klimatischen Bedingungen bleiben. Auch der Herzrhythmus wird nach dem Essen und der Einnahme von stimulierenden Getränken aufgrund der Behandlung mit bestimmten Drogen häufiger.

Pathologische Tachykardie erscheint als Folge von Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems. Dieser Zustand ergibt sich auch aus früheren akuten Beschwerden.

Es wird akzeptiert, zwischen zwei Arten von Tachykardie zu unterscheiden, die in direktem Zusammenhang mit Verletzungen in der Herzarbeit stehen (Arrhythmien): Tachykardie supraventrikulär und ventrikulär.

Nadscheludotschkowaja Tachykardie - Dies ist entweder eine unabhängige Krankheit, die aufgrund von Pathologien in der Struktur des Herzens auftritt, oder eine Folge von anderen Krankheiten, deren Verlauf sich negativ auf die Arbeit des Herzens auswirkt. Bei dieser Form der Herz-Tachykardie wird der falsche Herzrhythmus nicht höher als das Niveau der Ventrikel gebildet, dh auf der Höhe der Vorhöfe.

Wann? ventrikuläre Tachykardieund Die Quelle der Schnelligkeit des Rhythmus ist bereits in den Ventrikeln. Dieser Zustand wird als schwere Verletzung des Herzens angesehen.

Eine ventrikuläre Tachykardie manifestiert sich manchmal als Anomalie einer angeborenen Natur und als eine Folge von Erkrankungen, die den Herzmuskel betreffen. Meistens ist die Tachykardie dieser Form eine Konsequenz Ischämie des Herzens oder Kardiomyopathie. Manifestationen der ventrikulären Tachykardie sind eine Gefahr für den Patienten wegen der Möglichkeit des Scheiterns und der Herzfrequenz, als Folge einer möglichen plötzlichen Herztod.

Sinustachykardie

Sinustachykardie Ist ein Zustand, in dem der Anstieg der Herzfrequenz auf äußere Manifestationen zurückzuführen ist. Also, es kann stark sein Stress, körperliche Aktivität, usw. In diesem Fall ist es sehr wichtig zu wissen, was die Ursache für diesen Zustand ist. Es ist die Ursache, die in erster Linie beseitigt werden muss, daher, wenn Sinustachykardie manifestiert wird, ist eine komplexe Untersuchung des Körpers erforderlich.

Bei Sinustachykardie erhöht sich die Herzfrequenz von 90 auf 150-180 pro Minute, während der rechte Sinusrhythmus erhalten bleibt.

Der Grund für diesen Zustand ist eine Zunahme des Automatismus des Sinusknotens, der der Hauptantrieb des Rhythmus ist. Wenn eine Person völlig gesund ist, kann dieses Phänomen durch starke körperliche oder emotionale Belastung entstehen.

Es gibt verschiedene Arten von Sinustachykardie. Pharmakologische Sinustachykardie tritt als Folge der Wirkung auf den Sinusknoten auf Adrenalin, Noradrenalin, Isoproterenol, Alkohol, Koffein, Nikotin und eine Anzahl anderer Substanzen. Es gibt auch eine adäquate und inadäquate Form der pathologischen Sinustachykardie. Angemessene Form Tachykardie tritt als Folge auf Erhöhung der Körpertemperatur, arterielle Hypertonie, Anämie, Hypoxämie, Thyreotoxikose. Eine inadäquate Form der Sinustachykardie ist durch eine anhaltende symptomatische Erhöhung der Frequenz des Sinusrhythmus gekennzeichnet. Der Herzrhythmus beträgt mehr als 100 pro Minute, sowohl in Ruhe als auch bei geringster körperlicher Anstrengung. Dieser Zustand dauert mindestens drei Monate ohne offensichtlichen Grund.

Unzureichende Form Sinustachykardie ist relativ selten und ist eine schlecht verstandene Krankheit. In der Regel tritt die Krankheit bei jungen Menschen auf, in den meisten Fällen manifestiert sich bei Frauen. Patienten beschweren sich über Dyspnoe, anhaltendes Herzklopfen, ein Gefühl der permanenten Schwäche und Schwindel.

Die Behandlung der Sinustachykardie ist nur im Falle der Erscheinungsform ihrer inadäquaten Form notwendig.

Ursachen von Tachykardie

Um zu verstehen, was Tachykardie ist, ist es wichtig zu beachten, dass die Tachykardie des Herzens aus vielen verschiedenen Gründen manifestiert ist. Ein solcher Zustand kann also als natürliche Reaktion des menschlichen Körpers auf emotionalen Stress und zu viel körperliche Arbeit entstehen. Tachykardie kann auch eine Erhöhung der Körpertemperatur, Rauchen und die Verwendung von großen Dosen von alkoholischen Getränken begleiten. Das Herzklopfen wird häufiger und im Falle einer starken Abnahme Blutdruck, mit Anämie und dementsprechend eine Abnahme des Niveaus Hämoglobin, als Folge der Entwicklung von bösartigen Tumoren, eitrigen Infektionen, erhöhte Funktion der Schilddrüse. Tachykardie kann auch als Folge der Behandlung mit bestimmten Medikamenten auftreten.

Es gibt auch eine Tachykardie, die sich aus dem Vorhandensein einer Pathologie des Herzmuskels oder aufgrund von Unregelmäßigkeiten bei der elektrischen Leitung des Herzens ergibt. Herz-Tachykardie ist das erste Anzeichen einer Herzdekompensation.

Auch dieser Zustand ist eine Folge von Schock oder Kollaps (es kann Ohnmacht, Blutungen, etc. sein), als Folge des Reflexes zur Senkung des Blutdrucks.

Tendenz zur Tachykardie ist ein charakteristisches Symptom bei Kranken vegetativ-vaskuläre Dystonie. In der Regel handelt es sich in diesem Fall um junge Patienten. Herzklopfen werden bei Patienten beobachtet Neurosen.

Symptome der Tachykardie

Die Symptome der Tachykardie manifestieren sich vor allem in einem starken Anstieg des Rhythmus des Herzrhythmus, der paroxysmal ist. Gleichzeitig bleibt der Rhythmus des Herzens klar und korrekt. Dieses Phänomen kann sehr abrupt beginnen und später plötzlich aufhören. Darüber hinaus umfassen die Symptome der Tachykardie die Manifestation allgemeiner Schwäche, Schwindelanfälle. Ein Mensch kann einen Hauch von Ohnmacht fühlen, sowie ein Gefühl von Luftmangel. Während des Anfalls sind alle beschriebenen Symptome der Tachykardie ausgeprägt, und manchmal hat der Patient ein ausgeprägtes Gefühl der Angst. Angesichts dessen sollten bei plötzlicher Manifestation der angezeigten Zeichen alle Maßnahmen ergriffen werden, um sich zu entspannen und zu beruhigen.

Diagnose von Tachykardie

Bei der Diagnose von Tachykardien ist es wichtig, mit dem Patienten mit einer gründlichen Befragung zu beginnen. Der Arzt hört dem Patienten mit Hilfe eines Stethoskops notwendigerweise zu und bestimmt die Anwesenheit seines Herzgeräusches. Um einen Spezialisten richtig diagnostizieren zu können, ist es wichtig zu bestimmen, was eine Tachykardie ist, wie lange der Anfall anhält, ob er plötzlich auftritt.

Der nächste wichtige Schritt im Diagnoseprozess ist die Elektrokardiographie. Dank dieser Methode ist es möglich, die elektrischen Felder zu erfassen, die während der Arbeit des Herzens entstehen. Um einen Tachykardieanfall bei einem Patienten zu registrieren, wird manchmal eine tägliche Überwachung des EKGs verwendet. Diese Studie ist eine permanente Aufzeichnung eines Elektrokardiogramms, das 24 Stunden dauert. Zur gleichen Zeit ist der Patient in üblichen Angelegenheiten beschäftigt und trägt ein spezielles tragbares Gerät. Um den Grund für die Tachykardie des Patienten zu bestimmen, verschreibt der Arzt oft Bluttests, Echokardiographie, Röntgenuntersuchung des Thorax.

Behandlung von Tachykardie

Bei der Behandlung von Tachykardie ist es wichtig, die Gründe für die Entwicklung dieses Zustands sowie die Art der Tachykardie zu berücksichtigen. Es gibt eine Reihe von Bedingungen, unter denen die Behandlung von Tachykardie überhaupt nicht erforderlich ist. Um den Herzschlag zu normalisieren, brauchen Sie eine vollständige Erholung, eine Änderung des Lebensstils zu einer korrekteren. Oft muss sich eine Person einfach beruhigen.

Jedoch ist oft eine medizinische Tachykardietherapie weiterhin notwendig. Die Entscheidung, irgendwelche Medikamente einzunehmen, sollte erst nach einer gründlichen Untersuchung durch einen Spezialisten getroffen werden. Daher, wenn die Tachykardie ohne einen bestimmten Grund manifestiert ist, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen.

Die Behandlung der Tachykardie zielt auf die Behandlung von Krankheiten, die es verursachen. In den meisten Fällen ist Tachykardie eine Folge von Störungen des endokrinen Systems, des autonomen Nervensystems und einer Reihe von kardiovaskulären Erkrankungen.

Um einen Tachykardieanfall zu verhindern, werden häufig Antiarrhythmika eingesetzt. Solche Medikamente können jedoch eine Reihe von Nebenwirkungen verursachen.

Wenn ein Patient einen ausgeprägten Tachykardieanfall zeigt, wird empfohlen, die körperliche Aktivität sofort zu beenden. Sie können Beruhigungsmittel verwenden, die von Ihrem Arzt verschrieben werden. Es gibt auch einige Methoden, die helfen, Tachykardie-Attacken von selbst zu beseitigen. So gibt es spezielle Methoden, die Atmung zu verzögern, in denen der Patient seine Finger ein wenig auf die Augäpfel drücken sollte. In einigen Fällen sind nicht-traditionelle Techniken wirksam, zum Beispiel das Ayurveda-Atmungssystem.

Bei der Behandlung von Herz-Tachykardie werden auch Volksmedizin verwendet, nämlich Calendula-Abkochungen, Kornblumenblau, Zitronenmelisse, Herzgespann, Baldrian, Vinca und andere Kräuter und Phytopräparate.

Tachykardie in der Schwangerschaft

Oft haben Frauen, die bisher keine Probleme mit der Arbeit des Herz-Kreislauf-Systems hatten, Anfälle von Tachykardie während der Schwangerschaft. Tachykardie während der Schwangerschaft ist eine Folge von Veränderungen im weiblichen Körper. Um zu verstehen, was Tachykardie in diesem Fall ist, ist es wichtig zu bedenken, dass im Prozess des ganzen Körper gebärfähigen mit einer doppelten Belastung funktioniert.

Die direkten Ursachen der Tachykardie sind jedoch sehr unterschiedlich und werden immer noch von Spezialisten untersucht. Daher ist der Hauptfaktor, der eine schnelle Herzfrequenz hervorruft, ein hoher Spiegel an Hormonen, die eine sympathomimetische Aktivität zeigen und infolgedessen die Häufigkeit von Herzkontraktionen erhöhen. Neben anderen Faktoren, die Tachykardie in der Schwangerschaft verursachen, sollte die Gewichtszunahme der schwangeren Frau, ein hohes Maß an Stoffwechsel, ein Mangel an wichtigen Mineralstoffen und Vitaminen für den Körper, Anämie, Druckabsenkung beachtet werden. Die Folge von schweren Toxikose oft gibt es negative Veränderungen im Wasser-Elektrolyt-Gleichgewicht, die auch periodische Tachykardie-Attacken auslösen können. Verschiebungen des Herzens aufgrund von anatomischen Veränderungen im Körper, die Verwendung einer Reihe von Drogen kann den Zustand des Herzmuskels beeinflussen und eine Tachykardie hervorrufen.

Tachykardie bei Schwangeren wird normalerweise als eine Bedingung bezeichnet, wenn die Herzfrequenz im Ruhezustand mehr als 90 Schläge pro Minute beträgt. Die Frau fühlt jedoch keinen Schmerz. Der Angriff stoppt von selbst. Mit einer häufigen Zunahme der Herzfrequenz auf 120 und mehr Schläge und begleitenden unangenehmen Symptomen sollte sich eine Frau jedoch charmant an Spezialisten wenden und sich einer Untersuchung unterziehen. In dieser Situation wird ein EKG verabreicht, als zusätzliche Studien werden EchoCG, eine Studie von Schilddrüsenhormonen, verwendet.

Therapie der Tachykardie während der Schwangerschaft bedeutet pflanzliche Sedativa sowie Vitamine, Kalium und Magnesium enthaltende Präparate. Es ist wichtig, den Wasserhaushalt einzustellen, Anämie zu verhindern.

Vorbeugung von Tachykardie

Um das Auftreten von Tachykardieanfällen zu vermeiden, ist es in erster Linie wichtig, den Arzt rechtzeitig zu rufen und die Krankheiten zu behandeln, die diesen Zustand verursachen. Bei den ersten Anzeichen einer beschleunigten Herzfrequenz sollte auf ausreichende und vollständige Ruhe geachtet werden. Ebenso wichtig ist es, den Missbrauch von Produkten, die Koffein oder Alkohol enthalten, zu stoppen. Starker Kaffee und Tee können durch Kräuter, die beruhigend wirken, durch Kräutertees ersetzt werden.

Iss nicht viel Süßigkeiten, fettes Essen, gleichzeitig ist es wichtig, den Prinzipien der gesunden Ernährung zu folgen. Paroxysmale Tachykardie tritt oft als Folge der Einnahme von Stimulanzien, Diätpillen. Ein nicht minder wichtiges Prinzip der Tachykardie-Prävention ist der Schutz vor anhaltendem Stress, ein anhaltender emotionaler Zustand.

Effektiver Herzklopfen bei der Verhinderung ist Mikronährstoff Aufnahme von Magnesium, die die Auswirkungen von Kalzium in die Muskelzellen des Herzens reguliert. Die Folge dieses Effektes wird die rhythmische Kontraktion und Relaxation des Herzmuskels sein. Ein anderes Element, das für das reibungslose Funktionieren des Herzens wichtig ist, ist Kalium.

Aktiver Lebensstil und schlanke, vernünftige körperliche Aktivität stimuliert das Herz und erhöht auch die Widerstandskraft des Körpers gegen die Freisetzung von überschüssigem Adrenalin. Als Folge davon sinkt die Reizbarkeit und der emotionale Hintergrund stabilisiert sich.

Tachykardieanfälle treten selten bei denjenigen auf, die regelmäßig viel Zeit an der frischen Luft verbringen. Es ist wichtig, jeden Tag mindestens eine halbe Stunde auf der Straße zu gehen.

Tachykardie - Symptome, Ursachen, Arten und Behandlung von Tachykardie

Freundliche Zeit, liebe Leser!

Im heutigen Artikel werden wir mit Ihnen die Tachykardie, sowie ihre Symptome, Ursachen, Typen, Diagnose, Behandlung mit konservativen und Volksmedizin, Prävention und andere interessante Informationen über diesen Zustand betrachten. Also...

Was ist Tachykardie?

Tachykardie - ein spezieller Zustand des Körpers, in dem die Herzfrequenz (Herzfrequenz) 90 Schläge pro Minute übersteigt.

Tachykardie ist eine Art von Arrhythmie.

Ärzte behandeln Tachykardie als Symptom, deren Ursache oft schwere seelische Belastung geworden, erhöhte körperliche Aktivität der Person, die Verwendung bestimmter Lebensmittel und Medikamente sowie eine Reihe von Erkrankungen des Herz-Kreislauf-, endokrine und anderen Systemen.

Wenn wir über die Hauptsymptome sprechen, die normalerweise den erhöhten Herzschlag einer Person begleiten, dann ist dies ein Gefühl von Herzklopfen, Pulsation der Gefäße der Halsregion und Schwindel. In manchen Situationen kann Tachykardie jedoch zur Entwicklung von solchen lebensbedrohlichen Zuständen wie Herzinfarkt, akutem Herzversagen und Herzstillstand führen.

Es ist wichtig zu bemerken, dass Tachykardie bei Kindern unter 7 Jahren, die meisten Experten einen normalen Zustand eines gesunden Kindes betrachten.

In vielen Fällen wird die Behandlung von Tachykardie auf die Entfernung des Lebens des menschlichen Faktors reduziert, was die Ursache für erhöhte Herzfrequenz ist zum Beispiel - das Verbots übermäßigen Konsum von Kaffee, Wechsel des Arbeitsplatz mit erhöhter körperlicher Aktivität oder häufigem Stress.

Entwicklung von Tachykardie

Die Grundlage der Tachykardie ist die Aktivierung des sympathischen Nervensystems, die Teil des autonomen Nervensystems (ANS), das in einem Rückgrat ist. Wenn wir in der menschlichen Sprache sprechen, ist das sympathische Nervensystem dafür verantwortlich, die Arbeit dieses oder jenes Organs zu aktivieren, aber vor allem - das Herz. Es gibt auch ein parasympathisches Nervensystem, das für die Deaktivierung der Organe zuständig ist. Lebensaktivität des Organismus, i.e. Die Arbeit der menschlichen Organe wird zum Beispiel automatisch reguliert - die Einatmung einer Person wird durch das sympathische Nervensystem erleichtert, die Ausatmung ist parasympathisch.

Wenn wir diesen Mechanismus im Leben der Organismus Tachykardie Ebene übersetzen, ist es möglich, das folgende Bild abzuleiten: die Auswirkungen auf dem menschlichen Körper ist nicht inhärent in seinen normalen Zustand Faktoren (Stress, Angst, Überlastung, etc.), verbessert das sympathische System der Arbeit des Herzens - sein Sinusknoten erhöht die Herzfrequenz. Zur gleichen Zeit, wenn eine Person in einer stressigen Situation wird, erhöht sich die Produktion von Adrenalin neuroendokrinen Zellen und lassen Sie ihn in das Blut, die auch die Schutzfunktion des Organismus auf eine mögliche Gefahr ist. Adrenalin erhöht auch die Herzfrequenz.

All dies führt dazu, dass die Herzkammer keine Zeit mit Blut zu füllen, weil deren Blutzirkulation ganzen Organismus gestört ist, den Blutdruck senkt, wird das Blut nicht Zeit hat, mit Sauerstoff gefüllt werden und liefert sie in der erforderlichen Menge zu allen Organen.

Deshalb leidet der Patient mit Dyspepsie an Schwindel bis hin zum Bewusstseinsverlust.

Tachykardie - ICD

ICD-10: I47-I49, R00.0;
ICD-9: 427, 785,0.

Symptome der Tachykardie

Die Symptomatologie der Tachykardie hängt weitgehend von der Ätiologie des Herzklopfens, seiner Schwere und Dauer, sowie dem allgemeinen Zustand der menschlichen Gesundheit ab.

Die Hauptsymptome der Tachykardie sind:

  • Gefühl eines starken Herzklopfens;
  • Schwere in der Region des Herzens, Schmerz im Herzen;
  • Pulsation der Gefäße des Halses;
  • Schwindel bis hin zum Verlust des Bewusstseins;
  • Gefühl von Luftmangel;
  • Kurzatmigkeit;
  • Arterielle Hypotension (niedriger Blutdruck).

Zusätzliche Symptome der Tachykardie:

  • Schlaflosigkeit;
  • Allgemeine Schwäche, erhöhte Müdigkeit;
  • Verringerter Appetit;
  • Schlechte Laune, erhöhte Reizbarkeit;
  • Verminderte Diurese;
  • Krämpfe des Körpers.

Ursachen von Tachykardie

Die Ursachen des schnellen Herzschlags sind sehr groß, aber alle von ihnen können in zwei Hauptgruppen unterteilt werden - intrakardiale und nicht-kardiale Faktoren. Betrachten wir sie genauer...

Interne (intrakardiale oder kardiale) Ursachen der Tachykardie:

Krankheiten und pathologische Zustände des Herz-Kreislauf-Systems: Herzversagen, Herzinfarkt, koronare Herzkrankheit (KHK), schwere Angina, Herzerkrankungen, linksventrikulärer Dysfunktion, Myokarditis, Herz, Kardiomyopathie, Endokarditis, eine bakterielle Natur, Perikarditis, angeborenes lange QT-Syndrom Intervall, Mitralklappenprolapssyndroms Syndrom, Hypertonie (Bluthochdruck), Anämie (Anämie), Hypoxämie, akuter Gefäßfehler (der Verlust einer großen Menge an Blut, Schock, Kollaps oder Ohnmacht).

Externe (extrakardiale oder nicht-kardiale) Ursachen von Tachykardie

  • Erhöhte körperliche Belastung des Körpers oder längerer Aufenthalt in einer unangenehmen Körperhaltung, beispielsweise beim Neigen (Arbeiten im Garten etc.);
  • Scharfe Änderung der Position des Körpers, zum Beispiel - von der horizontalen in die vertikale Position;
  • Starke Erfahrungen, Stress, Ängste, Neurosen;
  • Verletzung der normalen Funktion der Großhirnrinde und der subkortikalen Knoten;
  • Verletzungen in der Arbeit des vegetativen Nervensystems (VNS), einschließlich - vegetativ-vaskuläre Dystonie (VSD);
  • Störungen des psychischen Systems;
  • Verfügbarkeit von Infektionskrankheiten: Sepsis, Angina, Lungenentzündung, Tuberkulose und anderen Krankheiten, die durch erhöhte Körpertemperatur begleitet werden und ein hohe - jede weitere 1 ° C in Körpertemperatur erhöht die Herzfrequenz um 8 Schläge / Minute (Erwachsene) und 10 bis 15 Hübe / min (Kinder );
  • Störungen des endokrinen Systems: Thyreotoxikose, Phäochromozytom
  • Die Verwendung bestimmter Medikamente: Sympathomimetika oder Mittel aktiviert die Aktivität des sympathischen Nervensystems (Epinephrin Formulierungen und Norepinephrin), hormonelle Mittel (Corticosteroide, Schilddrüsen-stimulierendes Hormon), vagolitikov (Atropin) gipotenzivyh Medikamente (Senkung des Blutdrucks), Diuretika (Diuretika), Psychopharmaka (fenotiazidy), einige Anästhetika, Aminophyllin Rausch Herzglykoside und anderen Drogen;
  • Einnahme bestimmter Schadstoffe: alkoholische Getränke, Nikotin, Nitrate (Gift, das in Lebensmitteln gefunden werden kann);
  • Konsum von Kaffee und koffeinhaltigen Getränken, starker Tee;
  • Dehydration des Körpers;
  • Angeborene Pathologien;
  • Starke Schmerzanfälle (Koliken und andere);
  • Bisse einiger Vertreter der Tierwelt - Schlangen, Spinnen, Wespen oder Bienen;
  • Es gibt auch eine Tachykardie ungeklärter Ätiologie, die der Gruppe der ideopathischen Tachykardien zugeschrieben wird. Dies kann Herzklopfen nach dem Aufprall spiritueller Kräfte auf eine Person beinhalten, aber natürlich erkennt die offizielle Medizin in der Regel keine spirituellen Faktoren an.

Arten von Tachykardie

Die Klassifikation der Tachykardie umfasst die folgenden Arten dieser Bedingung:

Auf der Ätiologie:

Physiologische Tachykardie. Die Herzfrequenz (Herzfrequenz) erhöht sich infolge der Einwirkung eines bestimmten Faktors auf den Körper. Es ist eine adäquate Reaktion des Körpers auf den Reiz (Angst, Stress, Aufnahme bestimmter Substanzen, Exposition gegenüber bestimmten klimatischen Bedingungen, etc.);

Pathologische Tachykardie. Die Hauptursache für die Herzfrequenz ist das Vorliegen einer erworbenen oder erblichen Pathologie des Herzens und anderer Organe während der Ruhephase des Körpers. Es ist ein gefährlicher Zustand, längerer Aufenthalt, der zur Entwicklung von Herzerkrankungen wie koronarer Herzkrankheit (KHK) oder Myokardinfarkt beiträgt. Die pathologische Tachykardie geht einher mit einer Abnahme der Ventrikelfüllung mit Blut, was zu einer unzureichenden Blutversorgung aller Organe und damit zu ihrer Ernährung führt. Gleichzeitig sinkt der Blutdruck einer Person und eine lange Periode dieses pathologischen Zustands führt zur Entwicklung von Hypoxie und Herzrhythmusstörungen, bei denen die Effizienz des Herzens signifikant reduziert ist. Je länger eine Person in diesem Zustand ist, desto schlechter ist die Prognose für eine vollständige Genesung.

Idiopathische Tachykardie. Die Ursache für Herzklopfen bei medizinischem Personal kann nicht identifiziert werden.

Nach der Quelle, die elektrische Impulse im Herzen erzeugt:

Sinustachykardie - entwickelt sich nach der Zunahme der Aktivität des Sinus, oder Sinusknoten, die eigentlich die Hauptquelle von elektrischen Impulsen ist, die den Rhythmus des Herzens (Herzfrequenz) in Ruhe setzt. Gekennzeichnet durch einen allmählichen Beginn, Herzfrequenz bis 120-220 Schläge / Minute und den richtigen Rhythmus des Herzschlags.

Ektopische (paroxysmale) Tachykardie - Die Quelle elektrischer Impulse stammt aus Vorhöfen (supraventrikulär) oder Ventrikeln (ventrikulär). Es gekennzeichnet durch anfallsweise, über die beide abrupt erscheinen und verschwinden, aber ihre Dauer kann von einigen Minuten bis zu mehreren zehn Stunden liegen, während der die Herzfrequenz konstant hoch bleibt - 140-250 Schläge / Minute, mit der besten Herzrhythmus. Solche Angriffe werden - Paroxysmen genannt.

Paroxysmale Tachykardie umfasst 3 Formen:

  • Atrialer (supraventrikulärer oder supraventrikulärer) Tachykardie - wahrscheinlichste Ursache Palpitationen ist eine erhöhte Aktivität des sympathischen Nervensystems, die normalerweise auftritt, bei - Angst, Stress, Schockzuständen, etc.
  • Ventrikuläre Tachykardie (VT) - die häufigste Ursache ist degenerative Veränderungen im Herzmuskel, zum Beispiel - etwa 85-95% dieser Form der Herzfrequenz bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit oder Myokarditis beobachtet;
  • Noduläre Tachykardie.

Kammerflimmern (VF). Es ist oft eine Komplikation der umfangreichen transmuralen Myokardinfarkt oder eine Fortsetzung der Entwicklung von paroxysmale ventrikuläre Tachykardie, obwohl einige Wissenschaftler Kammerflimmern und ventrikuläre Tachykardie als einzelnes Phänomen betrachten. Es gekennzeichnet durch eine chaotische und unregelmäßige Kontraktion des Herzmuskels auf einem Niveau von 250 bis 600 Schlägen pro Minute, was in einigen Fällen zu einem vollständigen Herzstillstand führt. Darüber hinaus wird nach 15-20 Sekunden kann der Patient erfahren starker Schwindel und Bewusstlosigkeit, und nach 40 Sekunden kann es einzelne Tonikum Spasmen der Skelettmuskeln, begleitet von unfreiwilligem Harnabgang und Stuhlgang passieren. Gleichzeitig werden die Pupillen der Schüler vergrößert, die nach anderthalb bis zwei Minuten auf das maximale Niveau vergrößert werden. Der Patient beginnt schnell zu atmen, aber nach dem Atmen verlangsamt sich und nach 2 Minuten tritt ein klinischer Tod auf.

In der medizinischen Welt wird Kammerflimmern üblicherweise in 3 Typen unterteilt:

Primärer FF Die Entwicklung erfolgt in den ersten 4-48 Stunden. Das Auftreten eines Myokardinfarkts, aber vor dem Auftreten des linksventrikulären Insuffizienz und andere Komplikationen Angriffs. Gekennzeichnet durch hohe Mortalität der Patienten.

Sekundäres FF. Entwicklung tritt bei Patienten mit Infarkt auf dem Hintergrund einer unzureichenden Zirkulation im linken Ventrikel und kardiogenem Schock auf.

Späte FF. Die Entwicklung erfolgt nach 48 Stunden (in den meisten Fällen bei 2-6 Wochen) ab dem Zeitpunkt des Auftretens eines Myokardinfarkts, gekennzeichnet durch 40-60% der Todesfälle.

Diagnose von Tachykardie

Tachykardie Diagnose umfasst die folgenden Arten von Untersuchungen:

  • Anamnese;
  • Elektrokardiographie (EKG) sowie tägliche EKG-Überwachung durch Holter;
  • Echokardiographie (Echokardiographie);
  • Magnetresonanztomographie (MRT) des Herzens;
  • Elektrophysiologische Untersuchung (EFI) des Herzens.

Zusätzliche Erhebungsmethoden:

Behandlung von Tachykardie

Wie behandelt man eine Tachykardie? Die Behandlung der Tachykardie beginnt mit einer sorgfältigen Diagnose des Patienten und der Ursache des schnellen Herzschlags.

Die Behandlung der Tachykardie umfasst üblicherweise folgende Therapiepunkte:

1. Eliminierung externer Faktoren erhöhter Herzfrequenz (siehe "Ursachen von Tachykardie");
2. Medikamentöse Behandlung (Medikamente gegen Tachykardie);
3. Chirurgische Behandlung.

1. Beseitigung von äußeren Faktoren erhöhter Herzfrequenz

In vielen Fällen, insbesondere bei Sinustachykardie, normalisiert die Entfernung der zugrunde liegenden Ursache die Herzfrequenz und der Einsatz einer konservativen Therapie bleibt unbeansprucht. Die Hauptursache für Herzklopfen trinken Kaffee, starken Tee, Alkohol, Schokolade, bestimmte Medikamente oder häufige Stress, Angst, anstrengende Übung und aus anderen Gründen, die wir über oben in diesem Artikel geschrieben, die entsprechenden Absatz.

2. Medikamentöse Behandlung (Tachykardie)

Wichtig! Konsultieren Sie vor der Einnahme von Medikamenten Ihren Arzt!

Neurologische Erkrankungen verschrieben Beruhigungsmittel (Beruhigung des Nervensystems) Drogen - "Valerian", "Diazepam", "Luminal", "Persien", "Seduxen", "tenoten" und Tranquilizer - "Trankvilan", "I".

Bei Störungen des mentalen Systems (Psychosen usw.) werden Antipsychotika verschrieben: "Promazin", "Levomepromazine".

In vielen Fällen der Behandlung von Tachykardie wird ein Antiarrhythmikum namens Lidocain verwendet, das injiziert wird (1 mg pro kg Körpergewicht des Patienten) und Tropfer. Wenn Lidocain die Herzfrequenz nicht gesenkt hat, wird bei ventrikulärer Tachykardie Novocainamid oder Aymalin verwendet.

Bei einer Sinustachykardie vor dem Hintergrund einer Thyreotoxikose werden β-Adrenoblocker verschrieben: Trazicore, Praxtolol und Prindolol.

Bei Kontraindikationen für die Aufnahme von β-Blockern werden Calciumantagonisten der Nicht-Hydropyridin-Reihe verwendet: Diltiazem, Verapamil.

Bei Sinustachykardie vor dem Hintergrund einer Herzinsuffizienz wird zusammen mit β-adrenergen Blockern ein zusätzliches Herzglykosid verordnet: Digoxin.

Wenn paroxysmale Tachykardie auf dem Hintergrund der erhöhten Vagotonus ist eine spezielle Massage basierend auf Druck auf die Augäpfel verwendet. Wenn diese Methode der Therapie nicht zum Erfolg führt, dann intravenös Antiarrhythmika „Verapamil“ Cordarone verabreicht. "

Wenn paroxysmale ventrikuläre Tachykardie Patienten in eine medizinische Einrichtung gehetzt werden sollten, sowie eine Anti-antiarrhythmische Therapie durchzuführen.

Wenn der Blutdruck auf niedrige Werte absinkt, muss er auf 100-110 mm Hg erhöht werden. für die Noradrenalin oder andere pressorische Amine intravenös verabreicht werden. Wenn das Ergebnis nicht erreicht wird und der Blutdruck immer noch sehr niedrig ist, wird die Elektropuls-Therapie eingesetzt.

3. Chirurgische Behandlung von Tachykardie

Die chirurgische Therapie wird in Ausnahmefällen angewendet:

Radiofrequenz-Ablation (RFA) - ist eine minimal invasive endovaskuläre Behandlung von Arrhythmien durch die endovaskuläre Katheter Einstellung, die Hochfrequenzströme trägt. Mit Hilfe eines Stromes wird der Herzrhythmus des Herzens normalisiert.

Installation eines Elektrokardiostimulators (ECS), der den Rhythmus der Herzfrequenz künstlich unterstützt.

Prognose

Die günstigste Prognose für eine vollständige Genesung ist eine Sinustachykardie, jedoch unter der Bedingung eines rechtzeitigen Anrufs beim Kardiologen und der Einhaltung aller Verschreibungen des Arztes.

Die Tachykardie gegen Herzkrankheiten ist weniger günstig, aber es gibt immer eine Chance auf Heilung.

Die Prognose für die Genesung von Patienten mit ventrikulärer Tachykardie vor dem Hintergrund eines Myokardinfarktes wird als ungünstig angesehen, was mit einer schweren Schädigung des Herzmuskels verbunden ist. Die Situation wird verschlimmert, wenn sich gleichzeitig Herzinsuffizienz und arterielle Hypotonie entwickeln.

Die Prognose für die Erholung bei idiopathischer Tachykardie (unbekannte Ätiologie) kann auch sehr positiv sein, weil Die Bekehrung einer Person im Gebet zu Gott führt oft zu einer Heilung in ernsteren Situationen wie Krebs. Zeugnisse können im Forum angesehen werden.

Behandlung von Tachykardie mit Volksmedizin

Wichtig! Bevor Sie volkstümliche Mittel gegen Tachykardie anwenden, konsultieren Sie immer einen Arzt!

Kräuter, Früchte, Zitrone und Honig. Die 4 Zitronen schälen und den Saft auspressen, der mit 250 g Honig vermischt werden muss. mit 10 g Baldrian Tinkturen und 10 g Tinktur Crataegus mahlen weiter durch einen Fleischwolf 16 Blätter Raum Geranium (Kalachik) und 18 Mandelfrüchte, dann die Mischung mischen. Mischen Sie alle Zutaten sorgfältig und fügen Sie 6 ganze Campher-Samen zu der Mischung hinzu. Empfangene Volksheilmittel für Tachykardie müssen 1 EL nehmen. Löffel am Morgen, auf nüchternen Magen, 30 Minuten vor dem Essen und im Kühlschrank aufbewahren.

Knoblauch und Zitrone. Fügen Sie in einem 3-Liter-Glas 10 mittlere zerdrückte Knoblauchzehen, Saft aus 10 Zitronen und 1 Liter Honig hinzu. Mischen Sie die Zutaten gründlich, bedecken Sie das Gefäß fest mit Polyethylen und lassen Sie es 7 Tage lang infundieren. Nehmen Sie das Produkt, das Sie benötigen, zu 2 EL. Löffel, einmal am Tag, bis zur vollständigen Genesung.

Adonis. 250 ml Wasser in einem kleinen Topf aufkochen, das Feuer langsam machen und 1 Teelöffel Adonis-Gras ins Wasser geben. Kochen Sie das Präparat für nicht mehr als 3 Minuten, dann vom Herd nehmen, abdecken und lassen Sie es für 30 Minuten stehen. Als nächstes sollte die Brühe gefiltert werden und 1 EL nehmen. Löffel 3 mal am Tag.

Um die maximale Wirkung von Adonis zu erreichen, nehmen während des Tages und die folgenden Tätigkeiten: schälen und in Scheiben schneiden 500 g Zitronen, die ein paar Esslöffel Honig und 20 Aprikosenkernen zerkleinerte Kerne. Gewicht gründlich vermischen und diese Mischung für 1 EL nehmen. Löffel morgens und abends. Die Kerne der Aprikosenkerne enthalten übrigens Vitamin B17, das auch eine Antitumorwirkung hat.

Gorisvet. 1 Teelöffel Kräutergras mit einem Glas kochendem Wasser füllen und das Produkt für 5 Minuten auf ein langsames Feuer stellen, dann vom Herd nehmen, abdecken und 2 Stunden ziehen lassen. Als nächstes muss das Medikament gefiltert werden und 1 EL nehmen. Löffel 3 mal am Tag, 30 Minuten vor den Mahlzeiten.

Weißdorn. Gießen Sie 1 EL. Hagedorn Blumen Tasse kochendem Wasser Löffel, decken Sie die Abdeckung Mittel erlauben etwa 30 Minuten stehen lassen, dann abseihen und gekocht Abhilfe Tachykardie 100 ml nehmen, 3-mal täglich 30 Minuten vor der Mahlzeit. Der Verlauf der Behandlung - bis zur vollständigen Genesung.

Vorbeugung von Tachykardie

Die Prävention von Tachykardie beinhaltet die Einhaltung der folgenden Empfehlungen:

  • Minimieren Sie die Verwendung von Kaffee, starken Tee, Alkohol, Schokolade;
  • Vermeiden Sie Überernährung, in Lebensmitteln versuchen Sie, Gemüse und Obst, die eine große Anzahl von Vitaminen und Spurenelementen enthalten, zu bevorzugen, achten Sie besonders auf die Auffüllung des Körpers mit Magnesium und Kalium;
  • Beobachten Sie den Arbeits- / Ruhe- / Schlafmodus;
  • Vermeiden Sie es, mit viel Stress zu arbeiten;
  • Vermeiden Sie Medikamente ohne Rücksprache mit Ihrem Arzt;
  • Versuche, dich mehr zu bewegen, aber übertreibe den Körper nicht über körperliche Anstrengung hinaus;
  • Verbringe mehr Zeit in der Natur.

Tachykardie verursacht

Ursachen von Tachykardie nach dem Essen

Tachykardien nach einer Mahlzeit ist die primäre Indikation, dass es Störungen des Herzens, die eine Reihe von schweren Krankheiten verursachen kann, lebensbedrohlich.

Tachykardie selbst ist ein Herzklopfen, mehr als 90 Schläge pro Minute, während die Norm je nach Alter der Person 50-60 Schläge pro Minute beträgt. Ein schneller Herzschlag führt zum Auftreten von Kurzatmigkeit und einer Erhöhung der Belastung des Herzens, was zur Entwicklung gefährlicher Zustände führen kann. Warum tritt Tachykardie nach dem Essen auf? Und können wir es loswerden?

Warum tritt Tachykardie nach dem Essen auf?

Das Auftreten von Tachykardie unmittelbar nach einer Mahlzeit ist kein normaler Zustand und erfordert mehr Aufmerksamkeit seitens des Patienten für ihre Gesundheit. In der Tat sind die Ursachen dieser Krankheit viele:

  • Herzkrankheit;
  • Fettleibigkeit;
  • Krankheiten des Magens;
  • Störungen des Nervensystems;
  • Diabetes mellitus;
  • Erkrankungen der Schilddrüse.

In den meisten Fällen verzehrt eine Tachykardie nach dem Essen ein banales Überessen, das die Belastung des Herzens erhöht (dies ist übrigens der Hauptgrund für das schnelle Tempo des Herzschlags). Wenn ein gesunder Mensch bei einer Mahlzeit viel zu sich nimmt, hat er ein leichtes Schmerzsyndrom in der Bauchregion.

Wenn eine Person mit den oben genannten Krankheiten zu viel isst, tritt das Schmerzsyndrom im Brustbereich auf, was durch die Erhöhung der Herzfrequenz als Folge einer starken Belastung des Herzens verursacht wird.

Sehr häufig ist Tachykardie nach dem Essen von Kurzatmigkeit begleitet, da bei steigender Bewegung das Herz zusätzlichen Sauerstoff benötigt, um seine Arbeit anzupassen. Zusätzlich zu all dem kann eine Person beobachten:

  • Übelkeit;
  • Verlust des Bewusstseins;
  • Kompressionsgefühl im Thorax;
  • Dunkelheit in den Augen und Schwindel;
  • Schwäche;
  • Sorge.

Zu den Erkrankungen des kardiovaskulären Systems, zur Tachykardie führt, die nach einer Mahlzeit erfolgt, die häufigsten Erkrankungen wie Bluthochdruck, Ischämie, kardialer und arterielle Insuffizienz, vaskuläre Dystonie und anderen.

Ein weiterer Grund, die Kontraktionsfrequenz zu verstärken - Myokardinfarkt, in denen Verletzungen auftreten, wenn ein Impuls von dem Sinusknoten zu den Ventrikeln bewegt, die auf dem Herzen mehrmals die Last erhöht.

Bei Fettleibigkeit ist das Auftreten von Tachykardie nach dem Essen natürlich, da Fettablagerungen nicht nur im Bauch, an den Oberschenkeln und an anderen Stellen auftreten, sondern auch an den Wänden der inneren Organe, was ihre Leistungsfähigkeit beeinträchtigt.

Wenn der Magen gefüllt ist, gibt es einen zusammendrückenden Effekt auf das Zwerchfell, was die Hauptursache für Kurzatmigkeit und dementsprechend eine Erhöhung der Belastung des Herzens ist. Es ist auch erwähnenswert, dass der Körper bei der Verdauung von Nahrung eine große Menge an Energie ausgibt, was auch eine Erhöhung der Herzfrequenz bewirkt. Schließlich liefert das Herz alle notwendigen Substanzen zur Verdauung der Speisereste. Die Fettschicht, die sich durch das Auftreten von Übergewicht an den inneren Organen bildet, erschwert diesen Vorgang jedoch erheblich.

Die Ursachen für Tachykardie können verschiedene Magenerkrankungen sein, die beim Verzehr von fettigen oder stark gewürzten Speisen zu Exazerbationen neigen. In diesem Fall beobachtete der Patient zusammen mit dem schnellen Herzschlag Schmerzen in der Bauchregion.

Resektion des Magens kann auch Herzklopfen verursachen. Dies wird durch direkte Nahrungsaufnahme in den Dünndarm verursacht. In diesem Fall hat der Patient auch allgemeines Unwohlsein und Schwäche und erhöht auch das Schwitzen.

Erkrankungen der Schilddrüse provozieren die Entwicklung einer stabilen Tachykardie, die nicht nur nach dem Essen, sondern auch infolge körperlicher Anstrengung, selbst der unbedeutendsten auftritt. Entzündliche Prozesse, die in diesem endokrinen Organ auftreten, führen zur Bildung von hormonell aktiven Knoten, was zu Störungen der Schilddrüse führt und die Belastung des Herzens erhöht.

Die Ursachen der Tachykardie unmittelbar nach dem Essen können neurotische Zustände sein. In diesem Fall muss sich der Patient einfach beruhigen und ein wenig warten. Die Häufigkeit von Kontraktionen im normalen emotionalen Zustand wird sich bald wieder normalisieren.

Ursache für die Entwicklung der Tachykardie können Medikamente sein, die während einer Mahlzeit zur Behandlung anderer Krankheiten eingenommen werden. Also, wenn Sie irgendwelche Medikamente nehmen, lesen Sie sorgfältig die Anweisungen, mit besonderem Augenmerk auf Kontraindikationen und Nebenwirkungen. Vielleicht hat das diese Krankheit verursacht. In diesem Fall müssen Sie Ihren Arzt aufsuchen und ihm von dem Problem erzählen.

Was tun bei Tachykardie nach dem Essen?

Herzklopfen an sich ist keine Krankheit, bei der ein dringender Krankenhausaufenthalt des Patienten und ein chirurgischer Eingriff erforderlich sind. Dieses Phänomen kann jedoch auf pathologische Veränderungen hinweisen, die ernsthafte Komplikationen mit der Gesundheit verursachen können.

Wenn Sie bemerken, dass Ihre Herzfrequenz nach einer Mahlzeit steigt, sollten Sie einen Kardiologen aufsuchen. Er wird Ihnen eine Reihe von Studien zuweisen, die zur Diagnose führen und die entsprechende Behandlung vorschreiben.

Die Behandlung wird in jedem Fall individuell ernannt, da die Ursachen der Tachykardie unterschiedlich sind. Und um solch ein unangenehmes Symptom, wie Tachykardie, zu beseitigen, müssen Sie die Ursache seines Auftretens vollständig loswerden.

Darüber hinaus sollte der Patient während der Behandlung vollständig aufhören zu rauchen, Alkohol- und Energy-Drinks zu trinken, da diese erregt auf das Nervensystem wirken und die Herzfrequenz erhöhen.

Bei Magenerkrankungen oder Fettleibigkeit wird dem Patienten eine spezielle Diät zugeteilt, die ebenfalls individuell nach Größe, Gewicht und Geschlecht des Patienten berechnet wird.

Tachykardie - Ursachen

Tachykardie - Dies ist die Frequenz der Herzfrequenzreduktion mehr als hundert Schläge pro Minute. Dieses Phänomen kann physiologisch sein und kann bei absolut gesunden Menschen in folgenden Fällen beobachtet werden:

  • mit körperlicher Aktivität (schnelles Gehen, Laufen, Tanzen, Schwimmen usw.);
  • mit emotionalen Schocks (Angst, Aufregung, Wut, Freude, etc.);
  • mit Schmerzsyndrom;
  • wenn in einem heißen, stickigen Raum;
  • Nach der Verwendung von Stimulanzien - starker Kaffee, Tee usw.

In diesen Fällen gefährdet die Tachykardie den Gesundheitszustand nicht und wird als "Flattern" des Herzens empfunden, leichte unangenehme Empfindungen in der retrograden Region. Wenn die Tachykardie pathologisch ist, dann begleitet sie solche Symptome wie:

  • ein Gefühl des Versagens in der Arbeit des Herzens;
  • Kurzatmigkeit;
  • Schmerzen in der Brust usw.

Dann sollten Sie unbedingt die Ursache der Pathologie herausfinden und mit der Behandlung beginnen.

Ursachen von Tachykardie

Die Ursachen für den Beginn der Tachykardie können in kardiale und nicht kardiale unterteilt werden. Die erste Gruppe enthält solche Faktoren:

  • Herzversagen (akut oder stagnierend);
  • schwere Angina pectoris;
  • Herzfehler;
  • Myokardinfarkt;
  • Kardiosklerose;
  • bakterielle Endokarditis;
  • Myokarditis verschiedener Ätiologien;
  • Kardiomyopathie;
  • Perikarditis - adhäsiv und exsudativ;
  • Thromboembolie der Lungenarterie.

Nicht-kardiale Ursachen von Tachykardie bei jungen Menschen können sein:

  • Nebenniereninsuffizienz;
  • Phäochromozytom - hormonell aktiver Tumor;
  • Fehlfunktionen des vegetativen Nervensystems;
  • endokrine Störungen;
  • diabetische Ketose;
  • niedriger Blutzucker;
  • Natriummangel im Blut;
  • Anämie;
  • Pneumothorax (Ansammlung von Luft in der Pleurahöhle);
  • Hypoxie;
  • Infektiös-entzündliche Erkrankungen begleitet von Fieber;
  • Bronchialasthma;
  • allergische Reaktionen;
  • hypertensive Krise;
  • Einnahme bestimmter Medikamente;
  • Entzugssyndrom mit Alkoholismus usw.

Ursachen von Tachykardie nach dem Essen

Manchmal tritt ein Tachykardieangriff unmittelbar nach der Einnahme auf, häufiger mit Überernährung. Bei Menschen mit Herz-, Magen- oder Schilddrüsenerkrankungen, Übergewicht, Störungen des Nervensystems und einigen anderen Krankheiten erhöht der Verzehr einer großen Menge an Nahrung die Belastung des Herzens. Dies verursacht eine Erhöhung der Herzfrequenz. Herzerkrankungen, die nach einer Mahlzeit eine Tachykardie verursachen können, sind am häufigsten:

  • arterielle Hypertonie
  • Ischämie;
  • Herzversagen.

Ein anderes Symptom der Tachykardie nach dem Essen ist neben dem schnellen Herzschlag die Kurzatmigkeit, die als Folge der Kompression des Zwerchfells auftritt, wenn sich der Magen füllt. Übelkeit, Schwäche, Schwindel können ebenfalls auftreten.

Ursachen von Niederdruck-Tachykardie

Der Anstieg der Herzfrequenz mit einem reduzierten Blutdruck kann in solchen Fällen beobachtet werden:

  • umfangreicher Blutverlust;
  • Schockzustände verschiedener Herkunft;
  • vegetativ bedingte Dystonie;
  • funktionelle Schilddrüsenerkrankungen, etc.

In der Schwangerschaft kann dieses Phänomen durch eine Erhöhung des zirkulierenden Blutvolumens und eine Erhöhung des Progesteronspiegels, der den vaskulären Tonus beeinflusst, auftreten.

Ursachen für nächtliche Tachykardie

Tachykardie kann nachts auftreten, während die Person in kaltem Schweiß aufwacht, hat er ein Gefühl der Angst, Angst, ein Gefühl von Luftmangel. Solche Symptome sind meistens auf Herzerkrankungen, Schilddrüsenpathologie oder Nervensystem zurückzuführen.

Tachykardie: Symptome, Behandlung, Ursachen

Bild von lori.ru

Tachykardie - dieses plötzliche Übermaß an Herzinfarkten über 90 pro Minute bei Erwachsenen und Kindern über 7 Jahren. Es gibt zwei Arten davon, die sich voneinander unterscheiden: pathologische und erhöhte Herzfrequenz als normales Phänomen (zum Beispiel für Laufen oder Schrecken).

Der erste Typ - pathologische Tachykardie - manifestiert sich in einem Anstieg der Herzfrequenz in einem ruhigen Zustand und entwickelt sich als Folge von Herzerkrankungen. Der zweite Typ ist bei gesunden Menschen als normales Phänomen charakterisiert, bei dem die Herzfrequenz durch Angst, Erregung oder körperliche Anstrengung ansteigt, aber auch die Ursache für innere Störungen sein kann.

Die Sinustachykardie entwickelt sich infolge einer inkorrekten Operation des Sinusknotens.

Die pathologische Tachykardie wird nicht spurlos weitergegeben und ist aus mehreren Gründen gefährlich. Zuallererst senkt häufiger Herzschlag die Effizienz des Herzens, weil die Ventrikel nicht vollständig mit Blut füllen, was zu einer verminderten Durchblutung der Organe führt, die Person senkt den Blutdruck. Auch die Blutzufuhr zum Herzen selbst ist gestört, was zu arbeiten beginnt, und das alles führt zu einem erhöhten Risiko für koronare Herzkrankheit und sogar einen Herzinfarkt.

Ursachen von Tachykardie

Tachykardie ist ein Symptom für eine bestimmte Krankheit, nicht die Krankheit selbst. So können die Ursachen der Tachykardie mit einer Störung der Funktion des endokrinen Systems, des autonomen Nervensystems, verschiedener Arten von Arrhythmien und hämodynamischen Störungen verbunden sein. Bei endokrinen Erkrankungen erhöht sich die Adrenalinproduktion im Körper, was zu Tachykardie führt.

Mit einem Anstieg des Tonus des sympathischen Nervensystems steigt auch die Herzfrequenz. Dies ist auf den Einfluss von Nervenfasern auf die Nebennieren oder deren direkte Auswirkungen auf das Herz zurückzuführen. Eine solche Tachykardie kann bei gesunden Menschen mit Koffeinaufnahme oder mit starker Erregung beobachtet werden.

Als Ursache für Tachykardie kann eine hämodynamische Reaktion wirken. In diesem Fall erhöht die Person auf dem Hintergrund der Senkung des Blutdrucks die Herzfrequenz.

Sehr oft führt Palpitationen Herzarrhythmien sind, in denen es einen so genannten Sinus-Tachykardie, die mit der Verletzung Impulse Sinusknoten erzeugen, die für den Herzrhythmus oder für diese Impulse an die Ventrikel durch.

In seltenen Fällen sind die Ursachen der Tachykardie nicht erwiesen.

Symptome der Tachykardie

Was beinhalten die Symptome der Tachykardie? Dies ist zunächst ein paroxysmaler Anstieg der Herzfrequenz, der gleichzeitig korrekt bleibt. Ein solcher Anstieg kann stark beginnen und auch abrupt aufhören. Andere Symptome der Tachykardie sind allgemeine Schwäche und Schwindel, Luftmangel, Ohnmacht. In der Regel sind bei Tachykardie alle Zeichen ausgeprägt und können von einem Gefühl der Angst begleitet sein. Wenn die Symptome der Tachykardie plötzlich auftreten, sollten Sie versuchen, sich zu beruhigen und sich nicht zu erschrecken.

Behandlung von Tachykardie

Bevor Sie mit der Behandlung der Tachykardie beginnen, sollten Sie die Gründe dafür herausfinden. Ziemlich oft führen Ruhe, Ruhe und vorübergehende Beendigung der körperlichen Aktivität zur Beseitigung der schnellen Herzfrequenz. In Fällen jedoch, in denen die Ursache der Tachykardie nicht festgestellt wird, sollte man keine Selbstmedikation durchführen, aber Sie sollten sofort einen Arzt aufsuchen, um die Ursache der Erkrankung festzustellen.

Manchmal wird die Behandlung von Tachykardie behandelt. Aber vergessen Sie nicht, dass alle Medikamente, die die Ursachen der Krankheit beseitigen und die Herzfrequenz reduzieren (Isotropin, Anaprilin usw.), erst nach gründlicher ärztlicher Untersuchung eingesetzt werden. Der Behandlungsverlauf hängt in der Regel von den Krankheitsursachen und den individuellen Eigenschaften des Patienten ab. Bei einer Tachykardie, die neurogener Natur ist, kann ein plötzlicher Anfall durch Trinken von 40-60 Tropfen Valokurdin oder Corvalol unterdrückt werden, während Ruhe und Entspannung für den Patienten sichergestellt werden.

Die Behandlung der Tachykardie sollte in Absprache mit einem Spezialisten erfolgen.

Lesen Sie Mehr Über Die Gefäße